Petra Ording Verflixt und zugeträumt

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 6 Rezensionen
(1)
(1)
(4)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Verflixt und zugeträumt“ von Petra Ording

"Jeder hat Tagträume", sagte meine Mutter, als ich ihr von meinem Problem erzählen wollte. Meine Träume waren aber so realistisch, dass ich darauf reagierte und mich in lächerliche Situationen brachte. Mir war klar, dass etwas mit mir nicht stimmte. Nur, mussten es alle erfahren?
Die häufigen Umzüge meiner Familie erschwerten es mir, Freundschaften zu schließen. In der neuen Klasse war ich in die hippe Mädchenclique aufgenommen worden. Aber es gab noch Anna, die ich mochte. Sie war nicht so angesagt und wurde ausgegrenzt. In der Clique hatte ich einen guten Stand. Sollte ich den aufs Spiel setzen und mich für Anna gegen sie wenden? Lesealter ab 10 Jahren
Ein Buch über Freundschaft und den Mut, das Richtige zu tun.

2. überarbeitete Auflage

Stöbern in Kinderbücher

Wer hat Weihnachten geklaut?

Eine zuckersüße Weihnachtsgeschichte mit Suchtpotenzial!

Tigerkatzi

Das Mädchen, das Weihnachten rettete

So berührend, so bezaubernd, so voller Hoffnung und Wohlfühlmomenten.

Fantasie_und_Träumerei

Der Weihnachtosaurus

Ich hab an dieses Buch mein Herz verloren. Wunderschön, berührend und Mut machend

ErbsenundKarotten

Als der Weihnachtsmann vom Himmel fiel

Tolle Geschichte und tolle Bilder aus dem Film. Perfekt zum Vorlesen an Weihnachten!

Kaito

Aklak, der kleine Eskimo - Ein Wal für alle Fälle

Ein liebevoll, mit vielen Details gestaltetes Buch, mit humorvollen Figuren und einer Geschichte, die herzlich ist und allen Kindern auf der

Sabine_Hartmann

Petronella Apfelmus - Hexenbuch und Schnüffelnase

Herbstzeit ist Bastelzeit, auch bei Petronella und ihren Freunden. Ein weiteres spannendes Abenteuer!

peedee

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Tolles Buch für Jugendliche

    Verflixt und zugeträumt

    Sulevia

    14. October 2017 um 16:58

    Meine Meinung zum Buch: Mich spricht das Cover leider gar nicht an, die Inhaltsangabe allerdings schon. Anne ist ein sehr sympathisches Mädchen, sie versucht in ihrer neuen Klasse bei den coolen Mädchen aufgenommen zu werden, doch dafür muss sie natürlich auch einiges tun. Ihre Entscheidungen konnte ich nicht immer nachvollziehen und fand sie auch nicht immer gut. Gegen Ende habe ich sie aber doch noch ins Herz geschlossen. Oft handelt sie nicht ganz ihrem Alter entsprechend, das hat es mir etwas erschwert ein Bild von ihr zu bekommen. Die restlichen Charaktere in dem Buch sind alle sehr authentisch. Der Schreibstil ist teilweise etwas abgehakt, sonst aber sehr angenehm zu lesen. Die Story ist gut aufgebaut, genau das richtige Tempo. Das Thema Mobbing spielt in der Geschichte eine große Rolle, das finde ich von der Autorin sehr gut umgesetzt. In dem Buch gibt es auch eine kleine Liebesgeschichte. Ich fand sie ganz süß aber nicht unbedingt nötig. Handlung bzw. Themen gibt es genug in der Geschichte, da wirkt die Liebesgeschichte eher etwas gezwungen. Mein Fazit: Eine schöne Geschichte für Jugendliche. Die Grundidee gefällt mir sehr gut. Auch wenn ich ein paar Kritikpunkte habe, kann ich das Buch für etwas jüngere Leser empfehlen.  Danke an die Autorin für das Rezensionsexemplar!  Meine Meinung wurde in keinster Weise beeinflusst.

    Mehr
  • Schöne Geschichte für jüngere Leser

    Verflixt und zugeträumt

    michitheblubb

    15. May 2017 um 13:59

    Petra Ording erzählt mit Verflixt und zugeträumt eine Geschichte, die mich sehr an die Conni Bücher damals erinnert hat, dementsprechend ist es vermutlich besser für eine jüngere Zielgruppe geeignet, aber dafür finde ich, ist es eine sehr süße Geschichte über Freundschaft. Der Schreibstil von Petra Ording ist sehr bildhaft und beschreibt die genauen Momentaufnahmen, wie Anne Situationen wahrnimmt. Allerdings finde ich persönlich wirken die kurzen Sätze dadurch manchmal etwas abgehackt. Trotzdem denke ich hat Petra die Denkweise eines Kindes ganz gut eingefangen. Die Charaktere durchlaufen innerhalb der Geschichte eine sehr schöne Entwicklung und lernen viel dazu, was vor allem für jüngere Leser ein gutes Verhaltensvorbild symbolisiert, um schon früh etwas gegen das Mobbing in Schulen zu unternehmen. Anne mochte ich aufgrund ihres Charakters sehr gern als Protagonistin, weil sie meistens mit einem gewissen Humor auf die Dinge blickt und in vielen kleinen Dingen etwas Schönes erkennt. Die Tagträume waren dabei ein schöner Nebeneffekt, obwohl ich nach dem Klappentext dachte, dass sie noch mehr fokussiert würden innerhalb der Geschichte. Leider finde ich, wirkt Anne teilweise von ihrem Verhalten her überhaupt nicht wie eine zwölfjährige, sondern viel älter, was an manchen Stellen leider nicht so gut zur Geschichte passte. Auch die „Liebe“ zu Lukas fand ich hier nicht ganz passend, weil dadurch meiner Meinung nach zu viele Themenbereiche angebrochen wurden. Abgesehen davon gab es etwas, das ich beim Lesen wirklich unangenehm empfand – und das waren manche Dialoge. Zum Teil wirken sie einfach sehr „geschrieben“ und gestellt, was mir insbesondere in einem Gespräch zwischen Anne und ihren Eltern aufgestoßen ist. Dialoge finde ich immens wichtig für das Gefühl beim Lesen und hier wurde mein Leseeindruck dadurch leider gemindert.

    Mehr
  • Tolle Geschichte mit wichtigem Thema

    Verflixt und zugeträumt

    RickysBuchgeplauder

    04. May 2017 um 10:05

    RezensionVerflixt und zugeträumtGenre: Kinder/JugendbuchSeiten: 200Verlag: SelfpublisherKlappentext:„Jeder hat Tagträume“, sagte meine Mutter, als ich ihr von meinem Problem erzählen wollte. Meine Träume waren aber so realistisch, dass ich darauf reagierte und mich in lächerliche Situationen brachte. Mir war klar, dass etwas mit mir nicht stimmte. Nur, mussten es alle erfahren? Die häufigen Umzüge meiner Familie erschwerten es mir, Freundschaften zu schließen. In der neuen Klasse war ich in die hippe Mädchenclique aufgenommen worden. Aber es gab noch Anna, die ich mochte. Sie war nicht so angesagt und wurde ausgegrenzt. In der Clique hatte ich einen guten Stand. Sollte ich den auf’s Spiel setzen und mich für Anna gegen sie wenden? Lesealter ab 10 Jahren Ein Buch über Freundschaft und den Mut, das Richtige zu tun.Meine Meinung:Geschichte:Durch den angenehmen und einfachen Schreibstil bin ich schnell in die Geschichte abgetaucht. Ich finde dieses Buch sehr wichtig, denn es handelt von Mobbing und dieses Thema muss angesprochen werden. Ich finde die Geschichte sehr lustig und dennoch lehrreich. Was mich ein wenig irritiert hat, war die Sprache der Kinder. Teilweise war sie sehr echt dargestellt, so wie die Kinder und Jugendlichen heute so reden aber manchmal ist die Sprache dann in die altbackene Richtung gegangen. Ich denke nicht, dass viele Kinder so bedacht reden wie es ein Erwachsender tun würde und deswegen hat mich das eben ein wenig irritiert.Hier gibt es 4 von 5 Gryffindor – PunktenCharaktere:Die Charaktere waren sehr gut dargestellt. Ich finde es bemerkenswert wie sich die Autorin in die verschiedenen Altersgruppen einfühlen kann und sie dadurch gut darstellt.Hier gibt es 2 von 2 Hufflepuff – PunktenEmotionen:Trotz, dass es ein Buch ab 10 Jahren ist konnte ich mich gut in das Gefühlsleben der Charaktere einfühlen. Besonders dann wenn es um das Thema Mobbing ging.Hier gibt es 2 von 2 Slytherin – PunktenAufmachung/ Design:Das Cover passt sehr gut zu der Geschichte. Ich finde auch, dass es altersgerecht ist und es auch sehr ansprechend für die angesprochene Gruppe ist.Hier gibt es 1 von 1 Ravenclaw – PunktenFazit:Eine lehrreiche und dennoch unterhaltsame Geschichte. Ich finde jedes Kind sollte früh genug über das Thema Mobbing und dessen Auswirkungen aufgeklärt werden.Insgesamt gibt es: 9 von 10 Buchplaudis„Aber Worte verletzen ähnlich wie Waffen. So wie ein Schwert sich durchs Fleisch ins Innerste bohrte, stießen die Beschimpfungen mitten ins Herz und verursachten grenzenlose Pein.“

    Mehr
  • Eine schöne kleine Kindergeschichte

    Verflixt und zugeträumt

    schacla

    21. April 2017 um 10:33

    Als ich meiner Mutter von meinem Problem erzählen wollte, erwidert sie dieses nur mit dem Satz: „Jeder hat Tagträume“. Meine Tagträume sind jedoch nicht normal, meine sind jedes Mal so realistisch, dass ich mich oft in peinliche und lächerliche Situationen wiederfinde. Irgendetwas stimmt nicht mit mir, da war ich mir sicher. Das ständige umziehen meiner Familie machte es nicht gerade einfach für mich Freunde zu finden. Da es jedoch nicht zum ersten Mal ist, dass ich mich neu einleben muss, schaffte ich es schnell in die beliebte Mädchenclique in meiner Klasse. Doch, da ist noch Anna die ich sehr mag. Sie ist jedoch in der Schule nicht so angesagt. Nun bin ich durch meine Art in der Clique schon recht weit nach oben gekommen. Soll ich das alles für Anna aufs Spiel setzen und mich gegen die Clique stellen? Meine Meinung: Ich find dies ist eine extrem süsse und kleine Geschichte. Der Schreibstil der Autorin ist sehr passend zu diesem Kinderbuch, denn er führt einem liebevoll durch das Buch und ist auch nicht zu kompliziert geschrieben. So kann es wirklich jedes Kind das gut lesen kann sehr gut lesen. Man begleitet die Protagonisten wie sie das heute aktuelle Problem Mobbing in der Schule verarbeiten und was man dagegen tun kann. Ich finde für Kinder ist dieses Buch super geeignet, für Jugendliche oder Erwachsene finde ich diese Geschichte bisschen uninteressant, jedoch ist es mal ein toller Buchsnack zwischendurch. Zudem hatte ich einige Fragen die mir bis zum Schluss unbeantwortet blieben. Mein Fazit: Ich empfehle dieses Buch Kinder im Alter zwischen 10 und 15 Jahre, denn für die ist dieses Buch echt lehrreich.

    Mehr
  • Für zwischendurch ein gutes Buch

    Verflixt und zugeträumt

    Katzyja

    20. April 2017 um 13:47

    Meine Zusammenfassung Anne ist zwölf Jahre alt und musste schon oft umziehen. In Gießen möchte sie diesmal alles richtig machen. Sie möchte nicht mehr gemobbt werden, so wie es vorher der Fall war. Diesmal möchte sie zu den Starken Mädchen dazugehören. Also hängt sich Anne direkt an die beliebten Mädchen. Doch dann begegnet ihr Anna. Anna ist sehr nett, doch sie gehört nicht zu den "Coolen" in ihrer Klasse. Als Anne dann mit Anna zusammen ein Schulprojekt ausarbeiten soll, lernen sich die beiden besser kennen und freunden sich an. Bis ihre anderen "Coolen" Freunde das mitbekommen. Bewertung Das Buch beginnt sehr schleppend. Ich fand es teilweise auch sehr langweilig geschrieben. Doch nach einer Weile habe ich gemerkt in welche Richtung sich die Geschichte entwickeln sollte. Der Hintergrund ist gut. Mobbing ist ein stets aktuelles Thema. Im Fall von Anne merkt man deutlich das sie alles versucht um bloß nicht selbst wieder als Mobbingopfer im Mittelpunkt zu stehen. Was sie allerdings erst nicht merkt ist, das sie durch ihr Verhalten andere in diese Schiene drückt. Eine Gradwanderung beginnt.Es ist spannend mitzuerleben wie Anne diesen Zwiespalt mit sich selbst ausmacht und wie sie über sich selbst hinaus wächst indem sie sich "stärkeren" stellt. Ich würde dieses Buch jungen Lesern ans Herz legen. Für das Alter von 10-14 Jahre dürfte die Geschichte ganz interessant sein und auch als Schullektüre wäre dieses Buch sicher nicht verkehrt.Bei der Ausarbeitung der Protagonisten bin ich noch etwas unentschlossen. Mal sind sie sehr erwachsen in ihrer Spach- und Denkweise und dann handeln sie wieder sehr Kindlich. Hier ist es schwierig zu beurteilen wie man in diesem Alter ist, da die Jugend sehr weit auseinander geht und es viele verschiedene Verhaltensweisen gibt. Das merkt man schon wenn man von der Stadt ins Land schaut. Die kleine Liebelei mit Lukas ist ein erster Schritt für Anne erwachsen zu werden, da sie anfangs immer gesagt hat sie könne es nicht verstehen warum die anderen Mädels die Jungs anhimmeln. Hier sieht man wieder wie unterschiedlich weit die Jugend doch ist, deshalb denke ich das es ganz passend beschrieben ist. Ps. Im Gespräch mit der Autorin Petra, hat sie angemerkt, das sie sich vorher mit ihren Kinder unterhalten hat und diese ihr Nachhilfe im Verständnis und in der Verständigung von Jugendlichen hat geben lassen. Diesen Aspekt fand ich irre lustig und sympathisch! Ja, auch Autoren die Jugendbücher schreiben brauchen ab und an mal einen erneuten Einblick in die Gefühlswelt der Jüngeren Generation ;)

    Mehr
  • Gut für zwischendurch.

    Verflixt und zugeträumt

    resa82

    05. March 2017 um 11:57

    Kurzbeschreibung:   Ein Buch über Freundschaft und den Mut, das Richtige zu tun. „Jeder hat Tagträume“, sagte meine Mutter, als ich ihr von meinem Problem erzählen wollte. Meine Träume waren aber so realistisch, dass ich darauf reagierte und mich in lächerliche Situationen brachte. Mir war klar, dass etwas mit mir nicht stimmte. Nur, mussten es alle erfahren? Die häufigen Umzüge meiner Familie erschwerten es mir, Freundschaften zu schließen. In der neuen Klasse war ich in die hippe Mädchenclique aufgenommen worden. Aber es gab noch Anna, die ich mochte. Sie war nicht so angesagt und wurde ausgegrenzt. In der Clique hatte ich einen guten Stand. Sollte ich den auf’s Spiel setzen und mich für Anna gegen sie wenden?   Über die Autorin:   Schreiben heißt Disziplin! Das ist mir klargeworden, als ich an meinem ersten Jugendroman ‚Verflixt und zugeträumt‘ arbeitete. Die Schriftstellerei bedürfe nur der Ideen zur Handlung, dachte ich. Ich hatte mich getäuscht. Ich brauchte Durchhaltevermögen und Arbeitswillen, denn fiel mir leicht, das Buch anzufangen aber schwer, dieses auch zu beenden.Das Jugendbuch ist in Zusammenarbeit mit meinen Kindern entstanden. Sie zeigten mir, wie selbstverständlich sie Internet, Youtube und Smartphone nutzen und wie sie durch diese Medien beeinflusst werden. Das Buchprojekt brachte mich meinen Kindern näher, denn ich interessierte mich für ihre Sicht der Dinge.Ist das Buch nicht ein Auslaufmodell in der heutigen, schnelllebigen und von Trends geprägten Zeit? Das Buch, das Lesen muss sich die Freizeit der Jugendlichen mit anderen Medien, wie Fernsehen und Internet teilen. Wir brauchen gute Bücher, die diesem Konkurrenzkampf gewachsen sind. Bücher, die die Fantasie anregen, denn das ist etwas, dass die auf Konsum produzierten Filme bei Youtube nicht vermögen. Meine Meinung:   Erst mal möchte ich mich ganz recht herzlich bei der Autorin Petra Oerding bedanken, dass sie mir ihr Buch zu Verfügung gestellt hat. Ich habe großen Respekt vor jeden der sein Buch als Selfpublisher herauszubringt. Das Buch spricht viele verschiedene Themen an wie zum Beispiel Freundschaft, erwachsen werden, die ersten Schwärmereien, aber auch das Thema Mobbing wird angesprochen. Was ich immer sehr interessant finde, leider muss ich sagen, dass es mit dem Thema Mobbing mir zu kurz angerissen wurde und ich mir da etwas mehr Tiefgang gewünscht hätte. Auch muss ich leider sagen, dass mir die Schreibweise und die Sprechart der Mädchen viel zu erwachsen für ihr Alter rüberkamen. Was ist sehr süß fand waren die ersten Annäherungsversuche zwischen Anne und Lukas. Dies fand ich sehr authentisch beschrieben. Für mich war es leider nur eine  mittelmäßige Story, die mir nicht lange im Kopf bleiben wird. Trotzdem werde ich dran bleiben und mir den zweiten Teil sobald der erschienen ist auch noch zulegen um zu erfahren wie es mit Anna, Anna und Lukas weitergeht.   Fazit: Verflixt und zugeträumt von Petra Oerding hat zwar ein paar kleine Schwächen, konnte mich aber trotzdem gut unterhalten.  Für zwischendurch ist die Gedichte toll, aber nicht was einem lange im Kopf bleibt.   3 von 5 Sterne

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks