Peter Stjernström Das beste Buch der Welt

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(0)
(2)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das beste Buch der Welt“ von Peter Stjernström

Titus Jensen ist erfolgloser Schriftsteller und in höchstem Maße frustriert. Beim Zechgelage mit dem gefeierten Dichter Eddie X kommt ihm jedoch eine glorreiche Idee: Warum nicht einfach mal alles in ein Buch packen, was das Zeug zum Bestseller hat – ein wenig Liebe, ein paar gute Rezepte, ein bisschen Selbstfindung, die effektivste Diätmethode und den ultraspannenden Krimi-Plot? Sofort macht sich Titus ans Werk und entwickelt ungeahnte Produktivität, auch mithilfe seiner Lektorin, für die er heimlich Gefühle hegt. Schon naht der ersehnte Durchbruch auf der Buchmesse in Göteborg – da funkt ihm auf den letzten Metern Eddie X dazwischen … Ein turbulenter, rasend komischer Roman, der den Literaturbetrieb treffend aufs Korn nimmt und dabei eine absolut bestsellerverdächtige Geschichte erzählt – originell und voller Überraschungen!

Spannend, etwas anstrengend, aber überaus unterhaltsam

— raven1711
raven1711

Stöbern in Romane

Der Frauenchor von Chilbury

Vielleicht weniger an Männer gerichtet, aber ein tolles Buch für Frauen!

Sigismund

Das Ministerium des äußersten Glücks

Meins war's nicht.

BiancaBerlin

Das Glück meines Bruders

Die Erinnerung an eine vermeintlich glücklichen Kindheit stellt die Verhältnisse in der Beziehung der Brüder auf den Kopf.

4Mephistopheles

Der Sandmaler

Aufrüttelnd und wunderschön!

Edelstella

Der Tag, an dem wir dich vergaßen

Ein spannend erzähltes Familiendrama, das mit einigen Überraschungen aufwarten kann und das mich von Anfang bis zum Ende gut unterhalten hat

tinstamp

Töte mich

Nothomb hat meine Erwartungen einmal mehr erfüllt mit ihrem gekonnten Nachspüren menschlichen Verhaltens in kuriosen Ausnahmesituationen!

elane_eodain

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Spannend, etwas anstrengend, aber überaus unterhaltsam

    Das beste Buch der Welt
    raven1711

    raven1711

    04. April 2016 um 18:39

    Inhalt aus dem Klappentext:Titus Jensen ist erfolgloser Schriftsteller und in höchstem Maße frustriert. Beim Zechgelage mit dem gefeierten Dichter Eddie X kommt ihm jedoch eine glorreiche Idee: Warum nicht einfach mal alles in ein Buch packen, was das Zeug zum Bestseller hat – ein wenig Liebe, ein paar gute Rezepte, ein bisschen Selbstfindung, die effektivste Diätmethode und den ultraspannenden Krimi-Plot?Sofort macht sich Titus ans Werk und entwickelt ungeahnte Produktivität, auch mithilfe seiner Lektorin, für die er heimlich Gefühle hegt. Schon naht der ersehnte Durchbruch auf der Buchmesse in Göteborg – da funkt ihm auf den letzten Metern Eddie X dazwischen … Ein turbulenter, rasend komischer Roman, der den Literaturbetrieb treffend aufs Korn nimmt und dabei eine absolut bestsellerverdächtige Geschichte erzählt – originell und voller Überraschungen!Meinung:Was macht das beste Buch der Welt aus? Es beinhaltet alle wichtigen Themen, ist Sachbuch und Lebenshilfe, bietet Unterhaltung, Spannung und Liebe, sowie Krimi und Kochbuch in einem. Das denkt sich zumindest der Autor Titus Janssen, dessen letzter Romanerfolg schon lang zurück liegt. Seine Lektorin ist begeistert von der Idee, doch strengste Geheimhaltung ist vonnöten. Dumm also, das Titus die Idee schon dem jungen Poetry-Slammer Eddie X mitgeteilt hat. Denn dieser scheint selber auch das beste Buch der Welt schreiben zu wollen. Oder etwa nicht? Steigert sich Titus nur in seine Paranoia oder will Eddie X ihm wirklich die Geschichte klauen?Titus hat seine beste Zeit eigentlich schon hinter sich. Er ist ständig blau und bringt nichts Vernünftiges mehr zu Papier. Einkünfte bezieht er hauptsächlich nur noch aus Auftritten auf Festivals und Poetry-Slams, wo er aus ihm in die Hand gedrückten Büchern Textpassagen vorliest und sein Publikum eher durch unfreiwillige Komik als durch Talent zum Lachen bringt. Doch Titus scheint seine Chance mit dem besten Buch der Welt nutzen zu wollen und versucht sein Bestes, sein Leben wieder in den Griff zu bekommen und dem Alkohol zu entsagen. Gänzlich unsympathisch war mir Titus nicht und es hat Spaß gemacht, seinen Weg zu verfolgen. Auch die anderen Figuren im Buch sind sehr humorvoll umgesetzt und wirkten durch die Überzeichnung ihrer Charaktereigenschaften zwar etwas überdreht, aber immer sehr liebenswert.Die Kapitellänge variiert von sehr kurz bis lang, der Schreibstil ist angenehm und humorvoll, wenn auch manchmal etwas anstrengend, was aber den Charakteren geschuldet ist. Erzählt wird die Geschichte in der dritten Person aus Titus Sicht.Als Leser ist man hautnah dabei, wie das beste Buch der Welt entsteht, denn dadurch, dass man Titus bei seiner Arbeit begleitet, bekommt man unweigerlich selber das beste Buch der Welt präsentiert. Der Roman hat also nicht nur eine humorvolle Geschichte, auch ein Krimi, Lebenshilfetipps, ein Kochrezept, eine Liebesgeschichte und andere Verwicklungen finden in diesem Roman Platz. Das Ende des Romans konnte mich sogar richtig überraschen, hat der Autor es doch geschafft, dass ich das Offensichtliche aus dem ersten Kapitel des Buchs übersehen habe. Es kommt selten vor, dass ich mir nach Beenden des Buchs das erste Kapitel nochmal durchlese, hier habe ich es gemacht.Vielen Dank an den DuMont Verlag für das Rezensionsexemplar.Fazit:Das beste Buch der Welt beinhaltet tatsächlich alle Themen, die im Klappentext versprochen werden. Die Handlung ist spannend, wenn auch manchmal etwas anstrengend, kann aber gut unterhalten und überraschen.Von mir gibt es 4 von 5 Punkten.

    Mehr
  • Hoher Unterhaltungsfaktor!

    Das beste Buch der Welt
    Samy86

    Samy86

    15. October 2015 um 16:56

    Inhalt: Titus Jensen wartet noch auf seinen Durchbruch. Dies jedoch gestaltet sich als schwerwiegendes Unterfangen, werden seine Romane nicht wirklich ernst genommen, hat er es sich als Aufgabe gemacht stattdessen andere Werke mit Gemeinheiten bei Lesungen zu präsentieren und anschließend die Peinlichkeiten im Suff zu ertragen. Doch auch sein Alkoholkonsum bringt ihn eher noch tiefer in den Engpass seiner finanziellen Situation. So stürzt er sich nach einem Zechgelage mit dem gefeierten Dichter Eddie X in eine glorreiche Idee, die den gewünschten Durchbruch bringen soll : Warum nicht einfach mal alles in ein Buch packen, was das Zeug zum Bestseller hat – ein wenig Liebe, ein paar gute Rezepte, ein bisschen Selbstfindung, die sicherste Diätmethode und den ultraspannenden Krimi-Plot? Der Kampfgeist ist geweckt und bringt seitens Titus ungeahnte Produktivität zum Vorschein und nicht nur das, denn er hat durch seinen Eifer an der Arbeit zugleich den Absprung vom Alkoholiker - Dasein geschafft. Bei der Buchpräsentation auf der Göteborger Buchmesse möchte er allen beweisen was wirklich in ihm steckt, jedoch hat er die Rechnung ohne den Liebespoet Eddie X gemacht, der genau wie er sich an der fixen Idee zu schaffen gemacht hat und genauso nach Rum und Beachtung giert wie er selbst. Mit aller Macht stemmt sich Titus gegen das Ansehen seines Mitstreiters und eröffnet den Kampf um das beste Buch der Welt!   Meine Meinung: Mit viel turbulenten & schwarzem Humor, einer rasanten & außergewöhnlichen Story, sowie ein hohes Maß an Charme und Eifer hat Peter Stjernström einen klassiger aufs Papier gemacht, welches nicht nur dem Titel alle Ehre bereitet, sondern wirklich ein Anwärter auf „ Das beste Buch der Welt“ darstellt. Mir gefällt es richtig gut, wie er nicht nur seinem Hauptprotagonisten einige Steine in den Weg legt, über die er mit einer gewissen Tollpatschigkeit stolpert und sich selbst nicht mit Ruhm bekleckert, sondern mit einem angenehmen Hauch an schwarzen Humor gleich alle seine Gegenspieler mit in den Dreck zieht. Aber auch an einer tiefgründigen Story fehlt es dem Ganzen absolut nicht und zeigt eigentlich sehr detailliert auf wie schwer das Leben als recht unbekannter Autor sein kann und welche Hürden es zu erklimmen gilt um wenigstens ein wenig Ansehen zu erhaschen. Auch die alltäglichen Probleme, die das Leben so mit sich bringt, geben der Handlung etwas Realistisches mit auf den Weg. Titus ist ein angenehmer Charakter, der sich nach einem Durchbruch als Autor sehnt, jedoch bisher eher wenig Aufmerksamkeit mit seinen Romanen gewinnen konnte. Das er eher aus Frust dazu tendiert etwas tief ins Glas zuschauen und sich dann auch noch auf kosten Anderer mit Ruhm bekleckern versucht, macht das Leben für ihn nicht gerade Lebenswerter. Kein Wunder, dass er sich dann an eine fixe und im Suff entstandene Idee klammert, die er witziger Weise noch wirklich gut anschließend umzusetzen weiß. Dumm nur, dass er einen Kontrahenten ungewollt mit an Bord genommen hat, dem zudem noch jedes Mittel recht ist, selbst den gewünschten Erfolg herauszuschlagen und koste es was es wolle. Das Cover besticht eher durch seinen sofort ins Auge fallenden Titels als mit Details aus dem Buch. Nimmt man den Klapptext zur Hand, zeigt er nur einen klitze kleinen Eindruck von dem was sich dahinter verbirgt und das sollte man sich anschließend wirklich nicht entgehen lassen! Fazit: Eine etwas andere Geschichte mit den Schattenseiten als Autor, einer geballten Ladung an Humor und dem Sinn des Lebens. Lesenswert ja, aber mit Vorsicht zu genießen, denn es trifft beim besten Willen nicht jedermanns Geschmack!

    Mehr