Petra Schier Die Stadt der Heiligen

(74)

Lovelybooks Bewertung

  • 59 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 1 Leser
  • 29 Rezensionen
(43)
(22)
(8)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Stadt der Heiligen“ von Petra Schier

Ein Toter im Dom. Eine falsche Reliquie. Eine Frau auf der Suche nach der Wahrheit. Aachen, anno 1412: Der Geselle Klas liegt erschlagen im Dom. Verdächtigt wird sein Meister, der Reliquienhändler Reinold Markwardt. Dessen Frau Marysa glaubt an eine Verschwörung. Unterstützt von dem Mönch Christophorus stößt sie bei ihren Nachforschungen auf einen Handel mit gefälschten Reliquien. Doch ihre Feinde sind mächtig: Marysa wird der Ketzerei angeklagt und soll auf dem Scheiterhaufen verbrannt werden. Und die Zeit arbeitet gegen Christophorus…

Fesselnder Auftakt zu Petra Schiers Aachen-Trilogie

— Klusi

Stöbern in Historische Romane

Die Rivalin der Königin

Ein wirklich gelungenes Finale der Tudor-Trilogie.

HEIDIZ

Die Fallstricke des Teufels

Muss man gelesen haben

winniehex

Das Geheimnis jenes Sommers

Ich habe es geliebt!

ChristinaOslo

Die Farbe von Milch

Unfassbar fesselnd - unfassbares Ende! Großartig!

Mondfrau

Das Fundament der Ewigkeit

ich war etwas enttäuscht

gelifi

Die fremde Königin

Hervorragende Fortsetzung der Reihe - eine Geschichtsstunde mit Genuss

Thommy28

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Die Stadt der Heiligen

    Die Stadt der Heiligen

    Klusi

    31. October 2016 um 23:29

    Aachen im Jahr 1412:Für Frau Marysa Markwardt reißen die schlechten Nachrichten nicht ab. Sie erhält Besuch von einem fremden Mönch, der ihr mitteilt, dass ihr Bruder Aldo während seiner Pilgerreise ums Leben gekommen ist. Er war Christophorus' bester Freund, und die beiden Männer waren gemeinsam auf dem Jakobsweg. Aldo nahm dem Mönch auf dem Sterbebett das Versprechen ab, sich um seine Mutter und seine Schwester zu kümmern.Wenig später wird bekannt, dass Klas, der Geselle des Schreinbauers Reinold Markwardt, ermordet im Dom aufgefunden wurde. Zu ihrem Entsetzen muss Marysa feststellen, dass man ihren Mann verdächtigt, seinen Gesellen umgebracht zu haben. Reinold wird ins Gefängnis geworfen. Marysa kann nicht an die Schuld ihres Mannes glauben, und Christophorus' Schwur seinem Freund Aldo gegenüber erhält nun eine ganz andere Bedeutung, denn so hatte er sich die Aufgabe nicht vorgestellt, die beiden Frauen zu unterstützen. Zur gleichen Zeit tauchen in Aachen gefälschte Reliquien auf, und auch hiermit wird die Familie Markwardt in Verbindung gebracht. Marysa vermutet eine gefährliche Verschwörung hinter den dunklen Machenschaften, und sie befürchtet, dass ihr Mann als Sündenbock herhalten und den Verdacht von den eigentlichen Tätern ablenken soll. Dann gerät sie selbst noch in den Kreis der Verdächtigen und wird ebenfalls verhaftet. Bisher habe ich fast alle historischen Romane von Petra Schier gelesen, nur die Aachen-Trilogie fehlte mir noch in meiner Sammlung. Nun habe ich mit dem ersten Band, „Die Stadt der Heiligen“ auch diese Trilogie begonnen zu lesen. Wie nicht anders erwartet, ist es der Autorin auch hier gelungen, mich innerhalb kürzester Zeit mit der Geschichte zu fesseln. Mit Marysa und dem Mönch Christophorus hat der Roman zwei äußerst vielschichtige und interessante Protagonisten. Marysa, eigentlich eine starke Frau, ist in einer nicht gerade glücklichen Ehe gefangen, und man hat zeitweise den Eindruck, sie hätte resigniert. Im Verlauf der Handlung wird ihr einiges an Mut und Durchsetzungsvermögen, aber auch an Diplomatie, abverlangt. Christophorus, der fremde Mönch, der in Aachen als Ablasshändler und Inquisitor auftritt, hat immer ein etwas mysteriöses Flair um sich. Marysa wird nicht schlau aus ihm, und auch als Leser gelingt es einem nicht so leicht, hinter seine Fassade zu schauen.Die Fäden der Handlung laufen zwar am Ende zusammen, und vieles klärt sich, aber wie gesagt, es ist der erste Band einer Trilogie, und so gibt es eben auch einige Punkte, die offen bleiben. Das stachelt natürlich meine Neugierde gewaltig an, so dass ich mich in absehbarer Zeit um die Folgebände kümmern „muss“, denn ich möchte unbedingt wissen, wie es mit Marysa weitergeht. Nicht nur sie, sondern auch Frau Jolánda, ihre sympathische Mutter, ist mir im Lauf der Geschichte richtig ans Herz gewachsen. Wie gesagt, Christophorus ist schwer zu durchschauen, sein Geheimnis hütet er sorgsam, und ich wusste bis zuletzt nicht recht, was ich von ihm halten soll. Neben einem fesselnden Kriminalfall, der hier gelöst werden muss, vermittelt die Autorin ihren Lesern viel Wissenswertes über Aachen und seinen Dom. Hier geht es besonders um das Ritual der Heiltumsweisung, die nur alle sieben Jahre stattfindet. Dann wird jeweils der Marienschrein geöffnet und die wertvollen Reliquien den Menschen gezeigt, die zu dieser Zeit in Scharen in die Stadt pilgern. So kann man bei dieser spannenden Lektüre auch gleich seine historischen Kenntnisse erweitern.Wie gar nicht anders zu erwarten, hat mich auch dieses Werk der Autorin nicht enttäuscht, sondern konnte mich fesseln und geistig nach Aachen, in die Zeit des 15. Jahrhunderts, versetzen.

    Mehr
  • Eine Frau auf der Suche nach der Wahrheit

    Die Stadt der Heiligen

    Sternenstaubfee

    25. June 2016 um 21:54

    Aachen im Jahr 1412: Die 18-jährige Marysa hat nach dem Tod ihres Vaters den Schreinbauer Reinold geheiratet. Es war keine Liebesheirat, doch das ist momentan ihr geringstes Problem, denn ihr Geselle Klas liegt erschlagen im Dom! Reinold gerät unter Mordverdacht und wird verhaftet. Marysa glaubt an die Unschuld ihres Mannes und will diese auch beweisen. Bei ihren Nachforschungen wird sie unterstützt von Bruder Christophorus, einem Ablasshändler. Mein Leseeindruck: Ich liebe die Historischen Romane von Petra Schier. Auch dieser hat mich wieder voll überzeugen können. Die Protagonistin Marysa ist eine sehr sympathische junge Frau, in die ich mich gleich hineinversetzen konnte. Auch andere Charaktere haben mich überzeugen können. Der Kriminalfall um den toten Gesellen Klas rückt zwar zeitweise etwas in den Hintergrund, aber das hat mich überhaupt nicht gestört. Dafür war die "übrige" Handlung viel zu interessant und schön. Die Autorin hat einen eigentlich recht einfachen Schreibstil ohne viele Schnörkel, und gerade das mag ich so. Das Buch hat sich sehr flüssig und angenehm lesen lassen und dabei hat mich die Geschichte auch noch sehr berührt. Ich bin sehr froh, dass es noch zwei weitere Bände gibt und die Geschichte rund um Marysa somit weitergeht! Ich bin sehr gespannt und werde den zweiten Teil der Trilogie ganz sicher sehr bald lesen!

    Mehr
  • Challenge Historische Romane 2016

    Buecherwurm1973

    Hallo Freunde der Historischen Romane! Unsere Challenge findet auch im Jahre 2016 statt. Mit neuen Kategorien und neuen Regeln. In diesem Jahr müssen  20 Bücher gelesen werden. Es gibt noch ein paar andere Änderungen. Am Ende des Jahres wird ein Bücherpaket verlost. Es gelten folgende Regeln: Ablauf:  Du kannst dich unten mit einem Kommentar anmelden. Erstellt bitte einen Sammelbeitrag, in dem ihr euere Rezensionen sammelt. Ich werde daraufhin eine Teilnehmerliste führen. Dann habe ich einen Überblick. 15 Bücher müssen rezensiert werden. 5 dürfen mit einem Leserkommentar bewertet werden. Es zählen nur rezensierte Bücher oder die 5 mit Leserkommentar. Auch dieses Jahr wird es  wieder Kategorien geben. Ich gebe euch 8 Kategorien und ihr müsst daraus die Hälfte lesen. Den Rest dürft ihr frei wählen. In jeder Kategorie max. 2 Bücher. Zeitspanne: 1. Januar 2016 bis 31. Dezember 2016 Mindestzahl Bücher:  20 Bücher müssen gelesen werden. Du kannst jederzeit einsteigen oder dich wieder abmelden. Du verpflichtest dich nicht fix. Die Challenge soll Spass machen! KATEGORIEN Historische Auswanderer-Romane: Auf vielfachen Wunsch wurden Siedler-Romane gewünscht. Ich habe den Begriff "Historische Auswanderer Romane" gefunden. Kaiserreiche /Königsreiche: Alle Romane über die Kaiser- und Königsreiche der Vergangenheit sind hier gefragt. Es gibt genügend Auswahl.  Mittelalter: bezeichnet in der europäischen Geschichte die Epoche zwischen dem Ende der Antike und dem Beginn der Neuzeit (ca. 6. bis 15. Jahrhundert) Historische Personen: Keine Biografien. Sondern fiktionale Romane über historische Personen. Z.B. Tanja Langer, die ein Buch über Heinrich Kleists Selbstmord geschrieben hat. Historische Krimis: Kriminalromane bis zirka zum 2. Weltkrieg. Danach sind es für mich keine Historische Krimis mehr. 1. und 2. Weltkrieg: Romane, die sich im Umfeld der beiden Weltkriege bewegen. Historische Ereignisse: Romane, die sich im Umfeld von Historischen Ereignissen spielen. Zum Beispiel Russische Revolution, Französische Revolution, Franco-Ära etc... Glauben: Es gibt unzählige Romane über die Katholische Kirche (Papst), die Reformation und andere Glaubenskriege. 10 Bücher aus diesen Kategorien müssen gelesen werden. Ich freue mich auf zahlreiche Teilnehmer und einen regen Austausch! Teilnehmerliste: Gesamt: anne_lay   20/20anushka    20/20 ban-aislingeach    8/20 Bellis-Perennis  90/20 Buchraettin    20/20ChattysBuecherblog  22/20Curin    2/20 DieBerta       0/20 engineerwife    27/20Filzblume   16/20 Finesty22   0/20 Floh      41/20 Fornika  21/20Ginevra    20/20 histeriker   21/20Insider2199  6/20 JuliB      7/20 Kirschbluetensommer    20/20 LadySamira091062      1/20Lese_gerne  15/20 leseratteneu    0/20 LibriHolly     5/20mabuerle   42/20 PMelittaM    20/20 Pucki60      15/20 Rissa    2/20 robberta        3/20 specialang   3/20 sursulapitschi     20/20Sternenstaubfee   36/20Svanvithe    0/20 tiggger  2/20Traubenbaer 4/20 werderaner  14/20 Historische Auswanderer-Romane: anne_lay 2/2anushka   1/2 ban-aislingeach    0/2 Bellis-Perenni   2/2 Buchraettin    2/2 ChattysBuecherblog 0/2 Curin     0/2 DieBerta       0/2 engineerwife    2/2 Filzblume   1/2 Finesty22   0/2 Floh       2/2 Fornika  1/2 Ginevra  0/2 histeriker    0/2 Insider2199 2/2 JuliB       2/2 Kirschbluetensommer     2/2 LadySamira091062      0/2 Lese_gerne  2/2 leseratteneu    0/2 LibriHolly     1/2mabuerle   2/2 PMelittaM   1/2 Pucki60    2/2 Rissa    0/2 robberta        0/2 specialang    0/2 sursulapitschi     2/2Sternenstaubfee   2/2Svanvithe   0/2 tiggger  0/2Traubenbaer 1/2 werderaner  0/2Kaiserreiche / Königreiche: anne_lay 1/2anushka    2/2 ban-aislingeach   2/2 Bellis-Perennis   2/2 Buchraettin    0/2 ChattysBuecherblog 1/2 Curin     0/2 DieBerta       0/2 engineerwife    1/2 Filzblume   2/2 Finesty22   0/2 Floh      2/2 Fornika  2/2 Ginevra  2/2 histeriker    2/2 Insider2199   0/2 JuliB       0/2 Kirschbluetensommer     2/2 LadySamira091062      1/2 Lese_gerne 1/2 leseratteneu    0/2 LibriHolly     1/2mabuerle  2/2 PMelittaM  2/2 Pucki60     1 /2 Rissa    0/2 robberta        0/2 specialang    1/2 sursulapitschi      0/2Sternenstaubfee    0/2Svanvithe    0/2tiggger  0/2Traubenbaer 0/2 werderaner  2/2 Mittelalter: anne_lay 2/2anushka    2/2 ban-aislingeach    1/2 Bellis-Perenni   2/2 Buchraettin   2/2 ChattysBuecherblog 2/2 Curin     0/2 DieBerta       0/2 engineerwife    2/2 Filzblume   2/2 Finesty22   0/2 Floh       2/2 Fornika  2/2 Ginevra  2/2 histeriker    2/2Insider2199 0/2 JuliB       0/2 Kirschbluetensommer     2/2 LadySamira091062      0/2 Lese_gerne 0/2 leseratteneu    0/2 LibriHolly    1/2mabuerle  2/2 PMelittaM    2/2 Pucki60     1/2 Rissa    0/2 robberta        0/2 specialang    0/2 sursulapitschi      2/2Sternenstaubfee   2/2Svanvithe   0/2 tiggger  2/2Traubenbaer 1/2 werderaner  1/2 Historische Personen: anne_lay 2/2anushka    2/2 ban-aislingeach    2/2 Bellis-Perenni   2/2 Buchraettin   2/2 ChattysBuecherblog 2/2 Curin     0/2 DieBerta       0/2 engineerwife   2/2 Filzblume   2/2 Finesty22   0/2 Floh       2/2 Fornika  2/2 Ginevra  2/2 histeriker    2/2 Insider2199 1/2 JuliB       0/2 Kirschbluetensommer     2/2 LadySamira091062      0/2 Lese_gerne 1/2 leseratteneu    0/2 LibriHolly     0/2mabuerle   2/2 PMelittaM   2/2 Pucki60      2/2 Rissa    0/2 robberta        0/2 specialang    0/2 sursulapitschi      2/2Sternenstaubfee   2/2Svanvithe     0/2 tiggger  4/2Traubenbaer 1/2 werderaner  0/2 Historische Krimis: anne_lay 2/2anushka   1/2 ban-aislingeach    1/2 Bellis-Perennis   2/2 Buchraettin    2/2 ChattysBuecherblog 2/2 Curin     0/2 DieBerta       0/2 engineerwife    2/2 Filzblume   2/2 Finesty22   0/2 Floh       2/2 Fornika  2/2Ginevra  2/2 histeriker    2/2 Insider2199 0/2 JuliB      2/2 Kirschbluetensommer     1/2 LadySamira091062      0/2 Lese_gerne 2/2 leseratteneu    0/2 LibriHolly     0/2mabuerle   2/2 PMelittaM    2/2 Pucki60      2/2 Rissa    0/2 robberta        0/2 specialang    1/2 sursulapitschi      2/2Sternenstaubfee   2/2Svanvithe   0/2tiggger  0/2Trauenbenbaer 0/2 werderaner  2/2 1. und 2. Weltkrieg: anne_lay 0/2anushka    2/2 ban-aislingeach    0/2 Bellis-Perennis   2/2 Buchraettin    1/2 ChattysBuecherblog  0/2 Curin     0/2 DieBerta       0/2 engineerwife    2/2 Filzblume   2/2 Finesty22   0/2 Floh       2/2 Fornika  2/2 Ginevra  0/2histeriker    2/2Insider2199 1/2 JuliB       1/2 Kirschbluetensommer     0/2 LadySamira091062      0/2 Lese_gerne 0/2 leseratteneu    0/2 LibriHolly     0/2mabuerle   2/2 PMelittaM    1/2 Pucki60      0/2 Rissa    0/2 robberta        0/2 specialang    0/2 sursulapitschi      2/2Sternenstaubfee   2/2Svanvithe   0/2 tiggger  1/2Traubenbaer 0/2 werderaner  1/2 Historische Ereignisse: anne_lay   2/2anushka    0/2 ban-aislingeach    0/2 Bellis-Perenni  2/2 Buchraettin    2/2 ChattysBuecherblog 2/2 Curin     0/2 DieBerta       0/2 engineerwife    1/2 Filzblume   1/2 Finesty22   0/2 Floh      2/2 Fornika  1/2 Ginevra 1/2 histeriker    0/2 Insider2199 1/2 JuliB       0/2 Kirschbluetensommer     1/2 LadySamira091062      0/2 Lese_gerne 1/2leseratteneu    0/2 LibriHolly     0/2mabuerle  2/2 PMelittaM    2/2 Pucki60      2/2 Rissa    1/2 robberta        0/2 specialang    0/2 sursulapitschi      1/2Sternenstaubfee   0/2Svanvithe   0/2 tiggger  0/2Traubenbaer 1/2 werderaner  1/2 Glauben: anne_lay 2/2anushka    0/2 ban-aislingeach    2/2 Bellis-Perenni  2/2 Buchraettin    0/2 ChattysBuecherblog 1/2 Curin     0/2 DieBerta       0/2 engineerwife    0/2 Filzblume   1/2 Finesty22   0/2 Floh      2/2 Fornika  0/2 Ginevra  2/2 histeriker    0/2 Insider 21099 0/2 JuliB       0/2 Kirschbluetensommer     2/2 LadySamira091062      0/2 Lese_gerne   1/2 leseratteneu    0/2 LibriHolly     1/2mabuerle   2/2 PMelittaM    1/2 Pucki60      0/2 Rissa    0/2 robberta        0/2 specialang    0/2 sursulapitschi      0/2Sternenstaubfee   0/2Svanvithe    0/2 tiggger  0/2Traubenbaer 0/2 werderaner  0/2

    Mehr
    • 779
  • Buchverlosung zu "Die Stadt der Heiligen" von Petra Schier

    Die Stadt der Heiligen

    PetraSchier

    Autoren und Blogger schenken Lesefreude - da bin ich natürlich auch mit dabei! Hier auf LovelyBooks verlose ich ein signiertes Exemplar von "Die Stadt der Heiligen" dem ersten Teil meiner historischen Aachen-Trilogie. Ein Toter im Dom. Eine gefälschte Reliquie. Eine Frau auf der Suche nach der Wahrheit. Aachen, 1412: Der Geselle Klas liegt erschlagen im Dom. Verdächtigt wird sein Meister, Reliquienhändler Reinold Markwardt. Dessen Frau Marysa glaubt an eine Verschwörung. Unterstützt von dem Mönch Christophorus, stößt sie bei ihren Nachforschungen auf einen Handel mit gefälschten Reliquien. Doch ihre Feinde sind mächtig: Marysa wird der Ketzerei angeklagt und soll auf dem Scheiterhaufen verbrannt werden. Die Zeit wird knapp für Christophorus … Alle Infos sowie eine Leseprobe zum Buch findet ihr auf meiner Homepage. Band 2 und drei der Trilogie könnt ihr euch dort ebenfalls ansehen: Der gläserne SchreinDas silberne Zeichen Wenn ihr das signierte Exemplar von "Die Stadt der Heiligen" gewinnen möchtet, dann antwortet mir einfach auf diesen Thread und erzählt mir, warum euch dieses Buch reizt. Und wenn ich noch eines von weiteren neuen Büchern von mir gewinnen möchtet, schaut bis spätestens 29. April 2014 in meinem Blog vorbei. Denn auch dort findet zum Welttag des Buches eine Verlosung statt: http://blogpost.petra-schier.de/2014/04/23/blogger-schenken-lesefreude-zum-welttag-des-buches-2014/

    Mehr
    • 83
  • Rezension zu "Die Stadt der Heiligen" von Petra Schier

    Die Stadt der Heiligen

    vienna

    Aachen, anno 1412...eine Leiche im Aachener Dom...der Handel mit gefälschten Reliquien...eine tapfere Frau auf Wahrheitssuche. Bin ich objektiv genug, um dieser Lektüre eine Rezension zu verpassen? Nein! Ich mache es dennoch. Als gebürtige Aachenerin mit viel Liebe für und Heimweh nach dieser Stadt im Gepäck, war es für mich eine Freude, an die Hand genommen zu werden und durch meine Straßen zu schlendern. Die Geschichte hätte gar nicht spannend und flüssig geschrieben sein müssen, um mir zu gefallen. Sie war es dennoch. Petra Schier beleuchtet das Leben im alten Aachen. Die Charaktere sind glaubwürdig und laden zum Mitfühlen ein. Ihr eingängiger und der damaligen Zeit angepasster Schreibstil lässt die Buchseiten nur so fliegen. Lesenswert...auch für Leseratten, die noch nie in Aachen waren.

    Mehr
    • 3

    Arun

    16. March 2014 um 12:53
  • Die heiligen Reliquien

    Die Stadt der Heiligen

    maxibiene

    20. May 2013 um 20:54

    Die frisch vermählte Marysa Markwardt, Tochter des verstorbenen Reliquienhändlers in Aachen, lebt mit ihrem etwas eigensinnigen und introvertertierten Ehemann Reinold zusammen, der die gut laufende Werkstatt ihres Vaters übernommen hat. Als Schreinbauer hat er ein gutes Einkommen und beschäftigt sogar einen Lehrling. Als dieser jedoch im Dom ermordet wird, wird Reinold der Tat bezichtigt. Sofort gerät Reinold in Gefangenschaft, da er zudem des Handels mit gefälschten Reliquien verdächtigt wird. Während seiner Inhaftierung kommt ihm jedoch der Gedanke, dass er tatsächlich mit gefälschten Reliquien handeln könnte, denn diese würden ihm einen beträchtlichen Gewinn ermöglichen. Obwohl Marysa versucht, ihm diesen Wahnsinn auszureden und ihren Mann zur Vernunft zu bringen, lässt er von seinem Vorhaben nicht ab. Selbst Christophorus, ein Dominikanermönch und Ablasshändler und guter Freund von Marysas verstorbenen Bruder Aldo kann Marysa nicht helfen bis sie eines Tages der Ketzterei beschuldigt wird und, wenn es nach dem Domherren ginge, auf dem Scheiterhaufen verbrannt werden sollte. Petra Schier hat mit "Die Stadt der Heiligen" einen interessanten historischen Krimi in einer guten und leicht verständlichen Sprache präsentiert, der das Treiben einer mittelalterlichen Stadt atmosphärisch gut wieder gespiegelt hat. Der Schwerpunkt der Handlung liegt vor allem in der Darstellung des Reliquien- und Ablasshandels sowie in der Heiltumsweisung Anfang des 15.Jahrhunderts sowie in der Suche nach dem Mörder von Klas, dem Gesellen und später auch auf eine weitere Mordermittlung. Der Leser erfährt, wie Fälscher vom Reliquienhandel lebten und wie der Brauchtum der Heiltumsweisung ausgelebt worden ist.   In den Nebenhandlungen erfährt man einiges über die Familienverhältnisse von Marysa. Kleinere Liebeleien am Rande lockerten die etwas düstere Atmosphäre auf. Die Handlung als solches, was insbesondere die Ermittlungsarbeit von Reinold, Marysa und Christophorus zum Mord an den Gesellen Klas und dem falschen Reliquienhandel betrifft ist eher schleppend und zäh. Erst im letzten Drittel der Geschichte kommt die vermisste Spannung auf, als ein Unglück das Nächste ablöst. Die Protagonisten erscheinen verhältnismäßig farblos, so wie Marysas Garderobe. Christophorus der Ablasshändler und Inquisitor stellt eher das Gegenstück zu der eigentlich ganz lustigen Marysa dar und offenbart zum Ende der Handlung gedanklich sein wahres ich. Die Antipathie, die Marysa gegen Christophorus angibt, zieht sich fast durch die gesamte Handlung, bis eine entscheidende Wendung ansteht. Nichtsdestotrotz hat mich der Roman sehr gut unterhalten und ich freue mich auf die Fortsetzungen.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Stadt der Heiligen" von Petra Schier

    Die Stadt der Heiligen

    Nik75

    22. February 2013 um 06:12

    Heute stelle ich euch den historischen Roman „Die Stadt der Heiligen“ von Petra Schier vor. Man schreibt das Jahr 1412 in Aachen, als im Dom der Geselle von Reinold Schreinemacher tot aufgefunden wird. Verdächtigt wird Reinold als Täter, aber Marysa seine Frau glaubt an seine Unschuld. Mit Hilfe des Mönchs Christopherus versucht Marysa die Sache aufzuklären. Wird es ihnen gelingen den Fall zu lösen? Meine Meinung: Schon nach den ersten Seiten war ich von der Handlung im Buch gefesselt. Frau Schier schreibt wie immer sehr bildlich, so dass man sich Aachen und die Bewohner der Stadt zur damaligen Zeit sehr gut vorstellen konnte. Marysa die Hauptprotagonistin ist mir gleich ans Herz gewachsen. Sie tat mir leid, dass sie so einen Mann wie Reinold geheiratet hat, der sie nur für die ehelichen Pflichten braucht, aber sonst eher links liegen läßt. Marysa ist aber eine sehr kluge Frau, die ihn gut bei seinen Geschäften unterstützen könnte, denn sie hat sehr viel von ihrem Vater einem Reliquienhändler gelernt. Dann gibt es da noch Marysas Ehemann Reinold, der zwar kein Mörder ist aber trotzdem ein unfreundlicher und unsympathischer Mann, mit dem ich im Buch nicht warm geworden bin. Christopherus den Mönch mochte ich dagegen gern. Er verbirgt zwar ein Geheimnis und Marysa traut ihm nicht ganz, aber er unterstützt und hilft Marysa trotzdem wo er nur kann. Vermutlich weil er es Marysas Bruder auf dem Sterbebett versprochen hat. Die Geschichte war sehr spannend geschrieben. Man hat tolle Einblicke in die damalige Zeit bekommen, ohne dass es irgendwie langweilig oder langatmig wurde. Die Kriminalgeschichte war geschickt in den Roman eingeflochten und hat den Roman für mich zu einem ganz besonderen gemacht. Ich habe es geliebt über Marysas Leben, über die Stadtleute und über die damaligen Lebensgewohnheiten zu lesen. Dieses Buch hat mir das 15. Jahrhundert auf alle Fälle nähergebracht. Geschichte fand ich ja in der Schule immer etwas trocken, aber Frau Schier versteht es, daraus einen packenden Roman zu machen, wofür ich ihr sehr dankbar bin. Ich freue mich schon sehr darauf auch noch die Folgeromane zu lesen, denn die Geschichte um Marysa und ihr Leben ist eine Trilogie. Die Titel der Nachfolgebände sind: „Der gläserne Schrein“ und „Das silberne Zeichen“. Mein Fazit: Ein sehr unterhaltsamer und spannender Roman bei dem ich in das Leben von Marysa eingetaucht bin und genossen habe alles von dieser Zeit aufzusaugen, mitzufiebern und mit Marysa mitzuleiden. Das Buch bekommt von mir 5 Sterne

    Mehr
  • Rezension zu "Die Stadt der Heiligen" von Petra Schier

    Die Stadt der Heiligen

    Tanzmaus

    14. February 2013 um 08:58

    Anfang des 15. Jahrhunderts geht Marysa, nach dem Tod ihres Vaters, eine unglückliche Ehe mit dem Schreinbauer Reinold Markwardt ein. Pünktlich zu den alle sieben Jahre stattfindenden Heiltumsweisungen, kommt auch Bruder Christophorus in die Stadt. Er bringt Kunde von Marysas Bruder, der auf einer Pilgerfahrt verstarb. Christophorus wurde von ihm gebeten, Marysa zu helfen und sie zu beschützen. Ein frommes, doch in Marysas Augen zunächst unnötiges Ansinnen. Doch dann wird der Geselle ihres Mannes im Dom ermordet aufgefunden. Bei der Leiche findet man eine gefälschte Reliquie. Schnell gerät Reinold in den Verdacht, den Jungen getötet zu haben und mit gefälschten Reliquien zu handeln. Zusammen mit dem eher undurchsichtigen Dominikanermönch Christophorus stellt Marysa Nachforschungen an und gerät in das Visier der Verschwörer. Als sie schließlich der Ketzerei angeklagt wird, setzt Christophorus alle Hebel in Bewegung, um Marysa vor dem Scheiterhaufen zu bewahren. Das Cover kommt in einem kräftigen Rotton daher. Im Vordergrund sieht man eine lesende Frau, im oberen Bereich die Abbildung einer Stadt. Das Buch bildet den Auftakt zur Trilogie um die junge Marysa aus Aachen. Beginnend mit einem Prolog, in dem der Leser zunächst Christophorus trifft, wie er seinen Freund beerdigt, geht es schnell mit der eigentlichen Geschichte in Aachen weiter. Beginnt die Geschichte zunächst ruhig, nimmt sie ab der Ermordung des Gesellen deutlich an Fahrt auf. Der Leser wird in die Ermittlungen mit einbezogen und folgt Marysas Spuren durch die Geschichte. Die Autorin schafft in diesem Buch eine komplizierte Geschichte aus Politik und Liebe. Dabei verwebt sie geschickt fiktive mit historisch belegbaren Elementen, so dass der Fluss der Geschichte in sich stimmig ist. Die Autorin hat gründlich zur Thematik und den Örtlichkeiten recherchiert. Dies wird im Lauf der Geschichte deutlich. Marysa und Christophorus sind als Figuren zunächst sehr blass. Während Marysa immer mehr an Gestalt zunimmt, bleibt Christophorus eher schwammig. Man weiß sehr wenig über den Dominikanermönch und möchte dennoch mehr über ihn erfahren. Das offene Ende mit einigen ungeklärten Fragen lässt auf eine Fortsetzung schließen, die auch im April 2010 unter dem Titel „Der gläserne Schrein“ erschienen ist. Sprachlich ist das Buch in der heutigen Sprachgebung geschrieben und daher einfach und leicht lesbar. Das Ende ist realistisch und nachvollziehbar. Wobei ein offener Schluss existiert und die Geschichte noch nicht komplett abgeschlossen ist. Fazit: Petra Schier entführt den Leser nach Aachen Anfang des 15. Jahrhunderts und lässt ihn mit Marysa mitleben und –leiden. Von der ersten Seite an gefesselt, folgt automatisch der Griff nach dem zweiten Band, um die offenen Punkte schnellstmöglich zu klären. Reihenfolge: 1. Die Stadt der Heiligen 2. Der gläserne Schrein 3. Das silberne Zeichen

    Mehr
  • Rezension zu "Die Stadt der Heiligen" von Petra Schier

    Die Stadt der Heiligen

    PMelittaM

    09. February 2013 um 19:51

    Im Aachener Dom wird ein Toter gefunden, ausgerechnet kurz vor der Heiltumsweisung. Der Tote ist der Geselle des Schreinbauers Reinold Markwardt. Zur gleichen Zeit erscheint bei dessen Ehefrau Marysa der Geistliche Christophorus um ihr vom Tod ihres Bruders Aldo zu berichten. Als Reinold Markwardt des Mordes an seinem Gesellen verdächtigt wird, nehmen Marysa und Christophorus die Ermittlungen auf und stoßen in ein Wespennest, das sie alle in Gefahr bringt. Wie von Petra Schier gewohnt, ist auch dieser historische Roman wieder ein Pageturner. Die Autorin schreibt so bildhaft und spannend, dass man das Buch kaum vor dem Ende aus der Hand legen will. Gleichzeitig erweckt sie das historische Aachen zum Leben und zwar zu einer für Aachen ganz besonderen Zeit: Die Heiltumsweisung gibt es nur alle sieben Jahre und lockte damals Unmengen an Pilgern in die Stadt. Zu diesem Hintergrund passend lernen wir die Charaktere des Buches kennen: Marysa, Tochter eines mittlerweile verstorbenen Reliquienhändlers und Ehefrau eines Schreinbauers sowie Christophorus, der ein Geheimnis hat, sind die beiden Hauptprotagonisten. Marysa ist einem gleich sympathisch, sie, ein eigentlich lebensfroher Mensch, wird von ihrem Ehemann stark unterdrückt, dennoch bewahrt sie sich ihre Lebensfreude. Christophorus ist ein sehr geheimnisvoller Mensch, der aber Marysa bedingungslos unterstützt, auch, aber nicht nur, weil er das ihrem Bruder Aldo versprochen hat. Auch die restlichen Charaktere, wie z. B. Marysas temperamentvolle ungarische Mutter oder ihr sehr schwieriger Gatte Reinold, sind gut gelungen und fügen sich jeweils logisch in die Handlung ein. Die Thematik, Reliquien- und Ablasshandel sowie das Pilgern an heilige Stätten finde ich sehr interessant. Petra Schier hat umfassend recherchiert und bringt das Ganze sehr nahe. Abrundend gibt es noch ein Nachwort, das sich vor allem mit der Heiltumsweisung beschäftigt. Und für alle, die Appetit auf Marysas Lieblingsspeise bekommen haben (Konkavelite), gibt es sogar noch das Rezept dafür. Sehr schön auch die, in die Handlung eingestreuten, mittelalterlichen Lieder. Der Roman ist der Beginn einer Trilogie, deshalb bleiben am Ende noch einige Fragen offen. Der Kriminalfall an sich ist aber logisch und zufriedenstellend gelöst. Alle Bände der Trilogie sind schon erhältlich, ich freue mich darauf, bald den nächsten Band zu lesen. Ein tolles Buch und ein vielversprechender Beginn der Trilogie,für alle Fans historischer Romane/Krimis sehr zu empfehlen.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Stadt der Heiligen" von Petra Schier

    Die Stadt der Heiligen

    Nabura

    09. February 2013 um 09:50

    Im Juli 1412 wird Aachen erneut Schauplatz eines großen Ereignisses: Wie alle sieben Jahre findet die Heiltumsweisung statt, bei der unter anderem die Windeln Jesu und ein Kleid Marias gezeigt werden. Tausende Pilger zieht es nach Aachen, unter ihnen auch den Mönch und Ablasshändler Christophorus. Dieser ist jedoch nicht nur nach Aachen gekommen, um die Reliquien zu sehen, sondern auch um Marysa, der Frau des Schreinermeisters Reinold, die Nachricht vom Tod ihres Bruders zu überbringen und seine Unterstützung anzubieten. Marysa schlägt das Angebot zunächst aus. Kurz darauf wird jedoch Reinolds Geselle erschlagen im Dom aufgefunden, und es bricht eine schwere Zeit für ihre Familie an. Christophorus beginnt mit Nachforschungen, um Marysa zu helfen. Bald stößt er auf ein undurchsichtiges Netz aus Lügen und Intrigen… Dank Petra Schiers lebendigem und anschaulichen Schreistil war ich innerhalb weniger Seiten mitten in der Geschichte gefangen. Dabei wurde mir Marysa sofort sympathisch, denn ich konnte ihre Einstellungen und ihr Verhalten gut nachvollziehen. Nach dem Tod ihres Vaters, der sie für die damaligen Verhältnisse recht liberal erzogen hat, musste sie heiraten, damit die Schreinerei nicht ihrem Vetter zufällt. Ihr Mann Reinold weiß ihren klugen Kopf nicht zu schätzen, weist ihre Ratschläge ab und möchte sie lediglich als brave Hausfrau sehen. Auch wenn das für die damaligen Verhältnisse nicht unüblich war, konnte ich nicht umhin, Reinold durch und durch unsympathisch zu finden. Der Charakter des Mönchs Christophorus hingegen wirft zahlreiche Fragen auf: Wie lernten er und Marysas Bruder sich kennen, wenn dieser Ablasshändler eigentlich verabscheute? Was verbirgt er vor Marysa und den anderen Mönchen in der Stadt? Christophorus lädt zu Spekulationen und Mutmaßungen ein. Mit seiner charmanten und hilfsbereiten Art konnte ich ihn aber trotz vieler Fragezeichen liebgewinnen. Im Vordergrund dieses Romans stehen die Themen Reliquienhandel und Reliquienfälschungen. Die Drahtzieher schrecken dabei auch nicht vor Gewalt und Intrigen zurück, weshalb die Geschichte eine Kriminalhandlung enthält. Wer dieses Buch lesen möchte, sollte sich allerdings bewusst sein, dass es sich um einen Historischen Roman mit Aspekten einer Kriminalhandlung handelt und nicht um einen Krimi vor historischer Kulisse, ansonsten könnte man in seinen Erwartungen enttäuscht werden. Petra Schier lässt die Suche nach den Reliquienfälschern vor einer historischen Kulisse spielen, die ich mir dank der bildhaften Beschreibungen und zahlreicher in die Geschichte eingeflochtener historischer Informationen gut vorstellen konnte. Da ich selbst in Aachen wohne, war es für mich besonders spannend, einen Einblick in die Stadt im 15. Jahrhundert zu erhalten – in dieser Hinsicht hat sich die Lektüre definitiv gelohnt! Am Ende bleiben noch einige Fragen offen, welche aber hoffentlich in den beiden Folgebänden „Der gläserne Schrein“ und „Das silberne Zeichen“ geklärt werden. Der Auftakt der Trilogie konnte mich mit facettenreichen Charakteren, einer bildhaften Sprache und einer spannenden und unterhaltsamen Handlung überzeugen. Gerne empfehle ich „Die Stadt der Heiligen“ weiter.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Stadt der Heiligen" von Petra Schier

    Die Stadt der Heiligen

    kira35

    04. February 2013 um 14:32

    Christopherus, Dominikanermönch, Ablassverkäufer und Inquisitor, steht am 24. Dezember Anno 1411 am Grab seines Freundes Aldo am Jakobsweg bei Pamplona.Um das Versprechen einzulösen, das er seinem Freund gab, macht er sich auf den Weg nach Aachen. Dort sucht er die Mutter und die Schwester Aldos auf, um ihnen die Nachricht vom Tod des Sohnes und Bruders zu überbringen. In Aachen steht zu dieser Zeit Anno 1412 die Heiltumsweisung an und die Stadt ist gefüllt mit Pilgern und Händlern von nah und fern. Tief betroffen vom Tod des Bruders ziehen in Marysas Haus gleich neue Schwierigkeiten ein. Zu Marysa, die seit einem Jahr mit dem Schreinermeister Reinhold Markwardt verheiratet ist ,und ihrem Mann wird der Geselle Klas tot ins Haus gebracht. Er fiel im Dom einem Verbrechen zum Opfer. Reinhold wird dem Handel mit falschen Reliquien angeklagt und in Haft genommen. Marysa, die an eine Verschwörung glaubt, beginnt mit eigenen Nachforschungen. Aber sie hat mächtige Feinde und landet bald selber im Gefängnis.... "Die Stadt der Heiligen" ist das erste Buch der Aachen Trilogie von Petra Schier. Auch wenn man Aachen nicht kennt, durch den flüssigen Schreibstil, der Zeit angepassten Wortwahl und die bildhaften Beschreibungen der Protagonisten fühlt man sich schnell in die Zeit von 1412 versetzt. Mit Marysa hat die Autorin eine Person geschaffen, die sich gut in die damalige Zeit einfügt. Gerade zu der Zeit wurden die wenigsten Ehen aus Liebe sondern aus Vernunftsgründen geschlossen. Obwohl sie von ihrem Ehemann unterdrückt wird - alles was ihr Spaß bereitet wird verboten, sogar ihre Kleider werden von ihm ausgesucht - so findet sie doch langsam den Mut, mit kleinen bedachten Schritten, sich ihm zu widersetzen. Auch der Handel mit Ablassbriefen und Reliquien, der zu dieser Zeit ein einträgliches Geschäft ist, wird dem Leser nahe gebracht. Marysa macht es Christopherus nicht einfach den letzten Willen ihres Bruders Aldo zu erfüllen und doch trägt Christopherus einen Großteil zu ihrer Entlastung bei. Das Zusammenspiel der Protagonisten, die Macht und Geldgier, gerade von hohen geistlichen Würdenträgern, lassen die Spannung stetig ansteigen und die Seiten nur so dahinfliegen. Mit der Lösung des Falls werden auch viele Geheimnisse gelüftet und das Ende ist sehr überraschend. Ein lesenswerter historischer Roman, gespickt mit kriminellem Hintergrund, ein Muss für jeden Leser von historischen Romanen. Am Ende des Buches stehen historische Nachbemerkungen über das Aachen im Mittelalter und zudem noch das Rezept von Marysas Lieblingsessen "Konkavelite", welches einer original mittelalterlichen Rezeptsammlung entnommen wurde.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Stadt der Heiligen" von Petra Schier

    Die Stadt der Heiligen

    kessi

    01. February 2013 um 16:10

    Mit dem Buch „Die Stadt der Heiligen“ ist der Autorin ein faszinierender und ebenso spannender Beginn einer historischen Triologie von einer Familie in Aachen gelungen. In der Stadt, in der 1412 die Heiltumsweisung, stattfindet. Diese bedeutet den Teilnehmenden Erlassung aller Sünden Die Heiltumsweisung findet alle sieben Jahre statt. Zitat:“Aachen war für die nächsten 14 Tage das religiöse Zentrum der christlichen Welt, fast so wichtig wie Rom, Santiago de Compostela oder gar Jerusalem“. Marysa lebt mit ihrem Mann Reinold in der Stadt Aachen. Ihr Mann Reinold ist Schreiner.Diesen hat sie nach dem Tod ihres Vaters, der Reliquienhändler gewesen ist, aus der Not heraus geheiratet. Damit konnte sie verhindern, dass das Erbe nicht an ihren Cousin Hartwig übergeht. Doch es ist keine Liebeshochzeit gewesen und dass bekommt Marysa leider nur zu oft zu spüren. Ausgerechnet in dem Moment als Christophorus, einen Ablasskrämer und Inquisitor, bei Marysa auftaucht, wird die Leiche des Gesellen Klas zu ihr nach Hause gebracht. Christophorus, eine guter Freund ihres Bruders, bringt ihr leider die Nachricht, dass ihr Bruder verstorben ist. Christophorus hat Marysas Bruder, der leider gestorben ist, das Versprechen gegeben, sich um Marysa zu kümmern. Nun überbringt er Marysa die Nachricht, dass ihr geliebter Bruder nicht mehr lebt.Das Versprechen will Christophorus einhalten. Doch Marysa steht Christophorus nicht gut gesinnt gegenüber und äußert dies auch, dass er sich nicht um sie bemühen muss. Aber nun nimmt alles seinen unglücklichen Verlauf. Ausgerechnet Reinhold, Klas sein Meister, wird des Mordes verdächtig. Derweil wird die Stadt immer voller, voller Menschen die der Heiltumsweisung beiwohnen wollen, aber auch Händler. Händler die sich ein gutes Geschäft erhoffen. Und so bleibt es nicht aus, dass zu so einem wichtigen Ereignis auch mit gefälschten Reliquien gehandelt wird. Aber es gibt immer mehr Vorkommnisse und Ereignisse, die in höhere Kreise ziehen und fast unglaublich sind. Es gibt Auftraggeber, Ausführende wieder andere die durch Bestechung versuchen weiter zu kommen in der Hoffnung an mehr Macht oder Reichtum zu gelangen. Doch wird dies alle aufgehen? Zum Glück hält Chrostophorus sein Versprechen sich um Marysa zu kümmern. Aber wird es ihm auch gelingen den Mörder und die Fälscher zu entlarven? Es führt soweit, dass sogar Marysa verdächtigt wird. Wird sich alles aufzuklären oder gibt es vielleicht ein völlig unerwartetes Ende? Das werde ich hiermit nicht verraten. Meine Meinung: Ich kann mit Sicherheit sagen, dass Petra Schier eine von meinen Lieblingsautoren geworden ist. Die Art zu schreiben, den Leser so in seinen Bann zu ziehen, dass gelingt nicht vielen. Aber bei jedem Buch was ich von ihr lese, bin ich immer gleich mitten im Geschehen in dem ich mich wohl fühle. Mir kommt es oft so vor, als begäbe ich mich auf eine Zeitreise. Und es fällt mir dann besonders schwer das Buch aus den Händen zu legen. Hinzu kommt, dass Frau Schier immer grandios recherchiert. Und das verdient meine größte Hochachtung. Wer so viel Arbeit in einen Roman steckt, der bringt so ein Ergebnis zu Tage. Mit liebe zum Detail kann der Leser sich in eine andere Zeit begeben. Von Beginn an spannend und man hat das Bedürfnis, ohne eine Durststrecke, mit Freude weiter lesen zu können. Ich kann nicht nur dieses Buch empfehlen, es lohnt sich auf jeden Fall für Liebhaber dieses Genre, auch die anderen zu lesen. Meine Begeisterung hat es auf jeden Fall.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Stadt der Heiligen" von Petra Schier

    Die Stadt der Heiligen

    Mone80

    01. February 2013 um 10:39

    Inhalt: Aachen im Jahr 1412: Klas, der Geselle von Reinold, liegt erschlagen im Dom und bei ihm wurde eine falsche Reliquie gefunden. Reinold wird kurze Zeit später in Haft genommen und verdächtigt, seinen Gesellen erschlagen zu haben. Marysa, seine Ehefrau, glaubt aber nicht daran und macht sich mit dem Mönch Christopherus auf die Suche nach dem wahren Täter. Dabei stoßen sie auf noch mehr gefälschte Reliquien, viele Geheimnisse und Verschwörungen... Meine Meinung: Diesmal lernen wir Marysa kennen und mit ihr hat Petra Schier eine Frauenfigur erschaffen, die sich von den anderen Frauen in ihren Romanen unterscheidet. Aufgewachsen in einem eher liberalen Haus, muss sie nach dem Tod ihres Vaters die Ehe mit Reinold eingehen. Ihr Ehemann unterdrückt sie sehr und als wir sie kennenlernen ist von der ehemals selbstbewußten Frau nicht mehr viel vorhanden. Im Laufe des Buches entwickelt sie sich und beginnt mit zaghaften Versuchen sich ein Stück Respekt in ihrer Ehe zu verschaffen. Dies hat mir sehr gut gefallen, weil es sich von den anderen Romanen abhebt. Na klar, lese ich auch lieber über die große Liebe und tiefen Gefühle von zwei Menschen, doch im Mittelalter gab es halt auch die Ehe, die aus Gründen der Vernunft geschlossen wurden. Aber die Ehe ist jetzt nicht nur schlecht, sondern es gab auch nette Momente, zwischen Reinold und Marysa, in denen ich schmunzeln musste. Marysa ist halt eine Frau mit einem großen Herz und die weiß, wie sie sich in den gesteckten Rahmen bewegen kann und diese ein wenig ausweiten kann. Reinold, auch wenn er sehr Ich-bezogen ist und Eifersüchtig und vom Jähzorn getrieben, hat an manchen Stellen ein klein wenig Humor bewiesen und Lockerheit. Der Fall war wieder sehr spannend. Spannung pur bis zur letzten Seite. Es wurden falsche Fährten gelegt und ja, ich habe mich verleiten lassen, sie zu verfolgen, so dass ich zwischendurch überhaupt nicht mehr, wem ich noch trauen kann. Der Mörder ist eigentlich ein sehr ruhiger und netter Mensch, den das schlechte Gewissen plagt, während der Auftraggeber ein richtig allglatter Mensch ist. Doch es gibt viele Figuren in der Geschichte, denen man vieles zutrauen kann. Gespickt ist der Fall immer mit kurzen Ausschnitten eines Gesprächs zwischen dem Auftraggeber und dem Mörder. Dies macht es dann noch spannender. Als Handlungsort ist Aachen auserkoren. Petra Schier gelingt es wunderbar die Stimmungen der Stadt während der Heiltumsweisung einzufangen. Ich hatte das Gefühl mittendrin zu sein, während die Menge jubelt und in ihre Achthörner bläst. Alle Personen in diesem Roman sind so unterschiedlich und lebendig herausgearbeitet. Das Buch, die Stadt, wurden lebendig dank der unvergleichbaren Schreibweise einer Autorin, die es schafft, ihren Bücher ein wenig Leben einzuhauchen. Man merkt ich bin wieder einmal begeistert. Das Ende ist schlüssig, der Fall logisch gelöst und viele Geheimnisse gelüftet. Aber nicht alles wurde verraten und ich freue mich auf die weiteren Bänder, in der Hoffnung auch die letzen Fragen noch beantworten zu können. Als Anhang gibt es einiges an historischen Hintergründen und das Rezept von Marysas Lieblingsspeise. Und die ist wirklich lecker und süss. Sowas mag ich immer und bringt einem das Buch noch ein wenig näher. Aber es sind auch reichlich Infos im Buch mit verpackt. Fazit: Petra Schier schafft es mit wenigen Sätzen, dass man in eine komplett andere Welt eintauchen kann. Ein großartiges Buch!

    Mehr
  • Lese-Challenge SuB-Abbau 2013

    Annette Eickert

    Lese-Challenge SuB-Abbau 2013 Da ich fast wöchentlich sehe, wie mein SuB wächst und wächst und einfach nicht kleiner wird, habe ich mir eine Methode überlegt, wie ich das ändern könnte. Da kam mir zusammen mit einer lieben Facebook-Freundin die Idee einer Lesechallenge für das Jahr 2013. Beginn ist der 01. Januar 2013 und es endet am 31. Dezember 2013 Ihr könnt auch noch später einsteigen, kein Problem. Und hier die Regeln: Die unten aufgeführten „Kategorien“ sollen bei der Lesechallenge auf jeden Fall berücksichtigt werden … die Reihenfolge ist egal ... es können auch eBooks und Hörbücher sein Jeder Teilnehmer soll den aktuellen Titel in der Facebook-Gruppe oder bei Lovelybooks und auf seinem Blog posten (Blog nur, wenn vorhanden) Jeder Teilnehmer soll einmal im Monat Bericht über seinen Lesefortschritt erstatten … zum einen in der dafür vorgesehenen Facebook-Gruppe oder bei Lovelybooks und auf seinem Blog (falls vorhanden) Als „Gelesen“ zählt erst dann ein Buch, wenn es bis zu Ende gelesen wurde Zu jedem gelesenen Buch soll eine Rezension oder zumindest die Meinung in der Facebook-Gruppe oder bei Lovelybooks und auf seinem Blog veröffentlicht werden (Blog nur, falls vorhanden) Pro Kategorie zählt nur ein Buch Jeder Teilnehmer muss mindestens 15 Kategorien der Lesechallenge erfüllen Man kann bei Facebook oder auch bei Lovelybooks teilnehmen. Für alle Teilnehmer: Beginn der Lesechallenge ist der 01. Januar 2013 Ende der Lesechallenge ist der 31. Dezember 2013 Anmeldung bei Facebook, Lovelybooks oder per Email elbenstein78@googlemail.com - Betreff: Lesechallenge Wünschenswert bei allen Bloginhaber/innen wäre, wenn ihr den Button mit Link zur Lesechallenge setzen würdet (Grafiklink: http://2.bp.blogspot.com/-o-kLMBAghdY/UOC07rWdbvI/AAAAAAAABX4/kSPgfas2Y94/s1600/lesechallenge.jpg) Wenn ihr einen Link setzen solltet, mir dann bitte per Email oder als Kommentar mitteilen … Danke   Link zur Lese-Challenge Facebook-Gruppe Hier die Lesekategorien: Lese ein Buch mit mehr als 200 Seiten Lese ein Buch mit mehr als 300 Seiten Lese ein Buch mit mehr als 400 Seiten Lese ein Buch mit Grün im Cover Lese ein Buch mit Blau im Cover Lese ein Buch mit Rot im Cover Lese ein Buch mit Weiß im Cover Lese ein Buch mit Schwarz im Cover Lese ein Buch aus dem Bereich Vampire Lese ein Buch aus dem Bereich Fantasy Lese ein Buch aus dem Bereich Jugendliteratur Lese ein Buch das 2011 erschienen ist Lese ein Buch das 2012 erschienen ist Lese ein Buch das 2013 erschienen ist Lese ein Buch, welches einen Preis gewonnen hat Lese ein Buch, welches verfilmt wurde Lese ein Buch von einem noch nicht allzu bekannten Autor Lese ein Buch von einem Autor, mit dem du schon in Kontakt standest (per Email, Facebook, Twitter usw.) Lese ein Buch von einem deutschsprachigen Autor Lese ein Buch von einem englischsprachigen Autor Lese ein Buch, welches als Klassiker in der Literatur ist Lese ein Buch aus einer Buchreihe Lese ein Buch, wo ein Tier eine Rolle spielt Lese ein Buch, welches ich geschenkt bekommen habe Lese ein Buch, an das ich mich noch nie rangetraut habe Lese ein Buch mit Kurzgeschichten Lese ein Buch, welches du schon immer haben wolltest, aber welches du noch nicht gelesen hast Lese ein Buch, welches mehrere Geschichten aus einer Reihe beinhaltet (z.B. Sammelband) Lese ein Buch, welches du angefangen, aber nie beendet hast Lese ein Buch, das am längsten auf deinem SUB liegt Ich werde alle Infos zur Lese-Challenge auf meinem Blog (http://autorin-annetteeickert.blogspot.de/)  posten und regelmäßig aktualisieren. HIER noch einmal der Link zur Lese-Challenge Facebook-Gruppe Bei Fragen, könnt ihr mir jederzeit eine Email schicken oder hinterlasst mir einfach ein Kommentar. Liebe Grüße Eure Annette

    Mehr
    • 171

    PMelittaM

    31. January 2013 um 21:41
  • Rezension zu "Die Stadt der Heiligen" von Petra Schier

    Die Stadt der Heiligen

    Lerchie

    12. June 2012 um 20:18

    Christophorus stand am Grab seines Freundes Aldo Schrenger. Sieben Tage waren vergangen, seit er ihn hier begraben hatte. Einen einfachen Stein, ohne Namen, hatte er gewollt. In diesen sieben Tagen hatte Christophorus auch einem jungen Barbiergesellen namens Artur zur Flucht aus der Stadt verholfen. Und es wurde langsam Zeit, dass er sich auf den Weg nach Aachen machte, um das Versprechen, dass er Aldo gegeben hatte, zu erfüllen. Marysas Vater war jetzt schon fast ein Jahr tot. Sie hatte notgedrungen einen Schreinermeister heiraten müssen, um das Geschäft, eine Werkstatt die Schreine für Reliquien herstellte, behalten zu können. Und nun hatte man den Gesellen ihres Mannes, Klas, erschlagen im Dom gefunden. Und man verdächtigt seinen Meister, Marysas Mann Reinold Markwardt. Als Christophorus nach Aachen kam, war die Stadt zum Bersten voll. Die Tage der Heiltumsweisung standen bevor. Sofort suchte er die Familie seines Freundes auf, um ihnen den Tod Aldos mitzuteilen. Auch seine letzten Habseligkeiten und Briefe an seine Mutter und Marysa übergab er. Und er sagte ihr, dass er Aldo versprochen habe, über sie zu wachen. Aufzupassen, dass sie von niemandem übervorteilt würde. Denn Aldo kannte seinen Vetter Hartwig Schrenger genau. Christophorus half Marysa Reinolds Unschuld zu beweisen. Doch dann wurde sie selbst wegen Ketzerei angeklagt, und Christophorus will sie von diesem Verdacht befreien… Dies ist der erste Band der Trilogie um Marysa. Die Autorin versteht es, die Protagonisten genau zu schildern, so als stünde man vor ihnen. Das Buch ist leicht und flüssig zu lesen, und von Anfang bis Ende spannend. Und das Ende ist überraschend. Für jeden Fan historischer Romane – dazu noch mit Krimieinschlag – sehr zu empfehlen. Und für Fans von Petra Schier sowieso!

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks