Petra Kornfeld Verlorene Zukunft

(11)

Lovelybooks Bewertung

  • 8 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 10 Rezensionen
(1)
(1)
(6)
(3)
(0)

Inhaltsangabe zu „Verlorene Zukunft“ von Petra Kornfeld

Eine junge Frau auf der Suche nach ihrer Vergangenheit. Gibt es Antworten auf all ihre Fragen? Oder treibt das Schicksal nur ein grausames Spiel mit ihr? Lisa leidet unter dem schwierigen Verhältnis zu ihrer Mutter. Und nach deren Selbstmord wird die junge Frau dann vollends aus der Bahn geworfen. Einzig in ihrem Mann findet sie noch einen verlässlichen Halt. Doch die Ehe wird durch offene Fragen auf eine harte Probe gestellt: Weshalb fühlte sich Lisa immer als ungeliebtes Kind? Weshalb gab sich die Mutter immer unnahbar?

Schwieriges Thema nicht konsequent aufgearbeitet!

— mabuerele
mabuerele

Nach Kürzung aller nebensächlichen und ständig wiederholten Elemente, bleibt nur ein Kurzroman.

— Zauberdesregenbogens
Zauberdesregenbogens

Eine beklemmende Geschichte, über die Suche nach Antworten, die nur bedingt an sehr ausdauernde Leser zu empfehlen ist.

— Mauela
Mauela

Ein Buch, das die Vergangenheit sucht, aber nicht findet... Es konnte meine Erwartungen nicht erfüllen.

— Corpus
Corpus

Aus dem Inhalt: "Gibt es Antworten auf Ihre offenen Fragen?" Antwort: Nein ! Dieses Buch lässt mich unzufrieden und ratlos zurück.

— calimero8169
calimero8169

Hat mich nicht wirklich fesseln können.

— saika84
saika84

Ein Roman voller dunkler Kindheitsgeheimnissen. Voller offener Fragen, auf der Suche nach der Wahrheit. Beklemmend und bedrückend.

— Arietta
Arietta

Stöbern in Gedichte & Drama

Jahrbuch der Lyrik 2017

Der ideale "rote Faden" zur aktuellen Kunst des Gedichteschreibens.

Widmar-Puhl

Gedichte

Wunderschöne Sammlung.

Flamingo

Quarter Life Poetry

Extrem wahr, extrem witzig, einfach nur cool! Definitiv etwas, das man mit Mitte 20 gelesen haben sollte!

Sumsi1990

Ganz schön Ringelnatz

Wie hübsch. Halt Ringelnatz. Schönes Vorwort auch!

wandablue

Kolonien und Manschettenknöpfe

Von faszinierender sprachlicher Eleganz und eloquenter Originalität.

Maldoror

Südwind

Ein Jahrbuch zur Dokumentation der Weiterentwicklung der Haiku-Dichtung im deutschsprachigen Raum - ein interessates Projekt.

parden

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Buchverlosung zu "Verlorene Zukunft" von Petra Kornfeld

    Verlorene Zukunft
    boderverlag

    boderverlag

    Liebe Lovelybooks-Mitglieder Wir möchten euch mit dieser Buchverlosung einen neuen Roman aus unserem Verlag vorstellen: Verlorene Zukunft von Petra Kornfeld Wir verlosen 20 Buchexemplare. Wir freuen uns auf eure Bewerbung. Gewinner verpflichten sich, das Buch zeitnah zu lesen, eine Rezension zu schreiben und diese mindestens auf Lovelybooks und auf Amazon zu veröffentlichen. Hinweis: Diese Aktion wird nicht moderiert und eine Leserunde wird es vom Verlag aus nicht geben, hingegen steht es euch natürlich frei, unter euch über das Buch zu diskutieren. Über das Buch: Eine junge Frau auf der Suche nach ihrer Vergangenheit. Gibt es Antworten auf all ihre Fragen? Oder treibt das Schicksal nur ein grausames Spiel mit ihr?Lisa leidet unter dem schwierigen Verhältnis zu ihrer Mutter. Und nach deren Selbstmord wird die junge Frau dann vollends aus der Bahn geworfen. Einzig in ihrem Mann findet sie noch einen verlässlichen Halt. Doch die Ehe wird durch offene Fragen auf eine harte Probe gestellt: Weshalb fühlte sich Lisa immer als ungeliebtes Kind? Weshalb gab sich die Mutter immer unnahbar? Außer einer vielschichtigen, spannenden und dramatischen Handlung führt das Buch den Leser an interessante Schauplätze, wie New York und Rom. Die Gewinner werden dann von uns ausgelost. Nun hoffen wir auf eine rege Teilnahme und freuen uns dann auf eure Rezensionen. Theodor Boder boderverlag.ch Leseprobe bei Amazon "Blick ins Buch" Webseite Boderverlag

    Mehr
    • 75
  • Verlorenen Zukunft

    Verlorene Zukunft
    Pucki60

    Pucki60

    12. June 2016 um 11:22

    Das Buch beginnt damit, das Lisa auf dem Heimweh von der Schule von einen Auto angefahren wird. Ihre Mutter Lea beobachtet den Unfall. Glücklicherweise erleidet Lisa nur eine Gehirnerschütterung und einen Beinbruch. danach verlässt Lisas Vater die Familie. Jahre später ist Lia mit Eric verheiratet und arbeitet in einer Gärtnerei. Eric arbeitet in einer Werbeagentur. Ein Kollege bekommt seinen Job und Eric wird auf eine uninteressante Stelle abgeschoben. Das Verhältnis zwischen Lisa und ihrer Mutter ist sehr angespannt und man erfährt keine Gründe dafür. Lisas psychische Verfassung ist nicht die beste und sie geht regelmäßig zur Gesprächstherapie. Als Lisas Mutter Selbstmord begeht, beschließen Lisa und Eric in das Haus von Lea zu ziehen. Lisa fühlt sich hier jedoch nicht richtig wohl und nur mit Eric erträgt sie das Haus. In dem Buch wird das ganz alltägliche Leben von Lisa und Eric geschildert, oft geht es um die Fahrten zur Arbeit und das tägliche Essen. Man lernt Lisa kennen, wie sie versucht, ihr Leben zu meistern und ihr verkrampftes Verhältnis zu ihrer Mutter. Als Eric auf Geschäftsreise ist, wird von Lisas Ängsten, die allein in dem Haus ist, berichtet. Sehr viel erfährt man auch über Eric und seine Probleme bei der Arbeit. Als Lisa zusammenbricht, geht es mehr darum, wie Eric mit der Situation fertig wird. Lisa zieht sich total in sich zurück und lebt in ihrer eigenen Welt. Der Schreibstil des Buches ist sehr distanziert, so dass ich am Anfang keinen richtigen Zugang zu Lisa und Eric bekam. Oft waren auch innerhalb eines Abschnittes solche Zeitsprünge, die den Lesefluss beeinträchtigten. Manches war sehr lang beschrieben, wie das tägliche Essen. Die Renovierung des Hauses erledigten die beiden dann innerhalb ein paar Tagen, was für mich nicht nachvollziehbar war. Im Laufe des Buches  fand ich mehr in Geschichte rein und ich habe mit ihnen gehofft, das alles einen guten Ausgang nimmt. Ich vergebe für diese Buch nur 2 Punkte, da es mich nicht überzeugen konnte. Es ist die Lebensgeschichte einer jungen Frau mit psychischen Problemen, die letztlich daran zerbricht und ihres Mannes, der es trotz allem schafft, seinen Weg zu finden, nur leider allein.

    Mehr
    • 3
  • Ein ungeliebtes Kind

    Verlorene Zukunft
    mabuerele

    mabuerele

    „...Keine Sorge, ich werde nicht mehr lange hier sein. Wenn ich fort bin, kann ich vielleicht wieder zu leben beginnen...“ Als Lisa von der Schule nach Hause geht, erfasst sie ein Auto auf dem Fußweg. Lea Berger, ihre Mutter, sieht den Unfall. Lisa hatte Glück. Es bleibt bei einem Beinbruch und einer Gehirnerschütterung. Vom Krankenhaus zurückkehrt, findet Lea ihrem Mann Norbert betrunken am Tisch. Sie verlangt, dass er auf einem Besuch im Krankenhaus verzichtet. Dann fällt obiges Zitat. Als Leser stellen sich mir damit schon auf der zweiten Seite eine Reihe von Fragen. Jahre sind vergangen. Es ist Lisas Geburtstag, bei dem sie ihre Kollegen in der Gärtnerei liebevoll überraschen. Außerdem wird sie zur Lehrlingsausbilderin befördert. Für den Abend ist ein gemeinsames Essen mit Eric, ihrem Mann, und der Mutter geplant. Doch die Mutter lehnt ab. Das distanzierte Verhältnis zur Mutter ist für Lisa wie eine offene Wunde. Hinzu kommt, dass Eric auf Arbeit Probleme hat. Ein engagierter und sehr ehrgeiziger Kollege in der Werbefirma lässt ihn alt aussehen. Die Autorin hat einen fast schwermütigen Gegenwartsroman geschrieben. Die Geschichte lässt sich nicht einfach lesen. Man muss sich auf die Feinheiten und Zwischentöne einlassen. Für mich als Leser war schnell klar, dass es in der Vergangenheit ein einschneidendes Erlebnis gegeben haben muss, über das nie gesprochen wurde, dessen Folgen aber tiefe Spuren in Lisas Seele hinterlassen haben. Die Situation erreicht einen ersten Höhepunkt, als Lea Selbstmord begeht. Schweren Herzens entschließt sich Lisa, mit Eric in ihr Elternhaus zu ziehen. Doch das Haus macht ihr Angst. Immer noch spürt sie die Gegenwart der Mutter und deren Kälte. Der Schriftstil wirkt stellenweise eintönig. Es fehlt eine gewisse Spannung. Die Autorin verliert sich in den Details des Alltags, die manchmal für die eigentliche Handlung nur marginal Bedeutung haben. Die sprachlichen Höhepunkte waren für mich die Gespräche zwischen Eric und Lisa. Hier zeigt sich die innere Zerrissenheit der Protagonisten. Es fällt beiden schwer, ihre Zuneigung in Worte zu fassen. Dafür langt ein einzelner Satz, damit die Stimmung kippt. Vor allem Lisa kann nur selten schöne Momente genießen und verfällt schnell in negative Stimmung. Sie steckt voller Wut und Angst. Eric möchte ihr gern helfen, kann sich aber nicht von seinen beruflichen Problemen lösen. Fragen nach ihrer Kindheit blockt Lisa ab. Daran scheitert auch die professionelle Hilfe einer Psychotherapeutin. Das Buch beginnt mit einer Zeichnung. Ein lächelndes Kind sitzt mit ihrer Puppe am Tisch. Am Ende des Buches erscheint das Grundgerüst der Zeichnung erneut. Jetzt fragt ein weinendes Kind nach seiner Puppe. Das Motiv der Puppe findet sich auf dem Cover wieder. Eine reife Frau beugt sich darüber. Das Thema des Buches hat mir gut gefallen. Allerdings ziehe ich vor allem deshalb Sterne ab, weil mich die Geschichte mit zu viel unbeantworteten Fragen zurücklässt.

    Mehr
    • 8
    parden

    parden

    31. May 2016 um 20:17
    vielleser18 schreibt MIt deiner Rezi zeigst du Schwächen und Stärken, sehr aussagekräftig - auch wenn mich das Buch (dadurch) nicht reizt.

    Das empfinde ich genauso...

  • Traurig und deprimierend

    Verlorene Zukunft
    ManuelaBe

    ManuelaBe

    23. May 2016 um 16:30

    Verlorene Zukunft ist ein Roman aus dem Genre Dranatik von einem Autorenkollektiv das unter dem Pseudonym Petra Kornfeld veröffentlicht. Es wird die Geschichte von Lisa und ihrer Suche nach ihren Wurzeln und Antworten auf Fragen die ihr Verhältnis zu ihrer Mutter betreffen erzählt. Verlorene Zukunft ist ein traurig stimmendes Buch das wenig Hoffnung auf eine bessere Zukunft lässt. Lisa verliert sich in ihre Fragen und den fehlenden Antworten und auch die Hilfe ihres Mannes weist sie immer wieder zurück. Als sie dann auch noch nach dem Tod ihrer Tante Laurie unerwartetes aus der Vergangenheit erfährt wird sie vollends aus der Bahn geworfen. Ob sie durch ärztliche Hilfe doch wieder zu Eric zurückfindet lässt das Buch offen. Der Erzählstil ist ruhig und ausschweifend, so nehmen die täglichen Mahlzeiten einen breiten Raum ein und werden zum Teil bis ins Detail geschildert. Auf den ersten Blick wird so die Geschichte künstlich in die Länge gezogen, beim weiteren Lesen und immer weiterem Eintauchen in die Gefühlswelt von Lisa war gerade dieses Banalität des Alltags etwas trostvolles. Eric bietet Lisa immer wieder seinen Rückhalt an und versucht ihr zu helfen bis es zum Zusammenbruch kommt. Durch die Erzählweise aus der Perspektive von Eric und Lisa bekommt der Leser guten Einblick in die Gedankenwelt der beiden. Wobei mir Lisas Welt fremd bleibt, ich glaube das kann auch nur jemand nachvollziehen der selber Depressionen hat, demjenigen würde ich aber das Buch auf keinen Fall empfehlen. Eher jemanden der im Familien-oder Freundeskreis jemanden hat der darunter leidet. Lisa sieht ihre Welt oft nur schwarz/weiß, die hellen freudigen Momente werden immer weniger und das Buch verbreitet beim Lesen eine traurige Aura. Für mich persönlich ein Buch das ich nicht zweimal lesen würde, einfach weil ich es zu deprimierend findde, zum anderen finde ich es aber gut, dass Lisa hier ihre Gedanken und ihr Schicksal erzählen kann und das auch ihr Mann Eric unverbrüchlich zu ihr hält.

    Mehr
  • Verlorene Zukunft

    Verlorene Zukunft
    Blaustern

    Blaustern

    01. April 2016 um 12:01

    Lisas Leben scheint auf den ersten Blick eigentlich ganz annehmbar. Sie hat ihren Traumjob als Floristin gewählt, der ihr immer noch gefällt und sie sogar weiterkommen lässt. Ihre Ehe mit Eric läuft auch gut. Bis zu einem gewissen Punkt jedenfalls. Als ihre Mutter Selbstmord begeht und sie nur noch in der Vergangenheit schwebt und ihre Geisteskraft schwindet aufgrund der Beengtheit. Denn Lisa hat noch so viele offene Fragen, die sie ihrer Mutter stellen muss. Wie nur erhält sie jetzt Antworten? Sie hat sich von ihrer Mutter nie geliebt gefühlt. Aus welchem Grund gab sich ihre Mutter ihr gegenüber immer so kühl? Warum hat sie sich nun das Leben genommen. Lisa hat doch trotz allem immer zu ihr gehalten. Man erwartet bei diesem Buch die Lebensgeschichte von Lisa, die uns im Endeffekt aufklärt über das Verhältnis von Lisa zu ihrer Mutter, was da vorgefallen ist, warum es so schwierig war. Doch darauf wartet man leider vergebens, denn bis zum Ende ist dies nicht klar. Vielmehr erfahren wir hier nur die Auswirkungen, die diese ganze Misere auf ihre Ehe mit Eric hat. Weiterhin wird dann nur noch von Eric berichtet, den wir hier wirklich blendend kennenlernen. Aber geht es nicht eigentlich um Lisa? Dabei wird immer wieder abgeschweift in die Länge all der Mahlzeiten eines Tages, und die Geschichte zieht sich dadurch ziemlich. Außerdem kann man oft an der Glaubhaftigkeit der Personen zweifeln, denn vieles widerspricht sich. Der Schreibstil lässt sich aber, auch bedingt durch die kurzen Kapitel, ganz ordentlich lesen.

    Mehr
  • Rezension zu Verlorene Zukunft

    Verlorene Zukunft
    Zauberdesregenbogens

    Zauberdesregenbogens

    31. March 2016 um 20:38

    Aus dem vorangegangenen  Klappentext des Buches „Verlorene Zukunft“ erwartet der Leser die Lebensgeschichte von Lisa und auch einen Hinweis  auf den Titel. Der Beginn des Buches ermöglicht dem Leser einen minimalen Einblick in Lisas Kindheit, wobei man auch sogleich ihre Mutter Lea kennenlernt, sowie die damaligen Familienverhältnisse.  Gleichdrauf ist Lisa erwachsen und verheiratet. Man spürt wie sehr sie in ihrem Beruf als Floristin aufgeht.  Ihre Arbeit wird sehr geschätzt und auch Aufstiegschancen hat sie in ihrem Beruf. Die Ehe mit Eric ist glücklich, so sollte man als Leser annehmen dass Lisa ausgeglichen ist. Wäre da nicht ein dunkler Punkt in ihrer frühesten Kindheit. Dies möchte der Leser nun erfahren. Was war früher, warum spürt Lisa eine solche Entfernung zu ihrer Mutter Lea. Auch nach deren Suizid, beim Nachsehen des Erbes kommt die Geschichte in Fahrt. Ein Zimmer, welches Lea nie betreten durfte, ein Stapel Briefe, was ist der Inhalt? Sie hat Fragen nach ihrer Vergangenheit, wird sie nun Antworten erhalten?  Warum fanden Mutter und Tochter keine enge Bindung zueinander? So rasant das Buch an Fahrt in die Geschichte aufgenommen hat, so flaut es etwas ab. Man erfährt vieles über ihren Ehemann jedoch zu wenig über Lisa. Das Geheimnis über den Titel „Verlorene Zukunft“ ergibt sich erst sehr spät im Laufe der Geschichte. Einige Abschnitte haben mir in dem Buch besonders gut gefallen und ich möchte sie nun auch anführen: Ein Gespräch zwischen Pfarrer und Lea: „…. Zu den alten und neuen Dingen kann ich nur soviel sagen: Vieles Alte, das verschwindet, verschwindet gar nicht ganz. Es hinterläßt Spuren. Wie die Sträucher mit den grünen Knospen. Sie sind zwar optisch nicht mehr zu sehen, aber in der Erinnerung bleiben sie haften. Alles, was man an Erinnerungen mit sich herumträgt, ist alt und gleichzeitig neu, wie die wirklich neuen Dinge.“ Ein weiterer Abschnitt inmitten des Buches:  „….Häuser scheinen alles, was in ihnen geschieht, zu bewahren. Wie in den Seelen, hinterläßt alles in einem Haus seine Spuren. Es sind für Außenstehende verschlüsselte Botschaften. Spuren am Treppengeländer, an den Tapeten, überall zeugen sie vom Leben das darin stattgefunden hat.“ Worte die mich als Leser nachdenklich stimmten. Wovon ich mir gerne mehr im Buch wünschte. Der Schreibstil hat mir gefallen, jedoch inhaltlich teilweise unglaubwürdig. (In welcher Firma kann man von heute auf morgen sich einfach so freinehmen?)   Fazit: Der Leser braucht schon eine gewisse Ausdauer, jedoch fand ich es schade, dass Petra Kornfeld aufs eigentliche Thema, das Leben von Lisa, zu wenig eingegangen ist. Der Ehemann Eric schien mehr im Focus zu stehen, als Lisa, die eigentliche Hauptprotagonistin. Würde man die Elemente, welche von Erics Berufsalltag und die ständig wiederholten „Essensbeschreibungen“ handeln, herausnehmen, so würde die Haupthandlung nur noch für einen Kurzroman ausreichen. Wie es mit Lisa letztendlich weitergeht und ob sie aus ihrer tiefen Depression herausfindet und vor allem das Wie erfordert eine Fortsetzung des Romans, in welchem hoffentlich die zu langen Ausschmückungen gekürzt werden.

    Mehr
  • "Verlorene Zukunft" von Petra Kornfeld

    Verlorene Zukunft
    calimero8169

    calimero8169

    Inhalt: Eine junge Frau auf der Suche nach ihrer Vergangenheit. Gibt es Antworten auf all ihre Fragen? Oder treibt das Schicksal nur ein grausames Spiel mit ihr? Lisa leidet unter dem schwierigen Verhältnis zu ihrer Mutter. Und nach deren Selbstmord wird die junge Frau dann vollends aus der Bahn geworfen. Einzig in ihrem Mann findet sie noch einen verlässlichen Halt. Doch die Ehe wird durch offene Fragen auf eine harte Probe gestellt. Weshalb fühlte sich Lisa immer als ungeliebtes Kind? Weshalb gab sich die Mutter immer unnahbar? Eindruck: Wer in "Verlorene Zukunft" die Geschichte von Lisa sucht, sucht leider ziemlich vergebens. Man erfährt sehr genau alles über ihren Ehemann. Von seinen Problemen in der Werbeagentur, sein verkorkstes Verhältnis zu einem aalglatten und Karriere orientierten Kollegen, seinem kreativen Tief und die eigentliche Lustlosigkeit auf seine Arbeit, sowie seine Probleme mit einer in ihrer Stimmung sehr wechselhaften Ehefrau. Seine neue Perspektive, die sich ihm bietet als von seinem Chef die Kündigung kommt, wird nach kurzer Zeit durch fehlende Inspiration durchlaufen, die er dann aber mit einem 4-Tages-Trip wieder in den Griff bekommt. Man erfährt wie viel eigentlich in einem Leben gegessen wird. Sehr genau liest man von Hörnchen und Brötchen mit Marmelade oder Müsli zum Frühstück, Mittagessen in jeder Variation und natürlich nicht zu vergessen die diversen Abendessen - zu Hause oder im Restaurant. Selbstverständlich auch die kleinen Verabredungen mit Nachbarn auf einen Snack und Wein oder Bier. Zwischen all dem ein paar kleine Abstecher zu dem eigentlichen Problem - Lisa! Aber Antworten auf ihr Verhalten, Ängste, Träume und warum das Verhältnis zu ihrer Mutter so kalt war, gibt es bis zum Schluss nicht wirklich. So bleibt der Leser ziemlich ratlos zurück, mit der Frage: "Was ist jetzt eigentlich geschehen?" Das was man erfährt, kann niemals der Auslöser für Lisa's Depression gewesen sein. Fazit: Ein eigentlich nicht schlecht geschriebener Roman, der aber meiner Meinung nach den Fokus auf das falsche Thema legt - nämlich den Ehemann und nicht Lisa. Erinnert mich ein wenig an meine Schulaufsätze - "Gut geschrieben, aber leider am Thema vorbei." Sehr schade!

    Mehr
    • 3
    Corpus

    Corpus

    26. March 2016 um 13:25
  • Ein Buch, das die Vergangenheit sucht, aber nicht findet

    Verlorene Zukunft
    Corpus

    Corpus

     Inhalt:Eine junge Frau auf der Suche nach ihrer Vergangenheit. Gibt es Antworten auf all ihre Fragen? Oder treibt das Schicksal nur ein grausames Spiel mit ihr? Lisa leidet unter dem schwierigen Verhältnis zu ihrer Mutter. Und nach deren Selbstmord wird die junge Frau dann vollends aus der Bahn geworfen. Einzig in ihrem Mann findet sie noch einen verlässlichen Halt. Doch die Ehe wird durch offene Fragen auf eine harte Probe gestellt: Weshalb fühlte sich Lisa immer als ungeliebtes Kind? Weshalb gab sich die Mutter immer unnahbar?Meine Meinung:Dieses Buch ist ganz anders, als ich erwartet habe. Sowohl nach dem ersten Kapitel, als auch durch den Klappentext, habe ich mir den Verlauf des Buches anders vorgestellt.Hier liest man mehr über Eric, Lisas Mann, als über Lisa selbst, um die es ja eigentlich gehen sollte. Von ihr erfährt man eher nur nebenbei etwas und ca. 2/3 beschäftigen sich mit Eric. Auch der Schreibstil hat mich nicht ganz überzeugen können. Es war zwar gut zu lesen, allerdings ging es viel zu sehr ins Detail. Mich interessiert nicht, wie jemand seinen Kaffee kocht oder sein Essen zubereitet, in den Kühlschrank schaut und derartiges. Das hat das Ganze sehr in die Länge bezogen. Essen und Erics Arbeit waren die Hauptthemen in diesem Buch. Am Schluss blieben viele Fragen offen und auf Dinge, die am Anfang des Buches geschahen, wurde fast gar nicht eingegangen. Der Rahmen hat sich meiner Ansicht nach nicht geschlossen.Fazit:Das Buch war für mich eher enttäuschend, da es nicht die Erwartungen erfüllt, die man durch den Klappentext erhält.

    Mehr
    • 3
    Corpus

    Corpus

    26. March 2016 um 13:24
  • Verlorene Zukunft

    Verlorene Zukunft
    Mauela

    Mauela

    25. March 2016 um 00:38

    Obwohl Lisa kein gutes Verhältnis zu ihrer Mutter hat, sorgt sie sich doch um sie und versucht mit ihr klar zu kommen. Als ihre Mutter sich aus unerklärlichen Gründen das Leben nimmt, ist Lisa wie vor den Kopf gestoßen. Nun ist ihr die Chance genommen die offenen Fragen, die sie seit ihrer Kindheit mit sich herum trägt, zu klären. Lisa will ihre Fragen jedoch nicht ungeklärt lassen, forscht nach und versucht sich zu erinnern. Doch statt befriedigender Antworten zu bekommen, gerät sie bei ihrer Suche immer mehr in einen Strudel aus Ängsten und Beklemmungen. Die Autorin Petra Kornfeld beschreibt in ihrem Roman Verlorene Zukunft nicht so sehr das Verhältnis von Mutter zu Tochter, sondern eher die Probleme, die sich für das Ehepaar aus dem Freitod der Mutter und der Suche der Tochter nach Antworten ergeben. Toll finde ich beschrieben, wie Lisa langsam aber sicher den Verstand zu verlieren scheint, weil sie sich immer mehr in der Vergangenheit verstrickt. Ganz langsam und schleichend. Trotzdem finde ich es schade, dass der Fokus des Romans eher auf Eric, Lisas Mann, zu liegen scheint. Der spielt zwar auch eine tragende Rolle, aber eigentlich stellt er nicht den Hauptprotagonisten dar. Insgesamt finde ich aber beide Protagonisten nicht sonderlich überzeugend. Auf Seite 32 zum Beispiel wird Eric bescheinigt, dass er nie wütend werden würde. Eine Szene weiter auf Seite 34 wird er laut und beschimpft andere Autofahrer als Idioten und dann ein paar Sätze weiter schreit er, nur weil ein Krankenwagen etwas schnell unterwegs ist. Komisch, war er nicht eine Seite zuvor als Jemand beschrieben worden, der immer beherrscht ist? Vermutlich wäre es nicht weiter aufgefallen, wenn die Szenen nicht direkt hintereinander gekommen wären. Auch Lisa gibt keine glaubwürdige Figur ab. Sie sucht nach Antworten in der Vergangenheit, vergisst aber dabei ihre Tante in der geschlossenen Anstalt zu befragen. Ja scheint sie sogar jahrelang nicht einmal besucht zu haben und trotzdem beschwert sie sich auf Seite 264, dass mit dem Tod ihrer Tante die letzte Verbindung zur Vergangenheit getrennt worden sei.Noch ein kurzes Wort zum Schreibstil Ich persönlich fand den Schreibstil etwas gewöhnungsbedürftig und er erschien mir an einigen Stellen eher abgehackt und nicht besonders flüssig. Insgesamt ist es ein sehr düsterer Roman über die Suche nach Antworten in der Vergangenheit und den Folgen, die aus einer zu exzessiven Suche und der Flucht in die Vergangenheit resultieren können. Und obwohl die Idee meiner Meinung nach wirklich interessant ist, zieht sich doch die Erzählung stellenweise wie Gummi, ohne erkennbare Tiefen und Höhen. Eine beklemmende Geschichte, die nur bedingt an sehr ausdauernde Leser zu empfehlen ist.

    Mehr
  • Auf der Suche nach der Wahrheit

    Verlorene Zukunft
    Arietta

    Arietta

    Inhaltsangabe: Eine junge Frau auf der Suche nach ihrer Vergangenheit. Gibt es Antworten auf all ihre Fragen? Oder treibt das Schicksal nur ein grausames Spiel mit ihr? Lisa leidet unter dem schwierigen Verhältnis zu ihrer Mutter. Und nach deren Selbstmord wird die junge Frau dann vollends aus der Bahn geworfen. Einzig in ihrem Mann findet sie noch einen verlässlichen Halt. Doch die Ehe wird durch offene Fragen auf eine harte Probe gestellt: Weshalb fühlte sich Lisa immer als ungeliebtes Kind? Weshalb gab sich die Mutter immer unnahbar? Meine Meinung zum Buch und der Schreibweise der Autorin: Die Autorin Petra Kornfeld, mach in ihrem Roman deutlich, wie sehr Lisa unter ihrer Mutter Lea leidet. Sie fühlte sich schon als Kind ungeliebt und zurückgestoßen von ihrer Mutter. Obwohl sie viele Fragen hat, im Bezug auf die Vergangenheit bekommt sie keine Antworten. Die Mutter verschließt sich, sie lebt nur für die Kirche, ihre Frömmigkeit ist schon fast Krankhaft. Lea ist eine Frau die sich wie eine Auster in ihre Schale zurück zieht und keinen an sich heran lässt, unnahbar auch für ihr Kind. Man spürt bei jeder Zeile die man liest das schwierige Mutter und Tochter Verhältnis. Als Lea auch noch Selbstmord begeht, wirft dies Lisa vollkommen aus der Bahn. Ihr seelischer Zustand ist Instabil, am Tag wie in den Nächten kommen all die unbeantwortete Fragen und Probleme im Elternhaus hoch. Ihren Vater kennt sie kaum, sie war fünf Jahre als er sie verlies und Alkoholiker. All diese Probleme verschlimmern sich als sie ins geerbte Elternhaus ziehen, in der Ehe mit Eric kriselt es, sie bekommt von den Beruflichen Schwierigkeiten ihres Mannes nichts mit. Sie ist zuviel mit sich selbst beschäftigt. Glücklich ist sie in ihrem Beruf als Floristin in der Gärtnerei. Trotz all diesen Träumen und Ängsten, ist es immer Eric der versucht ihr halt und stütze zu geben. Das ganz große Drama, beginnt mit dem Besuch bei Tante Laurie, der Schwester von Lea, in der Physiatrie die an Demenz erkrankt ist, von ihr hat sie so manche Antwort auf ihre Frage erhofft . Als dann Laurie plötzlich stirbt, und ihr einen Brief an sie gerichtet hinterlässt, der beim Lesen, einiges aus ihrer Kindheit enthüllt ,eine bittere und dunkle Wahrheit,da bricht Lisas Welt völlig zusammen.... Sie hat einen düsteren Roman über die verirrte und verletzliche menschliche Seele geschrieben, über eine Junge Frau auf der Suche nach ihrer Vergangenheit. Ihre Haupt Protagonistin ist eine von Ängsten, Qualen und Sehnsüchten geplagten Frau, die nach der Wahrheit sucht. Sie ist zerrissen zwischen Hass und Liebe zu ihrer Mutter. Dieses Gefühl des ungeliebt Seins, das weshalb und warum, nagen an ihr, fressen an ihrer Seele. Dieses all hat sie sehr gut und real herüber gebracht. Auch die einzelnen Charaktere und Emotionen sind nachfühlbar. Ein Porträt über eine Frau die aus der Bahn geworfen wird , die mit ihrem Schicksal hadert und daran zu zerbrechen droht. Eine Geschichte die einem fordert und mit der man sich auseinander setzen muss.

    Mehr
    • 2
    calimero8169

    calimero8169

    11. March 2016 um 13:58
  • Verlorene Zukunft

    Verlorene Zukunft
    saika84

    saika84

    Lisa arbeitet in einer Gärtnerei und das sehr gerne. Mit ihren Kollegen versteht sie sich super. Einzig ihr Verhältnis zu ihrer Mutter zieht sie immer wieder runter. Sie fühlt sich von ihrer Mutter Lea die streng gläubig ist nicht geliebt und als diese dann auch noch Selbstmord begeht wird Lisas Leben völlig aus der Bahn geworfen. Sie hat soviele offene Fragen zu ihrer Vergangenheit und selbst ihr Mann Eric der ihr bislang eine große Unterstützung war scheint sie aus diesem Tief nicht raus holen zu können. Wird ihre Ehe das verkraften? Ich muss zugeben ich hab mir vom Klappentext her mehr versprochen. Das Buch war teilweise sehr langatmig und konnte mich nicht wirklich fesseln. Gut fand ich die kurzen Kapitel. Meinen Geschmack hats leider nicht getroffen daher kann ich nur 3 Sterne geben.

    Mehr
    • 2
    calimero8169

    calimero8169

    11. March 2016 um 13:57