Petra Klages "Brieffreundschaft" mit einem Serienmörder

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 1 Rezensionen
(3)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „"Brieffreundschaft" mit einem Serienmörder“ von Petra Klages

Ein gewöhnliches Buch ist das auf keinen Fall. Das an die Leser, die zunächst blättern oder vielleicht sogar von hinten anfangen.§Gegenstand ist ein Briefwechsel mit einem mehrfachen Mörder.§Beim Lesen habe ich manchmal die Autorin verflucht.§Das Bestürzende daran: am Anfang ist da ein kleiner Junge, offensichtlich weich, liebebedürftig, meist ausgeschlossen aus dem Kreis der Spielkameraden seines Bruders. Und als der neue Stiefvater der Mutter Zärtlichkeit zu dem Sohn untersagt und dem Jungen nur mit Härte begegnet, wird der zum geeigneten Zielobjekt eines pädophilen Nachbarn. Auf perverse Weise nutzt der die Sehnsucht des Jungen aus, groß und stark zu werden, um all den Kränkungen seiner Umgebung zu entgehen.§Das dann Folgende ist Hölle, ist Inferno - es sind so unglaubliche Geschichten, dass man immer wieder zweifeln möchte, nicht glauben mag - und doch zu dem Schluss kommt: wenn auch nur die Hälfte stimmen mag, ist es des Bösen immer noch zu viel. ...§Eine Entwicklung nimmt seinen Lauf, an deren Ende - immer wieder begleitet von zahlreichen Tierquälereien und Tiertötungen - schlimmster Missbrauch und pervertierte Morde an unschuldigen Opfern stehen. ...§Dieses Buch kann vielleicht ein Schritt sein, hier und da tickende Zeitbomben möglichst vor Explosion entschärfen zu können.§Immer wieder spricht Axel F. mit viel Liebe von seinem Kind. Kann aber ein Kind, selbst als Heranwachsender mit entsprechendem Alter, diese schrecklichen Wahrheiten seines Vaters je verstehen? Vielleicht aber kann dieses Buch eines Tages dem dann erwachsenen Kind dabei helfen, hinter der nicht auszulöschenden Schuld trotzdem den Menschen Axel F., seinen Vater, zu entdecken. (Aus dem Nachwort von Gunther Scholz, Regisseur)§Um eine möglichst hohe Authentizität der Briefe des Serienmörders Axel F. zu gewährleisten, wurde dieser Band, anders als alle anderen Ausgaben unseres Hauses, nach neuer Rechtschreibung korrigiert. In den zahlreichen Originaldokumenten wurden nur geringfügige orthographische Änderungen vorgenommen. Satzbau, eigenwillige Interpunktionen und Schreibweisen wurden beibehalten. Die Kommentare und Anmerkungen stammen von Petra Klages. Dem Buch geht ein Vorwort des Kriminalhauptkommissars Christian Pundt voraus. Das Nachwort schrieb der bekannte Regisseur Gunther Scholz aus Berlin.

Bestes Buch ever!

— Janina91
Janina91

Stöbern in Sachbuch

Der Egochrist

ein zeitgemäßes Werk voller Authentizität, Introspektion und Kritik

slm

Nur wenn du allein kommst

Sehr lesenswerter Bericht, der informiert, nachdenklich macht und um gegenseitiges Verständnis wirbt.

Igelmanu66

It's Market Day

Ein gelungenes Kochbuch mit tollen Rezepten und eine Reise zu den angesagtesten Märkten Europas

isabellepf

Was das Herz begehrt

In einer lockeren, einfachen Art das wichtige Organ Herz näher gebracht!

KleineLulu

Die Stadt des Affengottes

Spannende Reise ins Herz Südamerikas

Sabine_Hartmann

Green Bonanza

Inspirierend, lecker und mit der Illusion, mal etwas richtig gesundes auf den Tisch zu stellen

once-upon-a-time

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Erschreckend gut ...

    "Brieffreundschaft" mit einem Serienmörder
    mordsbuch

    mordsbuch

    30. January 2016 um 16:03

    Der Kirchschlager Verlag hat mir schon viele erschreckende, aber sehr interessante Lesestunden bereitet. Auch mit diesem Buch wurden meine Erwartungen weit übertroffen. Durch den Briefkontakt von Petra Klages und dem Serienmörder Axel F. erhält man Einblicke in die schrecklichsten Abgründe menschlichen Handelns. Und damit meine ich nicht das Handeln von Axel F. Auch wenn es erschreckend klingt, er wird einem durch seine Briefe sympathisch und durch sein Erlebtes entwickelte ich eine Art Mitgefühl für ihn. Natürlich heiße ich nicht gut was er getan hat, aber das Buch legt einem Nahe auch mal hinter das Tun des Täters zu blicken. Warum handelte er so? Was ist ihm widerfahren um so zu werden? Das Buch ist super geschrieben, so das jeder es lesen und verstehen kann, aber es ist nichts für schwache Nerven. Es wird nicht einfach analysiert sondern der Serienmörder selbst erzählt und man erfährt das er nicht nur Täter sondern auch Opfer war. Ein Buch das nichts schön redet aber auch niemanden verurteilt. Fazit: Absolut empfehlenswert.

    Mehr