Petra Ivanov

 4.3 Sterne bei 119 Bewertungen
Autorin von Alte Feinde, Fremde Hände und weiteren Büchern.
Petra Ivanov

Lebenslauf von Petra Ivanov

Petra Ivanov verbrachte ihre Kindheit in den USA, wo sie dank Mark Twain, Louisa May Alcott und Julie Campbell die Freude am Lesen und Schreiben entdeckte. Nach dem Studium an der Dolmetscherschule Zürich arbeitete sie vorerst als freie Übersetzerin und Sprachlehrerin, später als Journalistin auf verschiedenen Redaktionen. Auf Deutsch zu schreiben begann sie während ihrer Tätigkeit bei HEKS, dem Hilfswerk der Evangelischen Kirchen Schweiz. Als Redakteurin gehörte es zu ihren Aufgaben, über Projekte im In- und Ausland sowie über verschiedene Kampagnen zu informieren. Sie stellte fest, dass sie mit Geschichten Menschen auf andere Art und Weise erreichen konnte als durch journalistische Beiträge. Kurzerhand verpackte sie die Themen, die ihr am Herzen lagen, in Spannungsromane. 2005 erschien ihr erster Kriminalroman «Fremde Hände» mit dem Ermittler-Duo Regina Flint und Bruno Cavalli, ein Jahr später «Tote Träume», 2007 «Kalte Schüsse», 2008 «Stille Lügen», 2010 «Tiefe Narben», 2012 «Leere Gräber», 2015 «Heiße Eisen» und 2018 «Alte Feinde». «Erster Funke» (2017) wirft einen Blick zurück in die Vergangenheit der beiden Protagonisten. 2011 startete sie mit «Tatverdacht» eine neue Reihe mit der privaten Ermittlerin Jasmin Meyer und dem Anwalt Pal Palushi. 2014 folgte «Hafturlaub», 2016 «Täuschung». Weiter wurden diverse Kurzgeschichten in Zeitungen, Zeitschriften und Anthologien veröffentlicht. Mit «Angst, Haas und Glockenschlag» erschienen 2007 drei Regio-Krimis erstmals zusammen in Buchform. 2009 folgte «Angst, Haas und Seitensprung», 2010 «Angst, Haas und Wellness». «Reset» (2009) ist ihr erstes Jugendbuch, ein Spannungsroman für Jugendliche ab 12 Jahren. Die Fortsetzung bildeten die Reality-Geschichte «Escape» (2010) und die Thriller «Delete» (2011) und «Control» (2012). 2013 erschien die Anthologie «Mord in Switzerland», gemeinsam herausgegeben mit Mitra Devi. Die Kurzgeschichte «Späte Rache» wurde 2016 auf Englisch in «Ellery Queen's Mystery Magazine» veröffentlicht. 2016 folgte der zweite Band, «Mord in Switzerland 2» mit «Das Geständnis». «Geballte Wut» (2014) ist ein Roman für junge Erwachsene, «Crash» (2016) ein Jugendbuch für Lesemuffel. «Schockfrost» (2017) ist ein Psychothriller des Autorenduos Devi & Ivanov.

Alle Bücher von Petra Ivanov

Sortieren:
Buchformat:
Alte Feinde

Alte Feinde

 (24)
Erschienen am 27.08.2018
Fremde Hände

Fremde Hände

 (20)
Erschienen am 17.07.2009
Tote Träume

Tote Träume

 (10)
Erschienen am 18.02.2010
Täuschung

Täuschung

 (9)
Erschienen am 08.08.2016
Stille Lügen

Stille Lügen

 (8)
Erschienen am 13.04.2011
Tiefe Narben

Tiefe Narben

 (8)
Erschienen am 17.02.2012
Kalte Schüsse

Kalte Schüsse

 (7)
Erschienen am 22.09.2010
Heisse Eisen

Heisse Eisen

 (5)
Erschienen am 28.08.2015

Neue Rezensionen zu Petra Ivanov

Neu
echs avatar

Rezension zu "Alte Feinde" von Petra Ivanov

Packender Kriminalroman aus der Reihe um Regina Flint und Bruno Cavalli
echvor einem Monat

Mit diesem Kriminalroman legt die Autorin Petra Ivanov den bereits achten Band ihrer Reihe um die Züricher Staatsanwältin Regina Flint und Bruno Cavalli, einem Polizisten mit indianischen Wurzeln, vor, den man aber auch ohne Vorkenntnisse aus den ersten Bänden problemlos lesen und verstehen kann.

Während es Regina Flint in Zürich mit einem mysteriösen Mord, der  mit einer Waffe aus dem amerikanischen Bürgerkrieg begangen wurde, zu tun bekommt, jagt Bruno in einem Cherokee-Reservat einen mysteriösen Mörder, der seine Opfer mit vergifteten Pfeilen tötet. Als Bruno dabei selber ins Visier des unheimlichen Mörders gerät, muss er untertauchen, da er nicht mehr weiß, wem er noch trauen kann.
Auch in Reginas Fall führen die Spuren in die USA und so verbindet sie ihre Ermittlungen mit der Suche nach Bruno. Doch als die beiden wieder aufeinandertreffen, überschlagen sich die Ereignisse urplötzlich und die Schatten der Vergangenheit erheben sich und erwachen zu neuem Leben.

Die Autorin erzählt ihre gut aufgebaute Geschichte zunächst auf drei unterschiedlichen Zeitebenen, die erst nach und nach ineinandergreifen. Neben den aktuellen Ermittlungen in Zürich und dem ca. 3 Monate zurückliegenden Strang um Bruno Cavalli, wird in einem dritten Strang der Weg der Mordwaffe aus dem Bürgerkrieg bis in die Gegenwart erzählt. So muss man anfangs schon sehr aufmerksam lesen, um hier nicht den Überblick zu verlieren. Der packende Schreibstil, die gut gezeichneten und vielschichtig angelegten Chraktere und die bildhaften Beschreibungen machen einem dieses aber sehr leicht.
Zu Beginn braucht die Geschichte dabei zwar ein wenig, um richtig in die Gänge zu kommen, steigert sich dann aber in Sachen Spannung und Dramatik kontinuierlich und wartet am Ende mit einer überzeugenden Auflösung auf, die keine wesentlichen Fragen offen lässt.

Für mich war es das erste und mit Sicherheit nicht letzte Buch der Autorin, das mich unter dem Strich sehr gut unterhalten konnte.

Kommentieren0
6
Teilen
Dandys avatar

Rezension zu "Fremde Hände" von Petra Ivanov

Packend, interessant und sehr gut zu lesen
Dandyvor einem Monat

Bei " Fremde Hände" von Petra Ivanov handelt es sich um den ersten Band der Reihe ;Flint und Cavalli.


Zürich Nord: Müllverbrennungsanlage
In einer Autodachbox wird die Leiche einer jungen Frau gefunden.

Im Züricher Rotlichtmilieu kommen Kriminalpolizist Cavalli und Bezirksanwältin Flint , Frauenhändlern auf die Spur, die vor nichts zurückschrecken. Um so undurchsichtiger die Spuren werden, desto klarer erscheint das Motiv: Geld.
Ein zweiter Mord geschieht, dieser hat viel mit dem Fall aber nichts mit Geld zu tun.
Flint und Cavalli kämpfen gegen ihre Liebe an, In der Vergangenheit hat diese sie bereits an den Abgrund geführt.

Die Geschichte hat mir sehr gefallen, da sie "leider" sehr nah an der Realität ist. Ich hatte während dem Lesen das Gefühl, dass die Autorin sehr gut recherchiert hat und sich sehr viele Gedanken über Zwangsprostitution und Menschenhandel gemacht hat. 
Sehr ausführlich, schockierend wird über deren Leben berichtet und die Emotionen der Leser anspricht.

Zur Auflockerung des sehr ernsthaften Themas kommen immer wieder Passagen, in denen es um die Beziehung zwischen Flint und Cavalli geht. Diese Passagen sind recht kurz gehalten, sodass sie nicht vom eigentlichen Fall ablenken und die Spannung nicht unterbrechen.

Die vielen Wendungen und  Irrwegen, was den Täter und die Hintergründe betrifft, tragen zu der über das ganzen Buch verlaufenden Spannung bei.

Die Geschichte lässt sich flüssig lesen und ich war sofort in der Geschichte gefangen.  Der Plot ist gut konstruiert und plausibel.

Ich empfehle dieses Buch weiter.

Kommentieren0
17
Teilen
Losnls avatar

Rezension zu "Alte Feinde" von Petra Ivanov

Zäher Einstieg, dann rasant und spannend
Losnlvor einem Monat

Auf den Kriminalroman „Alte Feinde“ von Petra Ivanov bin ich durch sein Cover, sowie den Titel aufmerksam geworden. Ich wollte unbedingt erfahren, was sich dahinter verbirgt und wurde positiv überrascht.

Im Haus des erschossenen Albert Gradwohl macht die Spurensicherung eine seltsame Entdeckung: Die abgefeuerte Patrone stammt aus einer Waffe des amerikanischen Bürgerkriegs, ein Original aus dem 19. Jahrhundert. Die Hinweise führen die Staatsanwältin Regina Flint in die USA. Dort ermittelt bereits Bruno Cavalli in einem Cherokee-Reservat in den Smoky Mountains. Er soll einen Killer stellen, der seine Opfer mit vergifteten Pfeilen tötet. Doch schon seit Monaten hat Cavalli kein Lebenszeichen mehr von sich gegeben. Auf der Suche nach ihm stößt Regina Flint auf mysteriöse Hinweise, die sie tief in die Vergangenheit führen. Erst als sich ihre Ermittlungen kreuzen, finden die beiden wieder zueinander. 

Der Einstieg in das Buch fiel mir nicht ganz so leicht. Ich benötigte einen Moment, um mich zurechtzufinden und mich mit den Charakteren und der Situation vertraut zu machen. Denn obwohl dieses Buch schon den achten Fall von Flint & Cavalli darstellt, tauchte ich als Neuling in diese Reihe ein.

Zunächst tauchen wir in die Welt von Staatsanwältin Regina Flint ein, die mit einem neuen Fall betraut wird. Was sie bis dahin noch nicht ahnt ist, dass sie die Ermittlungen weit in die Vergangenheit entführen. Die Waffe, mit der Albert Gradwohl erschossen wurde, stammt aus dem amerikanischen Bürgerkrieg und führt ins 19. Jahrhundert zurück. Aufgrund dessen, reist Regina in die USA um dort weitere Einzelheiten in Erfahrung zu bringen. Auch Cavalli, ermittelt derzeit undercover im Cherokee – Reservat, wo er einem Mörder auf der Spur ist, der Menschen mit vergifteten Pfeilen tötet. Regina hört während des Aufenthaltes nichts von Cavalli und macht sich Regina große Sorgen um ihn. Unauffällig begibt sie sich auf die Suche nach ihm und erlangt immer mehr neue Erkenntnisse. Erst als sich die Wege der beiden kreuzen, nimmt die Story so richtig Fahrt auf und gestaltet sich hochgradig spannend.

Die Autorin Petra Ivanov entführt uns in mehrere Handlungsstränge und lässt den Leser an verschiedenen Schauplätzen verweilen. Diese werden schlussendlich geschickt miteinander verwoben und bilden ein stimmiges Gesamtbild. Zuvor begleiten wir jedoch einerseits die Nachforschungen von Regina, andererseits das Geschehen um Cavalli und schließlich vollziehen wir zwischenzeitlich Zeitsprünge in die Vergangenheit. Sofern ich mich eingelesen hatte und mich in die Charaktere einfühlen konnte, fiel es mir sehr schwer das Buch aus der Hand zu legen. Vor allem die Sprünge in die Vergangenheit, mit den vielschichtigen historischen Aspekten haben mir sehr gut gefallen und mich gefesselt. Hierbei stellt die Kriegswaffe, die zum Tod von Albert Gradwohl führte, die Verbindung zwischen Vergangenheit und Gegenwart dar. Äußerst bildgewaltig, authentisch und anschaulich, wird der amerikanische Bürgerkrieg, mit all seinen Schattenseiten, in Szene gesetzt, was von akribischer Recherche und ausschweifenden Kenntnissen der Autorin zeugt. Die Rekonstruierung der Geschichte des Revolvers und die zahlreich eingebundenen historischen Aspekte, zeichnen sich durch Vielseitigkeit aus. Der Revolver wechselte im Laufe der Jahre mehrmals seinen Besitzer und schließt einen Teil der amerikanischen Geschichte mit ein und reicht bis hin zum zuständigen Lagerkommandant Henry Wirz, der später wegen Kriegsverbrechen angeklagt und zum Tode verurteilt wurde.

Auch die Protagonisten Cavalli und Flint lernt man im Verlauf näher kennen. Besonders gut gefiel mir die Schilderung der indianischen Wurzeln Cavallis. Ich hatte das Reservat, Land und Leute direkt vor Augen. Bis auf den schleppenden Beginn, konnte mich die Autorin mit diesem facettenreichen Kriminalroman überzeugen. Ich werde definitiv weitere Bücher lesen, denn diese mitreißende und spannende Atmosphäre konnte mich wahrlich überzeugen.

Fazit:


Die Autorin Petra Ivanov hat mit dem achten Band „Alte Feinde“, einen lesenswerten und spannenden Kriminalroman erschaffen, der mich bis auf den schleppenden Beginn, überzeugen konnte. Dieser beinhaltet historische Aspekte bezüglich des amerikanisches Bürgerkriegs, die in meinen Augen auch toll mit eingewoben wurden. Daher kann ich dieses Buch guten Gewissens weiterempfehlen und freue mich schon jetzt, auf weitere Fälle mit Cavalli und Flint.

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Petra_Ivanovs avatar

Liebe Lovelybooksleserinnen und -leser,

gemeinsam mit euch möchte ich meinen neuen Krimi "Alte Feinde" lesen und freue mich auf einen regen Austausch. Dafür verlose ich 15 Printexemplare und bin gespannt auf eure Eindrücke!

Worum geht es in "Alte Feinde?
Im Haus des erschossenen Albert Gradwohl macht die Spurensicherung eine seltsame Entdeckung: Die abgefeuerte Patrone stammt aus einer Waffe des amerikanischen Bürgerkriegs, ein Original aus dem 19. Jahrhundert. Die Hinweise führen die Staatsanwältin Regina Flint in die USA. Dort ermittelt bereits Bruno Cavalli in einem Cherokee-Reservat in den Smoky Mountains. Er soll einen Killer stellen, der seine Opfer mit vergifteten Pfeilen tötet. Doch schon seit Monaten hat Cavalli kein Lebenszeichen mehr von sich gegeben. Auf der Suche nach ihm stößt Regina Flint auf mysteriöse Hinweise, die sie tief in die Vergangenheit führen. Erst als sich ihre Ermittlungen kreuzen, finden die beiden wieder zueinander.

Als Bewerbung möchten ich gerne von euch wissen, was euch an dem Buch am meisten interessiert.


Liebe Grüße und viel Spaß, 
Petra Ivanov
Zur Leserunde
Petra_Ivanovs avatar

Liebe Lovelybooksleserinnen und -leser,


ich verlose drei Exemplare meines Krimis "Fremde Hände".
Für die Teilnahme am Gewinnspiel möchte ich euch gerne von euch wissen, was euch an dem Buch am meisten interessiert.

Herzliche Grüße und viel Glück!
Zur Buchverlosung
RaphaelZehnders avatar
Zum 5. Mal im Theater Rigiblick in Zürich: Die Zürcher Kriminalnacht. Am 10. und 11. Jui 2017.

Mit den Autorinnen unsd Autoren Petra Ivanov, Andrea Fischer Schulthess, Daniel Badraun und Raphael Zehnder.

Am Klavier: Ken "Bloody" Mellor. Blutige Songs singen: Barbara Terpoorten, Alexandre Pelichet und Daniel Rohr.

Es lesen: arbara Terpoorten, Thomas Sarbacher, Alexandre Pelichet und Daniel Rohr.

Einsatzleiter: Daniel Rohr und Raphael Zehnder.

https://www.theater-rigiblick.ch/spielplan/projekt/5-zuercher-kriminalnacht-leider-noetig-das-strafgesetzbuch
Zum Thema

Zusätzliche Informationen

Petra Ivanov wurde am 05. September 1967 in Zürich (Schweiz) geboren.

Petra Ivanov im Netz:

Community-Statistik

in 84 Bibliotheken

auf 23 Wunschlisten

von 3 Lesern aktuell gelesen

von 6 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks