Peter Wohlleben Der Wald

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Wald“ von Peter Wohlleben

Peter Wohlleben, Förster aus Passion, zeigt den Wald, wie er ist und wie er sein könnte. Denn was wir irrtümlich für unberührte Natur halten, ist viel zu oft nur eine Ansammlung von Bäumen, die den Zwecken von Forstwirtschaft und Jagd zu dienen hat. Natürlich wachsende Bäume gedeihen in einer Lebensgemeinschaft, die alles umfasst, von den Geheimnissen des Waldbodens bis zu den höchsten Wipfeln. Peter Wohlleben lässt uns den Zauber der Natur wiederentdecken und vermittelt ein tiefes Verständnis vom Leben und Zusammenleben der Bäume.

Stöbern in Sachbuch

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Einmaliges Buch voller autobiographischen Aufzeichnungen aus einer anderen Zeit.

lindenelmar

Homo Deus

Der Autor spannt einen Rahmen von der Vergangenheit bis in die Zukunft. Sein Menschenbild ist gewöhnungsbedürftig.

mabuerele

Hygge! Das neue Wohnglück

Ein inspirierendes Buch, mit vielen Tipps, Interviews, und noch mehr Bildern, die das skandinavische Wohlfühlflair wiederspiegeln

Kinderbuchkiste

Spring in eine Pfütze

Ich muss sagen, ich war positiv überrascht und freue mich nun jeden Tag auf eine neue & kreative Aufgabe.

NeySceatcher

Alles, was mein kleiner Sohn über die Welt wissen muss

Kurzweilige, aber amüsante Lektüre über das Leben mit einem Kleinkind - auf jeden Fall lesenswert.

miah

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • ‚Denn meiner Meinung nach werden viele nicht Förster, weil sie den Wald lieben [...].'

    Der Wald
    sabatayn76

    sabatayn76

    02. June 2017 um 16:55

    ‚Denn meiner Meinung nach werden viele nicht Förster, weil sie den Wald lieben, sondern weil sie gern jagen.‘Peter Wohlleben erzählt in seinem Buch ‚Der Wald. Eine Entdeckungsreise‘, das bereits im Jahre 2013 in einer früheren Ausgabe unter dem Titel ‚Der Wald. Ein Nachruf‘ erschienen ist, anfangs von seinem eigenen Werdegang als Förster und von seinem Alltag, später von der Geschichte der Entwaldung und der Aufforstung, von Forstwirtschaft und Urwäldern, Sehen und Fühlen bei Bäumen, Waldboden und Waldameisen, Waldbränden und Kahlschlägen, Jagd und Massentierhaltung, Wölfen und Zecken, Schutzgebieten und Schwarzstörchen, Ruheforst und Sozialbindung des Eigentums, Waldsterben und Klimawandel. Ich habe bereits sehr viele Bücher von Wohlleben gelesen, bin immer wieder von ihm und seinen Büchern begeistert und fasziniert, dass es ihm in jedem Buch gelingt, einen etwas anderen Fokus zu setzen und dadurch immer neue Einblicke zu gewähren. Allerdings finde ich, dass ‚Der Wald‘ stellenweise sehr ähnliche Themen wie ‚Gebrauchsanweisung für den Wald‘ aufgreift, so dass einem beim Lesen viel bekannt vorkommt, was ich persönlich aber nicht als störend empfunden habe. Wie in seinen anderen Büchern schreibt Wohlleben auch in ‚Der Wald‘ auf respektvolle Weise vom Wald, von Flora und Fauna. Seine ebenso lebendigen wie vernünftigen Beschreibungen und Ausführungen machen Lust auf einen Waldspaziergang und sorgen zudem dafür, dass der Autor extrem sympathisch wirkt. Wohllebens Einstellung zur Natur ist wertschätzend, er spricht vom Wald wie von einem engen Freund und hat mir beim Lesen deshalb oft ein Lächeln ins Gesicht gezaubert. Durch die Lektüre wird sehr viel Wissen vermittelt, und dabei schreibt der Autor so unterhaltsam, dass man fast beiläufig dazulernt und neue Einblicke bekommt. Besonders spannend fand ich dabei die Informationen über die Tätigkeit eines Försters und die Erklärungen von Zusammenhängen, die zeigen, welche Auswirkungen das Aufforsten mit Nadelbäumen, das Zufüttern im Winter etc. haben.

    Mehr