Petra Durst-Benning Die Champagnerkönigin

(9)

Lovelybooks Bewertung

  • 9 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(5)
(4)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Champagnerkönigin“ von Petra Durst-Benning

Die Berliner Fabrikantentochter Isabelle hat gegen den Willen ihrer Eltern den attraktiven Leon Feininger geheiratet. Sie geht mit ihm in die Champagne, wo er ein Weingut geerbt hat. Isabelle ist verzaubert von der einzigartigen Landschaft. Als Leon tödlich verunglückt, steht sie jedoch vor dem Nichts. Dank der tatkräftigen Unterstützung zweier außergewöhnlicher Männer und der Arbeit in den Weinbergen findet Isabelle ihren Lebensmut wieder. Sie schwört sich, für den Jahrhundertwechsel 1900 den besten Champagner zu kreieren und als Veuve Feininger Geschichte zu schreiben.

Stöbern in Romane

Mr. Peardews Sammlung der verlorenen Dinge

Eine berührende Geschichte!

Fluffypuffy95

Sieben Nächte

Für mich persönlich etwas zu überbewertet. Statt vieler komplizierter Worte und Gedankengänge wären Taten interessanter gewesen.

Cailess

Vintage

Ein ganz, gaznz tolles Buch. Es hat alles was für mich einen perfekten Roman ausmacht.

eulenmatz

Die Geschichte der getrennten Wege

Wenn einen die Vergangenheit einholt und das Leben sich wendet...Spannend, tiefgründig und erwachsen!

Kristall86

QualityLand

Eine grandios humorvolle erzählte Geschichte, deren zugrunde liegende Dystopie eingängig und mit viel Hingabe zum Detail erklärt wird.

DrWarthrop

Wer hier schlief

Auf der Suche nach der verlorenen Frau ist Philipp, nachdem er für sie alles aufgegeben hat. Gut geschriebener Roman mit kleinen Schwächen.

TochterAlice

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • In der Champagne - Petra Durst-Benning und die Champagnerkönigin

    Die Champagnerkönigin
    Daphne1962

    Daphne1962

    17. June 2014 um 12:13

    Die Champagnerkönigin“ von Petra Durst-Benning, gelesen von Ulrike Grote. Isabell Feininger ist mit einem Radrennfahrer Leon Feininger verheiratet. Ihre Eltern hatten sich eine bessere Partie für Ihre Tochter erhofft und haben sie verstoßen. Immerhin ist ihr Vater ein bekannter Unternehmer. Nun sitzt sie auf dem Hof ihrer Schwiegereltern in einem kleinen. Dorf in der Pfalz und langweilt sich. Ihrer Schwiegermutter kann sie nichts recht machen, ihr Mann ist ständig mit dem Radtraining beschäftigt. Da kommt eine Vorladung zu einem Notar für ihren Mann ins Haus geflattert. Sein Onkel hat ihm ein Weingut vermacht in der Champagne. Endlich bekommt sie etwas zu tun, sie muss sich um ein Weingut kümmern. Nach dem Umzug und der anfänglichen Besichtigung kommt auch schnell die Ernüchterung. Der Onkel hat sehr schlecht gewirtschaftet und es ist fraglich, ob man dieses Gut zu einem gewinnbringenden Unternehmen machen kann. Leon hat nicht das Interesse, er ist erfolgreicher in seinen Radrennen. Dennoch wird das Geld knapp. Das möchte die Weingutbesitzerin der Nachbarschaft ausnutzen. Sie ist schon lange verpicht darauf sich diese Stück Land und den Hof anzueignen. Dafür ist ihr jedes Mittel Recht. Mit Hilfe einiger gewonnener Freunde nimmt Isabell den Kampf auf. Dann schlägt das Schicksal unerbitterlich zu.   Wenn Petra Durst-Benning Geschichten schreibt, dann mit Seele. Man fiebert mit den Darstellern mit, man lernt etwas wichtiges über einen besonderen Beruf bzw. etwas über den Weinanbau und die Champagnerherstellung. Aber alles zu einer Zeit, die Ende des 19. Jahrhunderts spielt. Die Darsteller der Schriftstellerin sind so lebendig, man fühlt sich super in sie ein, leidet mit Ihnen mit. Einfach tolle Unterhaltung. Bin sehr gespannt, mit welchem Thema die Autorin als nächstes aufwartet.

    Mehr
  • Ein wunderbares Hörbuch

    Die Champagnerkönigin
    Sternenstaubfee

    Sternenstaubfee

    1898: Isabelles Mann Leon erbt ein Weingut in der Champagne. Obwohl die beiden keine Ahnung vom Weinanbau haben, nimmt Leon das Erbe an und möchte das Weingut weiterführen. Isabelle ist glücklich über die neue Herausforderung. Doch die Aufgabe stellt sich als gar nicht so einfach heraus, und dann passiert etwas Schreckliches... Mein Eindruck: Ein ganz wundervolles Hörbuch! Mir haben sowohl die Geschichte an sich als auch die Stimme von Ulrike Grote sehr gut gefallen! Beides passt optimal zusammen. Ulrike Grote liest mit einer wirklich ansprechenden Erzählstimme in wechselnden Tonlagen. Es ist eine Freude, ihr zuzuhören. Auch die Geschichte von Isabelle und Leon hat mich überzeugt. Ich habe mit Isabelle gefühlt, die vor so viele Herausforderungen gestellt wurde und doch niemals wirklich aufgegeben hat. Obwohl ich die Geschichte von der "Champagnerkönigin" nun schon kenne, so möchte ich doch noch auf jeden Fall das Buch dazu lesen!

    Mehr
    • 3