Peter Wilhelm Wer zu uns kommt, hat das Gröbste hinter sich

(10)

Lovelybooks Bewertung

  • 11 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 2 Leser
  • 2 Rezensionen
(5)
(5)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Wer zu uns kommt, hat das Gröbste hinter sich“ von Peter Wilhelm

Wie organisiert man das würdige Begräbnis eines ehemaligen Bürgermeisters, wenn zwei verfeindete Ortsvereine um Vorrechte beim Leichenbegängnis streiten? Was tun, wenn Angehörige schon in der Aufbahrungshalle ums Erbe schachern? Peter Wilhelm weiß Rat. Aufgrund seiner jahrzehntelangen Erfahrung im Bestattungsgewerbe hat er schon so ziemlich alles erlebt. Mit einem guten Schuss Humor erzählt Wilhelm aus dem Alltag seines Trauerhilfe-Instituts und bietet amüsante und anrührende Blicke hinter die Kulissen.

Der flapsig formulierte Titel des Buches täuscht über die Ernsthaftigkeit des Inhaltes hinweg - skurril, bewegend, sensibel, klasse!

— parden
parden

Wie auch die anderen Bücher von Peter Wilhelm unbedingt empfehlenswert :) Ich habe von niemandem so viel über so ein heikles Thema gelernt wie von ihm über das Sterben.

— Stjama
Stjama

Stöbern in Humor

Crazy America

Einfach nur toll! Lustig, faszinierend und schockierend zugleich...

Geschichtensammlerin

Pommes! Porno! Popstar!

Witzigste Sommerlektüre 2017

kruemelmonster798

Ich schenk dir die Hölle auf Erden

Mal wieder ein köstlicher Roman!

Julchen77

Der Letzte macht den Mund zu

Sarkastisches Gemeckere über First World Problems. Kurzweilige Essay-Sammlung mit Anekdoten des witzigen YouTubers.

Ping

Besser als Bus fahren

Unterhaltsam und amüsant , tut ganz gut mal zwischendurch.

Rees

American Woman

Ein Buch, indem auf amüsante Weise amerikanische und deutsche Eigenheiten gegenüber gestellt werden

Curin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • eBook Kommentar zu Wer zu uns kommt, hat das Gröbste hinter sich von Peter Wilhelm

    Wer zu uns kommt, hat das Gröbste hinter sich
    Kopsel

    Kopsel

    via eBook 'Wer zu uns kommt, hat das Gröbste hinter sich'

    Es ist wirklich zum Teil skurril und oft sehr bewegend -also wie das Leben auch. Erfrischend zu lesen und doch sehr respektvoll erzählt. Wie gut, einmal so an ein "Tabuthema " heranzugehen.

    • 4
  • Der flapsig formulierte Titel des Buches täuscht über die Ernsthaftigkeit des Inhaltes hinweg...

    Wer zu uns kommt, hat das Gröbste hinter sich
    parden

    parden

    DER FLAPSIG FORMULIERTE TITEL DES BUCHES TÄUSCHT ÜBER DIE ERNSTHAFTIGKEIT DES INHALTES HINWEG... Wie organisiert man das würdige Begräbnis eines ehemaligen Bürgermeisters, wenn zwei verfeindete Ortsvereine um Vorrechte beim Leichenbegängnis streiten? Was tun, wenn Angehörige schon in der Aufbahrungshalle ums Erbe schachern? Peter Wilhelm weiß Rat. Aufgrund seiner jahrzehntelangen Erfahrung im Bestattungsgewerbe hat er schon so ziemlich alles erlebt. Mit einem guten Schuss Humor erzählt Wilhelm aus dem Alltag seines Trauerhilfe-Instituts und bietet amüsante und anrührende Blicke hinter die Kulissen. Wenn man fast dreißig Jahre mit der Bestattungsbranche zu tun hat, davon viele Jahre als Inhaber eines eigenen Bestattungshauses, dann hat man so ziemlich alles erlebt. Das kann der Autor Peter Wilhelm jedenfalls von sich behaupten, und so hat er beschlossen, nun auch noch ein drittes Buch mit seinen Erlebnissen aus dieser Branche zu veröffentlichen. Während er in 'Darf ich meine Oma selbst verbrennen?' meist auf humorvolle Weise zahlreiche Fragen rund um den Tod beantwortet hat, erzählt Wilhelm hier von besonderen Ereignissen, die ihm in eindrücklicher Erinnerung geblieben sind. Peter Wilhelm ist seit über 30 Jahren im Bestattungsgewerbe tätig. Als 'Tom, der Undertaker' betreibt er seit 2007 den preisgekrönten 'Bestatterweblog' und gewährt humorvolle Einblicke in seinen ungewöhnlichen Arbeitsalltag. Doch hier täuscht der flapsig formulierte Haupttitel des Buches über die Ernsthaftigkeit des Inhaltes hinweg. Natürlich erfährt der Leser auf durchaus unterhaltsame Weise auch wieder Wissenswertes rund um das Thema Bestattungen - so wusste ich beispielsweise nocht nichts von einem Schleifenprotokoll, das mit dem Verzeichnen des Textes der Schleife, der Sorte und Farbe der Blumen, ggf. Foto und Nummer, die sich dann auch auf einem möglicherweise beigefügen Umschlag befindet, dabei hilft, dass die Angehörigen nach der Trauerfeier alles richtig zuordnen können. Vor allem aber geht es hier um die Hinterbliebenen, diejenigen, mit denen der Bestatter es zu tun bekommt, wenn es darum geht, eine Beerdigung zu organisieren. Von diesen Begegnungen erzählt Peter Wilhelm hier, von skurrilen, schwierigen, bewegenden Situationen. Da, wo Angehörige vor allem den Geltungsdrang ihrer eigenen Person zu unterstreichen versuchen, Unmögliches verlangen, sich über die Wünsche des Verstorbenen oder anderer Angehöriger hinwegsetzen, greift der Autor durchaus einmal zu einer etwas schärferen Wortwahl. Andererseits präsentiert Wilhelm hier auch tragische und bewegende Situationen und beweist dabei oftmals eine ausgesprochene Sensibilität, die über eine distanzierte Professionalität weit hinausgeht. "Natürlich ist es schwer, jemanden zu bestatten, den man gekannt hat. Es fehlt die notwendige Distanz, die diesen Job überhaupt erst erträglich und machbar werden lässt. Aber das berufliche Tun wird dadurch auch auf besondere Weise geadelt. Alles, was man macht, die Handgriffe, die man erledigt, bekommen einen neuen Sinn und man spürt ganz deutlich, dass es letzten Endes ein Liebesdienst ist, den man einem Menschen erweist. Daraus kann man dann auch wieder die Kraft und Nähe schöpfen, die man benötigt, um fremde Menschen nicht nur als tote Sachen zu sehen." Skurriles und Bewegendes wird hier auf unterhaltsame Weise präsentiert, und fast schon nebenbei erfährt der Leser interessante Informationen aus dem Bestatterwesen. Skurril, bewegend humorvoll - eine angenehme Mischung, die auch dazu geeignet ist, Berührungsängste mit dem Thema 'Tod' zu verringern. Klasse! © Parden

    Mehr
    • 8
    Igelmanu66

    Igelmanu66

    19. February 2016 um 16:06
    Floh schreibt wie witzig und skurril es zunächst anmutet, hier steckt wohl ein anedrere Kern dahinter!

    Das dachte ich auch. Hat scheinbar mehr Anspruch, als man zunächst vermuten würde. Sehr interessant!

  • Die lieben Angehörigen...

    Wer zu uns kommt, hat das Gröbste hinter sich
    Gospelsinger

    Gospelsinger

    01. November 2013 um 23:55

    Heute ist Allerheiligen, also genau der richtige Zeitpunkt, sich näher mit dem Thema Tod zu beschäftigen (im Laufe des Novembers gibt es noch mehr Gelegenheiten dazu). Das muss jedoch keine todernste Angelegenheit sein, wie dieses humorvolle Buch des Bestatters Peter Wilhelm zeigt. Während im vorherigen Buch „Darf ich meine Oma selbst verbrennen?“ die Dialoge mit Hinterbliebenen im Vordergrund standen, geht es diesmal um das nicht immer freundliche Verhalten der Angehörigen. Da muss zum Beispiel jedes einzelne Detail einer Beerdigung mühsam ausgehandelt werden, weil der Verstorbene in zwei miteinander verfeindeten Vereinen Mitglied war. Eine Mutter bringt ihre eigene Tochter um ein Erbe, die Wünsche einer Witwe können nur durch die Hintertür erfüllt werden, die Eltern eines toten Mädchens haben nicht nur unter ihrer Trauer zu leiden, ein widerwärtiger Onkel findet sein verdientes Ende, ein verschwundenes Grab taucht wieder auf, die Einsamkeit eines verleugneten Sohnes wird geschmälert, und ein Prominenter bekommt eine standesgemäße Beerdigung. Warmherzig werden witzige, skurrile, rührende und erschreckende Geschichten erzählt, die einen guten Überblick über die abwechslungsreiche Arbeit eines Bestatters bieten.

    Mehr