Körbchen mit Meerblick

von Petra Schier 
4,6 Sterne bei76 Bewertungen
Körbchen mit Meerblick
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

QueenSizes avatar

Zauberhafter Roman mit viel Gefühl und Herz. Schoki ist einfach zuckersüß und zum gernhaben.

tigerbeas avatar

Ein Roman, so sanft und süß wie ein Hundewelpe!

Alle 76 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Körbchen mit Meerblick"

Eis, Sandburgen, Wattwanderungen – Melanie verbindet nur die schönsten Erinnerungen mit den Nordseeferien bei ihrer Tante. Trotzdem ist sie überrascht, dass diese ihr nach ihrem Tod ihren gesamten Besitz vermacht. Dazu gehören nicht nur das Haus und die Kunsthandlung, sondern auch der quirlige Welpe Klecks. Nun muss Melanie sich entscheiden: Will sie wirklich ihr vertrautes Leben zurücklassen, um für immer in diesem Küstennest leben? Einen Sommer will sie sich Zeit nehmen, diese Entscheidung zu treffen. Doch dabei haben der gut aussehende Nachlassverwalter Alex und das vierbeinige Temperamentsbündel auch ein Wörtchen mitzureden …

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783956495762
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:336 Seiten
Verlag:MIRA Taschenbuch
Erscheinungsdatum:10.06.2016

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,6 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne51
  • 4 Sterne20
  • 3 Sterne5
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Beliss avatar
    Belisvor 5 Monaten
    Fantastisch, unterhaltsam, romantisch


    Melanie liebt ihre Arbeit. Zeit für privates bleibt kaum. Die Nachricht einer Erbschaft im entfernten Lichterhaven ändert im ersten Moment nichts an ihrer Einstellung. Die eingebauten Bedingungen machen die junge Frau schließlich neugierig. Ihre Reise zum Haus der verstorbenen Tante birgt viele Überraschungen, unterdrückte Erinnerungen stürmen auf Melanie ein.  Die Freunde ihrer verstorbenen Tante, der attraktive Anwalt Alex und nicht zu vergessen, Schocki, der niedliche Hund. Doch ihr bisheriges Leben abzulegen, einen Neuanfang wagen?.....


    Schnell bin ich in der Geschichte um die karrierebewusste Melanie eingetaucht. Sympathische Charaktere, bildschöne Landschaften und emotionale Schreibweise lassen die Seiten nur so fliegen. Denkbar ungünstig erscheinen die Bedingungen der Großtante. Doch deren Hintergedanken werden im Laufe der Erzählung klarer. Überraschende Wendungen, sowie vorhersehbare Entwicklungen, aufkommende Erinnerungen und neue Freundschaften beeinflussen die Entscheidung der Großstadt Deern Melanie. Nicht unerheblich beteiligt ist Schocki, ein liebenswerter 10 Monate alter Hund. Seine in Sperrschrift verfassten Gedanken sind ein wertvoller Teil der Geschichte. Viel Humor und Witz lassen das Buch zu einem wahren sommerlichen Lesevergnügen werden. Attraktiv und zielstrebig erscheint mir auch Alex, der Nachlassverwalter. Sein Blick hinter die Fassade Melanies lässt Herzen höher schlagen, doch immer wieder verschanzt sich Melanie hinter dicken Mauern. 


    Das Buch habe ich in einem Rutsch gelesen. Schön und romantisch, spannend und unterhaltsam, ein landschaftlicher Traum. Genau richtig für Urlaubsgefühle. Meine Empfehlung lautet 5 Sterne.

    Kommentieren0
    62
    Teilen
    Y
    YH110BYvor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Sehr, sehr schöner Roman!
    Hat mich richtig überrascht und sehr begeistert!

    Melanie lebt als Einzelgängerin in Köln und hat weder viel Familienanschluß noch einen großen Freundeskreis, von einm Freund ganz zu schweigen. Eines Tages bekommt sie Post von dem Nachlassverwalter ihrer Großtante. Sie erfährt, dass Sybilla gestorben ist und sie als Haupterbin eingesetzt ist. An das Erbe ist allerdings die Bedingung geknüpft, dass sie Schoki, den Hund ihrer Tante bekommt und außerdem nach Lichterhaven zieht, um dort das kleine Geschäft ihrer Tante weiterzuführen und in ihrem Haus zu leben. Melanie würde am liebsten sofort das Erbe ausschlagen, denn ihr Leben gefällt ihr so, wie es ist. Doch dann nimmt sie sich sechs Wochen Urlaub und zieht währenddessen nach Lichterhaven, um nochmal in Ruhe über alles nachzudenken.

    Der Roman war eine angenehme Überraschung für mich. Ich kannte bisher nur die historischen Romane von Petra Schier und hätte nie gedacht, dass sie so berührende, mitreissende Liebesromane schreiben kann. Das Buch hat mich von Anfang an gepackt, gefesselt und bis zum Schluss fasziniert. Eine wunderschöne Liebesgeschichte, die mich mitten ins Herz getroffen hat und mir total gut gefallen hat.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Leelas avatar
    Leelavor 7 Monaten
    Roman mit sympathischen Charakteren und niedlichem Hund

    Melanie bekommt überraschend die Nachricht, dass sie ihre verstorbene Tante beerben soll, jedoch ist das Erbe mit ein paar Bedingungen verbunden: Melanie müsste ins Haus der Tante ausziehen, deren Geschäft weiterführen und sich außerdem um Hündin Schoki kümmern. Anstatt sich jedoch zu freuen, ist Melanie entschlossen, das Erbe auszuschlagen, fährt aber dennoch zur Nordsee, um sich die Sache einmal anzusehen. Man darf gespannt sein, ob sie bei ihrem Entschluss bleibt, welche Hintergründe ihre Abneigung bzgl. des Wohnortes ihrer Tante eigentlich haben und ob nicht doch jemand Melanie zum Bleiben bewegen kann. Da wären immerhin der ihr sehr sympathische Alex und natürlich die Hündin Schoki...

    Es ist schon eine Weile her, dass ich zuletzt einen Liebesroman von Petra Schier gelesen habe. „Der himmlische Weihnachtshund“ blieb mir nach dem Lesen jedoch in guter Erinnerung und so war ich ganz interessiert, als ich von „Körbchen mit Meerblick“ erfuhr. Allerdings hat der Verlag mit dem Hund auf dem Buchcover auch schwere Geschütze aufgefahren, um Leser für das Buch zu finden. Es blieb wirklich zu hoffen, dass der in der Geschichte vorkommende Hund genauso niedlich war. Keks aus o.g. Buch fand ich schon sehr toll.

    Glücklicherweise konnte das Buch die Erwartungen erfüllen, die ich anfangs hatte. Die Charaktere in der Geschichte sind allesamt sympathisch und ich habe mich zu jeder Zeit dafür interessiert, was nun mit ihnen passiert. Ich mochte aber auch die Beschreibungen von Lichterhaven und natürlich alles, was mit Schoki zu tun hatte. Die sich langsam entwickelnde Romanze fand ich ebenfalls gelungen und vor allem gefiel mir, dass die Autorin sich etwas Zeit lässt, um sie zu entwickeln; ich fand das, was sich zwischen Melanie und Alex anbahnt, jedenfalls zu jeder Zeit glaubwürdig.

    Insgesamt eine gelungene Geschichte, die mit Niedlichkeitsfaktor und sympathischen Charakteren überzeugen kann und eine gute Abwechslung zu Petra Schiers sonstigen historischen Romanen.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    ManuelaBes avatar
    ManuelaBevor einem Jahr
    Zauberhaft

    Körbchen mit Meerblick ist ein Liebesroman aus der Feder der Autorin Petra Schier. Melanie wird überraschend Alleinerbin ihrer Tante, die ein Kunstgeschäft in Lichterhaven besessen hat. An das Erbe sind jedoch Auflagen gebunden, Melanie muss das Geschäft übernehmen und eine junge Labradorhündin, Schocki, welche die Tante bei sich aufgenommen hat. Missmutig macht sich Melanie auf den Weg nach Lichterhaven und trifft dort auf den Nachlassverwalter Alex und nun muss sie sich klar werden, wie ihr weiteres Leben verlaufen soll.



    Der Autorin ist eine zauberhafte Liebesgeschichte gelungen die auf keiner Seite kitschig wirkte sondern den Protagonisten die Gelegenheit gibt zu sich selber zu finden. Die Geschichte wirkt glaubwürdig und die Charaktere werden vielschichtig gezeichnet. Sehr gut fand ich die verschiedenen Perspektiven aus denen die Geschichte erzählt wurde und gerade Schocki und ihre Sicht der Dinge war immer wieder lesenswert. Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und sehr gut lesbar, die einzelnen Stränge werden gut miteinander verwoben und als Leserin konnte ich tief in Melanies Herz blicken. Insgesamt hat mich das Buch sehr gut unterhalten.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    schafswolkes avatar
    schafswolkevor einem Jahr
    Ein schöner Liebesschmöker, der einen ins traumhaft idyllische Lichterhaven führt

    Schoki ist am Boden zerstört. Ihr Frauchen ist fort und zwar für immer.

    Melanie ist völlig überrascht, als sie eines Tages einen Brief bekommt und erfährt, dass ihre Tante Sybilla verstorben ist und sie als Alleinerbin eingesetzt hat. Allerdings gibt es einen kleinen Haken, sie muss ein Jahr in Lichterhaven verbringen und in dem Haus ihrer Tante leben, außerdem hat sie den Labradorwelpen Schoki geerbt.

    Für Melanie ist das alles zuviel, denn obwohl sie schöne Erinnerungen an Lichterhaven hat, möchte sie doch einfach ihr Leben in Köln weiterführen, dass war bisher ja schließlich ganz in Ordnung. Trotzdem macht sie sich auf nach Lichterhaven und stellt fest, dass nicht alle Menschen sie von damals vergessen haben.

    Mich hat die Geschichte von Anfang an begeistert. Lichterhaven ist es beschauliches Örtchen an der Nordsee. Ich habe mich beim Lesen direkt dorthin versetzt gefühlt. Auch die Bewohner sind nett, schrullig, eben einfach liebenswert.
    Die Liebesgeschichte von Melanie ist voller Gefühl und natürlich läuft nicht immer alles glatt. Ich habe schon ein paar Hund-Liebes-Roman von Petra Schier gelesen und auch dieser hat mich wieder total mitgenommen. Das Buch liest sich flüssig und ist das richtige um mal ein wenig abzuschalten.

    Highlight in diesem Buch ist Schoki. Immer wieder darf man an ihren Gedanken teilhaben und die sind einfach etwas besonderes.

    Für mich war das Buch wie ein kleiner Leseurlaub, dem ich volle 5 Sterne gebe.

    Kommentieren0
    151
    Teilen
    Gartenkobolds avatar
    Gartenkoboldvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: schöner Roman
    wunderbarer Schmöker

    Klappentext: Eis, Sandburgen, Wattwanderungen – Melanie verbindet nur die schönsten Erinnerungen mit den Nordseeferien bei ihrer Tante. Trotzdem ist sie überrascht, dass diese ihr nach ihrem Tod ihren gesamten Besitz vermacht. Dazu gehören nicht nur das Haus und die Kunsthandlung, sondern auch der quirlige Welpe Klecks. Nun muss Melanie sich entscheiden: Will sie wirklich ihr vertrautes Leben zurücklassen, um für immer in diesem Küstennest leben? Einen Sommer will sie sich Zeit nehmen, diese Entscheidung zu treffen. Doch dabei haben der gut aussehende Nachlassverwalter Alex und das vierbeinige Temperamentsbündel auch ein Wörtchen mitzureden …
    Das Cover des Buches ist sehr gut gelungen, der kleine schokoladenbraue Hund mit dem sehnsuchtsvollen Blick und im Hintergrund das Meer. Der Roman ist flüssig geschrieben und leicht zu lesen.
    Die Protagonistin Melanie ist eine Frau, die für ihren Job lebt, sie arbeitet als Chefeinkäuferin eines exklusiven Möbelhauses in Köln. Familie und Freunde hat sie nicht – sie braucht das nicht, wie sie sich selbst einredet. Unerwartet erhält sie einen Brief aus Lichterhaven, ihre Tante Sybilla ist verstorben und vererbt ihr ihr Haus und Sybillas Schatztruhe, ein kleines Geschäft mit Werken von ortsansässigen Künstlern, doch das Testament hat eine Klausel, die Melanie abschreckt, sie erbt nur, wenn sie ihren Lebensmittelpunkt für ein Jahr nach Lichterhaven verlegt und das Geschäft weiterführt. Melanie fährt an die Küste, um sich während ihres Urlaubes darüber klar zu werden, wie es weitergeht und trifft dabei auf den smarten Alex und die von ihrer Tante adoptierte Labradorhündin Schoki….
    Wie auch die anderen Bücher von Petra Schier beschreibt dieser Roman sehr detailreich die Landschaft und die Menschen. Sie hat den Labrador mit seinen „Gedanken“ sehr witzig in die Geschichte mit eingebunden. Der Roman hat mir sehr gut gefallen und ist nicht nur als Urlaubslektüre geeignet, es macht Spaß, ihn zu lesen.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    peedees avatar
    peedeevor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Mir hat das Buch sehr gut gefallen, es gibt viele Emotionen und ich konnte mich gut in Melanie hineinversetzen
    Merkwürdige Sonderklausel im Testament

    Melanies Grosstante Sybilla, die sie zum letzten Mal vor knapp zwanzig Jahren gesehen hat, ist verstorben und vermacht ihr ihren ganzen Besitz in Lichterhaven: ein Haus, eine Kunsthandlung und einen Labradorwelpen! Doch es gibt eine für sie merkwürdige Sonderklausel im Testament, wie ihr der attraktive Nachlassverwalter Alex mitteilt. Sodann muss sie von Köln an die Nordsee, um die Dinge vor Ort zu regeln…

    Erster Eindruck: Ein supersüsser schokoladenfarbener Labradorwelpe in einem Körbchen, dahinter das Meer mit Segelboten und einem Leuchtturm – sehr schön.

    Melanie ist eine taffe Frau und arbeitet als Chefeinkäuferin von Brungsdahl Möbel in Köln. Familie und Freunde hat sie nicht – sie braucht das nicht, wie sie sich selbst einredet. Sie muss nach Lichterhaven, um über diese merkwürdige Sonderklausel zu verhandeln: Das Erbe kann nämlich nur angetreten werden, wenn sie vorher ein Jahr in Tante Sybillas Haus wohnt und ihr Geschäft führt! Und das geht ja nun mal gar nicht. Was soll sie „am Ende der Welt“? Ihr Leben findet in Köln statt.

    Ein für Melanie komisches Gefühl, nach so vielen Jahren wieder in Lichterhaven zu sein, wo sie schöne Ferien verbracht hat. Sie wird sofort herzlich aufgenommen (was sie so nicht aus Köln kannte). „Warum redeten die Menschen hier nur so viel?“ Ich musste wirklich lachen, als ich das las, denn ich hörte das Stimmengewusel, das plötzlich über Melanie hereinbrach. Sie, die sonst als Einzelgängerin unterwegs war, wird plötzlich mit sehr vielen Menschen, die sich für sie interessieren, konfrontiert. Melanie beschliesst, in Sybillas Häuschen ihren Urlaub zu verbringen, um sich darüber klar zu werden, wie es weitergehen sollte. Sie ist ein Mensch, der sehr gerne sehr weit vorausplant, sich nicht auf Emotionen einlässt und daher eine gewisse Schutzmauer hochgezogen hat. Doch ihr Plan geht nicht wirklich auf, denn da haben die kommunikativen Lichterhavener, insbesondere Alex, und Welpe Schoki ein Wort mitzureden (na gut, Schoki bellt wohl eher mit)…

    Ich habe schon etliche Weinachtshundegeschichten von Petra Schier gelesen; diese Geschichte hier war nun die erste ohne Santa Claus. Wer schon Geschichten von Petra Schier gelesen hat, weiss, dass sie Bücher für Erwachsene schreibt und es dabei auch ein paar „heisse“ Szenen gibt. Mir hat das Buch sehr gut gefallen, es gibt viele Emotionen und ich konnte mich gut in Melanie hineinversetzen. Ein kleines Plus am Ende des Buches: Rezepte für die Wattwurmkekse und Zitronenlimonade!

    Kommentieren0
    22
    Teilen
    TanjaJahnkes avatar
    TanjaJahnkevor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Liebesgeschichte für den Sommer, die Hunger auf Meer macht.
    Schoki rettet Herzen!

    Melanie ist Karrierefrau und Stadtmensch wie er im Buche steht. Für sie gibt es nur ihren Job. Sie ist wohl das, was man auch gerne einen Workaholic nennt. Daher staunt sie auch nicht schlecht, als sie plötzlich Post aus Lichterhaven erhält, demnach sie als Alleinerbin ihrer Großtante eingesetzt ist, die sie gut 20 Jahre nicht mehr gesehen oder gar gesprochen hat.
    Aber was soll sie als Stadtmensch auf dem platten Land, am Ende der Welt?
    In einem verschlafenen Örtchen, wo sich Fuchs und Hase "gute Nacht" sagen und jeder jeden kennt? Also ist es wenig verwunderlich, dass Melanie wenig begeistert ist von dieser Neuigkeit. Fest entschlossen zumindest einen Blick auf das Ganze zu werfen und danach ihr gewohntes Leben weiterzuführen, reist sie in den hohen Norden.
    Doch ist sie wirklich mit ihrer Arbeit verheiratet und an Köln gebunden? Oder ist hier doch mehr als es zuerst scheint?

    Petra Schier entführt uns in den hohen Norden in einen kleinen beschaulichen Ort an der Küste. Einem Ort, der alle Herzenswünsche an die Nordsee erfüllt, seien es Möwen, das Watt, die eher steife Brise oder gar die Wattwürmer. Auch die diversen Figuren sind mehr als authentisch, sei es die Familie Messner, der Handwerker Hinnerk oder die "Landfrauen" Lotti und Elke. Auch wenn sie gar nicht so wortkarg sind wie man sich den typischen Nordmenschen vorstellt.

    Doch gerade dieser kunterbunte Strauß an Charaktere und auch die atemberaubende Landschaft sind es, die ans Herz gehen. Aber besonders gelungen finde ich diese kleinen "Dialoge" mit Schoki. Auch wenn der Mensch den kleinen Hund in den seltensten Fällen wahrlich verstehen wird, ist es einfach herzerwärmend wie lieb und ehrlich Schoki ist. Dieser kleine Blick in den Kopf des Vierbeiners macht diese Geschichte leicht und luftig und lässt sie nicht zu ernst wirken.

    Kurzum eine wunderbare Geschichte mit Herz und Verstand, die den Hunger nach Meer weckt und zeigt, dass Menschen aus Angst die merkwürdigsten Wege gehen.

    Wer also
    * ein Liebhaber der Nordsee ist,
    * generell ein Faible für die Schreibe von Nora Roberts hat,
    * Liebesgeschichten generell inhaliert,
    * kein Erbsenzähler ist oder Probleme mit einem "sprechenden" Hund hat
    * und auch keine Angst vor der ein oder anderen erotischen oder leidenschaftlichen Szene hat,
    der ist hier genau richtig!!!

    Ich gebe diesem Buch 5 von 5 Wattwurmkeksen (die ich unbedingt mal selbst backen muss)

    P. S. im Anhang vom Buch sind auch 2 tolle Rezepte für Sybillas Wattwurmkekse und Limonade :)

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    abuelitas avatar
    abuelitavor 2 Jahren
    Sommer-Sonne-Sand und Welpe.....

    „Wenn ich es mir aussuchen dürfte, würde ich gerne ein Frauchen haben, das mit mir ans Meer geht. Und ins Watt. Die mit mir herumtobt und Quatsch macht und eben einfach mein absoluter Lieblingsmensch ist. Versteht ihr das ?"

    Das ist der grösste Wunsch von Schoki, einem quirligen Welpen, der sein Frauchen Sybilla für immer verloren hat. 

    Melanie bekommt einen Brief vom Nachlassverwalter Alex – sie hat den gesamten Besitz ihrer Großtante Sybilla geerbt. Dazu gehört auch Schoki. Aber will Melanie, die „keine Zeit für Privatleben“ hat, das denn wirklich? In dieses Küstenkaff ziehen? Nein, auf keinen Fall. Aber zumindest muss sie es sich einmal ansehen und beschliesst dann, einen Sommer in Lichterhaven zu verbringen, bevor sie sich endgültig entscheidet. 

    Soweit die Kurzform der Geschichte. Dass von fast vornherein klar ist, wie diese Liebesgeschichte enden wird, stört nicht - ganz im Gegenteil. 

    Der Leser erlebt hautnah mit, wie sich Melanie sträubt und sich dann ganz langsam, ganz allmählich verändert. Es muss ja einen Grund haben, warum sie so kühl und ablehnend ist, Angst vor Gefühlen hat – und sich das selbst sehr zögernd auch irgendwann eingesteht. Hilfreich dabei natürlich der junge Anwalt und die netten und liebenswerten Menschen dieses Örtchens. Das übrigens beschreibt Petra Schier mal wieder so schön, dass man das Ganze förmlich vor sich sieht.

    Leicht und flüssig es zu lesen, dieses Buch, der Schreibstil ist locker und doch sehr einprägsam. Sehr gut gefallen haben mir die kursiv eingefügten Gedanken des Welpen Schokis. 

    Es ist einiges los in dieser warmherzigen Geschichte – aber lest selber und habt Spass dabei!

    Kommentieren0
    10
    Teilen
    Fanti2412s avatar
    Fanti2412vor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Schöner, warmherziger Roman mit Hund und Wohlfühlfaktor :-)
    Körbchen mit Meerblick

    Zum Inhalt:
    Überrascht starrt Melanie auf den Brief von Nachlassverwalter Alex Messner. Sie hat den gesamten Besitz ihrer Tante geerbt. Aber nach Lichterhaven ziehen? Auf keinen Fall. Trotzdem muss sie es sich wenigstens einmal ansehen, das ist sie ihrer Tante schuldig – und der jungen Hündin Schoki, deren Frauchen sie ab jetzt sein soll. Einen Sommer will Melanie in Lichterhaven verbringen. Und plötzlich beginnt sie sich dort richtig wohlzufühlen mit Schoki – und in der Gesellschaft von Alex.

    Genau das Richtige für einen Tag am Strand!
    (Kurzbeschreibung gem. Mira Taschenbuch

    Leseprobe


    Die Autorin:
    Seit Petra Schier 2003 ihr Fernstudium in Geschichte und Literatur abschloss, arbeitet sie als freue Autorin und Lektorin. Neben ihren zauberhaften Weihnachtsromanen schreibt sie auch historische Romane. Sie lebt heute mit ihrem Mann und einem deutschen Schäferhund in einem kleinen Ort in der Eifel.
    (Quelle: Mira Taschenbuch)


    Meine Meinung:
    Nachdem ich einige Weihnachtsromane mit Hund von Petra Schier gelesen habe, die ich alle sehr mochte, war ich nun auf den Sommerroman mit Hund gespannt.
    Zu Beginn lernen wir Melanie kennen. Sie ist Single, ein bisschen kühl und hat sich mit einem guten aber stressigen Job ein ordentliches Leben in Köln eingerichtet.
    Der Brief eines Nachlassverwalters aus Lichterhaven an der Nordsee bringt ihr gewohntes Leben durcheinander. Ihre Tante Sybilla, an die sie nur noch wenige Kindheitserinnerungen hat, ist verstorben und hat ihr ihren gesamten Besitz, Haus, Kunsthandlung und sogar einen kleinen Hund hinterlassen. Und an das Erbe sind Bedingungen geknüpft, die Melanies Leben völlig verändern werden.
    So begleiten wir Melanie auf ihrer Reise nach Lichterhaven, wie sie sich mit dem Nachlassverwalter treffen und genauer über die Erbschaft informieren möchte.

    Mit ihrem lockeren und angenehmen Schreibstil erzählt Petra Schier uns Melanies Geschichte, die mich ganz schnell in ihren Bann gezogen hat, weil im gesamten Buch eine schöne Wohlfühlatmosphäre herrscht.
    So kühl und ablehnend sich Melanie anfangs gab, so schnell taut sie auf, nachdem sie erst einmal in Lichterhaven war. Sie nimmt sich einen Sommer lang Zeit, eine Entscheidung zu treffen.
    Es war schön zu beobachten wie Melanie sich langsam verändert, je länger sie sich in dem beschaulichen Ort an der Küste aufhält und von den vielen netten und liebenswerten Menschen dort in die „Dorfgemeinschaft“ aufgenommen wird.
    Neben Melanie gibt es noch eine Reihe anderer Protagonisten, wie z. B. den Nachlassverwalter Alex, die alle gut gezeichnet und eine sympathische „Truppe“ sind, die ich auch gerne mal kennenlernen würde.
    Die vielen netten Menschen versuchen Melanie natürlich von ihrem schönen Ort und dem Leben dort zu überzeugen. Bei mir ist ihnen das gelungen, denn die Autorin beschreibt den kleinen Ort am Wattenmeer so anschaulich, dass ich ihn mir gerne mal anschauen würde, wäre er nicht fiktiv.

    Wie auch in Petra Schiers Weihnachtsromanen spielt in dieser Geschichte ein Hund eine wichtige Rolle. Diesmal ist es Schoki, eine junge Labradorhündin, die versucht sich in Melanies Herz zu schleichen und sie zu ihrem neuen Frauchen zu machen.
    Dabei dürften wir an den Gedanken der fröhlichen und verspielten jungen Hündin teilhaben, denn diese finden sich an den passenden Stellen in Kursivschrift wieder.
    Mein Herz hat die niedliche Schoki im Sturm erobert.

    Von Anfang an ist leicht vorhersehbar, dass sich zwischen Melanie und Alex eine Liebesgeschichte entwickeln könnte. Das hat mein Lesevergnügen aber nicht gestört, denn in dieser Geschichte ist einiges los und werden auch etliche Themen angesprochen. Das Ende ist schön, wie ich es erhofft habe und schließt die Geschichte gut ab.

    Für Tante Sybillas Wattwurmkekse und ihre Zitronenlimonade, die im Buch eine Rolle spielen, gibt es am Ende auch noch die Rezepte zum Nachmachen.

    „Körbchen mit Meerblick“ ist eine warmherzige Geschichte vor schöner Kulisse, die mit Themen wie Liebe, Freundschaft, Vertrauen und einem guten Schuss Romantik und auch Urlaubsgefühl kurzweilige Unterhaltung bietet!


    Fazit: 4 von 5 Sternen


    © Fanti2412

    Kommentieren0
    14
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    NetzwerkAgenturBookmarks avatar

    Eis, Sandburgen, Wattwanderungen

    Nur Erinnerungen bleiben Melanie an die schönsten Momente an der Nordsee, doch wird sie diese wieder in Ihr Herz lassen?
    Seid dabei & lerne Schoki und Melanie in einer gemeinsamen Leserunde zu "Körbchen mir Meerblick" von Autorin Petra Schier kennen!

    Eis, Sandburgen, Wattwanderungen - Melanie verbindet nur die schönsten Erinnerungen mit den Nordseeferien bei ihrer Tante. Trotzdem ist sie überrascht, dass diese ihr nach ihrem Tod ihren gesamten Besitz vermacht. Dazu gehören nicht nur das Haus und die Kunsthandlung, sondern auch der quirlige Welpe Schoki. Nun muss Melanie sich entscheiden: Will sie wirklich ihr vertrautes Leben zurücklassen, um für immer in diesem Küstennest leben? Einen Sommer will sie sich Zeit nehmen, diese Entscheidung zu treffen. Doch dabei haben der gut aussehende Nachlassverwalter Alex und das vierbeinige Temperamentsbündel auch ein Wörtchen mitzureden

    Leseprobe

    Seit Petra Schier 2003 ihr Fernstudium in Geschichte und Literatur abschloss, arbeitet sie als freie Autorin und Lektorin. Neben ihren zauberhaften Weihnachtsromanen schreibt sie auch historische Romane. Sie lebt heute mit ihrem Mann und einem deutschen Schäferhund in einem kleinen Ort in der Eifel.


    Wir suchen nun mindestens 15 Leser, die gerne in Romanen schmökern und das Buch gerne gemeinsam in der Leserunde lesen möchten. Wir vergeben 10 Bücher in Print und 5 (evtl auch mehr) eBooks im mobi oder ePub Format. Bitte gebt also an, ob ihr auch ein eBook lesen könntmit Wunschformat.

    Bewerbungsfrage: Eis, Sandburgen, Wattwanderungen - Schreibe uns, was genau Dir zu diesen 3 Worten einfällt

    Achtung! - Die E-Book Gewinner bekommen später zusätzlich zur Gewinnbenachrichtigung noch eine PN für die Formatabfrage, bzw. Bescheid, das sie ein E-Book bekommen.

    Wir freuen uns auf Eure Bewerbungen!


    *** Wichtig ***

    Ihr solltet Minimum 2-3 Rezensionen in Eurem Profil haben, damit ich sehen kann wie Ihr Eure Rezensionen schreibt und wie aussagekräftig/aktuell sie sind. Der Erhalt eines Rezensionsexemplares ist verpflichtend für die Teilnahme an der Leserunde. Dazu gehört das zeitnahe Posten in den Leseabschnitten und das anschließende Rezensieren des Buches.

    Erwiesene Nichtleser werden nicht ausgewählt
    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks