Peter Spork Der zweite Code

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 2 Rezensionen
(0)
(2)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der zweite Code“ von Peter Spork

Wir sind keine Sklaven unserer Gene!

Ob wir an Krebs erkranken oder davon verschont bleiben — liegt das an unseren Genen? Ob wir temperamentvoll oder schüchtern sind — erben wir das von unseren Eltern? Ob wir ein hohes Alter erreichen oder in unseren besten Jahren sterben — wird das schon bei unserer Zeugung festgelegt? Dieses Buch zeigt: Wichtiger als die Gene sind fast immer unsere Erfahrungen und unser Lebensstil. Wir können das Erbgut steuern — und damit unser Leben selbst in die Hand nehmen.

'Eine kundige Einführung in die wundersamen Weiten der Epigenetik.' Der Spiegel

'Wie faszinierend dieses hochaktuelle Forschungsgebiet ist, vermittelt Spork mit ansteckender Begeisterung.' Tages-Anzeiger

'Ein wichtiges und spannendes Buch.'
WDR

Stöbern in Sachbuch

Das Sizilien-Kochbuch

Ein leidenschaftliches und sehnsuchtsvolles Buch an die Küche und die Kultur Siziliens

Hexchen123

Gemüseliebe

Großartiges, frisches und neues vegetarisches Kochbuch! Großartig! Ich liebe es!

Gluehsternchen

Über den Anstand in schwierigen Zeiten und die Frage, wie wir miteinander umgehen

Ein kleines und unscheinbares Buch, dessen Thema in unserer heutigen Zeit so gewichtig ist.

Reisenomadin

Das verborgene Leben der Meisen

Die Bibel für ausgemachte Meisenliebhaber. Ausführlicher geht fast nicht.

thursdaynext

Kann weg!

Herrliche Lachflashs garantiert!

Lieblingsleseplatz

Zwei Schwestern

Ein wichtiges Buch.

jamal_tuschick

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Der zweite Code" von Peter Spork

    Der zweite Code

    vielleichtsagerin

    30. December 2010 um 12:28

    Neue wissenschaftliche Erkenntnisse schwächen die Annahme von genetischer Determiniertheit deutlich ab: Der Mensch ist nicht Sklave seiner Gene. Er besitzt die Macht, nachhaltig Einfluss auf die eigene Entwicklung und die seiner Nachkommen zu nehmen. Ernährung, Liebe, Hormone, Nikotin, Stress, Klima, Folter und Sport, um nur einige Faktoren zu nennen, können unsere Zellen umprogrammieren, ohne den genetischen Code zu ändern. Weitere molekularbiologische Informationen müssen also vorhanden sein, welche nachträglich die Genaktivität steuern. Sie bilden neben dem ersten genetischen Code das so genannte Epigenom. Dieser zweite Code, nach dem das Buch benannt wurde, definiert die Bestimmung einer Zelle und diktiert, welches Gen zu welcher Zeit aktiv ist. „Es ist die Software, die den Zellen hilft, die Hardware – also ihre Gencode – richtig einzusetzen“, beschreibt Spork bildlich das Verhältnis von Genom und Epigenom. Die Gensteuerung erfolgt mittels epigenetischer Schalter, welche sich gezielt an bestimmte Stellen des Erbguts anlagern. Alleine die Existenz solcher Regulierungsmechanismen hat unter Fachleuten für Aufregung gesorgt. Die Entdeckung, dass epigenetische Programme gespeichert und mit vererbt werden können, wird als Sensation gefeiert. Doch hat diese Erkenntnis einen Nutzen außerhalb des Elfenbeinturms? Zwar steckt Epigenetik noch in den Kinderschuhen, ihr therapeutisches, pharmazeutisches und präventives Potenzial ist bereits heute unumstritten. Erkrankungen wie Krebs, Diabetes und Altersdemenz könnten in Zukunft mit epigenetischen Medikamenten, welche die Gene der Zellen modifizieren, behandelt werden. Das Wissen um die Flexibilität unserer Gene sowie die Wechselwirkung zwischen Genen und Umwelt, legt Freiheit und Verantwortung in Hände des Menschen. Freiheit, das eigene Befinden, eigene geistige und körperliche Gesundheit selbst zu gestalten. Verantwortung, die Entwicklung und Gesundheit kommender Generationen durch negative epigenetische Prägung nicht zu gefährden. Fazit: Genetik ist ein schwer zu durchdringendes Terrain und es bedarf didaktischen Könnens, dieses eingängig und spannend aufzubereiten. Peter Spork hat den Spagat zwischen Wissenschaft und Unterhaltung mit Bravour gemeistert. Ideal für den Einstieg in die faszinierende Welt der Molekularbiologie.

    Mehr
  • Rezension zu "Der zweite Code" von Peter Spork

    Der zweite Code

    Leo Allmann

    17. August 2009 um 13:32

    Nach dieser Lektüre sehe ich molekularbiologisch fundierter ein, dass unser Organismus durch unseren Lebensstil sowohl im Sinne des Kränker- als auch des Gesünderwerdens - kurz: epigenetisch - beeinflussbar ist.

  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks