Peter Strotmann

 4 Sterne bei 66 Bewertungen
Autorenbild von Peter Strotmann (©Céline Deligny)

Lebenslauf von Peter Strotmann

Peter Strotmann wurde 1955 in Recklinghausen geboren und lebt in Köln. Nach dem Studium war er unter anderem als freier Journalist, Redakteur und Drehbuchautor tätig. Seit einiger Zeit hat er sich auf das Schreiben von Jugend- und Kriminalromanen verlegt. Außerdem gibt er Deutschkurse für Ausländer.

Alle Bücher von Peter Strotmann

Cover des Buches Kant und die kopflosen Entscheidungen (ISBN: 9783755723615)

Kant und die kopflosen Entscheidungen

 (23)
Erschienen am 22.07.2022
Cover des Buches Die Kommissarin und der lange Tod (ISBN: 9783404184361)

Die Kommissarin und der lange Tod

 (20)
Erschienen am 28.05.2021
Cover des Buches Die Kommissarin und die blutigen Spiegel (ISBN: 9783404188130)

Die Kommissarin und die blutigen Spiegel

 (19)
Erschienen am 29.07.2022
Cover des Buches Aber sonst geht’s mir gut (ISBN: 9783596854301)

Aber sonst geht’s mir gut

 (4)
Erschienen am 08.03.2012
Cover des Buches Aber sonst geht's mir gut (ISBN: 9783104010373)

Aber sonst geht's mir gut

 (0)
Erschienen am 08.03.2012

Neue Rezensionen zu Peter Strotmann

Cover des Buches Die Kommissarin und die blutigen Spiegel (ISBN: 9783404188130)
jasbrs avatar

Rezension zu "Die Kommissarin und die blutigen Spiegel" von Peter Strotmann

Guter Krimi mit Luft nach oben
jasbrvor 4 Monaten

Lange dauert es nicht, da wird bereits die erste Leiche gefunden. Der sehr direkte Einstieg hat mir sehr gut gefallen, es geht direkt zur Sache. Brutal ist der Mord auf jeden Fall, trotzdem fand ich es gut, dass nicht alles ausgeschlachtet wurde, sodass man das Buch auch mit leichteren Nerven lesen kann.


Es handelt sich hierbei um den zweiten Teil einer Reihe. Das habe ich im Vorfeld nicht gewusst, ist für den Fall an sich auch nicht schlimm, denn dieser ist abgeschlossen. Allerdings geht es sehr viel um das Privatleben der Ermittlerin. Für meinen Geschmack war es zum Teil zu viel. Ich denke, dass man hier ein bisschen besser reinkommt, wenn man den ersten Teil bereits gelesen hat - vor allem was ihre Tochter und diese Beziehung angeht - aber grundsätzlich hätte ich es nicht so detailliert gebraucht. Für meinen Geschmack wurde dadurch der Lesefluss und die Spannung unterbrochen.


Ansonsten hat mir die Verknüpfung von dem 20 Jahre alten Fall und dem aktuellen sehr gut gefallen. Man konnte miträtseln, allerdings war es an der ein oder anderen Stelle auch etwas undurchsichtig. Der geübte Krimileser wird aber schnell eine Ahnung entwickeln, wer der Mörder ist. Das ist aber für mich kein Kritikpunkt, sondern ich sehe es eher als Belohnung für aufmerksames Lesen.


Der Schreibstil ist flüssig zu lesen und es gibt - was den eigentlichen Fall betrifft - kaum Längen. Die Passagen aus dem Privatleben habe ich ja bereits angesprochen.


Insgesamt hat mir das Buch ganz gut gefallen, aber es ist definitiv noch Luft nach oben. Vor allem das Privatleben der Protagonistin sollte im nächsten Band etwas weniger Raum einnehmen. Den ersten Teil kenne ich nicht, ich habe jetzt auch nicht direkt den Drang ihn lesen zu müssen. Nichtsdestotrotz wurde ich unterhalten und das soll ein Buch ja auch tun. Von mir gibt es 3 Sterne!

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Die Kommissarin und die blutigen Spiegel (ISBN: 9783404188130)
wampys avatar

Rezension zu "Die Kommissarin und die blutigen Spiegel" von Peter Strotmann

In den Nebenhandlungen überzeugender als im Krimiteil
wampyvor 4 Monaten

Buchmeinung zu Peter Strotmann & Annette Neubauer – Die Kommissarin und die blutigen Spiegel

„Die Kommissarin und die blutigen Spiegel“ ist ein Kriminalroman von Peter Strotmann & Annette Neubauer, der 2022 bei Bastei Entertainment erschienen ist.

Zum Autor:
 Annette Neubauer lebt als freie Kinderbuchautorin in Köln. Ihre Titel wurden in über 20 Sprachen übersetzt. Die Kommissarin und die blutigen Spiegel ist ihr zweiter Krimi für Erwachsene.

Peter Strotmann lebt und arbeitet ebenfalls in Köln. Tätigkeiten als Journalist, Redakteur, Deutschdozent, Dreh- und Jugendbuchautor. Auch für ihn ist dies der zweite Kriminalroman.


Klappentext:
Eine junge Frau wird tot aufgefunden - vergewaltigt, ermordet, brutal entstellt. Ihr jetziger Partner und ihr Ex geraten schnell unter Tatverdacht. Auffällige Einschnitte am Körper der Toten lenken die Ermittlungen in eine neue Richtung. Antje Servatius und ihre Kollegen vom KK11 stoßen auf einen Mord nach identischem Muster, begangen vor über 20 Jahren. Dann wird eine zweite Leiche gefunden - auch hier diente offenbar eine frühere Tat als Vorbild. Wer kopiert alte Morde? Und warum? Für die Ermittler beginnt die Jagd auf einen perfiden Serientäter und ein Wettlauf mit der Zeit ...

Meine Meinung:
 Mit Antje Servatius habe ich eine überaus interessante Figur kennengelernt, die sowohl als Mutter als auch als Kommissarin gefordert wird. Ihre behinderte Tochter hütet ein dunkles Geheimnis und nach totaler Verweigerung drängt der Vater sich in das Leben der Tochter. Das bereitet Antje ziemliche Probleme und nimmt einen erheblichen Teil ihrer Zeit und des Buches in Anspruch. In Sachen Morde verfügen die Leser über einen deutlichen Wissensvorsprung gegenüber den Ermittlern. Es gibt den wissenden Erzähler im Hintergrund, der die Auswahl der erzählten Teile steuert. Dabei ist der zeitliche Ablauf und die handelnden Personen nicht immer deutlich erkennbar. Meist ist der Erzählstil von Sachlichkeit geprägt und wirkt relativ nüchtern. Geht es um Antje und ihre Tochter wirkt es deutlich empathischer. Die Ermittler wirken kompetent und erfahren, wichtige Handlungsfortschritte basieren aber auch auf Zufälligkeiten.

Das Gleichgewicht zwischen Neben- und Krimihandlung fand ich gegeben. Zum Ende hin nimmt das Tempo in beiden Bereichen deutlichen zu und es gibt einen gelungenen Showdown. Die Auflösung des Kriminalfalles ist vollständig und nachvollziehbar.


Fazit:
 Bei diesem Buch hat mir vor allem die Figurenzeichnung und die interessante Nebenhandlung gefallen. Der Kriminalfall wirkte ziemlich konstruiert, wurde aber spannend dargeboten. Deshalb bewerte ich den Titel mit vier von fünf Sternen (80 von 100 Punkten) und spreche eine Leseempfehlung aus.

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Die Kommissarin und die blutigen Spiegel (ISBN: 9783404188130)
holdesschafs avatar

Rezension zu "Die Kommissarin und die blutigen Spiegel" von Peter Strotmann

Kurz, aber spannend
holdesschafvor 4 Monaten

Antje Servatius und ihr Team vom KK11 werden von einer Geburtstagsparty weg an einen grausigen Tatort gerufen. Eine nicht identifizierte Frau liegt übel zugerichtet in einer alten Werkstatt, die verkauft werden sollte. Sofort laufen die Ermittlungen auf Hochtouren. Nicht nur ein Kaufinteressent ist verdächtig. Sobald die Identität klar ist, ermitteln Antje und ihr Team zwei (Ex-)Lebenspartner der Frau, die sich sehr seltsam darstellen. Und dann ist da noch eine Ritzung, die zunächst niemand erklären kann. Ein weiterer Leichenfund in einer ganz anderen Situation macht dem Team Druck. Gleichzeitig sorgt sich Antje um ihre Tochter, deren Erzeuger sich plötzlich für sie interessiert.

Nach dem ersten Band ist der neue Fall des Ermittlerteams um Antje Servatius wie Heimkommen. Man ist sofort wieder drin in der Gegend in und um Köln und man erkennt den Stil des Autorenteams sofort. Dessen Schreibweise ist sehr kurzweilig, wenn auch die Teile, in denen es um den Fall geht, interessanter sind, als die privaten Probleme bei Antje. Da alle Personen ausreichend vorgestellt werden, kann man den zweiten Band übrigens auch gut ohne Kenntnis des ersten lesen. 

Die Mordfälle werden nicht zu blutig dargestellt, aber es gibt kleine Zwischensequenzen, die erzählen, wie die zweite Person zum Opfer wurde. Das sorgt für Spannung, genauso wie die Frage nach der zweiten Mordmethode und dem geritzten Zeichen, das Antje beim ersten Opfer auffällt. Die Hinweise im Klappentext auf einen alten Fall werden auch wieder aufgegriffen. Als Fan von Cold Cases hat mir dieses Element gut gefallen. Krimi-Kenner haben eventuell sehr früh einen Verdacht, obwohl es natürlich mehrere Kandidaten gibt. Das Motiv erschließt sich allerdings erst spät und auch der Showdown ist nochmal eine recht brenzlige Angelegenheit. 

Durchbrochen wird die Spannung diesmal etwas durch die etwas in die Länge gezogenen privaten Probleme von Antje, die sich wie auch im letzten Band um ihre behinderte Tochter drehen. Das letzte Trauma ist noch nicht überwunden, Antje noch völlig ahnungslos, da tritt eine Person in ihr Leben, mit der sie nicht gerechnet hat. Am Ende erschien mir das jedoch nur wie eine Streckung der Haupthandlung, so dass man auf eine druckbare Buchlänge kommt. Bei nur 300 Seiten hätte ich mir gewünscht, dass lieber der Fall ausführlicher zum Tragen kommt. Trotzdem gefiel mir das Buch als Krimi für Zwischendurch. 4 Sterne

Kommentieren0
Teilen

Gespräche aus der Community

Hallo und herzlich willkommen zur Leserunde für meinen neuen, humoristischen Kriminalroman "Kant und die kopflosen Entscheidungen". Ein Skelett ohne Schädel, eine Leiche ohne Kopf - und ein Kommissar, der unbedingt Tango lernen will: Mord und mehr im Speckgürtel.

Für die Runde wandern fünf Printexemplare und zehn E-Books in den Lostopf. Ich freue mich auf eure Bewerbungen!

Liebe Leserundenwillige, 

"Kant ..." habe ich letztendlich über Books on Demand veröffentlicht. Anders als bei meinem letzten Krimi („Die Kommissarin und der lange Tod“, Co-Autorin Annette Neubauer) fand sich diesmal, trotz aller Bemühungen meiner Agentin, kein Verlag. Keine passende Schublade? Zu viele Erzählstränge? Einfach nicht gut genug? Zumindest was die letzte Frage angeht, bin ich nach der Leserunde vielleicht etwas schlauer.

Bevor sich jemand mit den falschen Leseerwartungen bewirbt, vielleicht ein paar Klarstellungen: „Kant und die kopflosen Entscheidungen“ ist kein Hardcore-Krimi. Es ist kein Thriller. Es ist makaber, aber nicht blutig. Es gibt so gut wie keine Action; die Action, die es gibt, ist eine Variation auf das Thema Tortenschlacht. Es gibt, das kann ich getrost verraten, keinen psychopathischen Serientäter. Was gibt es stattdessen? Einiges zum Miträtseln. Amüsante Momente (hoffe ich), aber auch nachdenkliche (denke ich).

Soweit ich weiß, sind E-Books bei Leserunden weniger beliebt als "richtige" Bücher. Nun ist es so, dass BoD für solche Runden ausschließlich digitale Formate bereitstellt. Dilemma. Ich habe mir folgende Lösung überlegt: Ich gebe fünf Printexemplare aus meinem Bestand mit in den Topf. Wenn die Teilnehmer*innen der Leserunde feststehen, verlose ich diese Bücher unter den fünfzehn Ausgewählten. Die übrigen zehn müssen mit der Dgitialversion vorlieb nehmen. Ich hoffe, das ist ein gangbarer Kompromiss. Die E-Books von BoD haben die Formate ePub bzw. ePdf.

Und nun viel Glück beim Bewerben!



173 BeiträgeVerlosung beendet
P
Letzter Beitrag von  pstrotmannvor 5 Monaten

Liebe Leser*innen,

nachdem vor einigen Tagen noch eine Rezension eingetroffen ist, ist es wohl an der Zeit, diese Leserunde abzuschließen. Ich danke euch für die Zeit, die ihr aufgebracht habt, und vor allem für das überwiegend positive, teils sehr positive Feedback. Es ermutigt mich, die Kant-Reihe fortzusetzen, auch wenn Selfpublishing zeitaufwändig und alles andere als einträglich ist. Aber ich verspüre selbst Lust dazu, zumal große Teile des Plots und die ersten 40 Manuskriptseiten bereits existieren. Außerdem sind mir meine Figuren ans Herz gewachsen.

Falls also jemand von euch wissen will, wie es mit Kant, Karamyan und Voigt (und ein paar anderen Figuren aus dem ersten Teil) weitergeht - ich sage Bescheid, wenn es so weit ist.


Liebe Grüße,

Peter Strotmann

Ein längst vergangener Sommer, ein lange verborgenes Geheimnis. Fünf Menschen, die es teilen. Zwei Morde. Und ein dritter kündigt sich an...

Mit diesem Fall nimmt das Ermittlertrio um die etwas widerborstige Kommissarin Antje Servatius seine Arbeit auf. Im Zentrum der Geschichte steht Köln, aber die Spuren führen bis nach Frankreich und Belgien.

20 Taschenbücher

Herzlich willkommen zu dieser Leserunde, mit der wir unser Krimidebüt vorstellen möchten. Wir sind natürlich gespannt, wie euch die Geschichte um Antje Servatius und ihre beiden Kollegen gefällt. Aber neben dem Krimiplot gibt es auch einen konfliktreichen Privatstrang, der sich um Antjes körperlich behinderte Tochter Kira dreht. Da sind wir ebenfalls sehr an eurer Meinung interessiert.

Wenn ihr euch für die Leserunde bewerben wollt, beantwortet bitte obenstehende Frage. Unter den Teilnehmer*innen verlosen wir gemeinsam mit dem Lübbe Verlag zwanzig Taschenbuch-Exemplare von "Die Kommissarin und der lange Tod". Die Gewinner werden am 21.06. bekannt gegeben. Und dann: Viel Spaß beim Lesen, Fragen Stellen und Rezensieren.

Wir freuen uns jedenfalls auf die Leserunde.

Annette Neubauer und Peter Strotmann

P.S. Vielleicht noch eine Anmerkung, um möglichen Missverständnissen vorzubeugen: Da Peter Strotmann diese Leserunde eingerichtet hat, erscheint auch nur sein Name in der Überschrift. Aber es bleibt dabei - den Krimi haben wir gemeinsam geschrieben. 


253 BeiträgeVerlosung beendet
Jeanette_Lubes avatar
Letzter Beitrag von  Jeanette_Lubevor einem Jahr

Hier ist meine Rezension, die ich auch bei Thalia, Weltbild und Hugendubel eingestellt habe und auf Amazon einstellen werde:

https://www.lovelybooks.de/autor/Peter-Strotmann/Die-Kommissarin-und-der-lange-Tod-2327066678-w/rezension/3227174559/

Danke, dass ich das Buch lesen durfte!

Community-Statistik

in 80 Bibliotheken

von 24 Lesern aktuell gelesen

Worüber schreibt Peter Strotmann?

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks