Petra Hammesfahr Die Frau, die Männer mochte

(17)

Lovelybooks Bewertung

  • 12 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 3 Leser
  • 5 Rezensionen
(5)
(4)
(5)
(2)
(1)

Inhaltsangabe zu „Die Frau, die Männer mochte“ von Petra Hammesfahr

Die schöne Restaurantbesitzerin Marisa Behrend gab zurück, was sie bekam: Liebe, Zuwendung, Treue, Freundschaft. Jeder wusste das, alle bewunderten sie. Und dennoch muss sie jemand so gehasst haben, dass er sie nackt, ans Bett gefesselt, umbrachte. Ein Gast? Ihr Liebhaber? Ihr Arzt? Als Hauptkommissar Rolf Wegener die Ermittlungen aufnimmt, ahnt er nicht, in welchen Abgrund er hineingezogen wird. Als er es endlich erkennt, ist es zu spät...

Alles in allem ein solider Roman mit einer unerwarteten Entwicklung, der mich jedoch leider nicht packen konnte.

— scarlett59
scarlett59

Mal etwas anders, hat mir gut gefallen

— lenisvea
lenisvea

Volltreffer

— Shanna1512
Shanna1512

Fazit: Ein Blick hinter die gutbürgerliche Fassade … ein gelungener Debüt-Roman mit kriminalistischen Zügen.

— Bellexr
Bellexr

Stöbern in Krimi & Thriller

Die gute Tochter

Spannende Lektüre!

Gluecksklee

Das Original

Mein erster Grisham - und mir hat er sehr gefallen!

Daniel_Allertseder

SOG

Eine Todesliste, die einen ganz tragischen Hintergrund hat - unheimlich spannend, erschreckend und nervenzerreisend geschrieben

EvelynM

Todesreigen

Wie alle Bücher der Reihe ein absolutes Muss für alle Thrillerfans.

Tina06

Ermordung des Glücks

Der Autor überzeugt mit guter Beobachtungsgabe und Einfühlungsvermögen.

NeriFee

Totenstille im Watt

Interessante Perspektive, kurzweilig und ein sehr angenehmer Schreibstil. Leider nicht so fesselnd, wie man bei der Perspektive erwartet.

AreadelletheBookmaid

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Konnte mich leider nicht packen

    Die Frau, die Männer mochte
    scarlett59

    scarlett59

    06. February 2016 um 13:00

    Zum Inhalt: Kommissar Rolf Wegener wird von seinem Chef zu den Ermittlungen in einem brisanten Todesfall eingeteilt. Die Inhaberin des beliebten Restaurants „Waldschlösschen“, Marisa Behrend, wurde tot aufgefunden. Da sowohl das Restaurant, als auch seine Besitzerin bei diversen Honoratioren der Gegend sehr beliebt waren, soll es kein Aufsehen geben. Jedoch lässt der Tatort die Diagnose eines natürlichen Todes nicht zu. Im Laufe der Ermittlungen verliert der Kommissar die klare Linie immer mehr, bedingt durch die Probleme seines Privatlebens. Meine Meinung: Nach Klappentext und Leseprobe hatte ich den Verlauf, den die Geschichte nimmt, so nicht erwartet. Nichtsdestotrotz ist die Story in sich schlüssig geschrieben. Die Entwicklung, die die Hauptfigur durchmacht, wird mittels Rückblenden und Gedankengängen plausibel dargestellt. Allerdings empfand ich genau diese Gedankengänge teilweise als sehr lähmend und der Spannung abträglich. Alles in allem ein solider Roman mit einer unerwarteten Entwicklung, der mich jedoch leider nicht packen konnte.

    Mehr
  • Die Frau, die Männer mochte

    Die Frau, die Männer mochte
    lenisvea

    lenisvea

    26. December 2015 um 13:30

    Zum Inhalt: Nur ihren Mörder zu finden, ist nicht genug Die Restaurantbesitzerin Marisa Behrend gab zurück, was sie bekam: Liebe, Zuwendung, Treue, Freundschaft. Jeder wusste das, alle bewunderten sie. Und dennoch musste sie jemand so gehasst haben, dass er sie nackt, ans Bett gefesselt, umbrachte. Ein Gast? Der Liebhaber? Ihr Arzt? Als Kriminalhauptkommissar Rolf Wegener die Ermittlungen aufnimmt, ahnt er nicht, in welchen Abgrund er hineingezogen wird. Zu spät erkennt er die Gefahr für sich selbst .. Meine Meinung: Mir war bis gerade gar nicht bewusst, dass dieses eines der ersten Werke der Autorin war, es ist jetzt wohl nur neu aufgelegt worden. Aber es hat mit der Bewertung an sich ja eigentlich nichts zu tun. Ich kann die bisher gelesenen eher schlechten Rezensionen gar nicht so nachvollziehen. Allerdings erschließt sich mir jetzt das Gefühl beim Lesen, es würde irgendwie in einer anderen Zeit als heute spielen.  Ich bin von Anfang an gut in das Buch rein gekommen.  Anders als in vielen anderen Kriminalromanen geht es erst einmal um das Leben und die Probleme des Kriminalhauptkommissars Rolf Wegener. Es wird genau geklärt, wie seine Ehe verlaufen ist und wie sein Privatleben nun aussieht.  Dann geht es im Weiteren natürlich um das Mordopfer Marisa Behrend.  Interessant an diesem Buch fand ich, dass der Kriminalhauptkommissar private Gefühle zum Mordopfer entwickelt, sich u.a. vorstellt, wie sein Leben wäre, wenn sie vor ihrem Tod in sein Leben getreten ist. Dies beeinflusst natürlich auch seine Ermittlungen.  Alles in allem finde ich, es ist ein gelungener Kriminalroman, der mal etwas anders aufgebaut ist. Hier ging es auch viel um die Psyche des ermittelnden Kriminalhauptkommissars. Ich möchte das Buch mit 4 Sternen bewerten. Ich kann es auf jeden Fall weiter empfehlen. 

    Mehr
  • Klare Leseempfehlung

    Die Frau, die Männer mochte
    Shanna1512

    Shanna1512

    26. October 2015 um 16:24

    Ich mache es kurz. Ich spreche eine klare Leseempfehlung aus. Jahrelang war ich auf der Suche nach dem ersten Buch von Petra Hammesfahr aus den Jahr 1991. Jetzt wurde es zum Glück neu aufgelegt. Verschiedene Passagen wurden in die "Neuzeit" umgeschrieben. Das tut dem Lesegenuß aber keinen Abbruch. Über den Inhalt möchte ich mich auch nicht mehr auslassen. Dies ist hier schon zu Genüge getan. Ich möchte nur meine persönliche Meinung abgeben. Das Buch ist einfach nur gut. Ich fieberte von der ersten bis zur letzten Seite mit. Auch das Mystische kommt nicht zu kurz. Ich wurde oft an das Buch: Der Engel mit den schwarzen Flügeln, erinnert. Manchmal weiß man nicht, was ist Realität, was ist Übersinnlich. Die einzelne Charaktere wurden sehr gut ausgearbeitet. Spannung von ersten bis zur letzten Seite. Ich bin immer noch hin und weg. Danke Frau Hammesfahr, auch wenn es sich um ein "altes Buch" handelt. Aber die sind sowieso die besten.

    Mehr
  • Das Waldschlösschen

    Die Frau, die Männer mochte
    Bellexr

    Bellexr

    17. September 2015 um 13:23

    Marisa Behrend führte äußerst erfolgreich ein Restaurant, indem die örtliche Politprominenz verkehrte. Nun ist Marisa tot und Hauptkommissar Rolf Wegener soll sehr diskret in dem brisanten Fall ermitteln. Doch die Tote hat für den Kommissar eine ganz besondere Bedeutung und so stürzt dieser sich regelrecht in die Aufklärung des Falls.   Dies ist der erste Roman von Petra Hammesfahr und wurde vom Verlag nun erstmalig nach 25 Jahren neu aufgelegt und um 100 Seiten erweitert. Diesen Hinweis findet man gleich auf der ersten Seite des Buches. Zudem wurde der Roman der heutigen Zeit angepasst und so finden Smartphones oder Laptops genauso regelmäßig Erwähnung wie auch beispielsweise das Rauchverbot in Gaststätten. Somit fällt in keiner Weise auf, dass die Geschichte im Jahr 1990 spielt.   Das Debüt von Petra Hammesfahr wird mit Recht vom Verlag als Roman bezeichnet (zumindest ist dies so auf dem Buch aufgedruckt), auch wenn die Geschichte durchaus kriminalistische Züge aufweist. Aber die Aufklärung des Falls um den Tod von Marisa Behrend ist eher zweitrangig, klar im Fokus steht hier das Gefühlsleben von Hauptkommissar Rolf Wegener.   Dieser muss erkennen, dass seine Ehe gescheitert ist, seine Frau sich von ihm abgewandt hat und er nur noch Demütigungen von ihr zu erwarten hat. Aber das ist Rolf Wegener gewohnt, schließlich kennt er dies nur zur Genüge aus seiner Kindheit. So verselbständigen sich auch seine Tagträume immer mehr, je besser er das Leben von Marisa Behrend kennenlernt. Jener Frau, die Männer mochte und diese ganz offensichtlich verstanden hat. So ist auch Wegener davon überzeugt, dass Marisa die Frau seines Lebens gewesen wäre, hätten sie sich nur kennengelernt.   Somit handelt es sich um einen sehr emotionalen, nachdenklichen, gefühlsbetonten Roman, in dem man einen Menschen kennenlernt, der eigentlich nur auf der Suche nach Liebe und Geborgenheit ist und sein ganzes Leben mit Enttäuschungen, Erniedrigungen und Demütigungen zurecht kommen musste und es dennoch äußerst gut schafft, die Fassade eines erfolgreichen Kommissars aufrecht zu erhalten. Tja, bis Marisa in sein Leben tritt.   Die Ermittlungen gestalten sich recht schwierig, da klar ist, dass der Schuldige im Kreise der örtlichen Politprominenz zu finden ist. Entsprechende Diskretion bei dem Fall werden Wegener und seinem Kollegen Pauli auferlegt. Doch während Simon Pauli für alles offen ist, ermittelt Wegener mit Scheuklappen vor den Augen, scheint immer mehr die Bodenhaftung in dem Fall zu verlieren.   Petra Hammesfahr gelingt es sehr gut, einem das chaotische Gefühlsleben von Rolf Wegener glaubhaft zu vermitteln. Man lernt einen gestörten, innerlich zerrissenen, verzweifelten Menschen kennen, der wie manisch versucht, den Mörder der Restaurantbesitzerin zu finden. Und der dabei nicht nur einige Fehler begeht, sondern dabei auch seine eigene Karriere aufs Spiel setzt.   Die Geschichte ist emotional wie auch packend, unterhaltsam und oft auch ziemlich spannend angelegt. Zudem ist lange nicht ersichtlich, wer der Mörder von Marisa Behrend ist, hier präsentiert die Autorin einige Verdächtige mit glaubwürdigem Motiv. Gelungen beschrieben sind zudem bis in die kleinste Nebenrolle die Charaktere des Romans. Alle Mitwirkende agieren überzeugend und authentisch, haben Ecken und Kanten und der eine oder andere bleibt auch recht undurchsichtig. Allen voran ist Petra Hammesfahr die Darstellung ihres Protagonisten gelungen. Der psychische Absturz von Rolf Wegener schildert die Autorin absolut überzeugend und anschaulich.   Fazit: Ein Blick hinter die gutbürgerliche Fassade … ein gelungener Debüt-Roman mit kriminalistischen Zügen.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Frau, die Männer mochte" von Petra Hammesfahr

    Die Frau, die Männer mochte
    mausimotte

    mausimotte

    29. March 2010 um 18:10

    ein typisches hammesfahr-buch.
    die geschichte braucht etwas um ins rollen zukommen, aber dann ist es recht spannend und macht viel spass zu lesen.
    schade das es wie eine neuauflage gab