Peter Swanson Die Gerechte

(11)

Lovelybooks Bewertung

  • 8 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 8 Rezensionen
(5)
(3)
(3)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Gerechte“ von Peter Swanson

Eine verhängnisvolle Begegnung.Ein einskalter Racheengel.Ein grausamer Plan.Nur sie entscheidet, wer den Tod verdient
Eine Flughafenbar in London. Es ist Abend, und Ted Severson wartet auf seinen Rückfl ug nach Boston, als sich eine attraktive Frau neben ihn setzt. Kurz darauf vertraut er der eheimnisvollen Fremden an, dass seine Frau ihn betrogen hat. Mit ihrer Reaktion jedoch hat er nicht gerechnet: Sie bietet ihm Hilfe an – beim Mord an seiner Ehefrau. Ein Trick? Ein morbider Scherz? Oder ein finsteres Rachespiel, das nur ein böses Ende nehmen kann?
Mitreißend gelesen von Christiane Marx, Oliver Brod, Britta Steffenhagen und Uve Teschner.

Tolle und spannende Story!

— Inibini

Klassisch gute Krimikost für Freunde leiser Spannung. Super gesprochen!

— lex-books

Dieses Buch hat es in sich!

— annasbookshelf

Perfide und spannend mit genialem Ende. Hervorragende Sprecherleistung.

— chuma

Absolute Hörempfehlung

— lenisvea

Ein Buch voller überraschender Wendungen

— dermoerderistimmerdergaertner

Stöbern in Krimi & Thriller

Hex

unglaublich fesselndes Buch

Sandra1978

Dem Kroisleitner sein Vater

Eine spannende Krimikomödie

Campe

TICK TACK - Wie lange kannst Du lügen?

Meistens fesselnd, manchmal anstrengend

Leseteufel

Dunkel Land

Spannend, manchmal ein wenig zu nüchtern geschildert, aber defintiv lesenswert.

Schmunzlmaus

Tausend Teufel

Authentisch, spannend, kalt. Tolle Fortsetzung. Freue mich schon auf mehr (hoffentlich nicht immer im Winter).

Schmunzlmaus

Flugangst 7A

Flugangst bei einem Psychiater, der dann irgendwie in einem Rosenkrieg eines Ehepaares landet.

TanteGhost

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Super!!

    Die Gerechte

    Inibini

    08. August 2017 um 15:08

    Inhalt: Eine verhängnisvolle Begegnung. Ein eiskalter Racheengel. Ein grausamer Plan. Nur sie entscheidet, wer den Tod verdient Eine Flughafenbar in London. Es ist Abend, und Ted Severson wartet auf seinen Rückflug nach Boston, als sich eine attraktive Frau neben ihn setzt. Kurz darauf vertraut er der geheimnisvollen Fremden an, dass seine Frau ihn betrogen hat. Mit ihrer Reaktion jedoch hat er nicht gerechnet: Sie bietet ihm Hilfe an – beim Mord an seiner Ehefrau. Ein Trick? Ein morbider Scherz? Oder ein finsteres Rachespiel, das nur ein böses Ende nehmen kann? (Quelle: LB)Meine Meinung:Da hätte ich doch fast glatt vergessen, meine Rezi zu dem tollen Hörbuch zu schreiben! :D Ich hoffe, ich bekomme meine Eindrücke noch zusammen.Die Charaktere und deren Vertonung waren auf jeden Fall ziemlich toll! Alle Charaktere waren richtig gut ausgearbeitet und hatten viel Tiefe. Dabei gab es verschiedene Perspektiven, aus denen die Geschichte erzählt wurde. Und das jeweils von einem anderen Sprecher (alle Sprecher waren grandios!). Das hatte ich gar nicht erwartet, aber die Idee hat mir wirklich gut gefallen :) Dadurch war es nämlich sehr abwechslungsreich und hat die Spannung um einiges erhöht.Es gab immer wieder spannende Wendungen mit denen ich überhaupt nicht gerechnet hätte und die Story hat sich letztendlich in eine ganz andere Richtung entwickelt, als ich zu Beginn gedacht habe. Insgesamt konnte man bei diesem Hörbuch wunderbar miträtseln und versuchen, alles zu kombinieren und alle Informationen in seinem Kopf zu ordnen. Das fand ich wirklich gut gelungen :)Das Ende konnte mich auch überraschen und begeistern!Mein Fazit:Ein wirklich tolles Hörbuch, an dem ich nichts auszusetzen habe!  Die Charaktere und die Sprecher waren klasse, Spannung von der ersten bis zur letzten Seite und ein tolles Ende :)Ein absolutes Hörvergnügen und deswegen auch eine absolute Hörempfehlung!5/5 Thrillersternchen

    Mehr
  • Strangers on a plane

    Die Gerechte

    lex-books

    12. June 2017 um 08:46

    Alfred Hitchcock hätte sich bei diesem Krimi vermutlich die Hände gerieben und sich schneller die Rechte daran gesichert, als manch anderem das Wort „Drehbuch“ über die Lippen gekommen wäre … wenn er ein ähnliches Buch nicht rein zufällig bereits verfilmt hätte. Denn "Die Gerechte" von Peter Swanson ist gewissermaßen eine lockere Variante von „Strangers on a train“ von Patricia Highsmith (1950) und hat mir - nach einer kleinen Leseflaute - sehr unterhaltsame Stunden beschert.  Kammerspielartig, erzählt aus wechselnden Perspektiven und auf diversen Zeitebenen stehen vier Personen im Mittelpunkt dieser Geschichte: zwei schöne Frauen, ein betrogener Ehemann und der Liebhaber. Als Ted am Flughafen von der verführerischen Lily angesprochen wird, fühlt er sich sofort zu ihr hingezogen und schüttet der mysteriösen Fremden sein Herz über seine untreue Ehefrau Miranda aus. Lily reizt Ted zu unerhörten Gedankenspielen. Hätte Miranda nicht den Tod verdient? Wie würde man es anstellen? Und was, wenn es nicht bei der bloßen Vorstellung bliebe? Als Lily Ted dann auch noch ihre Unterstützung bei der Beseitigung von Miranda anbietet, wird aus der Theorie blutiger Ernst. Viele würden "Die Gerechte" vermutlich als sterbenslangweilig bezeichnen. Und wem Bücher im Stile von „Girl on the Train“ oder „Gone Girl“ nicht gefallen, der darf sich die Geschichte wohl getrost schenken. Ich selbst liebe Plots, die von Beginn an einen trägen aber stetigen Sog entwickeln und genau das ist hier der Fall. Ted und Lily lernen sich kennen und schnell bekommt die Story eine unheimliche, fesselnde Note, da Ted offenherzig über den Fehltritt seiner Frau spricht und Lily, die schöne Fremde, ein verdächtiges Interesse zeigt. Dazwischen gibt es Rückblicke in Lilys Vergangenheit, die so ungewöhnlich sind, dass ich die ersten Stunden non-stop durchgehört habe. Und wen es jetzt bei dem Wort Zeitsprung gruselt - ich empfinde den Wechsel diverser Zeitebenen selbst häufig als störend in Büchern, hier aber absolut nicht, denn Lilys Erlebnisse vor ihrem Zusammentreffen mit Ted sind enorm aufregend und in gewisser Weise fast spannender als die Gegenwart, zumal sie ab einem bestimmten Punkt den Bogen zur Haupthandlung schlagen.     Dem Autor gelingt ein wirklich interessanter Kniff: Man entwickelt Sympathien für eine Mörderin und - zumindest ich - war mir bis zum Ende hin nicht sicher, ob ich mir wünschte, sie möge ungeschoren davonkommen oder nicht. Einen nicht unerheblichen Anteil daran hatte sicher auch Sprecherin Christiane Marx, deren Stimme ich als sehr sehr angenehm empfunden habe und die Lily in meinen Augen schon fast mit mehr Persönlichkeit ausstattet, als der Autor ihr zugedacht hat. Aber auch alle anderen beteiligten Sprecher machen einen tollen Job und es hat wirklich Spaß gemacht, ihnen durch die Geschichte zu folgen. Nach einer starken, packenden ersten Hälfte, steuert die Handlung zur Mitte hin auf einen originellen Höhepunkt zu, den ich zwar habe kommen sehen, der aber trotzdem nochmal Schwung in die Story bringt und in dessen Folge sich mehrfach die Kräfteverhältnisse verkehren. Die Täterin wird zur Gejagten und umgekehrt, was die Spannungsspirale - das muss ich leider sagen - allerdings nicht so weit in die Höhe treibt, wie es angesichts des ausgeklügelten Plots machbar gewesen wäre. Peter Swanson steht sich hier bis zu einem gewissen Grade selbst im Wege, denn es entwickeln sich Längen durch Ausschweifungen und unnötige Wiederholungen, so dass ich bisweilen den starken Drang verspürte, viele penibelst beschriebene Nichtigkeiten, wie etwa die Zubereitung von Milchcafé, mit einem dicken Rotstift aus dem Text zu streichen, ebenso wie etliche der immer wieder aus anderer Perspektive erzählten Ereignisse. Das alleine wäre gar nicht einmal so schlimm gewesen. Wirklich schade fand ich hingegen eine gewisse Stagnation in puncto Raffinesse. Mit der Zeit erschienen mir die Protagonisten zunehmend eindimensional und ich konnte ihr Verhalten immer weniger verstehen. Der Autor legt sein Augenmerk auf die schachspielartigen Züge der Figuren, weniger auf ihre Motivationen, was bedauerlicherweise zur Folge hat, dass die Charaktere gewissen Klischees entsprechen (die Femme fatale, der verbissene Detective, der manipulierbare Einfaltspinsel). Man sollte also bloß nicht anfangen kritisch zu hinterfragen, warum fast alle literarischen Gestalten hier Mord offenbar für die einzige Lösung ihrer Probleme halten - denn dann schmilzt die Faszination zwangsläufig etwas dahin. Kann man sich damit arrangieren, dass logische Verhaltensmuster nicht Sinn und Zweck des Buches sind, bekommt man hier jedoch klassisch gute Krimikost serviert. Fazit: Ein sehr ruhiges, aber auch spannendes, teilweise überraschendes und akustisch durchweg überzeugendes Hörbuch. Stellenweise zu detailreich und vor allem in der zweiten Hälfte zu stereotyp durchgestylt, aber mit dem erstaunlichen Effekt, mit einer Mörderin mitfiebern zu können. Freunden leiser Spannung kann ich das (Hör-)Buch trotz kleiner Schwächen empfehlen, denn gelangweilt habe ich mich hier wirklich nicht.

    Mehr
    • 3
  • nervenzerreißendes Finale!

    Die Gerechte

    Haihappen_Uhaha

    06. June 2017 um 11:48

    Cover: War das erste was mir ins Auge gestochen ist im Buchladen.Ich wollte unbedingt wissen, welche Geschichte hinter dem rotem Haar steckte.Handlung: Ted lernt am Flughafen eine junge attraktive Frau kennen und vertraut ihr an, das seine Frau ihn betrogen hat. Ihre Reaktion ist erschreckend anders, als Ted es sich hätte vorstellen können. Lily bietet ihm an seine Frau zu ermorden.Meinung: Was mir gleich positiv am Hörbuch aufgefallen ist, dass es nicht nur von einer Person gelesen wurde, sondern je Sichtweise. Das machte das Hören viel angenehmer und abwechslungsreicher. Teds Sichtweise spielt zum Beispiel in der Gegenwart, Lilys in ihrer Vergangenheit. So ist es wirklich gut nachvollziehbar warum sie so ist wie sie ist. Die erste Hälfte des Buches dreht sich um die Planung der Ermordung und Treffen zwischen Lily und Ted. Dieses ständige Gerede, dass sie Miranda und ihren Liebhaber wirklich töten sollen, hat sich ziemlich in die Länge gezogen und ließ die Story einfach irgendwann nur so dahinplätschern. Der Autor schaffte es nicht Spannung aufzubauen. Hätte ich es selbst gelesen, hätte ich das Buch schon bei der Hälfte zur Seite gelegt, weil der Plot nicht vorwärts ging. Der Einblick in Lilys Vergangenheit dagegen konnte mich überzeugen und war durchaus packender als die Gegenwart.Doch dann kam Teil 2 des Buches und konnte mich mitreißen! Endlich kam Spannung auf! Lily war eine sehr interessante Persönlichkeit, charakterstark und loyal.Ab dem 2. Teil nahm die Story eine überraschende Wendung und alles wirklich alles veränderte sich. Niemals hätte ich mit solche einem Abschluss gerechnet. Die Geschichte wurde unheimlich gut und ich war total hin und weg. Die anderen zwei Perspektiven waren auch gut gelesen und ich war gespannt auf die Auflösung. Fazit: Ein richtig guter Thriller, der zwar anfangs seine Längen hatte und vor sich hinplätscherte, ab der Hälfte jedoch die Kurve kriegte und mitreißen konnte. Ein nervenzerreißendes Finale!Ein bisschen muss ich was abziehen, weil es doch sehr lange vor sich hinplätscherte und das gerade zu Beginn. Auch wirkte die Geschichte ziemlich konturiert. Trotz einiger Schwächen kann ich den Thriller allen Thriller Fans weiterempfehlen!

    Mehr
  • Die Gerechte

    Die Gerechte

    lenisvea

    30. March 2017 um 17:26

    € 14,99 [D]* inkl. MwSt. € 16,90 [A]* | CHF 21,90* (* empf. VK-Preis) Hörbuch MP3-CD (gek.) ISBN: 978-3-8371-3721-7 NEU Erschienen: 16.01.2017 Zum Hörbuch: https://www.randomhouse.de/Hoerbuch-MP3/Die-Gerechte/Peter-Swanson/Random-House-Audio/e514990.rhd Eine verhängnisvolle Begegnung. Ein einskalter Racheengel. Ein grausamer Plan. Nur sie entscheidet, wer den Tod verdient Eine Flughafenbar in London. Es ist Abend, und Ted Severson wartet auf seinen Rückflug nach Boston, als sich eine attraktive Frau neben ihn setzt. Kurz darauf vertraut er der eheimnisvollen Fremden an, dass seine Frau ihn betrogen hat. Mit ihrer Reaktion jedoch hat er nicht gerechnet: Sie bietet ihm Hilfe an – beim Mord an seiner Ehefrau. Ein Trick? Ein morbider Scherz? Oder ein finsteres Rachespiel, das nur ein böses Ende nehmen kann? Mitreißend gelesen von Christiane Marx, Oliver Brod, Britta Steffenhagen und Uve Teschner. (2 mp3-CDs, Laufzeit: 9h 13) Meine Meinung: Ich bin durch den interessanten Buchtitel und den bisher schon sehr positiven Rezensionen auf das Buch aufmerksam geworden. Ausserdem habe ich schon "Die Unbekannte" von Peter Swanson gelesen und war daher auf das neue Werk gespannt. Ich habe mich dann für das Hörbuch entschieden, da es von mir bereits bekannten Synchronsprechern vertont wurde. Mich konnte das Hörbuch von der ersten bis zur letzten Minute total fesseln. Ich habe es innerhalb von zwei Tagen komplett durchgehört und war begeistert. Es war sehr abwechslungsreich und gut verständlich, da es überwiegend im Wechsel von Oliver Brod, Christiane Marx und Britta Steffenhagen gesprochen wurde. Erst zum Schluss hin kam Uve Teschner dazu. Dieses Buch kann mit einigen überraschenden Wendungen aufwarten, welche auch teilweise sehr überraschend für mich waren. Auch konnte der Spannungsbogen konstant hochgehalten werden. Nach und nach wurden die Zusammenhänger immer klarer und deutlicher und dennoch gab es immer mal wieder Wendungen. Ehrlich gesagt war mir die Mörderin sehr sympathisch und ich habe mit ihr mitgefiebert. Ganz am Ende gibt es noch einmal ein völlig überraschenden Umschwung. Alles in allem kann ich dieses Hörbuch uneingeschränkt weiter empfehlen. Mir hat es viel Spass gemacht, die Geschichte zu verfolgen und gebe diesem Hörbuch daher volle 5 Sterne.

    Mehr
  • Ich töte für dich

    Die Gerechte

    dermoerderistimmerdergaertner

    27. March 2017 um 10:14

    Ted Severson weiß, dass seine Frau ihn betrügt. Deshalb trinkt er etwas zu viel, als er in einer Londoner Flughafenbar auf seinen Rückflug nach Boston wartet. Zufällig lernt er dort die hübsche Lily Kintner kennen und in seiner melancholisch-depressiven Stimmung erzählt er ihr davon. Zu seiner großen Überraschung bietet Lily ihm spontan Hilfe bei der Ermordung seiner Ehefrau an. Zuerst ist Ted fassungslos, doch der Gedanke lässt ihn nicht mehr los… Dieses Buch/Hörbuch hat mich positiv überrascht. Die Kapitel werden aus der Sicht verschiedener Personen (beim Hörbuch sind es auch verschiedene Sprecher, was ich sehr gut finde) erzählt. Jeweils in der Ich-Form. Hauptsächlich aber erzählt Lily, und so erfährt der Leser nach und nach von ihrer Vergangenheit und ihrer Denkweise. Obwohl ich auf keinen Fall gutheißen kann, dass Lily mordet, war ich trotzdem immer auf ihrer Seite und habe mit ihr mitgefiebert. Mehr als mit den Opfern. Der Erzählstil ist ruhig und unaufgeregt, dabei aber durchweg fesselnd. Zwar kommt das Buch ohne viel Blut aus, doch gerade die relativ sachliche Planung und Durchführung der Morde lässt einen schon gruseln. Durch die vielen unvorhergesehenen Wendungen bleibt die Spannung konstant und es entwickelt sich ein Sog, die Geschichte weiter zu lesen/hören. Bis zum Schluss schaffte es Peter Swanson mich zu überraschen. „Die Gerechte“ ist zwar kein Psychothriller mit nervenzerfetzender Spannung, aber ein ungewöhnlicher Krimi, mit einer zwar bösen, aber doch sympathischen Protagonistin. Dieses Hörbuch ist mir vom Bloggerportal der Verlagsgruppe Random House als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt worden.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Gerechte"

    Die Gerechte

    Zsadista

    13. February 2017 um 14:34

    Ted hängt auf dem Londoner Flughafen fest. Dort trifft er eine schöne Rothaarige mit der er sich unterhält. Auf dem Flug nach Boston geht die Unterhaltung weiter und vertieft sich noch. Ted gesteht der fremden Frau, dass ihn seine Frau mit dem Bauunternehmer betrügt und er sie gerne dafür ermorden würde. Ted ist erstaunt, dass Lily nicht entsetzt ist, sondern ihm ihre Hilfe anbietet. Zusammen schmieden sie einen felsenfesten Plan und sie wollen sich wieder treffen um alles genau abzusprechen. Zwar denkt Ted, Lily erscheint nicht, doch sie kommt. Und der Stein kommt ins Rollen, doch anders, wie Ted gedacht hat. „Die Gerechte“ ist ein Thriller aus der Feder des Autors Peter Swanson. Ich hatte das Vergnügen den Thriller als Hörbuch genießen zu können. Das Besondere hierbei ist, dass es gleich vier Sprecher gibt. Für jede Hauptperson gab es einen zuständigen Sprecher. Ich fand dies sehr gelungen, wusste man doch gleich an der Stimme, wo man gerade war. Das Buch selbst ist in mehrere Ego-Perspektiven aufgeteilt. Normalerweise mag ich das an Büchern überhaupt nicht. Hier bei dem Hörbuch ist mir das soweit gar nicht aufgefallen, da auch jede Perspektive von einem eigenen Sprecher erzählt wurde. Hätte ich das Buch gelesen, wäre dies ein negativer Punkt gewesen. So kann ich das beruhigt unter den Tisch fallen lassen. Die Story selbst ist jetzt nicht der reißerische Thriller schlechthin. Es wird gemordet, allerdings nicht so dermaßen blutrünstig, wie es sonst in Thrillern so dargestellt wird. Der Mord selbst ist eher ein kleines Beiwerk im großen Netz der Story. Der erste Teil war sogar etwas schleppend. Es ging viel zwischen Ted und Lily hin und her. Die Geschichte dümpelte mehr, als dass sie vor Spannung sprühte. Am Ende des ersten Teils zog die Handlung allerdings rasant an. Wie sollte das jetzt weiter gehen? „Die Gerechte“ ist jetzt nicht der kribbelnde Thriller schlechthin, allerdings die Art und Weise der Geschichte hat mich fasziniert. Die Wendungen und Ereignisse waren teilweise, kann man das für einen Thriller schreiben, erfrischend. Es erinnerte mich in gewisser Weise an „Game of Thrones“ oder „The Walking Dead“. Keiner ist seines Lebens sicher. Mir hat das Hörbuch sehr gut gefallen. Der Autor, sowohl die Sprecher haben für mich sehr gute Arbeit geleistet. 

    Mehr
  • Chet, Ted und Brad

    Die Gerechte

    walli007

    03. February 2017 um 21:24

    Während eines Rückfluges nach Boston lernt Ted Severson die attraktive Lily kennen. Erst seit kurzem hegt Ted den Verdacht, dass seine Frau eine Affäre hat. Da ist ein kleiner Flirt natürlich genau die richtige Ablenkung. Mehr durch Zufall kommt das Gespräch darauf, dass Miranda Teds Frau es eigentlich nicht verdient hat weiterzuleben. Ted und Lily schmieden einen Plan. Wieder in Boston angekommen, scheint das eher unwirklich, doch Lily hält an der Sache fest.  Kann so ein Plan gelingen? Und wie kommt Lily überhaupt darauf? Im ersten Teil dieses Hörbuchs wird aus Sicht Teds und Lilys vorgetragen. Ted erzählt wie er seiner Frau auf die Schliche gekommen ist. Lily dagegen erzählt von ihrer Kindheit und Jugend, von Erlebnissen, die es nachvollziehbar erscheinen lassen, dass man zumindest der Idee nachhängen kann, Menschen zu richten könne auch eine Lösung sein. Je länger sie ihre Ränke schmieden, desto mehr verfestigt sich in Ted die Idee, der Plan muss eher deshalb weiter verfolgt werden, um die Bekanntschaft mit Lily fortsetzen zu können. Ein Gedanke, dem Lily eher weniger nachhängt, sie ist einfach nicht jemand, der andere nahe an sich heranlässt.  Beim Hören dieser Geschichte ist man hin und her gerissen. Mitreißend und gut gelesen werden die verschiedenen Personen, aus deren Perspektive berichtet wird. Und die Handlung wartet mit Wendungen auf, mit denen man überhaupt nicht rechnet, was natürlich dazu beiträgt, dass man gefesselt vor dem Abspielgerät hängt bis einem ein letztes Auflachen entlockt wird. Doch beginnt man zu überlegen, ob man nicht selbst zu spießig ist, um die Story richtig gut zu finden. Eine Lily, eine Lilith, kann man die gut finden? Findig ist sie zumindest, sie versteht es die Gelegenheiten, die sich bieten, zu nutzen. Und Halbwahrheiten so zu drehen, dass sie in günstigem Licht dasteht. Dagegen nimmt sich Ted wie ein Unschuldslämmlein aus, dem ein Mord eher ein Gedankenspiel ist als etwas, das tatsächlich passieren soll. Und man bleibt unschlüssig, was man von Lily halten soll. Und von allen anderen Personen, für die spricht, dass sie vielschichtiger sind als es zunächst scheint. Gerade das ist es, was schließlich doch an das Hörbuch fesselt. 3,5 Sterne

    Mehr
  • Die Gerechte - mit überraschenden Wendungen

    Die Gerechte

    Zweifachmama

    16. January 2017 um 12:27

    „Die Gerechte“ ist mein 1. Buch von Peter Swanson. Der Thriller erscheint im Blanvalet Verlag im Paperback für 12,99 Euro und hat 416 Seiten.Das Buch ist in 3 Teile gegliedert. Im 1 Teil trifft Ted die akttraktive Lily in einer Londoner Flughafenbar und erzählt ihr nach mehreren Gläsern Alkohol, dass seine Ehefrau Miranda ihn mit seinem Bauunternehmer betrügt und er sie am Liebsten umbringen will. Lily ist jedoch nicht entsetz über diese Offenbarung, sondern bietet ihm sogar ihre Unterstütung an.An dieser Stelle empfand ich die Story als sehr unrealistisch und für mich schwer nachvollziehbar: wer einen Mord plant, der erzählt das doch nicht einfach so herum und noch dazu einer Fremden. Mir viel es sehr schwer weiterzulesen.Der Thriller umfasst aber recht kurze Kapitel, die aus der Ich-Perspektive der jeweiligen Protagonisten geschrieben sind und hat mir geholfen, mich durch den 1. Teil zu kämpfen.Im 2. und 3. Teil gibt es dann mehrere unerwartete Wendungen und die Handlung nimmt Tempo auf: Ted fällt einer Intrige zum Opfer. Wir erfahren die Hintergründe, warum Lily Ted ihre Hilfe angeboten hat und langsam setzt sich ein komplett anderes Bild zusammen, als zu Beginn des Buches.Nun hatte mich Peter Swanson dann doch noch gefesselt und ich wollte unbedingt wissen, wie das Buch aus geht. Die Geschichte wurde abwechslungsreicher, das Lesen lief jetzt flüssiger und das Buch war plötzlich spannend. Und auch das Ende war wieder so unvorhersehbar und meiner Meinung nach auch offen, so dass es wohlmöglich ein Fortsetzung geben könnte.Ab dem 2. Drittel spannend bis zum Schluß!

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks