Neuer Beitrag

Silberburg_Verlag

vor 4 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Die Leserunde ist natürlich offen für alle Interessierten! Die Verlosung ist schon gelaufen und die Gewinner wurden informiert. Offizieller Start ist Sonntag, der 1. Dezember 2013.

Autor: Petra Mader
Buch: Fast ein Leben

MiniBonsai

vor 4 Jahren

Fragen an die Autorin

Ich wüßte gern, wie Sie darauf gekommen sind, ein solches Buch zu schreiben? Haben sie eigene familiäre oder berufliche Berührungspunkte mit Demenz?

Seelensplitter

vor 4 Jahren

Hi ihr lieben :) Mein Buch ist heute angekommen ;) vielen dank. Wie meint ihr das mit dem Beleg der Besprechung, ich dachte es würde langen, wenn man hier schreibt. und dann noch die Rezension schreibt. Und heile kam das Buch bei mir leider auch nicht an, der Deckel ist total eingedrückt und eingeschnitten (soll das so sein, oder was ist das?) Liebe Grüße

Beiträge danach
28 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

Seelensplitter

vor 4 Jahren

Teil 3 & Epilog
Beitrag einblenden
@meiki

Was mich eher traurig stimmt, ist das Rosa so in den Abgrund gestellt war, durch das Heim :( denn einmal im Heim kommt man da ja nicht mehr heraus.
Ich muss dazu sagen: das meine Mutter auch in einem Wohnheim arbeitet wo es um die Demenz geht. Und die Berichte sind schon echt krass, und ehrlich gesagt, hoffe ich sehr, diese Krankheit nie und nimmer zu bekommen, anderseits sei es wohl so das man das selbst gar nicht so merkt. Am Anfang sicherlich doch dann nicht mehr.
Als ich selbst einmal im Altenheim gearbeitet habe, waren da die schlimmsten Demenz Patienten. also die wo wirklich nur noch im Bett lagen und nur noch an die Decke starten. das war für mich ein Alptraum (also ich bewundere die Altenpfleger!)
Dann muss ich sagen das ich im Nachgang schon sehr über das Buch nachgedacht habe!
AUch wenn ich meine Rezension egal wie sehr ich deswegen beschimpft werde das ich ja dumm sein und sonstiges per PM zugeflogen ist. Nur weil ICH ehrlich meine Meinung gesagt habe:
denn ich kenn auch ein anderes Buch über Demenz auch von einem Menschen der es schrieb, und seine SItuation nahe brachte.
Leider nicht auf dem Markt verfügbar weil es die Geschichte eines Freundes war.
Nun er hat das richtig gut geschrieben, er gab mir den Text und sagte lese das mal, hab ich bekommen. Ich las und war innerhalb von einem Tag durch 300 Seiten durch, Und muss sagen da hab ich so einiges auch verstanden gehabt. Das war das Schriftbild, das nicht ständige Perspektiven-Wechsel sondern er hat dann bewusst dazu gesetzt meine Oma sagte meine Oma tat. das gefiehl mir sehr viel besser.

aber beleidigen lass ich mich von keinem NUR weil ich meine Meinung habe.....
Und nein nicht du Meiki sondern jemand anderes von hier tat es.


Und natürlich hätt ich das Buch weiter geben können, mach ich übrigens auch und zwar an meine Mutter die ja viel viel viel näher an dem Geschehen von meiner Oma dran ist. Und ich werde zu meiner Rezension, wenn sie das Buch gelesen hat, noch mal die Rezi verändern.
Und dann werden es sicherlich vier Sterne und die Meinung meiner Mama eben!
Aber deswegen mich so anzugehen wie man es tat.
WOW das finde ich daneben!
Ich weiß nur nicht ob es gut ist wenn ich den Namen jetzt poste. Aber ich werde der Petra noch mal schreiben.
So ich wünsch euch noch viel Spaß in der Leserunde!
und danke das ich das Buch lesen durfte, ein klein wenig mehr hab ich zumindest über die damalige Verhütung gelernt, und auch ist im Nachgang, das man mit diesen Menschen nicht schimpfen sollte oder sauer sondern sie nehmen muss, was ich jedoch immer noch nicht rausgefunden habe, wie man mit diesen Menschen umgeht, wenn sie Drachen sind. Wenn die eigene Tochter und die Enkeltochter nur die bösen sind, die Jungs aber so toll sind und wie verhält man sich am besten als Enkelin vorallem wenn diese Krankheit immer akuter wird man aber seit einigen Jahren keinen guten Kontakt mehr hat, weil meine Oma mich damals krank gemacht hat durch ihr Verhalten. Diese Ablehnung.
Nun das war mal mein Text.
Und ich bitte darum das die bestimmte Person der ich sagte sie solle mich in RUHE lassen dies auch tut, denn beleidigen muss man mich nicht nur wegen meiner MEINUNG

meiki

vor 4 Jahren

Teil 3 & Epilog
Beitrag einblenden

Na das war ja mal ein Text...;) Klar jeder sollte zu seiner Meinung stehen, klar. Aber ehrlich gesagt finde ich Deinen "Text" etwas unpassend hier. Sorry, aber hier geht es um die Meinung zu dem Buch, und nicht um "auseinander" setzungen "untereinander". Das sollte man im "privaten" klären. Das meine Meinung. Das was Du über das Buch geschrieben hast, ist ok. Aber alles andere gehört hier nicht hin! Meine Meinung.

wandablue

vor 4 Jahren

Prolog & Teil 1
Beitrag einblenden

uli123 schreibt:
Der Perspektivenwechsel bringt m.E. gut zum Ausdruck, dass die Enkelin nur Fragmente aus dem Leben der Oma darstellen kann, die sie bei Dritten zusammengesucht hat, weil von der dementen Oma selbst nichts mehr in Erfahrung zu bringen war.

Geht mir genau so! Mir gefällt die Schilderung Rosas Leben ebenfalls sehr gut. Ein hartes Leben. Aber so war diese Zeit, wie ich von Erzählungen weiss.

Habe Zeit verloren, weil ich beim Verlag und der Verlosung hängenblieb und die LR nicht "gefunden" habe.

wandablue

vor 4 Jahren

Teil 2
Beitrag einblenden

Dass Rosa so konsequent alle ihre Gefühle für ihre Lieben unterdrückt, sowohl für Heinrich wie auch für Karl und sogar für den Säugling Hans! finde ich schon schrecklich. Ich mag sie von daher auch nicht. Es gibt auch andere Frauen ihrer Generation und ihrer Zeit, die eine hart Jugend hatten und dennoch wenigstens versuchten, das Beste für ihre Kinder herauszuholen ... für Rosa zählt immer nur, was die Leute denken. Das ist zum Teil auf ihre erste Schwangerschaft und ihr erstes Kind zurückzuführen, das sie nach der Geburt nicht einmal im Arm halten durfte ... wie unmenschlich die Leute waren, Hauptsache, die Leute, die Leute, die Leute .... grauenhaft.

wandablue

vor 4 Jahren

Teil 3 & Epilog
Beitrag einblenden

Geschafft. Ja, ich bin ein bisschen geschafft. Was für eine traurige Geschichte einer Frau, die nur Pflicht kannte, weil man ihr alle Gefühle aberzogen hat. Heftig. Aber so ungefähr hören sich die Geschichten an, die meine Mutter von ihrer Mutter erzählt und zum Teil haben Tanten und Mutter auch so gelebt, es gab Liebe und Freude in ihrem Leben und sie wurden nicht gefühlstaub, aber viel gefehlt hat oft nicht. Es waren einfach harte Jahre, in denen nichts Platz hatte, es ging ums Überleben: so wird es einem neu bewusst, in welcher luxuriösen Zeit wir leben und dass wir allesamt auf unglaublich hohem Niveau klagen.

wandablue

vor 4 Jahren

Wie hat euch das Buch gefallen? Rezensionen.

Rezi folgt in Kürze.

wandablue

vor 4 Jahren

Wie hat euch das Buch gefallen? Rezensionen.
Beitrag einblenden

Es wäre schade, wenn dieses Buch nicht reichlich Leser fände. Alles Gute der Autorin!
Hier meine Rezension, die ich demnächst auch auf amazon posten werde:

http://www.lovelybooks.de/autor/Petra-Mader/Fast-ein-Leben-1066241080-w/rezension/1070419902/

Neuer Beitrag