Petra Hülsmann Das Leben fällt, wohin es will

(120)

Lovelybooks Bewertung

  • 145 Bibliotheken
  • 5 Follower
  • 19 Leser
  • 74 Rezensionen
(91)
(25)
(3)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Leben fällt, wohin es will“ von Petra Hülsmann

Wenn dir das Wasser bis zum Hals steht, solltest du besser nicht den Kopf hängen lassen. Party, Spaß und Freiheit - das ist für Marie das Allerwichtigste, und sie liebt ihr sorgenfreies Dasein. Das ändert sich jedoch schlagartig, als ihre Schwester Christine schwer erkrankt und sie darum bittet, sich während der Behandlung um ihre Kinder zu kümmern. Und nicht nur das - Marie soll auch noch Christines Posten in der familieneigenen Werft für Segelboote übernehmen. Darauf hat Marie ja mal so überhaupt keinen Bock, und auf ihren neuen "Chef", den oberspießigen Daniel, erst recht nicht. Während sie von einem Chaos ins nächste stolpert, wird ihr jedoch klar, dass es Dinge im Leben gibt, für die es sich zu kämpfen lohnt. Und dass manches einen ausgerechnet dann erwischt, wenn man es am wenigsten erwartet - zum Beispiel die Liebe ...

Eine sehr schöne Geschichte, die berührt aber den Leser auch zum Schmunzeln bringt.

— Marcia
Marcia

Sehr berührend und einfach wunderschön <3.

— hasirasi2
hasirasi2

Ich habe auch das vierte Buch von Petra Hülsmann geliebt und verschlungen. Ihre Romane sind zu 200% nach meinem Geschmack!

— Buchfluestern82
Buchfluestern82

Sehr toller Roman mit Tiefgang, Humor und Überraschungen

— Lieschen87
Lieschen87

Trotz des ernsten Themas eine abwechslungsreiche, amüsante Geschichte um eine chaotische Protagonistin, die erwachsen wird.

— schnaeppchenjaegerin
schnaeppchenjaegerin

ein tolles Buch, das Liebesgeschichte, Familienbande, Freundschaft, Beruf und Krankheit miteinander verbindet. Hat mir gut gefallen!

— meisterlampe
meisterlampe

Wieder schön geschrieben, aber durch das Thema fehlte mir doch ein wenig die Leichtigkeit der Vorgänger.

— Arachn0phobiA
Arachn0phobiA

Ein wahnsinnig tolles Buch mit viel Gefühl und Humor

— Blintschik
Blintschik

Konnte mich begeistern!

— Kathleen1974
Kathleen1974

Einfach herrlich chaotisch und doch mit gesetzten Szenen ... perfekt!

— ConnyZ.
ConnyZ.

Stöbern in Liebesromane

Apfelkuchen am Meer

Ein lecker Sommerbuch, macht Lust auf Apfelrosenkuchen. Den muss ich unbedingt ausprobieren.

locke61

Zwei fast perfekte Schwestern

Begleitet zwei Schwestern auf den Weg, um ihre Liebe zu finden

Sturmhoehe88

The Score – Mitten ins Herz

Schöne Geschichte, aber ein wenig zu viel Sex.

charlie_books

Der letzte erste Blick

Habe die Geschichte geliebt!

charlie_books

Among the Stars

Wirklich tolles Buch - aber mehr eine Geschichte über Selbstakzeptanz als eine Liebesgeschichte.

charlie_books

Rock my Dreams

Eines der schönsten Bücher die ich je gelesen habe!

charlie_books

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Geht hin und kauft das Buch :-)

    Das Leben fällt, wohin es will
    Buchfluestern82

    Buchfluestern82

    18. July 2017 um 10:22

    Eigentlich hat dieses Buch alles, um den Leser traurig zu machen: unerfüllte Liebe, eine schwere Krankheit und scheinbar unüberbrückbare Familiendifferenzen. Aber wisst ihr was? Ich habe mich mal wieder gekugelt vor Lachen! Der Schreibstil von Petra Hülsmann gefällt mir einfach ausgesprochen gut. Ausserdem hat es mich gefreut, Knut, den ich aus den vorherigen Romanen kenne, wieder "zu treffen". Natürlich gibt es Stellen im Buch, die traurig sind. Natürlich geht das Schicksal von Christine ans Herz. Aber der Roman schägt dennoch zu keinem Zeitpunkt aufs Gemüt. Deshalb kann ich euch auch nur einen Tipp geben: Geht hin und kauft das Buch! Heute! Jetzt sofort!

    Mehr
  • Sehr toller Roman mit Tiefgang, Humor und Überraschungen

    Das Leben fällt, wohin es will
    Lieschen87

    Lieschen87

    16. July 2017 um 12:35

    „Das Leben fällt, wohin es will“ ist der erste Roman, den ich von Petra Hülsmann gelesen habe.Marie ist jung, chaotisch und ein wenig planlos. Als ihre Schwester Christine an Krebs erkrankt, wird ihr Leben von jetzt auf gleich auf den Kopf gestellt. Sie zieht für die Zeit der Behandlung bei ihrer Schwester ein und muss sich um ihre zwei Kinder sowie um den Job auf der familieneigenen Werft kümmern. Das Cover passt super zum Buch. Die maritimen Symbole, Blumen und Farben geben einem ein schönes Sommergefühl. Auch sind die Symbole mit der Geschichte verankert.Marie ist eine chaotische und flippige Person. Sie liebt Partys und möchte einfach nur Spaß haben. In ihrem Leben gibt es keinen wirklich geordneten Tagesablauf. Dies ändert sich zwangsläufig als sie zu Christine zieht. Sie muss mit einmal Verantwortung übernehmen.Sehr treffend dazu finde ich diese Aussage: „Das hat das Leben so an sich. Es fällt, wohin es will. Es stellt sich auf den Kopf, schlägt Purzelbäume und wirbelt alles durcheinander. Da kannste nix machen.“ (Zitat Seite 339)Marie hat sich im Laufe der Zeit menschlich total verändert. Ich muss sagen, dass mir „beide“ Maries gefallen haben, die Alte und Neue. Man erfährt auch warum sie eigentlich nichts aus ihrem Leben gemacht hat. Alle Charaktere wirken sehr authentisch vom Taxifahrer bis hin zur Barfrau. Dadurch hatte ich  das Gefühl allen irgendwie schon mal begegnet zu sein.Obwohl es in dem Buch „Das Leben fällt, wohin es will“ um ein ernstes Thema geht, finde ich, dass es nicht zu sehr im Vordergrund steht. Petra Hülsmann hat ein gutes Fingerspitzengefühl bewiesen.Mir gefällt der Schreibstil und Humor des Buches sehr gut. Die Dialoge sind toll geschrieben und ich hätte ewig weiterlesen können. Die Seiten flogen nur so dahin. Dies lag unter anderem an den interessant gehaltenen täglichen Situationen. Es gibt einige Passagen über die Krankheit, die sehr gefühlvoll geschrieben wurden. Sie regten sehr zum Nachdenken an und mir blieb einige Male der Mund offen stehen und ich musste manchmal ganz schön schlucken.Fazit: Ein sehr schöner Roman indem es um Verantwortung, Hoffnung,  Liebe und Familie geht. Gerne empfehle ich das Buch. Es ist durchweg ein toller Roman, den ich kaum aus der Hand legen wollte

    Mehr
  • Trotz des ernsten Themas, amüsante Geschichte um eine chaotische Protagonistin, die erwachsen wird

    Das Leben fällt, wohin es will
    schnaeppchenjaegerin

    schnaeppchenjaegerin

    15. July 2017 um 12:23

    Marie ist 29 Jahre alt, lebt in Hamburg und jobbt, obwohl sie Betriebswirtschaftslehre studiert hat und ihr Vater Inhaber einer familiengeführten Werft ist, in einem Café im Kiez. Sie wohnt zusammen mit ihrer Freundin Hanna in einer WG und lebt mehr oder weniger in den Tag hinein, um an den Wochenenden Party im Schanzenviertel zu machen. Sie mag ihr unbeschwertes Leben, ohne Verantwortung übernehmen zu müssen, bis die Krebsdiagnose ihrer Schwester Christine ihr Leben komplett durcheinander wirft. Christine ist Mutter zweier Kinder und frisch von ihrem Ehemann Robert getrennt, der nach Frankfurt/ Main gezogen ist. Um ihrer Schwester unter die Arme zu greifen, während diese ihre Chemotherapie beginnt, zieht Marie bei ihr ein und wird auch noch gezwungen, Christines Position in der Werft zu übernehmen. Marie ist zunächst völlig überfordert, lässt den Kindern ihren Willen, möchte in der Firma nur gut aussehen und den Anschein eines Familienbetriebs wahren und möglichst wenig mit Daniel zu tun haben, der Streber, der in Vertretung für Christine die Geschäfte übernommen hat. Unter dem Druck der schweren Erkrankung der Schwester, die von den Nebenwirkungen der Chemotherapie völlig ausgelaugt ist, kann Marie ihre Fassade als schönes Dummchen nicht lange aufrechterhalten. Sie sagt sich von ihrem oberflächlichen Partyleben los, übernimmt Verantwortung in der Werft, entwickelt sogar eigene Ideen und hat beim Anblick von Daniel plötzlich Schmetterlinge im Bauch. Ich hatte bereits "Glück ist, wenn man trotzdem liebt" von Petra Hülsmann gelesen und auch bei "Das Leben fällt, wohin es will" bleibt die Autorin ihrem Stil treu. Wieder geht es um eine junge Frau, die Single ist und in Hamburg wohnt und ihren Platz im Leben noch finden muss. Und wieder verwendet die Autorin kreative Sprachbilder und in Teilen der Dialoge das norddeutsche Platt, das das Buch sehr eingängig und unterhaltsam zu lesen macht. Zudem begegnet man dem Taxifahrer Knut und seiner Freundin, der Kiezkneipenkönigin Irina wieder.   Marie hat sich das Image eines oberflächlichen Partymädchens gegeben, das nicht an die Liebe glaubt und sich gern darauf beruft, die jüngere Tochter zu sein, die bloß keine Verantwortung in dem Familienunternehmen übernehmen möchte. Tatsächlich hat Marie nach wie vor eine versteckte Leidenschaft für das Segeln und ist ganz und gar nicht so einfältig wie sie sich aus Schutz vor Enttäuschung gibt. Als 17-Jährige wurde sie von ihrer großen Liebe sitzengelassen und auch der Vater hat seiner jüngeren Tochter nicht so viel wie der Ältesten zugetraut. Jetzt hat sie Angst, wieder verletzt zu werden und Probleme damit, anderen Menschen Vertrauen entgegenzubringen. Nachdem nun die Rollen getauscht werden und die beruflich erfolgreiche Vorzeige-Mutter Christine durch die Krebserkrankung außer Gefecht ist, kann Marie endlich zeigen, was in ihr steckt und damit auch noch das Herz von Daniel erobern bzw. ihres endlich verschenken. Trotz des ernsten Themas der Brustkrebserkrankung ist der neue Roman von Petra Hülsmann wieder eine sehr abwechslungsreiche, amüsante Geschichte, auch wenn das Ende von Anbeginn vorhersehbar ist. Die Erzählung und die Protagonisten sind dabei aber so authentisch und aus dem Leben gegriffen, das man als Leser gerne in das chaotische Leben von Marie eintaucht und ihre Entwicklung gespannt mitverfolgt. Es ist eine Geschichte über Familie und Zusammenhalt, über Freundschaft und Verantwortung und das Erwachsenwerden, wobei die Liebe nicht zu kurz kommt und man locker-leicht unterhalten wird, da die Erkrankung selbst nur den Rahmen für die Veränderung Maries gibt. 

    Mehr
  • Leben fällt, wohin es will

    Das Leben fällt, wohin es will
    meisterlampe

    meisterlampe

    12. July 2017 um 12:37

    Inhaltsangabe (übernommen):Wenn dir das Wasser bis zum Hals steht, solltest du besser nicht den Kopf hängen lassen. Party, Spaß und Freiheit - das ist für Marie das Allerwichtigste, und sie liebt ihr sorgenfreies Dasein. Das ändert sich jedoch schlagartig, als ihre Schwester Christine schwer erkrankt und sie darum bittet, sich während der Behandlung um ihre Kinder zu kümmern. Und nicht nur das - Marie soll auch noch Christines Posten in der familieneigenen Werft für Segelboote übernehmen. Darauf hat Marie ja mal so überhaupt keinen Bock, und auf ihren neuen "Chef", den oberspießigen Daniel, erst recht nicht. Während sie von einem Chaos ins nächste stolpert, wird ihr jedoch klar, dass es Dinge im Leben gibt, für die es sich zu kämpfen lohnt. Und dass manches einen ausgerechnet dann erwischt, wenn man es am wenigsten erwartet - zum Beispiel die Liebe ... Buch/Cover: Das Taschenbuch mit 512 Seiten ist bei Bastei Lübbe erschienen und fällt durch das blau-weiß-gestreifte Cover sofort ins Auge (ich habe mir nun 2 andere Bände von Petra Hülsmann in der Bücherei geliehen, da wiederholt sich das Streifendesign und lässt ihre Bücher wiedererkennen). Zunächst nimmt der Leser die bunten Bildchen" wie z.B. roter Hut, Anker, Rettungsring nur als schöne Ergänzung auf dem Cover wahr, aber im Laufe der Geschichte bekommen diese Dinge eine wichtige Bedeutung... Meine Meinung: Das Buch ist wunderbar leicht geschrieben, obwohl es um ein ernstes Thema geht wird; das Lesen hat einfach Spaß gemacht, ich habe mehrfach abends länger gelesen, als ich eigentlich wollte. Marie ist anfangs einfach nur chaotisch und kümmert sich am liebsten um sich, ihre Freunde und ihr Partyleben. Die Familie, die Werft und alles andere interessiert sie nicht. Sie muß sich wirklich komplett umstellen, als sie von jetzt auf gleich Christine vertreten soll. Am Tag von Maries Einzug kamen mir fast die Tränen, als Christine ihre Liste vorlegt und erklärt, wie alles zu laufen hat - irgendwie habe ich mich in Christine und ihrem durchgeplanten Leben wiedererkannt. Es wird einem erst beim Lesen bewusst, dass man doch manchmal alles etwas lockerer sehen sollte... Dass zwischen Marie und Daniel mehr passiert, als die anfänglichen Streitereien und Kabbeleien zeigen, war zu erwarten; die Entwicklung sowohl beruflich als auch privat ist interessant zu lesen. Mehrmals hätte ich beide einfach gerne geschüttelt...manche brauchen eben etwas länger. Dass sich für Marie später nicht nur ein Traum erfüllt, freut mich dafür um so mehr! Die Kinder Toni und Max erinnern mich ziemlich an meine Töchter, müßte ein ähnliches Alter sein; die Tobsuchtsanfällt, Machtkämpfe und ewige Zickereien kenne ich nur zugute. Ich erlebe das tagtäglich und ich bin topfit - ich bewundere Christine, dass sie trotz ihrer Krankheit und der schweren Behandlung samt Nebenwirkungen immer noch so viel wie möglich selbst machen will, und das am besten noch perfekt! Es ist für manche Menschen, mich eingeschlossen, wirklich schwer, Hilfe von anderen anzunehmen, auch wenn es besser für einen selbst wäre.Maries Vater hatte es früher nicht leicht, als er plötzlich mit seinen Töchtern alleine dastand, ich denke, deshalb ist er so reserviert, eigentlich schade, dass es dort keine klärenden Gespräche gab. Taxifahrer Knut mit seinen Sprüchen ist eine Nummer für sich, er paßt als Auflockerung prima in die Geschichte rein; ebenso Daniels Opa, der so toll platt schwätzt (ich hätte es auch ohne Übersetzung verstanden, aber eine Übersetzungshilfe ist immer gut).  Auf jeden Fall werde ich Frau Brohmkamps Apfelkekse nachbacken - sie scheinen ja Wunder zu wirken, wenn Christine nur diese bei sich behalten kann. Ich vergebe 5 Sterne für dieses Buch und habe es schon meiner Mutter weiterempfohlen.edit 14.7.17: die Apfelkekse sind prima gelungen - optisch und geschmacklich! Dafür würde ich einen Zusatzstern vergeben, wenn es ginge!

    Mehr
  • Lass dich nich feddich machen! ;)

    Das Leben fällt, wohin es will
    EifelBuecherwurm

    EifelBuecherwurm

    11. July 2017 um 18:45

    Inhalt:Party, Spaß und Freiheit - das ist für Marie das Allerwichtigste, und sie liebt ihr sorgenfreies Dasein. Das ändert sich jedoch schlagartig, als ihre Schwester Christine schwer erkrankt und sie darum bittet, sich während der Behandlung um ihre Kinder zu kümmern. Und nicht nur das - Marie soll auch noch Christines Posten in der familieneigenen Werft für Segelboote übernehmen. Darauf hat Marie ja mal so überhaupt keinen Bock, und auf ihren neuen "Chef", den oberspießigen Daniel, erst recht nicht. Während sie von einem Chaos ins nächste stolpert, wird ihr jedoch klar, dass es Dinge im Leben gibt, für die es sich zu kämpfen lohnt. Und dass manches einen ausgerechnet dann erwischt, wenn man es am wenigsten erwartet - zum Beispiel die Liebe ...Design:Das Cover des Buches hat mich sofort angesprochen. Die Blumen, die maritimen Symbole und die blau weißen Streifen ergeben ein abgerundetes Bild. Alles sieht sehr sommerlich aus und passt daher gerade perfekt zur Urlaubszeit.Meine Meinung:Marie ist ein Partygirl durch und durch. Sie lebt in den Tag hinein und vermeidet ernsthafte Beziehungen und langfristige Verbindungen, egal ob privat oder beruflich. Nur ihre Partygesellen liebt sie heiß und innig und verbringt die Nächte mit ihnen im Hamburger Kneipenviertel. Aus diesem Leben wird sie jedoch herausgerissen als ihr ihre alleinerziehende Schwester Christine eröffnet, dass sie Krebs hat. Um sie zu unterstützen zieht sie bei ihr ein, kümmert sich um die Kinder und muss auch noch gegen ihren Willen Christines Job in der Familienwerft übernehmen. Natürlich kann das nicht lange gutgehen und das Chaos ist vorprogrammiert.Marie ist mir im Laufe des Buches richtig ans Herz gewachsen. Am Anfang des Buches charakterisiert sie dieser Textausschnitt sehr gut:    "Einfach so tun, als wäre alles okay, lautete die Devise. Darin war ich Weltmeisterin. Und wenn man nur lang genug so tat, als wäre alles in Ordnung, glaubte man manchmal sogar daran."Aber auch die anderen Charaktere sind herzallerliebst konzipiert. Von den zwei chaotischen-niedlichen Kindern, über den grummeligen Vater, bis zum lebensweisen Taxifahrer. Eine ganze Reihe toller Individuen wurde von der Autorin geschaffen und im Hamburger Kessel zu einer hinreißenden Geschichte vermischt.Ich habe dieses Buch gelesen in der Hoffnung, dass ich eine schöne Sommergeschichte erlebe. Dies habe ich mir gewünscht und auch so erhalten. Doch dieses Buch ist noch viel mehr. Die Krebsgeschichte von Christine hat mich berührt. Ich glaube, dass man die Situation der Personen besonders gut nachvollziehen kann, wenn man selber einen Krebsfall in der Familie hatte. Ich habe mir auf jeden Fall das ein oder andere Tränchen wegwischen müssen bei den Gefühlen, die die Geschichte in mir weckte.Das Buch ist von Anfang an recht vorhersehbar für mich gewesen. Bei dem Klappentext hatte ich direkt so meine Vermutungen (ich verrate aber nicht welche). Normalerweise stört mich das, doch hier fand ich es in diesem Fall überhaupt nicht schlimm. Im späteren Verlauf wurden noch genügend Dinge aufdeckt, mit denen man zunächst nicht gerechnet hat. Besonders die persönliche Entwicklung von Marie hat mir gut gefallen. Die Autorin lässt sich Zeit damit und gibt der Protagonistin den nötigen Spielraum um sich langsam zu entfalten und zu sich selbst zu finden.In der Geschichte geht es aber nicht nur um Familie, Liebe und Leid. Auch die Arbeit in der Werft kommt nicht zu kurz. Die Details darüber erschienen mir glaubwürdig und ich fand sehr interessant. Bei den Gesprächen zwischen Marie und Daniel musste ich so oft lächeln. Pure Situationskomik ohne übertrieben zu sein. Sehr schön gelöst!Der Schreibstil im Allgemeinen ist sehr angenehm. Die Seiten flogen nur so vorbei und ich war hinterher total erstaunt, dass das Buch über 500 Seiten hat. Das ist mir beim Lesen nicht so vorgekommen. Ich habe das letzte Viertel des Buches an einem Abend komplett gelesen. Ich konnte das Buch einfach nicht aus der Hand legen, und musste wissen wie es ausgeht.Sehr gut hat mir auch gefallen, dass der Titel des Buches gegen Ende des Romans immer wieder mal ganz natürlich in den Text mit einfloss. Dies wurde jedoch nicht nur mit dem Titel des Buches so gehandhabt, sondern auch mit den Überschriften der einzelnen Kapitel. Es hat mich jedes Mal zum Grinsen gebracht. Und die Überschriften der Kapitel sind herrlich! Hamburger Platt vom Feinsten. Besonders süß fand ich auch noch, dass die Gespräche in Platt am Ende auch noch ins Hochdeutsche übersetzt wurden. Für mich hätte das nicht sein müssen (mit Rheinischem und Eifler Platt als Hintergrund konnte ich es gut verstehen), aber für andere ist es sicher hilfreich.Fazit:Dieses Buch habe ich mit wohlverdienten 5 Sternen bewertet. Es hat mir von vorne bis hinten gut gefallen und ich habe nichts daran auszusetzen. Ich werde es in Zukunft bestimmt noch mehrfach lesen.

    Mehr
  • Volles Herz vorraus!

    Das Leben fällt, wohin es will
    Blintschik

    Blintschik

    10. July 2017 um 21:25

    Marie führt ein unbeschwertes Leben mit vielen Partys und noch mehr Alkohol. Ihre Freiheit ist ihr am wichtigsten. Doch als sie erfährt, dass ihre Schwester an Krebs erkrankt ist, wird ihr Leben auf den Kopf gestellt. Plötzlich muss sie auf ihre Nichte und ihren Neffen aufpassen und die Stelle ihrer Schwester in der familieneigenen Werft übernehmen und dann ist da noch dieser Daniel, der ihre Art überhaupt nicht leiden kann.Schon allein der Klappentext verspricht eine Geschichte mit viel Spannungpotenzial und großen Gefühlen, aber ich kann versprechen, dass das Buch sogar noch besser ist als es klingt.Trotz ihrer unbekümmerten Art fand ich Marie sehr sympathisch, da sie einen tollen Humor hat und mit ihrer Art immer in witzige Situationen gerät, die sie jedoch locker abtut. Mir hat jedoch auch sehr gefallen, dass man unterschwellig gemerkt hat, dass jede der Personen auch eine andere Seite hatte und keiner einfach nur ,,gut" oder ,,böse" war. Das zusammen mit den kleinen Macken die jeder hat und den Vorlieben, macht die Charaktere so wahnsinnig echt und realistisch. Besonders in die Hauptperson konnte ich mich sehr gut hineinversetzen und ihre Handlungen nachvollziehen. Ich habe mit ihr mitgefühlt und mitgehibbelt. Aber auch die anderen Personen haben mir wirklich gut gefallen.Die Geschichte an sich hat eine wirklich gute Mischung aus ernst und lustig. Es geht um ein aktuelles und schweres Thema und doch schafft die Autorin aus dem Roman ein Gute-Laune-Buch zu machen, auch wenn ich an der einen oder anderen Stelle mir ein paar Tränen verdrücken musste.Ich habe das Buch in nur wenigen Tagen verschlungen und werde auf jeden Fall noch andere Bücher der Autorin lesen, da es mir wirklich sehr gut gefallen hat. Es gab eine wundervolle Liebesgeschichte, die einen breit grinsen lassen hat ohne kitschig zu werden und dann hat man noch ein sehr schönes Bild vom Schiffsbau in Hamburg bekommen.Ich kann das Buch wirklich sehr weiterempfehlen, da es zu einer der Besten in diesem Genre gehört, wie ich finde. Ich hatte auf jeden Fall große Freude beim Lesen.

    Mehr
  • witzig und dennoch mit sehr ernsten Grundtönen ...

    Das Leben fällt, wohin es will
    ConnyZ.

    ConnyZ.

    09. July 2017 um 12:08

    Im Mai 2017 erschien endlich Petra Hülsmanns neustes Werk “Das Leben fällt, wohin es will”. Ganze 512 witzige Seiten hat der Bastei Lübbe Verlag herausgebracht.Die Partymaus Marie hat absolut keine Lust auf das jährliche Fest auf der Werft ihres Vaters. Doch ihre Schwester eröffnet ihr, dass sie sie in der nächsten Zeit braucht, denn sie ist am Krebs erkrankt und braucht jemanden, der sie mit den beiden Kindern und der Werft unterstützt. Für alle ist Marie nur das schwarze Schaf der Familie und niemand weiß, was hinter ihrer Dummchenfassade alles so steckt. Besonders Daniel, der neue Leiter der Werft, nicht …Genau vor einem Jahr konnte ich Petra Hülsmann Werk “Glück ist, wenn man trotzdem liebt” und schon war ich begeistert. Bei ihr weiß man, dass man eine witzige Handlung mit fein ausgearbeiteten Figuren bekommt, aber auch ernste Themen angesprochen werden.Hier in “Das Leben fällt, wohin es will “ ist der ernste Hintergrund eine Krebserkrankung in der Familie … und das normale Leben mit einer Familie. Na gut, normal ist hier wirklich fast gar nichts. Schon gar nicht unsere Protagonistin Marie. Sie ist das Partymäuschen und bedient jedes Klischee, was alle in ihrem Umfeld von ihr denken. Ihre Achillesferse ist wohl ihr Vater, der sich einfach nicht aus dem Werftgeschäft verabschieden kann. Wer kennt das nicht, wenn die ältere Generation den Platz an die nächste freigibt - man kann es ihnen niemals Recht machen.Marie ist die witzige Protagonistin, welche man durch die Handlung folgen kann. Auch wenn sie in den Augen der anderen immer so dasteht, als wenn sie sich für nichts interessiert würde, so bekommt der Leser nach und nach einen Einblick unter ihre dicke Schale.Toni und Max, die Kinder ihrer krebskranken Schwester Christine, peppen die Handlung noch mehr auf und man ist erstaunt was sie alles aus ihrer Tante Marie so herauskitzeln können.Ich mochte diese Seiten an ihr, als sie mit den Kindern anfängt Verantwortung zu übernehmen - auch wenn ihre Methoden manchmal mehr als fragwürdig und urkomisch sind.Der Gegenpart unserer Protagonistin ist Daniel, der neue Leiter der Werft, bei dem man zu Beginn nicht weiß, was man von ihm halten soll. Einerseits kommt er etwas überheblich herüber, zum anderen aber hilft er Marie und beginnt für sie da zu sein. Denn ich glaube er weiß, was in ihr steckt.Und auch Marie beginnt sich ihm zu öffnen, denn in ihr steckt mehr. Vor allem die Leidenschaft zu den Segelbooten, bei denen sie die halbe Firma für sich einnehmen kann und die Werft damit in eine neue Zukunft führen möchte.Petra Hülsmann hat alles in ihr Werk gepackt, was ein gutes Buch ausmacht. Liebe, Familie, der Weg zu sich selbst und die Stärkung der Figuren - all das formt die einzelnen Sequenzen. Mir haben die Familienszenen sehr gefallen, da hier Marie zeigen kann, dass sie doch zu etwas zu “gebrauchen” ist. Auch wenn ihr eigener Vater und ihre Schwester manchmal nicht über den Tellerrand schauen wollten. Witzig geschrieben und voller ernsten Stimmungen, ist Petra Hülsmanns Buch eine absolute Empfehlung von meiner Seite.“Das Leben fällt, wohin es will” steckt voller Familiendrama, Witz und der Stärke aus selbst erlegten Klischees auszubrechen.Rezension unter: www.dieSeitenfluesterer-unserBuchblog.blogspot.deCopyright: dieSeitenfluesterer-unserBuchblog

    Mehr
  • witzig und dennoch mit sehr ernsten Grundtönen ...

    Das Leben fällt, wohin es will
    ConnyZ.

    ConnyZ.

    09. July 2017 um 11:41

    Im Mai 2017 erschien endlich Petra Hülsmanns neustes Werk “Das Leben fällt, wohin es will”. Ganze 512 witzige Seiten hat der Bastei Lübbe Verlag herausgebracht.Die Partymaus Marie hat absolut keine Lust auf das jährliche Fest auf der Werft ihres Vaters. Doch ihre Schwester eröffnet ihr, dass sie sie in der nächsten Zeit braucht, denn sie ist am Krebs erkrankt und braucht jemanden, der sie mit den beiden Kindern und der Werft unterstützt. Für alle ist Marie nur das schwarze Schaf der Familie und niemand weiß, was hinter ihrer Dummchenfassade alles so steckt. Besonders Daniel, der neue Leiter der Werft, nicht …Genau vor einem Jahr konnte ich Petra Hülsmann Werk “Glück ist, wenn man trotzdem liebt” und schon war ich begeistert. Bei ihr weiß man, dass man eine witzige Handlung mit fein ausgearbeiteten Figuren bekommt, aber auch ernste Themen angesprochen werden.Hier in “Das Leben fällt, wohin es will “ ist der ernste Hintergrund eine Krebserkrankung in der Familie … und das normale Leben mit einer Familie. Na gut, normal ist hier wirklich fast gar nichts. Schon gar nicht unsere Protagonistin Marie. Sie ist das Partymäuschen und bedient jedes Klischee, was alle in ihrem Umfeld von ihr denken. Ihre Achillesferse ist wohl ihr Vater, der sich einfach nicht aus dem Werftgeschäft verabschieden kann. Wer kennt das nicht, wenn die ältere Generation den Platz an die nächste freigibt - man kann es ihnen niemals Recht machen.Marie ist die witzige Protagonistin, welche man durch die Handlung folgen kann. Auch wenn sie in den Augen der anderen immer so dasteht, als wenn sie sich für nichts interessiert würde, so bekommt der Leser nach und nach einen Einblick unter ihre dicke Schale.Toni und Max, die Kinder ihrer krebskranken Schwester Christine, peppen die Handlung noch mehr auf und man ist erstaunt was sie alles aus ihrer Tante Marie so herauskitzeln können.Ich mochte diese Seiten an ihr, als sie mit den Kindern anfängt Verantwortung zu übernehmen - auch wenn ihre Methoden manchmal mehr als fragwürdig und urkomisch sind.Der Gegenpart unserer Protagonistin ist Daniel, der neue Leiter der Werft, bei dem man zu Beginn nicht weiß, was man von ihm halten soll. Einerseits kommt er etwas überheblich herüber, zum anderen aber hilft er Marie und beginnt für sie da zu sein. Denn ich glaube er weiß, was in ihr steckt.Und auch Marie beginnt sich ihm zu öffnen, denn in ihr steckt mehr. Vor allem die Leidenschaft zu den Segelbooten, bei denen sie die halbe Firma für sich einnehmen kann und die Werft damit in eine neue Zukunft führen möchte.Petra Hülsmann hat alles in ihr Werk gepackt, was ein gutes Buch ausmacht. Liebe, Familie, der Weg zu sich selbst und die Stärkung der Figuren - all das formt die einzelnen Sequenzen. Mir haben die Familienszenen sehr gefallen, da hier Marie zeigen kann, dass sie doch zu etwas zu “gebrauchen” ist. Auch wenn ihr eigener Vater und ihre Schwester manchmal nicht über den Tellerrand schauen wollten. Witzig geschrieben und voller ernsten Stimmungen, ist Petra Hülsmanns Buch eine absolute Empfehlung von meiner Seite.“Das Leben fällt, wohin es will” steckt voller Familiendrama, Witz und der Stärke aus selbst erlegten Klischees auszubrechen.Rezension unter: www.dieSeitenfluesterer-unserBuchblog.blogspot.deCopyright: dieSeitenfluesterer-unserBuchblog

    Mehr
  • Ein Buch zum mitfühlen

    Das Leben fällt, wohin es will
    Reneesemee

    Reneesemee

    08. July 2017 um 22:03

    Inhalt:Wenn dir das Wasser bis zum Hals steht, solltest du besser nicht den Kopf hängen lassenParty, Spaß und Freiheit - das ist für Marie das Allerwichtigste, und sie liebt ihr sorgenfreies Dasein. Das ändert sich jedoch schlagartig, als ihre Schwester Christine schwer erkrankt und sie darum bittet, sich während der Behandlung um ihre Kinder zu kümmern. Und nicht nur das - Marie soll auch noch Christines Posten in der familieneigenen Werft für Segelboote übernehmen. Darauf hat Marie ja mal so überhaupt keinen Bock, und auf ihren neuen "Chef", den oberspießigen Daniel, erst recht nicht. Während sie von einem Chaos ins nächste stolpert, wird ihr jedoch klar, dass es Dinge im Leben gibt, für die es sich zu kämpfen lohnt. Und dass manches einen ausgerechnet dann erwischt, wenn man es am wenigsten erwartet - zum Beispiel die Liebe.Für mich ist es das erste Buch von Petra Hülsmann und es wird auch nicht das letzte sein.Es ist ein Buch voller Gefühl, dass einen zum Lachen bringt, aber einen auch zu tränen rüht und einen zum Nachdenken bringt.  Ich bin begeistert, ich hab schon viel gelesen und viel beim lesen geweint, oder gelacht. Doch dieses Buch hat von allem etwas im Gepäck und das gefällt mir sehr gut. Wenn ein Partygirl mit dem ernst des Lebens konfrontiert wird ändert sich so einiges.Eine rund um gelungene Geschichte.

    Mehr
  • Rezension zu "Das Leben fällt, wohin es will" von Petra Hülsmann

    Das Leben fällt, wohin es will
    Kathleen1974

    Kathleen1974

    08. July 2017 um 13:38

    Titel: „Das Leben fällt, wohin es will“Autorin: Petra HülsmannVerlag: Bastei Lübbe 2017Seitenzahl: 511 SeitenKlappentext:„Party, Spaß und Freiheit – das ist für Marie das Allerwichtigste, und sie liebt ihr sorgenfreies Dasein. Das ändert sich jedoch schlagartig, als ihre Schwester Christine schwer erkrankt und sie darum bittet, sich während der Behandlung um ihre Kinder zu kümmern. Und nicht nur das – Marie soll auch noch Christines Posten in der familieneigenen Werft für Segelboote übernehmen. Darauf hat Marie ja mal so überhaupt keinen Bock, und auf ihren neuen „Chef“, den oberspießigen Daniel, erst recht nicht. Während sie von einem Chaos ins nächste stolpert, wird ihr jedoch klar, dass es Dinge im Leben gibt, für die es sich zu kämpfen lohnt. Und dass manches einen ausgerechnet dann erwischt, wenn man es am wenigsten erwartet – zum Beispiel die Liebe…“Zum Cover:Das Cover ist so hübsch gestaltet. Der Rettungsanker, der Hut, der Anker… alles Dinge, die man in der Geschichte wiederfindet. Besonders gefallen mir die farbliche Zusammenstellung und die sich von den Einbanddeckeln abhebenden glänzenden Abbildungen. Ein richtig schönes, sommerliches Cover, das einem sofort ins Auge sticht!Schreibstil:Bei diesem verständlichen und flüssigen Schreibstil konnte ich mich sehr gut in die Geschichte hineinfallen lassen. Zahlreiche, bildhaft beschriebene Stellen haben mich gefesselt. Ich habe sehr oft gelacht, weil die Textstellen so humorvoll geschrieben waren. Einiges hat mich aber auch stark berührt, denn bestimmte Situationen kamen sehr berührend und emotional zum Ausdruck. Die schöne Schreibweise ermöglichte mir ein entspanntes Lesen.Lieblingszitate:„Das hat das Leben so an sich. Es fällt, wohin es will. Es stellt sich auf den Kopf, schlägt Purzelbäume und wirbelt alles durcheinander. Da kannste nix machen.“ (Seite 339)„Volles Herz voraus!“ (Seite 483)„Wenn dir das Wasser bis zum Hals steht, solltest du besser nicht den Kopf hängen lassen.“ (hinterer Einbanddeckel)Meine Meinung zum Buch:Mich konnte das Buch durchweg begeistern. Die Charaktere kamen sehr gut zum Ausdruck, jeder für sich wirkte auf mich authentisch und besonders. Auch die Beschreibungen der Handlungsorte, wie zum Beispiel die Werft, wirkten sehr bildhaft auf mich. Diese Geschichte zeigt auf eine unterhaltsame Art und Weise auf, wie schnell sich ein bisher ungetrübtes Leben verändern kann. Mal hat es mit eigenen Handlungsentscheidungen zu tun, mal kann man einfach überhaupt nichts dafür, dass einem das Leben so übel mitspielt! Und wie im wahren Leben wird hier aufgezeigt, wie unterschiedlich Menschen mit bestimmten Lebenssituationen umgehen. Die einen verdrängen die schwierigen Situationen, die anderen stellen sich diesen und versuchen, das Beste draus zu machen.Das Schicksal von Christine hat mich sehr berührt. Und Marie habe ich die ganze Lesezeit über bewundert. Wie sie - als eher unbeschwert lebender Mensch - versucht, alles unter einen Hut zu bekommen und wie sie oft an ihre Grenzen gerät, hat mich stark beeindruckt. Ein wirklich bestens herausgearbeiteter/dargestellter Charakter, mit dem ich mich die ganze Zeit über verbunden gefühlt habe.Die Mischung aus Ernsthaftigkeit und unterhaltsamen Humor hat mir hier immens gefallen. Und die unumgängliche Veränderung von Marie fand ich klasse. Diese war so stimmig und absolut nachvollziehbar. Das Buch, zu dem der Titel nicht passender ausgewählt hätte werden können, bietet von jedem etwas und hat mich bestens unterhalten. Themen, wie Familie, Freundschaft, Umgang mit einer Krankheit, Ängsten, Verantwortung, Hoffen und Bangen, Veränderungen … werden hier in eine schöne Handlung eingeflochten. Die Liebe der Familie, und vor allem von Marie, zu ihrem Familienunternehmen, die Werft, und zum Segeln wirkte sehr überzeugend auf mich. Ich möchte diesem Roman gern eine Leseempfehlung aussprechen.Bewertung: Ich gebe dem Buch daher gern 5 von 5 Sterne.

    Mehr
  • Das Leben fällt wohin es will

    Das Leben fällt, wohin es will
    BeaSwissgirl

    BeaSwissgirl

    05. July 2017 um 20:20

    Mein Leseeindruck subjektiv, aber spoilerfrei ;)Dies ist mein erstes Buch der Autorin, beim stöbern in der Buchhandlung ist es mir ins Auge gestochen und da ich gerade Lust auf diese Art von Geschichte hatte durfte es spontan einziehen ;)Der Schreibstil ist wirklich sehr locker, leicht, süffig, flüssig und angenehm zu lesen. Für meinen Geschmack gab es aber die ein oder andere Länge, welche vermeidbar gewesen wäre.Erzählt wird übrigens in der ICH- Perspektive unserer Hauptprotagonistin Marie.Marie ist das pure Gegenteil von mir weshalb ich mich überhaupt nicht mit ihr identifizieren konnte, was ja aber auch gar nicht immer sein muss ;) Zwar sorgten ihre Aktionen zu manchem Lacher meinerseits, aber wenn ich ehrlich bin benahm sie sich schon meistens eher wie ein 16 jähriger Teenager denn einer erwachsenen Frau. Eine Weiterentwicklung ist aber im Verlauf der Geschichte klar ersichtlich ohne dass sie sich allzu sehr verbiegen musste.Christine ihre Schwester war mir das schon viel ähnlicher, deshalb konnte ich ihre Reaktionen viel besser nachvollziehen.Auch Daniel mochte ich soweit ganz gerne, weitere Charaktere, die für die Handlung wichtig waren empfand ich als genügend ausgearbeitet.Obschon die Geschichte eine ernste Thematik behandelt und auf diese auch gut eingegangen wird, dominiert diese nicht. Wir kriegen also durchaus einen netten, unterhaltsamen, alles wird gut Roman, der mich immer wieder an die alten ZDF oder ARD Abendprogramm- Filme erinnerte.Ich vergebe hiermit 3,75 Sterne

    Mehr
  • Das Leben und die Liebe fallen wohin sie wollen..

    Das Leben fällt, wohin es will
    Happines

    Happines

    04. July 2017 um 20:25

    "Das Leben fällt wohin es will" ist der 4 Roman von Petra Hülsmann, welcher 2017 im Bastei Lübbe Verlag erschienen ist.Inhalt:Petra Hülsmanns Bücher spielen in ihrer Heimatstadt Hamburg. Marie hat der familien eigenen Werft vor Jahren den Rücken gekehrt, doch als ihre ältere Schwester, Christine, an Brustkrebs erkrankt übernimmt sie gezwungenermaßen deren Posten in der Geschäftsführung. Außerdem zieht sie zu ihrer Schwester, deren Mann sich von ihr getrennt hat, um ihr mit den beiden Kindern zu helfen. Marie, die Chaos Queen schlechthin muss sich fortan an Regeln halten und einen Haushalt mit zwei Volksschulkindern führen. Ihre Mutter starb als Marie noch sehr klein war, der Vater konnte mit dem frühen Tod der Mutter nicht umgehen und hat sich zurückgezogen und kaum über sie erzählt. Er wird bis zum Schluss als kühler und abweisender Mensch dargestellt.  Marie leitet gemeinsam mit Daniel Behnecke die Werft und verliebt sich wieder in Boote, die Werft und...Als absoluter Petra Hülsmann Fan, war meine Erwartung an das Buch natürlich sehr hoch! Ich wurde jedoch in keinster weise enttäuscht - im Gegenteil: ich musste es sogar gleich nochmals lesen, weil ich von Marie, Daniel, Christine, der Werft und Klaus Störtebeker nach dem ersten Mal einfach noch nicht genug hatte!Den Schreibstil finde ich sehr angenehm. Ich fand es in diesem Buch auch sehr gut, dass sie - an einigen Stellen - Platt schnacken (Gott sei Dank mit Übersetzung!) Ich mag Petra Hülsmanns Art der Erzählung. Kaum jemand schafft es so gut Gefühle jeder Art einzubauen. Kaum hast du ein paar Tränen vergossen, kommen schon die nächsten - diesmal aber vom Lachen!Ich fand es gut, dass die Autorin ein ersteres Thema für diesen Roman gewählt hat und somit auch 'Krebsfreie Menschen', mit diesen Gefühlen, Ängsten, Veränderungen und der Krankheit allgemein vertraut gemacht werden! - Dankeschön hierfür! Es hat mich tief berührt sowohl mit Christine als auch mit Marie zu hoffen und bangen!EIn weiterer fixer Bestandteil von Petra Hülsmanss Bücher ist Knut. Knut ist Hamburgs schnellster Taxifahrer, der sich kaum an Regeln hält. Er hat für all seine Gäste ein offenes Ohr und einen guten Rat! Als 'Fan erster Stunde' sozusagen finde ich es ganz wundervoll, dass Ben & Lena aus "Hummeln im Herzen" den Weg zu "Das Leben fällt wohin es will" gefunden haben! Wie man vermutlich schon mitbekommen hat, gibt es für "Das Leben fällt wohin es will" eine klare Kaufempfehlung! Meiner Meinung nach ist das Buch für alle ab ca 16 Jahren geeignet. Ich persönlich verschenke Petra Hülsmanns Bücher gerne zu Geburtstagen oder zu Weihnachten, damit auch meine Familie und Freunde in den Genuss kommen :)

    Mehr
  • Tolle Geschichte

    Das Leben fällt, wohin es will
    Bjjordison

    Bjjordison

    04. July 2017 um 15:47

    Das neueste Buch der Autorin hat mich wieder absolut verzückt. Dieses Mal erzählt sie uns die Geschichte von Marie und ihrer Familie. Marie muss jetzt endlich erwachsen werden und zwar muss sie ihrer Schwester helfen, die erkrankt ist und zusätzlich soll sie noch im eigenen Familienbetrieb helfen, denn hier läuft es momentan auch nicht so ganz rund. Diese Geschichte hat mich wieder begeistert, denn ich fand es so toll, wie die Autorin, dass Thema Krankheit in eine solch tolle Handlung eingebaut hat, denn normalerweise sind solche Bücher ja eher traurig und deprimierend. Hier ist dem aber nicht so, denn ich musste wirklich sehr oft lachen und habe auch mit Marie mitgefiebert, ob alles so klappen wird, wie sie es sich wünschen würde. Ich habe das Buch regelrecht verschlungen, so toll fand ich Maries Geschichte. Marie fand ich eine tolle Hauptprotagonistin. Zuerst wirkte sie etwas unbeholfen, aber sie entwickelt sich wirklich zum Positiven in der Geschichte. Diese Wandlung hat mir gut gefallen. Ich finde auch, dass man als Leser merkt, dass sie ein Geheimnis hat, denn früher war der Segelbetrieb ihre Leidenschaft und dann gerade zu Beginn der Geschichte nicht mehr und das erfahren wir aber erst während des Lesens. Auch die Nebencharaktere konnten mich begeistern und ich fand die durchwegs alle gut gezeichnet. Der Schreibstil hat mir wieder sehr gut gefallen. Ich fand die geschaffene Atmosphäre in dieser Familie toll beschrieben und ich habe mich hier sofort wohlgefühlt. Auch in der Firma würde ich mich wohlfühlen, denke ich. Auch die ganzen Details, die, die Autorin beschrieben hat, konnten mich begeistern. Das Cover gefällt mir sehr gut und ich finde, dass es wunderbar zu den anderen Büchern der Autorin passt. Fazit: 5 von 5 Sterne. Klare Kauf – und Leseempfehlung.

    Mehr
  • Das etwas andere Petra Hülsmann...

    Das Leben fällt, wohin es will
    LizLiebtLesen

    LizLiebtLesen

    03. July 2017 um 23:43

    Ich hab schon auf dieses Buch gewartet weil mir die anderen 3 Bücher von Petra Hülsmann so gut gefallen haben. Und prinzipiell hat es mir auch Spaß gemacht es zu lesen aber es war ein bisschen anders als die anderen Bücher.Das lag zum einen am Thema. Obwohl schon in Hummeln im Herzen Krankheit und Tod thematisiert wurden fand ich das hier noch einen Tick ernster. Die Krankheit ihrer Schwester ist der Auslöser dafür dass Marie ihr Leben verändert und damit eines der Hauptthemen im Buch. Das Partygirl Marie hört auf zu existieren und stattdessen gibt es die verantwortungsbewusstere Marie die sich um Nichte, Neffe und die Familienreederei kümmert. Und dieser rigerose Charakterwandel ist der 2. Unterschied für mich im Vergleich zu den anderen Büchern. Ich fand das nicht immer glaubwürdig (vor allem das Partygirl und die Motivation dahinter nicht). Insgesamt schließt das Buch nicht ganz an die leichte Stimmung & Themen der drei anderen an. Wer ein neues Petra-Hülsmann-Buch wie die anderen erwartert ist vielleicht entäuscht. Trotzdem fand ich es insgesamt gut zu lesen und werde mir auch weiterhin neue Petra Hülsmann Bücher kaufen.

    Mehr
  • Liebesgeschichte mit Tiefgang

    Das Leben fällt, wohin es will
    ReiShimura

    ReiShimura

    03. July 2017 um 13:01

    Die Schwestern Marie und Christine könnten kaum unterschiedlicher sein. Christine ist eine verantwortungsbewusst, ordnungsliebend und durchorganisiert. Denn nur so schafft sie es ihre Kinder und ihren Job in der Familienwerft unter einen Hut zu bringen. Marie hingegen ist chaotisch, freiheitsliebend und genießt ihr Leben in vollen Zügen. Bis Christine schwer erkrankt und Marie einspringen muss. Sowohl zu hause bei den Kindern als auch in der Werft. Gerade letzteres ist ein besonders schwerer Schritt, hat sie doch der Werft und ihrer Leidenschaft fürs Segeln und für Boote schon vor über 10 Jahren den Rücken gekehrt. Doch es hilft alles nichts, Marie muss sich ihrem Schicksal ergeben und versuchen den Platz ihrer Schwester einzunehmen. Doch das ist schwerer als gedacht.Auf den ersten Blick erscheint "Das Leben fällt wohin es will" wie ein typischer locker leichter Frauen- und Liebesroman. Doch bereits nach wenigen Seiten merkt man, dass sich hier viel mehr versteckt. Einerseits natürlich aufgrund Christines Erkrankung die in all ihren Facetten durchleuchtet wird und andererseits aufgrund der familieneigenen Werft. Yachten und Segelboote sind ein ständiger Begleiter während des Lesens und der eine oder andere Fachbegriff wird verwendet. Dies stellt aber auch für nicht boot-affine Leser kein Problem dar, da Autorin Petra Hülsmann die Begriffe sehr gut erklärt. Wer allerdings mit Booten überhaupt nichts anfangen kann, sollte aber meiner Meinung nach eher die Finger von diesem Buch lassen, da sie schon ein zentrales Thema darstellen.Erzählt wird die Geschichte aus Sicht der jüngeren Schwester Marie. Aufgrund dessen erfährt der Leser auch besonders viel über ihre Gedanken und Gefühle. Man durchlebt Marie die guten und schlechten Zeiten und auch wenn man ihre Handlungsweisen nicht immer gut heißen kann, so kann man sie doch nachvollziehen. Über Christines Gedanken und Gefühle erfährt man hingegen weniger bzw. nur genau so viel wie sie Marie erzählt. Dies finde ich ein wenig schade, da ich zwischendurch wirklich meine Schwierigkeiten mit Christine hatte. Schön wäre gewesen, wenn einzeln Kapitel aus Sicht von Christine erzählt worden wären. Ich kann allerdings nachvollziehen, warum die Autorin dies nicht gemacht hätte. Das Krankheitsthema wäre dadurch noch mehr in den Fokus gerückt und hätte den Eindruck des leichten Frauenromans vollständig zerstört.Obwohl sich das Ende bereits relativ früh abzeichnet und dadurch die Spannung eher nicht vorhanden ist, konnte ich das Buch kaum aus der Hand legen. Dies liegt auf der einen Seite an dem sehr angenehmen Schreibstil der Autorin und andererseits daran, dass einige Handlungsstränge bis zum Schluss offen bleiben."Das Leben fällt wohin es will" war für mich das erste Buch von Autorin Petra Hülsmann, aber ich bin mir sicher, dass es nicht das letzte bleiben wird.

    Mehr
  • weitere