Peter Straub Schattenbrüder.

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 9 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(1)
(4)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Schattenbrüder.“ von Peter Straub

Cordwainer Hatchs grausame Ader wird beflügelt, als ihm das Buch The Dunwich Horror in die Hände fällt. Fortan verschreibt er sein mörderisches Schaffen den von H.P. Lovecraft beschworenen (fiktiven) "Großen Alten", den Cthulhu-Monstern, deren Niederkunft auf die Erde Cordwainer vorbereitet. Einzig sein Sohn werde ihm laut einer Prophezeiung dabei in die Quere kommen. Da es Cordwainer mit den Frauen aber nie genau genommen hat, hat er eine Menge Söhne, die er nun der Reihe nach abschlachtet. Nur einen kann er partout nicht finden... Inzwischen eilt Ned Dunstan ans Sterbebett seiner Mutter Valerie in Edgetown. Bevor sie stirbt, teilt sie ihm mit, dass er einen Zwillingsbruder hat. Ned findet heraus, dass Robert bei der Geburt von der Hebamme Hazel Jansky entführt und -- wie viele andere Kinder -- illegal an Adoptiveltern verkauft worden ist. Ned treibt nicht nur die Hebamme auf, sondern auch seinen verlorenen Bruder. Ned hat auch eine übersinnliche Gabe, die des "zweiten Gesichts". Jedes Jahr zu seinem Geburtstag ist er mit einem Mörder verbunden, den er mangels besseren Wissens Mister X nennt. Es stellt sich heraus, dass sich hinter Mister X Neds und Roberts Vater Edward Rinehart verbirgt, und der eröffnet die Hatz auf die beiden Brüder. Unglücklicherweise verliebt sich Ned in diesen ereignisreichen Tagen in die junge Laurie, die Noch-Ehefrau des Stadtmagnaten Stewart Hatch. Dessen Vorfahren wiederum sind eng mit dem Schicksal der Dunstans verbunden. Mit einer Menge weiterer Schauplätze in Vergangenheit und Gegenwart sowie geheimnisvollen Personen und Ereignissen, die sowohl das Mystery- als auch das Kriminalsujet tangieren, konstruiert Peter Straub eine bombastische, bis ins Detail durchdachte Geschichte, die nicht nur in die seelischen (Un-)Tiefen der Protagonisten, sondern auch noch zu einem überraschenden Finale (zwischen den Dunstans und Hatchs) führt. Ergo: Schattenbrüder zeigt, wozu Weird Fiction noch heute in der Lage ist. Und da sich, wie eingangs erwähnt, vieles um die Mythen von H.P. Lovecraft dreht, ist Schattenbrüder mit seinen Anspielungen (New Providence Road), Verknüpfungen (Der Fall Charles Dexter Ward) und Namensgleichheiten (Earl Sawyer, Wilbur Whatley) nicht nur eine Brücke zum, sondern auch eine gelungene Hommage an den Meister und Begründer der Weird Fiction und dessen bekanntestes Werk, The Dunwich Horror. --Marcel Feige

Leider einige Längen

— Soeren
Soeren
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leider einige Längen

    Schattenbrüder.
    Soeren

    Soeren

    07. August 2017 um 20:39

    Kurioserweise ist dieses Buch auf dem deutschen Markt sowohl unter dem Titel Schattenbrüder (Taschenbuch), als auch Mr. X (Hardcover) erschienen. Dies bitte beim Buchkauf beachten!

    Da es einige Längen hat, würde ich dem Buch 3,5 von 5 Sternen geben.