Petra Altmann Wie Mönche und Nonnen leben

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(2)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Wie Mönche und Nonnen leben“ von Petra Altmann

Im Buch antworten Mönche aus der Abtei Münsterschwarzach und Nonnen vom Benediktinerinnen-Kloster in Köln-Radeberg selbst und geben einen Einblick, warum sie im Kloster sind. Das Buch ist mehr als ein Blick durch das Schlüsselloch der Klosterpforte. Es bringt seinen Lesern auch den Lebensrhythmus, den spirituellen Hintergrund und das Gemeinschaftsleben eines Klosters näher. Dabei lässt es die Mönche und Nonnen aus ihrem Leben erzählen. Das Buch ist auch eine Einladung an alle zu einem bewussten Leben außerhalb des Klosters.

Ein kurzweiliges Buch mit vielen interessanten Einblicken in das alltäglische Ordensleben. Leider jedoch sehr oberflächlich geblieben.

— Goldmariie
Goldmariie

Ein interessanter Einblick hinter die Klostermauern

— peedee
peedee

Stöbern in Sachbuch

Was das Herz begehrt

In einer lockeren, einfachen Art das wichtige Organ Herz näher gebracht!

KleineLulu

Die Stadt des Affengottes

Spannende Reise ins Herz Südamerikas

Sabine_Hartmann

Green Bonanza

Inspirierend, lecker und mit der Illusion, mal etwas richtig gesundes auf den Tisch zu stellen

once-upon-a-time

Freundinnen

Eröffnet neue Sichtweisen zu Freundschaften, die für jeden wertvoll sind/nützlich sein können. Eine interessante Lektüre!

Tankrastra

Mein Kind ist genau richtig, wie es ist

Ein lesenswertes Sachbuch über die Entwicklung des eigenen Wesens- Nicht nur für Eltern Lesenswert!

Diana182

Glück besteht aus Buchstaben

Letztlich eher enttäuschend. Die Autobiographie nahm mehr Raum ein als die Bücher. Außerdem ein paar Taktlosigkeiten.

rumble-bee

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein interessanter Einblick hinter die Klostermauern

    Wie Mönche und Nonnen leben
    peedee

    peedee

    31. July 2016 um 10:15

    Die Autorin hat in diesem Buch Antworten auf viele Fragen zum Klosterleben gesammelt. Benediktinermönche aus der Abtei Münsterschwarzach und Benediktinerinnen aus dem Kloster in Köln-Radeberg standen ihr Red und Antwort. Viel Wissenswertes über die Mönche und Nonnen, den Mikrokosmos Kloster, den Kontakt nach aussen, die Generationen im Kloster und auch das Gastsein im Kloster.Erster Eindruck: Ein schönes Cover mit einer karg eingerichteten Klosterzelle. Mir gefällt, dass es im Anhang Kurzporträts mit Fotos von den Gesprächspartnern der Autorin gibt.Ich bin sehr an Religions- und Glaubensthemen interessiert, insbesondere, wieso jemand sich bewusst dafür entscheidet, ins Kloster zu gehen. Daher war ich sehr gespannt auf die Antworten auf Fragen wie z.B.- „Warum geht man ins Kloster, und was ist eigentlich eine Berufung?“- „Was passiert, wenn man wieder aus dem Kloster austreten möchte?“- „Warum nimmt man im Kloster eigentlich einen neuen Namen an?“- „Bereut man manchmal, ins Kloster gegangen zu sein?“- „Wie werden junge Menschen auf das Klosterleben vorbereitet?“Beeindruckend, dass Sr. Maria-Gertrud erst mit 67 Jahren, als neunfache Gross- und vierfache Urgrossmutter ins Kloster eintrat. Sie wollte eigentlich schon Anfang 20 ins Kloster eintreten, aber es kam die Liebe zu ihrem Mann dazwischen. Ihre Mitschwestern sind zwischen 20 und 30 Jahren eingetreten. Bei den Mönchen ist der Eintritt ebenfalls meistens zwischen 20 und 30.Ich war sehr überrascht, dass rund fünfzig Prozent der in Deutschland eingetretenen Ordensleute das Kloster wieder verlassen (Br. Stephan) – ein doch recht hoher Prozentsatz, wobei da auch die Novizen eingeschlossen sind. Im Kanonischen Jahr, dem ersten Noviziatsjahr, ist der Kontakt nach aussen sehr eingeschränkt, um sich voll auf das Glaubensleben konzentrieren zu können.„Die Menschen sollten mehr Gelassenheit zeigen, nicht zu hohe Ansprüche an sich selbst stellen und das Wesentliche nicht aus dem Blick verlieren. Kleine Dinge können viel geben.“ (Sr. Bernadette)Die porträtierten Mönche und Nonnen waren mir allesamt sehr sympathisch und ich bewundere sehr, dass sie sich für dieses Leben entschieden haben. Für mich könnte ich mir das nicht vorstellen. Ein interessanter Einblick hinter die Klostermauern – 5 Sterne dafür.

    Mehr