Die Samenhändlerin

von Petra Durst-Benning 
4,1 Sterne bei61 Bewertungen
Die Samenhändlerin
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Taxinas avatar

Mein erstes Buch der tollen Autorin, hat mir sehr gut gefallen, spannende Geschichte

ChattysBuecherblogs avatar

Nach und nach, hatte ich wirklich Spaß an der Geschichte und an den Schicksalen.

Alle 61 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Die Samenhändlerin"

Württemberg im Jahre 1850: Auf der Suche nach dem Mann, der sie geschwängert hat, kommt die junge Hannah Brettschneider in ein Dorf am Fuß der Schwäbischen Alb: Gönningen ist die Heimat der Samenhändler, die seit fast zwei Jahrhunderten vom Geschäft mit Tulpenzwiebeln, mit Blumen- und Gemüsesamen leben. Doch Hannahs Begeisterung für den ungewöhnlichen Ort währt nicht lange: Helmut, dessen Kind sie erwartet, ist mit Seraphine, dem schönsten Mädchen im Dorf, verlobt …

Entdecken Sie auch das Hörbuch zu diesem Titel!

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783548264240
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:512 Seiten
Verlag:Ullstein Taschenbuch Verlag
Erscheinungsdatum:12.04.2006
Das aktuelle Hörbuch ist bei Hörbuch Hamburg erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,1 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne25
  • 4 Sterne20
  • 3 Sterne14
  • 2 Sterne2
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    ChattysBuecherblogs avatar
    ChattysBuecherblogvor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Nach und nach, hatte ich wirklich Spaß an der Geschichte und an den Schicksalen.
    Nach und nach, hatte ich wirklich Spaß an der Geschichte und an den Schicksalen.

    Da hat sich die Autorin wiedermal eine tolle Story einfallen lassen. Mit Hannah zeigt sie eine starke Persönlichkeit, die sich nicht unterkriegen lässt, und die ihren Weg gehen möchte.

    Mit Helmut hatte ich anfangs meine Probleme. Zuerst dachte ich, dass er so ein richtiger Hallodri wäre, aber irgendwie wurde er mir dann immer sympathischer. Okay, die Art und Weise wie er Hannah anfangs behandelt und im Unklaren gelassen hatte, sprach nicht unbedingt für ihn. Dennoch kann ich es in gewisser Weise nachvollziehen. Das Elternhaus, die Erwartungen, die gute Partie und dann ... die Liebe. Das musste sich erst noch alles irgendwie in Reih und Glied bringen lassen.

    Seraphin, tja, was soll ich sagen. Teils machte sie auf mich einen verwirrten Eindruck, dann wiederum empfand ich Mitleid mit ihr. Irgendwie eine gestörte Persönlichkeit.

    Valentin, nun ja, er war irgendwie unscheinbar.

    Auffällig fand ich, dass sich die Geschichte anfangs sehr stark um Hannah gedreht und etwa ab der Mitte sich völlig auf Seraphin konzentriert hat. Hannah wurde irgendwie nebensächlich, was ich sehr schade fand.

     Abschließend möchte ich noch ein paar Worte zu Cover und Klappentext anmerken.

    Ich muß sagen, dass mir das alte Cover mit der Frau etwas besser gefallen hat. Es hatte der ganzen Geschichte einen historischen Touch verliehen. Das neue Cover deutet eher auf eine aktueller Geschichte hin. Dennoch spielt die Story in 1850. Für mich ist somit das neue Cover zu modern.

    Der Klappentext spiegelt die Story wider bzw. zeigt den Anfang des Buches. Somit bleibt noch genügend Spielraum für die gesamte Geschichte und macht neugierig.

     Lesespaß oder Lesefrust?

     Anfangs fand ich den Roman irgendwie ein bisschen träge. Aber nach und nach, hatte ich wirklich Spaß an der Geschichte und an den Schicksalen. 


    Kommentieren0
    6
    Teilen
    Kirschbluetensommers avatar
    Kirschbluetensommervor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Ich weiß nicht so ganz, was ich von dem Buch halten soll - einige der Charaktere haben mir nicht gefallen und das Ende war auch nicht meins.
    Durchschnittlicher historischer Roman

    Gönningen im 19. Jahrhundert: Die junge Hannah kommt schwanger nach Gönningen. Sie ist auf der Suche nach dem Samenhändler Helmut Kerner, der sie geschwängert hat. Doch der ist bereits mit Seraphine verlobt. Kurzerhand löst er die Verlobung und heiratet stattdessen Hannah. Hannah wird nun Teil einer Samenhändler-Familie und erlebt damit eine ganz andere Welt als die, die sie bisher kannte. Seraphine hingegen ist immer noch unglücklich in Helmut verliebt und versucht alles, um einen Keil zwischen Hannah und Helmut zu treiben. Und dann gibt es da auch noch Valentin, Helmuts Bruder, der unglücklich in Seraphine verliebt ist...


    Ich mochte die Jahrhundertwind sehr und die Glasbläsertrilogie größtenteils ebenfalls. Mit diesem Buch hingegen konnte ich mich nicht so ganz anfreunden. Hannah und Helmut waren mir sehr sympathisch, auch wenn ich sie zwischendurch ganz gerne bei ihren Missverständnissen mal geschüttelt hätte. Mit Seraphine und ihren Spielchen konnte ich hingegen gar nichts anfangen - das hat sich auch gegen Ende hin nicht geändert. Und ich muss zugeben, dass mir das Filmende besser gefallen hat, als das Ende im Buch. Damit konnte ich so gar nichts anfangen.

    Gut gefallen haben mir die detailreichen Schilderungen zu Gönningen. Zu gerne würde ich mal dieses Städtchen besuchen. Auch die Beschreibungen zum Samenhandel und die historischen Hintergrunddetails fand ich sehr faszinierend - da hätte es gerne mehr davon geben dürfen.

    Interessant fand ich auch die Querverweise zur "Salzbaronin" und zur "Zuckerbäckerin". Es scheint, als hätte die Autorin damit ihr eigenes kleines Universum geschaffen und das gefällt mir! :) 

    Alles in allem ist es ein durchschnittlicher Roman, den ich nicht so ganz einordnen kann. Daher gibt es von mir 3 von 5 Sternen.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Lerchies avatar
    Lerchievor 4 Jahren
    Hannah vs. Seraphine

    Hannah war auf Wanderschaft. Sie suchte in dem Samenhändlerort Gönningen nach dem Mann, der sie geschwängert hatte. Und sie fand ihn auch. Allerdings war er verlobt mit Seraphine. Doch er stand zu seinen Taten und heiratete Hannah. Doch Seraphine war immer noch der Meinung, Helmut und sie gehörten zusammen. Noch nicht einmal ihre Hochzeit mit Helmuts Bruder Valentin konnte sie davon abbringen. Helmut war mit Valentin  einige Monate im Jahr als Samenhändler unterwegs, und bei einer Extratour wurden die beiden wurden sie in eine Falle gelockt und ausgeraubt. Um wieder Geld in die Kasse zu bekommen, machte sich Hannah mit Seraphine als Samenhändlerin auf den Weg…

    Hannah hatte langsam geglaubt, dass Seraphine ihr helfen wolle, doch diese drängte sie aus allem heraus, nachdem Hannah mit verletztem Bein von ihrer Wanderschaft zurück gekommen war. Sie war voll davon überzeugt, dass Helmut zu ihr gehöre, dass seine Liebe ihr galt…

    Wird Hannah mit Helmut glücklich werden? Neben ihr Seraphine, die ihre Netze nach ihm auswarf? Was geschieht Hannah bei ihrer Wanderung mit Seraphine?  Was wird Seraphine noch alles anstellen, um Helmut zurückzugewinnen? All  dies liest der Leser in diesem Buch.

    Das Buch ließ sich leicht und flüssig lesen, auch wenn es mir zu Anfang etwas langatmig vorkam. Doch die Geschehnisse machten das dann wieder wett. Ich war auch relativ schnell in der Geschichte drin und konnte mit Hannah mitfühlen. Genau wie sie hätte ich Seraphine manchmal am liebsten erwürgt. Ich freute mich mit ihr und war mit Hannah glücklich, aber ich war auch mit ihr traurig. Es hat mir Spaß gemacht, dass Hannah nicht aufgab. Auf jeden Fall wurde das Buch mit der Zeit richtig spannend und es hat mir sehr gut gefallen. Für die erste Hälfte hätte ich drei Sterne gegeben, für die zweite fünf, was damit vier Sterne ergibt. Und natürlich eine Leseempfehlung von mir.

    Kommentare: 1
    18
    Teilen
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 7 Jahren
    Rezension zu "Die Samenhändlerin" von Petra Durst-Benning

    Eine sehr lebendig erzählte Geschichte, die Autorin schreibt spannend und unterhaltsam.
    Auch die Handlung mit den Samen, der historische Hintergrund werden interessant geschildert.
    Sicher nicht mein letztes Buch der Autorin!

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    mabuereles avatar
    mabuerelevor 8 Jahren
    Rezension zu "Die Samenhändlerin" von Petra Durst-Benning

    Hannah, eine junge Frau, macht sich im Jahre 1850 auf den Weg nach Gönningen, einem Ort in Württemberg. Sie will zu Helmut Kerner, einen Samenhändler, dessen Kind sie erwartet. Doch Helmut ist mit Seraphine, dem schönsten Mädchen im Ort, verlobt.
    Hannah, selbstbewusst auftretend, erreicht, dass Helmut sie heiratet. Für seinen Bruder geht ein Wunsch in Erfüllung, denn Seraphine wird nun für ihn frei. Alles scheint in schönster Harmonie ...
    Die Autorin hat exakt recherchiert. Die Zeitverhältnisse werden überzeugend dargestellt. Der Spannungsbogen entsteht durch das Verhältnis der Schwägerinnen Hannah und Seraphine. Hannah wächst mehr und mehr in die Aufgaben einer Geschäftsfrau. Sie wird ihren Mann zur Partnerin. Seraphine, die nur der Not gehorchend geheiratet hat, hofft immer noch, dass Helmut zu ihr zurückkehrt. Sie verstrickt sich in ihren Wünschen und Träumen ...
    Ein lesenswerter historischer Roman!

    Kommentieren0
    23
    Teilen
    Birgit.Paulss avatar
    Birgit.Paulsvor 9 Jahren
    Rezension zu "Die Samenhändlerin" von Petra Durst-Benning

    Ein Mann zwischen zwei Frauen. Kurz vor seiner Hochzeit mit Seraphine wird Hermann von Hannah, die er in einem Zwangsaufenthalt auf seiner Reise als Samenhändler kennengelernt hat und die für einige Wochen seine Geliebte war, dass sie von ihm schwanger ist. Hermann entschließt sich zur Hochzeit mit Hannah und zerstört damit den Kingheitstraum von Seraphine, die immer davon geträumt hat, durch die Hochzeit die ärmlichen Verhältnisse, in denen sie aufgewachsten ist hinter sich zu lassen, zumal sie davon überzeugt ist, dass die Sternenfee sie bei ihrer Geburt vertauscht hat.

    Hermanns jüngerer Bruder ist glücklich über die abgesagte Hochzeit, denn er liebt Seraphine seit vielen Jahren, und bittet sie ihn zu heiraten. Sie willigt ein, aber nur, um dem Mann, den sie liebt nahe zu sein.

    Eine tragische Geschichte, die sehr feinfühlig erzählt wird und spannend bis zum Ende ist. Sehr empfehlenswert als Wochenend- oder Urlaubslektüre.

    Kommentieren0
    12
    Teilen
    Thrills avatar
    Thrillvor 9 Jahren
    Rezension zu "Die Samenhändlerin" von Petra Durst-Benning

    Normalerweise lese ich weniger historische Romane sondern eher Thriller. An dieses Buch bin ich durch Zufall geraten und hängen geblieben. Die Figuren sind glaubhaft und authentisch beschrieben, man kann sich in die Zeit versetzen lassen und fühlt mit Hanna Freud und Leid. Kein herausforderndes Buch aber ein sehr unterhaltsames, sympathisches Buch welches lange im Gedächtnis bleibt.

    Kommentieren0
    17
    Teilen
    Büchermonas avatar
    Büchermonavor 9 Jahren
    Rezension zu "Die Samenhändlerin" von Petra Durst-Benning

    Hannahs Geschichte beginnt in der wohl misslichsten Lage, in der sich eine Frau aus damaliger Zeit überhaupt befinden konnte: Sie trägt ein uneheliches Kind unter dem Herzen. Mit viel Kampfgeist und Mut macht sie sich dennoch auf die Suche nach dem Mann und löst dadurch einigen Trubel aus. Zwar hat sie Helmut gefunden, doch der ist bereits einer andren Frau versprochen und der Hochzeitstermin nähert sich geschwind. Wie durch ein Wunder gelingt es Hannah nicht nur Helmut zu heiraten, sondern die beiden knüpfen auch die zarten Bande der Liebe.

    Hannah lässt sich nicht unterkriegen und erlebt in ihrer Zeit nach der Geburt ihrer kleinen Tochter Flora noch so einiges…

    Zu Beginn möchte man Seraphine am liebsten schütteln und zur Vernunft bringen. Was maßt sich diese kleine Göre an? Sie verwirrt Helmut und will nicht wahrhaben, dass er Hannah wirklich liebt und doch eigentlich nie wirklich etwas an ihr gefunden hat. Sie sieht in Hannah nur die kleine böse Nebenbuhlerin, die ihr den Zukünftigen ausgespannt hat. Mit ihrer ganzen gespielten Teilnahmslosigkeit und Naivität bringt sie ja auch so einiges an Trubel mit ins Haus. Sonst verlaufen eigentlich die ersten 150 – 200 mehr mit Geplänkel und den kleinen Intrigen und das obwohl die Handlung zu Beginn einen so rasanten Schub nach vorne machte.

    Man sieht in diesen Seiten aber, wie Hannah sich auch verändert. Von der mittelosen Mutter eines Bastards, zur innig geliebten Frau in einer reichen Samenhändlerfamilie. Doch nicht überall schlägt ihr der Frohsinn entgegen. Ihre Schwiegermutter ist meiner Meinung nach ziemlich voreingenommen. Sie akzeptiert keine arbeitstüchtigen Frauen (wie z.B. Hannahs Mutter) und findet an der Hannahs Neugierde und Einmischung in den Samenhandel keinerlei Verständnis. Das ist traurig für Hannah – ihre Eltern sind so weit weg und so erhält sie fast keinen Rückhalt für ihren Fleiß und Eifer.

    Und kurz vor der großen Reise schafft Seraphine es tatsächlich, einen ersten Kein zwischen das Paar zu treiben. Als ich das gelesen habe, ich hätte ihr bei dieser Intrige am liebsten die Papiere aus der Hand gerissen…

    Die folgenden Seiten werden mit Helmuts und Valentins Reiseerlebnissen rund um Russland bestückt. Sie lernen Verwandte kennen und neue Seiten.

    Das Seraphine und Hannah eine gemeinsame Reise antreten wollen, kam mir schon zu Beginn äußerst zwielichtig vor. Freundschaft? Aber klar doch! Die Rachegelüste Seraphines sind selbst in größter Not Hannahs noch unangefochten!

    Etwas weiter in der Geschichte: Am besten gefällt mir Valentins Offenbarung! Er ist ja doch wohl nicht nur so ein verliebter, blinder, naiver Jüngling! Endlich hat er mal etwas getan.

    Es geht rasant weiter – bin zum Ende. Die Geschichte gewinnt zunehmend an Tempo und man möchte am liebsten gar nicht mehr aus der Geschichte aussteigen.

    Petra Durst-Benning hat mit dem vorliegenden Werk eine unglaubliche Geschichte erstehen lassen. Authentisch und so voller Wahrheiten über das eigene kleine Leben. Über Menschen und Träume, über Phantasie und Liebe…

    Wärmstens für jeden Historienfan zu empfehlen!

    Kommentieren0
    27
    Teilen
    ju_theTrues avatar
    ju_theTruevor 10 Jahren
    Rezension zu "Die Samenhändlerin" von Petra Durst-Benning

    Durst-Benning lesen ist ein bißchenwie Fastffod essen: man weiß ganz genau, dass es eigentlich nichts hichwertiges ist, aber ab undzu braucht man das einfach. Ich genieße es jedes Mal, wenn ich beireit bin in ihren Geschichten zu versinken. Man ist tatsächlich fast die gesamten 500 Seiten gefesselt. Dann kalppt man das Buch wieder zu und widmet sich befriedigt Hochwertigerem :0)

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    mollis avatar
    mollivor 11 Jahren
    Rezension zu "Die Samenhändlerin" von Petra Durst-Benning

    ein wunder schöner roman

    Kommentieren0
    4
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    Petra_Durst-Bennings avatar
    Liebe Fans der "Samhändlerin",
    die wunderschöne Tulpenblüte in Gönningen, dem Schauplatz, kannte ich seit meinen Recherchen. Nun habe ich mir die Tulpenblüte in Istanbul angeschaut. Ein Album dazu findet ihr in meiner Galerie. Viel Spaß beim Anschauen wünscht eure Petra
    Zum Thema

    Weitere Informationen zum Buch

    Pressestimmen

    »Eine von Deutschlands First Ladies des historischen Romans« Bild am Sonntag

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks