Tannenglühen

von Petra K. Gungl 
4,7 Sterne bei26 Bewertungen
Tannenglühen
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

tweedledees avatar

"Tannenglühen" ist ein Krimi, bei dem ich von Anfang an gefesselt war und jede Seite genossen habe

Wildponys avatar

Wow... was für ein Krimi! Absolut spannend bis zur letzten Seite....

Alle 26 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Tannenglühen"

Diese Weihnachten will Franziska Ferstl ihre Strafverteidigerkarriere an den Nagel hängen, doch dann wird in der Kanzlei einer der Partner erdrosselt. Weil ihr bester Freund als Hauptverdächtiger in U-Haft genommen wird, wirft Franziska nochmal ihr ganzes Können in die Waagschale und jagt den Mörder. Dabei stößt sie auf dubiose Offshore-Geschäfte, die Russen-Mafia und Liebesaffären. Viele hatten Grund, Siegfried Fürstenstein zu töten und je näher Franziska der Lösung kommt, desto gefährlicher wird es für sie...

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783839221228
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:408 Seiten
Verlag:Gmeiner-Verlag
Erscheinungsdatum:11.10.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,7 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne18
  • 4 Sterne7
  • 3 Sterne1
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Wildponys avatar
    Wildponyvor 9 Monaten
    Kurzmeinung: Wow... was für ein Krimi! Absolut spannend bis zur letzten Seite....
    Auch in Anwaltkanzleien wird gemordet....

    Tannenglühen   -   Petra K. Gungl

    Kurzbeschreibung Amazon:

    Diese Weihnachten will Franziska Ferstl ihre Strafverteidigerkarriere an den Nagel hängen, doch dann wird in der Kanzlei einer der Partner erdrosselt. Weil ihr bester Freund als Hauptverdächtiger in U-Haft genommen wird, wirft Franziska nochmal ihr ganzes Können in die Waagschale und jagt den Mörder. Dabei stößt sie auf dubiose Offshore-Geschäfte, die Russen-Mafia und Liebesaffären. Viele hatten Grund, Siegfried Fürstenstein zu töten und je näher Franziska der Lösung kommt, desto gefährlicher wird es für sie...

    Mein Leseeindruck:

    Wow... mit diesem Krimi hat die Autorin Petra K. Gungl wieder ein Meisterwerk an Hochspannung geschrieben.

    Ich war mehr als gefesselt - und zwar von Anfang an. Es ist ja auch aufregend wenn ein Buch gleich mit einem Toten beginnt, die mit einer Lichterkette um den Hals in einer alteingesessenen Anwaltskanzlei beginnt. Und gefunden wurde er auch noch von der Geliebten, die danach einen Nervenzusammenbruch erlitten hat.

    Spannende Charaktere wie z.B. Ziska Ferstl, Anwältin und Harleyfahrerin, die teils in ihrer Art schon gewöhnungsbedürftig ist, aber einen tollen Charakter hat und sich ihren Ruhestand wohl schon anders vorgestellt hat. Anstelle von einer großen Tour mit ihrem Bike muss sie nun ihren Anwaltskollegen erst mal aus dem Gefängnis holen, da er von der Geliebten des Getöteten als Mörder bezichtigt wird.

    In dieser Story tummelt sich alles: Ehefrauen mit Adelsanwandlungen, Ehefrauen denen die Pferde wichtiger sind als der Ehemann, ein junger Anwalt der sich erst mal profilieren muss und von der Anwaltsgehilfin angehimmelt wird und jede Menge Geheimnis um den Toten.

    Für mich war dieses Buch wieder ein ganz besonderer Krimi aus der Feder einer sehr begabten Autorin und eines tollen Krimiverlages.

    Fazit:

    Mehr als spannend, ja richtig hochspannend!

    Kann ich nur jedem interessierten Krimileser empfehlen - und das Buch ist auch nach Weihnachten wirklich ein Highlight. Ich selbst wäre durch die vielen Verwicklungen am Ende nicht auf die Auflösung gekommen. Frau Gungl hat es mal wieder geschafft mich vollkommen zu überraschen und zu begeistern. Und ich konnte wieder ein wenig von dem österreichischen Lebensgefühl schnuppern.

    Ohne Wenn und Aber: 5 mehr als wohlverdiente Sterne von mir! *****

    Kommentieren0
    7
    Teilen
    Bellis-Perenniss avatar
    Bellis-Perennisvor 10 Monaten
    Kurzmeinung: Wieder ein fesselnder Wien-Krimi von Petra Gungl
    Friedliche Weihnachten? Mit nichten ...

    Strafverteidigerin Franziska Ferstl möchte sich mit Jahresende zur Ruhe setzen und mit ihrer geliebten Harley nach Südfrankreich düsen.
    Doch der Tod des Anwaltspartners Siegfried Fürstenstein, der mit dem Kabel der Weihnachtsbeleuchtung in der Kanzlei erdrosselt aufgefunden wird, macht diesem schönen Plan ein Ende. Nicht genug damit, wird der dritte Partner und Franziskas Freund, Maximilian Frank, als Hauptverdächtiger in Untersuchungshaft genommen.
    Je tiefer Franziska in den Fall einsteigt, desto unübersichtlicher werden die Geschäfte des Opfers. Was hat der russische Oligarch mit der ganzen Sache zu tun? Was ist mit den Offshore-Geschäften? Welche Rollen spielen die nunmehrige Witwe Fürstenstein und Bianca Frank?

    Franziska muss sich nicht nur mit einer Vielzahl von Verdächtigen sondern auch mit der Staatsanwältin Fucik sowie mit dem Ermittler Sutel herumschlagen.
    Und auch privat will die Weihnachtsstimmung nicht aufkommen, macht ihr die Sorge um ihre Nichte schlaflose Nächte.

    So rafft sich Franziska Ferstl auf und wirft all ihr taktisches Können in die Waagschale, um Maximilian aus den Fängen der Justiz zu retten.

    Meine Meinung:

    Wie wir es von Petra K. Gungl gewöhnt sind, sind ihre Kriminalfälle stets verzwickt. Nichts ist, wie es scheint. Es werden zahlreiche Spuren gelegt, die anfangs vielversprechend erscheinen, letztlich aber in einer Sackgasse münden.
    Die Autorin weiß, worüber sie schreibt, hat sie doch selbst Jus studiert und bei Gericht gearbeitet.

    Als Wienerin mag ich Gungls Schreibstil besonders, da er mit vielen Wiener Ausdrücken gespickt ist. Auch die Schauplätze sind mir wohl bekannt und ich werde nicht mehr durch die Rosenbursenstraße gehen können, ohne an „Tannenglühen“ zu denken.

    Die Charaktere der handelnden Personen sind fein gezeichnet und der Plot sorgfältig ausgearbeitet. Die kriminalistische Auflösung des Falles ist elegant gelungen. Ich habe recht bald Motiv und dazugehörigen Täter vermutet, doch dieser Verdacht hat sich erst spät erhärtet.

    Solche Krimis mag ich! Als Leser miträtseln, den Ermittlern ein wenig voraus zu sein, und zusehen, wie sie manchmal das Augenscheinliche nicht erkennen.

    Fazit:

    Ein fesselnder Krimi, dem ich gerne fünf Sterne und eine Leseempfehlung gebe.

    Kommentieren0
    10
    Teilen
    anke3006s avatar
    anke3006vor 10 Monaten
    Kurzmeinung: Spannend von der ersten bis zur letzten Seite
    Eine mörderische Bescherung

    Diese Weihnachten will Franziska Ferstl ihre Strafverteidigerkarriere an den Nagel hängen, doch dann wird in der Kanzlei einer der Partner erdrosselt. Weil ihr bester Freund als Hauptverdächtiger in U-Haft genommen wird, wirft Franziska nochmal ihr ganzes Können in die Waagschale und jagt den Mörder. Dabei stößt sie auf dubiose Offshore-Geschäfte, die Russen-Mafia und Liebesaffären. Viele hatten Grund, Siegfried Fürstenstein zu töten und je näher Franziska der Lösung kommt, desto gefährlicher wird es für sie... Petra K. Gungl hat hier einen wirklich spannend und rundum gelungen Krimi geschrieben. Es beginnt am Montag nach Totensonntag und von Anfang an werden alle Register gezogen. Wer sagt die Wahrheit? Was wird verheimlicht? Franziska ist wirklich eine tolle Frau und Anwältin. Der Leser bekommt Einblicke in die Gefühls- und Privatwelt. Und gerade dies zeigt, dass die knallharte Anwältin auch Mensch ist. Ihr Wunsch sich von der Juristerei zurückzuziehen, mit der Harley nach Frankreich zu fahren und endlich frei zu sein ist so verständlich. Dann die Ermittlungsarbeit um zu beweisen, dass der beste Freund unschuldig ist. All dies hat Petra K. Gungl so gut erzählt, das ich dieses Buch nicht zur Seite legen wollte. Ich mag diesen besonderen Erzählstil und hoffe, dass Petra K. Gungl vielleicht noch ein oder zwei Geschichten von Franziska und ihren wirkliche spannenden Fällen erzählt.

    Kommentieren0
    22
    Teilen
    Booky-72s avatar
    Booky-72vor 10 Monaten
    Tannenglühen

    Siegfried Fürstenstein, in toter Anwalt eines Morgens in seiner eigenen Kanzlei, unterm Tannenbaum und passend dazu mit der Lichterkette erdrosselt. Keine schöne Sache. Franziska Ferstl, seine Kollegin, die eigentlich nun in den Ruhestand gehen wollte, fühlt sich hier verpflichtet, seinen Mord aufzuklären, zumal Max Frank, der dritte Partner der Kanzlei sofort in Verdacht gerät und verhaftet wird.

    Bald stellt sich aber heraus, es gibt einige Verdächtige mehr in diesem Mordfall, die durchaus einen „besseren“ Grund für die Tat hatten. Dubiose Geschäfte, in die der Ermordete verwickelt war und die Franziska nach und nach offen legen kann.

    Die Anwältin ist eine taffe Frau, die auch gern mal richtig derb fluchen kann und ihre Meinung nicht zurückhält. Auch die anderen Protagonisten sind durchaus überzeugend und der Schreibstil sehr gut.

    Kommentieren0
    7
    Teilen
    dreamlady66s avatar
    dreamlady66vor 10 Monaten
    Kurzmeinung: Wien - mörderisch-gut zur Weihnachtszeit
    Wien - mörderisch-gut zur Weihnachtszeit

    (Inhalt, übernommen)
    Diese Weihnachten will Franziska Ferstl ihre Strafverteidigerkarriere an den Nagel hängen, doch dann wird in der Kanzlei einer der Partner erdrosselt.
    Weil ihr bester Freund als Hauptverdächtiger in U-Haft genommen wird, wirft Franziska nochmal ihr ganzes Können in die Waagschale und jagt den Mörder.
    Dabei stößt sie auf dubiose Offshore-Geschäfte, die Russen-Mafia und Liebesaffären. Viele hatten Grund, Siegfried Fürstenstein zu töten und je näher Franziska der Lösung kommt, desto gefährlicher wird es für sie...

    Über die Autorin:
    Willkommen auf dieser Seite, die in Wien geschrieben wurde, bei einer Tasse Tee. Ja, davon trinke ich Unmengen. Schwarz, Grün, Kräuter... literweise. Es ist wahrscheinlich kein Zufall, dass ich sowohl die chinesische Kultur, als auch die britische liebe! Und selbstredend den dazugehörigen Tee.
    Ich lebe also, wie oben erwähnt, mit meinem wunderbaren Mann und unseren Kindern in Wien, und an freien Tagen zieht es uns in den Wienerwald.
    Brötchen wollen jedoch auch verdient sein: Nach dem Jus-Studium arbeitete ich bei Gericht, später im medizinischen Bereich, doch von Kindesbeinen an waren das Lesen & Schreiben meine Passion, der ich mich die letzten Jahre vollkommen widmen durfte.

    Schreibstil/Fazit:
    DANKE an die umtriebige Autorin (mit fantastischen Bewertungen) sowie den Gmeiner-Verlag für Eure Zusage & spätere Belieferung.
    Ich freute mich über den aktuellen (Weihnachts)krimi im einfach perfekten Gewand (just wow (!)) mit 406 Seiten, vier sehr langen Kapiteln (ok, das war etwas gewöhnungsbedürftig), sowie einem Rezepteregister gefolgt von einer Danksagung und Hinweisen auf weitere Werke.

    Definitiv, Franziska, die Hauptprotagonistin hat Schmackes & Elan & fuhr hier ihr ganzes Können auf.
    Ich mag solche patenten charakterstarken Frauen, die es in aber auch an sich haben, oho!

    Die Story blieb undurchschaubar - bis zum Schluss - Miträsteln war stets erlaubt, aber, das Legen von falschen Spuren tat sein Übriges.
    Das Ende war überraschend und so nicht vorhersehbar.
    Definitiv: Mir gefiel dieser spannende Vorweihnachtskrimi aus einer kompetenten Feder!

    Der angenehme Schreibstil mit viel Herzblut und Wiener Schmäh tat sein Übriges, da kam gleich Wohlfühlatmosphäre auf vom Feinsten, was schnell zum Weiterlesen einlud. Überzeugt Euch gerne selbst...



    Kommentieren0
    8
    Teilen
    Thrillertantes avatar
    Thrillertantevor einem Jahr
    Tannenglühen


    Siegfried Fürstenstein wird eines morgens tot in der Kanzlei aufgefunden. Der Anwalt wurde mit der Lichterkette des Weihnachtsbaums erdrosselt. Franziska Ferstl möchte eigentlich ihre Strafverteidigerkarriere dieses Weihnachten aufgeben. Da aber ihr bester Freund und Partner der Kanzlei schnell als Hauptverdächtiger feststeht, setzt sie alles daran Max aus dem Gefängnis zu holen und bringt sich selbst in Gefahr...

    Mit Franziska Ferstl hat die Autorin Petra K. Gungl eine Hauptprotagonistin geschaffen, die mir auf anhieb symphatisch war. Sie fährt eine Harley Davidson namens "Rosinante" und ist auch sonst weit davon entfernt mit ihren 60 Jahren zum alten Eisen zu gehören. Nach schwerer Erkrankung entschließt sie sich dazu, sich zur ruhe zu setzen. Der Mord an ihrem Kanzleiskollegen Siegfried Fürstenstein macht ihr da allerdings einen Strich durch sie Rechnung. Sie kann einfach nicht glauben, dass ihr bester Freund Max in diese Mordsache involviert sein soll. Dieser wird jedoch von der Sekretärin, die mit ihm eine Affäre hatte, stark belastet.

    Der Krimi nimmt von Beginn an gefangen, denn der Leser wird sofort mit dem Mord konfrontiert. Wer könnte Siegfried Fürstenstein nach dem leben getrachtet haben? Dies gilt es für Franziska herauszufinden.  Auch aus dem Privatleben von "Ziska" erfährt man so Einiges.

    Der Kapitel sind sehr schlüssig aufgebaut und die Orte des Geschehens, der Krimi spielt in Wien,  wurden von der Autorin bildhaft beschrieben. Die Charaktere sind authentisch, sodass man sich gut hineinversetzen kann. Dass Petra K. Gungl weiß, wovon sie schreibt, liegt auf der Hand, ist sie doch selbst promovierte Juristin!
     
    Die Autorin versteht es, den Spannungsbogen immer weiter zu spannen und animiert zum Miträtseln bis zu einem furiosen und in sich schlüssigen und logischen Ende!

    Mir hat "Tannenglühen" sehr gut gefallen und deshalb gibt es für den Weihnachtskrimi von mir auch  eine absolute Leseempfehlung!

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    dorlis avatar
    dorlivor einem Jahr
    Rezension zu "Tannenglühen" von Petra K. Gungl

    Wien in der Vorweihnachtszeit. Die fast 60-jährige Strafverteidigerin Franziska Ferstl hat beschlossen, mit dem kommenden Jahr in den vorzeitigen Ruhestand zu gehen. Dieses Vorhaben muss sie jedoch zunächst einmal auf Eis legen, denn Siegfried Fürstenstein, ein Partner in ihrer Kanzlei, wird tot – erdrosselt mit einer Lichterkette! – im Besprechungszimmer unter dem Weihnachtsbaum aufgefunden. Es kommt noch schlimmer: Maximilian Frank, ein weiterer Partner der Kanzlei und langjähriger Freund von Franziska, gilt als Hauptverdächtiger in diesem Mordfall. Für Franziska ein Grund, noch einmal ihr ganzes Wissen und Können zu mobilisieren, um Max aus dieser furchtbaren Situation herauszuboxen…

    Petra K. Gungl hat einen angenehm zu lesenden, sehr fesselnden Schreibstil, so dass ich schnell mittendrin im Geschehen war und schon nach kurzer Zeit das Gefühl hatte, mit allen Akteuren gut vertraut zu sein.

    Die Autorin hat ein gutes Händchen für Figuren. Jeder Einzelne bekommt schnell ein Gesicht und nimmt einen wichtigen Platz in der Geschichte ein. Die Akteure werden dabei sehr authentisch dargestellt und handeln glaubwürdig und nachvollziehbar.

    Franziska ist eine Protagonistin, der man gerne folgt. Die Endfünfzigerin ist eine energiegeladene Strafverteidigerin, die nicht nur ihre ganze Erfahrung in diese Ermittlungen legt, sondern auch mit Willensstärke und einer großen Portion Coolness aufwartet. Sie weiß sich durchzusetzen, sagt geradeheraus, was sie denkt und ist äußerst gewitzt, wenn es darum geht, Fakten zu sammeln und Inforationen aus Befragten herauszukitzeln.

    Franziska muss die Ermittlungsarbeit nicht allein bewältigen. Die Autorin hat ihr den charmanten Anwalt Kurt Thesch zur Seite gestellt. Der junge Jurist mit den Lausbubenaugen ist Franziska in punkto Witz und Tatendrang fast ebenbürtig und bringt dadurch zusätzlichen Schwung in die Handlung.

    Die Ermittlungen im Mordfall gestalten sich schwierig, denn die Situation in der Kanzlei erweist sich viel undurchsichtiger, als Franziska geahnt hat. Dubiose Geldgeschäfte und Kontakte zur Russen-Mafia, die schon länger hinter ihrem Rücken gelaufen sind, bringen sie mächtig ins Schwitzen und auch Siegfrieds Affäre mit einer Mitarbeiterin wirft einige Fragen auf. Es hat mir durchweg großen Spaß gemacht, Franziska bei ihrer aufregenden Spurensuche zu begleiten und mit ihr mitzufiebern und mitzuermitteln.

    „Tannenglühen“ hat mir sehr gut gefallen – ein abwechslungsreicher, gut durchdachter Krimi, der von der ersten bis zur letzten Seite kurzweilige, spannende Unterhaltung bietet.

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    nellsches avatar
    nellschevor einem Jahr
    Tannenglühen

    Eigentlich will die Strafverteidigerin Franziska Ferstl diese Weihnachten ihre Karriere beenden. Doch dazu kommt es nicht, denn in ihrer Kanzlei wird einer ihrer Partner erdrosselt aufgefunden. Ihr bester Freund und Kanzlei-Partner Max Frank ist der Hauptverdächtige und wird festgenommen. Franziska setzt nun alles daran, die Unschuld von Max zu beweisen und ihn aus dem Gefängnis zu bekommen. Dabei stößt sie auf einige dubiose Geschäfte und entdeckt, dass mehrere Personen einen Grund hatten, Siegfried Fürstenstein zu töten.

    Dieser Krimi hat mir sehr gut gefallen. Schon das Cover ist sehr ansprechend und macht deutlich, zu welcher Zeit der Krimi spielt.
    Franziska Ferstl war mir sofort sehr sympathisch. Mit knapp 60 und nach einer überstandenen Krebserkrankung will sie aufhören zu arbeiten. Das fand ich sehr realistisch. Was ich an ihr mochte, war ihre offene, ehrliche und resolute Art sowie ihr starker Charakter. Sie lässt sich absolut nichts vormachen. Auch gibt es im Laufe des Buches sehr viele Einblicke in ihr Privatleben, die sie zusätzlich menschlich und authentisch werden lassen. Ihre sehr versierte Recherchearbeit fand ich sehr gelungen. Franziska “Ziska” ist einfach ein toller Charakter, von dem ich sehr gerne noch mehr lesen möchte!
    Der Fall war ganz schön verzwickt und bis zum Ende nicht durchschaubar. Die Autorin hat so manchen Verdächtigen geliefert und dubiose Machenschaften einfließen lassen, wodurch ich mehrere Möglichkeiten eines Täters gesehen hatte. Ich hatte also ordentlich zu rätseln, bin aber trotzdem nicht auf die Lösung gekommen. Das Ende hat mich somit sehr überrascht und alles wurde prima aufgelöst.

    Ein toller und spannender Krimi, der perfekt in diese Adventszeit passt. Ich vergebe 5 von 5 Sternen.

    Kommentieren0
    31
    Teilen
    Nik75s avatar
    Nik75vor einem Jahr
    Tannenglühen

    Meine Meinung:

    Dieser Krimi spielt wie schon das Cover und der Titel verrät in der Adventszeit. Franziska Ferstl eine Anwältin, die kurz vor ihrer Pensionierung steht bekommt die Nachricht, dass ein Anwalt ihrer Kanzlei ermordet wurde. Natürlich lässt ihr der Mord keine Ruhe, da ausgerechnet ihr bester Freund Max wegen Mordes verhaftet wird. Also fängt sie gemeinsam mit einem ihrer Anwälte zum Ermitteln an.
    Franziska ist eine sehr resolute und starke Persönlichkeit. Sie kann fluchen wie ein Bierkutscher und scheint abgebrüht Ende nie zu sein, aber irgendwo in ihr gibt es ein sehr weiches Herz. Familie ist für sie sehr wichtig, was auch in diesem Krimi sehr gut rüberkommt und ihre Kanzlei ist ein sehr wichtiger Ort in ihrem Leben. Ich mochte Franziska, denn sie ist ehrlich und steht zu ihrer Meinung.
    Ich finde ihre Art zu ermitteln und Fakten zu sammeln klasse. Sie denkt in alle Richtungen und lässt keine Möglichkeit aus.
    Ich fand Frau Gungls Schreibstil sehr spannend und fesselnd. Schon nach kurzer Zeit konnte ich den Krimi nicht mehr aus der Hand legen, denn man wird reingezogen ins Geschehen und will dann natürlich selber mitermitteln. Der Spannungsbogen bleibt bis zum Schluss hoch, denn erst ganz am Ende erfährt man wer der Mörder ist. Für mich war das Ende wirklich toll, denn auf den Täter wäre ich so nicht gekommen.
    Mir hat dieser Krimi richtig gut gefallen und ich hatte ganz tolle, spannende Lesestunden. Die Szenen kann man sich alle gut vorstellen und auch die Protagonisten sind super beschrieben. Ein Krimi, der mir von vorne bis hinten gut gefallen hat.

    Ich möchte für diesen spannenden Vorweihnachtskrimi 5 Sterne vergeben.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    tinstamps avatar
    tinstampvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Ein gelungener Krimi mit Lokalkolorit, einer wunderbar charismatischen Protagonistin und einem ungewöhnlichen Fall, der mir gut gefallen hat
    Mörderische Vorweihnachtszeit

    Nach einer überstanden Krebserkrankung kehrt die Strafverteidigerin Franziska Ferstl in ihre Gemeinschaftspraxis zurück. Die fast 60-jährige Anwältin steht kurz vor der Pensionierung und möchte in der ihr noch verbleibenden Zeit in der Kanzlei einige Dinge ordnen, bevor sie sich zu einer Urlaubsreise in den Süden aufmachen will. Doch als Franziska ankommt, befindet sich die Polizei im Haus. Ihr Kollege Siegfried Fürstenstein wurde mit einer Lichterkette erdrosselt, mit der er den Christbaum im Foyer schmücken wollte. Gefunden hat den Toten ausgerechnet seine Geliebte, Samira Dinic, die in der Kanzlei als Sekretärin arbeitet. Unter Mordverdacht steht jedoch Franziskas langjähriger Freund und Kanzleikollege Dr. Maximillian Frank.

    Franziska, genannt Ziska, ist eine flotte Endfünfzigerin, die kein Blatt vor den Mund nimmt und selbst im kalten Dezember auf ihrer Harley "Rosinante" durch Wien braust. Ihre direkte Art kommt nicht bei Jedermann an, aber ich fand sie erfrischend und sympathisch. Ziska hält auch loyal zu ihrem langjährigen Partner in der Kanzlei, als er unter Mordverdacht in Gewahrsam genommen wird. Ohne lange nachzudenken überlegt sie, wie sie Max rausholen kann. Vergessen sind die Rente und die körperliche Erholung, die sie nach ihrer schweren Krankheit bitter nötig hätte. Bei ihren Nachforschungen stößt Ziska auf dubiose Offshore Geschäfte mit der Russenmafia, die der Verstorbene anscheinend während ihrer krankheitsbedingten Abwesenheit abgeschlossen hat. Auch Max scheint involviert zu sein. Auf der anderen Seite hatte Siegfried Fürstenstein nicht wirklich viele Freunde, war im rechtsradikalen Umfeld tätig und betrog seine Frau....mehr als genug Tatmotive.....

    Nicht nur Franziska ist ein überaus sympathischer Charakter, sondern auch der junge Anwalt Kurt Thesch, der Ziska hilfreich unter die Arme greift und auf den die junge Sekretärin Nathalie ein Auge geworfen hat.
    Privat ist Franziska lieber unabhängig, hat jedoch engen Kontakt zu ihrer jüngeren Schwester Gerti und deren Kindern Nikolas und Martina, genannt Tinchen.
    Den sympathischen Charakteren stehen auch jede Menge "Unsympathler" entgegen: Fürstensteins Ehefrau Hannelore, die am liebsten noch in der Monarchie leben würde und sich keine Blöße gibt; seine Geliebte Samira, die in der Psychatrie besser aufgehoben wäre; Bianca, die Ehefrau von Maximilian, die ihre Pferde mehr zu lieben scheint, als ihren Mann, sowie sie russische Mafia und einige Freunde aus der rechtsradikalen Verbindung, bei der Fürstenstein seit seinem Studium Mitglied ist.

    Die Ermittlungen rund um den Mord werden spannend dargestellt. Man merkt, dass die Autorin selbst promovierte Juristin ist. Der Spannungsbogen bleibt die ganzen vierhundert Seiten aufrecht und steigt zum Ende hin durch einige überraschende Wendungen an. Die Auflösung ist überraschend, aber logisch.

    Die Titulierung "Weihnachtskrimi" finde ich jedoch nicht ganz passend. Der Mord passiert zwar in der Vorweihnachtszeit, aber außer ein paar Szenen beim Kekse backen bei Gerti und ihrer Familie, kommt kein wirkliches Weihnachtsfeeling auf.
    Am Ende des Buches findet man noch ein paar weihnachtliche Keks- und Punschrezepte. Die leckeren Eierlikörkugeln werde ich wohl demnächst ausprobieren...

    Gerne würde ich noch weitere Krimis mit der charismatischen Hauptprotagonistin lesen....

    Schreibstil:
    Der Schreibstil von Petra K. Gungl lässt sich wunderbar lesen. Der Wiener Schmäh läuft, Lokalkolorit ist vorhanden und die Ermittlungsarbeiten kommen ebenfalls nicht zu kurz. Die Charaktere sind wunderbar beschrieben und haben Wiedererkennungswert. Die Kapitel sind sehr lang und gehen um die hundert Seiten, was etwas mühsam ist, besonders wenn man sich denkt: "Ach, nur noch schnell ein Kapitel."

    Fazit:
    Ein gelungener Krimi mit etwas Lokalkolorit, einer wunderbar charismatischen Protagonistin und einem ungewöhnlichen Fall, der mir gut gefallen hat. Gerne würde ich eine Fortsetzung rund um Franziska lesen.

    Kommentieren0
    30
    Teilen

    Ähnliche Bücher für noch mehr Lesestunden

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    Gungls avatar

    "...Vielleicht ist der Tod das größte Geschenk für den Menschen, aber ich werde das Leben auskosten bis zum allerletzten Atemzug."

    Servus, liebe Krimifreunde,

    soeben ist TANNENGLÜHEN erschienen und ihr könnt bei den Ersten sein, die den neuen Wien-Krimi bekommen. Der GMEINER-VERLAG stellt 20 Bücher/e-books für diese Leserunde zur Verfügung. Ich werde Euch beim Lesen begleiten und für Fragen zur Verfügung stehen.

    WER MACHT MIT?
    Wer sich bewirbt verpflichtet sich zeitnahe an der Leserunde teilzunehmen und am Ende eine Rezension beizusteuern. (Amazon, Thalia...)
    Seht Euch den Trailer an und nennt mir eine Sehenswürdigkeit, die darin vorkommt - und schon geht's ab in den Lostopf!


    ###YOUTUBE-ID=j1MimsgRI0Q###
    WORUM GEHT'S? Um schmutziges Geld, dubiose Offshore-Geschäfte, russische Oligarchen und geheime Affären.
    Die Strafverteidigerin Franziska Ferstl will eigentlich die Juristerei an den Nagel hängen, da wird in ihrer Kanzlei einer der Partner ermordet. Weil ihr bester Freund unter Mordverdacht gerät, wirft sie noch einmal ihre ganze Erfahrung in die Waagschale. Ein Netz aus Geheimnissen umgibt das Mordopfer und Franziska muss tief graben, ehe die Fassade der feinen Gesellschaft zu bröckeln beginnt. Die Suche nach dem wahren Mörder wird zum gefährlichen Spiel mit dem Feuer...
    Seid gewarnt - diese nicht mehr ganz junge Lady hat Punch! ;)


    herzlichst
    Petra K. Gungl

    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks