Die Gerechte

(32)

Lovelybooks Bewertung

  • 43 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 5 Leser
  • 24 Rezensionen
(17)
(11)
(4)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Gerechte“ von Peter Swanson

Nur sie entscheidet, wer den Tod verdient Eine Flughafenbar in London. Es ist Abend, und Ted Severson wartet auf seinen Rückflug nach Boston, als eine attraktive Frau sich neben ihn setzt. Kurz darauf vertraut er der geheimnisvollen Fremden an, dass seine Frau ihn betrogen hat. Mit ihrer Reaktion jedoch hat er nicht gerechnet: Sie bietet ihm Hilfe an – beim Mord an seiner Ehefrau. Ein Trick? Ein morbider Scherz? Oder ein finsteres Rachespiel, das nur ein böses Ende nehmen kann?

Was für ein herrlich abgründiges, böses, geniales Buch

— anell
anell

WOW! So einen tollen Thriller habe ich schon lange nicht mehr gelesen. Spannend, kurzweilig, mit überraschenden Wendungen. Einfach Toll!

— hans-bubi
hans-bubi

Ein grandioses Buch!! So einen guten Thriller habe ich schon lange nicht mehr gelesen. Für Fans von Gone-Girl!!

— Luiline
Luiline

Was für eine spannende, unterhaltsame Story! Klug konstruiert und mit vielen Unerwarteten Wendungen.

— MissRichardParker
MissRichardParker

Sehr gute Story!

— Daniel_Allertseder
Daniel_Allertseder

Ausgeklügelte Story mit Wendungen und einem grandiosen Plot zum Schluss!

— Ashimaus
Ashimaus

Sehr pfiffig und definitiv mal was anderes

— vormi
vormi

Wie manipuliere ich Menschen? Spannend und überraschend bis zum Schluss.

— sunlight
sunlight

vorhersehbarer, etwas unrealistisch wirkender Thriller

— Buchmagie
Buchmagie

spannend, mit tollem Schreibstil

— niklas1804
niklas1804

Stöbern in Krimi & Thriller

Dear Amy - Er wird mich töten, wenn Du mich nicht findest

Spannend und häufig in die Irre führend.

LadyIceTea

Cruelty

Eine rasante, spannende aber auch einfach „gestrickte“ Geschichte für zwischendurch.

Bücherfüllhorn-Blog

Epidemie

Zitat:“ Doch Hass war kein Bestandteil einer bestimmten Ideologie, die mit einer Regierung stand oder fiel; Hass war eine Kakerlake ...

Selest

So tödlich nah

Netter Schwedenkrimi, der für mich ab der Mitte leider zu vorhersehbar wurde

JuliB

Der englische Spion

Nicht aus der Hand zu legen..!

smutcop

Totenfang

Nach diesem Ende möchte ich eigentlich gar nicht auf den nächsten Teil warten. Zwischendrin war die Geschichte jedoch etwas langatmig!

Ninabeckers

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein Meisterwerk!

    Die Gerechte
    Luiline

    Luiline

    23. February 2017 um 17:27

    Heute gibt es eine Rezension zu dem Thriller "Die Gerechte" von Peter Swanson. Verlag: Blanvalet / Seitenzahl: 416 Seiten (E-Book: 300 Seiten) / Erscheinungsjahr: 2017 / Originaltitel: "The Kind Worth Killing" (2015) / Übersetzung: Fred Kinzel / ISBN: 978-3-7341-0359-9 / Preis: 12,99€ / 9,99€ (E-Book) Inhalt:  Eine Flughafenbar in London. Es ist Abend, und Ted Severson wartet auf seinen Rückflug nach Boston, als eine attraktive Frau sich neben ihn setzt. Kurz darauf vertraut er der geheimnisvollen Fremden an, dass seine Frau ihn betrogen hat. Mit ihrer Reaktion jedoch hat er nicht gerechnet: Sie bietet ihm Hilfe an – beim Mord an seiner Ehefrau. Ein Trick? Ein morbider Scherz? Oder ein finsteres Rachespiel, das nur ein böses Ende nehmen kann? Meine Meinung: Das Buch wird abwechselnd aus der Sicht von Ted und der fremden Frau Lily geschrieben und die Perspektive wechselt somit kapitelweise. Ted ist Ende vierzig und baut gerade mit seiner um einige Jahre jüngeren Frau ein großer Haus an der Ostküste. Bei einem Überraschungsbesuch auf der Baustelle wird er Zeuge, wie seine Frau mit dem Bauleiter eine Affäre hat. Am Fluhafen offenbart er sich Lily und erzählt ihr, dass er am liebsten seine Frau umbringen würde und auf dem Flug konkretisieren sie schon ihre Pläne.   Als Leser lernt man dann Ted und Lily besser kennen und erfährt so auch einiges über Lilys Kindheit und ihre Zeit auf dem College. Wir lernen Ted's Frau Mirande kennen und auch den Bauleiter Chad. Schon bald kreuzen sich die Wege von Ted und Lily wieder und für einen als Leser erscheint der weitere Verlauf eigentlich ganz klar. Doch dann kommt es zu einer sehr überraschenden Wendung. Seit dem Buch "Gone Girl" habe ich keine so plötzliche Wendung mehr gelesen! Damit hat mich der Autor richtig packen können. Die Figuren sind sehr gut ausgearbeit vom Autor und man kann als Leser die einzelnen Handlungen der Protagonisten sehr gut nachvollziehen. Besonders Lily hat mich als Protagonistin sehr interessiert und sie spielt in diesem Buch auch die Schlüsselrolle.  Für mich ist dieses Buch ein herausragender Thriller, der mich von der ersten bis zur letzten Seite packen konnte. Peter Swanson schreibt unglaublich gut und fesselnd und ich habe den Autor nun für mich entdeckt. Schon lange konnte mich kein Buch mehr so überzeugen und ich kann es nur weiteremfehlen!  Daher gibt es von mir 5 Sterne!

    Mehr
  • Rezension: Die Gerechte

    Die Gerechte
    booksand_myrabbits

    booksand_myrabbits

    22. February 2017 um 18:29

    Titel: Die Gerechte Autor: Peter Swanson Länge: 9:13 Stunden Sprache: Deutsch Verlag: Random House Audio Art: Thriller Medium: Hörbuch Preis: 11,49€ ISBN: 978-3837137217 Buchrücken: Eine Flughafenbar in London. Es ist Abend, und Ted Severson wartet auf seinen Rückflug nach Boston, als eine attraktive Frau sich neben ihn setzt. Kurz darauf vertraut er der geheimnisvollen Fremden an, dass seine Frau ihn betrogen hat. Mit ihrer Reaktion jedoch hat er nicht gerechnet: Sie bietet ihm Hilfe an – beim Mord an seiner Ehefrau. Ein Trick? Ein morbider Scherz? Oder ein finsteres Rachespiel, das nur ein böses Ende nehmen kann? Inhalt: In einer Flughafenbar trafen sich Ted Severson und  Lily Kintner und ahnen sich wie sich ihr Leben nach dem Gespräch ändern wird. Ted ist niedergeschlagen da er herausgefunden hat, dass seine Frau ihn betrügt. Nach ein paar Drinks erzählte er es Lily und das er seine Frau am liebsten Töten würde. Sie sind im sleben Flugzeug und reden weiter. Lily bietet ihm an ihm beim ermoden zu helfen. Allerdings macht sie es nicht einfach so und hat ein Plan in ihrem Kopf wie es für sie gut sein könnte. Aber wird ihr das auch gelingen? Dank: Ich habe das Hörbuch vom Radom Audio Verlag zugeschickt bekommen. Danke dafür. Meine Meinung: Ich bin zwei mal aus der Geschichte raus gekommen da ich mit den perspektiven durcheinander gekommen bin. Die Geschichte ist sehr spannend allerdings ist das Ende etwas plötzlich. *Achtung kleiner Spoiler* Da der Fall nie gelöst wurde und sie von der Polizei verdächtigt wurde. Die Stimmen der Leser passen gut zu der Geschichte und en Protagonisten wie ich sie mir vorstelle. Ich gebe dem Buch: 3 Sterne

    Mehr
  • Genial

    Die Gerechte
    Susi180

    Susi180

    22. February 2017 um 12:58

    Eine Flughafenbar in London. Es ist Abend, und Ted Severson wartet auf seinen Rückflug nach Boston, als eine attraktive Frau sich neben ihn setzt. Kurz darauf vertraut er der geheimnisvollen Fremden an, dass seine Frau ihn betrogen hat. Mit ihrer Reaktion jedoch hat er nicht gerechnet: Sie bietet ihm Hilfe an – beim Mord an seiner Ehefrau. Ein Trick? Ein morbider Scherz? Oder ein finsteres Rachespiel, das nur ein böses Ende nehmen kann? Der Autor: Peter Swanson studierte am Trinity College, der University of Massachusetts in Amherst und am Emerson College in Boston. Er lebt mit seiner Frau und einer Katze in Somerville, Massachusetts, wo er an seinem nächsten Buch schreibt Meine Meinung: O mein Gott was für ein Buch. Als ich es begonnen habe, dachte ich es wird ein normaler Thriller so wie viele die ich schon gelesen habe, aber weit gefehlt. Dieses Buch hat mich aus den Socken gehauen. Das Cover ist so unscheinbar und genauso kommt der Thriller daher bis die Bombe platzt. Der Schreibstil des Autors ist flüssig und sehr bildreich. Die Figuren sind super ausgearbeitet und bleiben dennoch geheimnisvoll. Ich habe das Buch also gelesen und dachte mir, was soll da jetzt noch großartiges kommen. Und dann sind da Wendungen drin wo ich mir denke, was denn jetzt passiert. Es hat mich immer wieder überraschen können und das liebe ich an Büchern. Wenn ich niemals weiss wohin die Reise geht. Es ist einfach unglaublich gut und kaum in Worte zu fassen. Ich möchte zu Story eigentlich auch nichts sagen, da man sich einfach auf die Geschichte einlassen muss. Einfach mit dem lesen beginnen und überraschen lassen. Eine klare Empfehlung für alle Thriller Fans und solche die es noch werden wollen. Ein tolles Buch für Einsteiger in dem Gengre und auch für erprobte Thriller Leser. Tolles Buch, was so spannend war das ich es nicht mehr aus der Hand legen konnte. Der Autor hat hier wirklich was tolles erschaffen. Kein normaler Thriller, nichts was ich so schon mal gelesen hätte.... Kaufen und lesen. Es lohnt sich sehr.

    Mehr
  • Merkwürdige Gerechtigkeit

    Die Gerechte
    kubine

    kubine

    20. February 2017 um 19:12

    Als Ted Severson der attraktiven Lily Kintner am Londoner Heathrow Airport in der Business-Lounge begegnet, ahnt er nicht, wie das sein Leben unwiderruflich verändern wird. Ted ist niedergeschlagen, hat er doch vor kurzem herausgefunden, dass seine Frau ihn betrügt. Ein paar Drinks lockern seine Zunge und er erzählt Lily, was passiert ist und das er seine Frau am liebsten tot sehen würde. Beide fliegen im selben Flugzeug zurück nach Boston und vertiefen ihr Gespräch. Was so einfach daher gesagt wurde, reift nach und nach zu einem Plan. Lily erklärt sich bereit dazu, den mörderischen Part zu übernehmen. Aber welche Motivation hat sie, eine für sie fremde Frau umzubringen? Und kann der Plan überhaupt gelingen? „Die Gerechte“ von Peter Swanson wurde 2015 als bester Thriller des Jahres 2015 ausgezeichnet. Gleichzeitig wurde er für den Steel Dagger Award nominiert. Die Presse überschlug sich in Begeisterungsstürmen und auch die deutsche Leserschaft ist voll des Lobs. Immer wieder werden die überraschenden Wendungen hervorgehoben, der Thriller als Pageturner gelobt – beides suchte ich hier vergeblich. Bei einem Buch, bei dem schon aus dem Klappentext hervorgeht, wer Opfer und wer Täter ist, sind solche Wendungen zwangsläufig nötig, sonst bräuchte man das Buch gar nicht zu lesen. Sie sind zwar geschickt konstruiert, aber alles andere als überraschend. Das Buch ist in vier Teile unterteilt, in der die Geschichte abwechselnd jeweils aus Lily Sicht und der Sicht eines weiteren Protagonisten geschildert wird. Dadurch erfährt der Leser viel über die jeweilige Person, trotzdem bleiben die Figuren, selbst Lily, merkwürdig blass. Normalerweise sorgt diese Erzähltechnik dafür, das nach und nach einzelne Puzzleteilchen entblättert werden und so die Geschichte voran treiben. Hier beleuchtet sie die Lilys Vergangenheit, und schildert die eigentliche Geschichte aus zwei Perspektiven. Dadurch kommt es zu Wiederholungen, wodurch sich das ganze unnötig in die Länge zieht. Spannung sieht für mich anders aus. Dazu kommt, das der Autor es im vierten Teil mit den Wendungen etwas übertreibt. Was dort geschildert wird, klingt so übertrieben und konstruiert, darauf hätte man auch verzichten können. Das Ende bleibt allerdings offen und bietet so Raum für Spekulationen, wie das Ganze ausgehen könnte. Auf die Frage, ob der Autor eine Fortsetzung plant, antwortete er etwas ausweichend, er hätte schon eine Idee, hat aber noch nicht damit angefangen, diese umzusetzen. Viele Leser würden sich sicher darüber freuen. Schön wäre es dann allerdings, wenn dann auch ein genaueres Augenmerk auf Lilys Beweggründe gelegt werden könnte. Diese werden zwar im Fall von Teds Frau kurz erwähnt und sind zwischen den Zeilen rauslesbar, aber eigentlich weit hergeholt. 10 Jahre früher, im Affekt, wäre es durchaus nachvollziehbar; als Frau, die ein glückliches und zufriedenes Leben führt, fragt man sich, was der Auslöser dafür war. Trotz der Kritikpunkte lässt sich der Thriller angenehm lesen, auch wenn man nicht gerade durch die Seiten fliegt. Die Idee ist mal etwas anderes, am besten geht man aber mit keinen Erwartungen an das Buch. Meine waren definitiv zu hoch und wurden leider nicht erfüllt.

    Mehr
  • Die Gerechte

    Die Gerechte
    Minoo

    Minoo

    18. February 2017 um 13:20

    Dieses Hörbuch hat mich komplett umgehauen. Die Geschichte um Ted beginnt sehr ruhig, gewinnt schlagartig an Tempo und lies mich nicht mehr los. Richtig und falsch vermischen sich, der Hörer wird hineingezogen und stellt sich immer häufiger die Frage, ob es so etwas wie "gut" und "böse" gibt...und wer hier eigentlich der/die Gute ist. Die Hörbuchsprecher wurden perfekt gewählt, denn die Stimmen und die Betonung passen perfekt zu der Geschichte. Auch wenn hier vier Sprecher am Werke waren, hatte ich zu keiner Zeit Probleme die Stimmen auseinander zu halten.Die Geschichte wurde aus der Perspektive der verschiedenen Personen erzählt, was dazu führt, dass der Leser immer ein bisschen mehr weiß, als die einzelnen Charaktere. Dies nimmt nicht die Spannung, im Gegenteil, es feuert sie an. Denn die Spannung dieses Buches ist einzigartig. Obwohl ich vieles wusste und (vom Autor gewollt), kommen sah, wurde ich mehrfach überrascht. Diese Überraschungen trafen mich völlig unerwartet und liesen mich schockiert zurück. Schnell konnte ich mich von der ausergewöhnlichen Geschichte nicht mehr losreißen und fieberte gespannt dem Ende entgegen.Auch die Charaktere sind nicht die klassischen Stereotypen. Ted, der betrogene und wütende Ehemann, ist authentisch, wenn auch sein Handeln nicht immer nachvollziehbar ist. Er ist sehr impulsiv und reagiert nicht unbedingt so, wie andere Ehemänner (oder auch Ehefrauen) in seiner Situation handeln würden. Zum Glück. Dennoch konnte ich seine Gefühle häufig nachvollziehen, mich in ihn hineinversetzen und folgte gerne seinen Gedanken und seiner Meinung zu dem Geschehenen. Doch vor allem die facettenreiche Lily konnte mich in diesem Buch begeistern. Sie entwickelt sich immer weiter, in jedem Kapitel tauchen neue Details auf. Obwohl sie eine äußerst fragwürdige Denkweise besitzt, die sich nicht nur in ihrem Kopf abspielt, sondern die sie auch auslebt, empfand ich sie als sympathisch.Auf die Handlung selbst möchte ich nicht genau eingehen. Den größten Gefallen tut sich der potenzielle Leser wirklich damit, sich ohne größeres Vorwissen auf das Buch einzulassen. Nur so kann er von den vielen Plottwists und der unerwarteten und ausergewöhnlichen Handlung begeistern lassen.Fazit: Ein spannender und überraschender Thriller, den ich sehr gerne empfehle.

    Mehr
  • Spannung bis zur letzten Zeile!

    Die Gerechte
    MissRichardParker

    MissRichardParker

    17. February 2017 um 13:48

    Als der steinreiche Ted herausfindet dass seine Frau Miranda ihn betrügt ist er bitter enttäuscht. Als er auf einem Flug von London nach Boston die hübsche Lily kennen lernt erzählt er ihr alles und die beiden schmieden einen Plan, Miranda zu töten. Doch Ted ist verunsichert. Warum bietet ihm diese fremde Frau Ihre Hilfe an? Ist das alles ein Scherz oder steckt da mehr dahinter? Denn plötzlich läuft alles anders als geplant. Was für eine spannende Story! Ich konnte das Buch wirklich kaum aus den Händen legen. Als ich den Klappentext las, dachte ich mir noch, dass das alles etwas weit hergeholt sein könnte. Doch der Autor versteht sein Handwerk. Die Geschichte ist extrem ausgeklügelt und super clever konstruiert. Es gibt unzählige unerwartete Wendungen und die Spannung hält definitiv bis zur letzten Seite an!  TOP! Absolut lesenswert und super Unterhaltung garantiert!

    Mehr
  • Sehr gute Story!

    Die Gerechte
    Daniel_Allertseder

    Daniel_Allertseder

    16. February 2017 um 15:17

    Meine Meinung   „Die Gerechte“ von Peter Swanson war ein düsterer, facettenreicher Thriller, der mich von der ersten Seite an gepackt und mitgerissen hat. Das Cover wurde schlicht gehalten, dennoch ist es anziehend, und es strahlt einen gewissen Grusel aus. Außerdem haben die Haare natürlich etwas mit der Hauptperson zu tun, Lily.   Die Idee des Buches ist mal etwas Neues: Keine Cops, die irgendeinem 0815-Mord hinterherrennen, oder eine Special-Einheit des FBI, die einen skrupellosen Serienkiller zur Strecke bringen will. Das Buch polarisiert mit seiner ruhigen Art, den Leser zu fesseln. Die Frage, ob Ted Miranda tötet oder nicht, bleibt die ganze Zeit im Kopf, und man möchte unbedingt wissen, wie das Buch ausgeht. Der Schreibstil des Autors ist sehr gut, es gibt kaum verschachtelte 100-Zeilen-Sätze, und auch keine abgehackten 2-Wörter-Sätze. Die Kapitel waren etwas sehr lang, was die Lesedauer etwas einschränkte, und es waren auch sehr viele Erklärungen und wenige Dialoge enthalten. Trotz alledem war das Buch eine herausragende Leistung im Bereich der Thriller, da der Autor mit psychologischen und moralischen Tricks spielt, die in unseren Köpfen eine verwobene Atmosphäre erstellen. Die Charaktere waren sehr gut geformt: Ted war mir von Anfang an sympathisch, und auch Lily mochte ich sofort. Die Hintergrundgeschichte ihres „Hobbys“ war ein Genuss für den Leser, und auch Miranda’s Art, mit Ted umzugehen, war verwirrend und exzellent zugleich. Einen einzigen Kritikpunkt habe ich noch, welcher dem Buch möglicherweise die fünf Sterne gegeben hätte: Es waren Szenen und Erklärungen dabei, die ich für nicht wichtig empfand und die ich rausgestrichen hätte. Das Buch wäre etwas dünner geworden, und es hätte sich auch an manchen Stellen nicht so in die Länge gezogen.     Fazit   Alles in Allem war das Buch aber eine spannende Lektüre, die ich sehr gerne weiterempfehlen möchte! Ein ruhiger, aber packender Thriller, der durch seine psychologischen Tricks polarisiert und mit seinen guten Charakteren punktet. Toll!

    Mehr
  • Die Gerechte

    Die Gerechte
    BeaSwissgirl

    BeaSwissgirl

    15. February 2017 um 14:05

    Mein Leseeindruck subjektiv aber spoilerfrei ;) Da ich schon mehrere begeisterte Stimmen zu diesem Buch gehört hatte freute ich mich auf einen endlich wieder mal spannenden Thriller.....;) Erzählt wird zu Anfangs aus zwei Perspektiven im autodiegetischen Stil, später folgen dann noch weitere Blickwinkel. Alle sind aber immer ganz klar am Anfang des Kapitels deklariert so dass es eigentlich kaum zu Verwechslungen kommt. Der Schreibstil ist angenehm, flüssig, wortgewandt in Bezug auf die  Charaktere vielleicht etwas ausschweifend, aber dies ist sicher Geschmackssache... Die Protagonisten sind wie oben schon erwähnt wirklich recht intensiv ausgearbeitet, gerade auch was die Vergangenheit betrifft. Teilweise war dies sicher notwendig gerade auch was das Leben von Lilly betrifft, bei anderen Personen war es mir aber doch ein bisschen zu detailliert für einen Thriller. Ich muss ja sagen, dass ich Lilly irgendwie mochte ;) zwar will ich ihre Taten nicht gutheissen und dennoch verspürte ich einfach eine gewisse Empathie für sie. Nach dem Lesen der ersten ca. 180 Seiten dachte ich so;" o.k. ganz nett, aber so richtig von den Socken hauen tut es mich nicht...." ABER einige Seiten später wurde ich eines besseren belehrt und die Geschichte entwickelte sich zu einem echten Pageturner mit einigen cleveren Wendungen und bösen Überraschungen bis zum bitteren Ende.... Ich vergebe hiermit 4,5 Sterne

    Mehr
  • Wirklich tolles Buch!

    Die Gerechte
    Luc511

    Luc511

    15. February 2017 um 12:50

    Hab ganz vergessen für dieses Buch eine Rezension zu schreiben. Und ich muss sagen, ich fand es wirklich richtig gut! Sehr gut! In letzter Zeit hatte ich totale Fehlgriffe und die Bücher hatten mir überhaupt nicht gefallen. Entweder die Handlung war zu platt, oder aber das Buch verlor mehr und mehr an Spannung. Diesmal schaffte es der Autor, dass ich keine einzige Seite überflogen habe oder direkt ans Ende gesprungen bin. Spannende und mitreißende Story, die einige unerwartete Wendungen in petto hatte. In vielen Büchern ist der weitere Verlauf der Handlung schon schnell vorauszuahnen, doch in diesem Fall war sogar ich ahnungslos!

    Mehr
  • Großes Hightlight!

    Die Gerechte
    TheBelladonnaEyes

    TheBelladonnaEyes

    14. February 2017 um 16:35

    Kritik: Ich weiß gar nicht wann mich ein Thriller das letzte Mal so vom Hocker gerissen hat. Als Leser kann man das Buch überhaupt nicht aus der Hand legen, denn sobald es einen einmal gepackt hat, ist man im Geschehnis und man überfliegt einfach so die Seiten. Die Handlung war von der ersten bis zur letzten Seite spannungsgeladen. Ich habe Kapitel für Kapitel verschlungen, denn diese endeten stets mit einem Cliffhänger.   Ted tat mir einfach nur Leid, denn er hat nie einem anderen Menschen etwas angetan und wird mit einer Frau wie Miranda bestraft. Er ist ein reicher IT-Spezialist, der seiner Frau jeden Wunsch von den Lippen abliest. Genau einer dieser Wünsche ist ein neues Haus weit entfernt von seinem Wohnort, Boston. Als er mit eigenen Augen sieht, wie seine Frau ihn mit dem Bauunternehmer, Brad, betrügt, empfindet er nur noch Hass. Da kommt es ihm gelegen, als eine schöne rothaarige Frau, Lily, sich an der Flughafen-Bar von London zu ihm gesellt und ein offenes Ohr für seine Sorgen hat. Doch dann stellt sie ihm die Frage aller Fragen: Würdest du deine Frau für den Betrug töten? Nach mehreren Treffen empfindet Ted mehr für Lily als er es sich vorstellen könnte.   Lily war eine grandiose Protagonistin. Durch den Wechsel zwischen ihrer Vergangenheit und der Gegenwart lernte man sie immer besser kennen. Als Leser erfährt man natürlich auch, wie es überhaupt dazu kam, dass sie gegenüber dem Tod so abgehärtet ist. Natürlich stellt man sich auch die Frage, ob das Zusammentreffen von ihr und Ted wirklich ein Zufall war.   Miranda habe ich zutiefst gehasst, denn wie kann ein Mensch so egoistisch und von sich selbst überzeugt sein? Sie hat Teds hart erarbeitetes Geld genommen und dazu sein Herz herausgerissen, als würde ihr die Ehe nichts bedeuten. Dazu hat sie ihn zum Gespött gemacht. Weil ihr das nicht alles reicht, hat sie weitaus andere Pläne.   Der Schreibstil von Peter Swanson war einzigartig. So als würde das Szenario gerade vor meinem Auge im selben Moment abspielen. Die Charaktere, das Setting und die Handlung wurden detailliert beschrieben. Wir tauchen in unterschiedliche Menschen ein, die charakterlich nicht unterschiedlicher sein könnten.   Fazit: Dies ist ein Buch, welches den Leser von der ersten Seite an packt und ihn erst am Ende loslässt. Die Problematik und die vielen Wendungen erschufen einen spannenden Thriller,  den man nicht aus der Hand legen wollte. Wer sonst keine Thriller liest, sollte sich dieses Meisterwerk vornehmen, denn es überschlägt bekannte Bücher wie „Gone Girl“ oder „Girl on the Train“!  

    Mehr
  • Psychologischer Thriller mit Spannung

    Die Gerechte
    michael_lehmann-pape

    michael_lehmann-pape

    13. February 2017 um 13:48

    Psychologischer Thriller mit Spannung Alkohol ist schon Ted Serversons guter Freund. Der Reiche Risiko-Kapitalgeber sitzt eines Tages an einem Flughaften und hat einiges zu verdauen. Vor allem, dass seine Frau ihn wohl nicht ganz so aus der Tiefe des Herzens liebt, wie er das angenommen hatte. Sondern durchaus auch mit zumindest einem Auge sein Geld im Auge hat, ihr Wohlleben voranbringt, gerade ein sündhaft teures Ferienhaus federführend erbaut und einrichtet (natürlich mit seinem Geld) und dabei den Bauleiter doch überaus anregend zu finden schient. Was sich zumindest ergibt, als Ted die beiden heimlich beobachtet. Wobei das Verhaltens seiner Frau und ihre souverän-unschuldige Haltung ihm gegenüber ihn doch hier und da ins Wanken bringt in dem, was er doch mit eigenen Augen gesehen hat. Da trifft er auf eine Unbekannte. Die ihm gefällt. Äußerlich. Kühl, klug, souverän, das wäre einen Flirt wert, wenn da nicht das Thema auf etwas ganz Anderes käme, was ihn von da an nicht mehr loslässt. „Ich denke, das sollten sie tun“. Ermuntert ihn die Frau, Lily, als aus ihm herausbricht, dass er seine Frau liebend gerne umbringen würde. Kühl und klar, unaufgeregt bietet sie ihm ihre Hilfe an. Wenn er will. Was er sich überlegen soll. Während der Leser Zeit erhält und in regelmäßigen Perspektivwechseln jene Lily von Jugend an näher kennenlernen wird. Um festzustellen, dass hier nicht eine eiskalte, gestörte Killerin an der Flughafenbar und dann im Flugzeug neben Ted saß, sondern durchaus jemand, der aus einer gewissen Notwehr heraus ihre Schlüsse fürs Leben gezogen hat. Sei es im Blick auf ihre geliebte Katze, sei es im Abwehren des schmierigen Chet, sei es an so manch anderen Momenten im Leben. Wobei Swanson sehr geschickt, bei allem Verständnis, genau den Weg einer Serienmörderin nachvollzieht, wo es mit Gewalt gegen Tieren ja bekanntlich gerne mal beginnt. „Wenn sie ihre Frau töten, tun sie nur etwas, was ihr ohnehin widerfahren wird. Und sie würden andere Menschen vor ihr retten…Sie macht die Welt schlechter. Alle Menschen sterben, aber nicht alle müssen mit ansehen, wie jemand, den sie lieben., mit einer anderen Person zusammen ist. Sie hat den ersten Stein geworfen“. Wie Lily zu diesen Überzeugungen kam, wie Ted sich immer mehr hineinarbeitet von der Idee zum konkreten Plan des Mordes, wie zwischen Lily und Ted etwas Neues entsteht, der Thriller funktioniert auf all diesen ebenen hervorragend. Spannung, das Eintauchen in eine so schlüssig und klar wirkende Gedankenwelt, die doch zutiefst erschreckt, die Frage, was Teds Frau überhaupt zu ihren Handlungen getrieben hat, die zunehmende Distanz, die Swanson treffend schildert und die in Ted mehr und Mehr Platz einnimmt, der Thriller ist von der ersten bis zur letzten Seite gut zu lesen, bietet überraschende Wendungen in sehr dichter Atmosphäre und gerade die Person der Lily wird dem Leser durch Swanson überaus anregend und in der Tiefe vor Augen geführt. So entsteht eine emotionale Nähe in einem hin- und hergerissen sein zwischen Verständnis und Abscheu vor der kühlen „Mörderin“.

    Mehr
  • Ausgeklügelte Story, grandioser Plot

    Die Gerechte
    Ashimaus

    Ashimaus

    13. February 2017 um 12:54

    Protagonisten: Ted Severson ist der arme betrogene schwerreiche Ehemann. Er vertraut Frauen teilweise blind, was ihm nicht immer zu gute kommt. Lily Kintner ist als Kind eines Schriftstellers und einer Künstlerin aufgewachsen. Da ihre Eltern mehr mit sich beschäftigt waren als mit ihrer Tochter, war sie schon früh auf sich allein gestellt. Ihre Eltern bemerkten zwar, dass ihre Tochter anders ist als andere Kinder… aber einen Grund zur Besorgnis sahen sie nicht. Miranda Severson war schon immer auf der Suche nach einem reichen Ehemann, dessen Geld sie mit Hülle und Fülle ausgeben kann. Mit Ted hat sie diesen gefunden, doch irgendwann reicht ihr das nicht mehr. Sie fängt eine Affäre mit ihrem Bauleiter an… Meine Meinung: Der Schreibstil von Swanson gefiel mir an sich recht gut, bis auf die anfangs extrem umfangreichen Beschreibungen von restlos allem. Beschreibungen sollen und müssen auch sein… aber das war mir persönlich einfach etwas too much Was mir auch anfänglich etwas zu schaffen gemacht hat, war die durchgehende Ich-Perspektive des gesamten Buches. Jeder Charakter wurde aus der Ich-Perspektive geschrieben, was ich als etwas verwirrend empfand. Es war zwar über jedem Kapitel der jeweilige Charakter betitelt, um dessen Sicht es dort ging… trotzdem fand ich, dass es dem Leser damit schwer gemacht wurde. Man ist es halt einfach nicht gewohnt! Ted war mir von Anfang an sehr sympathisch. Seine gutgläubige, teils blauäugige, Art war nicht so übertrieben dargestellt, dass es den Anschein machte, man hätte es mit einem vollkommenen Idioten zu tun. Es hielt sich eher in dem Rahmen eines Mannes, der schnell Vertrauen fasst und immer erstmal das Gute im Menschen sieht. Die krasse Reaktion von Ted auf den Betrug seiner Frau, kam mir erstmal etwas surreal vor… dies wurde aber im Nachhinein gut und nachvollziehbar erläutert. Dadurch bekam das Ganze wieder mehr Authentizität! Gegen Miranda hingegen entwickelte ich sofort eine Antisympathie. Diese wurde dann im Laufe des Buches immer weiter verstärkt. Im Grunde sprach ihr ganzes Verhalten für eine Soziopathin, die einfach zu keinerlei Gefühlen im Stande war und ihre ganze Umgebung täuschen musste. Auch Lily hatte soziopathische Züge, die ich aber eher als „Anpassungsstörung“ gewertet habe. Lily brachte mich immer wieder in einen Zwiespalt, da ihr eigentlich meine Sympathie zu Teil wurde, mich ihre Taten, und ihre eiskalte Berechnung dahinter, doch mehrfach erschaudern ließen. Andererseits entwickelte ich Mitgefühl und fragte mich, ob sie durch ihre unkonventionelle „Erziehung“ so geworden war oder schon so geboren wurde. Der Ermittler Kimball ließ mich eigentlich nur schmunzeln und war mir etwas suspekt in seinen Verhaltens- und Denkweisen. Das Gesamtpaket seines Charakters wirkte dadurch leider nicht sehr authentisch. Aber seine Limericks bespaßten mich wenigstens etwas Die Story war zwar teilweise immer etwas vorhersehbar, nahm dann aber wieder und  wieder Wendungen, die man so nicht erwartet hätte! So ging es ungelogen das gesamte Buch über  Spannung war dadurch einfach garantiert! Eine wirklich ausgeklügelte Story! Und einmal gab es sogar einen richtig guten Wow-Effekt! Das Buch war in 3 Teile gegliedert. Die Teile beschäftigten sich im Wechsel mit 2 Personensichten auf die Geschichte. Teil 1: Ted und Lily Teil 2: Lily und Miranda Teil 3: Kimball und Lily Diese Aufteilung sagte mir sehr zu und machte das Ganze richtig interessant. So ist mir das auch noch in keinem anderen Buch bis jetzt untergekommen. Daumen hoch! Das Ende war für mich extrem unerwartet O.o Und der Plot zum Schluss warf nochmal alles über den Haufen und zog mir den sprichwörtlichen Boden unter den Füßen weg! Absolut grandios! Von mir gibt es 4/5 Sterne!

    Mehr
  • Die Gerechte

    Die Gerechte
    vormi

    vormi

    12. February 2017 um 22:29

    Eine Flughafenbar in London. Es ist Abend, und Ted Severson wartet auf seinen Rückflug nach Boston, als eine attraktive Frau sich neben ihn setzt. Kurz darauf vertraut er der geheimnisvollen Fremden an, dass seine Frau ihn betrogen hat. Mit ihrer Reaktion jedoch hat er nicht gerechnet: Sie bietet ihm Hilfe an – beim Mord an seiner Ehefrau. Ein Trick? Ein morbider Scherz? Oder ein finsteres Rachespiel, das nur ein böses Ende nehmen kann? Klappentext von amazon.de Endlich mal ein kurzer, knackiger Klappentext, der sofort Lust auf das Buch macht und - vor allem und am Allerwichtigsten - nicht zuviel verrät. Perfekt! Das Buch hat mir von der ersten bis zur letzten Seite gut gefallen. Obwohl man auch zugeben muss, dass es mich ca ab der Hälfte dann richtig begeistert hat. Denn da ging es so richtig gut los, mit völlig unerwarteten Wendungen. Die beschriebenen Figuren sind durchaus glaubhaft und handeln glaubwürdig. Man kann die Situationen gut nachvollziehen. Interessant ist die Aufteilung der Perspektiven. Über jedem Kapitel steht, wer da gerade erzählt und jeder dieser "Berichte" wird aus der Ich-Perspektive erzählt. Sehr spannende Idee, die viel von dem Reiz des Buches ausmacht. Die Mischung aus den Perspektiv-Wechseln und den verschiedenen Kurven, Drehungen, Bögen, Schlingen, Kehren und Überraschungen hat mir ausgesprochen gut gefallen. Dies war das 2. deutsche Buch von Peter Swanson, das ich hier bei amazon gefunden habe. Ich bin so begeistert, dass das 1. Buch gleich mal auf meine Wunschliste gewandert ist. Mir hat es viel Spaß gemacht es zu lesen. Undnichnwürde es allen meinen Freunden empfehlen, die gerne mal einen Thriller lesen. Auch zeichnet es sich mal nicht durch besonders blutige und/oder grausame Szenen aus - eben erfrischend anders!

    Mehr
  • Mord aus Gerechtigkeit?

    Die Gerechte
    cosima73

    cosima73

    12. February 2017 um 16:47

    Ted Severson, ein reicher Unternehmer, denkt, glücklich verheiratet zu sein mit der wunderschönen Miranda, bis er diese eines Tages bei einem Seitensprung beobachtet. Die Wut wächst in ihm. Als er eines Tages an einer Flughafenbar sitzt und eine attraktive Frau sich neben ihn setzt, erzählt er ihr – ein paar Martinis haben seine Zunge locker gemacht – von seinem Leben. Lily, so heisst die attraktive Bekanntschaft, versteht ihn gut und macht ihm ein Angebot: Sie will ihm helfen, seine Frau umzubringen. In der Folge planen die beiden minutiös den perfekten Mord, kommen sich dabei auch näher. Doch dann nimmt die Geschichte eine unerwartete Wende. Die Gerechte ist die Geschichte des perfekten Verbrechens. Erzählt wird aus unterschiedlichen Perspektiven, die sich kapitelweise abwechseln. Dabei gibt es immer Rückblenden vor allem in die Vergangenheit von Lily, die aufzeigen, wie Lily zu dem Menschen mit den moralischen Beweggründen wurde, der sie heute ist. Dem Autor ist dabei eine psychologische Analyse gelungen, die ohne jegliche Beschreibungen, sondern nur durch erzählte Handlungen und Erlebnisse auskommt. Höhepunkt des Buches ist sicher der Moment, als Peter Swanson einen sehr unerwarteten – im Nachhinein aber nachvollziehbaren – Wendepunkt einbaut. Der Autor hat sein Handwerk verstanden, das Buch ist gut geschrieben, spannend aufgebaut und mit den nötigen Überraschungen versehen, um den Leser bei der Stange zu halten. Die Form der abwechselnden Perspektiven und vielen Rückblenden nimmt der eigentlichen Geschichte aber viel an Tempo und ist wohl Geschmacksache: Man mag es oder nicht. Fazit: Eine packende Idee stimmig umgesetzt, gut geschrieben und mit den nötigen Überraschungsmomenten und Wendepunkten. Der Stil der wechselnden Perspektiven und Rückblenden ist aber Geschmacksache.

    Mehr
  • vorhersehbarer, etwas unrealistisch wirkender Thriller

    Die Gerechte
    Buchmagie

    Buchmagie

    11. February 2017 um 16:32

    Rezi zu: „Die Gerechte“ Autor: Peter Swanson Genre: Thriller Verlag: blanvalet Buchinfo: Lily ist eigentlich eine bodenständige Frau, auf dem Flughafen trifft sie auf Ted Serverson. Bei der gemeinsamen Wartezeit auf das Flugzeug gesteht er ihr, dass seine Frau ihn betrogen habe und er über einen Mord nachdenkt. Doch mit Lilys Reaktion hat er dabei nicht gerechnet, sie bietet ihm sogar Hilfe dabei an. Nun stellt sich natürlich die Frage ob das ein Trick oder ein finsteres Rachespiel ist? Meinung: Der Autor stellt den Leser hier vor die Frage, wer nun eigentlich Opfer und er Täter ist, denn nichts ist auf den ersten Blick so, wie es zu sein scheint. Erzählt wird aus mehreren Sichtweisen, Lily, Ted, Miranda und Kommissar Kimball, wobei Lily aus Hauptprotagonistin den wesentlichen Teil einnimmt. Lily wird zuerst als schüchterne, besonnene Frau dargestellt und entpuppt sich zum Schluss als Psychopathin. Ihre Rolle kam mir manchmal etwas unglaubwürdig und irgendwie an den Haaren herbei gezogen vor. Einiges wirkte sehr unrealistisch. Die anderen Nebenrollen waren eher oberflächlich dargestellt, so dass es schwer viel sich in sie hineinzuversetzen. Die Rolle des Kommissars hat mir dabei überhaupt nicht gefallen, denn er wurde als sehr naiv dargestellt. Die Handlung bietet ein gutes Konstrukt aus Intrigen, ist allerdings ziemlich vorhersehbar und vermochte mich nicht zu fesseln. Es fehlte insgesamt das gewisse Etwas, Etwas das mich von Anfang an mit nimmt und In den Bann zieht. Ich konnte das Buch getrost einige Tagen liegen lassen, ohne dass ich unbedingt wissen musste , wie es weiter geht. Fazit: Der Autor liefert dem Leser einen vorhersehbaren Thriller, der mich leider nicht so wie erhofft packen konnte. Die Charaktere waren dabei doch sehr oberflächlich und zum Teil unglaubwürdig.

    Mehr
  • weitere