Peter Temple

(105)

Lovelybooks Bewertung

  • 141 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 2 Leser
  • 26 Rezensionen
(26)
(35)
(26)
(14)
(4)

Lebenslauf von Peter Temple

Peter Temple ist 1946 in Südafrika geboren. Bevor er sich dem Schreiben von Büchern widmete arbeitete er lange Zeit als Journalist. Bisher veröffentlichte Temple acht Romane und gehört mittlerweile zu den herausragendsten australischen Autoren seiner Generation. Zusammen mit seiner Familie lebt Temple in Ballarat, Australien.

Bekannteste Bücher

Die Schuld vergangener Tage

Bei diesen Partnern bestellen:

Tage des Bösen: Thriller

Bei diesen Partnern bestellen:

Wahrheit

Bei diesen Partnern bestellen:

Tage des Bösen

Bei diesen Partnern bestellen:

Totengedenken

Bei diesen Partnern bestellen:

Shooting Star

Bei diesen Partnern bestellen:

Unternehmenskennzahlen

Bei diesen Partnern bestellen:

Magische Zahlen

Bei diesen Partnern bestellen:

Die letzte Botschaft

Bei diesen Partnern bestellen:

Spur ins Nichts

Bei diesen Partnern bestellen:

Kalter August

Bei diesen Partnern bestellen:

Vergessene Schuld

Bei diesen Partnern bestellen:

White Dog

Bei diesen Partnern bestellen:

Black Tide

Bei diesen Partnern bestellen:

Bad Debts

Bei diesen Partnern bestellen:

An Iron Rose

Bei diesen Partnern bestellen:

In the Evil Day

Bei diesen Partnern bestellen:

The Handbook of Alternative Assets

Bei diesen Partnern bestellen:

Shooting Star Export Ed

Bei diesen Partnern bestellen:

Malas deudas/ Bad Debts

Bei diesen Partnern bestellen:
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rückfall in alte Zeiten.

    Die Schuld vergangener Tage
    Gulan

    Gulan

    22. December 2016 um 19:19 Rezension zu "Die Schuld vergangener Tage" von Peter Temple

    Weißt du, welchen Ausdruck ich in den alten Zeiten immer gehasst habe?“, sagte ich. „Insider sein. Nun, ich will nicht wieder Insider sein.“ Berglin zündete sich die Zigarette an, Handfläche vor der Flamme, schmale Augen im Licht. „In diesem Fall sind nur du und ich die Insider, Mac“, sagte er. „Wenn du nicht mitmachst, solltest du dir überlegen, den netten jungen Burschen wegzuschicken, den Hund in Pflege zu geben und dich samt der großen Knarre zum Schlafen unters Bett zu legen. Die alten Zeiten sind noch nicht vorbei.“ (S.235) ...

    Mehr
    • 5
  • Ein gelungener humorvoller Thriller

    Die Schuld vergangener Tage
    LeseKatze

    LeseKatze

    16. December 2016 um 17:50 Rezension zu "Die Schuld vergangener Tage" von Peter Temple

    Inhalt;Mac Faraday glaubt nicht, dass sich sein Freund Ned das Leben genommen hat. Er beginnt auf eigene Faust zu ermitteln, denn wenn es nicht Selbstmord war, muss es Mord gewesen sein. Faradays Nachforschungen führen ihn zu einer Erziehungsanstalt. Dabei entdeckt er eine Mädchenleiche in einem stillgelegten Bergwerksschacht. Nach und nach kommt Faraday denen auf die Spur, die zahllose Mädchen aus der Erziehungsanstalt missbraucht haben. Je näher er der Wahrheit kommt, desto mehr bringt ihn seine Recherche selbst in Gefahr.Meine ...

    Mehr
  • Die beiden Leben des Mac Faraday

    Die Schuld vergangener Tage
    Patno

    Patno

    30. November 2016 um 10:21 Rezension zu "Die Schuld vergangener Tage" von Peter Temple

    Nachdem "The Times" Peter Temple als einen der besten Spannungsautoren der Welt bezeichnete, war mein Interesse geweckt. Obwohl sein Thriller "Die Schuld der vergangenen Tage" bereits 1998 veröffentlicht wurde, ist die Deutsche Erstausgabe erst 2016 erschienen. "...Mac, sagte die Stimme. Ned ist tot." Mit diesem Satz beginnt der Thriller. Alles sieht nach Selbstmord aus, doch Mac Faraday glaubt nicht daran, dass sich sein Freund Ned umgebracht hat und beginnt mit der Spurensuche. Dabei stolpert Mac in Ned's Nachlass über mehrere ...

    Mehr
  • Totenvergessen

    Totengedenken
    simonfun

    simonfun

    25. October 2016 um 19:09 Rezension zu "Totengedenken" von Peter Temple

    Mein erster Jack-Irish-Roman. Wer die ersten Bände nicht kennt, wird hier und da leichte Verständnisprobleme erfahren. Auch mit den Pferdewetten- und Schreinerszenen konnte ich nicht viel anfangen. Dennoch ein solider Krimi.Wie auch immer - durchaus lesenswert!

  • Mord oder Selbstmord ?

    Die Schuld vergangener Tage
    MissNorge

    MissNorge

    22. October 2016 um 10:44 Rezension zu "Die Schuld vergangener Tage" von Peter Temple

    Dies war mein erster Thriller vom Autor Peter Temple und der Mann kann es einfach. Ein Schreibstil zum Niederknien und er beschreibt Situationen bzw. auch Dinge, die er in Nebensätze mit anderen Sachen vergleicht, wo ich nicht weiß, wie der Mann darauf kommt.Hier ein paar Beispiele, die ich gerne zitiere:"Die Nacht war schwarz und absolut still, dann überquerte in der Ferne ein schnelles Fahrzeug die Schwelle zum Hörbaren."Sehr lachen musste ich beim Vergleich, als ein junger PC-Nerd sich in die Datenbank des Sozialamtes hackt ...

    Mehr
  • Einfach nur schlecht!

    Kalter August
    JuliB

    JuliB

    Rezension zu "Kalter August" von Peter Temple

    Da mir eine Rezension dieses unfassbar schlecht eingelesenen Hörbuchs schon zu viel des Guten erscheint, poste ich einfach den Link zu meinem Lesestatus, damit ihr schauen könnt, wie ich es fand: http://www.lovelybooks.de/bibliothek/JuliB/lesestatus/1168725130/ Fazit: Rausgeworfenes Geld, obwohl ich damit immerhin eine Aufgabe bei der Lovelybookschallenge erfüllen konnte. Ich wollte endlich mal wieder einen Krimi als Hörbuch hören und war furchtbar enttäuscht, als Herr Noethen zu lesen begann. Zunächst rappelzappel die Seiten ...

    Mehr
    • 2
    sursulapitschi

    sursulapitschi

    05. August 2015 um 00:42
  • Pikante Geheimnisse eines Familienclans

    Shooting Star
    Krimifee86

    Krimifee86

    Rezension zu "Shooting Star" von Peter Temple

    Klappentext: Ein 15-jähriges Mädchen aus dem Carson-Clan ist entführt worden. Frank Calder, Ex-Polizist und Privatermittler, lässt sich nur widerwillig darauf ein, die Rolle des Vermittlers zu übernehmen. Denn die Entführer wollen kein Geld, sie wollen Rache. Aber wofür? Auf der Suche nach Opfer und Motiven kommt Calder den Familientabus der Carsons lebensgefährlich nahe. Cover: Ich verstehe das Cover irgendwie nicht so richtig. Man sieht den Arm eines Mädchens und darüber einen Schmetterling. Beide liegen offensichtlich auf ...

    Mehr
    • 2
    parden

    parden

    18. October 2014 um 06:42
  • Das ist scheußlich

    Tage des Bösen
    walli007

    walli007

    Rezension zu "Tage des Bösen" von Peter Temple

    Im Auftrag seines Sicherheitsdienstes begleitet Constantine Niemand eine Dame zu ihrem Haus in Johannesburg. Ihm ist von Anfang an nicht wohl bei der Aufgabe, doch es scheint alles glatt zu gehen. In dem Moment jedoch als seine Aufmerksamkeit nachzulassen beginnt, geschieht das Unglaubliche. Das Ehepaar, das er eigentlich beschützen soll, wird von Killern ermordet. Selbst Niemand entkommt nur knapp. Bevor er die Stätte des Unheils verlässt, findet er ein Video, das einiges an Brisanz hat. Niemand macht nur einen Fehler, er ...

    Mehr
    • 4
    Arun

    Arun

    23. August 2014 um 16:26
  • Rezension zu "Tage des Bösen" von Peter Temple

    Tage des Bösen
    ManfredsBuecherregal

    ManfredsBuecherregal

    Rezension zu "Tage des Bösen" von Peter Temple

    Niemand, ein ehemaliger Soldat und Söldner arbeitet bei einem Sicherheitsdienst in Südafrika. Doch sein letzter Auftrag läuft schief. Sowohl sein Partner, als auch die Personen die er beschützen soll, kommen bei einem Überfall ums Leben. Dabei fällt ihm ein Videofilm in die Hände. Bei dem Versuch, das Video in London zu Geld zu machen, gerät er ins Visier der Personen, welche mit dem Film in Verbindung stehen. Erzählt werden die Geschichten von Constantine Niemand und John Anselm. Constantine, der ehemalige Söldner, versucht die ...

    Mehr
    • 2
    Arun

    Arun

    11. July 2014 um 13:11
  • Tage des Bösen

    Tage des Bösen
    joshi_82

    joshi_82

    23. October 2013 um 20:15 Rezension zu "Tage des Bösen" von Peter Temple

    "Einer der besten Thrillerautoren der Welt" - damit wird schon auf dem Cover geworben. Leider kann ich diese Aussage nicht ganz nachvollziehen. Zwar ist die Story durchaus spannend, teilweise sehr rasant erzählt, aber trotzdem konnte mich Peter Temple nicht komplett überzeugen. Das für mich größte Problem war der Schreibstil des Autors, der oft abgehackt wirkt, fast schon wie eine Aufzählung. Dann wieder sind die Sätze so verschachtelt, dass man sie zweimal lesen muss, damit man den Satz komplett erfassen kann, was den Lesefluß ...

    Mehr
  • weitere