Merkels Tochter

(57)

Lovelybooks Bewertung

  • 79 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 5 Rezensionen
(11)
(26)
(17)
(2)
(1)

Inhaltsangabe zu „Merkels Tochter“ von Petra Hammesfahr

Merkel macht einen grausigen Fund: Seine sechsundzwanzigjährige Tochter Irene liegt erstochen in ihrem Bett, nebenan schreit der erst einige Wochen alte Sohn, nun für immer ohne Mutter. Irene muss den Mörder gekannt haben, denn sie hat ihm die Tür geöffnet. Der Vater will den Täter finden. Weil er selbst ein Mörder ist, der seine gerechte Strafe absitzen musste. (Quelle:'Flexibler Einband/02.09.2002')

Stöbern in Krimi & Thriller

Das Paket

Verwirrend, spannend und zutiefst verstörend! Ein typischer Fitzek, den man gelesen haben muss!

Alondria

Totenfang

Die Stimmung die Becket hier wieder schafft, ist sehr atmosphärisch. Das Buch besticht eher durch feine Spannung.

hannelore259

Trümmerkind

Spannende und fesselnde Familiengeschichte !!

Die-Rezensentin

Die Toten, die dich suchen

Irgendwie kein Krimi

mistellor

Anonym

Moderner, spannender Thriller mit interessanten Charakteren - lesen!

Ladyoftherings

Ihr einziges Kind

Mein absoluter Favorit unter den deutschen Krimiserien!

Barbara62

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Familienbande

    Merkels Tochter
    Nurija

    Nurija

    02. March 2014 um 13:11

    Merkel war Kriminalbeamter, als er den Liebhaber seiner Frau erschoss. Nach fünfzehn Jahren Haft wird er entlassen in eine Welt, auf die er nicht vorbereitet ist. Seiner Tochter Irene, die all die Jahre voller Liebe auf ihn gewartet hat, kann er nicht zeigen, was er für sie empfindet. Doch dann wird Irene ermordet, und Merkel hat seine eigenen Vorstellungen von Gerechtigkeit …Eine nicht wirklich einfache, schon gar nicht leicht und locker erzählte Geschichte - aber sehr gut geschrieben. Beziehungen, zwischen Menschen, so wie sie im wahren Leben oft genug vorkommen. Ein Vater, der einst aus Liebe getötet hat und Jahre später, seine Liebe zu seiner Tochter nicht mehr fühlt, nicht ausleben, ihr nicht zeigen kann. Erst, als es zu spät ist. Als die Tochter in ihrem eigenen Haus umgebracht wird. Und wieder scheint er den Weg zu gehen, wie 20 Jahre zuvor - damals brachte er den Liebhaber seiner Frau um - nun will er den Mörder seiner Tochter.Dieses Buch ist erstklassig, großartig die nicht zugelassenen Gefühle beschrieben, die beklemmende Wahrheit, die auch hinter einer gutbürgerlichen Einfamilienhaus-Fassade stecken kann..Es ist halt nicht immer so wie es scheint!Danke Simsa für die Leihgabe.

    Mehr
  • Mein zweiter Versuch mit Frau Hammesfahr

    Merkels Tochter
    carpe

    carpe

    28. February 2014 um 23:32

    Merkel war Kriminalbeamter, als er den Liebhaber seiner Frau erschoss. Nach fünfzehn Jahren Haft wird er entlassen in eine Welt, auf die er nicht vorbereitet ist. Seiner Tochter Irene, die all die Jahre voller Liebe auf ihn gewartet hat, kann er nicht zeigen, was er für sie empfindet. Doch dann wird Irene ermordet, und Merkel hat seine eigenen Vorstellungen von Gerechtigkeit … Nachdem ich von Petra Hammesfahr's "Die Lüge" ziemlich enttäuscht war, wurde mir von simsa dieses Buch wärmstens ans Herz gelegt. Ich war dann auch sehr gespannt, ob denn wirklich so toll ist. Ich muss sagen, das Buch ist sehr gut geschrieben. Sehr flüssiger Schreibstil, kurze prägnante Sätze. Vorallem sehr wenig Nebenhandlung, die vom eigentlichen Thema ablenkt. Dadurch ist das Buch auch von vorn bis hinten voller Spannung. Auf der anderen Seite ist es aber auch in sehr gefühlvoller Roman. Die Gefühle des Vaters werden sehr gut be-/geschrieben. Als Leser kann man sich sehr gut in ihn hineinversetzen, auch als Frau. Mir hat es zwar nicht auf die Tränendrüse gedrückt, aber ganz unberührt lässt es einen nicht. Vorallem dann nicht wenn beschrieben wird, wie Irene Merkel zu Tode gekommen ist oder bei der Beschreibung, wie Merkel seine "Vorstellung von Gerechtigkeit" umsetzt.

    Mehr
  • Rezension zu "Merkels Tochter" von Petra Hammesfahr

    Merkels Tochter
    DieBuchkolumnistin

    DieBuchkolumnistin

    28. February 2010 um 09:19

    Heinrich Merkel ist ein erfolgreicher Kriminalbeamter und liebender Familienvater, als er auf einmal Wind von der Affäre seiner Frau bekommt. In einer Kurzschlusshandlung erschießt er den Liebhaber und erhält dafür 15 Jahre Haft. In der Zwischenzeit erklärt die Frau ihn für sich und die 8-jährige Tochter Irene für tot, heiratet wieder und verdrängt die Tat aus ihrem Leben. Doch die Liebe der Tochter bleibt ungebrochen und als sie ihren Vater als Erwachsene an der Beerdigung der Mutter wieder sieht, da beginnt für beide eine neue Zeit. Erst schrittweise müssen sie sich wieder aneinander rantasten, neu kennenlernen und dank Irenes Beharrlichkeit findet Heinrich auch wieder Vertrauen in andere Menschen.
    Doch dann wird Irene brutal ermordet, 17 Messerstiche in den Rücken und in die Seite haben zu einem langsamen und schmerzvollen Tod geführt. Ausgerechnet ihr Vater findet sie und alarmiert seine ehemaligen Kollegen. Jedoch hat er nicht vor ihnen das Feld zu überlassen, die Suche nach dem Mörder ist für ihn seine Aufgabe und wie seine Tochter leiden musste, so soll auch der Täter leiden - lang und voller Schmerzen...

    Was sich wie ein actionreicher Rachethriller anhört, das gestaltet Autorin Hammesfahr als nachvollziehbaren Kriminalroman mit viel Hintergrund. Ihre Motive und Taten sind alltäglich und daher umso realistischer, beängstigender in ihrer Beschreibung. In flottem Schreibstil erfahren wir von der Tat des Vaters und den jahrelangen Problemen zwischen ihm und seiner Tochter, die Beziehung und das Vertrauen wieder herzustellen. Umso schlimmer dann der Mord, der erst am Ende wirklich aufgeklärt wird und deshalb die Spannung erhalten bleibt. Wäre mir die Rache des Vaters nicht doch ein bisschen zu emotionsreich dargestellt und würden nicht noch die Feinheiten zur Perfektion fehlen, dann hätte ich gerne fünf Sterne gegeben. Dennoch, nach unzähligen Büchern weiß Petra Hammesfahr längst, wie ein guter Krimi aufgebaut und geschrieben wird und ihre Romane sind immer wieder lesenswert!

    Mehr
  • Rezension zu "Merkels Tochter" von Petra Hammesfahr

    Merkels Tochter
    mausimotte

    mausimotte

    12. January 2010 um 08:50

    petra hammesfahr ist immer wieder für eine überraschung gut.
    ihre bücher zu lesen ist einfach ein genuss.
    man kann sich sehr gut vorstellen, dass ihre geschichten im nachbarhaus geschehen sind und das erschreckt.

    man kann in diesem roman mitfühlen

  • Rezension zu "Merkels Tochter, Sonderausgabe" von Petra Hammesfahr

    Merkels Tochter
    Henriette

    Henriette

    09. July 2007 um 21:31

    Inhaltsangabe:
    Merkel war Kriminalbeamter, als er den Liebhaber seiner Frau erschoss. Nach fünfzehn Jahren Haft wird er entlassen in eine Welt, auf die er nicht vorbereitet ist. Seiner Tochter Irene, die all die Jahre voller Liebe auf ihn gewartet hat, kann er nicht zeigen, was er für sie empfindet. Doch dann wird Irene ermordet, und Merkel hat seine eigenen Vorstellungen von Gerechtigkeit ...

    Eigene Meinung:
    Diesmal hat mir der Schreibstil von Petra Hammesfahr wesentlich besser gefallen. Das Buch lies sich wesentlich flüssiger lesen. Die Sichtweise des Buches ist sehr interessant gestaltet. Merkel ist ein Kripobeamter, der wegen Mordes im Gefängnis saß. Baut nach der Haft eine Beziehung zu seiner Tochter auf, die er in der Haft nie gesehen hat. Und dann wird sie ermordet. Er geht selber auf die Such nach dem Mörder, aber er ist neben dem ehemaligem Kripobeamten auch betroffener Vater. Interessante Verstrickungen. Eine gute Geschichte.

    Mehr