Petra Mattfeldt Sekundentod

(44)

Lovelybooks Bewertung

  • 54 Bibliotheken
  • 4 Follower
  • 0 Leser
  • 23 Rezensionen
(27)
(13)
(3)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Sekundentod“ von Petra Mattfeldt

Falko Cornelsen ist Mitte vierzig, verheiratet und Kriminalkommissar in Norddeutschland. Seine speziellen Ermittlungsmethoden bescheren ihm eine beneidenswert hohe Aufklärungsrate. In "Sekundentod" muss der Ermittler den grausamen Mord an einer erfolgreichen Krimiautorin aufklären, die perfiderweise nach ihrer aktuellen Romanvorlage getötet wurde. Mit Sekundenkleber wurden ihr Mund und Nase verschlossen. Bestürzt stellt Falko Cornelsen fest, dass er es mit einem Serienkiller zu tun haben muss, als ein ähnlicher Fall aus der Vergangenheit auftaucht.

Gute Idee, aber...

— andre-neumann
andre-neumann

Gelungene Handlung und auch viel Spannung, teilweise etwas unrealisitisch.

— MrsLinton
MrsLinton

wahnsinnig fesselnd!

— leseratte29
leseratte29

Ein gelungener Debütroman im Bereich Krimi !!!!!!!!!!!!! Mehr dazu könnt Ihr am Do., 07.08.14 auf meinem Blog lesen.

— Uwes-Leselounge
Uwes-Leselounge

von der ersten bis zur letzten Seite SPANNUNG

— harlekin1109
harlekin1109

Wer harte und gut durchdachte Krimis liebt wird diesen vergöttern!

— bine525
bine525

Fazit: Gelungener Krimi mit einem eigenwilligen Protagonisten u.einer vielschichtig angelegten Story, welche bis zum Schluss spannend bleibt

— Bellexr
Bellexr

Stöbern in Krimi & Thriller

AchtNacht

Lesenswert, aber kein Highlight

-Bitterblue-

Das Original

Grandiose Geschichte, die seine Leser u. a. in eine Buchhandlung entführt, in der man stundenlang verweilen möchte. Klare Leseempfehlung!

Ro_Ke

Die Moortochter

Langweilig, teilweise nervig. Alles andere als ein Thriller. 👎

Shellysbookshelf

Death Call - Er bringt den Tod

Wieder ein gelungener Carter! Spannend, fesselnd, blutig und mit einer gelungenen Auflösung. Spannende Lesezeit garantiert.

Buecherseele79

Wildeule

Sehr schönes Buch

karin66

Teufelskälte

Düstere und bedrückende Jagd nach einem potentiellem Serienmörder. Zwischenzeitlich sehr gemächlich, jedoch packendes Ende.

coala_books

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Gute Idee, aber...

    Sekundentod
    andre-neumann

    andre-neumann

    02. February 2017 um 11:15

    Spannender Einfall, guter Spannungsbogen. Aber ich fand den Hauptcharakter doch leider etwas abgefahren und den Plot etwas unglaubwürdig.

  • Klasse Krimi-Debüt

    Sekundentod
    Babyface

    Babyface

    26. September 2014 um 09:51

    Für mich war es eine Spontan-Aktion, dass ich beim Wanderbuch " Sekundentod" mitgemacht habe. Denn meistens möchte ich nach dem Lesen selbst entscheiden, ob ich das Buch behalten oder abgebe. Sekundentod wäre definitiv im Regal geblieben, hätte ich es mir gekauft. Ich bin kein Freund davon, in rezis die Inhaltsangabe wieder zu geben, weil das ja eh schon alle anderen machen. Viel mehr schreib ich dann lieber meine Gedanken zum Buch nieder. Ich hoffe das ist okay :-) Ich finde die Protagonisten sehr gut dargestellt, jedoch beim Ermittlerteam rund um Falco Cornelsen (was für ein Name) ließen die Beschreibungen nach. Man bekommt nur oberflächlich mit wer sie sind. Sollte es ein neuen Teil geben - bitte mehr Infos zum Team =) Der Schreibstil war flüssig und das Buch las sich schnell weg. Spannung bleibt im ganzen Buch erhalten. Das Ende des Buches kam für mich persönlich zu schnellI Irgendwie fehlt mir da noch ein "Zwischenstück".  Gern hätte ich im Abspann auch noch weiteres Über Kerstin Sommer, ihrer Familie und dem Baby erfahren. Sie wurde mir am Ende ds Buches einfach "entrissen". Das Buch bekommt von mir 4 1/2 Sterne - gern empfehle ich es weiter und hoffe mehr von der Autorin lesen zu dürfen!

    Mehr
  • Petra Mattfeldt - Sekundentod - wahnsinnig fesselnd!

    Sekundentod
    leseratte29

    leseratte29

    Auf Empfehlung hin wurde ich auf dieses Buch neugierig. Könnte ich 10 Sterne vergeben, ich würde es tun! Die Autorin hat hier ein Debüt hingelegt vom allerfeinsten! Ich habe mir sehr schwer getan, es zwischendrin aus der Hand zu legen. Ein sehr plastischer spannender Schreibstil und ein Protagonist, der mir sehr sympathisch ist. Die Story war absolut nachvollziehbar und ich mag es sehr, wenn ich sowohl die Ermittlungsarbeit als auch den Täter mitverfolgen kann. Ich hoffe sehr noch mehr von der Autorin im Bereich Krimi/Thriller lesen zu dürfen!

    Mehr
    • 3
    Floh

    Floh

    21. August 2014 um 11:55
  • Spannend und unterhaltsam

    Sekundentod
    Sternenstaubfee

    Sternenstaubfee

    Rebekka Ganter, eine Autorin von Kriminalromanen, wird auf brutale Art und Weise ermordet. Es stellt sich bald heraus, dass sie nach der Vorlage ihres eigenen Buches getötet wurde. Hauptkommissar Falko Cornelsen und sein Team nehmen die Ermittlungen auf und stoßen bald auf eine Verbindung zu anderen Mordfällen... Mein Leseeindruck: Ab der ersten Seite konnte mich dieses Buch überzeugen. Es war spannend und sehr fesselnd, dazu leicht geschrieben, so dass ich das Buch kaum aus der Hand legen mochte. Der Kommissar Falko Cornelsen ist zudem sehr sympathisch und wird authentisch beschrieben. Schön ist, dass er auch ein Privatleben hat und man ihn so viel besser "kennenlernen" kann. Erzählt wird einmal die Ermittlungsarbeit rund um den Kommissar und sein Team, und dann gibt es einen Handlungsstrang, der sich mit dem Täter befasst. Dieser Handlungsstrang ist sehr spannend und zeitweise auch sehr schockierend und somit nichts für Leser mit schwachen Nerven. Auch wenn ich mich nicht immer ganz in die Figuren hineinversetzen konnte, so hat mich der Krimi doch überzeugt, und ich freue mich sehr auf den zweiten Teil!    

    Mehr
    • 5
    Floh

    Floh

    11. August 2014 um 07:06
  • Sehr guter Auftakt !

    Sekundentod
    Uwes-Leselounge

    Uwes-Leselounge

    10. August 2014 um 07:46

    Gleich zu Beginn des Buches lernen wir Hauptkommissar Falko Cornelsen kennen. Er befindet sich auf dem Weg zu einem Tatort, welchee in einem Waldstück in der Nähe von Lüneburg liegt. Dort eingetroffen stehen vor dem Blockhaus schon mehrere Einsatzfahrzeuge der Polizei und Spurensicherung. Auch sein Kollege, Timo Breitenbach, ist bereits vor Ort. Zum Team gehören ebenso Sarah Bischoff und Rolf Kramer, die wir im Laufe der weiteren Geschichte noch kennenlernen. Das Opfer ist eine 37-jährige Schriftstellerin namens Rebecca Ganter. Die sehr eigenwillige Autorin wurde ermordet und zwar genau wie in ihrem aktuell erschienen Krimi! Die Tötungsart ist schon sehr speziell. Die Ermittlungen kommen nicht so recht voran. Bis ein Informant einen entscheiden Hinweis liefert. Dadurch kann der mutmaßliche Täter ermittelt und gefasst werden. Die Geschichte selbst besteht aus zwei Handlungssträngen, auf der einen Seite haben wir das Ermittlerteam und auf der anderen Seite den Täter und seine Opfer. Was mir sehr gut gefallen hat. So bekam man auch die Eindrücke von den anderen Protagonisten mit, was der Spannung zusätzlich an Würze einbrachte. Falko Cornelsen empfand ist als sehr ruhigen, netten und gewissenhaften Mann und Polizist, den nichts so schnell aus der Ruhe bringt. Dazu hat er so seine "Methoden". Was ihm unter seinen Kollegen zu Beginn seiner Karriere teilweise Schwierigkeiten bereitete. Aber seine "Methode" gibt ihm Recht, was seine Erfolgsquote beweist. Als dann auch noch ein älterer Mord aus Düsseldorf mit der getöteten Autorin in Verbindung gebracht wird, müssen Falko Cornelsen und sein Team mit den dortigen Kollegen um Harald Kunst gemeinsam den Fall bearbeiten und dies zügig, den die Zeit ist ihr größer Feind ..... Petra Mattfeldt hat Ihre Charaktere sehr gut ausgearbeitet und jeden(m) eine persönliche Note verliehen und mir ist das Ermittlerteam schon jetzt ans Herz gewachsen. Der Schreibstil war flüssig, die Recherche zu den Hintergründen und die tägliche Arbeit der Polizei war gut erläutert und beschrieben. Auch versteht es Petra Mattfeldt sehr gut einen an der Nase herumzuführen und den Bogen immer weiter und weiter zu spannen, fast bis er zu reißen droht. Die Story hat mich gefesselt und ich hatte mit dem Buch eine tolle Lesezeit. Auf jeden Fall wird es nicht mein letzter Krimi von Petra gewesen sein.

    Mehr
  • Der erste Fall für den Profiler Falko Cornelsen

    Sekundentod
    odenwaldcollies

    odenwaldcollies

    08. August 2014 um 14:50

    In Lüneburg wird die Schriftstellerin Rebecca Ganter tot in ihrem Haus aufgefunden: nicht nur die Todesursache, verstopfte Nasenlöcher und zugeklebte Lippen, sind auffällig, sondern auch die Tatsache, daß diese Todesursache exakt dem Inhalt des neuesten Krimis der Autorin entspricht. Während die Ermittlungen auf Hochtouren laufen, erfährt Hauptkommissar Falko Cornelsen von einem ähnlichen Fall in Düsseldorf. Bei dem Erstlingswerk der Autorin im Krimigenre lernt der Leser die außergewöhnlichen Ermittlungsmethoden des erfolgreichen Profilers Falko Cornelsen kennen: neben der Suche nach Spuren ist Falko in der Lage, mithilfe der Autosuggestion sich in den Täter hineinzuversetzen, um dessen Handeln bzw. Motivation nachvollziehen zu können. Da mir diese Methode in der Art bislang wenig bekannt war, habe ich sie mit besonderem Interesse verfolgt. Nicht immer führt sie zum Erfolg, aber immer wieder eröffnet sie neue Denkansätze. Der Prolog des Buches hat scheinbar nichts mit dem folgenden Mord an der Krimiautorin zu tun: der Leser wird Zeuge, wie eine hochschwangere Frau entführt wird. In der Folge erlebt man ihre Gefangenschaft in der Hand ihres psychopathischen Entführers mit – Szenen, die unter die Haut gehen und sicherlich für Petra Mattfeldt, selbst dreifache Mutter, nicht einfach zu schreiben waren. Ich mag es gerne, wenn man das Gefühl hat, mit den Ermittlern am Tisch zu sitzen und an den Ermittlungen quasi beteiligt sein – und genau in der Art ist dieser Krimi aufgebaut. Dabei wird die Spannung immer weiter gesteigert, es kommt zu einem Wettlauf mit der Zeit, um weitere Morde zu verhindern. Einige Szenen sind sicherlich nichts für schwache Nerven, aber dennoch schafft es die Autorin, sie nicht reißerisch, sondern sachlich zu betrachten. Der Lösung kommt man häppchenweise auf die Spur, und erst am Schluß werden alle offenen Fragen beantwortet – dabei ist nicht von vornherein klar, wer das Ende des Buches erleben wird. Falko Cornelsen hat mir gut gefallen: er ist ein abgeklärter Mensch, der mit Leib und Seele Profiler ist und durch die Fähigkeit der Autosuggestion manches Mal einen Vorteil gegenüber den Kollegen hat. Auch wenn nicht jeder Kollege Falkos Methoden bis ins Detail versteht, so sind sie dennoch ein tolles Team, in dem es zwar auch „menschelt“, aber wenn es gilt, arbeiten sie perfekt zusammen. Umso mehr hat es mich gefreut, daß die Zusammenarbeit mit dem Düsseldorfer Kollegen ebenfalls reibungslos geklappt hat und die Ermittlungen nicht unter Kompetenzquerelen gelitten haben. Privat war mir Falko teilweise zu abgeklärt, aber das kann auch sein, daß er die Probleme in dem Bereich erfolgreich zurückstellen konnte, während die Ermittlungen auf Hochtouren laufen. Ein spannender Krimi und ein toller Einstieg für Falko – ich freue mich in jedem Fall auf seine weiteren Fälle.

    Mehr
  • Mord nach Vorlage

    Sekundentod
    buecherwurm1310

    buecherwurm1310

    01. August 2014 um 14:42

    Im Prolog wird eine schwangere Frau entführt. Was bezweckt der Entführer? Kriminalkommissar Cornelsen wird zu einem Tatort gerufen. Die Autorin Rebecca Ganter wurde auf höchst eigenartige Weise getötet, der Mund mit Sekundenkleber verklebt und die Nasenlöcher mit Ohropax verschlossen. Bei den Ermittlungen stellt sich heraus, dass diese Methode in ihrem neuen Thriller beschrieben wurde. Schon bald erfährt Falko, dass es bereits vorher Morde nach Büchern von Rebecca gab. Spuren führen auch noch nach Düsseldorf. Die Zeit läuft den Ermittlern davon. Rebecca hatte eine weiteren Thriller in Arbeit. Falko Cornelsen, Kriminalkommissar und Profiler, ist kein geduldiger Mensch. Aber Geduld tut not, wenn man ermittelt, also zählt sich Falko „runter“. Auch sonst hat er Eigenheiten, die seine Kollegen schon mal nerven. Aber der Erfolg gibt ihm und seinen Methoden recht. Wenn ihn ein Fall beschäftigt, kennt er keinen Feierabend. Darunter leidet aber sein Privatleben. Die Erzählperspektiven wechseln, so dass man die Sicht der Opfer genauso kennenlernt wie die Sicht der Ermittler. Bei den beiden Handlungsstränge zeigt sich mit der Zeit eine Verbindung. Die Motivation für die Taten bleibt lange im Dunkeln. Die Geschichte ist von Anfang an spannend. Am liebsten würde man das Buch gar nicht aus der Hand legen. Der Schreibstil ist flüssig zu lesen. Ein sehr spannender und unterhaltsamer Krimi!

    Mehr
  • Spannender Krimi mit einem sympathischen Ermittler

    Sekundentod
    Zabou1964

    Zabou1964

    20. July 2014 um 12:17

    Petra Mattfeldt war mir bisher als Autorin historischer Romane bekannt, die sie unter ihrem Pseudonym Caren Benedikt veröffentlicht. So habe ich sie kennen und schätzen gelernt. Umso gespannter war ich auf ihr Debüt als Krimiautorin. Auch in diesem Genre konnte sich mich fesseln und überzeugen.   Hauptfigur ihres überaus spannenden Krimis ist Falko Cornelsen, Kriminalkommissar in Lüneburg, der sich mittels Autosuggestion in seine „Kunden“ hineinzuversetzen vermag. Als die Leiche einer erfolgreichen Autorin gefunden wird, ist er jedoch zunächst ratlos. Dem Opfer wurde der Mund mit Sekundenkleber und die Nase mit Ohropax verschlossen, sodass es qualvoll erstickte. Die Polizei tappt im Dunkeln, bis die Beamten die Bücher der Krimiautorin lesen. Sie wurde exakt so umgebracht, wie sie es in ihrem aktuellen Roman beschreibt. Aber der war zum Zeitpunkt des Mordes noch gar nicht erschienen. Bei der Lektüre der vorherigen Bücher fallen den Beamten Parallelen zu anderen Fällen auf. Wer hat die Bestseller als Vorlage zum Morden benutzt? Als werdende Mütter spurlos verschwinden, gerät die Polizei unter Zeitdruck. Das Leben der Frauen steht auf dem Spiel.   An diesem Krimi hat mich besonders die Ermittlungsarbeit des Protagonisten fasziniert. Die Geschichte wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt. Der Leser begleitet auch eines der entführten Opfer und bangt mit ihm gemeinsam um sein Leben und das der anderen entführten Frauen. Während die Ermittlungen auf Hochtouren laufen, muss Falko Cornelsen um seine Ehe bangen. Die kleinen Ausflüge in sein Privatleben haben mir die Figur noch näher gebracht. Das Ende war an Spannung kaum zu überbieten. Es war mir nicht mehr möglich, das Buch aus der Hand zu legen.   Fazit: Petra Mattfeldt zeigt mit „Sekundentod“, dass sie auch das Genre „Krimi“ hervorragend beherrscht. Mit Falko Cornelsen hat sie eine sympathische und authentische Figur erschaffen.

    Mehr
  • Spannender Krimi mit einem sympathischen Ermittler

    Sekundentod
    Zabou1964

    Zabou1964

    20. July 2014 um 12:17

    Petra Mattfeldt war mir bisher als Autorin historischer Romane bekannt, die sie unter ihrem Pseudonym Caren Benedikt veröffentlicht. So habe ich sie kennen und schätzen gelernt. Umso gespannter war ich auf ihr Debüt als Krimiautorin. Auch in diesem Genre konnte sich mich fesseln und überzeugen.   Hauptfigur ihres überaus spannenden Krimis ist Falko Cornelsen, Kriminalkommissar in Lüneburg, der sich mittels Autosuggestion in seine „Kunden“ hineinzuversetzen vermag. Als die Leiche einer erfolgreichen Autorin gefunden wird, ist er jedoch zunächst ratlos. Dem Opfer wurde der Mund mit Sekundenkleber und die Nase mit Ohropax verschlossen, sodass es qualvoll erstickte. Die Polizei tappt im Dunkeln, bis die Beamten die Bücher der Krimiautorin lesen. Sie wurde exakt so umgebracht, wie sie es in ihrem aktuellen Roman beschreibt. Aber der war zum Zeitpunkt des Mordes noch gar nicht erschienen. Bei der Lektüre der vorherigen Bücher fallen den Beamten Parallelen zu anderen Fällen auf. Wer hat die Bestseller als Vorlage zum Morden benutzt? Als werdende Mütter spurlos verschwinden, gerät die Polizei unter Zeitdruck. Das Leben der Frauen steht auf dem Spiel.   An diesem Krimi hat mich besonders die Ermittlungsarbeit des Protagonisten fasziniert. Die Geschichte wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt. Der Leser begleitet auch eines der entführten Opfer und bangt mit ihm gemeinsam um sein Leben und das der anderen entführten Frauen. Während die Ermittlungen auf Hochtouren laufen, muss Falko Cornelsen um seine Ehe bangen. Die kleinen Ausflüge in sein Privatleben haben mir die Figur noch näher gebracht. Das Ende war an Spannung kaum zu überbieten. Es war mir nicht mehr möglich, das Buch aus der Hand zu legen.   Fazit: Petra Mattfeldt zeigt mit „Sekundentod“, dass sie auch das Genre „Krimi“ hervorragend beherrscht. Mit Falko Cornelsen hat sie eine sympathische und authentische Figur erschaffen.

    Mehr
  • Eine Story, die unter die Haut geht und nichts für schwache Nerven!

    Sekundentod
    Buchfeeling

    Buchfeeling

    Anfangs zwei unterschiedliche Handlungsstränge reißen den Leser in einen Strudel aus Angst, Wut und Hilflosigkeit. Einerseits geht es um die Ermordung der Thrillerautorin, der den Ermittlern Rätsel aufgibt. Andererseits erleben wir Sequenzen eines unglaublichen Szenarios: schwangere Frauen werden entführt und gefangen gehalten… stehen die Taten in Verbindung und wenn ja, wie? Was hat der Täter mit den Frauen vor und was passiert, wenn eine der Frauen plötzlich ihr Kind bekommen sollte? Wer war die Thrillerautorin im wahren Leben wirklich und wie steht sie in Verbindung mit den Taten? Kannte sie den Täter vielleicht sogar oder hat der Täter sie beobachtet und verehrt? Der Ermittler Falco Cornelsen ist mir von Anfang an sehr sympatisch gewesen. Seine ungewöhnlichen Ermittlungsmethoden, die nicht bei allen Kollegen auf Verständnis stoßen, sind trotzdem glaubhaft und schlüssig geschrieben. Zu keiner Zeit kam mir die Arbeit der Einheit irgendwie sonderbar oder unglaubwürdig vor. Sehr gut recherchiert. Auch die Beschreibung von Tatorten, Gerüchen, kleinen Details war so präzise und real, dass man sich als Leser oft vorkommt, als wäre man selbst am Tatort. Unglaublich spannend und vollkommen unerwartet, wie sich am Ende alle Fäden zusammenfinden und der wahre Hintergrund der Taten enthüllt wird. Ein wirklich mitreißender Thriller, der aber nichts für schwache Nerven ist.

    Mehr
    • 2
  • eBook Kommentar zu Sekundentod von Petra Mattfeldt

    Sekundentod
    Martina Hessler

    Martina Hessler

    07. July 2014 um 12:20 via eBook 'Sekundentod'

    War sehr spannend'
    Nur den Schluss fand ich ein wenig über stürzt

  • unerwartete Thematik

    Sekundentod
    Thrillerlady

    Thrillerlady

    Sekundentod von Petra Mattfeldt (Krimi, 2014) - unerwartete Thematik - In diesem Krimi ermittelt Hauptkommissar Falko Cornelsen in einem Fall, wo eine Krimiautorin wie in ihren eigenen Büchern ermordet wird... Dieser Krimi entwickelte sich im Laufe des Lesens zu einer unerwarteten Überraschung, was die Thematik betraf und der ihn so, so richtig interessant für mich machte, einfach da diese Thematik nicht so ausgelutscht ist, wie die üblichen Krimithemen. Dieses ließ ihn in meinen Augen auch so richtig gut erscheinen. In immer mal wieder eingestreuten Täter-Opfer-Passagen nimmt der Leser Anteil an dem Leid des Opfers, was für ordentlich Spannung sorgt, da ich gerade diese Passagen immer so interessant finde. Sie geben der Story erst den richtigen Pfiff und lassen sie lebendiger werden, da sich der Fokus nicht ausschließlich auf die Ermittlungsarbeiten legt. Auch über das Privatleben von Falko Cornelsen wird viel bekannt, so dass man eine gute Vorstellung von ihm bekommt und das Ganze so einfach persönlicher wird. Der Schreibstil ist flüssig und lässt das Buch gut und schnell lesen, so dass man mit Freude dabei ist. Auch das Finale war gut durchdacht und lässt keine Fragen offen. Fazit: Ein sehr gelungener Krimi, der seine volle Entfaltung mit Hilfe einer nicht erwarteten Thematik erfährt, die nicht aus dem Klappentext hervorgeht. Für mich somit ein Lesehighlight, was man sich nicht entgehen lassen sollte. Ich würde mich freuen, weitere Bücher um Kommissar Cornelsen lesen zu können. Note: 1-      

    Mehr
    • 3
    joleta

    joleta

    02. June 2014 um 19:26
  • Erstklassiges Krimi-Debüt

    Sekundentod
    Mausezahn

    Mausezahn

    11. May 2014 um 15:55

    Eine bekannte Krimiautorin wird nach der Vorlage ihres eigenen Romans auf perfide Weise umgebracht: ihre Nasenlöcher sind verstopft und der Mund mit Sekundenkleber verschlossen. Während dessen werden nacheinander mehrere Schwangere Frauen entführt. Hauptkommissar Falko Cornelsens ungewöhnliche Ermittlungsmethoden sind gefragt. Mit Hilfe seiner ganz speziellen Konzentrationstechnik will er sich in den Täter hineinversetzen und ihm so auf die Spur kommen. Er ermittelt in einem Wettlauf gegen die Zeit, um das Leben der Verschwunden zu retten. In der vertuschten Vergangenheit der Autorin findet er entscheidende Hinweise. Das Debüt von Petra Mattfeldt ist von der ersten bis zur letzten Seite ein atemlos-spannender Krimi. Der Ermittler mit ungewöhnlicher Gabe, hat seine Macken und ist aber trotzdem liebenswert. Er ist dem psychopatischen Täter mit verkorkster Denkweise auf der Spur. Der Schreibstil von Petra Mattfeldt gefällt mir sehr gut und ist sehr flüssig, kommt immer auf den Punkt. Der wirklich super-spannende Krimi, ohne Längen ist sehr zu empfehlen, aber schon ein bisschen härtere Kost. Ich hoffe noch einiges mehr von Falko Cornelsen lesen zu können.

    Mehr
  • Hauptkommissar Falko Cornelsen als Kriminalist mit ausserordentlichem Gespür für Tatorte

    Sekundentod
    bine525

    bine525

    Die hochschwangere Kerstin wird gekidnappt und von einem sichtlich gestörten Täter auf das brutalste gefangen gehalten. Doch ihre harte Kindheit wirft nun Zinsen ab und das zusammen mit der Liebe zu ihrem Mann und dem ungeborenen Kind in ihr gibt ihr mentale Bärenkräfte und den Willen das Ganze unbeschadet zu überleben . Mit psychologischem Geschick beginnt ein zäher Überlebenskampf. Für eine junge Bestsellerautorin ist dagegen das Leben innert leidvoller Sekunden zu Ende als ihr der Mund mit Sekundenkleber verschlossen wird, die Nasenlöcher verstopft werden und sie sogar noch gewürgt wird. Als man ihre Leiche in ihrem abgelegenen Haus bei Lüneburg findet, beginnt Falko Cornelsens mit seiner speziellen Ermittlung. Der erfahrene Hauptkommissar schätzt das Profiling sehr und kann sich sehr gut mit seiner speziellen mentalen Technik in den Tatvorgang versetzen. Die Ermittlungen werden durch ein kleines und gut funktionierendes Team unterstützt und bald deutet alles darauf hin das die Mordopfer nach der Mordvorlage in Büchern qualvoll ihr Leben lassen mussten. Der Krimi faszinierte mich durch aussergewöhliche und grausame Morde die mit einer guten Portion Privatleben und familiären Problemen versetzt ist. Falko betreibt die operative Fallanalyse sehr zeitgemäss aber auch intuitiv und ich hoffe sehr auf einen weiteren Fall dieses speziellen Kommissars.

    Mehr
    • 2
    Arun

    Arun

    09. April 2014 um 09:08
  • Dieser Krimi verspricht Gänsehaut und geht unter die Haut

    Sekundentod
    LettersFromJuliet

    LettersFromJuliet

    24. March 2014 um 11:55

    Meine Meinung Nachdem ich schon zwei historische Romane von der Autorin (unter dem Pseudonym Caren Benedikt erschienen) gelesen habe, war ich sehr gespannt auf ihren Krimi. Der Klappentext hat mich von der Thematik sehr angesprochen, ebenso wie der Ermittler, den ich mir ein bisschen wie Hugh Jackmann vorgestellt habe. Ich weiß allerdings nicht was ich von diesen Profilern halten soll, die sich in den Täter hineinversetzen. Mir kommt das einfach generell etwas abgedreht vor und ich kann mir nicht vorstellen, dass das wirklich funktionieren soll. Aber anscheinend klappt es, sonst gäbe es diesen Beruf schließlich nicht. Das Buch wirft mehrere Fragen auf. Zum einen gibt es verschiedene Mordfälle – wie sind diese miteinander verknüpft? Die Krimiautorin wurde umgebracht – wie hängt dieser Mord mit den anderen zusammen? Wird Falko Cornelsen die verschwundenen Frauen noch rechtzeitig finden? Und was ist eigentlich mit seiner Frau los? Gerade die letzten 70 Seiten waren extrem spannend und es fiel mir schwer das Buch zu unterbrechen. Die Handlung ist logisch aufgebaut, wenn auch teilweise etwas verworren und irreführend. Man fragt sich, wie das alles zusammenpasst. Außerdem bekommt man einen ausführlichen Einblick in Falkos Privatleben, wodurch der Ermittler greifbarer für den Leser wird. Diese Abschnitte haben dem Buch immer wieder ein bisschen der Spannung genommen, was auch gut so war. Ist die Spannung konstant hoch angelegt, dann kann das Lesen recht anstrengend werden. So hatte man einen Ruhepol in der Geschichte. Falko wird als ein sympathischer Mann dargestellt, dem die Frauen auch nicht abgeneigt sind. Obwohl er verheiratet ist, lebt er für seinen Beruf. Er ist mit Herz und Seele Ermittler, gönnt sich bei einem Fall keine Pause und ist sehr fair zu seinem Team. Das bleibt leider im Hintergrund. Es sind einige interessante Charaktere dabei, über die man jedoch nicht mehr erfährt. Hier kann man dann nur auf einen 2. Band hoffen. Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen und passt wunderbar zu diesem Krimi. Teilweise recht kurze Sätze, wodurch die Handlung angekurbelt wird. Man kommt so schneller in die Geschichte rein und lernt die Charaktere kennen. Wenn Falko Cornelsen sich in einen Täter reinversetzen möchte, dann zählt er von 200 rückwärts und das fand ich irgendwann leicht störend. Es kommt recht oft vor und jedes Mal wird runtergezählt. Außerdem stören so lange Wörter einhundertneunundneunzig den Lesefluss. Bei Krimis und Thrillern fragt man sich oft, ob das etwas für einen ist. Die einen sind eher zartbesaitet, andere wollen vor allem Action und wieder andere brauchen Blut. Nein, blutig ist der Krimi nicht und die Morde werden gar nicht so ausführlich geschildert. Es geht einzig allein darum, wie die Menschen umgebracht wurden. Die Art und Weise ist grausam, da braucht man keine langen Erklärungen. Teilweise habe ich eine Gänsehaut bekommen, wie skrupellos Menschen handeln und dass sie daran auch noch Freude haben – das ist das Erschreckende bei diesem Buch. Fazit Dieser Krimi verspricht Gänsehaut und geht unter die Haut. Spannende und gut durchdachte Handlung, interessante Charakter und grausame Morde – Petra Mattfeldt ist ein tolles Krimidebüt gelungen, was schon nach einer Fortsetzung ruft.

    Mehr
  • weitere