Petra Kania Gib dem Menschen einen Hund ...

(14)

Lovelybooks Bewertung

  • 13 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 13 Rezensionen
(3)
(5)
(3)
(2)
(1)

Inhaltsangabe zu „Gib dem Menschen einen Hund ...“ von Petra Kania

Hunde haben die Autorin schon immer begleitet. Sie sind für sie Freund und seelischer Therapeut. So sagte schon Hildegard von Bingen: „Gib dem Menschen einen Hund und seine Seele wird gesund.“ In den Geschichten werden sich Hundefreunde wiederfinden. Der Hund als bester Freund, der seinen Menschen so nimmt wie er ist. Das Mitleiden, wenn der Hund erkrankt ist, und auch das Abschiednehmen von dem Hund ist Bestandteil dieser Zweierbeziehung. Und nur, wer selbst schon durch dick und dünn mit seinem Hund gegangen ist, kann diese Liebe verstehen.

Nettes Büchlein als leichte Lektüre für Zwischendurch, besonders für Hundemenschen, welche vieles nachempfinden können

— Lillylucy
Lillylucy

Nur zwei, der sehr kurzen fünf Geschichten konnten mein Herz für Hunde berühren.

— wakinyan
wakinyan

Eine Enttäuschung

— Jeanette_Lube
Jeanette_Lube

Die Texte sind flüssig und mit viel Liebe zum Hund geschrieben. Man liest sie gerne.Aufmachung und Preis sollten jedoch überdacht werden.

— Isadono
Isadono

Nette Geschichten, bei denen die Liebe zum Hund wirklich spürbar ist.

— vronika22
vronika22

Leider eine Enttäuschung

— Amber144
Amber144

Ein liebesvoll geschriebenes Büchlein für Hundefans

— Nyansha
Nyansha

Ein tolles Büchlein mit wunderschönen und bewegenden Geschichten und Gedichten !

— Togetherbooks
Togetherbooks

Potential als Mitbringsel für Hundefreunde - Layout und Preis aber ausbaufähig

— oromis23
oromis23

Eine Liebeserklärung an den besten Freund des Menschen

— Archimedes
Archimedes

Stöbern in Romane

QualityLand

Eine grandios humorvolle erzählte Geschichte, deren zugrunde liegende Dystopie eingängig und mit viel Hingabe zum Detail erklärt wird.

DrWarthrop

Wer hier schlief

Auf der Suche nach der verlorenen Frau ist Philipp, nachdem er für sie alles aufgegeben hat. Gut geschriebener Roman mit kleinen Schwächen.

TochterAlice

Die Schule der Nacht

Atmosphärisch, düster und spannend...

Nepomurks

Zeit der Schwalben

Ein Buch, bei dem einem das Herz aufgeht.

Suse33

Drei Tage und ein Leben

Gut!

wandablue

Sonntags in Trondheim

Fortsetzung der "Lügenhaus"-Trilogie: Gut geschriebene, unterhaltsame Familiengeschichte, mit wenig Highlights.

AnTheia

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Gib dem Menschen einen Hund...

    Gib dem Menschen einen Hund ...
    Vanii

    Vanii

    17. June 2017 um 16:12

    ... und seine Seele wird gesund.100% wahr! Endlich komme ich auch dazu meine Rezi zu schreiben. :)Als Hundenärrin habe ich mich sehr gefreut ein Exemplar bei der Buchverlosung gewonnen zu haben.Danke nochmal.Zum Buchlein:Es ist mit sehr viel Herz geschrieben und das merkt man auch. :)5 Geschichten/Gedichte sammeln sich in dem Band.Meine Lieblingsgeschichte war "Picasso erzählt".Ich musste oft schmunzeln und hab mich oft an Erinnerungen an meine Fellnasen erfreut. Danke für das tolle Büchlein. 😊

    Mehr
  • Unterhaltsam

    Gib dem Menschen einen Hund ...
    Lillylucy

    Lillylucy

    26. May 2017 um 18:33

    Über den Gewinn dieses Büchleins habe ich mich sehr gefreut und die Geschichten und Texte sprechen mich als Hundebesitzer natürlich an. Sie sind flüssig geschrieben und leicht zu lesen. Hundeliebhaber finden in diesem vom Cover her ansprechenden Buch berührende Momente. Ich hätte mir das Buch aufgrund dessen, dass es mehr ein Heft ist wahrscheinlich nicht selbst gekauft, finde es trotzdem eine nette Lektüre für Zwischendurch.

    Mehr
  • Gib dem Menschen einen Hund.... und seine Seele wird gesund

    Gib dem Menschen einen Hund ...
    Lese_gerne

    Lese_gerne

    24. May 2017 um 15:04

    Diese Rezension ist etwas Besonderes. Sie ist meine 200. auf lovelybooks. 😀🎂 Als Hundeliebhaber liebe ich alle Bücher über Hunde. Deshalb habe ich mich sehr gefreut dieses Buch an Hand einer Buchverlosung zu ergattern.************************Petra Kania hat in diesem Buch auf 28 Seiten fünf Geschichten oder Gedichte über Hunde verfasst. Die erste Geschichte handelt von Picasso, der in seinem Leben schon das zweite Mal im Tierheim landet und auch die Geschichten seiner Leidgenossen erzählt. U. a. von Willi, einem Schäferhundmischling, der als Spielzeug für Kinder erhalten musste, bis sie ihn so geärgert haben, dass er geschnappt hat. Das hätte ihm fast das Leben gekostet. Er wurde als Bestie geschimpft und hätte eingeschläfert werden sollen. Nach dieser Geschichte folgt das Gedicht "Dankesworte an meinen Hund". Als dritte Geschichte folgt die Geschichte "Mach schön Gassi" von Hund Ella in Tagesbuchform. Hier geht es darum wie man den Hund am besten stubenrein bekommt und die Erlebnisse beim Tierarzt. Sehr gut hat mir die vierte Geschichte "Der Hundewunsch" gefallen, die erzählt, dass für manche Menschen ein Plüschtier besser wäre als ein richtiges Tier aus Fleisch und Blut. "Wir möchten einen Hund haben, bewusst aus dem Tierheim. Nicht zu groß und nicht zu klein, nicht zu alt und schon gar kein bissiger. Cool soll auch sein und kein alter Knacker und auf alle Fälle stubenrein." Darauf hat die Dame im Tierheim die passende Antwort. "Das ist genau das richtige Haustier für Sie: pflegeleicht, bellt nicht, macht keinen Dreck, haart nicht, beißt nicht, ist nicht zu klein, aber auch nicht zu groß, ist zum kuscheln, aber auch zum Rumtoben und bleibt problemlos den ganzen Tag alleine. Und er ist kein Straßenköder, sondern ein Rassehund, schauen Sie, er hat den bewussten Knopf im Ohr!" Dazu muss man nicht mehr viel sagen. Zum Abschluß gibt es noch die Geschichte "Gute Reise, mein Freund". Ein Hundeleben besteht eben nur für ein paar Jahre und das Abschiednehmen gehört für jeden Hundebesitzer dazu. Dieses Thema wird in dieser Geschichte sehr schön erzählt.**********************Das Büchlein hat mir sehr viel Freude bereitet. Auch, wie die anderen Leser, finde ich den Preis von 6,50 € für dieses broschürte Büchlein etwas zu hoch. Ich glaube, dass ich es mir selbst in der Buchhandlung nicht gekauft hätte, da man für diesen Preis schon fast ein Taschenbuch bekommt und die Bilder im Buch auch nur schwarz-weiß sind. Dennoch kann man in diesem Büchlein die Tierliebe der Autorin spüren.

    Mehr
    • 3
  • Teilweise berührend

    Gib dem Menschen einen Hund ...
    wakinyan

    wakinyan

    28. April 2017 um 20:14

    Ich freute mich unter den Gewinnern bei der Verlosung dieses Hundebuchs zu sein. Ich lebe seit über 10 Jahren mit Hunden und kann von diesen wunderbaren Fellnasen nicht genug bekommen. Leider konnten von den fünf sehr kurzen Geschichten nur zwei mein Herz berühren. "Gute Reise, mein Freund" geht unter die Haut und schildert, wie schwer es ist einen geliebten Hund zu verlieren. "Picasso erzählt" macht traurig und weckt Wut, auf Menschen, die Hunde misshandeln und wie eine Sache einkaufen und wieder "entsorgen". Doch die langen Ausführungen über die Hinterlassenschaften von Ella und ihre Tierarztodyssee standen für mich im Widerspruch zum Titel des Buches: "Gib dem Menschen einen Hund ...". Ich habe mehr Positives erwartet, kleine Anekdoten, welche zeigen, wie bereichernd ein Leben mit Hunden ist und was sie Schönes in unseren Alltag hineinbringen. Die Fotos gefielen mir sehr gut. Mit seinen 28 Seiten gleicht das Werk eher einer Broschüre als einem Buch. Trotzdem einen herzlichen Dank für das geschenkte Leseabenteuer.  

    Mehr
    • 2
  • Ich war enttäuscht

    Gib dem Menschen einen Hund ...
    Jeanette_Lube

    Jeanette_Lube

    27. April 2017 um 11:50

    Ich freute mich sehr, als ich erfuhr dass ich das Buch gewonnen habe. Es kam auch sehr schnell mit der Post. Als ich es sah, war ich schon etwas enttäuscht, weil es nur eine Broschüre war. Auch der Inhalt war nicht gerade das, was ich erwartet habe. Schnelle, oberflächliche Geschichten, die mich nicht gerade sehr berührt haben. In einer Buchhandlung würde ich es mal kurz durchblättern und wieder hin legen. Ich habe schon mehrere Bücher gelesen, wo es um Geschichten über Hunde ging, die ich sehr gern weiter empfohlen habe. Aber dieses würde ich nicht weiter empfehlen.  

    Mehr
  • Hundeliebe aus jedem Wort spürbar

    Gib dem Menschen einen Hund ...
    Isadono

    Isadono

    26. April 2017 um 11:49

    An einer Buchverlosung von LovelyBooks habe ich teilgenommen und dieses Büchlein gewonnen. Das Buch habe ich gerne gelesen, da es flüssig und gut geschrieben ist. Aus jedem Wort spürt man die Liebe zum Hund. Die Texte sind von verschiedenen Sichtweisen geschrieben: Bericht des Hundes selbst, ein Gedicht, Tagebuch, Wunsch, einen Hund zu haben, Abschied von einem Freund. Am besten hat mir "Picassos Bericht" gefallen, da er aus der Sicht des Hundes geschrieben ist und wie er leidet, nachdem er "obdachlos" geworden ist. Auch "Dankesworte an meinen Hund" ist ein schönes Gedicht. Angerührt hat mich "Gute Reise, mein Freund". Der Zusammenhang der anderen Texte erschließt sich mir nicht. Er wirkt beliebig. Welche Zielgruppe soll angesprochen werden? Auch das Cover - so sympathisch der abgebildete Hund ist - wirkt "selbstgemacht" und wenig professionell. Der Kaufpreis müsste überdacht werden.

    Mehr
  • Buchverlosung zu "Gib dem Menschen einen Hund ..." von Petra Kania

    Gib dem Menschen einen Hund ...
    Achtsamkeit

    Achtsamkeit

    Hier findet ihr ein kleines Büchlein mit Hundegeschichten und Gedichten. Zum Nachdenken, zum Schmunzeln zum Liebhaben.
    Nicht nur für Hundeliebhaber, auch für alle Tierliebhaber.

    • 144
  • Kleines Büchlein für Hundeliebhaber

    Gib dem Menschen einen Hund ...
    vronika22

    vronika22

    25. April 2017 um 21:10

    HIer folgt eine Kurzrezension, da das Buch auch nur sehr kurz ist. Es handelt sich hier um ein kleines dünnes Büchlein, fast eher schon ein Heftchen. Auf übersichtlichen 28 Seiten schreibt Petra Kania fünf verschiedene kleine Hundegeschichten. Es beginnt mit „Picassso erzählt“ und das war auch die Geschichte, die mir persönlich am besten gefallen hat. Aber auch "Der Wunschhund" war absolut toll und vollkommen realistisch, wenn auch sehr ironisch und hat mich richtig begeistert.Man merkt den Geschichten wirklich an, wie viel die Hunde der Autorin geben und bedeuten. Da ich selbst auch ein Hundeliebhaber bin, und es meiner Meinung nach kaum was treueres als einen Hund gibt, kann ich die Erzählungen sehr gut nachempfinden. Petra Kania scheibt mit absolut viel Hundeliebe und mit sehr viel Herz und Liebe.Auch die Bilder haben mir recht gut gefallen.Leider ist man viel zu schnell durch dieses Buch durch und eigentlich hätte ich noch ein paar Geschichten mehr erhofft.Auf jeden Fall ein schönes Geschenk oder Mitbringsel für alle Hundeliebhaber!

    Mehr
  • Leider eine Enttäuschung

    Gib dem Menschen einen Hund ...
    Amber144

    Amber144

    24. April 2017 um 16:52

    Mir hat das Buch leider nicht gut gefallen. Es macht keinen sehr hochwertigen Eindruck. Allein vom Einband her sieht es sehr günstig aus und ich hätte es in meiner Buchhandlung nicht beachtet. Für einen Preis von 6,50 Euro, gibt es für Hundeliebhaber deutlich schönere Bücher für den gleichen Preis.Im Innenteil finden sich außerdem nur schwarz-weiß Bilder. Die Geschichten haben mich, bis auf die letzte Geschichte nicht begeistert oder berührt. Die Geschichten von Picasso und Elle haben sich so weg gelesen und waren schon schön, aber für mich nichts besonderes. Einzig die letzte Geschichte fand ich toll. Ich habe viele Hundefreunde in meinem Bekannten- und Freundeskreis und bringe zu Feiern auch oft etwas mit. Aber das Buch wird leider nicht dabei sein. Bei der Auswahl der Geschichten wurde sich mit Sicherheit viel Mühe gegeben, aber mich hat das Buch nicht begeistert.

    Mehr
  • Für Hundefreunde

    Gib dem Menschen einen Hund ...
    Antek

    Antek

    24. April 2017 um 14:14

    Mein Cocker Spaniel ist auch mein bester Freund und ich könnte mir ein Leben ohne ihn nicht mehr vorstellen. Ich habe mich deshalb sehr über dieses Büchlein, bei dem mir schon ein scheinbar ebenso lebenslustiger Cocker vom Cover entgegen strahlt, gefreut. Man bekommt als Leser auf übersichtlichen 28 Seiten fünf verschiedene Texte geboten. Es beginnt mit „Picassso erzählt“, einer Geschichte aus Hundeperspektive. Er hatte es im Leben nicht einfach und ist dabei zweimal im Tierheim gelandet. Nicht nur sein Los, sondern auch das Los der anderen, von dem er erzählt,  hat mich sehr betroffen gemacht, allen voran das von Pitbull Matacho, der als Kampfhund herhalten musste. Er „Ist schon eine arme Socke, denn das Blutrünstige sitzt wie eintätowiert in ihm.“ Dieser Erzählung schließt sich das Gedicht „Dankesworte an meinen Hund“ an, bevor es mit dem Erfahrungsbericht „Mach schön Gassi“ weiter geht. In einer Art Tagebuch, das Protokoll führt, geht es hier um das Problem mit dem Sauberwerden und der Wahl des richtigen Tierarztes. Man erkennt sich als Hundehalter wieder, aber die anderen Abschnitte haben mir besser gefallen. Super auf den Punkt gebracht hat die Autorin, meiner Meinung nach, in der Satire „Der Wunschhund“, warum für manche ein Plüschtier die bessere Alternative ist. Den Abschluss bildet die Kurzgeschichte bzw. eine Art innerer Monolog mit dem Titel „Gute Reise, mein Freund“. Hunde können leider nur einen Abschnitt des Lebens begleiten und deshalb gehört auch Abschiednehmen dazu, was hier von der Autorin sehr einfühlsam verarbeitet wird. Es ist zu spüren, dass Petra Kania schon immer Hunde begleitet haben und auch, dass die Fellnasen ihr viel bedeuten. Die Liebe zu ihren treuen Wegbegleitern wird sehr deutlich. Es handelt sich um ein broschiertes Buch mit übersichtlichen 28 Seiten, die schnell gelesen sind. Wie schon das fast komplett schwarz-weiße Cover vermuten lässt, sind auch die vier ganzseitigen und die vier kleineren Bilder im Innern nicht farbig. Nichts desto trotz treffen sind den Hundefreund im Herzen und sind sicher liebevoll ausgewählt. Ich habe das Buch als Geschenk erhalten, ob ich allerdings in der Buchhandlung diesen Preis dafür ausgegeben hätte, wage ich schwer zu bezweifeln. Dazu müsste das Layout für mich ansprechender gestaltet sein. Hier können mich zahlreiche andere erhältliche Geschenkbüchlein, die sich als Mitbringsel eignen und teilweise schon zu einem günstigeren Preis erhältlich sind, mehr überzeugen.  Die empfohlene Altersangabe 12-15 passt in meinen Augen auch nicht wirklich, ich denke eher, dass eher Erwachsene ihre Freude haben werden.

    Mehr
  • Gib dem Menschen einen Hund und seine Seele wird gesund

    Gib dem Menschen einen Hund ...
    grit0707

    grit0707

    24. April 2017 um 10:21

    KlappentextHunde haben die Autorin schon immer begleitet. Sie sind für sie Freund und seelischer Therapeut. So sagte schon Hildegard von Bingen: Gib dem Menschen einen Hund und seine Seele wird gesund. In den Geschichten werden sich Hundefreunde wiederfinden. Der Hund als bester Freund, der seinen Menschen so nimmt wie er ist. Das Mitleiden, wenn der Hund erkrankt ist, und auch das Abschiednehmen von dem Hund ist Bestandteil dieser Zweierbeziehung. Und nur, wer selbst schon durch dick und dünn mit seinem Hund gegangen ist, kann diese Liebe verstehen.Meine Meinung:Da ich selber zwei Hunde habe, hat mich das Buch natürlich interessiert und habe ich mich gefreut, dass ich an der Leserunde von Lovelybooks teilnehmen konnte. Die erste Geschichte „Picasso erzählt“ fand ich persönlich am bewegendsten, da seine Geschichte und die der anderen Hunde im Tierheim leider in der Realität viel zu oft passieren. Die Geschichte „Gassi gehen“ fand ich zum Schmunzeln, denn ich kann mich noch gut erinnern, dass ich alle zwei Stunden mit meinem Welpen Gassi gegangen bin und ab und an dann doch ein Malheur passiert ist. Auch die Geschichte „Gute Reise mein Freund“ fand ich sehr berührend. Mein Fazit:Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Der Schreibstil ist angenehm und die Geschichten gut erzählt. Dass die Texte nicht systematisch sortiert waren, hat mich nicht gestört, da jede Geschichte eine eigene ist. Ich fand das Büchlein sehr lesenswert, hätte mir aber tatsächlich noch mehr Geschichten in einem Buch gewünscht. 

    Mehr
  • Ein liebesvoll geschriebenes Büchlein für Hundefans

    Gib dem Menschen einen Hund ...
    Nyansha

    Nyansha

    23. April 2017 um 18:36

    "Gib dem Menschen einen Hund..." von Petra Kania ist ein 26-seitiges Büchlein, in dem sich fünf tolle Hundeabenteuer befinden. Eine Geschichte (Picasso erzählt), ein Gedicht (Dankesworte an meinen Hund), ein Erfahrungsbericht (Mach schön Gassi), eine Satire (Der Hundewunsch) und eine Kurzgeschichte (Gute Reise, mein Freund). Da der Umfang des Büchleins nun nicht sonderlich groß ist, handelt es sich hierbei um eine Kurzbewertung. Der Schreibstil ist locker und leicht, aber auch sehr emotional. Man merkt, dass hier eine Hundeliebhaberin über die wundervollen Tiere schreibt, die unser aller Leben sehr bereichern. Man muss lachen, aber auch weinen, erkennt sich selbst und natürlich seinen eigenen kleinen Chaoten an einigen Stellen wieder und bekommt die Möglichkeit, herzerwärmende Worte zu lesen. Aber auch als Mitbringsel für einen Hundefreund ist dieses Büchlein optimal geeignet. Gerade die Kurzgeschichte hat bei mir sehr eingeschlagen, denn jeder, der schon einmal einen geliebten, vierbeinigen Freund an die Regenbogenbrücke übergeben musste, weiß wohl, dass dieser Schmerz niemals mehr enden wird. Insgesamt ist dieses Büchlein eine sehr emotionale Reise gewesen und ich kann es nur jedem Hundefreund ans Herz legen. Der einzige Kritikpunkt ist der Preis, der mit 6,50 € für 26 Seiten doch etwas zu hoch gegriffen ist.

    Mehr
  • Rezension zu ,,Gib dem Menschen einen Hund...'' von Petra Kania

    Gib dem Menschen einen Hund ...
    Togetherbooks

    Togetherbooks

    23. April 2017 um 11:30

    Hallo ! Heute habe ich mal wieder eine Rezension zu einem kleinen Büchlein für euch.💗Und zwar zum Buch ,,Gib dem Menschen einen Hund...'' von Petra Kania.Vielen Dank an die Autorin für mein Exemplar ☺ Erstmal kurz die Inhaltsangabe:Hunde haben die Autorin schon immer begleitet. Sie sind für sie Freund und seelischer Therapeut. So sagte schon Hildegard von Bingen: „Gib dem Menschen einen Hund und seine Seele wird gesund.“ In den Geschichten werden sich Hundefreunde wiederfinden. Der Hund als bester Freund, der seinen Menschen so nimmt wie er ist. Das Mitleiden, wenn der Hund erkrankt ist, und auch das Abschiednehmen von dem Hund ist Bestandteil dieser Zweierbeziehung. Und nur, wer selbst schon durch dick und dünn mit seinem Hund gegangen ist, kann diese Liebe verstehen. Allgemeines zum Buch:Das Buch ist am 31.3.2017 als Broschierte Ausgabe im Papierfresserchens MTM-Verlag erschienen,und kostet 6,50 Euro.Hier findet ihr es auf Amazon. Zum Cover:Das Cover gefällt mir sehr gut,besonders weil es schön schlicht gehalten ist,aber doch nach außen kräftig wirkt.Der abgebildete Hund ist zuckersüß,und auch die Schriftart und -Farbe finde ich sehr passend ! Meine Meinung:Das Büchlein besteht aus mehreren Geschichten und Gedichten.Die Gedichte fand ich zwar gut,aber auch etwas kurz,und leider haben mich diese nicht sehr angesprochen.Aber dafür haben mir die Geschichten umso mehr gefallen ! Alle waren sehr verständlich,und real geschieben.Bei einer Geschichte hatte ich sogar Tränen in den Augen. Insgesamt finde ich,ist es ein sehr berührendes Büchlein,perfekt für jeden Hundeliebhaber !Wertung: 5/5 Sterne

    Mehr
  • Texte voller Hundeliebe, verpackt in einer ausbaufähigen Aufmachung

    Gib dem Menschen einen Hund ...
    oromis23

    oromis23

    22. April 2017 um 18:51

    Ich nahm mit meinem Gewinnerexemplar zu „Gib dem Menschen einen Hund…“ von Petra Kania an der LovelyBooks-Leserunde teil. Hier meine Rezension: Inhalt: ein bisschen unstrukturiert, aber voller Hundeliebe Das Buch beinhaltet fünf Kurztexte, darunter drei Kurzgeschichten, ein Erfahrungsbericht und ein Gedicht. Mein Favorit war „Picasso erzählt“, in der der Cockerspaniel Picasso über seine Leidensgeschichte und sein Dasein im Tierheim berichtet. Auch den Abschiedsbrief „Gute Reise, mein Freund“ an einen verstorbenen Hund der Autorin fand ich sehr rührend. Das kurze Gedicht „Dankesworte an meinen Hund“ und die Satire-Geschichte „Der Hundewunsch“ haben mir ganz gut gefallen. Gar nichts anfangen konnte ich dagegen mit dem tagebuchartigen Erlebnisbericht über den Welpen Ella, der sprachlich sehr abfällt und zusammenhanglos von Banalitäten wie Stubenreinheit und Tierarztbesuche im Hunde-Alltag handelt. Was man allen Texten aber auf jeden Fall zugutehalten muss: In jedem einzelnen ist ganz viel ansteckende Hundeliebe zu spüren. Was mich ein bisschen verwirrt hat, war die Auswahl der Texte, bei denen man nie ganz sicher war, ob sie zusammenhängen oder nicht, ob sie erfunden sind oder autobiographisch. Als Leser blieb man da etwas ratlos zurück. Zum Glück hat sich die Autorin Petra Kania rege an der Leserunde beteiligt und uns Hintergrundinfos gegeben. Diese hätte ich mir unbedingt im Buch gewünscht, z.B. als Vorwort! Layout: ausbaufähig Das Buch ist eigentlich ein getackertes Heftchen, das Layout wurde anscheinend in Word formatiert (ist aber ganz okay, also reine Geschmackssache), das Coverbild ist leider unscharf (auch wenn der Cockerspaniel darauf sehr schön ist!) und die Fotos im Inneren sind leider nur schwarz-weiß. Dafür sind 6,50 Euro meiner Meinung nach deutlich zu viel. Ich kritisiere damit eher den Verlag als die Autorin, da letztere ja nur für den Inhalt zuständig war. Und dieser hätte tatsächlich Potential für ein Geschenkbuch gehabt! Fazit Die Texte haben mir im Großen und Ganzen gut gefallen, sie sind gefühlvoll und unterhaltsam geschrieben und jeder Hundefreund wird sich mit ihnen identifizieren können. Ein paar Hintergrundinfos und Zusammenhänge hätte ich hilfreich gefunden. Die Aufmachung entsprach leider gar nicht meinem Geschmack. Ich bedanke mich aber für das signierte Exemplar von der sehr lieben Autorin und für die schöne Leserunde. Vielleicht wird das Büchlein ja nochmal neu aufgelegt, mit einem attraktiven Design und Preis – dann würde ich es auf jeden Fall als Mitbringsel empfehlen!

    Mehr