Der himmlische Weihnachtshund

von Petra Schier 
4,6 Sterne bei107 Bewertungen
Der himmlische Weihnachtshund
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

peedees avatar

Ach, einfach süüüüüüüss :-)

Fanti2412s avatar

Eine wirklich schöne, romantische und herzerwärmende Weihnachts-Liebes-Geschichte!

Alle 107 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Der himmlische Weihnachtshund"

Kurz vor Weihnachten findet Santa Claus einen alten Wunschzettel: Der neunjährige Michael wünscht sich sehnlichst einen Hund und dass seine Freundin Fiona nicht wegziehen muss. Dummerweise hat Sante Claus diese beiden Wünsche zwanzig Jahre lang nicht beachtet, deshalb beschließt er nachzusehen, was aus dem Jungen geworden ist. Michael ist inzwischen Juniorchef einer Futtermittelfabrik und steht kurz vor der Hochzeit. Glücklich scheint er jedoch nicht zu sein.
Santa Claus schickt ihm einen kleinen Labrador-Welpen, der Michael helfen soll, sein wahres Glück zu finden. Tatsächlich führt der Hund ihn zu Fiona, doch damit richtet Santa Claus ungewollt ein komplettes Liebes-Chaos an.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783738605969
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:200 Seiten
Verlag:Books on Demand
Erscheinungsdatum:07.10.2016
Das aktuelle Hörbuch ist am 09.10.2012 bei RADIOROPA Hörbuch erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,6 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne72
  • 4 Sterne28
  • 3 Sterne7
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Angela2011s avatar
    Angela2011vor 2 Jahren
    Ein toller Wohlfühl-Weihnachtsroman

    Das Arbeitszimmer von Santa Claus musste endlich mal wieder renoviert werden, und als wäre das in der heißen Phase der Vorweihnachtszeit nicht schon schlimm genug, finden seine Elfen beim verrücken eines Schrankes einen Briefumschlag. Dort drin befindet sich ein Wunschzettel, der unter dem Schrank gerutscht sein muss, aber das Problem ist, dass er schon zwanzig Jahre alt ist. Dies will und kann Santa Claus nicht auf sich sitzen lassen und beschließt spontan seinen Computer anzuschalten, und nachzusehen was aus dem "kleinen Jungen" Michael geworden ist...

    Ich freue mich immer, wenn es draußen kalt wird, denn dann trinke ich gerne einen leckeren Tee, hole mir die dicke Kuscheldecke plus Kuschelsocken aus dem Schrank, und ein gutes Buch darf dabei natürlich auch nicht fehlen. Dann ist es wieder Zeit für einen Griff in mein Bücherregal (Abteil - Weihnachtsromane), und die von Petra Schier müssen jedes Jahr gelesen werden.

    In diesem Roman geht es nicht nur um einen vergessenen Wunschzettel von Michael, dessen Wünsche Santa Claus nicht erfüllen konnte, sondern auch um eine sich langsam anbahnende Liebesgeschichte zwischen Michael und Fiona. Ein Hund spielt dabei natürlich auch wieder eine wichtige Rolle, denn die kleine Hündin "Keks" muss ja dafür sorgen, das sich die beiden verlieben, da Fiona ja Michaels Jugendliebe ist.

    Ihre Charaktere hat Petra Schier wunderbar dargestellt, und ihr Schreibstil gefällt mir ja sowieso immer sehr gut. Gerade Fiona fand ich ganz toll - eine liebenswerte und sehr hilfsbereite Person, die man sofort ins Herz schließen muss, aber auch Michael (harte Schale, weicher Kern) hat mir sehr gut gefallen. Auch die süße Hündin "Keks", über die ich immer wieder schmunzeln musste wenn sie zu Wort kam ...
    Hach, einfach ein toller Wohlfühl-Weihnachtsroman...

    Du hälst genauso gerne Ausschau nach Weihnachtsromanen wie ich? Du möchtest dich gerne in Weihnachtsstimmung versetzen lassen? Du möchtest einen gemütlichen Abend mit einem guten Buch auf der Couch (oder im Bett) verbringen? Dann sind die Weihnachtsromane von Petra Schier genau das richtige für dich, denn damit kannst du nichts falsch machen.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Annika_70s avatar
    Annika_70vor 3 Jahren
    richtig süße Geschichte

    Mein erstes Buch und nicht mein letztes Buch von Petra Schier.Ein schöne Geschichte passend zu Weihnachten mit allem drum und dran.Richtig süß und besonders die Gedanken von Keks.

    Kommentieren0
    17
    Teilen
    peedees avatar
    peedeevor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Ach, einfach süüüüüüüss :-)
    Kann Santa seinen Fehler wiedergutmachen?

    Santa Claus ist am Renovieren und findet dabei einen alten Wunschzettel, der seit über 20 Jahren auf seine Erfüllung wartet. Er ist völlig entsetzt, dass ihm das passieren konnte – ein unerfüllter Weihnachtswunsch! Der 9-jährige Michael wünschte sich seinerzeit, dass seine beste Freundin Fiona nicht wegzieht; zudem hätte er gerne einen Hund. Santa muss sofort überprüfen, was aus dem kleinen Michael und seinem Wunsch geworden ist. Seine Elfen und ein kleiner Labradorwelpe sollen ihm dabei helfen…

    Erster Eindruck: Ein schönes, winterlich-weihnächtliches Cover mit einem süssen Hund, einer Winterlandschaft, Schnee und Sternen – gefällt mir sehr gut.

    Die Prüfung von Santa hat Folgendes ergeben:
    - Michael ist Juniorchef des Familienunternehmens und hat eine Freundin, Linda, aber irgendwie ist diese Beziehung nicht so, wie er es sich wünscht. Linda scheint nicht sein fehlendes Puzzlestück zu sein.
    - Fiona ist Tierärztin geworden und erst vor drei Monaten wieder in die Heimat zurückgekehrt, wovon aber Michael nichts weiss, denn sie hat ein schlechtes Gewissen, dass sie sich nicht mehr gemeldet hat.
    - Ein kleiner Labradorwelpe sitzt im Tierheim, will aber unbedingt da raus.

    Michael findet den kleinen Welpen in einem Container; diese Begegnung führt ihn geradewegs zum nächsten Tierarzt, nämlich Fiona! Das Hündchen wird von Michael vorübergehend aufgenommen und „Keks“ genannt, da es nichts lieber als Hundekekse isst.

    Die Protagonisten sind sehr gut beschrieben. Es ist für mich das zweite Buch der Autorin (nach „Kleines Hundeherz sucht grosses Glück“). Mir gefällt, dass die Hündin „Keks“ sehr viel „zu Wort“ kommt und die Dinge auch aus ihrer Sicht beschrieben sind. Bei meinem ersten Buch der Autorin kam mir der dortige tierische Protagonist „Amor“ etwas zu wenig vor. Hier hat das für mich aber gestimmt.

    Meine Lieblingsfigur ist die Frau von Santa Claus. Sie zieht im Hintergrund die Fäden, wie Frauen das häufig tun, und der Weihnachtsmann macht, was seine Herzdame wünscht. Man sagt ja nicht umsonst „Happy wife – happy life“, oder? Dies gilt auch am Nordpol… Das Buch hat sich flüssig lesen lassen und die lediglich 190 Seiten waren im Nu durch. Es ist eine märchenhafte Geschichte mit Weihnachten, Santa, Elfen, einem süssen Hündchen sowie Romantik, Liebe und Intrigen – toll. Ich vergebe 5 Sterne.

    Kommentieren0
    16
    Teilen
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 3 Jahren
    Ein tolles Buch für die Adventszeit

    Michael und Fiona waren unzertrennlich. Die Lehrer nannten sie sogar siamesische Zwillinge. Fiona musste leider dann wegziehen und sie verloren sich aus den Augen.
    Jetzt sind die beiden schon Erwachsen und haben tolle Jobs. Michael besitzt und leitet eine Fabrik für Hundefutter und Fiona ist Tierärztin mit Herz und Seele.
    Beim Aufräumen findet Santa einen alten Weihnachtswunschzettel von Michael. Er bat den Weihnachtsmann darum, dass er etwas unternehmen solle, dass Fiona nicht wegziehe und er sei so allein und wünsche sich einen Hund. Santa ist traurig und auch wütend auf sich selbst, dass er dem kleinen Michael nicht helfen konnte und darum beschliesst er nun nachzusehen, was heute aus Michael und Fiona geworden ist.
    Santa möchte die beiden wieder zusammenführen und darum benötigt er die Hilfe der kleinen Labradorhündin. Ob das klappt? Lest selbst...:)

    Mir hat die Geschichte sehr gut gefallen. Fiona und Michael sind einfach der Hammer, ich mag sie total. Das spezielle an diesem Buch ist, dass die Labradorhündin eine wichtige Rolle spielt und zwischendurch mal, kann man immer wieder ihre Gedanken lesen.

    Ein tolles Buch für die Adventszeit und ich kann es jedem weiterempfehlen. Auch die, welche nicht so die Hundefreunde sind.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    santinas avatar
    santinavor 5 Jahren
    Ganz zauberhaft

    Zum Inhalt:

    Beim Möbelrutschen zwecks Renovierung entdeckt Santa Claus einen zwanzig Jahre alten Wunschzettel. Der kleine Michael hat sich einen Hund gewünscht und vor allem, dass seine Freundin Fiona nicht wegzieht.

    Santa Claus will natürlich wissen, wie es Michael ergangen ist. Da der Wunschzettel vor zwanzig Jahren keine Beachtung fand, ist Michael ohne Hund geblieben und Fiona ist mit ihren Eltern weggezogen. Zwischenzeitlich ist Michael erfolgreicher Unternehmer und steht kurz vor einer Zweckheirat. Glück sieht anders aus. Das findet auch Santa und beauftragt seine Wichtel, einen Hund in Michaels Leben treten zu lassen.

    Fiona ist Tierärztin geworden und lebt wieder in der Stadt. Durch eine Empfehlung kommt Michael in ihre Praxis, ohne zu wissen, wer sich hinter dem Namen der Frau Doktor versteckt…


    Meine Meinung

    Der Verlauf der Geschichte ist natürlich absehbar, die beiden sehen sich wieder, Gefühle spielen eine Rolle und selbstverständlich kommt es auch zu den obligatorischen Missverständnissen.

    Aber Petra Schier hat aus dem Stoff, aus dem Liebesgeschichten nun einmal sind, ein ganz zauberhaftes Buch geschaffen. Schon das Intro um den Weihnachtsmann, der in einer technisierten Welt lebt und dessen Frau – wie jede andere Frau auch – einfach einmal das Bedürfnis hat, die Wohnung umzugestalten, zeigt dem Leser, dass es sich nicht um einen 08/15 Roman handelt.

    Santa Claus stiftet mir seinen Rettungsversuchen zunächst mehr Chaos, als dass er Glück in das Leben von Michael bringt und – wie sollte es auch anders sein – Frau Santa hatte das ja gleich gesagt :D

    Der Hund “Keks” spielt eine grosse Rolle in der Geschichte, Petra Schier lässt ihn “zu Wort kommen” und seine Sicht der Dinge schildern, was das Buch noch lebendiger und unterhaltsamer macht.

    Alles andere ist eine wunderschöne, weihnachtlich angehauchte Liebesgeschichte – mit Happy End, aber das habt Ihr Euch ja sicher schon gedacht :D

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    utaechls avatar
    utaechlvor 5 Jahren
    Weihnachtliche Liebesgeschichte mit Hund


    Inhalt:
    Santa Claus findet einen 20 Jahre alten Wunschzettel, in dem sich Michael einen Hund wünscht. Außerdem soll seine Freundin Fiona nicht wegziehen. Der Weihnachtsmann beschließt, seinen Fehler wieder gut zu machen und schickt Michael, dem inzwischen eine Hundefutterfabrik gehört, einen jungen Labrador, dessen Hauptaufgabe es ist, ihn und Fiona, die inzwischen als Veterinärin arbeitet, wieder zusammenzubringen. Ein simpler Plan, der etliche Male kurz vor dem Scheitern steht.

    Setting und Stil:
    Sehr lebensnah und liebevoll werden die Handlungsorte beschrieben. Man findet sich sofort zurecht, kann sich auf die Geschichte einlassen, hat eine genaue Vorstellung im Kopf und somit die ideale Grundlage, in der Handlung zu versinken.

    Charaktere:
    Die eigentliche Hauptrolle spielt natürlich Keks, die junge Labradorhündin, die einen gar nicht so einfachen Auftrag vom Weihnachtsmann erhalten hat. Menschen können manchmal schon sehr kompliziert sein und müssen regelrecht zu ihrem Glück gezwungen werden. Die Fronten zwischen Gut und Böse sind ziemlich klar, so dass man sich als Leser völlig auf die Liebesgeschichte konzentrieren kann. Michael und Fiona wachsen einem schnell ans Herz und man fiebert mit, ob es für sie trotz aller Unbill ein Happy End geben wird.

    Geschichte:
    Eine Hundefutterfabrikant und eine Veterinärin, das kann doch gut zusammen passen. Vor allem wenn sich ersterer dies schon vor Jahren gewünscht hat. Keks wird ausgesandt, um dies in die Wege zu leiten, doch auch Hunden scheinen Grenzen gesetzt. Gekonnt fesselt Petra Schier ihre Leser und lässt sie von einer kleinen und großen Katastrophe zur nächsten stolpern. Geschickt und glaubhaft wird die Weihnachtsmann-Handlung mit eingebaut und es entwickelt sich eine rundum passende Handlung, die fast schon zu schnell ihr Ende findet.

    Fazit:
    Mein erster Kontakt zu Petra Schiers Weihnachtshundegeschichten ist gelungen. Ich war gefesselt, habe mitgefiebert und Lesespaß, der ideale in die Weihnachtszeit passt, für mich entdeckt. Das Buch eignet sich für jung und alt, zum alleinigen oder gemeinsam Lesen und Hören und Eintauchen in eine Welt, in der Wünsche noch wahr werden können. Die Hörbuchfassung ist sehr schön von Günter Merlau gelesen, der mit verteilten Rollen eine ganz angenehme Atmosphäre erzeugt. Da es mehrere Bücher der Reihe gibt, steht weiterem vorweihnachtlichen Abtauchen in Petra Schiers tierische Geschichten nichts im Weg. Zum Entspannen, Schwärmen und völligen Vergessen des Vorweihnachtsstresses.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    pelznases avatar
    pelznasevor 6 Jahren
    Für gemütliche vorweihnachtliche Lesestunden

    Nachdem ich mit “Ein Weihnachtshund für alle Fälle” bereits einen schönen und kurzweiligen Leseabend vebracht hatte, kam gleich Weihnachtshund Nummer zwei an die Reihe.
    Von der Lovestory her, trifft man das gleiche Schema an. Anfangs sind sich Michael und Fiona nicht allzu zugetan. Dann finden sie zu einander, fallen bald einer bösen Intrige zum Opfer, die sie wieder entzweit, aber am Schluss sitzt man unter dem Weihnachtsbaum doch wieder beisammen. Und wenn das auch sicher bei x Pärchen nicht der Fall ist, so ist es doch schön ein solches Happy End zu lesen. Das passt gut in die friedliche und liebevolle Zeit am Ende des Jahres.
    Erfreulicherweise spielt Hündin Keks hier eine wesentlich größere und wichtiger Rolle als Kollege Nick im Buch zuvor. Sie ist fast immer mit dabei und oft bekommt man Einblick in ihre Welpengedanken. Das ist super niedlich und auch herrlich witzig. Ich hätte Keks dauernd knuddeln können.
    Natürlich spielt ein Teil der Geschichte wieder im Himmel bei Santa Claus und seinen Weihnachtselfen. Für mich gehörten diese Passagen auch hier wieder zu den amüsantesten.

    Da das Buch ebenfalls 24 Kapitel hat, ließe es sich genauso gut nach dem Adventskalenderprinzip lesen. Mir hat sie so gut gefallen, dass ich sie in einem Rutsch gelesen habe. Dank der leichten Erzählweise ist das gar kein Problem.

    Das Cover ist wieder gleichermaßen niedlich wie witzig. Und dieses Mal ist sogar ein Golden Retriever zu sehen. Ein Hund also genau wie Keks! Natürlich vor weihnachtlich-winterlicher Szenerie.

    Fazit: Da der titelgebende Hund hier eine große Rolle spielt, hat mir dieser “Weihnachtshund” noch besser gefallen als mein erstes Buch der Reihe. Eine schöne und niedliche Liebesgeschichte, mit der man sich mit Tee und Plätzchen einen schönen vorweihnachtlichen Leseabend machen kann.

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    LettersFromJuliets avatar
    LettersFromJulietvor 6 Jahren
    Bezauberndes Weihnachtsbuch

    ***Inhalt***
    Bei Santa Claus soll renoviert werden und dabei findet er einen alten Wunschzettel vom neunjährigen Michael. Leider liegt der Wunschzettel schon seit 20 Jahren da. Er hatte sich einen Hund gewünscht und er wollte nicht, dass seine Freundin Fiona wegziehen muss. Santa Claus ist entsetzt und schaut mal nach was aus dem Jungen geworden ist. Dieser soll bald heiraten, will es jedoch nicht und er scheint alles andere als glücklich zu sein.
    Santa Claus schickt ihm eine junge Labradorhündin, welche ihn zu Fiona führen soll, die mittlerweile Tierärztin geworden ist.

    ***Meine Meinung***
    Endlich ein Weihnachtshundebuch mit einer Hündin! Mittlerweile sind 6 Bücher in dieser Reihe von Petra Schier erschienen, allerdings erst zwei mit Hündinen. Keks, die Hündin, ist ganz bezaubernd, vor allem weil der Leser kursiv gedruckt die Gedanken von Keks erfährt und diese sind so süß und lustig. Mein Hund dürfte manchmal die gleichen Gedanken haben!
    Außerdem bin ich froh, dass es dieses Mal “nur” um eine Liebesgeschichte geht und nicht auch noch ein Kind eine Rolle spielt. Ich habe wirklich nichts gegen Kinder, aber jetzt musste halt einfach mal eine andere Geschichte her, da sie sich sonst zu sehr geglichen hätten.
    Michael ist der typische reiche, hübsche, verwöhnte junge Mann, der jede Frau haben kann und sich alles kaufen kann was er möchte. Zumindest macht er auf Fiona diesen Eindruck, nachdem die beiden sich nach 20 Jahren wiedersehen. Sie hat sich weiterentwickelt und betreibt nun einen eigene Tierarztpraxis, außerdem ist sie ganz vernarrt in die kleine Keks. Und Keks, ja die ist mag Fiona auch sehr gerne und ihre selbtgebackenen Hundeleckerchen.
    Michael ist sehr froh darüber, Fiona wiedergefunden zu haben, allerdings machen sowohl seine Eltern, als auch seine fast Verlobte Ärger, wodurch die Geschichte an Spannung gewinnt.
    Durch die vielen kurzen Kapitel kann man gar nicht aufhören zu lesen, weil man ständig denkt, “eines geht noch” und ruck zuck ist man mit dem Buch durch.
    Der Schreibstil von Petra Schier ist wie gewohnt locker und flüssig.
    Insgesamt ist der Autorin wieder ein schöner Hunderoman gelungen, welchen ich nur weiterempfehlen kann. Ein toller Lesespaß zu Weihnachten!

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Tom-Lesefuchss avatar
    Tom-Lesefuchsvor 6 Jahren
    Rezension zu "Der himmlische Weihnachtshund" von Petra Schier

    Ein schönes Buch...
    Sicher keine tiefgreifende Literatur, aber diesen Anspruch hat dieses Buch auch gar nicht. Soll es doch eher mit seiner Leichtigkeit ein bisschen einstimmen auf die kommende Weihnachtszeit, mit viel Humor, etwas Herzschmerz und Romantik, ein wenig Weihnachtskitsch und noch ein paar mehr Schneeflocken.

    In dem Buch lernen wir Santa Claus kennen, der recht modern und gar nicht altbacken daher kommt. Auch er geht mit der Zeit und so bekommen wir einen kleinen Einblick in seine modernisierte Weihnachtswerkstatt, machen auch Bekanntschaft mit seiner Frau und natürlich den Weihnachtswichteln - und all das immer mit einem Schmunzeln im Gesicht und einem "Oje oje, wenn das man gut geht" im Kopf.
    Doch die ganze Weihnachtswerkstatt-Szenerie bildet, so witzig sie auch gestaltet ist, natürlich nur den Rahmen für die eigentliche Handlung.
    Denn in den Hauptrollen sehen wir natürlich Michael, dessen mittlerweile über 20 Jahre alter Wunschzettel noch immer unerfüllt geblieben ist, und Fiona, seine ebensolange verloren geglaubte Sandkastenfreundschaft. Und nicht zu vergessen, in einer weiteren tragenden Rolle natürlich Hundewelpe Ke.... Upps, nein, wir wollen doch so früh nicht schon zu viel verraten. Bleiben wir also einfach bei Hundewelpe.

    Um sein Versäumnis mit dem Wunschzettel auszuräumen, bringt Santa, trotz aller Skepsis seiner Frau sowie auch der Weihnachtselfen, nun eben besagtes Hundekind ins Spiel und damit nimmt das Schicksal seinen Lauf.
    Wahrscheinlich verrate ich nicht zu viel, wenn ich vorweg nehme, dass bei diesem Weihnachtsbuch am Ende natürlich alles doch noch ein gutes Ende nimmt. Bis es soweit ist sorgt Santas Aktion und nicht zuletzt natürlich vor allem besagtes Hundekind für allerlei lustige, und für den ein oder anderen Beteiligten auch weniger lustige Verwicklungen und Turbulenzen.

    Dabei schreibt Petra Schier unglaublich leicht, das Lesen geht "locker-flockig" - wie die weiße Weihnachtspracht eben - von der Hand und irgendwann fällt es dem Leser schwer, sich noch an die "Adventskalender-Vorgabe" (Stopp! Nur ein Kapitel pro Tag!) zu halten.
    Besonders witzig ist, dass eben ALLE Beteiligten zu Wort kommen und die ganze Geschichte nicht nur aus Sicht der Menschen betrachtet wird. Auch die Gedanken und Ansichten des Hundekindes bekommen Raum, was die ganze Story umso witziger erscheinen lässt.

    Wer zur Weihnachtszeit also Freude daran hat, sich mit ein bisschen leichter Kost, gespickt mit viel Weihnachtsstimmung, Humor und Witz schon mal langsam in Stimmung für das Fest zu bringen, der ist hier auf jeden Fall richtig. Für leichte, romantische Weihnachtsliteratur ist Petra Schier hier ein guter Wurf gelungen.

    FAZIT:
    Zur Einstimmung in die Weihnachtszeit genau das Richtige! Also am besten gleich vormerken für die nächste Vorweihnachtszeit... Frohe Weihnachten!!! ;-)
    4 Sterne (mit Weihnachtsbonus)

    Kommentieren0
    9
    Teilen
    steffis-und-heikes-Lesezaubers avatar
    steffis-und-heikes-Lesezaubervor 6 Jahren
    Rezension zu "Der himmlische Weihnachtshund" von Petra Schier

    Inhalt:
    Santa Claus findet unter einem Schrank den Wunschzettel des 9-jährigen Michaels, der sich wünscht, dass seine beste Freundin Fiona nicht wegziehen muss und wenn doch, dass er wenigstens einen kleinen Hund als Spielgefährten bekommen könnte. Das Problem ist nur, dass der Wunschzettel schon über 20 Jahre alt ist. So einen Fehler kann sich Santa Claus nicht verzeihen und versucht dem nun bereits erwachsenen Michael seinen Wunsch doch noch zu erfüllen. So lässt er ihm eine kleine, aber schlaue Labradorwelpin zukommen. Wie der Zufall es so will, ist auch Michaels Jugendfreundin Fiona, die er nie ganz vergessen konnte, wieder in der Stadt. Da Fiona nun als Tierärztin praktiziert treffen die beiden wieder aufeinander und fühlen sofort die Zuneigung alter Zeiten. Allerdings stehen Michaels Ruf als Herzensbrecher, sowie seine Fast-Verlobte Linda den beiden im Weg. Doch die Labradorwelpin Keks setzt alles daran ihren himmlischen Auftrag zu erfüllen und Michael glücklich zu machen.

    Meinung:
    Ich habe noch nicht viele Weihnachtsbücher gelesen, doch diese Weihnachtsgeschichte ist wahrlich liebevoll geschrieben und bringt den Leser mit jeder vergangen Seite etwas mehr in Weihnachtsstimmung. Obwohl es sich mit knapp 190 Seiten eher um eine kurze Geschichte handelt, werden verschiedene Emotionen geweckt. Der Leser muss oft schmunzeln, oder vielleicht sogar lachen (vor allem über Keks), Liebe und Romantik kommen auch nicht zu kurz und auch kleinere nachdenkliche Passagen dürfen nicht fehlen. Zwar ist die Handlung schon etwas vorhersehbar und teilweise auch etwas kitschig, jedoch ist das überhaupt nicht störend.

    Frau Schier beschreibt ihre Protagonisten sehr einfühlsam und warmherzig. Sie sind alle sofort greifbar, man entwickelt Sympathien und Antipathien und fühlt sich sofort mit den Charakteren verbunden. Kurz gesagt, sie wachsen dem Leser einfach richtig ans Herz. Allem voran natürlich die Labradorwelpin Keks. Denn bei ihr gibt es noch eine Besonderheit, da der Leser an den Gedanken der Hündin teilhaben kann. Diese Idee ist wirklich reizend umgesetzt und verleiht dem Buch seinen besonderen Charme. Denn Keks ist so süß tollpatschig und man kann gar nicht anders, als sich in sie zu verlieben. Ich war ja schon vorher ein großer Hundefan, aber während des Buches habe ich mir immer nur gedacht, dass ich auch gerne so eine Keks haben würde. Auch der hoffnungsvolle und später auch ab und an leicht verzweifelte Weihnachtsmann, seine alles überblickende Frau und die Elfen setzten nochmal kleine Highlights und runden die Geschichte perfekt ab.
    Das Buch ist in 24 Kapitel unterteilt und könnte theoretisch als Adventskalender gelesen werden. Jedoch stelle ich mir das sehr schwer vor, da die Autorin es mühelos schafft, den Leser bereits nach wenigen Seiten an das Buch zu fesseln, so dass man es kaum mehr aus der Hand legen kann.

    Fazit:
    „Der himmlische Weihnachtshund“ ist neben „Das Haus in der Löwengasse“ nun schon das zweite Buch der Autorin, das mich vollkommen überzeugen konnte. Es ist eine bezaubernde Weihnachtsgeschichte mit reizenden Charakteren, sowie einem einfühlsamen Schreibstil, die einfach viel zu schnell ausgelesen ist, aber den Leser dabei rundum in Weihnachtsstimmung versetzt. Das Buch bekommt von mir 5 von 5 Buchherzen und (für die Vorweihnachtszeit) eine klare Leseempfehlung .

    Kommentieren0
    7
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    PetraSchiers avatar
    Schon im Weihnachtsstress? Dann ist eine romantische (Vor-)Weihnachtsgeschichte jetzt genau das Richtige für euch!

    Am 17. Dezember 2012 startet meine letzte Leserunde für dieses Jahr, und zwar zu meinem Weihnachtsroman "Der himmlische Weihnachtshund":

    Wer sich bis zum 13. Dezember (23:59 Uhr) anmeldet, nimmt an der Verlosung der 12 Freiexemplare teil.
    5 dieser Freiexemplare stiftet der Verlag Rütten & Loening, 7 lege ich noch obendrauf. :-)

    Und darum geht es in dem Buch:

    Santa Claus findet einen alten Wunschzettel: Ein neunjähriger Junge namens Michael wünscht sich einen Hund und dass seine Freundin Fiona nicht wegziehen muss. Leider hat er beide Wünsche zwanzig Jahre nicht beachtet und beschließt, nachzusehen, was aus dem Jungen geworden ist. Michael besitzt nun eine Fabrik und soll in Kürze heiraten. Doch er ist alles andere als glücklich.
    Santa Claus schickt ihm einen jungen Labrador. Der Hund soll Michael helfen, sein wahres Glück zu finden. Tatsächlich führt der Hund ihn zu Fiona, aber damit bricht kurz vor Weihnachten das totale Chaos aus. Friede, Freude, Hundekuchen – oder wie Santa Claus kurz vor Weihnachten ein komplettes Liebes-Chaos anrichtet.
    Buchklappentext, Quelle: www.aufbau-verlag.de

    Leseprobe: http://www.aufbau-verlag.de/media/Upload/leseproben/9783352008498.pdf

    Hörproben: http://www.petra-schier.de/html/hoerbuchhimmlischeweihnachtshund.html

    Der himmlische Weihnachtshund
    Rütten & Loening
    Gebunden, 153 Seiten
    ISBN: 978-3-352008-49-8
    9,99 €
     eBook: 7.99 €
     Auch als ungekürztes Hörbuch für 14.95 Euro erhältlich!

    Alle Infos zum Buch: http://www.petra-schier.de/html/buchhimmlischeweihnachtshund.html



    PetraSchiers avatar
    Letzter Beitrag von  PetraSchiervor 6 Jahren
    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks