Petra K. Gungl Diabolische List

(22)

Lovelybooks Bewertung

  • 18 Bibliotheken
  • 6 Follower
  • 0 Leser
  • 19 Rezensionen
(7)
(9)
(5)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Diabolische List“ von Petra K. Gungl

Mit teuflischer List werden am Wiener Institut für künstliche Befruchtung Menschen ermordet, um den systematischen Missbrauch von In-vitro-Embryonen zu vertuschen. Die Juristin Agnes Feder gerät bei ihren Nachforschungen selbst in Gefahr. Als mystische Träume Agnes’ Erinnerung an ein vergangenes Leben wachrufen, erkennt sie die Verstrickungen ihrer beiden Existenzen. Die einstigen Feinde bedrohen sie erneut und die junge Frau muss sich den Mördern aus dem früheren Leben stellen …

Wow, welch spannende Geschichte

— Bellis-Perennis
Bellis-Perennis

kann ich nur sehr empfehlen :-)

— Wildpony
Wildpony

esoterischer Krimi oder mystischer Liebesroman... beides nicht so ganz mein Ding

— Leseratz_8
Leseratz_8

Interessantes Thema in sperrigem Rahmen: Wissenschaftskrimi gefangen in einem mystischen Rahmen - zudem gibt es keinen richtigen Schluss!

— TochterAlice
TochterAlice

Ein spannender Roman um zwei interessante Themenkomplexe. Empfehlenswert.

— Buchfan276
Buchfan276

Rituale, Karma und Mord - eine gelungene Mischung. Aber Achtung: Kein Krimi im eigentlichen Sinne.

— sinsa
sinsa

Anders - unerwartet, aber richtig gut und super unterhaltsam, spannend und einfühlsam. :)

— Kartoffelschaf
Kartoffelschaf

Krimi und Liebesroman vereint

— esposa1969
esposa1969

Krimi oder Frauenroman....man weiß es nicht

— ChattysBuecherblog
ChattysBuecherblog

Sehr interessantes Buch und das Ende des Buches entfacht die Neugierde auf den nächsten Band. Nur empfehlenswert!

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Stöbern in Krimi & Thriller

Was wir getan haben

Leider langweilig und langatmig. Habe, nachdem ich den Klappentext gelesen habe, mehr erwartet.

Buchwurm05

Todesreigen

waaaahnsinn, diese reihe!.... band 4 haut mich komplett um.... spannend von seite 1 bis 570.. ohne längen.... hammer!

LeseSprotte

Die Party

Definitiv Lesenswert.

SaSu13

Geständnisse

Psychologisch ausgereift mit innovativem formalem Aufbau! (*****)

Insider2199

Ermordung des Glücks

Ein atmosphärisch dichter Krimi.

brenda_wolf

Durst

Sehr spannender, literarischer skandinavischer Kriminalroman

Magicsunset

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Wer mordet bei BabyStar?

    Diabolische List
    Bellis-Perennis

    Bellis-Perennis

    30. May 2016 um 18:28

    Agnes Feder arbeitet bei einem Wiener Institut für künstliche Befruchtung in der Rechtsabteilung. Das Arbeitsklima will nicht so angenehm erscheinen, gibt es doch mehrere starke Frauen, die ihre Karriere mit allen Mitteln vorantreiben wollen. Die spannungsgeladene Atmosphäre eskaliert, als mehrere Menschen unter seltsamen Umständen ums Leben kommen. Just zu dieser Zeit trennt sich Agnes von ihrem Lover, dem rüpelhaften Macho Norman, der blöder weise Kripobeamter ist und auf einen höheren Posten scharf ist. Ausgerechnet Norman muss die Ermittlungen führen.Doch was dieses Buch so spannende und interessant macht, sind die intensiven Träume, die Agnes erlebt. In diesen Träumen scheint sie eine andere Person zu sein. Erinnerungen an ein früheres Leben? Um nicht als hysterische Spinnerin dargestellt zu werden, vertraut Agnes nur Megan, einer jungen englischen Kollegin ihre Traumwelten an Es dauert eine ganze Weile, bis Agnes den Gedanken an Reinkarnation zulassen kann. Doch was wollen ihr die Träume sagen?Jedes Mal, wen sie von einem Toten träumt, stirbt in unmittelbarer Nähe von Agnes ein Mensch. Norman hat nicht nur Agnes als Täterin auf dem Schirm sondern auch Megan. Daraufhin beschließt Agnes, den oder die Täter auf eigene Faust zu suchen und gerät dadurch er recht in akute Lebensgefahr.Erzählstil und Spannung:Der Erzählstil ist leicht und flüssig. Die Spannung schier unerträglich. Ich konnte gar nicht aufhören und habe das Buch in einem Zug durchgelesen (nein, ich bin nicht mit dem ICE gefahren).Die Handlungsstränge sind elegant verknüpft. Mir hat es Spaß gemacht, zu rätseln wer wer in welcher Zeit ist. Die Reinkarnationstabelle habe ich erst zum Schluss entdeckt, weil ich ein ebook gelesen habe. Da ist das Blättern m. E. nicht ganz so komfortabel wie im Paperback.Charaktere:Ein echter Fiesling ist Norman. Ein Macho wie er im Buche steht. Als Verdächtige möchte ich diesem karrieregeilen Beamten nicht begegnen. Auch Agnes hat ja ihre liebe Not mit ihm und seinen Besitzansprüchen. Ein „Nein“ akzeptiert er einfach nicht. Man kann schon von Glück reden, dass er auf der richtigen Seite des Gesetzes steht. Um wie viel schlimmer wäre er, wenn er ein Krimineller wäre.Agnes kommt mir zu Beginn ein wenig blauäugig vor (liegt vermutlich an der seltsamen Beziehung auch zu ihrem Vater, der sich nach wie vor bemuttert). Doch langsam aber sicher entwickelt sie sich. Dass ihr diese intensiven Träume Angst machen, versteht sich wohl von selbst.Die anderen weiblichen Angestellten der Firma BabyStar sind echte Zicken. Und erst diese testosterongesteuerten Männer! Brr! In so einer Firma wollte ich nicht arbeiten!Fazit:Mir hat dieser erste Teil einer Trilogie sehr gut gefallen. Allerdings habe ich so mein Problem mit der Genre-Bezeichnung. Als „Frauen- oder Liebesroman“ würde ich ihn nicht bezeichnen. Als Krimi könnte er bei mir schon durchgehen, wird doch fest gemordet, verdächtigt und ermittelt.

    Mehr
  • Esoterischer Spannungsroman

    Diabolische List
    Spatzi79

    Spatzi79

    25. May 2015 um 20:58

    Agnes Feder ist eine junge Juristin. Sie arbeitet bei einem Wiener Institut für künstliche Befruchtung. An ihrem Arbeitsplatz kommt es zu mehreren rätselhaften Todesfällen. Gleichzeitig fängt Agnes an, äußerst intensive Träume zu haben. In diesen Träumen scheint sie eine andere Person zu sein – ein früheres Leben? Es dauert seine Zeit, bis Agnes den Gedanken an Reinkarnation zulassen kann und sich näher mit diesen Dingen auseinandersetzt. Doch es gibt einen Grund, warum diese Träume gerade jetzt zu ihr kommen und so muss sie erkennen, dass es einen Zusammenhang zwischen damals und den Ereignissen heute gibt. Und dass es Menschen gab und gibt, die ihr Böses wollen! Ich habe mich zu Beginn etwas schwer mit dem Buch getan. Die ungewöhnlichen Namen in den Träumen ließen mich beim Lesen immer wieder etwas stocken. Hinten im Buch gibt es eine Tabelle, die Aufschluss darüber gibt, wer von den Figuren damals heute in welcher Gestalt wiedergeboren ist. Ich persönlich fand es spannender, darüber beim Lesen zu spekulieren, ohne vorher nachzuschauen. Es sind so auf beiden Handlungsebenen recht viele Figuren und es fiel mir nicht immer leicht, sie alle auseinanderzuhalten und richtig zuzuordnen. Einige sind sehr deutlich gezeichnet, wie zum Beispiel Agnes‘ Exfreund Norman, ein äußerst unangenehmer Mensch, der als Polizist ausgerechnet in den Todesfällen in ihrem Institut ermittelt. Auch Agnes‘ beste Freundin und Kollegin Megan spielt eine wichtige Rolle, ebenso wie Siebert Thal, der neue Mann in ihrem Leben. Sehr anstrengend fand ich den Zickenkrieg, der unter den weiblichen Führungskräften des Instituts tobt. Auch wenn mir immer wieder glaubhaft versichert wird, dass es so etwas tatsächlich gibt, mag ich mir das einfach nicht vorstellen. Ich persönlich bin kein spiritueller Mensch und hatte daher so meine Schwierigkeiten mit dem Prinzip der Reinkarnation, das im Laufe des Buches einen immer größeren Raum einnimmt. Mir wäre mehr reale Krimihandlung wahrscheinlich lieber gewesen. Die Geschichten auf der Traumebene waren für mich zu wenig greifbar, drängten aber die Handlung im Jetzt für mich zunehmend in den Hintergrund und letztlich konnte mich dann keiner der beiden Handlungsstränge mehr so richtig überzeugen. Es handelt sich um den ersten Teil einer Reihe, zwei weitere Bände sollen folgen. Das Ende ist dennoch kein Cliffhanger und auch wenn einige Fragen offenbleiben, kann dieser erste Band gut für sich alleine stehen. In jedem Fall eine interessante Story voller ungewöhnlicher Elemente!

    Mehr
  • InVitro-Fertilisation – Babys aus dem Reagenzglas

    Diabolische List
    JanaBabsi

    JanaBabsi

    07. May 2015 um 13:01

    Agnes Feder arbeitet als juristische Beraterin im Wiener Institut für künstliche Befruchtung. Als Agnes eines morgens in ihr Büro kommt erfährt sie, dass der Leiter der Abteilung „Künstliche Befruchtung“, Dr. Ulrich Wach, tot aufgefunden wurde. Dr. Wach war herzkrank und offensichtlich geht niemand davon aus, dass er ermordet worden sein könnte. Kurz darauf wird jedoch erneut eine Leiche im Institut „BabyStar“ gefunden, und das kann kein Zufall mehr sein. Die Polizei wird eingeschaltet. Bei dem Polizeibeamten der die Ermittlungen leitet, handelt es sich um Agnes gerade abservierten Ex-Freund Norman. Der kann nicht so ganz zwischen Privatleben und Beruf trennen und so muss sich Agnes auch noch mit ihm und seinen Annäherungen auseinandersetzen, weil er die Trennung nicht so ganz akzeptieren kann. Agnes und ihre Freundin und Arbeitskollegin Megan beginnen auf eigene Faust zu recherchieren und bringen sich damit in Lebensgefahr. Gleichzeitig mit den Todesfällen in der Firma beginnt Agnes zu träumen. Ungewöhnlicherweise träumt sie ganze Geschichten aus dem Leben der Hohepriesterin Sishla Vem und da Agnes sich morgens an jeden Traum überaus genau erinnern kann, schreibt sie die Träume auf und bringt sie in eine chronologische Reihenfolge. Der Zusammenhang zwischen Sishla Vem aus ihren Träumen und ihr selbst, wird Agnes nach und nach klar. Meine Meinung: „Diabolische List“ ist der 1. Teil einer Trilogie die sich mit dem Thema Reinkarnation beschäftigt. Ich muss gestehen, dass ich anhand des Klappentextes und des Titels mehr Thriller und weniger Mystik erwartet hatte, insofern wurde meine Erwartung an dieses Buch leider nicht erfüllt. Die Geschichte wird aus der Sicht einer Dritten Person geschildert und wechselt immer zwischen Agnes Feder und Sishla Vem hin und her. Im Agnes-Strang erfährt der Leser von den Morden, den Intrigen und Ermittlungen im Institut „BabyStar“ und im Sishla Vem-Strang erfährt der Leser von einer Hohepriesterin aus der Vergangenheit, die zu einer Heirat gedrängt wurde, die sie selbst nie gewollt hat und auch damals gab es Intrigen und Tote. Am Anfang überwiegen die Agnes-Handlungsstränge, zum Ende des Buches dominieren meiner Meinung nach die Sishla Vem-Stränge (das kann aber subjektives Empfinden sein). Die Handlungsstränge laufen nicht komplett zusammen, trotzdem wird für den Leser ersichtlich wo der Zusammenhang zwischen damals und heute ist. Auf den letzten Seiten des Buches gibt es eine Reinkarnationstabelle die man als Leser möglichst zu Anfang finden sollte, denn sie gibt einen Überblick über die Namen und Verbindungen der Charaktere früher und heute. Da noch 2 weitere Bücher folgen, bleiben logischerweise am Ende einige Fragen offen. Wer hinter den Morden steckt und warum wird jedoch vollkommen aufgeklärt. Der Schreibstil von Petra K. Gungl ist sehr angenehm und gut zu lesen, die Geschichte sowie die Charaktere sind gut ausgearbeitet und für jemanden der sich für die Thematik „Reinkarnation“ interessiert auch vermutlich sehr spannend zu lesen. Für mich war es leider nicht die richtige Lektüre, was aber nicht am Buch liegt sondern an meinen Erwartungen die ich daran hatte.

    Mehr
  • Buchverlosung zu "Diabolische List" von Petra K. Gungl

    Diabolische List
    Sunangel

    Sunangel

    04. November 2014 um 06:10

    Halli Hallo!
    Auf meinem Blog könnt ihr 4 Bücher von Diabolische List gewinnen. Ich hoffe ihr macht mit, es ist wirklich ein tolles Buch.

    http://sunangelsbuecherzauber.blogspot.de/2014/11/vier-bucher-zu-gewinnen.html

  • Perfekte Mischung!

    Diabolische List
    Sunangel

    Sunangel

    30. October 2014 um 19:25

    Agnes ist ein vorsichtiger Mensch, dass man aber super nachvollziehen kann, denn gerade in dieser Geschichte macht sie eine schwere Zeit durch. Ich mochte sie wirklich gern und fand es bewundernd, dass sie nicht aufgibt. Sie ist sensibel und hängt oft in ihren Tagträumen fest. Ich glaube sie unterschätzt sich manchmal selber und wirkt dadurch unsicher. Ich habe in jeder Minute mit Agnes mitgefiebert, denn von Seite zu Seite wurde mehr Spannung aufgebaut. Wie im realen Leben hat die Autorin viele verschiedene Protagonisten mit unterschiedlichen Charakteren miteinander verbunden, so dass einige Personen dabei waren, die sehr sympathisch und liebevoll waren. Wiederum waren etliche dabei, die sehr arrogant und verschlossen wirkten. Ich muss gestehen das ich einige Seiten gebraucht habe um in das Buch reinzukommen. Zum einen weil ich ja doch etwas "andere" Romane lese und ich musste mich dadurch etwas umstellen. Und zum anderen, weil es am Anfang für meinen Geschmack zu zäh war und nicht viel passiert ist. Doch nach und nach änderte sich das und ich konnte total entspannen beim lesen. Klasse fand ich, dass die Geschichte etwas esoterisch angehaucht ist und gerade die Erzählungen von Tee und einigen Badeölen fließen perfekt in die Geschichte mit ein. Sämtliche Handlungen und anschließende Wendungen wurden wunderbar durchdacht und ausgearbeitet. Es ist eine Mischung aus Liebesroman, Krimi und Esoterik. Also für jeden etwas dabei. Bei den Umgebungsbeschreibungen hat die Autorin ganze Arbeit geleistet, denn ich konnte mir jedes Detail bildlich vorstellen. Fazit: Trotz des holprigen Anfangs bin ich danach super in das Buch reingekommen. Viele unterschiedliche Protagonisten machen "Diabolische List" lebendig und bringen dem Leser viel Lesefreude.

    Mehr
  • Leserunde zu "Diabolische List" von Petra K. Gungl

    Diabolische List
    Gungl

    Gungl

    Servus liebe alle, ich darf Euch herzlich zu meiner ersten Leserunde einladen und freue mich riesig auf diese gemeinsame Woche! Diabolische List ist am 2. Juli erschienen und 15 Stück davon warten auf Euch: MORD & REINKARNATIONMit teuflischer List werden am Wiener Institut für künstliche Befruchtung Mitarbeiter ermordet, um den systematischen Missbrauch von in-vitro-Embryonen zu vertuschen. Die Firmenjuristin Agnes Feder gerät bei ihren Nachforschungen in höchste Gefahr, nicht zuletzt durch den ermittelnden Kriminalinspektor, der ihr Ex-Freund ist und die Trennung nicht akzeptieren will. Ihm ist jedes Mittel recht, Agnes zurückzugewinnen. In dieser Bedrängnis beginnen mystische Träume von einem vergangenen Leben als spirituelle Meisterin Agnes vor der drohenden Lebensgefahr zu warnen und sie erkennt zunehmend die karmische Verstrickung dieser beiden Existenzen: Die Feinde von einst bedrohen sie erneut. Just zu diesem Zeitpunkt begegnet Agnes ihrem Seelenpartner aus jenem vergangenen Leben. Siebert und Agnes war noch in keinem früheren Leben ein erfülltes Zusammensein gegönnt und auch jetzt drohen ihre karmischen Feinde eine weitere Chance darauf zu vereiteln… Wenn Euch die Geschichte neugierig macht, dann nehmt an der Verlosung teil - dazu eine Frage: Im Trailer seht ihr ein berühmtes Wiener Wahrzeichen, das sich bei uns im Prater seit 1897 dreht - erkennt ihr es?Ich freue mich auf Eure Bewerbungen! herzlichst Eure Petra 

    Mehr
    • 403
    Wildpony

    Wildpony

    25. September 2014 um 09:07
    Gungl schreibt Liebe Wildpony, ich freu mich riesige über die 5*, vielen Dank für deine anerkennenden Worte und das Teilen auf anderen Buchforen! (Hach, das tut der Autorenseele einfach gut :-) Das ist sehr ...

    Sehr gerne :-) Ich würde mich sehr freuen auch bei Teil 2 wieder dabei zu sein. Mein Mann hat die OP jetzt gut überstanden und nun kann nur alles gut werden. Liebe Grüße ins schöne Wien ♥ ...

  • Diabolische List

    Diabolische List
    Wildpony

    Wildpony

    24. September 2014 um 09:01

    Diabolische List -   Petra K. Gungl Kurzbeschreibung Amazon: Mit teuflischer List werden am Wiener Institut für künstliche Befruchtung Menschen ermordet, um den systematischen Missbrauch von In-vitro-Embryonen zu vertuschen. Die Juristin Agnes Feder gerät bei ihren Nachforschungen selbst in Gefahr. Als mystische Träume Agnes’ Erinnerung an ein vergangenes Leben wachrufen, erkennt sie die Verstrickungen ihrer beiden Existenzen. Die einstigen Feinde bedrohen sie erneut und die junge Frau muss sich den Mördern aus dem früheren Leben stellen … Mein Leseeindruck: Super spannend! Anfangs wurde ich durch persönliche Umstände (Urlaub ohne funktionierendes Wlan, kurzfristige OP meines Mannes und einiges mehr) von der zeitgerechten Teilnahme an der Leserunde gehindert. ABER: ich hatte dann mich so an dem Buch festgebissen, das ich es komplett in einem Rutsch dann durchgelesen habe. Und ich bin absolut begeistert! In jedem weiteren Kapitel wird der Leser geradezu gefesselt und die Träume der Protagonistin Agnes, welche mir sehr sympatisch ist, geben der Story noch weitere faszinierende Gefühle. Natürlich gibt es in jeder Story auch Protagonisten, denen man absolut negative Gefühle entgegenbringt. Und so ging es mir hier genauso mit Michelle. Die Namen der Protagonisten aus den Träumen waren manchmal ein wenig schwer für mich zu behalten. Aber dafür gibts ja hinten im Buch eine Reinkarnationstafel, was ich für sehr gut empfinde. Fazit: Ein super Buch, das man unbedingt lesen sollte! ♥ Man muß nur ein wenig Zeit haben und sich auf das Buch einlassen können. Dann hat man als Leser großen Spaß daran. Daher vergebe ich 5 Sterne und kann nur den letzten Satz den Buches nochmal wiederholen: Es ist noch nicht vorbei......

    Mehr
  • Ein wichtiges Thema

    Diabolische List
    TochterAlice

    TochterAlice

    ...  wird hier angesprochen, künstliche Befruchtung und Genmanipulation bei Menschen. Agnes ist Rechtsanwältin bei "Baby Star", einem innovativen  Forschungsunternehmen für künstliche Befruchtung, in dem mehrere mit "Diabolischer List" durchgeführte Morde geschehen - so passt der Titel des Buches.  Die Reihe der Toten - Abteilungsleiter, Sekretärin, Auszubildende - zieht sich durch alle Bereiche des Unternehmens und bald ist nicht nur Agnes klar, dass hier bestimmte Interessen vertuscht werden sollen - bestimmte unlautere Handlungen oder möchte da jemand auf einen Leitungsposten? Beides scheint im Bereich des Möglichen zu liegen und so machen sich Agnes und ihre Freundin und Vertraute Megan, die im pharmazeutischen Bereich des Unternehmens sind, auf die Suche und geraten dabei in Gefahr - und das nicht nur einmal. Umrahmt wird diese Geschichte einerseits durch eine mystische Parallelwelt, die Agnes in ihren Träumen sieht und die ihr hilft, die Ereignisse der jetzt-Zeit einzuordnen und zu verstehen. Andererseits spielt Agnes' Privat- oder besser Liebesleben eine große Rolle - ihr Exfreund, von dem sie sich gerade getrennt hat, ist ausgerechnet der ermittelnde Kommissar, der "Neue" Rechtsanwalt im gleichen Bereich, also quasi ein Kollege. Ein sehr ausführlich und detailliert erzähltes Buch, bei dem allerdings recht schnell deutlich wird, dass dies der erste von drei Teilen ist - keineswegs ist es möglich, ihn separat zu lesen, zu viele Handlungen verweisen in die Zukunft, auf nachfolgende Ereignisse. Zudem sollte man eine ausgeprägte Ader fürs Mystische haben, wenn man dieses Buch zur Hand nimmt, sonst wird man mit Sicherheit enttäuscht, zumindest jedoch irritiert. Mir selbst geht diese esoterische Neigung ganz eindeutig ab, und so war ich froh, als es ein Ende nahm mit Agnes und Shisla Vem, ihrem Alter Ego aus einem früheren Leben. Schade eigentlich, denn eigentlich hätte ich gern weiter verfolgt, wie es Agnes, Megan und all ihren Bekannten und Freunden ergeht, aber die ständigen Traumsequenzen haben mein Lesevergnügen dann doch sehr beeinträchtigt. Wer jedoch gerne über Paranormales liest und zudem ein Freund von Wien und allem Österreichischen ist, der sollte zu diesem Buch greifen!

    Mehr
    • 2
  • Krimi oder doch eher Liebesroman?

    Diabolische List
    Leseratz_8

    Leseratz_8

    06. September 2014 um 14:01

    „Karmische Feindschaften, grausamer Mord und eine unsterbliche Liebe – den eigenen Weg erkennt eine Frau gerade in  schlimmster Bedrängnis.“ Agnes Feder – Juristin in einem Unternehmen für künstliche Befruchtung und Geburtenkontrolle trennt sich von ihrem Freund, Kommissar und Macho erster Güte. Sie hat Angst vor ihm und behauptet, zu ihrem Vater zu ziehen, bewohnt aber ein kleines „Hexen“-Häuschen vor den Toren Wiens, dass bereits von Mutter und Großmutter genutzt wurde. Dann geschieht an ihrem Arbeitsplatz ein Mord und es bleibt nicht bei dem einen. Dieser emotionale Stress löst bei ihr Träume von einer früheren Existenz aus. Nach und nach beginnt sie, die karmischen Verstrickungen und Feindschaften durch die Jahrtausende zu erkennen – ihre Träume warnen sie vor kommendem Unheil. Dieser Roman ist der erste Band einer als Mehrteiler angelegten Geschichte und stellt die mystische Komponente der Handlung in den Vordergrund. Die Traumsequenzen sind mehr als ausführlich und verbinden sich erst relativ spät mit der Haupthandlung im Wien unserer Tage. Leider wird der Klappentext diesem Anspruch nicht gerecht, denn er schürt die Erwartung, hier einen Kriminalfall mit leicht mysteriösem Einschlag vorzufinden. Und so hatte ich dann im zweiten Viertel des Buches meine Probleme mit der Geschichte… keine nennenswerten Ermittlungen zu den inzwischen zwei Mordfällen, dafür Träume ohne Ende. Der Schreibstil der Autorin ist sehr lyrisch und ihre Beschreibung der „Tee- und Badezeremonien“ von Agnes haben mich auch an mein Teeregal eilen lassen… das hat mir gut gefallen. Aber ich bin eher eine Leserin von Krimis und Thrillern und daher traf das Buch nicht ganz meinen Geschmack.  Die Begleitung der Autorin in der Runde war ausführlich und sehr informativ - allen anderen Lesern sei der Anhang mit Reinkarnationstafel ans Herz gelegt! Fazit: Frauenspannungsroman – so wohl die Klassifizierung des Verlages – ein Wort, welches die Feministin in mir zum Toben bringt, aus meiner Sicht eher ein Liebesroman mit Elementen eines Krimis – nicht mein Ding, aber wie schon gesagt, in schönem Stil geschrieben.

    Mehr
  • Spannung steigert sich

    Diabolische List
    Siko71

    Siko71

    29. August 2014 um 14:51

    Durfte an der Leserunde zu diesem Buch teilnehmen. Agnes - Rechtsanwältin im Wiener Institut für künstliche Befruchtung - kommt nach drei Mordfällen, im Institut, selbst in in Gefahr. Ihr Ex Freund Norman arbeitet bei der Polizei und ist an der Aufklärung dieser Fälle mit vor Ort. Nach der Trennung von Norman zieht Agnes in das kleine Haus ihrer verstorbenen Mutter. In der Nacht hat sie Träume aus einem früheren Leben , welche im unmittelbarem Zusammenhang mit den Vorfällen im Institut zusammen hängen. Am Anfang bin ich mit den Traumsequenzen nicht richtig klar gekommen. Aber je weiter man in diesen Roman reinliest, umso besser versteht man diese Träume von Agnes und der Gegenwart. Der Roman ist gut strukturiert. Mal was anderes, einen Gegenwartsroman mit Vergangenheitsszenen zu lesen. Ich gebe 4 Sterne und freue mich auf die zwei nachfolgenden Bände.

    Mehr
  • Diabolische List

    Diabolische List
    Buchfan276

    Buchfan276

    28. August 2014 um 14:05

    Mysteriöse Dinge geschehen im Unternehmen "BabyStar", das künstliche Befruchtungen und Abtreibungen anbietet und bei dem auch die Forschung eine wichtige Rolle spielt. Der Arzt Dr. Wach wird tot aufgefunden. Doch der Umstand wird als nicht weiter tragisch aufgefasst und man geht davon aus, dass bald wieder Ruhe einkehren würde. Eine Mitarbeiterin der Rechtsabteilung, Agnes Feder, sieht die Umstände etwas kritischer und schöpft Verdacht. Als ihre Sekretärin Frau Muth ebenfalls tot in ihrem Zimmer liegt ist klar: Das war Mord. Um ihre Freundin Megan Kalth, die unschuldig ins Visier des leitenden Ermittlers Norman Sutel (dessen Ziel offenbar allein seine potenziell anstehende Beförderung) geraten ist, zu entlasten, stellt sie Nachforschungen an. Bei ihren Ermittlungen helfen könnten ihr vielleicht auch ihre Träume aus einem vergangenen Leben. Zunächst beunruhigen sie diese, denn die Traumwelt um die spirituelle Meisterin Sishla Vem kommt nun regelmäßig in ihren Träumen vor und läuft chronologisch ab. Bald erkennt sie jedoch Parallelen zwischen Traum und Wirklichkeit. Sie sieht sich mit den karmischen Feinden aus vergangenen Zeiten konfrontiert und muss sich vorsehen... Eins vorweg: Bei "Diabolische List" handelt es sich, auch wenn man es anhand des Titels vielleicht so verstehen mag, nicht um einen Krimi und schon gar nicht um einen Thriller. Es ist ein Roman, und diesem Umstand sollte man sich bewusst sein, wenn man das Buch in die Hand nimmt. Großen Raum nimmt nämlich neben den laufenden Ermittlungen zu den Morden auch Agnes´Traumwelt ein und zudem ihre Beziehung zu Ex-Freund und leitendem Ermittler Norman und zu Rechtsanwalt Siebert Thal. Auch ich muss gestehen, dass ich mich schwer getan habe, in das Buch hineinzufinden. Geduld zu haben lohnt sich aber. In der zweiten Hälfte nimmt das Buch immer mehr Fahrt auf und ist am Schluss sehr packend. Rahmenthemen sind auf der einen Seite die künstliche Befruchtung und die Forschung an Embryonen, die im Rahmen von Agnes´ Arbeitsplatz behandelt werden. Andererseits ist Esoterik ein wichtiger Aspekt des Romans. Auch wenn man nicht daran glaubt, finde ich hat der Plot etwas Ansprechendes und läd den Leser zum Miträtseln ein. Welcher Charakter aus der Traumwelt spiegelt welchen Protagonisten im Hier und Jetzt wieder? Woran erkennt man das im Fließtext? Die Verknüpfungen erkennt man erst, wenn man schon weiter in das Buch vorgedrungen ist. Hilfreich fand ich besonders für die ersten Abschnitte das Personenverzeichnis und die Reinkanationstafel, die Licht ins Dunkel bringen, wenn man sich noch gar nicht auskennt. Die Autorin legt in ihrer Darstellung auf viel Wert auf Rituale wie gemeinsames Teetrinken der Protagonistinnen Agnes und Megan. Sie gibt dem Leser viele Möglichkeiten, auch in Agnes´ Inneres hineinzublicken und sich ein facettenreiches Bild von ihr zu machen. Zuletzt sei noch erwähnt, dass das Buch zum Schluss gut abgerundet wird und sich die Tat und ihre Motive aufklären. Dem Leser wird aber auch die Motivation mitgegeben, den Folgeband, sobald dieser erscheint, zur Hand zu nehmen. Alles in allem ein wirklich gutes Buch, das fünf Sterne erhalten hätte, wenn ich nicht so lange gebraucht hätte, um in die Handlung hineinzufinden. Trotzdem lohnt es sich aber, es mit dem Roman zu wagen und ihm eine Chance zu geben. Ich verspreche, dass man nicht enttäuscht wird.

    Mehr
  • Rituale, Karma und Mord - eine gelungene Mischung

    Diabolische List
    sinsa

    sinsa

    24. August 2014 um 10:38

    Agnes arbeitet als Rechtsanwältin am Wiener Institut für künstliche Befruchtung. Als der Leiter des Bereichs künstliche Befruchtung stirbt, glauben alle noch an einen Unfall, als aber wenig später auch seine Sekretärin sterben muss, ist klar, hier geht nicht alles mit rechten Dingen zu. Agnes hat sich gerade von ihrem Freund Norman, einem Kriminalbeamten der Wiener Polizei getrennt. Im Berufsleben ist er zwar ein kompetenter Polizist, aber im privaten eher ein Kontrollfreak. Kurz nach ihrer Trennung trifft sie auf Siebert, der gleich tiefe Gefühle in ihr auslöst. Aus Angst vor Norman gesteht sie sich diese Gefühle aber zunächst nicht ein. Gleichzeitig beginnt sie zu träumen. Träume von sehr starker Intensität. Aus einem vergangenen Leben, die die Geschehnisse von damals mit denen von heute verknüpfen. Dank einer Reinkarnationstabelle am Ende des Buches kann man sich manche Zusammenhänge erklären und die einzelnen Personen aus der Vergangenheit denen aus der Gegenwart zuordnen. Diabolische List ist gleichzeitig ein Krimi, ein Liebesroman und ein Esoterikroman. Dabei kommt keines dieser drei Elemente zu kurz. Im Gegenteil. Sowohl in Agnes erstem Leben als Sishla Vem überschlagen sich die Ereignisse und auch in der Gegenwart gerät Agnes in das Visier des Killers. Petra k. Gungl hat es geschafft, alle drei Handlungsstränge unter einen Hut zu bringen. Die Geschichte hat mich sehr gefesselt. Agnes Rituale und ihr stilles ruhiges Wesen haben mich eingenommen. Ihre Fähigkeit tiefe Gefühle zu empfinden und zuzulassen macht sie sehr sympathisch. Leider wird erst am Ende so richtig klar, dass der Roman als Trilogie angelegt wurde. Ein paar Fragen bleiben noch offen. Ich war von der Geschichte nichts desto trotz gefesselt und würde gerne wissen, wie es mit Agnes, Siebert, Megan und Larry und all den anderen weitergeht. Ob sie ihr Karma in diesem Leben erfüllen und das Miteinander genießen dürfen.

    Mehr
  • Wiener Kriminalfall mit spirituellen Elementen

    Diabolische List
    vienna

    vienna

    Wiener Kriminalfall mit spirituellen Elementen das Cover Das Cover ist rundherum gelungen, mit Ausnahme der Tatsache, dass der Schriftzug des Namens der Autorin und des Titels mit einem orangefarbenen Balken unterlegt wurden. Lenkt in meinen Augen unnötig von der galant gekleideten Karrierefrau ab, die in süffisanter Körperhaltung einen scheinbar zufriedenen Blick in den Spiegel wirft. Das Ambiente ist sehr gediegen und klar, ihr Spiegelbild jedoch unscharf und verzerrt. Mir gefällt der Buchdeckel sehr gut, er hebt sich nicht nur von anderen häufig wiederkehrenden Motiven ab, nein, der Dame traut man durchaus eine diabolische List zu. die Story Am Wiener Institut für künstliche Befruchtung kommt es zu Mordfällen, um die Öffentlichmachung eines anhaltenden Mißbrauchs von In-vitro-Embryonen zu vermeiden. Agnes Feder ist als Juristin bei babystar angestellt und bringt sich in Gefahr, als sie in ihrer FIrma Ermittlungen über die Mordfälle anstellt. Parallel dazu wird sie immer häufiger von übersinnlichen Träumen heimgesucht, die an ein früheres Leben zu erinnern scheinen. Nach und nach erkennt sie die Verbindungen zwischen den beiden Existenzen und offenbar muss sie sich den Feinden von einst stellen. die Meinung Als ich mich für die Leserunde dieses Romans bewarb, war ich sehr neugierig, wie der Autorin es gelingt, einen Kriminalfall, das Thema Reinkarnation und damit zusammenhängende philosophische, religiöse und moralische Aspekte in zwei Buchdeckel zu packen. Zwei verschiedene Handlungsstränge begleiten den Leser durch die gesamte Geschichte. Zum einen wird aus dem Leben von Agnes Feder erzählt, die sich als Juristin bei der Firma babystar verdingt und just von Norman Sutel getrennt hat. Norman ist von Beruf Polizist und in der Beziehung ein manipulativer sowie gewaltbereiter Macho. Aus Angst vor ihrem Exfreund, zieht Agnes in das längst verlassene Häuschen ihrer Mutter und Großmutter. Schnell wird dem Leser klar, Agnes hat ihren Platz im Leben noch nicht gefunden. Ihr gelingt es weder dem unsensiblen und egoistischen Norman Paroli zu bieten noch ist sie unter den machthungrigen Karrierefrauen und Vorgesetzten, die bei babystar moralisch bedenkliche Ziele zu verfolgen scheinen, gut aufgehoben. Schließlich lernt man die andere Seite von Agnes Feder kennen. Mit viel Hingabe stellt die sinnliche Protagonistin Duftessenzen her, mixt Badezusätze und findet Entspannung in Teeritualen. Die persönliche Vorliebe der Autorin für diese Dinge strahlt förmlich durch das Geschriebene hindurch, wobei sie niemals missionarisch wirkt, sondern den Leser eher inspiriert. Im zweiten Handlungsstrang erfährt man von Agnes geheimnisvollen Träumen, gewinnt Einblick in das Leben zweier mystisch anmutender Völker, die über magische Fähigkeiten verfügen. Alles weist auf ein ehemaliges Leben von Agnes in ferner Vergangenheit hin. Petra Gungl malt mit bildreichen Worten eine unbekannte Welt, von der sich der Leser eine vortreffliche Vorstellung machen kann. Auffallend ist der wesentlich liebe- und hingebungsvollere Schreibstil in diesem Teil der Geschichte. Dennoch bleiben die beiden Handlungsstränge zu Beginn das, was sie sind. Zwei Handlungsstränge, die nicht wirklich miteinander zu kommunizieren vermögen, wo dem Leser jegliche Verbindung zueinander fehlt und die zahlreichen, fremd klingenden Namen erstmal für reichlich Verwirrung sorgen. Eine große Hilfe bietet hier die Reinkarnationstafel im Anhang, die ich erst nach einem Hinweis der Autorin entdeckt habe, denn wer schaut schon ans Ende eines Buchs. Ich war zwischen den beiden Existenzen hin- und hergerissen. Zu Beginn war ich mehr am Leben der Agnes Feder und den Mordfällen im Institut interessiert, während ich mich später zunehmend für den mystischen Teil begeistern konnte. Glücklicherweise wurde die Verknüpfung der beiden Handlungsstränge immer deutlicher. Die Autorin ist stets um ein Gleichgewicht zwischen Spannung und Entspannung bemüht. Ein Krimifan, der eine nervenaufreibende Story erwartet, wird hier sicherlich enttäuscht. Der Roman von Petra Gungl lässt sich in keine Genreschublade stecken. Er ist aufgrund seiner esoterischen Elemente sicherlich ein Experiment, das nicht jedem gefällt. Mir hat es gefallen, daher eine klare Leseempfehlung und 4 Sterne für die "Diabolische List". Ich möchte mich beim Verlag und bei Petra Gungl bedanken, dass ich an dieser Leserunde teilnehmen durfte und diese überaus sympathisch und informativ von der Autorin begleitet wurde.

    Mehr
    • 3
    wandablue

    wandablue

    23. August 2014 um 21:29
  • Esoterischer Krimi

    Diabolische List
    Simi159

    Simi159

    Mich hat die Mischung, Kriminalfall zum Thema künstliche Befruchtung und Reinkarnation, neugierig gemacht. Und es war auch der Grund, warum ich dieses Buch angefangen habe zu lesen. Und dann gab es zum Krimi noch eine weitere Geschichte dazu… Fangen wir mal vorne an: Agnes Feder ist Juristin bei Babystar, einem Wiener Institut für künstliche Befruchtungen. Sie hat sich vor kurzem von ihrem Freund Norman Surel getrennt. Dieser akzeptiert zum einen die Trennung nicht und ist zum anderen aggressiv und jähzornig. Das war auch einer der Gründe weshalb sich Agnes von ihm getrennt hat. Um in Sicherheit vor ihm zu sein zieht sie in das Häuschen ihrer Mutter. Bei Babystar sterben Mitarbeiter. Zuerst Dr. Ulrich Wach, dessen Tod am Anfang nach normalem Herzversagen ausschaut, sich aber dann als Viagra Einnahme? entpuppt. Er war Leiter der Abteilung künstliche Befruchtung und wollte dort aufräumen. Was immer das heißt. Kurze Zeit später stirbt seine Sekretärin an einer Vergiftung. Das kann kein Zufall mehr sein. Wer mordet im Institut und warum? Diese Fragen stellt sich Agnes und gerät dabei selbst in Gefahr… Das ist der Teil mit dem Krimi und der künstlichen Befruchtung, doch wo ist die Reinkarnation? Die kommt wieder mit Agnes ins Spiel/Buch. Sie hat Träume, von einer fernen Zeit und fernen Personen. Diese haben Charakterzüge und verhalten sich wie Agnes und die sie umgebenden Personen. Die Träume zusammen ergeben eine weitere Geschichte und gegenseitig bringen die beiden Erzählteile, die immer wieder in einander übergehen, die Gesamtgeschichte voran. Und Agnes spielt auch in dieser Traumgeschichte eine wichtige Rolle. Fazit: Aufgrund des Klappentextes und des ersten Kapitels dachte ich, ich lese einen Krimi. Und so war ich bei den ersten beiden Traumsequenzen etwas irritiert, da ich den Zusammenhang nicht so recht verstand. Doch je mehr Seiten man von „Teuflischer List“ liest umso mehr erschließen sich dem Leser auch die Traumsequenzen. Die Autorin, Petra K. Gungl, hat in Beiden Teilen, eine sehr bildreiche Sprache und einen liebevollen- und hingebungsvollen Schreibstil. Man merkt bei vielen Beschreibungen, Details, dass sie diese Dinge liebt. Wer hier einen super spannenden Krimi erwartet, der ist falsch. Hier wechseln sich spannende und weniger spannende Passagen ab. Was dem Lesespaß kein Ende setzt. Mir hat es Spaß gemacht die Geschichte rund um Agnes und ihre Träume zu lesen. Von mir gibt es dafür 4 STERNE.

    Mehr
    • 3
    esposa1969

    esposa1969

    23. August 2014 um 09:51
  • Ich vergebe: 3 von 5 Sterne

    Diabolische List
    ChattysBuecherblog

    ChattysBuecherblog

    Meine Rezension zu "Diabolische Liste" von Petra K. Gungl 1. Klappentext Mit teuflischer List werden am Wiener Institut für künstliche Befruchtung Menschen ermordet, um den systematischen Missbrauch von In-vitro-Embryonen zu vertuschen. Die Juristin Agnes Feder gerät bei ihren Nachforschungen selbst in Gefahr. Als mystische Träume Agnes’ Erinnerung an ein vergangenes Leben wachrufen, erkennt sie die Verstrickungen ihrer beiden Existenzen. Die einstigen Feinde bedrohen sie erneut und die junge Frau muss sich den Mördern aus dem früheren Leben stellen. ******************************************************************** 2. Meine Meinung: Da ich bislang nur Krimis und historische Romane aus dem Gmeiner Verlag kannte, bin ich wohl mit falschen Erwartungen an das Buch gegangen. Ich hatte zwar gelesen, dass es sich um einen Frauenroman handelt, konnte beim Lesen aber trotzdem das Buch keinem Genre einordnen.  Mag aber auch an den beiden Handlungssträngen liegen. Da wird nämlich ein Mord (im Laufe der Geschichte sind es mehrere Morde) verübt, aber irgendwie hatte es den Anschein, dass man ihn nicht so wirklich aufklären wollte. Vielmehr wurde mehr Augenschein auf den zweiten Handlungsstrang, die Träume (spirituelle Neigung der Protagonistin) gelegt. Da die Traumsequenzen dann aber auch so unvermittelt kamen, habe ich oft den Faden verloren und war immer auf der Suche nach der Aufklärung der Morde. Ich kann auch nach Beendigung des Buches noch nicht genau sagen, in welche Kategorie ich es einordnen würde. Wahrscheinlich wären zwei getrennte Geschichten einfacher gewesen. Kurzum, ich konnte leider keinen wirklichen Zugang zum Buch finden. ******************************************************************* 3. Preis/Leistung: ebook: 9,99 € bei 4085 KB (ca. 473 Seiten) broschierte Ausgabe: 11,99 € ******************************************************************** 4. Leseempfehlung eine Empfehlung kann ich nicht aussprechen, da ich das Buch keinem Genre zuordnen kann. Romanliebhaber, wird zuviel Mord sein. Und Krimiliebhabern werden die Traumsequenzen zuviel werden.

    Mehr
    • 2
    Floh

    Floh

    23. August 2014 um 04:14
  • weitere