Petra Hammesfahr Der Puppengräber. Lukkas Erbe

(24)

Lovelybooks Bewertung

  • 23 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 1 Rezensionen
(10)
(10)
(4)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Puppengräber. Lukkas Erbe“ von Petra Hammesfahr

Der Puppengräber Der geistig behinderte Ben wächst auf dem Land auf. Mit liebevoller Fürsorge bewahrt ihn seine Mutter vor Anfeindungen und lässt ihm die Freiheit, in den Feldern herumzustreunen. Doch der Zweiundzwanzigjährige mit dem Verstand eines Kleinkindes ist vielen ein Dorn im Auge. Als im Sommer mehrere junge Mädchen verschwinden, sucht das Dorf einen Schuldigen. Lukkas Erbe Nach einem Klinikaufenthalt kehrt Ben zu seiner Familie zurück. Als er die Polizei zum Grab der Opfer führt, breitet sich erneut Misstrauen unter den Dorfbewohnern aus. War Ben doch der Mörder und Heinz Lukka nur ein Zuschauer, der seinen Keller zur Verfügung stellte? Dann zieht Lukkas Pflegetochter Miriam Wagner in das leer stehende Haus, wo die Spuren der Verbrechen noch frisch sind …

spannend und nicht vorhersehbar

— CorneliaP
CorneliaP

Stöbern in Krimi & Thriller

Wildfutter

Bayrische Krimikomödie um Wildsau und Tiger

vronika22

Fiona

Ein spannender Krimi mit einer interessanten Ermittlerin, die für viele Überraschungen sorgt.

twentytwo

Durst

Durst, das klingt nach Blut trinken Durst nach Blut, oder Durst nach mehr Morde, oder Durst nach mehr Polizeitarbeit.

Schlafmurmel

Todesreigen

Teil 4 der Serie um den skurilen Ermittler Maarten S. Sneijder und seine Kollegin Sabine Nemez. Spannend. Selbstmorde bei hohen BKA-Beamten.

makama

Wildeule

Wieder unterhaltsam, aber für mich etwas schwächer als Kaninchenherz und Fuchskind

lenisvea

Die Mädchen von der Englandfähre

Guter Plot, schwaches Ende, Übersetzungsfehler.

Juliane84

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Der Puppengräber/ Lukkas Erbe

    Der Puppengräber. Lukkas Erbe
    Tapsi0709

    Tapsi0709

    24. June 2017 um 08:04

    Im ersten Teil des Buches lernt man Ben, einen geistig behinderten 22-jährigen Mann, kennen, der mit seiner Familie in einem kleinen Dorf in der nähe von Köln wohnt. Im Sommer 1995 verschwinden plötzlich junge Mädchen und Ben wird verdächtigt mit dem Verschwinden zu tun zu haben.Im zweiten Teil ist Ben 24 Jahre alt, es spielt im Jahr 1997 und es scheint sich zu wiederholen, was im Blutsommer 1995 passiert ist ... wieder verschwinden spurlos junge Mädchen/Frauen.Mir ist Ben ganz schnell ans Herz gewachsen und ich finde es sehr schade, das er nur eine fiktive Figur ist. Er ist so ein herzensguter Mensch, ihn kann man einfach nur mögen und lieb haben.Das Buch wird aus der Sicht einer ermittelnden Polizistin erzählt.Ein Buch, was mir ganz nah ans Herz gegangen ist und das ich jedem nur weiterempfehlen kann. Man merkt beim lesen richtig, wie einem das Herz aufgeht, wenn man Ben beim wahrnehmen seiner Umgebung begeleiten darf und man merkt schnell, was er einem mitteilen möchte.Das Buch ist sehr gut geschrieben, lässt sich flüssig und leicht verständlich lesen. Die Kapitel haben eine angenehme Länge. Auch wenn es öfter Zeitsprünge gibt, kommt man nicht durcheinander.

    Mehr