Peter V. Brett Die Flammen der Dämmerung

(290)

Lovelybooks Bewertung

  • 285 Bibliotheken
  • 18 Follower
  • 12 Leser
  • 28 Rezensionen
(155)
(81)
(40)
(7)
(7)

Inhaltsangabe zu „Die Flammen der Dämmerung“ von Peter V. Brett

Der Krieg um das Schicksal der Menschheit hat begonnen Die Menschheit ist gefangen in einem Albtraum: Jede Nacht steigen Dämonen aus dem Boden empor und machen Jagd auf alle Lebewesen. Nur wenige wagen es, diesen Kreaturen zu widerstehen, unter ihnen Arlen, der tätowierte Mann, und Jardir, der Anführer der Wüstenkrieger. Doch die Welt duldet nur einen Erlöser der Menschheit, und ein Krieg scheint unvermeidlich – während sich in den Tiefen der Finsternis das Heer der Dämonen zum Marsch rüstet und eine blutige Zukunft heraufdämmert. Der letzte Kampf um die Rettung der Menschheit vor den Dämonen der Nacht beginnt.

AUch der 3. Band überzeugt mich

— Even

Spannende Fortsetzung der Dämonensaga mit einem nervenaufreibenden Cliffhanger!

— wicherla

Genial.

— Buchfreund1983

Leseempfehlung

— Amber144

Genauso spannend wie die anderen Teile! Bin gespannt was Arlen noch bevorsteht!

— fanbook

Ganz tolle Fantasyreihe!!

— Mira20

Ein wundervoller Anschluss, an die beiden ersten Teile, der mich vollkommen in seinen Bann gezogen hat!

— alexreads

Tolle Fortsetzung! Ich habe es regelrecht verschlungen.

— Ein LovelyBooks-Nutzer

Es ist einfach ein großartiger Epos! Eine meiner absoluten Lieblingsreihen!

— Szabre

Kann die Begeisterung der ersten beiden Bände leider nicht weiterführen. Dennoch spannend, vorallem durch diesen Cliffhanger ;-)

— Strohballen

Stöbern in Fantasy

Das Vermächtnis der Engelssteine

Spannende Fantasy!

leseratte_lovelybooks

Das Lied der Krähen

Düster, mysteriös, unberechenbar. Einfach fantastisch!

magda_1506

Bitterfrost

Ich liebe liebe liebe die Mythos Academy!

Shellan

Coldworth City

Konnte mich leider nicht begeistern. Es fehlte an Spannung und Tiefe..

enchantedletters

Hot Mama

Eine gelungene Fortsetzung

Arianes-Fantasy-Buecher

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Die Flammen der Dämmerung

    Die Flammen der Dämmerung

    vormi

    22. October 2017 um 00:46

    Dieses ist die Rezension zum Hörbuch, aber das habe ich leider nicht finden können.Die Menschheit ist gefangen in einem Albtraum: Jede Nacht steigen Dämonen aus dem Boden empor und machen Jagd auf alle Lebewesen. Nur wenige wagen es, diesen Kreaturen zu widerstehen, unter ihnen Arlen, der tätowierte Mann, und Jardir, der Anführer der Wüstenkrieger. Doch die Welt duldet nur einen Erlöser der Menschheit, und ein Krieg scheint unvermeidlich – während sich in den Tiefen der Finsternis das Heer der Dämonen zum Marsch rüstet und eine blutige Zukunft heraufdämmert. Der letzte Kampf um die Rettung der Menschheit vor den Dämonen der Nacht beginnt.Inhaltsangabe auf amazonDies ist nun schon der 3. Teil dieser Reihe von Peter von Brett gewesen.Und mir hat es wieder genau so viel Spaß gemacht wie die ersten beiden Bücher.Selten habe ich so etwas abwechslungs- und ideenreiches gelesen.Unglaublich fantasievoll ist die Welt, die der Autor da vor uns entstehen lässt. Und im Lauf der vielen dicken Bücher immer weiter entwickelt.Die Menschen lernen immer mehr, wie sie die nächtlichen Dämonen in den Griff bekommen und sie bekämpfen können.Mittlerweile probieren die verschiedenen Völker der Menschen sogar ihr Wissen untereinander auszutauschen, aber natürlich gibt es immer auch welche, die genau dagegen etwas haben.Wissen ist Macht, besonders in so einer gefährlichen Welt.

    Mehr
  • Die Flammen der Dämmerung

    Die Flammen der Dämmerung

    vormi

    22. October 2017 um 00:44

    Die Menschheit ist gefangen in einem Albtraum: Jede Nacht steigen Dämonen aus dem Boden empor und machen Jagd auf alle Lebewesen. Nur wenige wagen es, diesen Kreaturen zu widerstehen, unter ihnen Arlen, der tätowierte Mann, und Jardir, der Anführer der Wüstenkrieger. Doch die Welt duldet nur einen Erlöser der Menschheit, und ein Krieg scheint unvermeidlich – während sich in den Tiefen der Finsternis das Heer der Dämonen zum Marsch rüstet und eine blutige Zukunft heraufdämmert. Der letzte Kampf um die Rettung der Menschheit vor den Dämonen der Nacht beginnt.Inhaltsangabe auf amazonDies ist nun schon der 3. Teil dieser Reihe von Peter von Brett gewesen.Und mir hat es wieder genau so viel Spaß gemacht wie die ersten beiden Bücher.Selten habe ich so etwas abwechslungs- und ideenreiches gelesen.Unglaublich fantasievoll ist die Welt, die der Autor da vor uns entstehen lässt. Und im Lauf der vielen dicken Bücher immer weiter entwickelt.Die Menschen lernen immer mehr, wie sie die nächtlichen Dämonen in den Griff bekommen und sie bekämpfen können.Mittlerweile probieren die verschiedenen Völker der Menschen sogar ihr Wissen untereinander auszutauschen, aber natürlich gibt es immer auch welche, die genau dagegen etwas haben.Wissen ist Macht, besonders in so einer gefährlichen Welt.

    Mehr
  • Es gibt Streit im Tal der Holzfäller

    Die Flammen der Dämmerung

    Wolf1988

    03. July 2017 um 10:26

    Arlen und Renna begeben sich zum Tal der Holzfäller, um das Dorf auf die nächste Neumondnacht vorzubereiten. Doch es sind nicht nur die Dämonen die sich Arlen in den Weg stellen, es ist auch der Fürsorger des Dorfes, sowie der neue Graf die Ihm Steine in den Weg legen, so lange er nicht in Ihren Namen kämpft. Überall dem droht der Kriegerische Schatten der Krasianer, die die Menschen für Ihren Heiligen Krieg gegen die Dämonen unterjochen wollen.  Leesha begibt sich von Everams Füllhorn wieder zum Tal der Holzfäller und trifft dort auf Arlen und Renna. Kleine Eifersüchteleien machen sich breit und niemand ahnt das sich zwischen Leesha und Arlens Erzfeind eine Romanze entwickelt hat. All dies muss beigelegt werden, damit die Dorfbewohner die nächsten Neumondnächte überleben und diese wird Grausam werden, denn die Dämonenkönigin und Ihr Gemahl verzeihen nicht diese Schmach die Ihnen angetan wurde, als im letzten Band die beiden Dämonenprinzen durch Menschenhand getötet worden sind.Das Buch war wieder sehr spannend und Lebhaft geschrieben. Die vielen Seiten vergingen wie im Flug und wie in den vorangegangenen Büchern wurde wieder ein Vergangenheitsstrang einer Person belichtet, die man aus den vorigen Romanen eventuell nicht mochte und man diese jetzt doch besser versteht. Diesmal war es die Geschichte von Inevera, in der erzählt wird wie sie vom armen Korbflechter Mädchen in Krasia, zur mächtigsten Frau des Krasianischen Volkes wurde.Die vielen Zwistigkeiten die sich zwischen den Freunden entwickelt haben, ließen den Handlungsstrang neue Wege gehen. All das wird noch mit einer großen Epischen Schlacht beendet. Ich freue mich wieder auf den nächsten Band.  

    Mehr
  • Leseempfehlung

    Die Flammen der Dämmerung

    Amber144

    04. April 2017 um 10:49

    Das Buch fesselt einen von der ersten bis zur letzten Seite. Die Charaktere sind wundervoll beschrieben und wachsen einen sehr ans Herz. Ein Buch, dass jeder gelesen haben sollte und das ich schon sehr häufig verliehen habe.

  • Gelungener dritter Band

    Die Flammen der Dämmerung

    P_Gandalf

    24. December 2016 um 14:17

    Die Geschichte von Arlen Strohballen geht weiter. Im Gegensatz zu Teil zwei in dem Jadir und Krasia im Mittelpunkt standen, spielt Band 3 im "Tal der Holzfäller" und im durch Jardir eroberten Rizon - jetzt Everams Füllhorn. Die Geschichte setzt Band 2 nahtlos fort und behandelt einen Zeitraum von etwas mehr als einen Monat. Arlen und Jardir hatten am Ende von Band  unabhängig voneinander je einen Dämonen-Prinzen getötet und Arlen hatte einen Einblick in die Welt der Dämonen erlangt. Er hat eine Ahnung, was auf die Menschen zukommt und so handelt ein guter Teil des Buches von den Vorbereitungen auf die kommende Neumond-Phase im Tal der Holzfäller. Leesha und ihr Gefolge verlassen Everams Füllhorn und kommen wieder im Tal an. Die Beziehung zwischen Renna und Arlen, Leesha und ihren Liebhabern sowie Rojer und seinen Gemahlinnen bestimmen ein Teil der Handlung. Die Wandlung, die Amanvah und ihre Schwesterngemahlin durchleben, erscheint an der ein oder anderen Stelle zu schnell und zu radikal; sind doch dama`ting ein Leben lang in ihrem Verhalten und in ihren Sitten und Gebräuchen geprägt worden.Da in Everams Füllhorn neben den Kriegsvorbereitungen gegen Lakton nicht so viel passiert - Jardir hat ja keine Kenntnis von den Plänen und der Stärke der Dämonen erlangt -, erfahren wir die Geschichte von Inevera, ihrer Familie und ihrem Aufstieg zur damajah. Gegen Ende des mehr als  1000 Seiten starken Wälzers kommt es zur erwarteten Auseinandersetzung mit den nächsten Dämonen-Prinzen. Hier erfahren wir ein wenig mehr über die Dämonen und ihre Gesellschaft. Mit Glück und durch viele Leben überstehen beide Städte die Neumondphase.Den Abschluss bildet ein Zweikampf zwischen Arlen und Jardir, der sich auch schon lange abgezeichnet hat. Enden tut der Roman mit einem echten Cliffhanger.Zur Kritik:Die Geschichte ist kurzweilig und nie wirklich langweilig. Inevera's Geschichte erinnert stark an Band 2 und hat daher nur wenige überraschende Wendungen.Die Art und Weise wie Arlen Magie nutzen kann, verändert sich immer dramatischer. Mir geht es an viele Stellen zu schnell und er bekommt langsam aber sicher einen "Superman" Status. Durch die Entdeckung von Elektron als magischem Metall stehen die Krasianer auch neue Möglichkeit Magie zu nutzen zur Verfügung. Die Zeitspanne zwischen Entdeckung und produktiver Nutzung ist auch her sehr kurz; mir zu kurz.Jardir erhält dadurch ähnlich wie Arlen einen Superman Status, der zugegebenermaßen auf anderen Dingen beruht.Leesha bleibt Leesha. Man muss diese Figur nicht lieben. Der Autor hat sich wohl manche Kritik an dieser Person zu Herzen genommen und so kommt Leesha ein klein wenig selbstkritischer rüber als in den anderen Bänden.Immer interessanter wird die Rolle, die Abban spielt. Ein meiner Lieblingspersonen in diesen Romanen. Zwielichtig, undurchsichtig und immer für Überraschungen gut.Leseempfehlung: Für Fantasy-Fans ein muss.

