Petra Hammesfahr Belas Sünden

(65)

Lovelybooks Bewertung

  • 85 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 7 Rezensionen
(14)
(21)
(20)
(9)
(1)

Inhaltsangabe zu „Belas Sünden“ von Petra Hammesfahr

Lisa Szabo ist eine berühmte Schriftstellerin. Ihre Geschichten handeln stets von der Rache gedemütigter Frauen. Lisas eigenes Leben mit Ehemann und Tochter scheint recht harmonisch zu verlaufen. Tatsächlich weiß sie nur zu genau, dass Béla ihr nicht treu ist. Als Lisa ihn nach einer Reise auf frischer Tat ertappen will, liegt eine Leiche in ihrem Ehebett. Sie kennt den Mann gut, aber Béla ist es nicht.

Eigentlich eine sehr spannende und interessante Geschichte, in meinen Augen hat die Geschichte am Anfang allerdings einige Längen ...

— Ascari0

spannend, fesselnd, gut zu lesen

— MaraWinter

Stöbern in Krimi & Thriller

Flugangst 7A

1A.

coffeetimelady

Woman in Cabin 10

Stellenweise recht spannend, vor allem das Ende, aber im wirklichen Leben wäre die Hauptperson schon längst an Alkoholvergiftung gestorben.

fredhel

The Ending

Was für ein Zeitverschwendung!

brauneye29

Dunkelschwester

Düsteres Familiendrama mit anstrengenden Charakteren

Cambridge

Schatten

Gutes Buch, aber nicht so gut wie Fünf und Blinde Vögel, die mich total begeistert haben

mareikealbracht

Death Call - Er bringt den Tod

THRILLER-LESEEMPFEHLUNG kurze Kapitel, detailliert beschrieben, aktuelles Motiv das bis zum Ende undurchschaubar bleibt.

sabrinchen

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Bela ist nicht der einzige Sünder ...

    Belas Sünden

    Ascari0

    01. May 2015 um 14:13

    "Belas Sünden" ist für mich ein Relisten eines Hörbuchs, das schon recht lange in meinem Regal steht ... Die Hörfassung ist 2003 beim Hörverlag erschienen, also zu einer Zeit, wo gekürzte Hörbücher noch gang und gäbe waren ... Zum Inhalt: Lisa Szabo ist eine erfolgreiche Schriftstellerin und mit Bela, einem Musiker, verheiratet. Eines Abends kommt sie früher von einer Lesetour zurück, weil sie den Verdacht hat, dass Bela sie betrügt. Was sie jedoch vorfindet, ist etwas völlig anderes als ein Liebespaar im Bett - nämlich eine Leiche ... Meine Meinung: Eine Zeit lang war ich ein sehr großer Fan von Petra Hammesfahr, deswegen habe ich früher jede Menge Bücher von ihr gelesen und gekauft. Nach und nach hat sich das aber aufgehört, weil ich das Gefühl hatte, dass ihre späteren Romane nicht mehr an Bücher wie "Der stille Herr Genardy", "Die Mutter" oder "Die Sünderin" herankommen konnten. Ich weiß noch genau, dass ich seinerzeit "Belas Sünden" sehr, sehr genial gefunden habe - jetzt merke ich, dass sich mein Lesegeschmack in den letzten zehn Jahren doch sehr verändert hat. Die Geschichte von "Belas Sünden" finde ich noch immer sehr spannend, das Buch hat meiner Meinung nach nur einen Haken: Die Vorgeschichte, wie es zur jetzigen Situation und damit zu dem Mord gekommen ist, wird viel zu lange und ausführlich erzählt. Es vergeht etwas mehr als die Hälfte des Hörbuchs, ehe die Handlung in der Gegenwart ankommt ... Der gesamte Anfang erzählt die Vergangenheit bzw. Entwicklung Lisas - mit kurzen Sprüngen in die Gegenwart, die leider ohne Pause erzählt werden, sodass man als Hörer sehr genau folgen muss. Der größte Teil des Hörbuchs wird von der Schauspielerin Ulrike Kriener gelesen (sie erzählt aus der Perspektive Lisas), dazwischen gibt es Passagen von Thomas Meinhardt, die man wohl am besten als Zusammenfassung von einzelnen Ereignissen im Buch deuten kann (Das ist wohl ein Zugeständnis an die gekürzte Hörfassung, vermute ich). Beide Sprecher machen eine gute Arbeit. Mein Fazit: "Belas Sünden" hat eine interessante und spannende Thematik, so richtig Fahrt nimmt das Buch (bzw. das Hörbuch) aber erst nach der ersten Hälfte auf ... Die gekürzte Fassung des Hörbuchs ist nur bedingt zu empfehlen, da ist sicher das gedruckte Buch die bessere Wahl.

    Mehr
  • Rezension zu "Belas Sünden" von Petra Hammesfahr

    Belas Sünden

    Henriette

    11. September 2012 um 08:32

    Lisa Szabo ist eine bekannte Schriftstellerin. Sie kommt eines Tages zu früh von einer Lesung, denn sie möchte ihren Mann Béla auf frischer Tat bei einem Seitensprung ertappen. Doch sie ertappt nicht ihren Mann, sondern wird von der Polizei erwartet. Bei ihr im Schlafzimmer liegt nämlich eine Leiche. Und es ist nicht ihr Ehemann. Der ist verschwunden. Während die Polizei Ermittlungen anstellen, lässt Lisa ihr Leben Revue passieren. Sie versucht auch eine Erklärung für den Mord zu finden. Doch das ist alles andere als einfach. Immer wieder bin ich bei Petra Hammesfahr hin und her gerissen. Es ist schon ein recht interessantes Thema. Das Problem ist, dass sie mir zu wenig langweilig schreibt. Viele Dinge und Details waren mehr als überflüssig, oder hätten kürzer gefasst werden können. Der Schreistil selber war flüssig zu lesen, doch scheiterte es daran dass das Buch mich wirklich gefesselt hat. Und genau aus diesem Grund hatte ich auch Schwierigkeiten, mir die Charaktere oder auch Schauplätze vorstellen zu können. Ich hatte das Buch als Urlaubslektüre mitgenommen. Das Buch ist dort geblieben. In meinem Bücherregal möchte ich es nicht behalten. [B]Fazit:[/B] Für diese nur sehr mittelmäßige Unterhaltung vergebe ich nur drei von fünf Sternen. Eigentlich schade.

    Mehr
  • Rezension zu "Belas Sünden" von Petra Hammesfahr

    Belas Sünden

    Seidenhauch

    01. May 2011 um 22:47

    Klappentext: Lisa Szabo hat alles, wovon eine Frau träumen kann. Erfolg als Schriftstellerin, eine hoch begabte Tochter, einen hinreißenden Ehemann. Nur sie selbst weiß, wie sehr der schöne Schein trügt. Als dann ein Toter vor ihrem Bett liegt, könnte man glauben, dass sie sich wie ihre eigene Romanheldin an Béla gerächt hat. Aber vielleicht sollte die Polizei einen Blick in Lisas neuestes Manuskript werfen, um zu verstehen, dass hinter diesem Mord ein viel schrecklicheres Geheimnis steckt als nur Bélas Sünden... Meine Meinung: Ein Buch mit 320 Seiten überdauert in der Regel keinen Tag bei mir. Dieses Buch bedurfte jedoch drei Tage! Ich musste mich regelrecht durch das Buch schleppen, es war einfach zuviel Unwichtiges zu detailliert beschrieben. Gerade die erste Hälfte des Buches hätte man in ein kurzes Kapitel fassen können. Aus der anderen Hälfte locker 3 Kapitel und Ende. Der Schreibstil ist zwar leicht, aber der Inhalt ist nahezu gähnend langweilig. Ab ca. Seite 160 ging es dann einigermaßen. Die Handlung bekam ein wenig Spannung - endlich! -Ha zu früh gefreut, ab jetzt überschlugen sich die spannungsaufbauenden Abschnitte und machten die Sache nur nerviger und nicht spannender. Ab Seite 220 wollte ich das sofortige Ende, doch es lagen noch 100 Seiten vor mir. Das Einzige was mich überhaupt durch das Buch gerettet hatte, waren die Szenen, in denen Lisa an ihrem Roman schrieb oder eine kurze Geschichte für die Fernsehillustrierte. Ohne diese hätte ich noch nicht mal die ersten 100 Seiten gelesen. Das Ende - ein wirklich dummes Ende, denn der Leser hat mindestens noch genau so viele Fragen auf dem Herzen wie Lisa selbst und weiß nicht, wie es wirklich in Lisas Leben weitergeht - lässt viel zu lange auf sich warten und ist dann auch noch so verwirrend und schlecht, dass ich mich schon fast geärgert habe, das Buche überhaupt bis zum Ende gelesen zu haben. Aus diesem Buch hätte man besser eine Kurzgeschichte machen sollen, das wäre vielleicht die Rettung gewesen...

    Mehr
  • Rezension zu "Belas Sünden" von Petra Hammesfahr

    Belas Sünden

    mausimotte

    12. January 2010 um 08:47

    dieser roman hat mich ebenfalls sehr gefesselt, er ist für mich eine perfekte mischung aus krimie, liebesgeschichte und wie das leben so spielt
    zeitweise konnte ich ihn nicht aus der hand legen, echt seeehr zu empfehlen

  • Rezension zu "Belas Sünden" von Petra Hammesfahr

    Belas Sünden

    simoneg

    16. June 2009 um 12:50

    "Als in meinem Schlafzimmer geschossen wurde, saß ich im Zug und starrte in die Dunkelheit..." Lisa Szabo hat alles, wovon eine Frau träumen kann. Erfolg als Schriftstellerin, eine hoch begabte Tochter, einen hinreißenden Ehemann. Nur sie selbst weiß, wie sehr der schöne Schein trügt. Als dann ein Toter vor ihrem Bett liegt, könnte man glauben, daß sie sich wie ihre eigene Romanheldin an Béla gerächt hat. Aber vielleicht sollte die Polizei einen Blick in Lisas neuestes Manuskript wqerfen, um zu verstehen, daß hinter diesem Mord ein viel schrecklicheres Geheimnis steckt als nur Bélas Sünden... Dieses Buch hat mir mal wieder gut gefallen.

    Mehr
  • Rezension zu "Belas Sünden" von Petra Hammesfahr

    Belas Sünden

    Simi1702

    22. March 2008 um 13:35

    Lisa Szabo hat alles, wovon eine Frau Träumen kann. Erfolg als Schriftstellerin, eine hoch begabte Tochte, einen hinreißenden Ehemann. Nur sie selbst weiß, wie sehr der schöne Schein trügt. Als dann ein Toter in ihrem Bett liegt, könnte man glauben, dass sie sich wie ihre eigene Romanheldin an Bela gerächt hat. Aber vielleicht sollte die Polizei einen Blick in Lisas neustes Manuskript werfen, um zu verstehen, dass hinter diesem Mord ein viel schrecklicheres Geheimnis steckt als nur Belas Sünden....

    Mehr
  • Rezension zu "Belas Sünden" von Petra Hammesfahr

    Belas Sünden

    dieechtemonta

    09. February 2008 um 22:05

    Diese Frau lässt einen am eigenen Verstand zweifeln

  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks