Petra Hammesfahr Fremdes Leben

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(2)
(0)
(4)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Fremdes Leben“ von Petra Hammesfahr

Das Psychogramm einer Frau, die nichts mehr weiß, aber alles für möglich hält.„Mach sie tot, mach sie tot!“ Mit diesen Worten im Kopf erwacht eine Frau auf der Intensivstation. Doch was hat das zu bedeuten? Fast zwei Jahre soll sie im Koma gelegen haben, doch sie weiß nichts mehr. Sie erkennt weder ihren Ehemann noch den erwachsenen Sohn. Erst als sie sich an einen kleinen Jungen erinnert, der in einer brennenden Wohnung nach seiner Mutter ruft, kommt ihr ein entsetzlicher Verdacht.Regina Lemnitz nimmt den Hörer mit in die Abgründe der menschlichen Seele.

Stöbern in Krimi & Thriller

Todesreigen

spannend, unterhaltsam, schockierend und ein absolut liebenswerter neuer Charakter!

Ashimaus

Finster ist die Nacht

Macy Greeley zum dritten!

guemue

Spectrum

Genialer Plot, tolle Figuren, eine wortgewaltige Erzählweise, mit ein paar Längen im Storyverlauf. Macht aber definitiv Lust auf mehr.

AberRush

Bretonisches Leuchten

Nette kleine Geschichte, witzige Dialoge vor herrlicher Kulisse - die perfekte Urlaubslektüre?

Annette69

Kreuzschnitt

Ein leichterer Kriminalromand mit einigen "Oh Gott"-Momenten!

NichtmeinDing

Totenstille im Watt

Es liest sich wie ein Tagebuch eines Mörders. MIr hat es letzendlich doch gut gefallen. Auch wenn die große Spannung ausblieb.

KerstinTh

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Recht langatmig und verwirrend

    Fremdes Leben
    tootsy3000

    tootsy3000

    13. May 2016 um 11:00

    Petra Hammesfahr ist bekannt für Spannungsromane. Das psychologische Spielchen, welches sie in "Fremdes Leben" inszeniert hat, ist aber doch recht verwirrend. Als Claudia im Krankenhaus wach wird, meint sie erst jemand anders zu sein. Als Zuhörer glaubt man natürlich erst mal den Gedankengängen der Frau, die an Gedächtnisverlust leidet. Erst allmählich kommt man hinter die Umstände, die Claudia dorthin gebracht haben. Sie dreht ein Puzzleteil nach dem anderen um, und man nimmt an es mit Täterin und Opfer gleichzeitig zu tun zu haben.  Spuren tun sich auf in den Erinnerungen der Frau und die Erkenntnisse gehen in eine Richtung, um dann wieder ganz eine andere Facette zu bekommen. Hört man das Buch länger nicht, verliert man durch die vielen Namen gerne mal den Faden und auch den Überblick. Spannung kam für mich eher erst im letzten Abschnitt auf, als Claudia ihr früheres Leben wieder komplett zusammenführte. Bei Hörbuchsprechern ist es ja so, dass man viele Stimmen durch Filme kennt. Schon nach den ersten Worten von Regina Lemnitz hatte ich die Gesichter von Whoopy Goldberg und Rosanne Barr vor Augen. Ihre Stimmlage ist ein bisschen schmutzig, aber im positiven Sinne. Dafür, dass die Handlung recht verwirrend war, kann die Sprecherin natürlich nichts. Sie hat die Geschichte gut eingesprochen und interpretiert. Allerdings passte mir ihre tiefe raue Tonlage irgendwann nicht mehr zu Claudia. Da die Geschichte aus Claudias Sichtweise erzählt wird, und das Bild von ihr als Frau immer klarer wurde, fand ich sie nicht mehr geeignet. Zu wenig feminin. Mein Fazit: Ein eher mäßig durchdachtes Werk, dass den Zuhörer bis zum Ende doch recht verwirrt. Die Handlung ist eher wenig spannend und langatmig. 

    Mehr
  • Frau ohne Gedächtnis

    Fremdes Leben
    lord-byron

    lord-byron

    „Mach sie tot, mach sie tot!“ Mit diesen Worten im Kopf erwacht eine Frau auf der Intensivstation. Doch was hat das zu bedeuten? Fast zwei Jahre soll sie im Koma gelegen haben, doch sie weiß nichts mehr. Sie erkennt weder ihren Ehemann noch den erwachsenen Sohn. Erst als sie sich an einen kleinen Jungen erinnert, der in einer brennenden Wohnung nach seiner Mutter ruft, kommt ihr ein entsetzlicher Verdacht.Claudia wacht nach langer Zeit aus dem Koma auf und kann sich an nichts mehr erinnern. Wer ist sie? Was für ein Mensch? War sie wirklich mit diesem Mann verheiratet, der sie im Krankenhaus besucht? Warum erinnert sie sich immer wieder an ein kleines Kind in einem brennendem Zimmer? Hatte sie einen Geliebten? Soll sie etwa zur Mörderin geworden sein? Claudia weiß nicht was sie glauben soll. Sie ist verwirrt und je mehr Erinnerungen zurück kommen, desto verwirrter wird sie. War sie wirklich so ein schlechter Mensch. Zum Glück gibt es in ihrem Umfeld Menschen, die ihr helfen wollen. Oder pflanzen die ihr falsche Erinnerungen ein?Für Claudia ist nach dem Koma alles nur verwirrend. Es muss schrecklich sein nicht mehr zu wissen wer man ist. Und scheinbar trachtet ihr jemand nach dem Leben. Ein Satz hat sich in ihrem Gedächtnis eingebrannt. Eine Frau schreit: "mach sie tot, mach sie tot." Wer schreit das? Und ist sie damit gemeint? Oder hat sie das etwa geschrien? Ich fand diese Geschichte wahnsinnig spannend. Als Leser oder Zuhörer weiß man bis zum Ende nicht, woran man eigentlich ist. Was für ein Mensch war Claudia? Die Auflösung war genial  und ich muss gestehen, dass ich regelrecht an meinen Kopfhörern klebte und das Hörbuch in einem Rutsch durchgehört habe. Und selbst Wochen danach geht mir die Story noch im Kopf herum. Mit "Fremdes Leben" ist es Petra Hammesfahr gelungen eine absolut faszinierende Geschichte zu entwerfen, die mich als Hörer total gefesselt hat. Darum verdient diese Story auch 5 von 5 Punkte. Ich bin begeistert und gebe sehr gerne eine Lese- und Hörempfehlung. Die Stimme von Regina Lemnitz hat das Ganze perfekt gemacht. Kaufen! © Beate Senft                 

    Mehr
    • 3