Petra M. Klikovits Inselsturm

(17)

Lovelybooks Bewertung

  • 15 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 13 Rezensionen
(15)
(1)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Inselsturm“ von Petra M. Klikovits

Der Vollmondstrand lockt. Rosa Talbot verlässt das Psychoseminar 'Glücklichsein für Anfänger' mit der Erkenntnis: nichts wie weg hier! Sie startet von Wien nach Ibiza, wo nicht nur unbekannte Seiten der Insel, sondern auch neuartige Facetten ihres Liebeslebens auf sie warten. In entspannter Hippie-Atmosphäre erscheint vieles möglich, sogar ein Kind. Wieso nur ist alles anders, als sie es erwartet hatte? Das Geld wird knapp und mit dem Job in einer Autovermietung gerät sie in mysteriöse Verstrickungen …

Stöbern in Romane

Kraft

Auf der Longlist... Mir erschließt sich nicht wirklich weshalb...

Bibliomania

Das Glück meines Bruders

Vergangenheitsbewältigung auf verschiedene Arten

locke61

Sieh mich an

Ich weiß, dass dieses Buch viele begeisterte Leser hat, doch mich konnte es leider nicht überzeugen.

loverosie1111

Der Sandmaler

Atmosphärische Schildungen, aber leider ziemlich eindimensionale Charaktere

leolas

Töte mich

Ein schlankes Büchlein, mit einer großartigen Geschichte voller Esprit. Ich fühlte mich gut unterhalten

brenda_wolf

Der Sommer der Inselschwestern

Ein wunderschönes Buch über die Kraft von Frauenfreundschaften und das Leben.

nati51

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Inselsturm" von Petra M. Klikovits

    Inselsturm
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Wartet ihr auch schon sehnsüchtig auf den Sommer - und auf ein freieres Leben - bunt und leicht?  Mein Name ist Petra M. Klikovits und ich bin die Autorin von Inselsturm. Ich möchte euch heute zu meiner Leserunde einladen. Der Gmeiner Verlag stellt 15 Buchexemplare zur Verfügung und am 10. April geht es los. Bis dahin könnt ihr euch mit der Antwort auf meine Frage bewerben.  Ich bin von Grund auf neugierig, deshalb möchte ich gern von dir wissen: Hast du dir schon einmal ein Jahr Auszeit von deinem jetzigen Leben gewünscht - und wenn ja, was war der Grund dafür?  Nähere Infos zum Buch findest du hier sowie auf meiner Seite: www.petramklikovits.com       AUF UND DAVON!  Der Vollmondstrand lockt. Rosa Talbot verlässt das Psychoseminar »Glücklichsein für Anfänger« mit der Erkenntnis: nichts wie weg hier! Sie startet von Wien nach Ibiza, wo nicht nur unbekannte Seiten der Insel, sondern auch neuartige Facetten ihres Liebeslebens auf sie warten. In entspannter Hippie-Atmosphäre erscheint vieles möglich, sogar ein Kind. Wieso nur ist alles anders, als sie es erwartet hatte? Das Geld wird knapp und mit dem Job in einer Autovermietung gerät sie in mysteriöse Verstrickungen … Psychologin Rosa Talbot startet durch. Amüsantes aus der Psychoszene, charmant verpackt mit dem Zauber Ibizas. Ich freu mich auf unseren gemeinsamen Ausflug nach Ibiza! : )))

    Mehr
    • 406
  • Am Wendepunkt des Lebens

    Inselsturm
    Cappuccino-Mama

    Cappuccino-Mama

    06. July 2013 um 00:20

    Bereits das Buch VOLLMONDSTRAND der Autorin Petra M. Klilovits konnte mich letztes Jahr überzeugen. Und so wartete ich gespannt auf die angekündigte Fortsetzung. Hier meine Eindrücke: Das Cover: Ich mag es sehr gerne, wenn man bei Buchserien schon optisch erkennt, dass die Bücher zusammengehören. Hier ist dies eindeutig der Fall: Am oberen Rand des Buches befindet sich eine gestreifte, gemalte Markise in verschiedenen Blau-Grün-/Türkis-Tönen, mit dem typisch gewellten Rand. Darunter hat man einen wunderschönen Meeresblick. Im Hintergrund der Himmel in verschiedenen Farbnuancen, variierend von blau über lila, bis hin zu rosa und orange. Das Wasser, auf dem sich zwei Segelyachten und kleine Boote befinden, wirft leichte Wellen. Ein Holzsteg führt aufs Wasser hinaus. Alles wirkt sehr idyllisch und die friedliche Stimmung ist hervorragend eingefangen. Man könnte sich richtig vorstellen, wie man auf der Terrasse eines Ferienhauses bei einem Glas Wein (oder einer Tasse Cappuccino) sitzt, ein schönes Buch liest und den Tag bei dieser herrlichen Aussicht ausklingen lässt. Das Cover ist, wieder einmal, wie so oft, eine Kombination aus matten und glänzenden Elementen. Die beiden gelben Textfelder, auf denen sich der Autorenname und der Buchtitel befinden, ist glänzend hervorgehoben, was sehr toll zur Geltung kommt, ebenso das Wasser, während der Rest matt gestaltet ist. Schön finde ich auch, dass sich das Motiv auch auf dem Buchrücken befindet, denn dies wirkt wunderschön, wenn das Buch im Regal steht. Vermisst habe ich auf der Buchrückseite, wie so oft, die Abbildung des VOLLMONDSTRAND-Covers, denn dies ist farblich eine tolle Ergänzung zu diesem Buch und das Motiv hätte es verdient, dass man es dort platziert, wo sich nun leider nur eine freie Fläche befindet. Aber zumindest wird das Vorgängerbuch im Anhang vorgestellt. Es sind die kleinen liebevollen Details, die mir als Buchliebhaberin ins Auge fallen, so das Covermotiv, das sich auf den Innenseiten der Buchdeckel befindet, sowie das hellrote Vorsatzpapier. Dadurch wirkt das Buch nun mal sehr hochwertig. Die Handlung: Die kinderlose Psychologin Rosa Talbot ist 41 Jahre alt und lebt in Österreich mit ihrem finnischen Lebensgefährten Marti und ihren Katzen zusammen. Doch in letzter Zeit brauen sich dunkle Wolken über dem Paar zusammen. Immer öfter „flüchtet“ Marti in seine Heimat und lässt eine ratlose Rosa zurück. Diese sucht dann Zuflucht bei ihrer Mädelsclique, allen voran bei Maria, ihrer besten Freundin. Das Psychoseminar „Glücklichsein für Anfänger“ öffnet Rosa schließlich die Augen vollends, und Rosa gelangt zu der Erkenntnis, dass sie nur noch weg muss von allem! Nachdem die Mädelsclique gemeinsam das geliebte Ferienhaus von Rosa in Spanien erstanden haben, nutzt Rosa die Gelegenheit und nimmt sich eine Auszeit – sie verlässt Marti und ihre beiden geliebten Katzen auf unbestimmte Zeit und versucht in Spanien auf Ibiza zu sich selbst zu finden. In Nachbarin Frauke findet sie schnell eine Freundin - und eine Vertraute. Ihren Lebensunterhalt verdient sich Rosa mit einem Job bei einer Autovermietung. Dort entdeckt sie jedoch einige Ungereimtheiten und versucht der Sache auf den Grund zu gehen. Ist es nur Zufall, dass sich immer wieder Unfälle an immer der gleichen Stelle ereignen? An so einen Zufall kann und mag Rosa einfach nicht glauben! Und dann ist da noch Carlos – er und Rosa kommen sich schnell näher. Wird Rosa ihrem Freund Marti treu bleiben, oder lässt sie sich auf Carlos ein? Und inmitten der auf Ibiza herrschenden Hippie-Atmosphäre denkt Rosa, zum wiederholten Male darüber nach, wie es wäre, ein Kind zu bekommen. Wie wird Rosa sich letztendlich entscheiden? Meine Meinung: Traurig zu erleben, wie aus dem einstigen Traumpaar Matti und Rosa zwei eigenständige Personen werden, zwischen denen eine Barriere besteht: Während es Matti zusehens Richtung Norden in seine Heimat Finnland zieht, träumt Rosa immer intensiver von einem Leben unter der spanischen Sonne. Schwer, beides zu vereinbaren, da bleibt nur die Möglichkeit, einen Kompromis zu finden oder fortan eben getrennte Wege zu gehen. Doch wer will schon eine Beziehung „einfach so“ kampflos aufgeben?! Der Beziehung der beiden fehlt die Spannung, weshalb sich Ermüdungserscheinungen zeigen und Matti und Rosa nebeneinander herleben, statt miteinander ein gemeinsames Leben zu führen. Selbst Rosa, die ja Psychologin ist, steht der Sache mehr oder weniger hilflos gegenüber – hier ist sie eben ganz Frau – mit allerlei Gefühlsregungen, Sehnsüchten und Emotionen und eben nicht der Vernunftsmensch. Überhaupt, so scheint es mir, soll Rosa trotz ihres Berufes nicht als das perfekte Wesen erscheinen, bei dem nur der Heiligenschein fehlt. Wohl aus diesem Grund herrscht zwischen ihr und Marti eine Sprachlosigkeit und auch Rosa ist nicht frei von Lastern, und so zündet sie sich gerne eine Zigarette an.Und hin und wieder kommt auch die von Rosa entwickelte Weintherapie bei der selbsternannten Önopsychologin zum Einsatz und so philosophiert Rosa über dieses und jenes. Rosa erwägt ein neues Leben im Süden zu beginnen und in der Heimat alle Brücken hinter sich abzubrechen. Dass sie dabei ihre beiden Katzen zurücklässt, die ja (beinahe) Kinderersatz für sie waren, war für mich etwas schwer zu verstehen. Zudem befindet sich Rosa in einer Sinnkrise – soll sie in ihrem Alter doch noch den Versuch starten, Mutter zu werden? Viel Zeit, sich zu entscheiden bleibt Rosa nicht mehr, da sie die Vierzig bereits überschritten hat. Jedenfalls scheint Rosa der Abstand zu Marti gut zu tun, denn sie hat eine neue Lust am Leben und genießt ihr neues Leben unter der südlichen Sonne. Doch kann Rosa ihrer alten Heimat auf Dauer den Rücken kehren, oder siegt doch letztendlich die Sehnsucht nach dem, was sie zurückgelassen hat? Die Freundinnen, die Katzen, ihre Praxis am See - und auch Marti! Wird es für die beiden eine neue Chance geben? Der zurückgelassene Marti scheint Rosa nicht nachzutrauern, sobald Rosa sich bei ihm meldet wirkt er eher abweisend und kühl. Orientiert er sich etwa beziehungstechnisch neu? Aber auch Rosa findet in Carlos einen Verehrer, der sie nicht kalt lässt. Für welchen Mann wird Rosa sich letztendlich entscheiden? Durch die kurzen Kapitel liest sich das Buch recht zügig, zumal auch die Schrift eine angenehm lesbare Größe hat. So kann man eben mal schnell zwischendurch eines oder auch mehrere Kapitel(chen) lesen, was ich immer sehr gerne mag. Erwähnen möchte ich noch die Fußnoten am Ende einiger Seiten. Mittels Sternchen werden manche Wörter markiert und in eben diesen Fußnoten erläutert. Dies können z.B. Fachbegriffe sein, aber auch finnische oder österreichische Bezeichnungen, und so manches mal muss man dabei auch vor sich hinschmunzeln. Allerdings hätte ich mir die Sterne dann doch etwas größer gewünscht – man muss als kurzsichtiger Mensch (der ich leider ja bin) schon sehr genau hinschauen, um die winzigen Sternchen zu entdecken, so während des Lesens. Ich kenne zwar den ersten Roman VOLLMONDSTRAND mit Rosa Talbot und habe daher auch die Vorkenntnisse, doch ich denke, dass man auch ohne diese sehr gut in die Handlung hineinfindet. Das Buch kann also durchaus auch als eigenständiges Buch gelesen werden. Und soviel sei noch verraten – es warten auch noch einige unerwartete Wendungen auf den Leser – welche das sind? Darüber breite ich das Tuch des Schweigens... Fazit: Eine gelungene Fortsetzung des Romans VOLLMONDSTRAND. Ein Buch zum Schmunzeln, aber auch ein Buch mit jeder Menge Tiefgang, das zum Nachdenken anregt. Von mir gibt es für diese kurzweilige Unterhaltung und den lesenswerten Schreibstil, sowie für das Urlaubsfeeling das der Roman vermittelt, eine Leseempfehlung und somit wohlverdiente 5 Sterne.

    Mehr
  • Sommerlektüre mit Tiefgang

    Inselsturm
    Tinkers

    Tinkers

    03. June 2013 um 14:57

    „Inselsturm“ ist der zweite Ibiza-Frauen-Psychologie-Roman von Petra M. Klikovits, den sie beim Gmeiner-Verlag veröffentlichte. Diesmal stürzt sich die Psychologin und Weinliebhaberin Rosa Talbot in ihr Abenteuer „Freiheit und Selbstfindung“. Sie lässt ihr altes Leben in Wien hinter sich und zieht in das Haus auf Ibiza, welches sie sich im Vorgängerwerk „Vollmondstrand“ zugelegt hat. Auf ihrem Trip begegnet sie jeder Menge interessanten Leuten, aber vor allem sich selbst, denn sie hat nun genug Zeit sich mit ihrer eigenen Psyche auseinanderzusetzen. Man kann „Inselsturm“ sehr gut verstehen, wenn man „Vollmondstrand“ nicht gelesen hat, aber dennoch lohnt es sich sehr beide Bücher zu lesen. Im Vergleich hat mir „Inselsturm“ besser gefallen, denn es hat mich persönlich mehr betroffen und war auch irgendwie unverkrampfter und lockerer geschrieben als „Vollmondstrand“. Diesmal kannte ich die meisten Protagonisten schon und konnte auch mehr über den Humor lachen. Auch die psychologischen Ansätze haben mich sehr zum Nachdenken angeregt und oft kam es mir vor, als würde Petra M. Klikovits direkt aus meiner Seele schreiben. Das Buch beinhaltet mehr als es auf den ersten Blick verspricht. Es ist einerseits eine wundervolle, lockerleichte Urlaubslektüre. Aber andererseits ist es mit sehr viel Tiefgang, jeder Menge Humor, der auch mal sehr schwarz ist, einer gut eingewebten Krimistory und vielen gefühlvollen Gedankengängen aus der Psychologenlaufbahn der Autorin, gespickt. Am besten kann das Buch mit einem eigenen Ausschnitt für sich selbst werben: "Es ist fein, wenn man von den wichtigen Dingen im Leben ein bisschen etwas verstand. Genießen, entspannen und das Leben so nehmen, wie es eben kam." Von mir bekommt das Buch volle Punktzahl, denn es hat mich entspannt, berührt, mir positive Gedanken geschenkt und ich freue mich sehr auf neue Abenteuer von Rosa Talbot, mit der ich gerne mal eine Flasche Wein öffnen würde.

    Mehr
  • Inselsturm

    Inselsturm
    kolokele

    kolokele

    22. May 2013 um 20:53

    Da ist sie wieder, Rosa Talbot. Hing sie im Roman „Vollmondstrand“ noch ihren Träumen nach, um aus dem Alltag zu entfliehen und wünschte sich auf die Insel Ibiza, bricht sie in „Inselsturm“ tatsächlich auf in ein neues Leben oder zumindest in einen neuen Alltag. Lange hat sie es satt, das Psychologendasein, wem das bisher noch nicht klar war, wird es jetzt merken, sie ist durch damit. Die Verantwortung, das Abgrenzen, das Helfen – sie macht sich frei davon. Ihre Beziehung zu Marti, ihrem Lebenspartner, ist auch nicht mehr das, was es mal war. Es hat sich abgeschliffen und Marti sucht immer öfter die Freiheit, in beruflich bedingten Ortswechseln und vielleicht auch in anderen Bereichen, wer weiß. Nur auf die Freundinnen und ein Glas Wein ist noch Verlass. Aber die bleiben einem auch erhalten, wenn man in die Ferne geht. Also drei, zwei, eins und los! So kommt sie an, findet neue Bekannte, einen neuen Job und lässt sich treiben. Doch bleibt sie mit ihrem alten Leben verbunden, immer mal wieder denkt sie über dieses und jenes nach und da ist ja auch noch Marti. Das Band zwischen den Beiden wird bis auf das Äußerste gespannt, Rosa stürzt sich in eine Liebelei mit Folgen. Alles gerät durcheinander - oder auch nur in Ordnung? Lest selbst! Das Buch ist auf mehreren Ebenen gelungen, einerseits die Handlung an sich, die unterhaltsam und leicht voranschreitet und die Seiten einfach nur dahinfliegen lassen. Außerdem ist das Buch gespickt mit gefühlt unendlich vielen Denkansätzen zum Leben, der Liebe, den Menschen, allesamt bereichernd und zum Weiterspinnen geeignet. Und nicht zu vergessen: der Humor! Der Autorin gelingt es ausgezeichnet alles miteinander zu verbinden. Mir hat es außerordentlichen Spaß gemacht, das Buch zu lesen (noch mehr als den ersten Band!) und somit freue ich mich jetzt schon einmal auf den dritten Streich, der hoffentlich folgen wird.

    Mehr
  • Rosa reist nach Ibizza....

    Inselsturm
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    21. May 2013 um 22:38

    Rosa Talbot träumte schon in „Vollmondstrand“ von selbigem. Und dieses Mal macht sie ihren Wunsch wahr. Sie lässt ihr Leben hinter sich zurück und fliegt nach Ibizza, an ihren geliebten Vollmondstrand. Ohne Marti, ihre Freundinnen und ihre Katzen versucht sie Abstand zum Alltag zu gewinnen und ihren Traum wahr werden zu lassen. Ob es ihr gelingt? Schon letztes Jahr hatte ich Glück bei der Leserunde zu „Vollmondstrand“ dabei sein zu dürfen. Und auch dieses Mal nimmt uns Petra M. Klikovits auf eine große Reise mit. Rosas Reise zu sich selbst, aber vielleicht auch ein wenig eine reise eines jeden Lesers zu sich selbst. Petras Schreibstil ist nach wie vor sehr gut zu lesen und sobald man das Buch aufschlägt, denkt man nicht mehr daran, wie lange es schon her ist, dass man „Vollmondstrand“ gelesen hat. Nein. Man ist einfach wieder da, bei Rosa. Man kann sich an sie, ihre Gedanken und Wünsche erinnern. Und auch an ihre Ängste vor dem Alltag, der über sie und ihr Leben hineinbricht. Und ich finde, so muss es sein, wenn man die Fortsetzung eines Buches liest. Wiedererkennungswert ist hier auf jeden Fall gegeben. Doch auch auf Ibizza merkt Rosa schnell, dass es kompliziert wird. Das Geld wird knapp, sie zweifelt an Entscheidungen und (ver)zweifelt auch an einem Mann. Sehr sympathisch finde ich hier wieder, dass man sich als Frau in viele Situationen hineinversetzten kann, auch wenn man sie in dieser Form noch nicht erlebt hat. Rosa hat einfach Probleme, wie wir Frauen auch und muss Entscheidungen treffen. Und es macht immer wieder Spaß, den Weg mit ihr gemeinsam zu gehen. Und wer weiß, vielleicht erfüllt sich im nächsten Band auch schon einer ihrer größten Träume.... Wenn ihr einen anspruchsvollen, nachdenklich stimmenden und sehr authentischen „Frauenroman“ lesen wollt, dann liegt ihr sowohl mit „Vollmondzauber“, als auch mit „Inselsturm“ absolut richtig!

    Mehr
  • Inselsturm

    Inselsturm
    Blaustern

    Blaustern

    21. May 2013 um 22:24

    Die 41jährige Psychologin Rosa Talbot muss dringend ihrem bisherigen Leben entfliehen. Das wurde ihr erst richtig klar, nachdem sie das Seminar „Glücklich sein für Anfänger“ besucht hatte. Sie verlässt in Österreich ihre lieben Freundinnen, ihre Katzen, ihre Praxis und auch ihren finnischen Lebensgefährten Marti, der sich nie so ganz für sie entscheiden konnte, und strandet auf Ibiza in dem Ferienhaus, welches sie zusammen mit ihren Freundinnen gekauft hatte. Angekommen in ihrem neuen Leben, lernt sie dort ihre Nachbarin Frauke kennen und freundet sich mit ihr an. Über sie lernt sie den Lebenskünstler Carlos kennen, und ihr Liebesleben kommt wieder auf Touren. Als Rosa dann auch noch eine Anstellung bei einer Autovermietung bekommt, müsste sie das Leben unter der Sonne Ibizas doch richtig genießen. Aber ihre Gedanken ziehen immer wieder in ihre Heimat, und sie grübelt über ihr Leben nach. Dann scheint sie auch noch schwanger von Carlos und wäre nicht abgeneigt. Als ihre Freundinnen sie nach ihrem Kurzurlaub allerdings wieder verlassen, ist sie hin- und hergerissen. Wird Rosa auf Ibiza bleiben? „Inselsturm“ ist der Nachfolgeband von „Vollmondstrand“, und wir können hier Rosas Leben weiterverfolgen. Der Roman ist in einem lockeren und erfrischenden Schreibstil verfasst und ein richtiges Wohlfühlbuch. Dazu wird man auf die wunderschöne Insel Ibiza entführt in die Sonne und Wärme des Südens mit seinem spanischen Flair. Das hübsche Cover ist genau passend dazu. Die Charaktere sind gut und sehr genau beschrieben, außerdem sympathisch. In Rosas Gedankenwelt mit ihren abwechselnden Gefühlen kann man sich durchaus hineinversetzen und sie für ihre Entschlossenheit, ihr altes vertrautes Leben einfach so hinter sich zu lassen, einfach nur bewundern.

    Mehr
  • Rosas Auszeit...

    Inselsturm
    glorana

    glorana

    06. May 2013 um 21:54

    Rosa Talbot ist Psychologin und hat einfach keine Lust mehr auf ihr Leben. Sie möchte einfach raus und ausbrechen und was gibt es da schöneres als nach Ibiza zu fliegen. Ihr Lebensgefährte Marti, ein Finne, der mehr fort ist als bei ihr, gibt ihr keinen Halt mehr und kurzerhand packt sie ihre Koffer und fliegt ab. Zurück lässt sie ihre Freundinnen, ihre Praxis und ihre Katzen. Dort trifft sie auf Frauke, ihre sympathische Nachbarin und Carlos. Sieht sie in ihm etwa mehr als nur einen kleinen Urlaubsflirt? Rosa ist ein Mensch den man gut verstehen kann. In Nullkommanichts wird man warm mit ihr und ihrer Lebenssituation. Wer möchte nicht manchmal genau das tun, was Rosa leichtfüßig und ohne viel Aufhebens macht: dem Leben ein Schnippchen schlagen. In wunderbar erfrischender und wohlfühlender Schreibweise kann man das Buch genießen. Man fühlt sich dabei, wie bei einem kleinen Ausflug in die Wärme, die Sonne des Südens, auf die Insel Ibiza, die manchmal auch zum Sturm werden kann. Ein angenehmer, schöner und leichter Roman über die Lust am Leben.

    Mehr
  • Rosa probiert sich aus

    Inselsturm
    gaby2707

    gaby2707

    05. May 2013 um 18:14

    Rosa Thalbot macht ihr Vorhaben wahr und verlässt ihre beiden Katzen, ihre Freundinnen Mona, Elli, Maria, Bibi und Jana und ihren finnischen Lebensgefährten Marti und macht sich auf nach Ibiza. Hier lässt sie sich im Haus, dass sie zusammen mit ihren Freundinnen gekauft hat nieder. Bald lernt sie ihre neue Nachbarin Frauke, die ihr Leben mit Schmuck-verkauf bestreitet,  kennen und die beiden finden sich bald sympathisch. Da ist dann auch noch Carlos, ein Lbenskünstler, mit dem sie sich nicht nur gut versteht, sondern den sie ganz besonders mag. Bei Frau Bodo in deren Autovermietung bekommt sie eine Anstellung und sie scheint in ihrem neuen Leben angekommen. Doch immer wieder schweifen ihre Gedanken zurück nach Österreich und sie hinterfragt ihr Leben in allen Einzelheiten. Und ihre ehemaligen Patienten verfolgen sie in ihren Träumen. Als sich ihre Freundinnen nach einem Kurzbesuch wieder auf den Weg in die Heimat machen, fasst Rosa einen weiteren weitreichenden Entschluss... Rosa habe ich ja bereits im ersten Roman von Petra M. Klikovits "Vollmondstrand" kennen- und lieben gelernt. Sie ist eine fantastische Frau mit ihren kleinen liebenswerten Macken. Ich habe sie schon bewundert, wie sie sich ohne viel Ferderlesen von ihren liebsten Menschen trennt und ohne eine Vorstellung für wie lange sie wegbleiben will - oder sogar für immer - aufbricht in ein neues Leben auf Ibiza. Aber auch hier findet sie mit ihrer liebenswerten Art schnell Anschluss. Trotz allem spuken ihr immer wieder Gedanken an Wienund ihr vergangenes Leben im Kopf herum. Trotz all der neuen Erfahrungen und Erlebnisse- irgendetwas scheint ihr zu fehlen. Als sie dann meint, auch noch schwanger zu sein, was sie sich ja in ihrem ersten Leben nicht gestattet hatte, glaubte ich fest an einen Neuanfang hier auf der Insel, egal ob mit oder ohne Vater für das Kind. Doch der fiel ja dann ganz anders aus, als ich es mir ausgealt hatte... Auch mit dieser Geschichte hat es Petra Klikovits wieder geschafft, dass ich das Buch fast nicht aus der Hand legen konnte. Warmherzige, sympathische, lebensfrohe, aber auch manchmal nachdenkliche  Prota-gonisten haben sich in mein Herz geschlichen. Aber auch die leichte und flüssige Schreibweise, bei der immer wieder auch österreichische Ausdrücke vorkommen, die ich persönlich sehr mag, trägt zum Lese- genuss bei. Ich würde mich sehr freuen, bald mehr von Rosa und ihren Freundinnen zu lesen. Ein Satz der mir sehr gut gefallen hat: Alle Menschen wollen glücklich sein, aber es fällt schwer, jemandem sein Glück zu gönnen - wie wahr! Fazit: Ein wunderbar leichter Roman über die Tücken, die das Leben manchmal so bietet. Ich habe ihn sehr genossen.

    Mehr
  • Wohlfühlroman mit einer Auszeit auf Ibiza

    Inselsturm
    Donauland

    Donauland

    04. May 2013 um 21:43

    Rosa Talbot ist Psychologin, bereits über 40 und steckt mitten in den Vorbereitungen, in ihr neues Ferienhaus, das sie mit ihren Freundinnen gemeinsam erwarb, auf Ibiza zu ziehen. Nachdem Rosa das Seminar „Glücklich sein für Anfänger“ besucht hat, fasst sie ihren endgültigen Entschluss. Warum soll sie sich immer in ihrer Praxis mit unglücklichen Menschen beschäftigen? Rosa will in ein neues Leben eintauchen, dafür lässt sie ihren finnischen Lebensabschnittspartner Marti, ihre beiden Bubba Katzen aber auch ihre Freundinnen zurück. Auf der Insel lernt sie neue Freunde kennen, dort steht ihr alles offen, sie versucht ihr Leben zu genießen, doch gelingt ihr dies auch oder fehlen ihr ihre Freundinne und Marti? Durch ihre Nachbarin Frauke lernt sie Carlos kennen, jetzt wird ihr Leben richtig turbulent, ihr Liebesleben entfacht wieder. Als ihr Geld knapp wurde, jobbt sie in einer Autovermietung und bemerkt ziemlich schnell, dass immer wieder mysteriöse Unfälle an ein und derselben Stelle passieren, doch wie kann das sein? Dieser Roman Inselsturm der österreichischen Autorin Petra M. Klikovits entführt einem auf die wunderschöne Urlaubsinsel Ibiza mit Sommer, Sonne, Meer und landet schnell in der spanischen Idylle. Genauso wie bei ihrem Vorgängerroman „Vollmondstrand“ gelingt es der Autorin den Leser mit ihrem locker leichten Stil, eine Auszeit zu gönnen. Betrachtet man das Cover, so ist man sofort mitten im Urlaub und beginnt zu träumen. Die Charaktere beschreibt die Autorin sehr detailliert, dass ich mir diese gut beim Lesen vorstellen konnte. Rosa durchlebt unterschiedliche Gefühlswelten, in der Hippie Atmosphäre ist für sie vieles möglich, sogar ein Kind wäre passend. Amüsiert habe ich mich über die Fußnoten, leider las ich meist über die Begriffe mit dem „Sternderl“ darüber und suchte sie aber am Ende doch wieder. Die Erklärungen der Austriazismen finde ich einfach gelungen. Wer eine Auszeit vom Alltag sucht, trifft mit Inselsturm eine ausgezeichnete Wahl!

    Mehr
  • Rosa ist reif für die Insel ....

    Inselsturm
    Bella5

    Bella5

    02. May 2013 um 20:37

    Die 41- jährige Rosa Talbot braucht dringend eine Auszeit vom Alltagstrott - zwar liebt die Psychologin ihre Arbeit, aber von Seminaren, Fortbildungen auf welchen die Kollegen sich selbst beweihräuchern, hat sie die Nase voll. Auch ihr Freund mag sich nicht so recht entscheiden - Partnerschaft auf Zeit oder dauerhafte Bindung? Ein Tapetenwechsel muss her! Und so verlässt Rosa felix Austria, um auf Ibiza durchzustarten... Der Roman "Inselsturm" hat mir richtig gut gefallen. Denn er hat mich ein wenig aus meinem "Lesetrott" geholt. Chicklit, locker-leichte Lektüre, dachte ich anfangs. Ja, der Roman liest sich schön flüssig und die Geschichte macht Spass. Der Stil ist witzig und geistreich. Aber - en passant erhält der geneigte Leser auch ein paar Denkanstösse, die jedoch nie oberlehrerhaft ausfallen. Daher hebt sich "Inselsturm" in meinen Augen vom Chickliteinheitsbrei ab, und zwar ganz gewaltig! Ich musste oft schmunzeln, und besonders gut gefielen mir die Figuren, die ich mir dank der plastischen Beschreibung gut vorstellen konnte. Ich liebe auch die Austriazismen, und auch Johann "Hansi" Hölzel ist mir ein Begriff :) Auch optisch kann das Buch überzeugen - die Gestaltung lässt Urlaubsfeeling aufkommen und macht Lust auf's Lesen. Was will man mehr ! Wer ein richtiges "Wohlfühlbuch" sucht, der ist mit "Inselsturm" bestens beraten. Ich kann den Roman nur empfehlen.

    Mehr
  • Der Vollmondstrand lässt grüßen

    Inselsturm
    Mausezahn

    Mausezahn

    29. April 2013 um 09:00

    Rosa Talbot,  die mit ihren Freundinnen und ihrem Lebenspartner Marti in "Vollmondstrand" ihr Lieblingsferiendomizil auf Ibiza erstanden hat, steckt voll in den Vorbereitungen um auf die Insel zu gehen. Nachdem sie das Psychoseminar "Glücklichsein für Anfänger" besucht hat, wird ihr Entschluss noch verstärkt. Sie hat nur noch das Gefühl: "nichts wie weg hier!" Schon bald verlässt sie ihre Heimat, aber nicht nur das, auch ihre Freundinnen, ihre Bubas und natürlich Marti. Auf Ibiza angekommen entdeckt sie nicht nur die bekannten Seiten der Insel, es warten auch neue und unbekannte Facetten der Insel auf sie. Sie lernt neue Freunde kennen und in entspannter Atmosphäre erscheint auf einmal vieles möglich. Auch ein Kind? Nach dem das Geld knapp wird, sucht sie sich einen Job in einer Autovermietung. Und wie es weiter geht, lest lieber selbst. Nach Vollmondstrand liegt hier wieder eine warmherzige Geschichte um die Psychologin Rosa Talbot vor, die sich eine Auszeit von ihrem bisherigen Leben nimmt. Von Petra M. Klikovits locker und flüssig geschrieben wird man auf eine kleine Auszeit mitgenommen. Ich finde man kann die Gefühle, die Rosa durchlebt gut nachvollziehen.  Mir hat die Lektüre wieder viel Spaß gemacht und wie schon der Vorgänger strahlt für mein Empfinden die Geschichte wieder viel Wärme aus. Und man bleibt mit einem Guten, Positiven Gefühl zurück.  

    Mehr
  • ein richtig Gute Laune Buch für den Strand

    Inselsturm
    Aleena

    Aleena

    26. April 2013 um 08:58

    Rosa Talbot ist 41 und hat sich von ihrer großen Flamme getrennt. Nun steht sie da und möchte weg von allem. Sie geht auf unbestimmte Zeit nach Ibiza um ein neues Leben zu beginnen. Um ihren Lebensunterhalt auf der Insel zu verdienen, jobt sie bei einer Autovermietung. Dann lernt sie Carlos kennen und beginnt eine Affäre mit ihm. Nach Vollmondstrand, nun der zweite Teil. Fazit Ich kenne leider den ersten Teil gar nicht, fand mich trotzdem richtig gut ins Buch rein, da es sich locker und leicht liest. Die Kapitel sind nicht so lang und die Schrift genau richtig um einen wunderbaren Tag mit diesen Buch, am Strand zu genießen. Ich träume von Ibiza, von den Stränden dort und einer nie dagewesenen Sehnsucht nach Ruhe und Entspannung. Das Buch ist wie ein Kurzurlaub in Ibiza.Ich möchte auch noch die süßen lustigen Fußnoten erwähnen,die mir immer wieder ein Lächeln auf den Lippen gezaubert haben. Ich mag Rosa….Lesen!!!

    Mehr
  • lockere Lektüre für den Urlaub oder zum Entspannen

    Inselsturm
    sab-mz

    sab-mz

    07. April 2013 um 14:11

    Dieser Roman rund um Rosa, die Psychologin, ist einer der leichteren Art. Genau richtig, um ihn im Urlaub zu lesen oder um zu entspannen. Das Buch ist gut geschrieben, lässt sich flüssig lesen. Rosa in den 40ern hat die Nase voll von ihrem Dasein als Psychologin. Sie will raus aus dem ihr zu eng gewordenen Wien und flieht nach Ibiza. Dort beginnt sie ein neues Leben. Sie jobt in einer Autovermietung, scheint schwanger zu sein, hat einen Lover und vieles Andere mehr. Irgendwie erinnert mich das an die Flower - Power - Zeit, die ganze Leichtigkeit mit der sie das Leben auf Ibiza geniesst. Und es kommt, wie es kommen muss, es gehen so einige Dinge schief. Man muss halt auch Geld verdienen, um leben zu können. Freunde gehören dazu, Marti aus Finnland fehlt ihr und Rosa plant weitere Veränderungen. Ein munterer Roman rund um die "Midlife - Crisis" einer 40jährigen, die denkt im Leben etwas verpasst zu haben und die dann wieder in die Realität zurückkehrt.

    Mehr
  • Rezension zu "Inselsturm" von Petra M. Klikovits

    Inselsturm
    Monika58097

    Monika58097

    17. February 2013 um 14:19

    Rosa, Anfang 40, will nicht mehr. Sie hat keine Lust mehr, sich weiter in ihrer Praxis um all die unglücklichen Menschen zu kümmern. Rosa will sich eine Auszeit nehmen. Sie packt ihre Sachen und steigt in einen Flieger nach Ibiza. Ibiza, wo sie schon immer gerne hingefahren ist und wo sie mit ihren Freundinnen ein Haus gekauft hat. Rosa nimmt sich eine Auszeit. Ihre Freundinnen bestärken sie darin. Rosa soll endlich wieder glücklich werden. Mit ihrer neuen Nachbarin Frauke freundet sie sich sofort an. Durch Frauke lernt sie auch den charmanten Spanier Carlos kennen und nicht nur das! Er bringt ihr Liebesleben wieder auf Trab. Doch was ist mit Marti? Marti, ihr finnischer LAP? Ihr Lebensabschnittsgefährte. Marti ist weit weg und auch kein Kind von Traurigkeit, wie sie bei einem Telefonat in die Heimat erfahren muss. Als das Geld knapp wird, fängt Rosa in einer Autovermietung an zu arbeiten. Doch wieso sind immer mehr der Autos in Unfälle verstrickt? Und ist sie nun schwanger oder nicht und wie soll sie es ihrem spanischen Lover beibringen? Nach einem Besuch ihrer Freundinnen überkommt Rosa riesiges Heimweh. Ihre Freundinnen fehlen ihr so sehr. Und irgendwie auch Marti. Soll sie bleiben oder doch nach Hause fliegen? Dieser Roman ist voller Esprit. Sommer, Sonne, Ibiza. Spritzig geschrieben. Man möchte gar nicht mehr aufhören zu lesen. Auf einmal ist alles vorbei. Das Buch ist durch. Es ging viel zu schnell. Die spannische Sonne, das spanische Lebensgefühl, ich habe es beim Lesen spüren können. Ich würde mich riesig freuen, wenn Rosa Talbots Abenteuer zu einem weiteren Roman führen könnten! "Inselsturm", ein Roman, den man unbedingt besten Freundinnen schenken sollte Bitte mehr davon!

    Mehr