Petra Klages

 5 Sterne bei 5 Bewertungen

Alle Bücher von Petra Klages

"Brieffreundschaft" mit einem Serienmörder

"Brieffreundschaft" mit einem Serienmörder

 (4)
Erschienen am 11.05.2010
Serienmord und Kannibalismus in Deutschland

Serienmord und Kannibalismus in Deutschland

 (1)
Erschienen am 01.01.2011
Der Rhein-Ruhr-Ripper Frank Gust

Der Rhein-Ruhr-Ripper Frank Gust

 (0)
Erschienen am 15.10.2017

Neue Rezensionen zu Petra Klages

Neu
mordsbuchs avatar

Rezension zu ""Brieffreundschaft" mit einem Serienmörder" von Petra Klages

Erschreckend gut ...
mordsbuchvor 3 Jahren

Der Kirchschlager Verlag hat mir schon viele erschreckende, aber sehr interessante Lesestunden bereitet.

Auch mit diesem Buch wurden meine Erwartungen weit übertroffen. Durch den Briefkontakt von Petra Klages und dem Serienmörder Axel F. erhält man Einblicke in die schrecklichsten Abgründe menschlichen Handelns. Und damit meine ich nicht das Handeln von Axel F. Auch wenn es erschreckend klingt, er wird einem durch seine Briefe sympathisch und durch sein Erlebtes entwickelte ich eine Art Mitgefühl für ihn. Natürlich heiße ich nicht gut was er getan hat, aber das Buch legt einem Nahe auch mal hinter das Tun des Täters zu blicken. Warum handelte er so? Was ist ihm widerfahren um so zu werden?

Das Buch ist super geschrieben, so das jeder es lesen und verstehen kann, aber es ist nichts für schwache Nerven. Es wird nicht einfach analysiert sondern der Serienmörder selbst erzählt und man erfährt das er nicht nur Täter sondern auch Opfer war. Ein Buch das nichts schön redet aber auch niemanden verurteilt.

Fazit: Absolut empfehlenswert.

Kommentieren0
4
Teilen
Cicumas avatar

Rezension zu "Serienmord und Kannibalismus in Deutschland" von Petra Klages

Rezension zu "Serienmord und Kannibalismus in Deutschland" von Petra Klages
Cicumavor 7 Jahren

Einblicke in eine Menschenseele

Darf man einem Mörder wie Armin Meiwes, der als "Kannibale aus Rotenburg" in den Medien bekannt geworden ist, in einem Buch so viel Platz einräumen, wie es Petra Klages mit ihrem neuesten Werk "Serienmord und Kannibalismus in Deutschland" getan hat?

Ja, man darf!

Denn dieses Buch ist beileibe kein Buch für den reinen Kriminal - Voyeuristen, sondern es blickt tief in die Seele der Menschen, die aufgrund von verschiedenen Lebenssituationen in der Vergangenheit oder durch Krankheit so geworden sind, dass erst etwas schreckliches passieren musste, bevor man ihnen auf irgendeiner Art und Weise helfen konnte oder der sadistisch - mörderische Wahnsinn gestoppt wurde.

Petra Klages erklärt zunächst eindrucksvoll die Unterschiede zwischen den einzelnen Arten des Kannibalismus, bevor Sie durch längere Berichte über Joachim Kroll (1933 – 1991) Carl Großmann (1863 – 1922) und Armin Meiwes versucht verständlich zu machen, was viele für den reinsten Horror halten. Sie portraitiert zudem kurz einige bekannte Serienmörder und Kannibalen auf (wie zum Beispiel Fritz Haarmann (Deutschland), Jaffrey Dahmer (USA) Issei Sagawa (Japan) .

Durch die Geschichten von Krol, Großmann und Meiwes erhält der Leser Einblick in eindeutig kannibalistische Phantasien, die jedoch nicht von Sadismus geprägt sind, dafür spielen Macht, Zwang, Kontrolle und vor allem Strafe eine große Rolle. Meiwes zum Beispiel nutzt die Art des Schreibens wohl auch als Therapie und um die sexuellen Wünsche, die jahrelang (vor allem von masochistisch orientierten Männern ) an ihn herangetragen wurden zu kompensieren. Eine richtige durch Fachärzte ausgeübte Therapie wird ihm indes seit Jahren verwehrt. Genau hier muss das Denken des Lesers einsetzten. Er muss sich auf eine Reise begeben, die er sonst nur aus schaurigen Filmen kennt, er muss sich selber überwinden um die Gedankenwelt von Meiwes teilwiese zu verstehen. So wird er am Ende festzustellen, dass Meiwes ein Mensch ist, der krank ist.

Erzählt wird zusätzlich auch die Geschichte um die Familie Pappenheimer aus Süddeutschland, die in einem Zeitraum von annähernd 50 Jahren durch Morde und Grausamkeiten im 16ten Jahrhundert aufgefallen sind. Einer Zeit, indem Kannibalismus vor allem mit Aberglaube zu tun hatte. (So waren zum Beispiel abgehackte und gemörserte Hände von kleinen Kindern dazu geeignet, dass ein gelegtes Feuer nicht mehr zum löschen gebracht werden konnte.) Insgesamt gaben sie in Verhören hunderte von Morden, Diebstählen, Brandschatzungen und Kirchendiebstählen zu. Alle Familienmitglieder wurden wegen anschließend im Jahre 1600 in München öffentlich hingerichtet.

Das Buch endet mit einem wichtigen Appell von der Autorin, die Menschen auch schon in der Jugendzeit schon ernster zu nehmen, aufmerksamer gegenüber Auffälligkeiten zu sein, ihnen versuchen, eine Chance zu geben, sich in der Gesellschaft zu etablieren und zurechtzufinden. Sie weist darauf hin, dass viele, später durch Gewalt, auffällige Personen eine Chance auf einen anderen Verlauf Ihres Lebens gehabt hätten. Denn "Wir stehen nicht eines Morgens auf und sind plötzlich "böse. Wir werden als Kinder sozialisiert, konditioniert und geprägt. Das alles geschieht nicht von alleine. Wenn Falsches geschieht, könnten Erwachsene oftmals helfen. Doch häufig sind Erwachsene diejenigen, die schlechte "Programmierungen" vornehmen- ob bewusst oder unbewusst"



Zur Autorin:
Petra Klages ist Diplom-Pädagogin und Kriminologin. Sie widmet sich der Ursachenforschung schwerer delinquenter Entwicklungen (Intensivtäter, Serienmörder, Serienvergewaltiger).

Kommentieren0
3
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 13 Bibliotheken

auf 4 Wunschlisten

von 1 Lesern aktuell gelesen

Worüber schreibt Petra Klages?

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks