Der gläserne Himmel

von Petra Hammesfahr 
3,4 Sterne bei93 Bewertungen
Der gläserne Himmel
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (47):
twentytwos avatar

Unheimlich bis gruselig, ein Buch das sowohl fesselt als auch Unbehagen auslöst.

Kritisch (20):
Gimagemellis avatar

sehr enttäuschend, habe abgebrochen, machte keinen Spaß zu lesen :(

Alle 93 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Der gläserne Himmel"

Christian ist Mitte dreißig und Lehrer, als er in das Dorf zurückkehrt, in dem er als Kind eine unbeschwerte Zeit verbrachte. Hier begegnet er Sina. Gebannt von ihrer Anziehungskraft macht er ihr bald einen Heiratsantrag. Doch wer ist diese rätselhafte junge Frau, die oft nicht sie selbst zu sein scheint? Und was bedeuten die Träume, in denen Sina blutüberströmt in einem Graben liegt? Christian stellt Nachforschungen an und erkennt, dass in diesem idyllischen Ort vor vielen Jahren ein schreckliches Verbrechen geschah ...

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783453359208
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:400 Seiten
Verlag:Diana
Erscheinungsdatum:09.01.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne17
  • 4 Sterne30
  • 3 Sterne26
  • 2 Sterne15
  • 1 Stern5
  • Sortieren:
    BettinaForstingers avatar
    BettinaForstingervor einem Monat
    Kurzmeinung: Sehr verwirrend, manchmal etwas anstrengend. Der Schluss – naja. Ich habe mir etwas anderes erwartet. Auf jeden Fall keine leichte Kost.
    Der gläserne Himmel

    Christ kehrt in das Dorf seiner Tante zurück. Hier hat er als kleiner Junge viel Zeit verbracht. Nun ist er erwachsen und soll im Dorf in der Volkschule unterrichten. Dort lernt er Sina kennen. Sofort entwickelt er sehr starke Gefühle für sie, doch diese Gefühle muss er unterdrücken, denn Sina ist erst 17 Jahre alt. Doch wie es scheint hat Sina das Sagen im Dorf. Schnell merken die Beiden das sie einander nicht aus dem Weg gehen können, da die Anziehungskraft zwischen den beiden viel zu stark ist. Schließlich geben die beiden ihren Gefühlen nach und ab diesem Zeitpunkt wird nichts mehr so sein wie es einmal war. Den Sinas und Chris Familie sowie die Bewohner im Dorf haben ein großes Geheimnis und das soll keinen Falls an die Oberfläche kommen, zu gut war es all die Jahre verborgen.


    Der Einstieg hat mir sehr gut gefallen, die Geschichte lässt sich zügig lesen. Das erste Drittel war ich noch mit Begeisterung dabei, doch dies lässt dann relativ schnell nach. Die Geschichte wird seltsam, ich musste mich sehr konzentrieren beim Lesen. Das Letzte Drittel sowie der Schluss waren nicht mein Fall. Das Buch hat mich verwirrt, ich konnte einfach nicht zuordnen was diese Geschichte und das gesamte Buch für mich sind.

    Ich denke ich habe die Geschichte einfach nicht verstanden, dennoch 3* da ich das Buch so nicht schlecht fand.

    Kommentieren0
    99
    Teilen
    SophieNdms avatar
    SophieNdmvor 9 Monaten
    Kurzmeinung: Hat mir leider gar nicht gefallen!
    Das war nichts für mich!

    Inhalt:
    Christian ist Mitte dreißig und Lehrer, als er in das Dorf zurückkehrt, in dem er als Kind eine unbeschwerte Zeit verbrachte.

    Hier begegnet er Sina.
    Gebannt von ihrer Anziehungskraft macht er ihr bald einen Heiratsantrag.

    Doch wer ist diese rätselhafte junge Frau, die oft nicht sie selbst zu sein scheint?
    Und was bedeuten die Träume, in denen Sina blutüberströmt in einem Graben liegt?

    Christian stellt Nachforschungen an und erkennt, dass in diesem idyllischen Ort vor vielen Jahren ein schreckliches Verbrechen geschah.

    Meine Meinung:
    Die Geschichte beginnt schleppend, bis tatsächlich mal etwas passiert muss man schon ein bisschen durchhalten.

    Christian ist auch eine ziemliche "Schlaftablette" ohne Mumm und ziemlich unscheinbar.
    Dass sich ein erwachsener Mann so extrem von zwei Kindern im Grundschulalter terrorisieren lässt, finde ich schon etwas weit hergeholt.

    Es wurde schon gegen Anfang mehrmals erwähnt, dass wohl vor 4 Jahren und vor 17 Jahren zwei schlimme Vorfälle stattgefunden haben.
    Genauer wurde jedoch nicht darauf eingegangen, was vermutlich Spannung erzeugen sollte, mich hingegen nur genervt hat.

    Wieso genau ist Chris so besessen von Sina? Sie scheint nicht gerade attraktiv zu sein, sie ist extrem merkwürdig, unfreundlich und dreist.
    Und plötzlich ist sie seine Traumfrau nur weil er ständig von ihr träumt?!
    Wo bleibt da die Logik bzw. die Erklärung?

    Generell war die Handlung eine Mischung aus verwirrenden und langweiligen Ereignissen.
    Ich habe das Buch eigentlich nur beendet, weil ich gehofft habe, dass sich diese absurde Geschichte irgendwann in Logik auflöst - aber leider Fehlanzeige.

    Einzig die Frage, was es denn nun mit Sina und Chris auf sich hat, hat mich dazu bewogen das Buch zu Ende zu lesen.

    Das Layout des Buches hat mir gar nicht gefallen, es gibt überhaupt keine Kapitel oder größere Absätze.
    Die Einzige Gliederung ist die Einteilung des Buches in wenige "Teile" wobei mir der inhaltliche Sinn hierbei aber nicht ganz klar war.
    Der ganze Roman ist fast ein einziger Fließtext, was sehr anstrengend zu lesen war.

    Das Ende hat mich eher enttäuscht. Ich habe irgend eine realistische, sinnvolle Aufklärung erwartet.

    Fazit:
    Eine sehr verwirrende, absurde und unlogische Geschichte die leider überhaupt nicht meinen Geschmack treffen konnte.
    Das konnte Petra Hammesfahr schon besser!

    Kommentieren0
    8
    Teilen
    mamenus avatar
    mamenuvor einem Jahr
    Der gläserne Himmel

    Klapptext
    Christian hat nur schöne Erinnerungen an das Dorf,in dem er als Kind unbeschwerte Wochen verbrachte und in das er nun als Lehrer zurückkehrt.Eines Tages begegnet er der jungen Sina und fühlt sich leidenschaftlich  hingezogen.Doch schon bald hat er Albträume,in denen Sina tödlich verunglückt.Und welche Ahnungen verfolgen Sina,die von zurückliegenden Begebenheiten erzählt,die sie gar nicht wissen kann?Offenbar gab es eine Verbindung zwischen Sinas Mutter und Christians Eltern.Die allerdings wollen die Vergangenheit unter allen Umständen ruhen lassen.

    Meine Meinung
    Bei diesem Buch gehen die Meinungen auseinander. Einige finden es langweilig, ich gehöre zu denen, die nach der ersten hälfte dieses Buches das Lesen abbrechen wollte. Zum Glück habe ich mich dann doch entschlossen weiter zu lesen und ich muss sagen, ab der zweite hälfte konnte ich es dann nicht mehr aus der Hand legen.Um die ganze Geschichte zu verstehen, muss man sich wirklich mit dem Buch auseinandersetzen, denn manches ist sehr verworren.Für mich hat es sich wirklich gelohnt das zu tun.
    Was mir auch gut gefallen hat, ist, das dieses Buch aus der Sicht von Christian geschrieben worden ist.Ich mag einfach Bücher, die in der "Ich Form" geschrieben werden.Die Geschichte ist doch etwas mystisch aufgebaut und etwas düster. Ich fand es gar nicht so schlecht. Am Anfang etwas komisch für mich, aber um so mehr ich gelesen habe, desto besser konnte ich damit umgehen.Also ob ihr dieses Buch lest, müsst ihr selber Entscheiden, weil bei diesem Buch, wie schon erwähnt, die Meinungen auseinander gehen.Mir hat es aber gut gefallen und ich bin froh, es bis zum Ende gelesen zu haben.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Anjaxxxs avatar
    Anjaxxxvor einem Jahr
    Geheimnisvoll und spannend!

    Die Bücher von Petra Hammesfahr fand ich bisher alle wirklich toll und auch dieses habe ich sofort geliebt. Obwohl ich kurze Zeit gebraucht habe um in das Buch reinzukommen, war ich doch ganz schnell in seinem Bann.

    Man erfährt gleich zu Beginn von Chris, das er der Meinung ist getötet zu haben und dann beginnt eine unglaublich spannende Geschichte in der Chris seine letzten Jahre schildert.
    Kurz lernt man den kleinen Chris kennen, erfährt einige Dinge aus seiner Kindheit und was damals um ihn herum geschehen ist. Ganz toll erklärt die Autorin hier den Alltag und die Sehnsüchte um den kleinen Jungen und seine Familie.
    Als Chris erwachsen ist kehrt er um als Lehrer zu arbeiten wieder nach Kirchfelden und zu Luise zurück, denn bei ihr war er schon als Kind sehr glücklich und hat sich immer geborgen gefühlt. Schnell lernt er Sina kennen und dann beginnt für den Leser ein rasantes und spannendes auf und ab mit einem Hauch von Mystik.

    Chris und Sina als Protagonisten fand ich super, die haben vor Persönlichkeit nur so gestrotzt. Vielschichtig und ausgereift hat die Autorin hier auch die anderen Charaktere einzigartig beschrieben. Keiner blieb fad oder oberflächlich und jeder war auf seine Weise einfach nur interessant und auch geheimnisvoll. Mit Sina selbst bin ich nicht so wirklich warm geworden, die Autorin hat es hier gut geschafft Aufwühlung reinzubringen, indem sie immer wieder Sina als rätselhafte Person der man eventuell eben doch nicht trauen kann dargestellt hat. Ich fand es auf jeder Seite toll diese ganz eigene Geschichte von Chris und Sina zu lesen und habe darauf hingefiebert zu erfahren was denn vor allem auch früher um die beiden herum geschehen ist. Geheimnisse gab und gibt es da nämlich mehr als genug.

    Fasziniert hat mich Sinas Verhalten, auch wenn ich mit ihr nicht wirklich warm geworden bin, trotzdem sehr. Ihre Art Chris gegenüber war toll und sie hat öfter Dinge gesagt und gesehen, die sie so eigentlich gar nicht wissen konnte, aber da möchte ich jetzt nicht zuviel verraten.
    Auch die Enflüssen vom Birkenhof und vor allem die von Chris seinem Vater waren sehr fesselnd aber auch positiv verwirrend. Auf den letzten Seiten hat die Autorin nochmal eine sehr bewegende und nervenzerreißende Atmosphäre geschaffen. Auch wenn einige Fragen nicht direkt beantwortet wurden, so kann man sich doch vieles zusammenreiben, denn die Autorin hat indirekt alles beantwortet, nun obliegt es der Fantasie jeden einzelnen die fürs sich richtige Antwort zu finden.

    Ich bin begeistert, durfte ein rätselhaftes, mystisch angehauchtes, geheimnisvolles und spannendes Buch lesen!

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    miissbuchs avatar
    miissbuchvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Unschlüssig, unspannend und unrealistisch, für mich eine Enttäuschung.
    Der gläserne Himmel. Petra Hammesfahr

    Aussehen

    Das Cover wirkt durch die hellen Farben sehr freundlich. Der Fluss und das klare blaue Wasser wirken fasst perfekt. Das einzige das geheimnisvoll wirkt ist die Kirche auf der anderen Flussseite. Etwas unpassend erscheint der Regen, da dieser eher so wirkt, als wenn er in das Bild eingefügt wurde und nicht wirklich so fotografiert wurde. Der Titel und der Name der Autorin sind einfach und gut leserlich sichtbar. Es fehlt jede Form von kleinen Details auf dem Cover. Es wirkt eher so, als wenn es ohne viele Gedanken entstanden ist.

    Inhalt

    Bevor du den Inhalt des Buches und meine Meinung dazu hörst, solltest du wissen, dass ich das Buch bereits letzte Woche beendet habe und mich bis heute vor der Rezension gedrückt habe. Der gläserne Himmel ist die Geschichte von Christian Hochstett. Ein junger Lehrer der eigentlich Anwalt werden sollte. Er lebt bei der Tante seines Vaters, bei der er schon Teile seiner Kindheit verbracht hat und unterrichtet in dem Dorf in dem er wohnt. Er ist sehr engagiert und trotzdem hat er es nicht leicht in der Schule, denn Peter und Paul Birkenfeld machen ihm das Leben zur Hölle – naja eigentlich machen sie nichts und ihre Klassenkameraden auch nicht. Die Birkenfelds scheinen eine Macht im Dorf zu haben, die Christian nicht versteht. Doch Familie Birkenfeld scheint ein Geheimnis zu haben, zudem selbst Luise (die Tante) nicht zu sagen hat. Kurz bevor Hochstett nicht übernommen werden soll begegnet er Sina Birkenfeld. Ein 17jähriges Mädchen, dass ihn vom ersten Moment an fasziniert.
    Es ist von nun an die Geschichte von Sina und Chris. Zwei junge Menschen die sich lieben und denen die Welt gehört. Die Dinge tun, die nur sie wollen und denen die Meinung anderer egal ist. Und es ist die Geschichte von Christina und Richard Birkenfeld, Sinas Eltern, die schon Jahre tot sind und doch noch sehr präsent in der Geschichte sind. Es ist eine Geschichte über Tränen, die nie geflossen sind, Worte, die nie gesagt wurden, Lieder, die nie gesungen wurden und Begegnungen, die nie stattgefunden haben. Du verstehst das nicht? – Das macht nichts, ich nämlich auch nicht. Ich habe dieses Buch einfach nicht verstanden, dies ist wirklich das, was meiner Meinung  nach den Inhalt des Buches wiedergibt. Es ist eigentlich die Person Sina, die ich nicht verstehe. Irgendwie scheint es, als wenn ihre Mutter in ihr weiterleben würde, als ob Sina in ihren jungen Jahren schon so viel schreckliches erlebt hat. Und es ist Christian den ich nicht verstehe, einen Mann der von seiner Frau besessen zu sein scheint. Und um Christians Eltern, die schon seit Jahren ein Geheimnis mit sich tragen.

    Fazit

     Aber ganz ehrlich? Ich war beim lesen schon wirklich verwirrt und bin es, nachdem ich das Buch beendet habe, noch mehr. Ich habe dieses Buch einfach nicht verstanden. Es war nicht spannend, zwar überraschend, aber nicht erklärend, sondern eher verwirrend. Ich will dich jetzt auch nicht weiter verwirren, 2 Sterne für diesen Schwachsinn. 

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    TigerBaabys avatar
    TigerBaabyvor 2 Jahren
    Gruselfaktor! :D

    ~ KLAPPENTEXT ~


    Christian ist Mitte dreißig und Lehrer, als er in das Dorf zurückkehrt, in dem er als Kind eine unbeschwerte Zeit verbrachte. Hier begegnet er Sina. Gebannt von ihrer Anziehungskraft macht er ihr bald einen Heiratsantrag. Doch wer ist diese rätselhafte junge Frau, die oft nicht sie selbst zu sein scheint? Und was bedeuten die Träume, in denen Sina blutüberströmt in einem Graben liegt? Christian stellt Nachforschungen an und erkennt, dass in diesem idyllischen Ort vor vielen Jahren ein schreckliches Verbrechen geschah ...




    ~ AUTORIN ~


    Petra Hammesfahr wurde mit ihrem Bestseller "Der stille Herr Genardy" bekannt. Seitdem erobern ihre Spannungsromane die Bestsellerlisten, werden mit Preisen ausgezeichnet und erfolgreich verfilmt, wie "Die Lüge" mit Natalia Wörner in der Hauptrolle. Zuletzt erschienen: "Die Frau, die Männer mochte" und "Der gläserne Himmel".




    ~ MEINUNG/ FAZIT ~


    Das zweite Buch in Folge von Petra Hammesfahr. Ich muss sagen es hat mir besser gefallen als "Fremdes Leben". Die Geschichte an sich hat mich einfach mehr gefesselt, aber auch fand ich sie gruselig. Das kommt bei mir wirklich selten vor. Ich war wirklich im Buch gefangen und gleichzeitig hätte ich mir am liebsten die Hände vor die Augen gehalten.


    Man hatte hier auf jeden Fall das Gefühl mittendrin zu sitzen anstatt das Buch nur in den Händen zu halten und zu lesen. Der angenehme Schreibstil machte es mir möglich mich total im Buch zu verlieren. Sina war hier ein ganz großes Rätsel, bis man erst einmal dahinter kommt wer sie wirklich ist und was mit ihr passiert, ist man schon so mit Spannung geladen, das man das Buch auch nicht aus der Hand legen möchte. Genau so spielt hier auch die Vergangenheit vor Sina und Chris eine große Rolle, womit die beiden auch zu kämpfen haben.


    Im Gegenzug wird dieses Buch häufig als Krimi/Thriller Kategorisiert. Für mich ist es wie auf dem Buch betitelt ein Roman (Spannungsroman). Das Buch enthält für mich schon mystische Ebenen die dem Buch einen extra Schliff verpasst haben.


    Was mir nicht so gefallen hat, war diese steife Art zwischen Sina und Chris. Man hat nicht wirklich entnehmen können, ob das was die beiden haben wirklich echt ist und auf Dauer hält. Es erschien mir erst alles etwas gespielt, aber das Buch belehrte mich im weiteren Verlauf eines besseren. Gerne hätte ich auch erfahren, wie es nach dem großen "Boom" (ich möchte nicht zu viel verraten) , mit Sina und Chris weiter gegangen wäre. Wie sieht ihre Zukunft aus, werden sie es schaffen? Ein kleiner Einblick wäre vielleicht noch eine Krönung gewesen.


    Im großen und ganzen ein klasse Spannungsroman mit mystischen Ebenen die den Leser vollkommen in den Bann ziehen. Ich kann dieses Buch für ein wenig gruselige Stimmung bestens empfehlen!


    Hier gibt es 4 von 5 Sternen.

    Kommentieren0
    16
    Teilen
    vipfotos avatar
    vipfotovor 2 Jahren
    Kurzmeinung: … geht Diane nie ins Bett :-).Und Petra Hammesfahr gehört zu meinen Lieblingsschriftstellerinnen oder muss ich bald sagen gehörte?
    Ohne Krimi ...

    … geht Diane nie ins Bett :-).Und Petra Hammesfahr gehört zu meinen Lieblingsschriftstellerinnen oder muss ich bald sagen gehörte? Denn dieser Krimi ist anders. „Der gläserne Himmel“ hält meiner Meinung nicht, was er verspricht. Vielleicht hatte ich zu viele Erwartungen? Vielleicht gehen der Autorin auch einfach nur die Ideen aus, wer weiss??? Der Anfang des Romans ist wie immer sehr spannend und fesselnd geschrieben, der gewohnte Spannungsaufbau ebbt aber relativ schnell wieder ab. Vieles bleibt rätselhaft und die Geschichte wird dadurch nicht richtig schlüssig und rund. Schade eigentlich, denn ich habe mich auf dieses Buch zum Wochenende gefreut. Das Wetter ist mies und bietet sich geradezu zum Lesen an. Aber Nervenkitzel, Gänsehautfeeling und wohlige Entspannung danach, geht anders und so hoffe ich, dass der nächste Hammesfahr-Krimi wieder besser gelingt.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    lenisveas avatar
    lenisveavor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Für mich eine Enttäuschung, hatte mehr erwartet
    Der gläserne Himmel

    € 9,99 [D] inkl. MwSt. € 10,30 [A] | CHF 13,90* (* empf. VK-Preis) Taschenbuch, Broschur ISBN: 978-3-453-35920-8 NEU Erschienen: 09.01.2017 Weitere Ausgaben: eBook (epub) Zum Buch: https://www.randomhouse.de/Taschenbuch/Der-glaeserne-Himmel/Petra-Hammesfahr/Diana/e506979.rhd Christian ist Mitte dreißig und Lehrer, als er in sein Heimatdorf in der Eifel zurückzieht. Seine Eltern stritten sich oft, doch sie sind immer noch ein Paar. Mit der jungen Sina, die er schon bald kennenlernt, will er eine bessere Ehe führen. Doch was bedeuten seine Träume, in denen Sina blutüberströmt in einem Graben liegt? Als Christian entdeckt, dass sowohl sein Vater als auch seine Mutter die auf mysteriöse Weise verunglückten Eltern von Sina gekannt haben, passiert das Unfassbare: In einem Moment der Unachtsamkeit verliert er die Kontrolle über seinen Wagen – auf dem Beifahrersitz seine hochschwangere Frau … Meine Meinung: Ich habe schon einige Bücher von Petra Hammesfahr gelesen und war daher sehr gespannt auf den neuen Roman von ihr. Er wurde mir freundlicherweise vom Diana Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Der Einstieg in das Buch ist mir sehr gut gelungen. Es konnte mich auf eine Art direkt fesseln, aber je weiter das Buch voranschritt, umso mehr hat es nachgelassen und konnte mich immer weniger begeistern. Ausserdem ist es relativ schnell in die übersinnliche Richtung abgedriftet, womit ich leider gar nichts anfangen konnte. Ich muss leider sagen, dass dies mit Abstand der schwächste Roman der Autorin ist. Es war auch alles total unrealistisch und aus der Luft gegriffen, so dass es für mich einfach nicht die richtige Lektüre war. Daher komme ich schweren Herzens zu dem Schluss, dass ich das Buch nicht weiter empfehlen kann. Für mich war es ein Flop, es hat mich nach einer kurzen Zeit der Spannung einfach nur noch gelangweilt und ich kann dem Buch daher nur schwache 3 Sterne geben.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    AUSGEbuchT-PetraMolitors avatar
    AUSGEbuchT-PetraMolitorvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Überhaupt nicht meins...
    Gruselig, aber nicht im positiven Sinne: zu weit hergeholt, langatmig und verworren

    Gruselig, aber nicht im positiven Sinne: zu weit hergeholt, langatmig und verworren

    „Der gläserne Himmel“ ist ein Roman der 1951 geborenen deutschen Schriftstellerin und Drehbuchautorin Petra Hammesfahr. Bekannt wurde diese hauptsächlich durch ihre Kriminalromane/Thriller. Der Titel ist schon älter – 1995 erstmalig erschienen - und wurde im Januar 2017 im Diana-Verlag (Verlagsgruppe Random House) als überarbeitet Taschenbuchausgabe neu aufgelegt. Der Roman ist 448 Seiten stark und kostet 9,99 Euro.

    Kurz etwas zum Inhalt:

    Christian Hochstett, Mitte dreißig und Lehrer, ist als Kind öfter im fiktiven Ort Kirchfelden zu Besuch gewesen. Mit seinen Aufenthalten dort verbindet er sowohl schöne, als auch beängstigende Erlebnisse und Empfindungen. Nachdem er sein Pädagogik-Studium erfolgreich abgeschlossen hat, kehrt er zur Anstellung an der örtlichen Grundschule zurück in das Dorf, dessen Einwohner bekannt und berüchtigt sind für ihre zurückgezogene Lebensweise und verschrobenen Ansichten. Besonders prägend für die Gemeinschaft sind die mysteriösen Bewohner eines großen Familienanwesens, die für sich beanspruchen, das Sagen im Dorf zu haben. Ein Mitglied dieses Clans ist Sina, eine junge Frau, die Christian vom ersten Moment an fasziniert. Und die ihn mitreißt in einen Strudel voller Geheimnisse, Lügen, Ängste und schlimmer Ereignisse…

    Mein Eindruck:

    Von der Optik her gefällt mir das Buch recht gut, das Titelbild ist ansprechend gestaltet.

    Der Klappentext/die Beschreibung ist meiner Meinung nach falsch, denn Kirchfelden ist nicht das Heimatdorf von Christian bzw. steht es so nicht im Buch.

    Da ich sehr aufmerksam bin, was das Lesen und Rezensieren angeht, ist mir aufgefallen, dass „Der gläserne Himmel“ auf dem Cover als „Roman“ deklariert wurde, nicht als Krimi oder gar Thriller. Daher kann ich die zahlreichen Kritiken zumindest in diesem Aspekt nicht nachvollziehen. Für mich war das Buch das erste, das ich von dieser Autorin gelesen habe, daher konnte ich ganz unbefangen an die Sache herangehen.

    Zu Beginn habe ich durchaus eine gewisse Spannung verspürt, diese konnte allerdings nicht lange gehalten werden. Die Geschichte ist meiner Meinung nach viel zu weit hergeholt, sehr verworren, pseudo-psychologisch angehaucht und eher im Bereich des Übersinnlichen anzusiedeln. Die Charaktere sind mir persönlich zu flach, nichtssagend und auch unsympathisch. Der mit flachen Stereotypen versetzte Schreibstil liest sich für mich an vielen Stellen nicht flüssig, dies wird durch massive Längen noch verstärkt. Ich hatte irgendwann einfach überhaupt keine Lust mehr, in fast schon epische Beschreibungen über Christians überbordende Gefühls- und Traumwelt etc. einzutauchen. 100 Seiten weniger hätten der Story sicher nicht geschadet. Eine wirkliche Handlung, den berühmten „roten Faden“ konnte ich nicht wirklich ausmachen. Obwohl ich jetzt schon seit ein paar Tagen intensiv darüber nachdenke, habe ich die Aussage/den Sinn des Buches und vor allem auch den Schluss bis heute nicht wirklich verstanden. „Der gläserne Himmel“ lässt mich ratlos zurück und ist kein Buch, das mir positiv im Gedächtnis bleiben wird, bestenfalls unterer Durchschnitt.

    Weiterempfehlen würde ich „Der gläserne Himmel“ nicht. Ich vergebe 2 von 5 Sternen.

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    twentytwos avatar
    twentytwovor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Unheimlich bis gruselig, ein Buch das sowohl fesselt als auch Unbehagen auslöst.
    Der gläserne Himmel

    Christian, ein eher zurückhaltender junger Mann, glaubt in Sina die Liebe seines Lebens gefunden zu haben. Doch sie ist jung, zu jung um sich mit ihr einzulassen – und sie umgibt ein Geheimnis. Durch zahlreiche Andeutungen seitens seiner Kollegen, die er durch den Dorfklatsch bestätigt sieht, fühlt sich der junge Mann zunehmend verunsichert und verwirrt. Bald drehen sich all seine Gedanken nur noch um das Mädchen und er fühlt sich immer mehr zu ihr hingezogen. Entgegen seinem inneren Wissen, das ihn vor einer Beziehung zu Sina warnt, geschieht das Unvermeidliche und die beiden werden ein Paar. Beide sind in tiefer Liebe miteinander verbunden und dennoch trennt sie eine unüberwindliche Kluft, die sie immer tiefer in den Strudel einer verderblichen Liebe hineinzieht. Als Realität und Fiktion zu einem unüberwindbaren Hindernis verschmelzen, ist die Katastrophe auf die sie zusteuern absehbar und nicht mehr aufzuhalten.

    Fazit

    Ein fesselnder Roman, der übersinnliche Wahrnehmungen und Empfindungen zu beängstigender Realität werden läßt.

    Kommentieren0
    25
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks