Petra Mattfeldt Multiversum - Die Rückkehr

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 6 Rezensionen
(2)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Multiversum - Die Rückkehr“ von Petra Mattfeldt

"Multiversum - Die Rückkehr" ist der zweite Teil der Geschichte von Tom Stafford & der “Viele-Welten-Theorie” der Quantenforschung. Diese “Viele-Welten-Theorie” sagt aus, dass es nicht nur ein Universum, sondern eine Vielzahl von Universen gibt, die nebeneinander existieren und sich an manchen Stellen überschneiden.

Seit seinem letzten Abenteuer im Multiversum sind einige Jahre vergangen und Tom Stafford hat soeben seine Ausbildung als Agent des MI6 abgeschlossen. Da erreicht ihn eine Nachricht mit brisantem Inhalt und zwingt ihn und sein Team, früher als geplant nach Old Sarum ins 13. Jahrhundert zurückzukehren.
Doch die Agenten stellen schnell fest, dass nicht nur sie mit einem Auftrag nach Old Sarum gekommen sind. Mächtige Gegenspieler setzen alles daran, das Vorhaben von Toms Team zu durchkreuzen. Ein Kampf auf Leben und Tod beginnt …

Facettenreich und rasant – der zweite Band der “Multiversum”-Reihe für Jugendliche ab 12 Jahren, wie ein Wirbelwind aus einer anderen Welt!

Mir hat die Geschichte gut gefallen!

— baronessa

„Multiversum: Die Rückkehr“ bietet ein Action-geladenes Zeitreise-Abenteuer – definitiv nicht nur für junge Leser.

— Frank1

Was wäre, wenn eine Parallelwelt wirklich existieren würde?

— Tanzmaus

Stöbern in Jugendbücher

Silberschwingen - Erbin des Lichts

Das Buch hat mich gepackt.Nicht nur das schimmernde Cover ist ein Highlight, die Story ist super spannend & leidenschaftlich, ein muss!

Kokusbluete

Königreich der Schatten - Rückkehr des Lichts

Ein sehr spannendes Ende dieser Dilogie ✨

alina_kunterbunt

Skulduggery Pleasant - Apokalypse, Wow!

Super Kurzgeschichten.

Sabine_Marx

Glanz der Dämmerung

Wieder einfach nur spannend, mitreißend und überraschend ❣️

nuean

Ein Kuss aus Sternenstaub

Richtige überzeugen konnte mich das Buch mit dem "1001 Nacht"-Touch leider nicht. Ich habe mir mehr Gefühl gewünscht.

Medeas_bookstore

Aquila

Spannende Geschichte, nur die Auflösung hat mich nicht ganz so überzeugt.

Isabel_Benner

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Verlosung der Lieblingsbücher des LovelyBooks-Teams 2017

    Was man von hier aus sehen kann

    Daniliesing

    Es ist für uns schon eine liebgewonnene Tradition geworden und vielleicht für euch ja auch? Zum Ende des Jahres blicken wir auf unsere gelesenen Bücher zurück und jeder im LovelyBooks Team überlegt sich ein Buch, das ihn in diesem Jahr ganz besonders begeistern konnte. Die Lieblingsbücher des LB-Teams 2017 möchten wir euch hier verraten und ans Herz lesen. Es ist eine bunte Mischung verschiedener Genres und bestimmt für jeden was dabei.Auf einen von euch wartet dabei ein besonderer Gewinn!Wir verlosen ein großes Lieblingsbücher-Paket unter allen Teilnehmern dieser Verlosung. In diesem Paket wird jedes der hier genannten 17 Lieblingsbücher einmal vertreten sein.Und los geht es mit unseren Herzensbüchern des Jahres:diewortklauberin empfiehlt "Was man von hier aus sehen kann" von Mariana LekyEin Okapi ist ein abwegiges Tier. Ebenso abwegig erscheint es, dass ein Traum von einem ebensolchen einen Todesfall ankündigen soll. Doch das ist nur eine der Kuriositäten, die dem Leser in diesem kleinen Dorf im Westerwald begegnen.„Was man von hier aus sehen kann“ hat mich besonders durch seine Unaufgeregtheit begeistert. Es ist eine Geschichte, die leise und schlicht daher kommt und die großen Themen bespricht, ohne sie anzusprechen: den Tod, der uns immer plötzlich trifft, obwohl er unweigerlich Teil des Lebens ist, die Liebe, auf die das Gleiche zutrifft, und den Mut trotzdem (oder eben deswegen) das Leben zu wagen.PiaDis empfiehlt "Die Blutschule" von Max RhodeDieses Buch hat mich nicht mehr losgelassen. Es ist wirklich verstörend, spannend und gleichzeitig richtig gut. Es steht zwar Thriller drauf, aber da ist schon auch ein wenig Horror drin. Nichts für schwache Nerven ;-) Ein Buch das mich wirklich immer noch ein wenig beschäftigt. Ich habe das Buch fast am Stück gelesen, weil es mich nicht los lassen wollte ...sarah_elise empfiehlt "Rendezvous mit einem Oktopus" von Sy MontgomeryEr kann 16.000 Küsse auf einmal verteilen, Tricks lernen, Türen öffnen, miese Laune verbreiten und mit seinen Tiefseeaugen die Türen zu einer noch unbekannten Welt öffnen. Der Oktopus. Mein Buch des Jahres hat mich auf jeder Seite verzaubert und zugleich meinen Blick erweitert. Meinen Blick auf meine große Liebe, das Meer. Ein liebevolles und tiefgründiges Buch über die Seele der Ozeane für alle Tiefseetaucher, Hobbyaquanauten und jeden Literaturliebhaber.infinitejourney empfiehlt "Blade Runner" von Philip K. DickEin Klassiker, der hochaktuelle Fragen aufwirft: Was braucht ein Mensch um sich als Mensch zu fühlen, wie weit sollen Gefühle gesteuert werden, was ist künstliches Leben wert? Entworfen wird eine dystopische Zukunft, die theoretisch in erschreckend greifbarer Nähe liegt und zum Reflektieren anregt. In Verbindung mit dem filmischen Sequel mein persönliches Lesehighlight in diesem Jahr.Marina_Nordbreze empfielt "The Hate U Give" von Angie ThomasSelten hat mich beim Lesen ein Buch so wütend gemacht. Warum ist unsere Gesellschaft im 21. Jahrhundert noch immer so furchtbar rassistisch? Für mehr Wut auf die Missstände und mehr Kraft zur Veränderung empfehle ich ganz dringend die Lektüre von "The hate u give" von Angie Thomas, die ungeschont den Alltagsrassismus in den USA beschreibt. Vielleicht bewirkt das Buch auch hier in Deutschland ein Umdenken bei so manchem Leser. Wünschenswert wäre es. Malista empfielt "Warten auf Bojangles" von Olivier BourdeautEine Liebeserklärung an das Leben in allen seinen Facetten! Voll Liebe, Hoffnung und Mut erzählt der Autor die Geschichte eines Familienlebens, das auf Grund der Krankheit der Mutter, eigentlich alles andere als leicht sein sollte. Dennoch erscheint das Leben dieser Familie beneidenswert liebevoll und leichtfüßig und es begleitet einem beim Lesen ein herrliches Gefühl, das alles möglich sein kann.SandraKath empfiehlt "Caraval" von Stephanie GarberStephanie Garber hat mich beim Lesen komplett vergessen lassen, dass "Caraval" ihr Debüt ist. Man taucht ein in diese magische Welt und kann nicht mehr unterscheiden, was wahr und was nur eine Illusion ist, wem man vertrauen kann und wer lügt. Man folgt Scarlett in ein Spiel um Leben und Tod und sucht mit ihr gemeinsam nach den Antworten auf so viele Fragen. Und gerade, wenn man denkt, dass alle Rätsel gelöst sind, liest man die letzte Seite...markusros empfiehlt "Die Geschichte der Bienen" von Maja LundeAngestachelt und aufgerüttelt von meiner Tochter, die in der Schule das Thema Bienen und Bienensterben behandelt hat, habe ich mich im Urlaub auf den Roman gestürzt. Ein paar wenige laue Sommerabende am Campingplatz später hatte ich das Buch verschlungen. Neben viel Spannung und schöne Lesestunden hat mir das Buch auch beim aktuellen Thema „Insektensterben“ geholfen, einige aktuelle politische Diskussionen besser einordnen zu können, etwa rund um Glyphosat. Und um selber wenigstens im Kleinen was Gutes zu tun: Im eigenen Garten haben wir seit dem Herbst eine extra bienenfreundliche Wildblumenwiese gesät.kultfigur empfiehlt "1Q84" (Buch 1 & 2) von Haruki MurakamiIch habe in diesem Jahr für mich das erste Mal Hörbücher ausprobiert. Eigentlich war ich skeptisch, doch nachdem ich 1Q84 von Haruki Murakami (Buch 1 + 2) ungekürzt bei Spotify entdeckt und gehört habe, bin ich absolut fasziniert. Zur erzählerischen Qualität des Autors muss man, glaube ich, nichts sagen und die Geschichte hat, unaufgeregt gelesen von David Nathan, einen unglaublichen Sog. Noch nie waren Figuren für mich so real und zum Greifen nahe und als es zu Ende ging, war ich tieftraurig. Was für ein Glück, dass Buch 3 noch auf mich wartet :-)TanjaMaFi empfiehlt "Ein Gentleman in Moskau" von Amor TowlesEinen klügeren, warmherzigeren und optimistischeren Charakter als Graf Rostov habe ich in einem Buch selten erlebt. 1922 wird er im Hotel Metropol in Moskau unter Hausarrest gestellt und durchlebt in diesem irgendwie sehr gemächlichen Mikrokosmos die nächsten 30 turbulenten Jahre im sich rapide ändernden Russland. Quasi durch das Fenster erlebt der Leser nicht nur einzigartige Figuren aber auch eine faszinierende Reise durch die Zeit. "Ein Gentleman in Moskau" ist definitiv das Buch, das mich dieses Jahr am meisten begeistert hat.Sharyssima empfiehlt "Illuminae" von Amie Kaufman und Jay KristoffEin Buch, das mich dieses Jahr vollkommen überrascht und überzeugt hat, ist "Illuminae" von Amie Kaufman und Jay Kristoff. Wer glaubt, ein ganz normales Science-Fiction-Buch vor sich zu haben, täuscht sich gewaltig. Die spannende Story wird nämlich mit einem bunten Mix aus Chats, Protokollen, Berichten, Funksprüchen und Bauplänen erzählt, die die Geschichte so plastisch und realistisch machen, dass man sich selbst auf den Raumschiffen im Weltall wähnt. Ein Buch, das geradezu nach einer Verfilmung schreit!NaddlDaddl empfiehlt "Im Traum kannst du nicht lügen" von Malin Persson GiolitoEndlich mal wieder ein Thriller, der mich komplett überzeugen konnte! "Im Traum kannst du nicht lügen" fängt zwar eher ruhig an, zieht einen aber immer mehr in seinen Sog. Majas Gedanken rund um den Prozess sind absolut spannend, ich war wie gebannt von der Frage, was passiert ist, wer welche Rolle gespielt hat und wer die Schuld an den Geschehnissen trägt. Eine Geschichte, die nicht nur aus schwarz und weiß besteht – schon lange hat mich kein Buch mehr so nachdenklich hinterlassen.Daniliesing empfiehlt "Before they pass away" von Jimmy NelsonSo wenige Romane, wie in diesem Jahr, habe ich wohl selten gelesen. Dafür durfte ich große Mengen an (Papp)bilderbüchern anschauen und ein paar interessante Sachbücher entdecken. Kurz vor knapp sind mir jedoch ein Buch und ein Fotograf begegnet, die mich nicht mehr losgelassen haben. Deshalb geht meine Empfehlung an den Bildband "Before they pass away" mit den atemberaubenden Fotos von Jimmy Nelson. Er hat es sich zur Aufgabe und Berufung gemacht, indigene Völker auf der ganzen Welt und in den entlegensten Winkeln der Erde zu entdecken, sie kennen zu lernen und natürlich zu fotografieren. Dieser kleine Einblick in ihren Alltag, der zugleich in starkem Kontrast zu unserer modernen, schnelllebigen Welt steht, macht dieses Buch für mich so eindrucksvoll!Cari_f empfiehlt "Nevernight - Die Prüfung" von Jay KristoffMeine persönliche Entdeckung dieses Jahres sind die Bücher von Jay Kristoff. Sowohl "Illuminae", das er zusammen mit Amie Kaufman geschrieben hat, als auch "Nevernight - Die Prüfung" haben mich absolut in ihren Bann gezogen. Letzteres lässt die Leser in eine düstere Fantasywelt eintauchen und strotzt nur so vor Ironie, Schonungslosigkeit und Ideenreichtum. Dieses Buch ist zwar nichts für Zartbesaitete, lässt aber die Herzen all jener höher schlagen, die gerne anspruchsvolle Fantasy mit wunderbar unperfekten Protagonisten lesen. Eins meiner Highlights des Jahres 2017!aba empfiehlt "Eine allgemeine Theorie des Vergessens" von José Eduardo AgualusaEin Buch, das mich zugleich berührt, unterhalten und auch zum Nachdenken gebracht hat, ist "Eine allgemeine Theorie des Vergessens" von dem angolanischen Schriftsteller José Eduardo Agualusa. In seinem Roman erzählt er die Geschichte einer Frau, die 30 Jahre lang allein und isoliert in der angolanischen Hauptstadt gelebt hat. In ihrer eigenen Wohnung! In derselben Zeit erlebt das Land große politische und wirtschaftliche Umstellungen. Die Protagonistin dieses Romans schafft es, das Schicksal vieler Menschen zu beeinflussen, und das während ihrer Isolation und ohne es überhaupt zu ahnen. Glaubhaft und höchst spannend erzählt Agualusa diese unglaubliche Geschichte, an die ich noch sehr sehr lange denken werde!Gexi empfiehlt "Götterblut" von Stella A. TackFür Fantasy mit griechischer Mythologie bin ich eigentlich immer zu haben und Stella A. Tacks Buch war ein Volltreffer. Warrior ist eine eigenwillige und etwas kratzbürstige Protagonistin, die man schnell ins Herz schließt und die einen oft zum Lachen bringt. Sie nimmt uns mit auf eine Taxifahrt durch die Hölle und auf ein Golfspiel der Götter im Olymp und richtet dabei einiges an Chaos an. Für mich wurde durch dieses Buch klar, dass deutsche Fantasy viel kann! Mein Fazit: einfach göttlich.Daria87 empfiehlt "Der Junge auf dem Berg" von John BoyneDieses war mein erstes Buch des Autors und ich war vollends begeistert. Sein Schreibstil hat mir sehr gut gefallen und die Geschichte konnte mich von Anfang an fesseln. Meisterhaft beschreibt John Boyne wie leicht vor allem Kinder beeinflussbar sind und wie wichtig es ist, dass sie gute Vorbilder haben. Eine absolute Leseempfehlung!Wir hoffen an dieser Stelle natürlich, dass wir vielen von euch das ein oder andere - oder gleich alle ;-) - unserer Lieblingsbücher schmackhaft machen konnten.Wenn ihr also dieses schöne Buchpaket mit unseren 17 Top-Büchern des Jahres gewinnen möchtet, klickt einfach auf "Jetzt bewerben" und verratet uns folgendes:Mal angenommen, ihr dieses Jahr nur ein einiziges Buch zu Weihnachten verschenken, das für euch ein echtes Highlight war. Für welches Buch würdet ihr euch entscheiden und wieso?Bei dieser Verlosung könnt ihr bis einschließlich 3. Januar 2018 mitmachen! Wir wünschen euch schöne Weihnachten mit euren Lieben und einen guten Start ins neue Jahr!

    Mehr
    • 903
  • Zurück in die Vergangenheit

    Multiversum - Die Rückkehr

    baronessa

    19. February 2017 um 13:31

    „Vorsicht Spoiler!“ Tom Stafford ist erwachsen, seine Ausbildung hat er bei der Regierung gemacht. Als Agent wird er mit einem Team nach Old Sarum geschickt. Dort soll er eine geänderte Magna Carta zur Unterschriftsleistung einschleusen. Nach den vielen Jahren ist Tom gespannt auf die Entwicklung des 13. Jahrhunderts. Damals half er beim Bau einer Mühle und lernte Elisabeth kennen, die Tochter des Grafen von Birmingham. Mit deren Hilfe sollte Tom zum Treffen eingeschmuggelt werden. So war es gedacht, aber es sollte ganz anders kommen, denn die Agenten erwartete eine Überraschung. Sie waren nicht die Einzigen aus ihrer Welt in diesem Universum.   Meine Meinung: Die Autorin hat einen guten Anschluss an den ersten Teil geschrieben. Die Protagonisten sind wie in der ersten Geschichte authentisch und überzeugen mit ihrem Charakter. Auch die Spannung bleibt bis zum Ende erhalten. Die Mischung zwischen Geschichte und Fantasie ist richtig gut gelungen. Mir gefällt diese ungewöhnliche Handlung. Eine Zeitreise der etwas anderen Art und nicht nur für Jugendliche geeignet.  Dieser zweite Teil schließt gleich an den ersten Teil an. Es wird zwar auf die erste Geschichte eingegangen, aber zum besseren Verständnis sollte man schon vorher den ersten Teil lesen.  Die Geschichte ist in Kapiteln angelegt, der Werdegang lässt sich flüssig lesen und das Cover passt sehr gut zum Geschehen. Allerdings gibt es ungelöste Begebenheiten. Da es ein Zweiteiler ist, werden diese Geschehnisse nicht abgehandelt. Sehr schade! Das gibt für mich ein Punkt Abzug.   Fazit: Dieser Abenteuerroman für Jugendliche ist unterhaltsam und spannend. Mir hat die Geschichte gut gefallen!  

    Mehr
  • Eine spannende Fortsetzung

    Multiversum - Die Rückkehr

    Lerchie

    11. February 2017 um 16:20

    Eine spannende Fortsetzung Tom Stafford hat nach seiner Rückkehr in die Gegenwart des eigenen Universums eine Ausbildung als MI6 Agent begonnen. Er ist fast fertig damit, als er bereits als fertig ausgebildet in ein Team aufgenommen wird…. Doch bei seinem Antrittsbesuch erfährt er, dass es überraschenderweise sofort losgeht…. Der Übergang klappt, doch die Agenten erleben eine böse Überraschung… Doch das hält sie nicht davon ab ihren Auftrag erfüllen zu wollen… Tom soll als Thomasius von Birmingham an den Verhandlungen zur Magna Carta teilnehmen. Doch plötzlich erfährt er, dass er nicht der einzige Tom Stafford ist, der sich in dieser Zeit befindet…. Doch Tom lässt sich nicht entmutigen, und schmiedet einen Plan….. Und dabei gerät nicht nur er in Lebensgefahr…. Ist Tom schon so gut ausgebildet, dass er als fertiger Agent gelten kann? Warum müssen die Agenten sofort los? Was ist passiert? Ist im 13. Jahrhundert etwas schiefgelaufen? Welche Überraschung erleben die Agenten, als sie dort ankommen? Wie kann es sein, dass es einen weiteren Tom Stafford dort gibt? Welchen Plan schmiedet Tom? Und inwiefern gerät er und wohl auch das ganze Team in Lebensgefahr? Alle diese Fragen – und noch viel mehr -beantwortet dieses Buch Meine Meinung Das Buch fing damit an, dass Toms Chef seine Ausbildung für beendet erklärt, denn er braucht ihn dringend als Agenten, zumal er schon einmal im 13 Jahrhundert war. Es ließ sich leicht und flüssig lesen. Außerdem war es unkompliziert zu lesen, d.h. dass es keine Fragen nach dem Sinn und Zweck von Wörtern oder gar ganzen Sätzen gab. Und dann muss er auch noch gleich los. Es wurde wieder gleich spannend und es hat mich gefesselt bis zum Ende. Tom tat mir leid, musste er doch befürchten, nicht mehr zurück zu kommen. Aber das Ende birgt eine Überraschung mit der sein Gegenspieler wohl nicht gerechnet hat. Ich hatte Ähnliches gehofft, und doch war ich überrascht. Auf jeden Fall hat mir dieses Buch wieder sehr gut gefallen und ich hoffe, es gibt noch mehr davon. Eine klare Lese-/Kaufempfehlung von mir und natürlich volle Bewertungszahl! 

    Mehr
  • Neue Abenteuer im Mittelalter

    Multiversum - Die Rückkehr

    jala68

    27. January 2017 um 19:29

    SPOILERWARNUNG: Dies ist der 2. Teil und diese Rezension enthält Hinweise auf den ersten Teil (Multiversum: Der Aufbruch). Den 1. Teil sollte man möglichst kennen, da die Hauptthematik hier weitergeführt wird. -------------------------------------------------------------------------------------------------------- Fünf Jahre nach dem ersten Abenteuer hat Tom gerade eine Ausbildung beim MI6 beendet. Jetzt ist er ein ausgebildeter Agent und an seinem ersten Arbeitstag erhält seiner Gruppe eine wichtige Nachricht aus Old Sarum. Fast schon überstürzt müssen sie noch am gleichen Tag abreisen. Während die erste Reise ein Unfall war reist die Gruppe dieses Mal mit einem konkreten Auftrag. Doch im 13. Jahrhundert angekommen müssen sie feststellen, dass sie nicht die einzigen ‚Fremden‘ sind. Die andere Gruppe versucht mit allen Mitteln den Auftrag von Toms Gruppe zu vereiteln… Auch der zweite Teil ist im gleichen Stil wie der erste geschrieben. Da die Protagonisten unverhofft ins Geschehen geworfen werden, geht es direkt wieder schnell und spannend los. Weil dem Leser die Paralleluniversum- /Zeitreise-Thematik bekannt ist, wird hier auf lange Erklärungen verzichtet. Dadurch hat man evtl. Verständnisprobleme, wenn man den 1. Teil nicht kennt. Auch diesen zweiten Teil habe ich in kürzester Zeit gelesen. Eigentlich ist diese Geschichte an sich abgeschlossen. Das Ende lässt aber auf weitere Teile der Reihe hoffen. Auch dieses Mal gibt es von mir wieder 5 von 5 Sternen

    Mehr
  • Meine Empfehlung für junge und junggebliebene Leseratten....

    Multiversum - Die Rückkehr

    unclethom

    10. January 2017 um 15:31

    Einige Jahre später spielt der zweite Teil von Multiversum, Tom mittlerweile Agent des MI6 steht vor seinem ersten Auftrag. Es geht wieder ins 13. Jahrhundert und dort werden er und seine Kameraden eine Überraschung erleben, mit der keiner so gerechnet hätte. Wenn ihr mehr erfahren wollt, empfehle ich Euch das Buch zu kaufen, es lohnt sich. Doch ist es nicht nur ein Jugendbuch auch die Eltern und Großeltern haben an der Geschichte ganz bestimmt ihren Spaß. Es ist aber auch ein Buch, das durch die Reisen ins 13. Jahrhundert, den jungen Leser langsam an das Thema historische Romane heranführen könnte, so zumindest mein empfinden.Wie schon im ersten Band wirken die Figuren sehr Bildhaft. Es ist der Autorin wieder gelungen sie so schön zu beschreiben und ihnen regelrecht Leben einzuhauchen.An den sehr plastisch beschriebenen Schauplätzen konnte ich mich nicht „sattsehen“. Und so wirkte das Ganze nicht wie ein Buch sondern eher wie ein bunter, farbenfroher Film, der vor meinem inneren Auge abgelaufen ist.Dank der gewohnt schonen Schreibweise konnte ich das Buch an einem Stück zu Ende lesen, was aber auch der Spannung zu verdanken ist. Einmal begonnen, lässt einen das Buch nicht vor dem Emde wieder los. Petra Mattfeldt gelingt es immer wieder aufs Neue, den Leser auf die folgenden Seiten neugierig zu machen und neugierig zu halten. Ich bin überzeugt, dass es der Autorin mit dieser Reihe, ihre jungen und auch älteren Fans zu begeistern und man kann schon heute sehr gespannt sein, wie es mit dieser Reihe weitergehen wird.Für mich sind das glasklare 5 Sterne, die Höchstwertung.

    Mehr
  • Wer ist Tom?

    Multiversum - Die Rückkehr

    Frank1

    05. January 2017 um 19:21

    Klappentext: Wie ein Wirbelwind in eine andere Welt – der zweite Band der »Multiversum«-Reihe: Seit seinem letzten Abenteuer im Multiversum sind einige Jahre vergangen und Tom Stafford hat soeben seine Ausbildung als Agent des MI6 abgeschlossen. Da erreicht ihn eine Nachricht mit brisantem Inhalt und zwingt ihn und sein Team, früher als geplant nach Old Sarum ins 13. Jahrhundert zurückzukehren. Doch die Agenten stellen schnell fest, dass nicht nur sie mit einem Auftrag nach Old Sarum gekommen sind. Mächtige Gegenspieler setzen alles daran, das Vorhaben von Toms Team zu durchkreuzen. Ein Kampf auf Leben und Tod beginnt … Rezension: Nach seiner Rückkehr aus dem Mittelalter (Multiversum: Der Aufbruch) hat Tom die Schule abgeschlossen und anschließend eine Ausbildung beim MI6 absolviert. Kaum ist er als ausgebildeter Agent Sonderborgs Team zugeteilt, müssen sie eiligst wieder ins 13. Jahrhundert aufbrechen. Doch diesmal warten dort gefährliche Gegner auf sie. Wird Tom trotz all der Aufregung eine Chance erhalten, Elisabeth wiederzusehen? Am Ende von Band 1 war Toms Rückkehr ins Mittelalter ja schon zu erwarten. Petra Mattfeldt empfängt ihre Leser zu dem Zeitpunkt, als es für ihren Helden wieder ernst wird. Im Gegensatz zum Vorgänger, in dem Tom und dem Leser relativ viel erklärt werden musste, geht es hier gleich ins Ganze. Das neue Abenteuer des mittlerweile erwachsen gewordenen Helden kommt deutlich Action-lastiger daher. Obwohl „Die Rückkehr“ merklich dünner als „Der Aufbruch“ ausfällt, hat man das Gefühl, mehr Handlung zwischen den Buchdeckeln zu finden. Dabei zieht die Handlung den Leser schnell in ihren Bann, birgt sie doch einige unerwartete Verwicklungen. Fühlte man sich als Abenteuerfan im 1. Band gut unterhalten, trifft dies hier sogar in gesteigertem Maße zu. Fraglich erscheint lediglich, wieso der Buntstein Verlag auch dieses Buch wieder „für Jugendliche ab 12 Jahren“ empfiehlt. Konnte man beim Vorgänger noch argumentieren, dass der Held selbst auch im jugendlichen Alter war, trifft auch das hier nicht mehr zu. „All-Age-Abenteuer“ wäre wohl eine treffendere Bezeichnung, die zudem weitere Leserschichten ansprechen würde, die sich so vom Jugendbuch-Image eventuell abgestoßen fühlen könnten. Auch wenn bisher kein 3. Band angekündigt wurde, legt das Ende einen solchen doch nahe. Nach Lesen des Buches könnte man sogar zu der Auffassung gelangen, dass ein solcher zwingend erforderlich ist, bleibt doch noch manches offen. Zu wünschen wäre dieser gelungenen Buchreihe jedenfalls ein würdiger Abschluss. Fazit: „Multiversum: Die Rückkehr“ bietet ein Action-geladenes Zeitreise-Abenteuer – definitiv nicht nur für junge Leser. Alle meine Rezensionen auch zentral im Eisenacher Rezi-Center: www.rezicenter.blog

    Mehr
  • Ein Wirbelwind aus einer anderen Welt

    Multiversum - Die Rückkehr

    Tanzmaus

    26. December 2016 um 11:10

    Fünf Jahre sind vergangen, seit Tom Stafford seine Eltern in einer geheimnisvollen Parallelwelt wiedergefunden und nach Hause gebracht hat. Seit dem Tag, da er die Schule abgeschlossen hat, trainiert er hart, um ein Agent des MI6 zu werden, das ihn damals aus der Parallelwelt gerettet hat.   Nun ist es endlich so weit, Tom wird aufgenommen und Teil des MI6. Aber damit nicht genug, denn Tom kann sich kaum über seine Aufnahme freuen, geschweige denn seinen Eltern davon berichten, denn schon muss er zu seinem ersten offiziellen Einsatz. Wieder geht es ins 13. Jahrhundert nach Old Sarum. Ihr Auftrag: Der Inhalt der berühmten Magna Carta soll ein wenig modifiziert werden. Während Tom und das Team noch überlegen, wie sie Tom zu den Verhandlungen einschleusen können, müssen sie feststellen, dass sie nicht alleine nach Old Sarum gekommen sind. Wer sind die Gegenspieler und was haben sie geplant? Schnell muss Tom erkennen, dass es dieses Mal noch gefährlicher ist als bei seinem letzten Besuch in Old Sarum, denn dieses Mal geht es um Leben und Tod…   Der Geschichte vorangestellt ist ein kurzer Prolog, der mehr eine Inhaltsangabe des ersten Bandes „Multiversum: Der Aufbruch“ darstellt. In diesem wird kurz und knackig die Geschichte aus dem ersten Buch zusammengefasst, was den Lesern, die diese Geschichte schon gelesen haben, eine gute Erinnerungshilfe ist, den anderen den Einstieg in das neue Abenteuer etwas erleichtern soll. Dennoch bin ich der Meinung, dass man den ersten Band gelesen haben sollte, um wirklich alle Zusammenhänge und zwischenmenschliche Beziehungen nachvollziehen und verstehen zu können.   Das Buch ist für Jugendliche ab 12 Jahren geschrieben, was man zwar ein wenig an der Sprache merkt, aber nicht unbedingt störend ist. So findet man schnell Zugang zum neuen Abenteuer von Tom Staffort. Petra Mattfeldts große Stärke ist eindeutig die Schaffung von plastischen Figuren. Durch die bildhafte Sprache wird man regelrecht Teil der Geschichte und begleitet Tom durch Old Sarum, reitet und kämpft an seiner Seite, leidet, liebt und wundert sich gemeinsam mit ihm.   Facettenreich, spannend und rasant wird der Leser in eine Parallelwelt zu der uns bekannten entführt und man stellt sich als Leser zwangsläufig immer wieder die Frage: Was wäre, wenn das alles wirklich wahr wäre? Gibt es eine Parallelwelt, von der wir „noch“ nichts wissen? Wie sähe es dort aus? Wäre ein Übergang möglich? Ratsam?   Fazit: Auch wenn man auf all diese Fragen keine eindeutige Antwort findet in dem Buch, so zeigt Petra Mattfeldt den Lesern doch auf, wie es gehen und sein könnte, regt die eigene Fantasie an und gibt dem Leser die Möglichkeit, ihr eigenes, ganz persönliches Multiversum ein wenig näher kennenzulernen.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks