Petra Gabriel Hochrheingold

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 0 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Hochrheingold“ von Petra Gabriel

Als verdeckte Ermittlerin stößt die Laufenburger Hauptkommissarin Iris Terheyde auf ein Rattennest von skrupellosen Wirtschaftskriminellen. Max Trautmann, Haiku-Dichter, Detektiv und Iris' Beschützer, wittert mit dem Instinkt eines unglücklich Verliebten, dass dieser Auftrag lebensgefährlich für sie werden könnte. Er soll recht behalten. Iris schlittert in einen rechtsradikalen Sumpf und gerät in die Fänge einer todbringenden Psychosekte.

der Rattenschwanz zieht sich zusammen

— Archimedes
Archimedes
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Christen und Nazis verfolgen einen gemeinsamen Plan-unglaublich!

    Hochrheingold
    Archimedes

    Archimedes

    30. June 2016 um 17:30

    „Hochrheingold“ von Petra Gabriel, ein Emons Krimi im Taschenbuchformat, auf 237 Seiten. Aals Praktikantin. Ihre schmerzenden Beine bringen sie noch um, wirklich kein leichter Job. Sie soll eine Sonja Vleiel unauffällig aushorchen. Hat die nette Krankenschwester etwas, mit der Firma SID zu tun, die den vermögenden, älteren Leuten, das Geld aus der Tasche zieht? Nein, Iris Terheyde kann sich das nicht vorstellen. Durch ihren Einsatz im Krankenhaus hat sie auch den äußerst charmanten Herrn Cossa kennengelernt, der ihr jetzt gehörig den Hof macht. Mit Argusaugen verfolgt ihr Nachbar und Detektiv Max Trautmann das Stelldichein. Sein Gänseblümchen lies doch sonst nie einen Mann so nah an sich ran, was hat der Kerl, was er nicht hatte. Er ist schon so lange heimlich in sie verliebt. Wenn das ein Heiratsschwindler ist, muss er sie beschützen. Da kann es nicht schaden, wenn man ein bisschen hinterherschnüffelt. Schnell stellt sich heraus, dass der Herr Cossa, nicht der richtige Name des Casanovas ist. Aber in was für ein Rattennest Iris und Max da gestochen haben, ist ihnen lange nicht bewusst. Auch Felix, der Glückliche hat eine Menge zu tun, denn die Internetkriminalität wächst ständig und den Verein, denn sie observieren, lässt wirklich nichts aus- Drogen, Erpressung, Geldwäsche usw. Hat der Vatikan auch noch seine Hände mit drinnen, unglaublich. Christen und Nazis zusammen? Entschlüsselt ein sehr altes Tagebuch, die Machenschaften aus längst vergangenen Jahren? Oder gibt es diese Grausamkeiten auch heute noch? Fazit: Sehr gelungener Krimi, kurzweilig zu lesen, mit ordentlich Aktion. Auch historisch gesehen, sehr interessant, lernte einiges Neues dazu. Dem Nachwort kann ich nur zustimmen, auch ich glaube, dass es manche Organisationen noch heute gibt und die noch ihr Unwesen bei uns treiben. Freue mich schon auf einen weiteren Teil mit Iris Terheyde.  

    Mehr