Die Einsamkeit des Todes

von Petra Johann 
4,3 Sterne bei22 Bewertungen
Die Einsamkeit des Todes
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Isegrimms avatar

Spannend - ich konnte gar nicht aufhören zu lesen. Absolute Leseempfehlung!

twentytwos avatar

Spannend und fesselnd bis zum überraschenden Ende.

Alle 22 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Die Einsamkeit des Todes"

Alles, was du fürchtest, liegt tief vergraben im Schnee …

Ausgerechnet auf einer Hochzeit erfährt Max Leitner, dass seine Verlobte Sarah eine Affäre mit seinem Bruder hat. Max löst die Verlobung und wirft Sarah noch in der Nacht aus seiner Wohnung. Zwei Jahre später erhält Max anonyme Botschaften, in denen behauptet wird, er hätte Sarah in jener Nacht getötet. Er forscht selbst nach und stellt fest, dass seine Exverlobte tatsächlich seit der Hochzeit verschwunden scheint. Dann wird in einem Wald im Chiemgau der Koffer gefunden, den Sarah damals mitnahm. Und im selben Wald liegt eine Leiche …

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783734102042
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:304 Seiten
Verlag:Blanvalet
Erscheinungsdatum:16.10.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,3 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne11
  • 4 Sterne8
  • 3 Sterne2
  • 2 Sterne1
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    S
    Streiflichtvor 3 Monaten
    Spannung und gute Unterhaltung

    Auf dieses Buch war ich sehr gespannt, weil ich die Buchbeschreibung und den Klappentext so interessant fand. Eine Frau ist verschwunden und erst nach zwei Jahren wird sie vermisst. Das ist doch irgendwie skurril. Aber genau das ist hier der Ausgangspunkt dieses packenden Krimis, der mich gut unterhalten hat. Gut gefallen hat mir auch, dass es zwei eine bzw. zwei Hauptfiguren gibt, im Prinzip aber eine ganze Gruppe von Freunden im Mittelpunkt der Erzählung steht. Die Clique, die sich bereits aus Schulzeiten kennt, ist seit der Hochzeit von Andy und Laura entzweit. Damals hat Max erfahren, dass seine Verlobte Sarah und sein Bruder Tobi ein Verhältnis haben. Noch in dieser Nacht hat er sie aus der Wohnung geworfen und aus seinem Leben gebannt. Nun stellt sich die Frage, was damals mit Sarah passiert ist und warum plötzlich ein Koffer und eine Tote im Wald auftauchen.
    Gut beschrieben waren meiner Meinung nach die Beziehungen und Verflechtungen unter den verschiedenen Personen, einerseits in der Familie von Max und Tobi, aber andererseits auch im Freundeskreis und bei der Polizei. Auch die Beschreibung der schönen Natur und Gegend rund um Breitbrunn am Chiemsee.
    Ich kannte die Autorin Petra Johann bisher nicht, bin aber froh, dieses Buch durch Zufall entdeckt zu haben. Insgesamt ein solider Krimi mit guter Unterhaltung bis zum Ende. Ich hatte bereits ab der Mitte des Buches einen Verdacht, der sich allerdings nicht bestätigt hat. So mag ich das – wenn es bis zum Ende spannend bleibt.


    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Ninchen2s avatar
    Ninchen2vor 6 Monaten
    Sehr gut gelungener Krimi

    Alles, was du fürchtest, liegt tief vergraben im Schnee ...

    Ausgerechnet auf einer Hochzeit erfährt Max Leitner, dass seine Verlobte Sarah eine Affäre mit seinem Bruder hat. Max löst die Verlobung und wirft Sarah noch in der Nacht aus der Wohnung. 
    Zwei Jahre später erhält Max anonyme Botschaften, in denen behauptet wird, er hätte Sarah in jener Nacht getötet. Er forscht selbst nach und stellt fest, dass seine Exverlobte tatsächlich seit der Hochzeit verschwunden scheint. Dann wird in einem Wald im Chiemgau der Koffer gefunden, den Sarah damals mitnahm. 
    Und im selben Wald liegt eine Leiche ....

    30.08.2014: Der Tierarzt Max Leitner ist zu Gast auf der Hochzeit von zwei guten Freunden. Durch einen Zufall belauscht er ein Gespräch zwischen seiner Verlobten Sarah und seinem jüngeren Bruder Tobi und erfährt so von der Affäre zwischen den beiden. 
    Noch mitten in der Nacht wirft er Sarah aus der gemeinsamen Wohnung und hegt keinerlei Kontakt mehr zu ihr. 
    03.10.2014: Bei der Maisernte wird die Leiche von Josef Greindl auf einem Feld entdeckt. Die junge Polizistin Jenny beginnt mit den Ermittlungen. Im Zuge dieser wird im Wald ein Koffer gefunden, in welchem sich Frauenkleidung, die Ausweispapiere von Sarah und aber auch die Geldbörse von Josef Greindl befinden. Was ist geschehen? 
    Ziemlich genau 2 Jahre später erhält Max Leitner ständig Nachrichten, in welchen ihm gedroht wird. Jemand teilt ihm immer wieder mit, er wisse was am 30./31.08.2014 passiert sei. Bislang ging Max immer davon aus, dass Sarah irgendwo anders ein neues Leben begonnen hat. Als es jedoch zu einigen Vorkommnissen innerhalb der damaligen Clique kommt und im Wald erneut eine Leiche gefunden wird, fragen sich alle, was ist damals in der besagten Nacht wirklich passiert?? 

    Zunächst einmal muss ich sagen, dass ich die Covergestaltung sehr gut gelungen finde. Es wirkt ein wenig mystisch aber auch spannend. Der einfache von Schnee bedeckte Zaun und der rote einsame Schal lassen Raum für Spekulationen. Der Klappentext verrät nicht allzu viel, hat bei mir jedoch eine gewisse Neugierde erzeugt, weswegen ich das Buch gerne lesen wollte. 
    Die Autorin hat einen guten und flüssigen Schreibstil, der das Buch nicht hat langweilig werden lassen.Die Figuren sind klar konstruiert und ich konnte sofort gut folgen. Trotz der etwas über 500 Seiten hatte ich beim Lesen nicht das Gefühl, dass etwas in die Länge gezogen wurde oder überflüssige Sachen geschrieben wurden. 
    Trotzdem ich absolut kein Fan von Bayerischen Krimis bin, habe ich mich mit dieser Lektüre sehr gut unterhalten gefühlt und einige tolle Lesestunden damit verbracht. 
    Ein absolut spannender und gelungener  Kriminalroman, den ich bedenkenlos weiterempfehlen kann. 

    Autorin: Petra Johann 
    Titel: Die Einsamkeit des Todes 
    Format: Taschenbuch 
    Seitenanzahl: 508
    Erscheinungstermin: 16.10.2017
    Preis: 9,99 € 
    ISBN: 978-3-7341-0204-2
    Verlag: Blanvalet Verlag

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    twentytwos avatar
    twentytwovor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Spannend und fesselnd bis zum überraschenden Ende.
    Die Einsamkeit des Todes

    Als Sarah, die nach der denkwürdigen Nacht in der ihr Vertrauensbetrug aufgeflogen ist, sich kurze Zeit später vollkommen aus dem Leben ihrer Freunde zurückzieht, wird dies von ihnen als Kapitulationserklärung fraglos akzeptiert. Zwei Jahre später als zuerst ihr Koffer und wenig später auch ihre sterblichen Überreste in einem Waldstück gefunden werden, wendet sich das Blatt und es beginnt eine fieberhafte Suche nach ihrem Mörder. Vor allem ihr ehemaliger Verlobter, gerät unter dringenden Tatverdacht als es neue Indizien gibt die ihn zusätzlich belasten. Doch erst als es ein weiteres Mordopfer gibt, gelingt es den Ermittlern die wahre Geschichte zu rekonstruieren und aufzuklären.

    Fazit
    Eine fesselnde Story, die mit vielen unvorhersehbaren Wendungen für spannende Unterhaltung von der der ersten bis zur letzten Seite sorgt.

    Kommentieren0
    9
    Teilen
    MissNorges avatar
    MissNorgevor 9 Monaten
    Kurzmeinung: Spannend von der ersten bis zur letzten Seite ...
    Kleiner Bruder-großer Bruder

    Kurz zur Geschichte
    (lt. Verlagsseite)
    Ausgerechnet auf einer Hochzeit erfährt Max Leitner, dass seine Verlobte Sarah eine Affäre mit seinem Bruder hat. Max löst die Verlobung und wirft Sarah noch in der Nacht aus seiner Wohnung. Zwei Jahre später erhält Max anonyme Botschaften, in denen behauptet wird, er hätte Sarah in jener Nacht getötet. Er forscht selbst nach und stellt fest, dass seine Exverlobte tatsächlich seit der Hochzeit verschwunden scheint. Dann wird in einem Wald im Chiemgau der Koffer gefunden, den Sarah damals mitnahm. Und im selben Wald liegt eine Leiche.

    Meine Meinung
    Wie schon der erste Krimi *Schatten der Unschuld* hat mir auch dieses Buch sehr gut gefallen. Petra Johann hat einen wunderbaren, klaren und schnörkellosen Schreibstil, der sich gut und angenehm lesen lässt. Die Charaktere sind klar und nicht zu überzeichnet, aber immerhin so, das man sie sich vorstellen kann. Sehr gut ist ihr diesmal das Brüderpaar Tobi und Max Leitner gelungen, die immer wieder ins Visier der Ermittler geraten und die aber auch immer wieder ihre Unschuld beteuern. Dieses Hin und Her, viele unvorhersehbare Wendungen und Personen mit Aussagen, die plötzlich auftauchen und die Morde wieder in ein ganz anderes Licht rücken, haben mich immer wieder zweifeln lassen und das ist sehr schwer, wo ich im Jahr mehrere Krimis lese und denke, schon alles zu kennen. So konnte mich die Autorin immer wieder in die Irre führen und mich überraschen, doch eine Person war für mich von Anfang an verdächtig. Das Ermittlerteam, allen voran Jenny und Leo, haben mir gut gefallen. So total normal, sie kommen ohne viel Technik und Kram aus, sie sprechen viel, zeigen gegenseitig auf was, wann und wie die Morde passiert sein könnten und bleiben dabei menschlich und tun nicht so, als wären sie die obercoolen Kommissare die alles wüssten. Noch sympathischer wurden sie mir, als sie sogar Fehler in den Ermittlungen eingestehen. Jenny hatte sich zu Beginn ja gleich zu sehr auf eine bestimmte Person als Täter eingeschossen, doch je weiter die Story voranging, umso mehr musste sie erkennen, das sie vielleicht falsch liegen könnte. Ich dagegen hatte schon seit dem öfteren Erscheinen am Rande einer eigentlich unbeteiligten Person den Verdacht, der/die könnte Täter/in sein und siehe da, ich habe anscheinend meinen Beruf als Kommissarin verfehlt, denn mein Verdacht stimmte.

    Fazit

    Man sollte allerdings wissen, dass das Buch zu über 90% aus Ermittlungen besteht. Wer das mag und dazu noch einen spannenden Fall, der bis zur letzten Seite alles verspricht, was einen guten Krimi für mich ausmacht, der sollte dieses Buch auf alle Fälle lesen. 

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    M
    Missi1984vor 9 Monaten
    Kurzmeinung: Nur zu Empfehlen, mich hat das Buch gewesselt
    5 Steene für dieses gute Buch

    Hohes Lob an die Autorin. Fazit Mich hat dieses Buch sehr gut gefallen von der ersten Seite an sehr fesseln. Zusammenfassung Max sein bester Kumpel Heiratet, und an diesem Tag ändert sich alles. Max erfährt das seine Verlobte ein verhälnis mit seinem Bruder ,Tobi hat, und schmeißt Sarah noch in dieser Nacht raus mit gepackten Koffer. 2Jahre später wird eine Leiche gefunden ein ältere Herr ,von Sarah fehlt jede Spur. Max wird fest genommen ,er soll Sarah getötet haben , es kommt raus das Max es nicht sein kann Es ändert sich bei der Seite.... Sehr spannend.....

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 10 Monaten
    Mehr davon!


    2014 erfährt Max per Zufall auf der Hochzeit seines besten Freundes, dass Sarah, die Frau mit der er seit acht Monaten zusammen und seit kurzem verlobt ist, eine Affäre mit seinem jüngeren Bruder Tobi hat. Wutentbrannt verlässt er nicht nur die Feier, sondern er wirft Sarah noch in der Nacht hochkant aus seiner Wohnung.


    Zwei Jahre später ist Max immer noch extrem wütend auf seinem Bruder - Sarah hat er seit dem Rauswurf nicht mehr gesehen, noch mit ihr in irgendeiner Form Kontakt gehabt. Doch nun ist Monika, Max' und Tobis Mutter, verstorben und ihr letzter Wunsch war, dass die beiden Brüder sich wieder vertragen. Aus diesem Grund müssen die beiden gemeinsam Weihnachten in ihrem Elternhaus verbringen - unter Aufsicht ihres Onkels. Nur wenn Max und Tobi die Regeln ihrer Mutter nicht verletzten, erhalten sie ihr Erbe...


    Als wäre die Vorstellung an die anstehenden Feiertage nicht schon genug, erhält Max auch noch mysteriöse SMS, die besagen, dass der Verfasser genau weiß, was er in jener Nacht im August 2014 getan hat. Max ist mehr als nur irritiert und beginnt sich zu fragen, was wohl geschehen ist - damals, nachdem er sich von Sarah getrennt hat.


    Und dann findet sich im nahegelegenen Wald nicht nur ein Koffer, sondern kurz darauf auch eine Leiche...


    "Die Einsamkeit des Todes" war mein erster Krimi von Petra Johann und im Nachhinein frage ich mich, wie ich es bislang geschafft habe, an den Büchern dieser Autorin vorbeizukommen. Die Fälle sind offensichtlich in sich abgeschlossen, was ich in Anbetracht der Tatsache, dass ich das Ermittlerteam - allen voran die relativ unkonventionelle Jenny Nowak - sehr sympathisch und vor allen Dingen erfrischend normal und somit glaubhaft empfunden habe, fast schon schade finde! Aber nun gut, man muss nicht aus allem, was super funktioniert, eine Reihe machen.


    Die Ausgangslage, dass eine Clique - in diesem Fall aus alten Schulzeiten - mit einem argen Zwist und zwei Jahre später mit einer vermissten Freundin konfrontiert wird, ist sicherlich keine völlig neue. Allerdings hat Petra Johann ein komplexes Netz gesponnen, an deren Einzelfäden man sich entlanghangelt, fast schon der festen Annahme, auf dem richtigen Weg zu sein - nur um vor allem am Ende feststellen zu müssen, dass die Autorin eine andere Auflösung im Sinn hatte. Ich muss gestehen, dass ich nicht hinter die Finten und Täuschungen gekommen bin - und das, obwohl ich mich als relativ geübte Krimileserin sehe. Hinzu kommt, dass mich die Figuren überzeugt haben: keine ist nur schwarz oder weiß, alle haben ihre Macken und Fehler, auch die Ermittler sind nicht unfehlbar. Durch den Wechsel der Perspektiven bleibt die Geschichte zudem stets dynamisch und ich hatte das Gefühl, dass ich immer ganz nah dran bin...


    Kurzum: mich konnte "Die Einsamkeit des Todes" nicht nur äußerst spannend unterhalten, sondern auch wirklich überraschen! 
    Nun muss ich mir dringend die anderen Krimis von Petra Johann besorgen!

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    JanaBabsis avatar
    JanaBabsivor 10 Monaten
    Kurzmeinung: Definitiv mein Krimi-Highlight 2017
    Wo ist Sarah?

    Der 30. August 2014 sollte für Andy und Laura Wimmer zum schönsten Tag des Jahres werden - für Max Leitner wurde er zum schwärzesten Tag.

    Ausgerechnet auf der Hochzeit seiner Freunde erfährt Max, dass seine Freundin Sarah ein Verhältnis mit seinem Bruder hat. In sekundenschnelle platzt ein Traum wie eine Seifenblase, denn auch Max wollte bei der schwangeren Sarah in Kürze um ihre Hand anhalten. Enttäuscht, verraten und wütend wirft Max Sarah noch in der gleichen Nacht aus der gemeinsamen Wohnung und bricht jeglichen Kontakt zu ihr und seinem Bruder Tobi ab.

    Im Oktober 2014 wird in einem Maisfeld eine männliche Leiche gefunden.

    2 Jahre später:
    Über ihren Tod hinaus versucht Monika Leitner ihre Söhne wieder zueinander zu führen. Die Beiden sind gezwungen, gemeinsam mit ihrem Onkel Wolf, einige Tage im Elternhaus zu verbringen. Gerade zur Weihnachtszeit befinden sich auch einige Freunde der früheren Clique in ihrem Heimatort und so initiiert Laura einen Revival-Abend. Was feucht-fröhlich begann, endet in einem Streit zwischen den Brüdern, bei dem viele Wahrheiten ans Tageslicht gebracht werden. Das Fazit, das aus diesem Streit gezogen werden kann lautet jedoch, dass bei allen von ihnen der Kontakt zu Sarah vor 2 Jahren abgebrochen ist.

    Max bekommt anonyme SMS auf sein Handy, in denen ihn jemand beschuldigt, der Mörder von Sarah zu sein. Ein kleiner Junge findet im Wald einen Koffer, der eindeutig Sarah Franziska Mai zugeordnet werden kann und im gleichen Wald, jedoch an einer anderen Stelle, wird eine weibliche Leiche gefunden …..

    Was geschah in der Nacht vom 30. auf den 31. August 2014?
    Handelt es sich bei der weiblichen Leiche um Sarah?
    Gibt es einen Zusammenhang zum Fund der männlichen Leiche im Oktober 2014?

    Im ersten Grad verdächtig sind die beiden Leitner-Brüder Max und Tobias und das ist ein Fall für das Team EHK Leopold Mayr, OK Vinzenz Helmer und KHK Jennifer Nowak, die die Ermittlungen leitet.


    „Die Einsamkeit des Todes“ ist der 2. Krimi der Autorin Petra Johann, den ich lese. Genau wie „Schatten der Schuld“ ist auch dieses Buch wieder das Highlight auf meiner Krimi-Liste.

    Im Prolog wird eine weibliche Leiche von starken Armen auf dem Waldboden abgelegt. Schon auf der 1. Seite befindet man sich in der Position, dass man „Blut geleckt“ hat um zu erfahren, wer denn da auf dem kalten Waldboden abgelegt wurde und warum. Handelt es sich bei der Toten um Sarah oder führt Petra Johann den Leser schon gleich am Anfang auf eine falsche Fährte?

    Nach dem Prolog gibt es einen Rückblick ins Jahr 2014 - die Hochzeit von Andy und Laura, die letztendlich zum Zerwürfnis zwischen den Leitner-Brüdern führt und es wird die männliche Leiche im Maisfeld gefunden. Diese Szene nutzt die Autorin Petra Johann gleichzeitig dazu, das Ermittler-Team Jennifer Nowak, Vinzenz Helmer und Leopold Mayr vorzustellen.

    Da „Die Einsamkeit des Todes“ ein Einzelband ist, gibt es auch nix, was man aus einem Vorgänger über Jenny und ihre männlichen Kollegen wissen müsste. Erstaunlicherweise haben die Kommissare von Petra Johann keine verkorkste Vergangenheit, die ihnen permanent im Weg steht. Sie sind Menschen wie Du und ich, machen Fehler und wachsen daran.

    Da Jenny erst vor wenigen Tagen befördert wurde, macht sie sich vielleicht selbst zu viel Druck. Sie beißt sich an einem Verdächtigen regelrecht fest – das ist zwar menschlich, es nutzt ihr aber bei den Ermittlungen nicht. Leo, ihr Vorgesetzter, steht ihr hilfreich zur Seite und die 2 sind ein gutes Team. Auch wenn Leo in Jenny vielleicht ein wenig mehr sieht, als nur eine Kollegin.

    Oberkommissar Vinzenz Helmer ist für mich eindeutig der Unsympath des Teams.

    Onkel Wolf sowie die ehemaligen Freunde sind gut charakterisiert und ausgearbeitet und es kommt ein Punkt, an dem man jeder der Personen einen Mord zutrauen würde.

    Petra Johann legt geschickt falsche Fährten, streut hier und da kleine Nebensächlichkeiten ein und kaum denkt man, man hätte den Täter identifiziert, macht die Geschichte eine Kehrwende. Das hält die Spannung oben und macht Lust auf mehr.

    Der Plot ist spannend, der Schreibstil der Autorin flüssig und angenehm zu lesen und wenn ich nicht zu viel Ablenkung durch mein „Real Life“ gehabt hätte, wäre das ein One-Night-Krimi geworden.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    0Marlene0s avatar
    0Marlene0vor 10 Monaten
    Kurzmeinung: Bis zum Schluss sehr fesselnd
    Geht nie im Streit auseinander!

    Im Krimi die Einsamkeit des Todes von Petra Johann geht es um ein ungleiches Brüderpaar . Tobi und Max gehen getrennte Wege seit Max auf der Hochzeit seines besten Freundes erfährt das seine Verlobte Sarah mit Tobi ein Verhältnis hat. Er streicht Sarah und Max aus seinem Leben. Er hört nichts mehr von Sarah bis er
    zwei Jahre später anonyme Nachrichten bekommt, in denen behauptet wird er hätte Sarah am Abend der Hochzeit getötet.
    Kurz vor der besinnlichen Weihnachtszeit wird Sarahs Koffer gefunden und unmittelbar in der Nähe seines Elternhauses, mitten im tiefen Chiemgauer Wald auch eine Leiche.

    Das Cover des Buches ist wunderschön gestaltet und passt auch perfekt zur Geschichte. Wir befinden uns im äußersten Süden von Bayern am wunderschönen Chiemsee.
    Doch das Familiendrama welches sich hier abspielt trübt die Idylle.
    Von einem Heimatkrimi weit entfernt.
    Vom Anfang bis zum Schluss durchweg sehr gut durchdacht und in sich schlüssig. Der Krimi liest sich flüssig und baut stetig Spannung auf. Ein typischer Krimi von der Tat, über die Ermittlungen bis hin zur Überführung der Täter sehr gelungen.

    Die Personen und Akteure haben mir alle gut gefallen. Ich mag wenn eine Polizistin nicht als Held dargestellt wird sondern sehr menschlich mit allen Ecken und Kanten die auch mal Fehler zugibt und trotzdem Stärke zeigt.

    Empfehlenswert und perfekt für die Feiertage bei einer heißen Tasse Tee.





    Kommentieren0
    0
    Teilen
    UlrikeG-Ks avatar
    UlrikeG-Kvor 10 Monaten
    Bruderzwist mit Folgen

    Max und Tobias Leitner vom Chiemsee sind so unterschiedlich, wie Brüder nur sein können!
    Max ist ein erfolgreicher Tierarzt, dem scheinbar alles gelingt, während Tobias diverse Ausbildungen abgebrochen hat und ständig etwas Neues beginnt, womit er aber ebenso regelmäßig Schiffbruch erleidet.
    Doch eines verbindet sie: beide lieben dieselbe Frau, Sarah! Das erfährt Max, der mit Sarah verlobt ist, ausgerechnet auf der Hochzeit der gemeinsamen Freunde Andy und Laura.
    Max, außer sich vor Wut, löst augenblicklich die Verlobung, setzt Sarah auf die Straße und bricht jede Verbindung zu Bruder Tobias ab. Bis das Testament seiner verstorbenen Mutter die beiden Streithähne zwei Jahre später dazu zwingt, die Weihnachtszeit gemeinsam im Elternhaus zu verbringen, ohne sich dabei gegenseitig an die Gurgel zu gehen.
    Und ausgerechnet jetzt, als man widerwillig beisammen ist und auch miteinander kommunizieren muss, stellen die Brüder gemeinsam mit den Mitgliedern der ehemaligen Freundesclique fest, dass Sarah seit jener verhängnisvollen Nacht von niemandem mehr gesehen wurde!
    Was ist mit ihr geschehen? Die Fragen häufen sich, Unsicherheit kommt auf, bald auch Misstrauen, das immer stärker wird, als kurz nacheinander zuerst Sarahs Koffer und später eine Leiche im nahen Forst gefunden werden.
    Die Vergangenheit holt alle Beteiligten mit Wucht ein und es kommen Geheimnisse zutage, die besser im Dunkeln geblieben wären....

    Petra Johanns neuer Kriminalroman ist nicht nur spannend von der ersten bis zur letzten Seite, sondern wartet dazu noch mit zahlreichen überraschenden Wendungen und nicht vorhersehbaren Entwicklungen auf.
    Oft genug führt die Autorin den nichtsahnenden aber viel vermutenden Leser in die Irre, lässt ihn rätseln, Theorien aufstellen und wieder verwerfen, mal diesen, mal jenen der Protagonisten verdächtigen, bis zum Schluss niemand mehr auszuschließen ist und der Leser ganz verwirrt auf die Auflösung wartet.
    Diese mag zwar einigermaßen überraschen, ist aber im Grunde logisch und wäre durchaus vorhersagbar gewesen, hätte die Autorin nicht ständig ihre kleinen Fallen aufgestellt, in die man unweigerlich hineintappt.

    Dabei ist die Geschichte nicht einmal spektakulär, - ganz im Gegenteil! Neid, Eifersucht, Angst, Wut, - all das kennt man. Und es bedarf keines außergewöhnlichen Anlasses, solche Gefühle in uns zu wecken. Doch Petra Johann lässt sie in ihrer Geschichte akkumulieren - und schon wird ein Kriminalfall daraus, den zu lösen nicht nur die Leser bemüht sind, sondern auch die damit beauftragten Ermittler.
    Sie sind so durchschnittlich wie der Fall selbst, den sie bearbeiten, zwar stolz auf ihre vermeintliche Intuition, die sie aber leider nur zu oft im Stich lässt.
    Vielleicht sind die so normalen, oft mehr mit sich selbst und den Beziehungen untereinander beschäftigten Gesetzeshüter eine der Stärken des Krimis! Sie wirken zwar wenig sympathisch, aber authentisch und glaubhaft, gerade weil sie so oft im Dunkeln tappen und eher unkoordiniert und wirr agieren als man es von zumeist beinahe übermenschlich kompetenten Krimi-Ermittlern gewohnt ist.

    Aber was für die Polizisten gilt, trifft auch auf die übrigen Protagonisten zu, die allesamt Verdächtige in diesem Kriminalfall sind. Keinem von ihnen fliegen die Herzen zu, keiner ist eigentlich wirklich zu verstehen - und, wenn man ehrlich ist, mit keinem möchte man im wahren Leben befreundet sein!
    Nicht etwa, dass ihnen etwas Böses, Intrigantes, Gefährliches anhaften würde! Nein, sie sind einfach nur nichtssagend, oberflächlich, langweilig und entsetzlich spießig.
    Doch obwohl die Akteure nicht wirklich berühren können, tut das der Spannung des recht umfangreichen, aber zum Glück sehr eingängig geschriebenen Krimis keinen Abbruch - erstaunlich eigentlich, aber für mich ein Beweis dafür, dass die Autorin ihr Handwerk versteht!
    Ein überdurchschnittlicher Krimi mit durchschnittlichen Charakteren, spannend bis zum Schluss - so recht zum Weiterempfehlen!

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 10 Monaten
    Kurzmeinung: Mich hat dieses Buch begeistert! Vom ersten Moment an fesselnd und spannend. Mein Lesehighlight 2017!
    Viel Raum für Spekulationen

    Inhalt: Dr. Max Leitner ist mit seiner Verlobten auf der Hochzeit eines Freundes. Im Laufe des Abends erfährt er, dass Sarah, seine Freundin, eine Affäre mit seinem Bruder hatte bzw. hat. Er kehrt ihr, seinen Freunden und auch seinem Bruder den Rücken. Nach zwei Jahren kehrt er zurück in die Heimat. Er trifft seine Freunde und seinen Bruder wieder und erfährt, dass Sarah seit der Hochzeit verschwunden ist. Ein Unbekannter schickt ihm mysteriöse Textnachrichten, im Wald wird der Koffer einer Frau gefunden, kurz darauf eine Leiche. Max gerät in einen Albtraum. Ist er ein Mörder? Oder sein Bruder? Meine Meinung: Wie auch bei den anderen Büchern von Petra Johann („Schatten der Schuld“, „Der Preis für kein Kind“, „Windflüchter“) war ich vom ersten Moment an gefesselt und mitten im Geschehen. Als Leser ist man quasi „gezwungen“ mitzuermitten und mitzurätseln, was passiert sein könnte und wer der (oder die?) Täter gewesen sein könnte(n). Hat man sich auf einen Hauptverdächtigen eingeschossen, werden im nächsten Moment alle Spekulationen wieder zunichte gemacht. Es bleibt bis zur letzten Seite spannend. Durch geschickte Cliffhanger möchte man das Buch nicht aus der Hand legen. Das Ende ist überraschend, aber durchaus stimmig und logisch. Die Charaktere sind überzeugend und sehr liebevoll gezeichnet. Jeder einzelne ist sympathisch - oder eben auch nicht. Die Geschichte und die Ermittlungen werden mehr aus der Sicht der Beteiligten geschildert als aus der Sicht der Polizei. Dadurch lernen wir Max, seine Familie und seine Freunde gut kennen. Wir tauchen ein in ihr Leben, ihre Psyche, ihre Verzweiflung. Da tun sich Abgründe auf..... Das Ermittlerteam um Leo Mayr arbeitet professionell, aber nicht ohne Fehler. Die Autorin bringt uns auch die private Seite der Beamten näher, dadurch werden sei menschlich und sympathisch - mit einer Ausnahme. Besonders gefallen haben mir sie humorvollen Einwürfe, die das tragische und beklemmende Geschehen etwas aufklockern. Vieles hat mich zum Schmunzeln und zum Lachen gebracht. Ein Beispiel: „Und Vinzenz‘ schönste Seite war natürlich ohnehin sein entschwindender Rücken.“ Fazit: Mittlerweile zähle ich mich zu den erfahren Krimileserinnen. „Die Einsamkeit des Todes“ ist eindeutig mein Highlight in diesem Jahr. Absolut lesenswert!

    Kommentieren0
    0
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks