Peter von Matt Die schönsten Gedichte der Schweiz

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die schönsten Gedichte der Schweiz“ von Peter von Matt

Als reiches Bukett sind hier die Schweizer Gedichte des Jahrhunderts versammelt: Die zeitliche Folge reicht von Gottfried Keller bis Raphael Urweider, die alphabetische von Hans Arp bis Albin Zollinger - in einer Anthologie, die als Klassiker in die Hausapotheke jedes guten Bücherregals gehört, auf den Geburtstagstisch des gelegentlichen Lesers ebenso wie auf den des anspruchsvollen Spezialisten.

Stöbern in Gedichte & Drama

Jahrbuch der Lyrik 2017

Der ideale "rote Faden" zur aktuellen Kunst des Gedichteschreibens.

Widmar-Puhl

Gedichte

Wunderschöne Sammlung.

Flamingo

Quarter Life Poetry

Extrem wahr, extrem witzig, einfach nur cool! Definitiv etwas, das man mit Mitte 20 gelesen haben sollte!

Sumsi1990

Ganz schön Ringelnatz

Wie hübsch. Halt Ringelnatz. Schönes Vorwort auch!

wandablue

Kolonien und Manschettenknöpfe

Von faszinierender sprachlicher Eleganz und eloquenter Originalität.

Maldoror

Südwind

Ein Jahrbuch zur Dokumentation der Weiterentwicklung der Haiku-Dichtung im deutschsprachigen Raum - ein interessates Projekt.

parden

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die schönsten Gedichte der Schweiz" von Peter von Matt

    Die schönsten Gedichte der Schweiz
    SV

    SV

    13. July 2010 um 11:37

    Ich muß mich entschuldigen! Ich habe heute morgen jemanden gezwungen, mich anzurempeln! Kaum verzeihlich, ich weiß, bitte trotzdem um Vergebung. Da kommt mir ein Paar auf dem Gehweg entgegen, schon nahe nebeneinander, der Weg ist da nicht breit, und ich bin nicht auf die Straße getreten, ich hätte vielleicht einem der Autofahrer den Tag verdorben, sein Auto verschmutzend, wenn er mich hätte anfahren müssen, ich bin also ebenfalls da unterwegs auf dem Gehsteig – peng. Den Herren des Gehwegs, tatsächlich nur leicht unwillig und nicht ganz heftig mich anrempelnd, weiß ich einen Trost: Ich höre von einem Zauberpulver, man stäubt sich eine kleine Prise über den Kopf und ist verschwunden – sobald so eine Situation wieder einmal auftauchen sollte – peng. Bis dahin widme ich dieses kleine Gedicht den Gehwegpaaren: Liebesgedicht im Winter Dir noch einmal die Augenbrauen nachziehen mit Kohle damit ein Horizont sei über soviel Leere. Rudolf Peyer

    Mehr