    Mehr
  • Der Dämonenkrieg unter der Gürtellinie

    Die Flammen der Dämmerung

    JuliaSperfeldt

    17. August 2016 um 14:49

    Die Story an sich ist gut und auch spannend, wenn sich doch nicht immer alles unterhalb der Gürtellinie abspielen würde.Die erste Hälfte des Buches hat sich ehrlich gesagt ziemlich gezogen. Wir erfahren Ineveras Kindheitsgeschichte und ihren Aufstieg zur Damajah, allerdings muss ich leider sagen, dass mich ihre Geschichte nicht wirklich interessiert hat, weil sie auch kein bisschen zum Fortschritt der Story begetragen hat. Ich kann sie zwar jetzt besser leiden und verstehen als in Band 2, aber wirklich sympathisch finde ich sie immer noch nicht. Die zweite Hälfte war dann schon spannender, da es allmählich auf die Vorbereitungen für den Krieg mit den Dämonen zulief. Schön war, dass sich Krasianer und Nordländer doch langsam mal anfangen, sich untereinander zu verstehen und miteinander kämpfen. Jardir ist und bleibt mein Lieblinscharakter. Er gibt sich zwar als der große Shar'Dama'Ka aber innerlich hegt er doch immer Zweifel an sich, seinen Taten, versucht aufs Beste, sein Volk zu einen und muss dabei immer wieder Gebote brechen bzw. verändern, die ihm einst so wichtig waren. Daher ist er in sich zwiegespalten, aber gleichzeitig macht ihn das unglaublich sympathisch.Wenn ein Kampf stattfindet, ist er zwar relativ gut beschrieben, nur leider ziemlich langweilig, da Jardir und Arlen sich aus jeder noch so schlimmen Situation heraus retten können und mit Dämonenmagie ihre Körper heilen, und sei die Wunde auch noch so groß.Und das nervigste von allem: In fast jedem Kapitel geht es nicht ohne Sex oder irgendwelche Anspielungen auf Geschlechtsorgane. Irgendjemand verspürt immer Druck in seinen Lenden, wird feucht zwischen den Schenkeln oder vergießt seinen Samen irgendwo hin (und das ist noch harmlos beschrieben). Man hat das Gefühl, die größte Sorge der Menschheit nach den Dämonen ist, sich möglichst schnell und oft zu vermehren und da scheint es auch egal zu sein, mit wem man das gerade tut. Als dann zum Schluss auch noch eine Kastration bei lebendigen Leibe beschrieben wird, habe ich diese Seiten angewidert übersprungen. Sowas muss nun wirklich nicht sein.Ich finde das sehr schade, da die Geschichte dadurch an Tiefe verliert und die Charaktere manchmal furchtbar oberflächlich wirken. Wie gern erinnere ich mich da an Kapitel 20, wo das alles fast keine Rolle gespielt hat - wirklich sehr erfrischend und leider viel zu selten in diesem Buch.Wenn man sich aber davon nicht zu sehr abschrecken lässt, dann finde ich die Geschichte doch sehr gelungen. Leider endet Band 3 mit einem fiesen Kliffhänger, ich werde aber aus oben genannten Gründen trotdem noch eine Weile warten, bis ich mit Band 4 beginne.

    Mehr
  • Rezension "Die Flammen der Dämmerung"

    Die Flammen der Dämmerung

    alexreads

    25. June 2016 um 12:22

    Ehrlich gesagt, war ich ein bisschen sauer, weil man Ineveras Geschichte erfahren hat. Vorsicht Spoiler! Ich mochte sie in den ersten beiden Teilen nämlich überhaupt nicht und konnte ihr somit einfach die Schuld zuschieben, für alles. Einfach, weil sie gerade voll blöd drauf war und ich sie nicht leiden konnte. Aber dann erfahre ich ihre Geschichte und denke so: Scheiße, das arme Mädchen hatte es echt nicht leid. Ich glaub ich mag sie doch, weil sie so stark geblieben ist, trotz all dem. Toll. Aber im Grunde finde ich es ja doch gut, weil man so einfach noch ein bisschen mehr Verständis für die Geschichte aufbringen kann, also nützt das Gemecker nichts.Spoiler Ende!Den Stil fand ich überaus anregend, immer weiter zu lesen und man kann sich kaum von dem Buch lösen. Ähnlich wie bei der Highland-Saga von Diana Gabaldon, passiert immer wieder etwas neues und man wird einfach mitten in die Geschichte geworfen und hat das Gefühl, dass man alles hautnahe miterlebt. Allein an den Details und wie sehr die Charaktere ausgearbeitet sind, erkennt man mit was für einer Fantasie Peter V. Brett an das Buch, oder vielmehr die Reihe, er heran gegangen ist. Man merkt als Leser, wie sehr er diese Figuren zu schätzen weiß und wie er ihnen nach und nach immer mehr Leben einhaucht. Die Charaktere sind wirklich überaus ansprechend und man hat bei jedem einzelnen das Gefühl, dass sie wie gute Freunde sind, die man schon ewig kennt. Gut, alle außer den Dämonen vielleicht und den nicht so netten Leuten. Aber Leesha, Arlen, Renna, Rojer und die anderen, binden einen einfach mit ein. Meiner Meinung nach, ist diese Reihe bis jetzt mein absolutes Jahreshighlight und ich freue mich, nach diesem unglaublich blöden Cliffhanger schon auf den vierten Teil!

    Mehr
  • Wahnsinn!

    Die Flammen der Dämmerung

    Szabre

    15. September 2015 um 19:17

    Klappentext: Die Flammen der Dämmerung künden von einer gewaltigen Schlacht... (innerer Text) Wer wird die Mesnchen erlösen? Die Menschen sind gefangen in einem Alptraum: Jede Nacht steigen Dämonen aus dem Boden empor und machen Jagd auf alle Lebewesen. Nur wenige wagen es, diesen Kreaturen zu wiederstehen, unter ihen Arlen, der Tätowierte Mann, und Jardir, der Anführer der krasianischen Wüstenkrieger. Beide Männer werden als der verheißende Erlöser gefeiert, der die Menschheit vereinen und die Plage der Dämonen beenden soll - doch die Welt hat nur Platz für einen Retter. Und während Arlen mit Renna, seiner Verlobten, für Mut und Gerechtigkeit in den Weilern des Nordens kämpft, Jardir immer tiefer in die Ränkelspiele seiner machthungrigen Ehefrau verwickelt wird und Leesha, die Heilerin, den Weg ihres Schicksals wählen muss - rüsten die Dämonenprinzen in der Tiefe zum vernichtenden Angriff: Wird sich nun zeigen, wer der wahre Erlöser ist? Mit "Die Flammen der Dämmerung" erzählt Peter V. Brett die packende Geschichte um den letzten Kampf der Menschen gegen die Dämonen der Nacht for und entfaltet ein Epos voller Magie und Abenteuer. Bewertung: Cover und Klappentext: Wie bei den vorherigen Teilen passt das Cover perfekt zum Buch. Der Rückentext besteht weiterhin aus einem Satz, der das Hauptthema umreißt. Der innere Klappentext gibt eine knappe Zusammenfassung der ersten beiden Teile wieder und gibt einen kleinen Einblick in das Buch, der aber nicht zu viel verrät. 5 Punkte Handlung: Die weiterhin komplexe Handlung, die durch Rückblicke und Überschneidungen der Handlungstränge erfolgt, läuft nun in eine gezielte Richtung, die alle Handlungsstränge vereint und auf einen Wendepunkt hinführt. Weitere Geheimnisse werden gelüftet und lassen den Leser die Motive der Hauptpersonen besser verstehen. 5 Punkte Schreibstil: Wie schon vorher bemängelt sind die Kampfszenen etwas langatmig und manch verschachtelter Satz lässt das Lesetempo zudem etwas langsamer fließen. Aber mir gefällt immer noch der schnelle Wechsel der Sichtweisen, was das insgesammt wieder ausgleicht. 4 Punkte Charaktere: Die meisten Charaktere sind nun gefestigt in der Handlung integriert und es kommen nur wenige hinzu, so dass wir von 5 wichtigen (Haupt-) Personen sprechen können, die die Geschichte vorrangig beeinflussen. Die Charakterentwicklung ist in diesem Teil vor allem bei Rojer zu erwähnen, die mir sehr gut gefallen hat. 5 Punkte Orte und Atmosphäre: Die Orte sind nun ein stabiler Grund auf dem die Charaktere interagieren. Weiterhin beeinflusst das Wetter und die Tageszeit die Atmospäre und untermalt die jeweilige Szene. 5 Punkte Fazit Wie beim vorherigen Band gibt es für das Buch 5 Punkte :) Die Spannung steigt in diesem Teil ins Unermessliche und die Handlung kommt zu einem Wendepunkt, der scheinbar alles entscheidet. Doch die Hauptproblematik ist noch nicht gelöst und so kann man nur voller Spannung auf den 4. Teil warten.

    Mehr
  • Dritter Band einer tollen Serie

    Die Flammen der Dämmerung

    PMelittaM

    01. April 2015 um 13:49

     Sowohl Arlen als auch Jardir bereiten sich und ihre Anhänger auf die Neumondzeit vor, denn dann erwarten sie ein erneutes Erscheinen von Dämonenprinzen. Schon der letzte Kampf gegen diese war extrem schwer und auch sie haben nun Zeit, sich vorzubereiten. Auch der dritte Band der Serie ist wieder ein monumentales Werk, gute tausend Seiten dick und keine davon langweilig. Dieses Mal erfahren wir viel über Inevera, ihre Wünsche und Motivationen und erleben ihre Kindheit und ihren Aufstieg mit. Die ersten drei Bände lassen so den Leser das – teilweise selbe – Geschehen aus verschiedenen Blickwinkeln miterleben und so erst nach und nach mache Handlungsweisen nachvollziehbar erscheinen, für mich ein echter Kunstgriff des Autors. Mir gefällt das sehr gut und ich bin gespannt, ob auch der nächste Band etwas Ähnliches bietet, vielleicht einmal aus Dämonensicht? Trotzdem der Roman so dick ist, lässt er sich flüssig lesen, ich mag es nicht immer, hier aber schon, wenn in solch epischer Breite erzählt wird, Peter V. Brett gelingt es meiner Meinung nach gut, dem Leser nicht zu viel aber auch nicht zu wenig zu erzählen, es bleibt nachvollziehbar und bietet immer Spannungsmomente, durch die Perspektivewechsel zwischen den einzelnen Protagonisten und Örtlichkeiten gibt es immer wieder kleinere und größere Cliffhanger, die die Spannung erhalten und zum schnellen Weiterlesen anhalten. Ich finde auch nach wie vor alle Charaktere klasse, nicht immer scheinen sie sympathisch, aber das kann für jeden einzelnen Charakter durchaus schwanken, hat man z. B. Inevera im letzten Band fast gehasst, gelingt es Peter V. Brett sie dem Herzen der Leser nun näher zu bringen, Schwarz-Weiß-Malerei gibt es hier nicht. Nicht jeder wird mit Arlens Entwicklung glücklich sein, der etwas sehr Superheldenhaftes bekommt, aber, wenn man die Kämpfe sieht, braucht er dieses Können unbedingt. Am Ende gibt es einen fiesen Cliffhanger – aber noch in diesem Jahr, im September 2015, soll es den nächsten Band geben und wir werden erlöst (obwohl ich die Auflösung schon ahne …). Neben der schon gewohnten Karte gibt es dieses Mal im Anhang ein Lexikon der krasianischen Namen und Begriffe, etwas, das eigentlich schon in den letzten Band gehört hätte. Vieles kann man sich zwar selbst erschließen, eine gute Idee ist es aber allemal. Eine Serie, die es in sich hat, eine interessante Welt und ebensolche Charaktere bietet und noch lange nicht alle Geheimnisse offenbart hat. Von mir gibt es wieder volle Punktzahl und eine Leseempfehlung für alle Fantasy-Liebhaber, lasst euch diese Serie nicht entgehen!

    Mehr
  • Es geht bergauf

    Die Flammen der Dämmerung

    Miserable

    02. August 2014 um 13:59

    Die Welt hat sich in zwei Lager gespalten. Arlen Strohballen, der Tätowierte Mann, kehrt mit seiner Verlobten Renna zurück in das Tal der Holzfäller. Dort entdecken sie, wie stark das Tal gewachsen ist, und sie bereiten sich gemeinsam auf die Nacht des Neumondes vor, wenn sie gefährliche Dämonenprinzen erwarten. Währenddessen verbringt Leesha ihre letzten Tage bei Ahmann Jardir, dem Herrscher der Krasianer. Sein Heiratsangebot lehnt sie ab, weil sie weiß, dass ihn nicht nur die Liebe treibt, sondern er vor allem mit dieser Bindung die Sympathie der gesamten Welt auf seine Seite ziehen will. Auch er erwartet den Neumond und plant gleichzeitig das Vorrücken der Krasianischen Armee. Wie gewohnt erzählt der Roman aus der Sicht von unterschiedlichen Personen: Arlen, Leesha, Renna, Rojer, Jardir, Abban und Inevera. Die Wechsel gelingen gut, es wird erst am Ende etwas schwierig, wenn Geschehnisse gleichzeitig aus verschiedener Sicht geschrieben werden. Dieser dritte Teil hat mir wieder etwas besser als der zweite gefallen. Wenn ich jetzt an den zweiten zurückdenke, weiß ich kaum noch, was passiert ist. Hier gibt es jedenfalls wieder viel mehr Action. Die Handlung wird um einiges weiter getrieben und endet mit einem Cliffhanger, der die Leser sehnlichst auf die Fortsetzung warten lässt. Wie auch beim Vorgänger wurde die Lebensgeschichte einer der Hauptfiguren erzählt. Dieses Mal war es Inevera. Besonders gut gefallen hat mir, dass ihr Leben nicht das erste viertel des Buches eingenommen hat (so wie bei Band 2), sondern zwischendurch immer mal eingestreut wurde. So hat man die Haupthandlung nicht aus den Augen verloren und gleichzeitig einiges über diese mysteriöse Persönlichkeit erfahren. Doch auch hier hat mich wieder der große Sexanteil gestört. Nicht die Ausführlichkeit (welche es kaum war), sondern die Art und Weise, wie Sex immer Motivationsgrund Nummer 1 zu sein scheint. Dass die 9-jährige Inevera in ihrer Ausbildung zur weiblichen, geistlichen Persönlichkeit den "Kissentanz" lernen muss, finde ich mehr als übertrieben. Auch scheinen alle Männer dauergeil zu sein und sich dabei die Frau zu nehmen, die grad zur Stelle ist. Diese Omnipräsenz nervt irgendwann. Soll wohl erwachsener oder brutaler dadurch wirken, keine Ahnung. Auch frage ich mich, was Brett mit seinen Bezügen zu den heutigen Religionen bewirken möchte. Die Krasianer sind eindeutig dem Islam zuzuschreiben mit ihrer Ablehnung von Alkohol und Schweinefleisch sowie dem Konzept des Heiligen Krieges. Dabei wird der Glaube der Krasianer nicht unbedingt als positiv dargestellt. Ihr Krieg stellt sich als umsonst und überflüssig heraus. Außerdem sind sie, wenn man die beiden Fronten betrachtet, diejenigen, die in das Land der Thesaner eindringen und sich ihr Land gewaltsam nehmen wollen. Das alles erinnert ein bisschen an die alten Vorurteile. Ich frage mich, was Muslime mit dem Ende des dritten Bandes machen. Die Flammen der Dämmerung bilden eine deutliche Steigerung im Gegensatz zum zweiten Band Das Flüstern der Nacht. An den Auftakt, Das Lied der Dunkelheit kann es leider nicht anknüpfen. Trotzdem freue ich mich darauf, wenn der vierte Band irgendwann einmal herauskommt. Ein Erscheinungsdatum scheint es dafür noch nicht zu geben.

    Mehr
  • Schwächster Band, dennoch genial

    Die Flammen der Dämmerung

    RueSar

    22. April 2014 um 19:42

    Die Flammen der Dämmerung Allgemeine Informationen Autor: Peter V. Brett Verlag: Heyne Originaltitel: The Daylight War Serie: Dämonen Zyklus Seitenanzahl: 1055 Klappentext Wer wird die Menschen erlösen? Die Menschen sind gefangen in einem Albtraum: Jede Nacht steigen Dämonen aus dem Boden empor und machen Jagd auf alle Lebewesen. Nur wenige wagen es, diesen Kreaturen zu widerstehen, unter ihnen Arlen, der Tätowierte Mann, und Jardir, der Anführer der krasianischen Wüstenkrieger. Beide Männer werden als der verheißene Erlöser gefeiert der die Menschheit vereinen und die Plage der Dämonen beenden soll – doch die Welt hat nur Platz für einen Retter. Und während Arlen mit Renna, seiner Verlobten, für Mut und Gerechtigkeit in den Weilern des Nordens kämpft, Jardir immer tiefer in die Ränkespiele seiner machthungrigen Ehefrau verwickelt wird und Leesha, die Heilerin, den Weg ihres Schicksals wählen muss –rüsten die Dämonenprinzen in der Tiefe zum vernichtenden Angriff. Wird sich nun zeigen, wer der wahre Erlöser ist? Erster Satz Inevera und ihr Bruder Soli saßen im Sonnenlicht. Meine Meinung Auch der dritte, und vorerst leider letzte Teil, hat es wieder geschafft mich in seinen Bann zu ziehen. Wie auch schon in „Das Flüstern der Nacht“ werden Teile von der Geschichte von einer anderen Hauptperson, dieses Mal Inevera, erzählt. Ich fand Inevera als neue Hauptperson sehr gelungen, auch dadurch, dass man wieder sehr viele (neue) Einblicke in die krasianische Kultur bekommt. Trotz des guten Schreibstils und der spannenden Story war dies für mich jedoch der schwächste Band. Warum? Renna steigt im Roman zur „Superfrau“ auf, da sie alles kann. Zusätzlich wird sehr oft von ihr geschrieben, für meinen Geschmack leider zu viel. Cover/Gestaltung Der dritte Band ist eher in Brauntönen gehalten. Die Gestaltung und die Karte im Inneren sind wie von den Vorgängern gewohnt wieder sehr hübsch. Fazit Obwohl der dritte Band für mich der bisjetzt schwächste war, ist der Roman noch immer spitze. Selbst Renna fällt bei einer so stimmigen Umgebung und spannenden Story nicht so sehr ins Gewicht. Daher bekommt auch der dritte Band von mir 5 von 5 Sternen.

    Mehr
  • Besser als Band 2: Back to the roots

    Die Flammen der Dämmerung

    iceslez

    16. January 2014 um 15:20

    Das Cover gefällt mir gut, es ähnelt den vorherigen Covern der Reihe im Stil, doch jedes Buch hat seine eigene Farbgebung erhalten. Der tätowierte Mann in seinem Kapuzenmantel steht wie immer im Vordergrund. Was mir allerdings immer einen etwas bitteren Beigeschmack lässt ist die Tatsache, dass ich die Reihe immer wieder als Coverklone der Königsmörder-Chroniken von Patrick Rothfuß empfinde. Da ist der Dämonen-Zyklus zwar nicht der einzige, aber es ist eben nicht originell und austauschbar. Es sticht nicht hervor. Die Stimmung der Geschichte wird dennoch in allen Covern der reihe gut eingefangen und ich muss zugeben, dass ich auch durch diese Ähnlichkeit auf die Bücher aufmerksam geworden bin, denn die Königsmörder-Chroniken sind meine absoluten Favorites. Die Geschichte um Arlen, Leesha, Rojer und Jardir geht weiter und neue KOmponenten kommen hinzu. Dieser Band, wie auch schon der Vorherige gehen weiter auf die Motive einer vorherigen Nebenfigur ein und erzählen von ihrem Lebensweg und ihren Beweggründen. Dieses Mal lernen wir dadurch Inevera besser kennen, die erste Frau Jardirs. Man liest vom Aufeinanderprallen der Kulturen, von Begegnungen zwischen Menschen, die auf den ersten Blick nichts gemeinsam haben und auf den zweiten Blick doch sehr viel. Die Welt wird weiterhin von Dämonen attackiert, jede Nacht, doch die Menschen verstecken sich nicht mehr alle, viele kämpfen unter der Anweisung von Jardir oder Arlen.  Beide werden als Erlöser der Menschheit betitelt und werden immer stärker und entdecken unglaubliche Kräfte in sich. Doch es kann nur einen Erlöser geben und so läuft alles auf eine Begegnung der beiden ehemaligen Freunde hinaus... Liebe, Freundschaft und das überwinden von Ängsten sind zentrale Themen dieses High-Fantasy Romans, der den dritten von fünf Bänden des "Demon-Cycle" dartstellt. Dieses Buch stellt das momentan noch letzte Buch der Reihe von peter V. Brett dar, denn der vierte Band soll leider erst 2015 erscheinen. Leider! Denn ohne Spoilern zu wollen: Der Roman hat ein offenes Ende. Und das mag ich nicht!  Das liegt allerdings nicht daran, dass mir das Buch nicht gefallen hat, sondern eher im Gegenteil. Ich fand es sehr spannend und jeden Tag wollte ich "nur noch ein bisschen" weiterlesen. Im Durchschnitt etwa 200 Seiten pro tag, und das obwohl ich sowohl Ausbildung als auch Studium neben her laufen hatte. Das Buch hat mich wirklich gefesselt. Nicht so sehr wie der erste band, dem ich fünf von fünf Budgies gegeben habe, aber wesentlich mehr als der zweite Band (4 Budgies). Der Schreibstil ist machtvoll wie immer, ich liebe die Beschreibungen der Welt und der gefühle der Charaktere, die einem einen so egnauen einblick in die Geschehnisse geben. Die Hauptpersonen werden immer vielschichtiger und durch das Wechseln der Sicht und das Erzählen der Geschichten der Charaktere werden diese Vielschichtig und sehr real gezeichnet, was ich zu schätzen weiß. Das einzige, was mir nicht so gefällt sind ein paar der Szenen, in denen die Charaktere schon fast gottesgleich dargestellt werden, vor allem ist dies bei Arlen der Fall. Nicht alle aber ein par Szenen hätte ich abgeändert (oder ihn zumindest nicht mit dem Engel Seraphin vergelichen). Dennoch ist der Band eine sehr gelungene Fortsetzung. Wie auch den ersten Band würde ich diesen Fantasy-Roman nicht als Jugendbuch empfehlen, denn die detaillierte Darstellung von Sexualität und Gewalt sowie Frauenverachtung als Teil der Kultur sind nicht für zwölf- oder dreizehnjährige geeignet (jedoch passend zum Roman und nicht überflüssig für ältere). Das Buch ist selbstverständlich empfehlenswert für alle Fans der Reihe. Diejenigen, die den ersten und zweiten Roman noch nciht gelesen ahben, sollten dies tun bevor die dden dritten band anfangen, denn sonst könnte es Verständnisschwierigkeiten mit den vielen Namen und Orten geben. Alles in allem ein sehr gelungenes Werk und obwohl es ein paar kleinere Kritikpunkte gab, fallen diese nicht so sehr in die Waagschale, als dass sie der Qualität wirklich Abbruch tun würden. Deshalb 5 von 5 Sterne

    Mehr
  • Die Flammen der Begeisterung!

    Die Flammen der Dämmerung

    Gwynny

    16. January 2014 um 11:48

    Die Flammen der Dämmerung ist der 3. Teil von Peter V. Bretts Dämonen-Reihe rund um den "Tätowierten Mann". Er ist erstmals im Heyne Verlag am 11.03.2013 erschienen. Der Kampf gegen die Dämonen geht in eine entscheidende Runde! Arlen und Jadir kämpfen um den Titel des Erlösers. Leesha kämpft darum Ihr Leben in den Griff zu bekommen, dann muss sie sich zusätzlich auch noch mit Arlens plötzlicher Lebensgefährtin abfinden. Inevera spinnt Ihre Fäden und versucht Jadir den Weg als "Erlöser" zu ebnen. Doch wer ist der Erlöser, gibt es ihn überhaupt? Ein Krieg könnte entfachen! Haben die Menschen eine Chance gegen die starken Dämonenprinzen? Das 3. Buch knüpft natlos an das  Geschehen des vorherigen Bandes an. Die Geschichte ist geschrieben, als würde sie von jemandem erzählt. Auch in diesem Band wird zwischen den Ereignissen der einzelnen Charaktere gewechselt. Was zum Einen das Verständnis der verschiedenen Personen fördert und zum Anderen keine wirklichen Längen aufkommen lässt. Das Buch ist anspruchsvoll, jedoch sehr flüssig zu lesen. Peter V. Brett überzeugt vollkommen mit seinen Charakterdarstellungen. Er bringt sie dem Leser wieder ein Stück näher, allen voran Inevera. Mir gelang es in diesem Teil sie besser kennen zu lernen und ihre positiven Seiten zu erkennen. In den vorangegangenen Teilen empfand ich bisher nur Abneigung. Langweilig wurde mir das Buch zu keiner Zeit, obwohl der Autor sehr viel Hintergrundwissen eingebaut hat. Meiner Meinung nach ist ihm damit ein kleines Kunststück gelungen! Mein Fazit Das Buch kann definitiv halten, was die vorherigen Bände versprochen haben! Es gibt Spannung, einen Hauch Erotik, Liebe - einfach von allem ein wenig. Aber die ausgewogene Mischung macht das Buch so toll! Ich kann es jedem Higher-Fantasy Liebhaber uneingeschränkt empfehlen. Es reicht für mich schon fast an das Niveau von "Der Herr der Ringe" heran. Aus diesem Grund erhält dieses Buch von mir die vollen 5 Sterne! Spoileralarm!!! Ich freue mich schon auf den nächsten Band, den wird es nach diesem Ende bestimmt geben! Was geschieht nach dem Kampf zwischen Jadir und Arlen, wie verfläuft der nächste Neumond? Was ist mit Leeshas ungeborenem Kind? Zu viele ungeklärte Fragen!

    Mehr
  • Leserunde zu "Die Flammen der Dämmerung" von Peter V. Brett

    Die Flammen der Dämmerung

    LamettaFee

    Hallo liebe Fantasyleser, ich schreibe gerade an meiner Masterarbeit, in der  "Social Reading" eine wichtige Rolle spielt. Da das Thema für mich relativ neu ist, würde ich gerne mit euch ausprobieren, welches Potential in den Gesprächen über Bücher im Internet steckt. Es handelt dich dabei aber wirklich nur um einen Selbstversuch, um mich in den Sachverhalt einzufinden - es wird nichts veröffentlicht oder so! Das Buch "Die Flammen der Dämmerung" habe ich lediglich ausgewählt, weil ich es gerade begeistert verschlinge. ;) Es handelt sich um den dritten Teil einer Reihe des Autors Peter Brett, die es sich wirklich zu lesen lohnt! :) Ich würde mich sehr freuen, wenn sich jemand findet, der Lust hat, mit mir über das Buch zu diskutieren! Liebe Grüße!

    Mehr
    • 7
  • Verlosung der Lieblingsbücher 2013 vom LovelyBooks-Team - unsere Buchtipps für euch!

    Daniliesing

    Es ist schon zu einer kleinen Tradition geworden, dass wir euch hier über die Weihnachtszeit auch mal unsere Lieblingsbücher vorstellen, die wir in diesem Jahr gelesen haben. Deshalb grübelt das gesamte LovelyBooks Team schon seit ein paar Wochen, welche Bücher wir euch empfehlen und als Buchpaket unter euch verlosen wollen. Denn die Entscheidung ist jedem von uns in diesem Jahr überhaupt nicht leicht gefallen, aber das kennt ihr bestimmt auch selbst. Neben dem Buchpaket mit den 10 Lieblingsbüchern vom Team verlosen wir außerdem einen Kobo GLO E-Reader in schwarz. Hier dürfen sich also gleich 2 Gewinner sehr freuen! Unsere Buchtipps: 1. miadonna empfiehlt: "Die Tochter der Wälder" von Juliet Marillier Ich drehe die Regeln dieses Jahr für mich etwas um und nenne nicht mein Lieblingsbuch für dieses Jahr, sondern möchte die letzte Gelegenheit nutzen euch eine Autorin ans Herz zu legen, die in Deutschland leider nicht die Aufmerksamkeit bekommt, die sie eigentlich verdient hätte. Für mich ist das richtig, richtig schmerzhaft, weil ich in einigen ihrer Serien feststecke, die jetzt nicht weiter übersetzt werden. Es geht um Juliet Marillier, die mir mit ihren Büchern diese besonderen Lesemomente ermöglicht, wie ich sie das letzte Mal als Teenager z. B. bei der Lektüre von den Nebeln von Avalon hatte. Das ist jetzt über 20 Jahre her und ich habe angenommen, dass mir dieses Gefühl 'völlig in der Geschichte zu leben' einfach nicht mehr passieren kann, weil ich a.) zu erwachsen b.) zu unaufmerksam c.) zu fantasielos geworden bin. Als mir dann Dani von ihrer Lieblingsreihe 'Sevenwaters' erzählte, wurde ich zwar hellhörig, aber ich hatte nicht mit diesem Geschenk gerechnet. "Die Tochter der Wälder" hat mich mit Haut und Haaren gefressen, ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen, ich musste mich wegen akuten Leserfiebers bei der Arbeit krank melden, die großen Abenteuer warteten schließlich auf mich. Nachdem ich die Tochter der Wälder gelesen hatte, musste Nachschub her und ich las mich im Anschluss durch alle verfügbaren Bücher und Reihen von Juliet Marillier. Normalerweise bin ich von irgendeinem Band dann enttäuscht, aber das ist mir einfach nicht passiert. Leider war irgendwann trotzdem Schluss, denn die Autorin findet keinen Verlag in Deutschland, weil sich ihre Reihen und Serien nicht in der Masse durchgesetzt haben. Wie traurig ist das denn? Deshalb hier an dieser Stelle noch einmal meine Empfehlung für die Bücher von Juliet Marillier. Und wer weiß, wenn sich jetzt alle Leser auf ihre Bücher stürzen, dann komme ich vielleicht doch noch einmal in den Genuss eines dieser raren Lesemomente... 2. MissBookarazzi empfiehlt: "Silver Linings" von Matthew Quick Mir fiel es dieses Jahr schwer, ein Buch zu finden, das mich so richtig begeistert hat. Doch mir ist schließlich eins aus dem Frühjahr eingefallen, das meiner Meinung nach zu wenig Aufmerksamkeit erhält und auf eine bestimmte Weise besonders ist! Die meisten sind durch die Oscars eher mit dem Film vertraut. Ich finde jedoch, man sollte zuerst das Buch kennen. "Silver Linings" ist ein versteckter Bücherschatz von Matthew Quick, der den Leser durch zwei eigene und verrückte Charaktere mitreißt und in die ungewöhnliche Geschichte von Pat und Tiffany entführt, die einen immer wieder überrascht und die verschiedenen Facetten des Lebens durch einen bemerkenswerten Blickwinkel sehen lässt. Das Buch ist sicherlich nicht für jeden Lesegeschmack geeignet. Aber wer ein Herz für skurrile und liebenswerte Charaktere hat, der wird Pat und Tiffany gerne auf ihrer Suche nach ihrem eigenen Happy End begleiten! 3. sarah_elise empfiehlt: "Bettler und Hase" von Tuomas Kyrö Urkomisch, verschroben und überaus liebenswürdig ist nicht nur der rumänische Antiheld Vatanescu sondern der gesamte Roman „Bettler und Hase“ des finnischen Autorenstars Tuomas Kyrö. In einer einzigartigen Manier mit fantastischen Elementen hangelt sich der rumänische Auswanderer in tiefem Vertrauen auf die westeuropäische Wohlstandsgesellschaft durch die kriminelle Unterwelt Finnlands; stets getrieben von der Sehnsucht nach finanzieller Sicherheit. Nachdem er Menschenhändler Jegor entkommen konnte, begibt sich Vatanescu auf einen Road-Trip quer durch Finnland und rettet versehentlich ein Kaninchen, das er „Hase“ tauft. Und während der treu-naive Protagonist sich schwertut, richtige Entscheidungen zu fällen, verfügt „Hase“ über den überlebenswichtigen Instinkt, bei Gefahr Reißaus zu nehmen. Auf ihrer Suche nach dem Glück trifft das komische Duo auf Gestalten der kuriosesten Facetten. Armut, Menschenhandel und organisierte Kriminalität stellen nicht die optimalen Rahmenbedingungen für ein modernes Märchen dar, doch Tuomas Kyrö schafft es mit rabenschwarzem Humor und seinem rumänischen Forrest Gump den Leser zu verzaubern. Wo Vatanescus Reise endet und welche Rolle der finnische Ministerpräsident und Facebook spielen, wird nicht verraten, doch die Lektüre unterhält und lehrt uns die Sehnsucht der Menschen nach Gerechtigkeit und Humanität in einer kapitalistischen Gesellschaft. 4. DieBuchkolumnistin empfiehlt: "Troposphere" von Scarlett Thomas Die britische Autorin Scarlett Thomas hat mit “Troposphere” ihren siebten Roman geschrieben und darin mit Ariel Manto eine weibliche Hauptdarstellerin geschaffen, die mir sympathischer nicht sein könnte: sie ist verrückt, witzig, rothaarig, im ständigen Schwanken zwischen Pessimismus und Hoffnung, stark und liebevoll und süchtig nach ständigem Wissensnachschub und Austausch über ihre verschiedenen Theorien rund um unsere Existenz. Gerade die vielen naturwissenschaftlichen und philosophischen Erläuterungen machen den Roman wahrscheinlich für viele Leser völlig untauglich – für mich machten genau diese Diskurse den Reiz aus und sie fordern jederzeit volle Aufmerksamkeit.Ein Roman, an dem sich die Geister sicherlich scheiden – ich bin sofort reingekippt und wollte nie mehr raus. Eines der Bücher, die ich immer wieder und wieder lesen will und dabei stets Neues entdecken werde, denn vorhersehbar ist hier nur eines: man ist nach dem Buch schnell ebenso süchtig wie Ariel Manto nach der Troposphäre. 5. malano empfiehlt: "Leb wohl, Schlaraffenland" von Roland Düringer und Clemens G. Arvay Man könnte sagen: "Das Buch zum Film", auch wenn es keinen Film im klassischen Sinne gibt, sondern ein Videotagebuch! Seit 2. Januar dieses Jahres hat sich der österreichische Kabarettist und Schauspieler Roland Düringer, einem interessanten Selbstversuch unterzogen und zwar: Wie wäre es in der heutigen Zeit ein Leben wie in den 70ern (seiner Kindheit) zu führen, abseits von Telefon, Internet, e-Mail, Bankomatkarte, Auto, Supermärkten und ständiger Verfügbarkeit... Roland Düringer hat also begonnen nach und nach, die Werkzeuge der heutigen Zeit zu reduzieren oder wegzulassen und beobachtet was dies für sich und sein Leben bedeutet und hat dies in Form eines Videotagebuches auf www.gueltigestimme.at festgehalten und dokumentiert. Und da mich nun dieses Videotagebuch und Düringers Experiment seit Anfang dieses Jahres begleiten, empfehle ich euch somit quasi das neu erschienene "Buch zum Film" mit dem Titel: "Leb wohl, Schlaraffenland - Die Kunst des Weglassens", oder wie in der Inhaltsangabe beschrieben: ein Leben wie früher zu führen und dabei die Zukunft zu gewinnen. 6. Kari empfiehlt: "Ich bin verboten" von Anouk Markovits In diesem Jahr hat mich ein Buch ganz besonders ergriffen, das mir sogar noch nach Monaten immer wieder ins Gedächtnis rückt. Klammheimlich schleicht es sich in meine Gedanken, während der Bahnfahrt nach Hause oder wenn ich mir gerade eine neue Lektüre aussuche. Die Rede ist von „Ich bin verboten“ von Anouk Markovits, einem Roman, der die Geschichte einer streng gläubigen jüdischen Familie vom Zweiten Weltkrieg bis in unser 21. Jahrhundert hinein erzählt. Die Autorin, welche selbst als Satmar-Chassidim, einer jüdischen Sekte, aufwuchs, berichtet von diesem streng regulierten und kontrollierten Leben, das vor allem Frauen in ihre Grenzen weist. Durch zwei weibliche Hauptfiguren, die zwar unterschiedliche Wege beschreiten, aber auf ihre Art und Weise mutig und entschlossen sind, ihr Leben zu meistern, beschreibt Anouk Markovits, wie enge Fesseln ein Leben voller Möglichkeiten zu einem ungelebten Leben werden lassen können. Ihr Erzählstil ist wie ein Sog, der den Leser diese völlig fremden Leben hautnah erleben lässt. 7. kultfigur empfiehlt: "Die letzte Generation" von Arthur C. Clarke "Die letzte Generation" von Arthur C. Clarke ist Vorlage und Inspiration für viele andere Science-Fiction Bücher, Serien und Filme (u.a. "V - Die Besucher"). Die Geschichte erzählt von der Begegnung der Menschen mit einer außerirdischen Rasse, die plötzlich mit riesigen Schiffen am Himmel über den Metropolen der Welt auftauchen. Es ist das Ende der Menschheit wie wir sie kennen. Doch was wissen wir schon ... 8. doceten empfiehlt: "Shotgun Lovesongs" von Nickolas Butler "Shotgun Lovesongs" ist inspiriert von der Lebensgeschichte und Musik von Bon Iver und damit ein toller Roman über Freundschaft und über die große Frage, was das Leben eigentlich wirklich ausmacht. Butler schafft es, im Leser Fernweh und Heimweh zugleich zu wecken. Fernweh nach der wunderbaren Natur Wisconsins, nach dem Wechsel der Jahreszeiten und dem einfachen, idyllischen Leben auf dem Lande dort. Heimweh nach der eigenen Familie und den Jugendfreunden, die zumindest in meinem Fall sehr weit weg wohnen und die für mich immer noch sehr wichtig sind. Viel wichtiger ist aber, dass das Buch die Musik von Bon Iver selbst aufgreift. Die großen Themen des Romans sind auch die Themen der Songs von Justin Vernon. "Shotgun Lovesongs" ist Bon Iver zwischen zwei Buchdeckeln - das ist toll und darin liegt auch der gelungene Geniestreich von Butler! 9. Trumans empfiehlt: "Monster" von Benjamin Maack „Monster“ von dem deutschen Autor Benjamin Maack ist mir schon im Buchladen sofort ins Auge gefallen, durch sein schlichtes, aber unglaublich stimmiges Cover: schemenhaft blickt der Betrachter in die Tiefen eines Waldes. Sonst Nichts. Wald, Autor und Titel und mein erster Eindruck wurde beim Lesen gefestigt. „Monster“ beinhaltet einzelne Erzählungen, die aber doch zusammengehören. In jeder steht eine Figur mit Namen Benjamin im Zentrum. Immer sind es Personen, die herumirren, ihren von Gewalt oder Sexualität verstörten Blick umherschweifen lassen und erschreckend Unkonventionelles tun. Maack erzählt höchst atmosphärisch und packend, überzeugend und provokant. 10. Daniliesing empfiehlt: "Wunder" von R.J. Palacio Oft lese ich Bücher und mag sie sehr gern. Doch selten lese ich ein Buch und kann nicht anders, als es wirklich zu lieben! “Wunder” liebe ich!  Die US-amerikanische Autorin Raquel J. Palacio hat mit ihrem Buch “Wunder” ein echtes Buchwunder geschaffen. Ich habe es aufgeschlagen und wollte nur mal kurz reinlesen, doch nach nur ein paar Seiten war ich schon mitten in der Welt von August, liebevoll Auggie genannt, angekommen. Ein erstaunlich gefühlvoller Jugendroman, der deutlich zeigt, wie bedeutsam es ist, wer wir wirklich sind und wie unwichtig in diesem Zusammenhang Äußerlichkeiten sind, die nur einen so geringen Teil der Persönlichkeit eines Menschen ausmachen. Seid ihr neugierig auf unsere 10 Lieblingsbücher 2013 geworden? Dann habt ihr jetzt bis einschließlich 6. Januar Zeit bei der Verlosung eines Buchpakets mit allen 10 Büchern mitzumachen. Eine kleine Anmerkung zu "Die Tochter der Wälder": Da das Buch vergriffen ist, müssen wir erstmal schauen, ob wir noch ein Exemplar auftreiben können. Alternativ wird sonst ein anderes Buch von Juliet Marillier im Paket liegen. Bitte gebt bei eurer Teilnahme außerdem an, ob ihr das Buchpaket oder den Kobo GLO gewinnen möchtet bzw. ob euch beides interessiert. Jetzt müsst ihr uns nur noch folgendes verraten und dann seid ihr dabei: Welches Buch würdet ihr euch am meisten zu Weihnachten wünschen und wieso? Falls ihr erst nach Weihnachten mitmacht, erzählt uns doch stattdessen, welche Bücher ihr geschenkt bekommen habt! Wir wünschen euch ein wunderschönes Weihnachtsfest & einen guten Rutsch ins neue Jahr!

    Mehr
    • 1017
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks