Neuer Beitrag

PetraOelker

vor 5 Jahren

Hallo, Ihr da draußen!

Wer hat Lust, mein neues Buch zu lesen? Zwanzig Freiexemplare werden hier verlost.

Eine Leseprobe findet Ihr unter diesem Link:  http://www.rowohlt.de/fm/131/Oelker_Ein_Garten_mit_Elbblick.pdf

Die Geschichte um die junge Henrietta Winfield ist im Hamburg des Jahres 1895 angesiedelt. Henrietta lebt seit vielen Jahren in Südwestengland, sie kommt zurück an die Elbe, um ihren plötzlich gestorbenen Vater zu beerdigen, Sophus Mommsen, und seinen Nachlass zu regeln. Sie ist seine einzige Erbin. Über ihre Mutter, die sie sehr früh verloren hat, ist sie mit der außerordentlich wohlhabenden Kaufmannsfamilie Grootmann verwandt, auch wenn der Kontakt stets dünn war, findet sie hier überaus bereitwillige Hilfe. Alle stehen ihr zur Seite, ob mit Freundlichkeit, Trost oder ganz konkreter juristischer Beratung in Sachen Erbe. Von dem ist allerdings nur noch wenig zu finden: Außer dem Haus mit Garten an der Elbe eine so überraschende wie umfangreiche Sammlung moderner Gemälde. Ihr Wert scheint kaum der Rede wert. Jedenfalls auf den ersten Blick. 
Und dann wird an einem Brunnen nahe der neuen Speicherstadt ein Toter gefunden, Opfer einer nächtlichen  Messerattacke. Bis die Polizei - der junge Kriminalkommissar Paul Ekhoff, einer der den Aufstieg von ganz unten ins Kleinbürgertum geschafft hat,  gehört auch zu den Hauptpersonen dieses Romans - herausfindet, dass der Tote Henriettas in Antwerpen vermuteter Ehemann Thomas Winfieldist, bleibt ihr eine kurze Frist, nur um ihren Vater zu trauern. Und zu erkennen, dass sie den alten Mann an der Elbe nicht wirklich gekannt hat. 
Und Thomas? Warum war er so heimlich in Hamburg? Was hat er mitten in der Nacht am Hafen gemacht? Was ist aus dem Vermögen ihres Vaters geworden? Wer steckte hinter seiner neuen Vorliebe für diese seltsame moderne Malerei? Und was haben einige Mitglieder der Damenmalschule bei der Alster mit alledem zu tun? 
Nicht zuletzt - wie kann Henriettas Zukunft jetzt noch aussehen? Natürlich muss Henrietta sich selber auf den Weg machen, um die Rätsel zu lösen.

Seid Ihr neugierig geworden? Hoffentlich. 

Wer eines der Freiexemplare ergattern möchte, muss allerdings eine kleine Aufgabe erfüllen - ein Rätsel lösen. Na gut, Rätsel ist hier wohl der falsche Ausdruck. Sagen wir besser:  Eine Reiseführer-Frage beantworten

Was findet ihr besonders spannend an Hamburg?


Ein kleiner Nachsatz: Ich bin zum ersten Mal mit einem Buch in der Leserunde von LovelyBooks - und sehr gespannt, was nun passiert.

Einsendeschluss ist Dienstag, der 6. November 2012.

Herzliche Grüße an alle Leseratten
Petra Oelker

Autor: Petra Oelker
Buch: Ein Garten mit Elbblick

PoldyEsther

vor 5 Jahren

Ok, dann kommt jetzt die Änderung meiner Antwort: An Hamburg liebe ich die Hafencity mit den tollen Gebäuden, die alte Speicherstadt, den tollen Blick über die Elbe, aber auch die kleinen Geschäfte an der Schanze! Hamburg hat einfach so viel Unterschiedliches zu bieten!

Ich wäre wirklich gerne in der Leserunde dabei, u.a., weil ich selber aus dem Norden (Schleswig-Holstein) komme und daher privat öfters in HH bin! Zudem habe ich bisher noch kein Roman von Ihnen, Petra Oelker, gelesen und bin daher sehr gespannt! :D

mecedora

vor 5 Jahren

Das kann doch nur der Michel (also St. Michaelis) sein, oder? Da war ich bei einem meiner bislang (viel zu!) wenigen Hamburgbesuche jedenfalls oben und der Blick über die Stadt bis runter an die Elbe war grandios.

ich wäre gerne dabei, das Buch klingt ganz so, als wäre es nach meinem Geschmack)

hihi, kleines Edit zur neuen Frage: ich finde Hamburg besonders spannend, weil es der Hafen zur Welt ist. Und zwar nicht nur in der Vergangenheit war, sondern immer noch ist, da kann man richtig die Luft der weiten Welt schnuppern, finde ich. Da kommen so viele Kulturen und Weltsichten zusammen und leben friedlich miteinander. Die Toleranz und das Miteinander sind in dieser Stadt spürbar wichtige Werte. Man hat Interesse und hilft sich. Ich mag das. Ich mag das Hanseatische sehr gern, das Ruhige, Klassische, aber Herzliche, dieses Understatement. Und Hamburg ist einfach wunderschön und vielseitig. Sowohl in architektonischer Hinsicht, als auch in kultureller. Es gibt unheimlich viel zu sehen und Interessantes zu entdecken, schöne kleine Läden und tolle Winkel. Da lebt Geschichtsträchtiges und Neues ganz selbstverständlich mit- und nebeneinander. Von diesem grandiosen Hafen mal ganz abgesehen, ich hab einen Faible für Schiffe, Werften und die ganze Technik im Hochseehafen. Und den leckeren Fischbrötchen *g* Und was ich besonders mag: die Vielfalt der Stadtviertel, die so unterschiedlich sind - und (fast) alle sehenswert. Mich als Landratte reizt auch sehr die Nähe zum Wasser, das liebe ich nämlich.

Beiträge danach
181 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

mecedora

vor 5 Jahren

@Petra Oelker

vielen Dank für die tolle und ausführliche Antwort! Ich glaube, das Jacobs muss ich mir für den nächsten Hamburgbesuch (am besten im September. Und für einen guten Tee auf der Terrasse wird mein Budget schon reichen, wenn auch das Beerdigungs-Menü im Buch ungleich verlockender klingt *g*) unbedingt notieren.
Wunderbar, dass du dieses Bild als Cover deines Buches veröffentlichen durftest! Ich mag die Malerei genau dieser Epoche auch sehr gern, auch und vor allem wegen des Lichts und der vielen Details.

mecedora

vor 5 Jahren

2. Teil Kap. 5 - 8 (S. 130 - 264)
Beitrag einblenden

so, teil 2 ist auch gelesen. Das Buch ist toll und gefällt mir nach wie vor sehr gut.
Was ich sehr mag: der Krimi steht nicht im Vordergrund und man erfährt wirklich viel über die zeit und Hamburg im ausgehenden 19. Jahrhundert. Toll. Ich mag es auch, dass es langsamere Passagen gibt.

Wer der Böse ist? ich habe noch immer keinen Verdacht. Wahrscheinlich jemand aus der Familie. Felix? Dabei fand ich den bislang so sympathisch. Aber es gibt ja auch sympathische Ganoven.... mal sehen.

ich mag die Grootmanns alle sehr, jeden auf seine Weise. Schöne bunte Charaktere hast du da geschaffen, Petra. Vom Personal her erinnert das sehr an buddenbrooksche Familienclans. Gefällt mir.

Und Frau Lindner? Da war ja auch schon was in der Vergangenheit, allerdings, wenn ich das richtig gelesen habe, ihr in die Schuhe geschoben.

Ich lese mit Genuss weiter und bin gespannt, wie sich das alles entwickelt!

lemmy69

vor 5 Jahren

3. Teil Kap. 9 - Epilog (S. 265 - 395)
Beitrag einblenden

Den letzten Teil habe ich nun auch gelesen.
Hetty hat begonnen, Ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen und auch selbst
nachzuforschen, welches Geheimnis ihr Mann gehütet hat. Es war zu der Zeit bestimmt
nicht einfach als Frau selbstbestimmt durch`s Leben zu gehen.

Mein Tipp war ja, dass es um Kunsthandel ging aber weit gefehlt - es ging
um Diamantenschmuggel. Ich hatte schon vermutet, dass es ein riesengroßes
schwarzes Schaf in der Familie gibt aber hier war meine Vermutung, dass es Felix war -
knapp verfehlt.

Das Ende kam plötzlich, gut fand ich, dass es überraschend war und dass es hier tatsächlich um Betrug und Intrigen innerhalb der Familie ging.

In Summe fand ich das Buch sehr schön aber mir fehlte hier wirklich der Krimi und
ein Spannungsbogen. Es hatte für mich einige Längen. Aber ich bin dankbar, dass ich ein Buch lesen konnte, das nicht so meinem üblichen Genre entspricht. Es schadet
nie, offen für Neues zu sein.

lemmy69

vor 5 Jahren

Wie hat Euch der Roman gefallen? Was hat Euch gut, weniger gut oder gar nicht gefallen?
Beitrag einblenden

Hier ist miene Rezension, die ich auch so auf Amazon veröffentlichen werde
und vielen Dank noch mal an Frau Oelker, dass ich dabei sein durfte:

http://www.lovelybooks.de/autor/Petra-Oelker/Ein-Garten-mit-Elbblick-993787733-w/#rezensionen

mecedora

vor 5 Jahren

3. Teil Kap. 9 - Epilog (S. 265 - 395)
Beitrag einblenden

Ha! Ernst! Das hatte ich so nicht auf dem Schirm, ich hatte eher an Felix gedacht. Nur kurz, bei dem Gespräche zwischen Felix und Ernst, wo es um Ernsts Liaison ging, habe ich für einen Moment aufgemerkt, ihn dann aber wieder verworfen. Aber gut so, denn Felix fand ich zwar sehr dandyhaft glatt, aber irgendwie viel zu sympathisch für ein solches Verbrechen.

Ich habe länger geschwankt, ob es was mit den Bildern oder mit Diamanten zu tun haben könnte. In der Beziehung war ich also nicht gar so überrascht.

Für mich hat das Ende gepasst. Zwar kurz und knapp, aber irgendwie genau richtig.

Sehr interessant fand ich in diesem Teil die Beschreibungen von diesen Kaffeestuben. Gute Institution, das sollte es wieder mehr geben. ich glaube, in Polen gibt es solche (dort Milch-)Stuben immer noch, die günstige Tellergerichte etc. anbieten. Mir hat die Szene gefallen, in der sich Hetty und Paul dort treffe und Martha dazukommt.

Vielen Dank für dieses tolle Buch! Ich hatte viel Freude beim Lesen, habe die Geschichte gespannt verfolgt und konnte mich voll auf diese spannende Zeit einlassen. Meine Rezension folgt in Kürze.

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 5 Jahren

Wie hat Euch der Roman gefallen? Was hat Euch gut, weniger gut oder gar nicht gefallen?

Hier kommt noch meine Rezension:

http://www.lovelybooks.de/autor/Petra-Oelker/Ein-Garten-mit-Elbblick-993787733-w/rezension-1011348117/

mecedora

vor 5 Jahren

Wie hat Euch der Roman gefallen? Was hat Euch gut, weniger gut oder gar nicht gefallen?

Und auch von mir nun meine Rezension: http://www.lovelybooks.de/autor/Petra-Oelker/Ein-Garten-mit-Elbblick-993787733-w/rezension-1014157029/

Auch bei amazon zu finden.

Herzlichen Dank für das Buch, mir hat es ausgesprochen gut gefallen!

Neuer Beitrag

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks