Petra Durst-Benning Die Champagnerkönigin

(111)

Lovelybooks Bewertung

  • 91 Bibliotheken
  • 15 Follower
  • 3 Leser
  • 59 Rezensionen
(78)
(24)
(7)
(1)
(1)

Inhaltsangabe zu „Die Champagnerkönigin“ von Petra Durst-Benning

Ein unerwartetes Erbe und ein großes Versprechen

1898: Isabelle hat gegen den Willen ihrer Eltern den attraktiven Leon Feininger geheiratet. Sie geht mit ihm in die Champagne, wo er ein Weingut geerbt hat. Isabelle ist verzaubert von der einzigartigen Landschaft und der Verheißung eines neuen Lebens. Der schöne Schein trügt jedoch, eine erfolgreiche Rivalin wartet nur darauf, sich das vernachlässigte Weingut einverleiben zu können.
Ein vielversprechendes Abenteuer, so sinnlich wie aufregend, wartet auf Isabelle. Und zum ersten Mal in ihrem Leben erkennt sie, dass es Dinge gibt, für die es sich zu kämpfen lohnt.

„Einfach umwerfend! Dieser Roman ist fesselnd und traumhaft schön - ich schwelge immer noch!“ Natalie Lumpp, Deutschlands Weinexpertin Nr. 1

Leider hat mich die Geschichte relativ kalt gelassen, da die Handlung ziemlich vorhersehbar war.

— Amychoco

Ein schönes Buch, es hat mich aber nicht ganz so sehr begeistert, wie andere Bücher der Autorin, dennoch sehr empfehlenswert.

— Astriduccia

Ein unwiderstehlich schöner Roman. Unbedingt lesen!

— Heleflo

Der 2. Teil der Jahrhundertwindtrilogie: Die aus wohlhabender Familie stammende und etwas verwöhnte Isabelle heiratet gegen den Willen ihrer Eltern und wird durch ihren Umzug nach Frankreich mit unerwarteten Problemen konfrontiert. Bei den Versuchen, diese zu bewältigen, reift sie zu einer verantwortungsbewussten, geschäftstüchtigen und doch mitfühlenden und mit beiden Beinen im Leben stehenden jungen Frau heran. Auch Josephine und Clara, die beiden Freundinnen aus Berlin, treten auf und der Protagonistin mit Rat und Tat zur Seite. Neben der persönlichen Lebensgeschichte spielt wieder die große Weltgeschichte mit hinein. Außerdem lernt man auch noch etwas über den Weinanbau und die Herstellung von Champagner. Schön, dass jedes Buch der Trilogie in sich abgeschlossen und allein verständlich ist.

— RobinBook

Voller Klischees

— ihnski

Tolles Buch über eine starke Frau in schwierigen Zeiten, die sich nicht unterkriegen lässt. Die Seiten fliegen nur so dahin - viel zu kurz!

— Wolfhound

ein schönes Buch,kurzweilig geschrieben und nicht langweilig!

— Goldammer

Mit einem Glas Champagner zu geniessen

— Rees

Isabella begeistert mich. Sie ist eine sehr Starke Frau, die es nicht leicht hat. Band 2 ist absolut Lesenswert!!

— pinucchia

auch der zweite Band hat gefallen, am 6.3.2015 erscheint Bella Clara

— arno

Stöbern in Historische Romane

Marlenes Geheimnis

Sehr bewegende Familiengeschichte, 4,5 Sterne

lenisvea

Das Gold des Lombarden

Köln im Mittelalter - ein bisschen Geschichte, ein bisschen Krimi und eine starke Frau!

mabuerele

Tod an der Wien

Charmant und gut-durchdacht - ab nach Wien...

dreamlady66

Die Zeit der Rose

die Umsetzung wirkt auf mich gewollt aber nicht gekonnt

Gudrun67

Grimms Morde

Die Gebrüder Grimm als Sherlock und Watson! Genial!

Lieblingsleseplatz

Troubadour

Ein etwas anderer Zeitreiseroman! Unbedingte Leseempfehlung!

mabuerele

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein Prickeln im Glas ...

    Die Champagnerkönigin

    engineerwife

    28. September 2016 um 13:22

    Das war mal ein nettes Wiedersehen mit Isabelle, Clara und Josephine, den drei doch recht unterschiedlichen Freundinnen in diesem zweiten Teil der Jahrhundertsturmtrilogie. Während Josephine und Clara mit beiden Beinen fest im Leben stehen, schwebt Isabelle zu Anfang doch noch mit rosaroter Brille auf Wolke Sieben. Umso tiefer ist ihr Fall, als sie durch die Heirat mit dem schönen Leon auf einem düsteren einfachen Bauernhof in der Pfalz landet und mit ihren neuen Schwiegereltern unter einem Dach leben muss. Die Erleichterung ist groß, als Leon das Weingut eines Onkels erbt, mit den Herausforderungen, die das Leben für Isabelle jedoch noch in petto hat, möchte ich nicht tauschen. Ich denke, ein gewisses Interesse für Sekt und Weinanbau wäre bei diesem Buch nicht verkehrt. Da ich durch die Familie meines Mannes selbst zur Winzerfrau geworden bin, fand ich die Champagnerherstellung sehr spannend, das ist doch nochmal einen Ticken komplizierter als ein Trollinger-Lemberger ;) Ich freue mich schon auf den letzten Teil und bin gespannt, wie es mit der armen Clara weitergeht. Sie scheint ja mutige Pläne zu schmieden ….

    Mehr
  • Tolle Fortsetzung einer spannenden Trilogie

    Die Champagnerkönigin

    Roma84

    12. July 2016 um 16:50

    Dieses Buch ist der 2. Teil der „Jahrhundertwind“-Trilogie von Petra Durst-Benning. Während das Hauptaugenmerk im ersten Buch „Solang die Welt noch schläft“ fast ausschließlich auf Josephine lag, geht es nun in diesem Buch um ihre Freundin Isabelle. Diese ist die verwöhnte Tochter eines wohlhabenden Fabrikanten aus Berlin und hat gegen den Willen ihrer Eltern den Radrennfahrer Leon Feininger geheiratet. Nach der Hochzeit sind die Beiden zu seinen Eltern auf ein badisches Weingut gezogen. Allerdings fühlen sie sich weder in dem kleinen Ort Nothzeit wohl, noch bei Leons Familie. Isabelle kümmert sich den ganzen Tag um den Haushalt und versucht, es Leons Mutter recht zu machen aber leider hat sie bei Leons Eltern keinen guten Stand. Auch wenn Isabelle sich mit der Situation zu arrangieren versucht, hat sie immer die Stimme ihrer Mutter im Ohr, die ihr einst sagte, sie sei nicht zum Kartoffelschälen geboren, sondern zum Heiraten. Doch plötzlich bietet sich dem jungen Ehepaar die Gelegenheit, dem tristen Leben in Nothzeit zu entfliehen, als Leon plötzlich eine Champagnerie in Hautvilliers, Südfrankreich erbt. Die Beiden sind überglücklich und machen sich auf den Weg nach Frankreich. Doch landen sie schnell auf dem Boden der Realität, denn sie kommen auf einem etwas verwahrlosten Hof an. Doch Isabelle und Leon verzagen nicht, sondern machen sich, nachdem sie den ersten Schreck überwunden haben, frisch ans Werk und kümmern sich um die nötigen Reparaturen, Renovierungen und auch den Vertrieb und Verkauf ihres Champagners, von dem sie im Keller noch riesige Vorräte vorfinden. Sie wähnen sich schon als steinreiche Leute, doch leider gelingt es Leon nicht, Kunden zu akquirieren. Zum einen trifft der Champagner nicht den Geschmack der potentiellen Kunden, zum anderen ist die Konkurrenz sehr stark und außerdem hat auch jetzt Leon meist noch nur das Radfahren im Kopf, was ihm schließlich zum Verhängnis wird und Isabelles Leben gründlich auf den Kopf stellt. Sie sieht sich plötzlich unüberwindbaren Hindernissen ausgesetzt, aber zum Glück kann sie sich auf ihre Freundinnen verlassen. Nachdem ich schon vom ersten Roman dieser Trilogie total begeistert war, habe ich mich sehr auf dieses Buch gefreut und wurde nicht enttäuscht – im Gegenteil. Es übertraf sogar noch meine Erwartungen. Hier hat mir die Geschichte an sich noch besser gefallen. Schon allein der Ort der Handlung, eine Champagnerie in Frankreich fand ich total faszinierend. Isabelle ist mir in diesem Buch sehr ans Herz gewachsen, sodass ich auch richtig mit ihr gelitten habe. Es ist meiner Ansicht nach nicht zwingend notwendig, den ersten Teil der Trilogie vorab gelesen zu haben, denn diese Geschichte versteht man auch für sich allein und die Autorin wiederholt die zum Verständnis notwendigen Informationen kurz an der entsprechenden Stelle, ohne dass es für die Leser der kompletten Trilogie langweilig wird. An dieser Stelle kann ich nur die vollen 5 Punkte vergeben und das Buch und auch dessen Vorgängen wärmstens empfehlen. Nun bin ich sehr auf den 3. Teil der Trilogie, „Bella Clara“, sehr gespannt.  

    Mehr
  • Schlechter als andere Bücher der Autorin

    Die Champagnerkönigin

    Amychoco

    11. June 2016 um 15:55

    Vorweg: Ich habe fast alle historischen Romane der Autorin gelesen und das hat einen Grund: Die allermeisten ihrer Romane finde ich gut und einfühlsam beschrieben. Mir gefällt, wie sie langsam die Story aufspannt und auch ihr Hang zu Details. Und natürlich die starken Frauenfiguren, die ihren eigenen Weg gehen.Dieses Buch allerdings fand ich schlicht vorhersehbar und konstruiert. Schon lange vor dem großen Schicksalsschlag war klar, dass dieser kommen würde - sonst wäre die andere Liebesgeschichte ja nicht möglich, die sich von Anfang an angebahnt hat. Und genau das kam mir so konstruiert vor. Am zweitschlimmsten fand ich das Ende, das tatsächlich auf einer einzigen Seite abgehandelt wird. Das ist enttäuschend und frustrierend. Ich hatte das Buch während des Lesens schon mehrmals zur Seite gelegt und habe mich immer wieder zum Weiterlesen aufraffen müssen, was mir bisher bei der Autorin bisher nicht passiert ist.

    Mehr
  • Die champagnerkönigin

    Die Champagnerkönigin

    anne_fox

    07. June 2016 um 17:01

    abelle die Tochter aus einer Berliner Fabrikantenfamilie heiratet so um die Jahrhundertwende gegen den Willen der Eltern, Leon. Leons Eltern besitzen in der Pfalz ein Weingut und Isabelle zieht mit Leon dorthin. Doch das Weingut entpuppt sich als einfacher Bauernhof mit ein paar Weinbergen. Isabelle lernt dort was harte Arbeit bedeutet. Eines Tages erbt Leon von seinem Onkel Jacque ein Weingut in der Champagne, einer wunderschönen Landschaft im nordöstlichen Frankreich. In dieser Provinz wird schon seit der Römerzeit der Weinbau betrieben.Laut Klappentext nimmt Leon die Erbschaft an und die Beiden ziehen dort auf das vernachlässigte Weingut. Werden sie das Gut wieder in Schwung bringen und guten Champagner herstellen? Doch dann stirbt Leon durch einen Unfall. Wird Isabelle das alles alleine schaffen und entscheidet sie sich irgendwann erneut für die Liebe? Darauf bin ich sehr gespannt.Perta Durst-Benning hat einen guten Schreibstil und ist für ihre gute Recherche bekannt. Sicher erfährt man hier doch so einiges über diese historische Gegend und den Weinanbau.

    Mehr
  • Traumhaft schön

    Die Champagnerkönigin

    flieder

    30. November 2015 um 22:09

    Isabelle, eine Fabrikantentochter aus reichem Haus heiratet gegen den Willen ihrer Eltern den Radprofi Leon und folgt ihm in die Pfalz wo sein vermeintliches Weingut steht. Doch ihre Enttäuschung ist groß, als es sich um ein einfaches Bauernhaus handelt. Die ungewohnten Aufgaben, die ihr ihre Schwiegermutter aufträgt, erledigt sie nur mit Widerwillen. Auch die Enge des Hauses, ohne Rückzugmöglichkeiten, bringt sie zur Verzweiflung. Als Leon von seinem Onkel Jaques ein Weingut in der Champagne erbt, ist sie überglücklich. Gleich zu Beginn stürzt sich Isabelle in die Arbeit um das marode Haus wieder in Gang zu bringen. Doch viele Rückschläge und der Geldmangel lassen sie oft verzweifeln. Auch Leons Bemühungen, den restlichen Champagner an den Mann zu bringen scheitert, da der Kellermeister den Champagner noch nach einer aus der Mode gekommenen Art viel zu süss hergestellt hat. Auch die Konkurrenz, das Weingut der Familie Trubert, versucht immer wieder durch Intrigen sich das Weingut unter den Nagel zu reißen. Isabelle sieht keine andere Wahl, als ihren Schmuck zu verkaufen um wenigstens die nächsten Monate zu überleben. Langsam fängt auch Leon an zu zweifeln, ob es nicht ein aussichtsloses Unterfangen ist und möchte das Gut an die Familie Trubert verkaufen. Aber Isabelle kämpft mit allen Mitteln und erbittet sich noch einen Aufschub von einem Jahr. Als sie spürt das sie schwanger ist und es voller Vorfreude Leon erzählen will, erfährt sie, dass er mit dem Rad einen schrecklichen Unfall hatte. Petra Durst-Benning versteht es auch im zweiten Teil der Trilogie, die unabhängig voneinander gelesen werden kann, den Leser zu entführen. Durch die liebevolle und detailgetreue Erzählweise hat man das Gefühl mitten im Geschehen zu stehen und die Welt der Champagne taucht vor dem inneren Auge auf. Abgerundet wird das Buch noch durch das wunderschöne Cover und erklärende Bilder der damaligen Zeit. Ein Buch, dass ich sehr genossen habe

    Mehr
  • Leserunde zu "Kräuter der Provinz" von Petra Durst-Benning

    Kräuter der Provinz

    aba

    "Sinnesfreuden. Unverfälscht und ehrlich. Jahreszeitliche Genüsse. Handarbeit statt Massenproduktion. Butterbrot statt Bagel." Wer braucht die Provence, wenn es im schwäbischen Allgäu genau so schick sein kann? Wenn ihr wissen möchtet, was ein richtiger Genießerurlaub ist, müsst ihr unbedingt Die Goldene Rose in dem kleinen schwäbischen Dorf Maierhofen, dem ersten Genießerdorf, besuchen, und den echten Geschmack entdecken! Aber in Maierhofen ist es nicht immer so gewesen... In "Kräuter der Provinz", ihrem ersten Gegenwartsroman, zeigt uns die Bestseller-Autorin Petra Durst-Benning, dass die Liebe zur Heimat Wunder bewirken kann und dass es sich lohnt, offen für Neues zu sein. In der Leserunde habt ihr außerdem die Möglichkeit, der Autorin eure Fragen zu stellen! Sucht ihr die perfekte Lektüre für die letzten Sommertage des Jahres? Oder braucht ihr Urlaub für die Seele und die Sinne? Dann seid ihr in dieser Leserunde genau richtig. Denn ab jetzt heißt es: Kräuter der Provinz statt herbes de Provence! Zum Inhalt Bürgermeisterin Therese liebt ihre schwäbische Heimat – Wiesen mit sattgelbem Löwenzahn, ein paar sanft geschwungene Hügel und mittendrin Maierhofen. Doch die jungen Leute ziehen weg, und der Dorfplatz wird immer leerer. Als Therese krank wird und das Dorf kurz vor dem Aus steht, raufen sich alle Bewohner zusammen – seien es die drei Greisen, die immer auf der Bank sitzen, der linkische Metzgermeister Edi oder die schüchterne Christine. Und sie haben nur noch ein Ziel: ihre schöne kleine Stadt zu retten und das erste Genießerdorf entstehen zu lassen – einen Ort, an dem der echte Geschmack King ist! Leseprobe Zur Autorin Petra Durst-Benning wurde 1965 in Baden-Württemberg geboren. Nach ihrer Ausbildung zur staatlich geprüften Übersetzerin und Wirtschaftskorrespondentin arbeitete sie im Im- und Exportgeschäft, bevor sie ins elterliche Antiquitätengeschäft einstieg. Seit zehn Jahren ist sie hauptberuflich als Autorin tätig. Sie lebt mit ihrem Mann und ihren zwei Hunden südlich von Stuttgart. All ihre Romane sind SPIEGEL-Bestseller und fast im gesamten europäischen Ausland zu lesen. Und wenn ihr noch mehr über Petra Durst-Benning, ihren neuen Roman und über dessen Entstehung wissen möchtet, dürft ihr das Special zu "Kräuter der Provinz" nicht verpassen! Da gibt es viel Schönes zu entdecken: Petra verrät uns sogar die Lieblingsrezepte ihrer Protagonisten und außerdem könnt ihr auch erfahren, was Petra und Pippi Langstrumpf gemeinsam haben... Möchtet ihr Maierhofen und dessen bezaubernde Bewohner kennenlernen? Zusammen mit Blanvalet verlosen wir 25 Exemplare von "Kräuter der Provinz" unter allen, die Lust haben, diesen charmanten Roman im Rahmen einer Leserunde zu lesen, besprechen und rezensieren. Was müsst ihr dafür tun? Bewerbt euch* über den blauen "Jetzt bewerben"-Button, indem ihr bis zum 27.09. auf diese Frage antwortet: Kräuter der Provinz statt herbes de Provence. Jeder Ort bietet besondere kulinarische Spezialitäten. Stellt euch vor, ich würde einen kleinen Urlaub in dem Ort planen, in dem ihr wohnt. Auf welche Leckereien, die es nur bei euch gibt, dürfte ich mich freuen? Mmmmmhh! Ich bin gespannt auf eure Antworten! Ich wünsche euch viel Glück!     * Im Gewinnfall verpflichtet ihr euch zur zeitnahen und aktiven Teilnahme am Austausch in allen Leseabschnitten der Leserunde - am besten innerhalb von vier Wochen nach Erhalt des Buches - sowie zum Schreiben einer Rezension, nachdem ihr das Buch gelesen habt. Bestenfalls solltet ihr vor eurer Bewerbung für eine Leserunde schon mindestens eine Rezension auf LovelyBooks veröffentlicht haben.

    Mehr
    • 1297
  • Wunderschön zu lesen.

    Die Champagnerkönigin

    Heleflo

    Inhaltsangabe: 1898: Isabelle hat gegen den Willen ihrer Eltern den attraktiven Leon Feininger geheiratet. Sie geht mit ihm in die Champagne, wo er ein Weingut geerbt hat. Isabelle ist verzaubert von der einzigartigen Landschaft und der Verheißung eines neuen Lebens. Der schöne Schein trügt jedoch, eine erfolgreiche Rivalin wartet nur darauf, sich das vernachlässigte Weingut einverleiben zu können. Ein vielversprechendes Abenteuer, so sinnlich wie aufregend, wartet auf Isabelle. Und zum ersten Mal in ihrem Leben erkennt sie, dass es Dinge gibt, für die es sich zu kämpfen lohnt.(Quelle: Amazon) Der 2. Teil der Jahrhundertrilogie von Petra Durst-Benning dreht sich hauptsächlich um die verwöhnte Berliner Fabrikantentochter Isabelle. Diese ist mit ihrem Mann Leon durchgebrannt und soll nun ihr Dasein in einem kleinen Pfälzer Kaff fristen. Doch da erbt Leon Feininger überraschend das Weingut seines Onkel in der Champagne. Isabell glaubt, daß nun all ihre Träume in Erfüllung gehen, als sie mit ihrem Mann das Gut übernimmt. Doch das Schicksal hat andere Pläne mit ihr, die sie immer wieder vor schwere Aufgaben stellen und sie fast daran verzweifeln lassen. Doch dank der neuen Nachbarn und auch ihrer beiden Freundinnen aus Berlin, Josefine und Clara, fasst sie immer wieder Mut um für ihre Träume zu kämpfen. Meinung: Mir gefällt der 2. Teil sogar noch besser als der Erste. Es war seit langem mal wieder ein Buch, bei dem ich beim abendlichen Lesen die Zeit übersehen habe, um dann am nächsten Tag total übernächtigt aufzuwachen. Aber die schönen Bilder, die durch das Buch im Kopf entstehen, fühlt man sich trotzdem wach und zufrieden. Frau Durst-Benning lässt die Champagne hier so wunderbar vor einem erstehen, als wäre man selbst dort. Und der armen Isabelle würde man am liebsten helfend unter die Arme greifen. Fazit: Ein wunderbares Buch zum schwelgen, hoffen und bangen. Ich freu mich schon darauf den 3. Teil „Bella Clara“ zu lesen.

    Mehr
    • 5

    KruemelGizmo

    26. September 2015 um 16:31
  • Die Champagnerkönigin

    Die Champagnerkönigin

    RobinBook

    01. September 2015 um 18:06

    Der 2. Teil der Jahrhundertwindtrilogie: Die aus wohlhabender Familie stammende und etwas verwöhnte Isabelle heiratet gegen den Willen ihrer Eltern und wird durch ihren Umzug nach Frankreich mit unerwarteten Problemen konfrontiert. Bei den Versuchen, diese zu bewältigen, reift sie zu einer verantwortungsbewussten, geschäftstüchtigen und doch mitfühlenden und mit beiden Beinen im Leben stehenden jungen Frau heran. Auch Josephine und Clara, die beiden Freundinnen aus Berlin, treten auf und der Protagonistin mit Rat und Tat zur Seite. Neben der persönlichen Lebensgeschichte spielt wieder die große Weltgeschichte mit hinein. Außerdem lernt man auch noch etwas über den Weinanbau und die Herstellung von Champagner. Schön, dass jedes Buch der Trilogie in sich abgeschlossen und allein verständlich ist.

    Mehr
  • Völlig vorhersehbar

    Die Champagnerkönigin

    ihnski

    28. July 2015 um 15:31

    Dieses Buch ist amüsant, aber das ist auch schon das Schmeichelhafteste, was ich dazu sagen kann. Sprachlich nichts besonderes, die Handlung folgt strikt den Regeln, die man vielleicht im Fernkurs "kreatives Schreiben" lernt. Ich wusste nach zwanzig Seiten, wie das Buch ausgehen würde. Die nächsten hundert habe ich übersprungen, und siehe da! ich hatte Recht. Die Beschreibungen der Champagne sind sehr klischeehaft, die Blumen blühen, die Nachbarn sind freundlich, die Maiden flechten Kränze und so weiter. Dieses Bild mag ganz schön zum Träumen sein, aber für die Länge des Buches absolut nicht tragbar. Wäre es ein Film, würde darauf dieser Aufkleber kleben "was Frauen Schauen".

    Mehr
  • Kampf umd den besten Champagner

    Die Champagnerkönigin

    Giorgo

    27. July 2015 um 19:59

    Eine Fabrikantentochter aus Berlin, namens Isabelle, heiratete den berühmten Rennfahrer Leon. Doch die Eltern von Isabelle hatten andere Pläne für sie. Aber sie verliess Berlin und zog mit Leon zu seinen Eltern nach Nothzeit, einem kleinen pfälzischen Dorf nahe der französischen Grenze, wo sie ein Weingut besitzen. Isabelle machte sich schöne Vorstellung, wie ihr neues Leben sein werde, aber die Realität sah ganz anders aus als erwartet: Sie ist immer alleine zu Hause, hilft mit Kartoffeln zu schälen, während ihr Ehemann dauernd am Radfahren ist. Dies alles führt zu einer Krise. Doch eines Nachmittags bekommt Leon einen Brief vom Notar. Er hat von seinem Onkel Jacque Feininger in Reims einen Weinberg geerbt. Die Familie stellt Champagner her. Das war die Chance für Isabelle, ein neues Leben zu beginnen! Nochmals sah sie sich mit einer neuen Realität konfrontiert. Aber, sie fühlt sich in ihrer neue Heimatort wohl, lernt viel über die Herstellung von Champagner und wie man die verschiedenen Geschmacksrichtungen erreichen kann. Sie macht sich neue Freunde, nette Freunde, die sie in Zukunft sehr brauchen wird. Leon fährt weiterhin Rennen und Isabelle kümmert sich um das Weingut. Doch dann geschieht ein Unglück und Isabelles Welt bricht zusammen. Die Geschichte von Petra Durst hat mir sehr gut gefallen. Durch die Art, wie sie die Gedanken beschreibt, konnte ich mich gut in Isabelle hineinfühlen. Ich fühlte mich richtig in die Handlungen hineingezogen. Manchmal vergass ich sogar, was um mich herum war. Auch die Beschreibung der Champagnerherstellung wurde sehr gut beschrieben. Zwischendurch gibt es einzelne historische Bilder, welche die Produktion um die Jahrhundertwende zeigen. Das fand ich interessant, weil ich mir so ein Bild über die Herstellung machen konnte. Bisher habe ich noch keinen Champagner getrunken, aber durch das Lesen wurde ich neugierig. Wenn ich einmal die Gelegenheit dazu bekomme, einen Champagner zu trinken, dann werde ich das ganz besonders geniessen!

    Mehr
  • Starke Frau sucht ihren Weg

    Die Champagnerkönigin

    Wolfhound

    25. July 2015 um 21:54

    Isabelle, eine gutsituierte Fabrikantentochter aus Berlin, folgt gegen den Willen ihrer Eltern der großen Liebe in seine Heimat, die Pfalz, und ist erst einmal geschockt über ihr neues Leben. Als ihr Mann Leon von seinem verstorbenen Onkel ein Weingut in der Champagne erbt, ändert sich Isabelles Leben nochmals. In einem fremden Land mit keinerlei Erfahrung in der Champagnerherstellung stürzen sich die beiden in ihr neues Leben. Doch das Schicksal kennt kein Erbamen mit Isabelle... Die Champagnerkönigin ist der zweite Teil der Jahrhundertwind-Trilogie von Petra Durst-Benning, kann aber ohne Probleme eigenständig gelesen werden. Locker und leicht geschrieben versetzt uns Petra Durst-Benning in die Champagne der Jahrhundertwende und präsentiert uns hier nicht nur die Geschichte von Isabelle und dem Hause Feininger, sondern auch die Geschichte des Champagners selbst. Beim Lesen merkt man die Bewunderung der Autorin für die großen Witwen der Champagne und dass dieser Roman eine Hommage an deren Lebensleistung darstellt. Dabei gelingt es Frau Durst-Benning auf unaufdringliche Weise Teile der Champagnerherstellung sowie das berüchtigte "savoir vivre" der Franzosen und der Champagne darzustellen und in ihre Geschichte einfließen zu lassen. Die Charaktere sind schön gezeichnet und gerade mit Isabelle leidet und freut man sich mit und fühlt sich ihr nahe. Sehr schön finde ich auch die Darstellung der Natur sowie die BEschreibungen der Champagnerverkostungen. Ohne dass ich den ersten Band der Saga zuvor gelesen habe, fühlte ich mich keinen Moment in Unkenntnis gelassen, alles Wichtige wurde an der richtigen Stelle nochmals aufgegriffen und genauso unterschwellig werden die Weichen für den dritten Teil "Bella Clara" gestellt. Einziges Manko - was eigentlich FÜR den Roman spricht - ist die Tatsache, dass ich noch ewig hätte weiterlesen können und ich mir noch etwas mehr über die Zukunft Isabelles zu erfahren gewünscht hätte. Der Roman hat mich sehr gut unterhalten und ich kann ihn vorbehaltslos weiterempfehlen!

    Mehr
  • Die Chinesische Kalenderchallenge 2015/2016

    Die Chinesische Astrologie. So erstellen Sie Ihr chinesisches Horoskop selbst.

    stebec

    Willkommen zu unserer Challenge des Chinesischen Kalenders. Wir kattii und stebec haben uns ein paar nette Aufgaben überlegt, an deren Erfüllung ihr hoffentlich genauso viel Spaß haben werdet, wie wir bei der Erstellung. Natürlich dreht sich hier alles um den Chinesischen Kalender. Wir stellen euch Aufgaben für dessen Erfüllung ihr Punkte sammeln könnt, wenn ihr fleißig lest, aber alles der Reihe nach. Die Regel: Die Challenge findet vom 01.Mai 2015 bis zum 30.April 2016 statt. Einsteigen könnt ihr jederzeit und die verpassten Aufgaben auch nachholen.  Wir stellen euch jeden Monat zwei Aufgaben, die einem Tier des chinesischen Tierkreiszeichens passen. Die Aufgaben werden immer frühzeitig veröffentlicht, damit ihr genug Zeit habt, um euch eure Bücher herauszusuchen. Zusätzlich könnt ihr jeden Monat Elementaufgaben erfüllen, die Zusatzpunkte einbringen. Hier solltest ihr allerdings auf ein Gleichgewicht zwischen den Elementen sorgen. d.h. das jedes Element nur 6 mal verwendet werden darf. Die Elementaufgaben sind immer gleich. Natürlich müsst ihr auch darauf achten Yin&Yang im Gleichgewicht zu halten. D.h. das jedes Yin oder Yang nur 16 mal verwendet werden darf. Auch die Yin&Yang Aufgaben bleiben gleich. Erstellt bitte einen Sammelbeitrag, den wir verlinken können und in dem ihr eure Punkte aktuell haltet. Das hilft uns die Übersicht nicht zu verlieren.  Haltet euch hierbei bitte an das Beispiel, was wir unten erstellt haben. Die Aufgaben: Jeden Monat gibt es zwei Hauptaufgaben für euch, die von kattii im Monat vorher veröffentlicht werden. Eine zu einer schlechten und eine zu einer guten Eigenschaft des Tieres. Es geht sich also also darum für jeden Monat zwei Bücher zu lesen.  Die Elementzusätze können mit den Hautpaufgaben vereinbart werden. Die Elementzusätze sind keine Pflicht. als Beispiel: Ich lese ein Buch zu einer Hauptaufgabe, das über 450 Seiten hat und kann mir Wasserpunkte auf mein Konto schreiben. Feuer, heiß, leidenschaftlich und zerstörerisch. Um die Feuerpunkte zu bekommen, müsst ein Buch aus dem Genre Liebesroman, Thriller oder Dystopie lesen Wasser, 71% der Erde sind mit Wasser bedeckt. Das ist ganz schön viel. Deswegen müsst ihr für die Wasserpunkte ein Buch lesen, dass über 450 Seiten hat.  Luft, bedeutet Leichtigkeit. Man ist losgelöst von allem, deswegen lest ein Buch aus dem Genre: Fantasy, historischer Roman oder etwas humorvolles . Erde, ist ein sehr festes Element. Für die Erdenpunkte müsst ihr ein Hardcover lesen. Metall, steht für Fortschritt und deswegen müsst ihr für die Metalpunkte ein Buch lesen, dass nicht vor 2015 erschienen ist. Die Yin&Yang-Aufgaben sind simpel. Auch hier gilt, dass diese mit den Hauptaufgaben vereinbart werden können.  Yin => Ein helles Cover Yang => Ein dunkles Cover Ihr könnt euch hier entscheiden, ob ihr nur die Hauptaufgaben erfüllt oder die Zusätze auch abarbeiten möchtet.  Pro Buch könnt ihr eine Hauptaufgabe, einen Elementzusatz und einmal Yin oder Yang anrechnen. als Beispiel: Wenn ich ein Buch für eine Hauptaufgabe lesen, das über 450 Seiten hat und ein helles Cover besitzt, dann habe ich alle möglichen Aufgaben erfüllt. Sollte ich die Hauptaufgabe im Monat des Aufgabenstellung erfüllen, habe ich die höchstmögliche Punktzahl erreicht.  Die Punkte: Pro erfüllte Tieraufgabe gibt es 1 Punkt Pro erfülltes Element gibt es 1 Punkt Pro erfülltem Yin/Yang gibt es 1 Punkt Wenn ihr im Jahr des aktuellen Tieres geboren wurden seit:  Punktzahl mal 2 Wenn ihr die Aufgabe im Monat lest, in dem sie gestellt wurde: 1 Zusatzpunkt pro Aufgabe. Als Beispiel: Richtige Aufgabe + Element + Yin/Yang = 3 Punkte Ihr könnt also im Monat, wenn ihr beide Aufgaben und Zusatzaufgaben erfüllt habt 6 Punkte sammeln. Bei richtigem Geburtsjahr verdoppeln sich die Punkte auf 12. Und wenn ihr die Aufgabe im richtigen Monat lest gibt noch jeweils 1 Punkt pro Aufgabe dazu. Ihr könnt also bei richtigem Geburtsmonat 14 Punkte sammeln. Und in den anderen Monaten 8 Punkte. Am Ende der Challenge bekommt ihr noch einmal ein paar Bonuspunkte, wenn ihr fürs Gleichgewicht gesorgt habt. Punkte werden im folgenden Verhältnis verteilt. Yin&Yang: Jedes Yin&Yang mindest 8mal: 4 Punkte Jedes Yin&Yang mindest 10mal: 8 Punkte Jedes Yin&Yang mindest 12mal: 12 Punkte Elemente: Jedes Element mindestens 3mal: 8 Punkte Jedes Element mindestens 4mal: 12 Punkte Bonus für die Katzenaufgabe: 12 Punkte Am Ende des Jahres könnt ihr somit maximal 138 Punkte erreichen. Wenn wir euch jetzt mit unseren Regeln und Aufgaben nicht total durcheinandergebracht haben, freuen wir uns, wenn ihr uns ein Jahr lang auf dem Weg des chinesischen Kalenders begleitet. Selbstverständlich stehen wir euch immer mit Rat und Tat zur Seite.  Teilnehmer: 123sarah321 [inaktiv?] AberRush AnnaWaffel Anruba ban-aislingeach Bellastella BlueSunset Buchgeborene [inaktiv?] Buchgespenst clary999 DasBuchmonster DieBerta fabulanta [inaktiv?] Federzauber Galina86 hannelore259 Hikari Honeygirl96 [inaktiv?] janaka Jecke JuliB kattii Kitayscha Krimine LadySamira091062 Lavieenverre louella2209 lunaclamor [inaktiv?] mabuerele MiHa_Lore MiniMixi  mrsapplejuiice monana88 [inaktiv?] Niob Paulamybooksandme raphael-edward Regina99 samea Sandra251 scarlett59 Sick stebec sursulapitischi [inaktiv?] Tatsu Tiana_Loreen TigorA weinlachgummi Willia Wolfhound zazzles

    Mehr
    • 2100
  • Isabella`s Stärke faziniert mich!

    Die Champagnerkönigin

    pinucchia

    27. March 2015 um 08:06

    Klappentext:Ein unerwartetes Erbe und ein großes Versprechen 1898: Isabelle hat gegen den Willen ihrer Eltern den attraktiven Leon Feininger geheiratet. Sie geht mit ihm in die Champagne, wo er ein Weingut geerbt hat. Isabelle ist verzaubert von der einzigartigen Landschaft und der Verheißung eines neuen Lebens. Der schöne Schein trügt jedoch, eine erfolgreiche Rivalin wartet nur darauf, sich das vernachlässigte Weingut einverleiben zu können. Ein vielversprechendes Abenteuer, so sinnlich wie aufregend, wartet auf Isabelle. Und zum ersten Mal in ihrem Leben erkennt sie, dass es Dinge gibt, für die es sich zu kämpfen lohnt. „Einfach umwerfend! Dieser Roman ist fesselnd und traumhaft schön - ich schwelge immer noch!“ Natalie Lumpp, Deutschlands Weinexpertin Nr. 1Mein Fazit:Wie schon im Band 1 erwähnt, faziniert mich die Stärke diese drei heranwachsene (jetzt schon Damen) Frauen! Isabella die mit Ihrem Mann Leon, nach Frankreich reist um dort Ihr Erbe anzutreten, werden zu mehrere Schicksalschläge für Isabella. Sie ist nicht nur schön und aus gutem Elternhaus, sondern eine sehr Starke Persönlichkeit. Ihre Stärke, begeistert mich und ich bewundere sie. Sie lässt sich nicht unterkriegen, und fängt immer wieder auf`s neue sich aufzuraffen.Ich kann dieses Buch mehr als nur empfehlen, mitlerweile habe ich es richtig Lieb gewonnen. Umso mehr freue ich mich jetzt auf Band 3. ;-) Von mir ganze 5 Sterne.

    Mehr
  • Eine letztendlich doch starke Frau

    Die Champagnerkönigin

    Lerchie

    04. February 2015 um 11:51

    Isabelle saß in der Küche ihrer Schwiegermutter beim Kartoffelschälen. Und sie musste wieder an den Tag denken, als ihre Mutter zu ihr sagte, sie sei zum Heiraten geboren und nicht zum Kartoffelschälen! Isabelles Vater war ein reicher Fabrikant in Berlin, und sie war mit ihrem Freund und jetzt Ehemann in die Pfalz nahe der französischen Grenze abgehauen.  Seine Eltern hätten ein Weingut, hatte Leon gesagt. Ja, sie waren Winzer, aber es war nur ein kleiner Weinbauernhof den sie hatten. Das Haus lag in einem versteckten Tal, der Ort hieß Nothzeit. So hatte sich Isabelle das nicht vorgestellt. Und dann war Leon ein leidenschaftlicher, allerdings auch erfolgreicher Radrennfahrer, und deshalb außerhalb der Arbeitszeiten mehr unterwegs als zu Hause. Eines Tages kam ein Brief für Leon. Er war von einem Notar in Pirmasens und von diesem erfuhren sie, dass Leon von seinem Onkel Jaques Feininger ein in Hautvillers in der Champagne ein Weingut geerbt hat und sie entschlossen sich, es zu bewirtschaften. Doch so einfach war das nicht, den Jaques Feininger hatte gegen Ende alles schleifen lassen. Das Gut war reparaturbedürftig, der Champagner, den er kreiert hatte zu süß für den europäischen Markt. Isabelle jedoch ließ sich nicht entmutigen als Leon ihr erklärte, dass er wieder profimäßig Rad fahren wolle. Denn so verdiente er mehr, als mit dem Gut. Sie wollte das Gut weiter führen. Doch dann wurde sie von einen schweren Schicksalsschlag überrascht.  Und Isabelle, die das alles nicht wahrhaben wollte, ließ sich lange treiben, bis Ihre Freundinnen von Berlin, Clara und Josefine, kamen, und ihr klarmachten, dass sie auch noch eine Verantwortung für ihr ungeborenes Kind habe. Und so raffte sie sich auf, und schwor, den Jahrhundertchampagner zu kreieren. Doch sie hatte eine große Widersacherin…... Wird Isabelle ihr Vorhaben umsetzen können? Oder wird ihre Widersacherin mit ihren trüben Machenschaften Isabelle doch noch zum Verkauf des Weingutes bewegen können? Dies ist der zweite Teil einer Trilogie von Petra Durst-Benning. Es ist das erste Buch das ich von dieser Autorin gelesen habe und es hat mir recht gut gefallen. Das Buch war spannend. Der Kampf Isabelle Feiningers ums Überleben auf dem Weingut war sehr gut geschrieben. Das Buch ließ sich leicht und flüssig lesen, und der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen. Eine klare Kaufempfehlung von mir!

    Mehr
  • Jahrhundertwindtrilogie, 2. Teil

    Die Champagnerkönigin

    gesil

    Gegen den Willen ihrer Eltern heiratet Isabelle den Profiradfahrer Leon Feininger und folgt ihm in sein Heimatdorf. Doch das Leben in Nothzeit gestaltet sich anders, als von der jungen Frau erhofft und umso glücklicher ist Isabelle, als das Ehepaar nach einer Erbschaft in die Champagne übersiedelt, um dort ein Weingut zu übernehmen. Hier hat Isabelle zum ersten Mal das Gefühl, wirklich zu Hause zu sein und als Leon keinerlei Anstalten macht, sich um die Belange des Gutes kümmern zu wollen, stürzt sie sich Hals über Kopf in die Arbeit und selbst die Intrigen einer Rivalin um ihr Besitz können ihr nur zeitweise den Mut rauben. Erst ein persönlicher Schicksalsschlag lässt Isabelle alle Hoffnung verlieren. Doch nun zeigt sich, wer Isabelles wahren Freunde sind und mit der Hilfe von nahen und fernen Verbündeten gelingt es ihr nicht nur, das Weingut am Leben zu erhalten, sondern schöpft neue Zuversicht für sich, ihre Tochter und vielleicht auch für eine neue Liebe…   Die Champagnerkönigin ist der zweite Teil der Jahrhundertwindtrilogie aus der Feder von Petra Durst-Benning und obwohl ich den vorangegangenen Roman nicht kenne, war ich von der ersten Seite an begeistert, ohne das Gefühl zu haben, dass etwas fehlt. Man kann den zweiten Teil also durchaus als einzelnen Roman lesen und verstehen. Die Autorin nimmt den Leser mit auf ein Weingut in der französischen Champagne kurz vor Ende des 19. Jahrhunderts, als sich die Frauen gerade daran machen, um ein selbstbestimmtes Leben zu kämpfen. Und dieser Kampf zieht sich durch das gesamte Buch, ohne dabei aufgesetzt zu wirken. So hat Isabelle für sich beschlossen, keinen der Kandidaten ihrer Eltern heiraten zu wollen, sondern nur aus Liebe und das setzt sie in die Tat um, als ihr der attraktive Leon Feininger begegnet und mit ihm durchbrennt. In Nothzeit scheint ihr dieses Selbstbewusstsein dann allerdings wieder verloren zu gehen, als sie feststellen muss, dass das Leben dort nicht ganz so ist, wie von Leon beschrieben. Auch in Hautvillers ist lange nicht alles Gold, was glänzt, doch dieses Mal beschließt Isabelle um das zu kämpfen, was ihr das Schicksal zugeteilt hat. Und hier entwickelt sich die Figur der Isabelle auch – endlich, möchte man sagen – von einem naiven Püppchen zu einer selbstbewussten jungen Frau. Mir hat der Schreibstil Petra Durst-Bennings sehr gut gefallen. Nach wenigen Seiten war ich „drin“ im Geschehen und mochte das Buch kaum aus der Hand legen. Das Leben der Frauen zum Ende des 19. Jahrhunderts fand ich sehr gut beschrieben. Besonders die Arbeit mit und um den Weinanbau konnte ich mir sehr gut vorstellen und hatte beinahe das Gefühl, direkt dabei zu sein, als der Höhepunkt des Jahres – die Traubenernte – in vollem Gange ist. Alles in allem ein sehr gut recherchierter Roman, der bei mir die Lust geweckt hat, mehr von Frau Durst-Benning zumindest den ersten Teil „Solang die Welt noch schläft“ zu lesen.

    Mehr
    • 2
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks