Petra Schier Kleines Hundeherz sucht großes Glück

(52)

Lovelybooks Bewertung

  • 62 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 3 Leser
  • 39 Rezensionen
(34)
(14)
(3)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Kleines Hundeherz sucht großes Glück“ von Petra Schier

Eine warme Küche und zwei Menschen, die ihn umsorgen – so stellt sich der kleine zerzauste Mischlingshund Amor das Glück vor!
Als er eines kalten Winterabends in der städtischen Sozialstation auftaucht, lässt er sich von der schüchternen Lidia und dem Sozialarbeiter Noah das Ohr kraulen. Glücklich erkundet Amor darauf die Küche, schnüffelt an köstlichem Schokokuchen – und stibitzt Lidias Geldbeutel. Noah und Lidia versuchen ihn einzufangen und scheinen sich dabei sogar näherzukommen … Amor sieht seine Chance, die Liebe in ihr Leben zu bringen und ein echtes Zuhause zu finden.
Doch werden seine Weihnachtswünsche wahr?

Gute Geschichte für zwischendurch, sie macht Spaß und bringt Freude!

— Jutta-66

So ein süßes Cover und so wenig Hund in der Geschichte... 😐

— Caillean79

Wunderbar süße Geschichte!

— Ein LovelyBooks-Nutzer

Eine wunderschöne, niedliche Geschichte versteckt hinter einem zuckersüßen Cover :)

— lisaa94

Total süße Weihnachtsgeschichte, sehr empfehlenswert !

— booksblood

Eine romantische Weihnachtsgeschichte, wo auch Elfen ihren Weg auf die Erde finden.

— rewareni

Romantische Weihnachtsgeschichte über Liebe und Vertrauen!

— mabuerele

Ein wunderbarer romantischer Liebesroman mit weihnachtlicher Umrahmung, der perfekt zur Jahreszeit passt.

— tinstamp

Einfach mal wieder traumhaft schön! Perfekt zum Abschalten und entspannen!

— Fynigen

Mein Lesetipp für alle, die noch auf der Suche nach romantischer, kurzweiliger, liebenswerter und spannender Weihnachtslektüre sind.

— Klusi

Stöbern in Liebesromane

Schneeflockenküsschen

Eine süße kleine Weihnachtsgeschichte

Katharina_Ro

Taste of Love - Zart verführt

Seichte Unterhaltung- alles schon mal da gewesen und dadurch doch etwas langweilig und vorhersehbar....

Ayanea

Berühre mich. Nicht.

Ganz packender Roman, dessen Geschichte ich weiter verfolgen werde.

Ayanea

Zoe und die Liebe

Ein unterhaltsames, humorvolles Lesevergnügen mit liebenswerten Charakteren!

bookloving

Weihnachten in Briar Creek

Eine toller Abschluss einer tollen Reihe - sehr atmosphärisch und romantisch!

rainbowly

Herzensräuber

Ein wunderbarer Roman für jeden Tierliebhaber - denn sie sind Familienmitglieder und keine Haustiere

britsbookworld

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Bei diesem Titel & Cover hätte ich viel mehr Hund erwartet…

    Kleines Hundeherz sucht großes Glück

    Caillean79

    16. December 2016 um 17:14

    Der kleine Mischling Amor ist zwar ein wirklich süßer Fratz, aber leider kommt er im Buch etwas zu kurz. Das Hauptaugenmerk liegt ganz eindeutig auf der Liebesgeschichte zwischen Lidia und Noah. Und an dieser Stelle auch gleich ein großes „Achtung!“. Denn wer vorhat, dieses Buch wegen des süßen Covers an die 12jährige Nichte (o. ä.) zu verschenken, der sollte doch erst einmal selbst ein wenig reinlesen… Die Sexszenen sind nämlich ganz schön ausschweifend beschrieben und passen nicht wirklich zu dem unschuldig-süßen Welpen auf dem Buchtitel und auch nicht zum Titel selbst. Der Klappentext gibt ebenfalls keinen Hinweis darauf, dass es so hoch hergehen könnte im Roman. Eine andere Rezensentin hat es drastischer ausgedrückt und dem Buch auch nur einen Stern gegeben – so weit möchte ich nicht gehen, denn ich finde die Geschichte schon ganz nett zu lesen in der Weihnachtszeit. Aber es versteckt sich eben doch eine ganz andere Art von Story hinter Klappentext & Cover, als man erwartet. Apropos Klappentext: wenn man den liest, könnte man auf den Gedanken kommen, die Geschichte sei aus Amors Sicht geschrieben und enthielte seeeehr viel Hund. Wer das hofft, wird definitiv enttäuscht. Wer einfach eine kurzweilig geschriebene Weihnachtsgeschichte erwartet, könnte seine Freude an dem Buch haben.

    Mehr
  • Kleines Hundeherz sucht grosses Glück

    Kleines Hundeherz sucht großes Glück

    christiane_brokate

    06. December 2016 um 08:11

    Liebe, Glück,Weihnachten in vollen Zügen!!!!Der kleine Hundewelpe Amor braucht ein neues Zuhause, der Weihnachtsmann nimmt sich seiner an. Da fällt ihm ein Brief ein denn er vor Jahren bekam ein Junge wünschte sich einen Welpen, dies konnte er damals nicht erfüllen. Der Junge ist mittlerweile erwachsen. Findet der Weihnachtsmann ein Zuhause für Amor? Kann er vielleicht noch einen anderen Menschen einen grossen Weihnachtswunsch erfüllen?Die Geschichte ist sehr emotional,und wunderschön erzählt. Sie zeigt auf wie wichtig Liebe ist .Viele Menschen und auch Tiere suchen in der zeit zu Weihnachten ihr Glück, dies zeigt diese Weihnachtsgeschichte auf. Die Liebe geht seltsame Wege und Wirrungen und Schicksäle passieren mit dennen man nicht gerechnet hätte. Die Autorin hat 2 Geschichten sozusagen in eine gepakt, erstens geht es um Amor und seine Suche nach dem Glück, zweitens geht es um eine Frau die sich auf die Suche nach ihrem eigenen Glück begibt. Ihrem Mister Right.Ein richtig schönes Weihnachtsbuch das denn Leser berüht und die Stimmung von Weihnachten vermittelt.Es begann ganz spannend und endetete spannend, auch mit vielen kleinen und grossen Katastrophen. Aber dies ist ja nunmal immer so , auch im richtigen Leben. Ich konnte eintauchen in die Geschichte mich mit denn Charakteren anfreunden und sehr viel von ihnen erfahren. Es ist ein Buch fürs Herz und für die Seele. Passend zur Weihnachtszeit.Als die Geschichte zu Ende war habe ich das Buch mit einem weinenden Auge geschlossen, weil es mir die Protagonisten so sehr ans Herz gewachsen sind und ich sie sehr vermissen werde.Sehr schön fand ich auch das es Rezepte in dem Buch gabe ,passend zur Weihnachtszeit . Ich werde sie ausprobieren und immer an das Buch und ihre Proganisten dann denken.

    Mehr
  • Leserunde zu "Kleines Hundeherz sucht großes Glück" von Petra Schier

    Kleines Hundeherz sucht großes Glück

    PetraSchier

    Der Advent steht vor der Tür und passend dazu gibt es dieses Jahr endlich auch wieder ein Weihnachtsbuch von mir. Viele von euch haben ja darauf gewartet und waren ein bisschen enttäuscht, dass 2014 keines erschienen ist. Dafür gibt es jetzt eine sehr gute Nachricht: Ich habe den Verlag gewechselt (zu MIRA) und nun ein ganz neues Buchformat. Taschenbuch mit 304 Seiten (statt zuvor Hardcover mit um die 170 Seiten). Ihr dürft euch also auf doppelten Lesespaß freuen. Es handelt sich, das sei gleich vorweg gesagt, wie bei meinen früheren Weihnachtsromanen, um eine romantische Weihnachtsgeschichte mit Hund. Für Leserinnen und Leser unter 14 Jahre nicht unbedingt geeignet, weil (!) erotische Szenen darin vorkommen. Wer Bücher aus dem MIRA Taschenbuch Verlag kennt, dürfte sich in etwa vorstellen können, was damit gemeint ist. Trotzdem kommt weder die Romantik noch die weihnachtliche Stimmung zu kurz. Und ja, Santa Claus, seine Frau, die Elfen und die Rentiere sind auch wieder mit von der Partie. :-) Zur Leserunde stellt MIRA 20 Freiexemplare zur Verfügung. Beginn der Leserunde ist der 28.November 2015, also das erste Adventswochenende. Und hier noch ein paar Informationen zum Buch: Kleines Hundeherz sucht großes Glück Petra Schier MIRA Taschenbuch, 304 Seiten  ISBN: 978-3956492426 9,99 € Auch als eBook erhältlich. Eine warme Küche und zwei Menschen, die ihn umsorgen – so stellt sich der kleine zerzauste Mischlingshund Amor das Glück vor! Als er eines kalten Winterabends in der städtischen Sozialstation auftaucht, lässt er sich von der schüchternen Lidia und dem Sozialarbeiter Noah das Ohr kraulen. Glücklich erkundet Amor darauf die Küche, schnüffelt an köstlichem Schokokuchen – und stibitzt Lidias Geldbeutel. Noah und Lidia versuchen ihn einzufangen und scheinen sich dabei sogar näherzukommen … Amor sieht seine Chance, die Liebe in ihr Leben zu bringen und ein echtes Zuhause zu finden. Doch werden seine Weihnachtswünsche wahr? LESEPROBE (PDF) Alle Infos zum Buch auf meiner Homepage

    Mehr
    • 433

    schafswolke

    07. January 2016 um 19:27
  • Eine Weihnachtsliebesgeschichte mit und fürs Herz

    Kleines Hundeherz sucht großes Glück

    schafswolke

    Das Hündchen Amor sucht ein zu Hause, Geborgenheit und Liebe, genauso wie Noah. Was liegt da näher, als die beiden zusammenzubringen? Doch das ist nicht so leicht, denn Noah möchte keinen Hund oder sonst jemanden in sein Herz lassen, auch nicht Lidia, die plötzlich in seinem Leben auftaucht. Doch Herzen machen führen so manchmal ein Eigenleben.... Das Cover ist schon mal zauberhaft, erst recht, wennn man das Buch in der Hand hält. Die Geschichte ist auch so richtig was fürs Herz. Ich habe das Buch über Weihnachten gelesen und da passte es perfekt, denn es spielt auch in der Weihnachtszeit. Der Schreibstil ist schön fluffig und die Zeit vergeht beim Lesen, wie im Flug. Am Anfang war ich ein wenig verwirrt, denn ich hatte das Gefühl, dass die Figuren schon sehr vertraut miteinander sind. Das ist allerdings auch kein Wunder, denn "Kleines Hundeherz sucht großes Glück" ist schon der 8. Weihnachtsroman von Petra Schier. Doch auch ohne die sieben Vorgänger zu kennen, hatte ich mich dann schnell und ohne größere Schwierigkeiten in die Geschichte eingefunden. 5 Sterne für eine Weihnachtsliebesgeschichte mit und fürs Herz.

    Mehr
    • 4
  • Ich habe es verschlungen

    Kleines Hundeherz sucht großes Glück

    JessicaLiest

    05. January 2016 um 13:46

    Inhalt: Eine warme Küche und zwei Menschen, die ihn umsorgen – so stellt sich der kleine zerzauste Mischlingshund Amor das Glück vor! Als er eines kalten Winterabends in der städtischen Sozialstation auftaucht, lässt er sich von der schüchternen Lidia und dem Sozialarbeiter Noah das Ohr kraulen. Glücklich erkundet Amor darauf die Küche, schnüffelt an köstlichem Schokokuchen – und stibitzt Lidias Geldbeutel. Noah und Lidia versuchen ihn einzufangen und scheinen sich dabei sogar näherzukommen … Amor sieht seine Chance, die Liebe in ihr Leben zu bringen und ein echtes Zuhause zu finden. Doch werden seine Weihnachtswünsche wahr? Cover: Das Cover ist einfach hinreißend. Der kleine Welpe bringt mein Herz einfach zum Schmelzen. Er ist wirklich zuckersüß. Zudem bringt es schon mal Weihnachtsstimmung auf. Es ist einfach perfekt und super für dieses Buch. Schreibstil: Der Schreibstil war einfach großartig. Flüssig und sehr angenehm zu lesen. Mein Kopfkino lief die ganze Zeit auf Hochtouren. Auch die wechselnden Perspektiven haben mir super gefallen. Das hat nochmals frischen Wind in die Geschichte gebracht. Charaktere: Die Charaktere haben mir sehr gut gefallen. Sie wurden perfekt ausgearbeitet. Vor allem der kleine Amor hat es mir zugetan. I ch habe einfach nicht zum Aussetzen bei ihnen. Jeder hat einen eigenen Kopf mit Ecken und Kanten. Und das war auch gut so. Es hat Spaß gemacht von und mit ihnen zu lesen. Großes Lob. Ich habe dieses Buch regelrecht verschlungen. Ich kann es vom Herzen nur empfehlen.

    Mehr
  • Weniger Hund als erwartet und für mich zu klischeehaft

    Kleines Hundeherz sucht großes Glück

    Arwen10

    31. December 2015 um 14:22

    Der kleine Hund Amor bekommt vom Weihnachtsmann eine ganz besondere Aufgabe. Er soll mithelfen, dem Sozialarbeiter Noah einen Weihnachtswunsch zu erfüllen, den dieser vor langer Zeit an den Weihnachtsmann hatte. Noah arbeitet in der Sozialstation und trifft dort auf Lidia, von der er ab dem ersten Augenblick fasziniert ist. Wäre da nicht seine Vergangenheit und sein alkoholabhängiger, gewaltätiger Vater...... Ich war sehr gespannt auf meinen ersten Weihnachtsroman der Autorin. Andere Bücher habe ich schon von ihr gelesen, die mir auch alle gut gefallen haben. Gekonnt konstruiert die Autorin eine himmlisch leichte Geschichte mit Weihnachtsflair und kleinem Hund. Der Anfang der Geschichte hat mir gut gefallen. Dann jedoch kippte für meinen Geschmack die Geschichte etwas. Es wurde extrem kitschig und klischeehaft und dadurch auch vorsehbar. Nachdem sich Noah und Lidia nähergekommen sind, hat man den Eindruck, einen beliebigen Roman zu lesen. Mir fehlt hier eindeutig die Tiefe. Dass hier alles so überperfekt läuft, war mir zu viel. Alle sind natürlich super aussehend, sehr erfolgreich und beinahe alle Frauen gleichzeitig schwanger. Auch sonst ist alles soo perfekt, wenn man von Noahs Vater mal absieht, der natürlich auch sofort beim Leser in Ungnade fällt. Zuviel ist mir hier auch der körperliche Aspekt der Beziehung, der natürlich auch total perfekt ist. Sehr merkwürdig wirkt das in meinen Augen in Verbindung mit Noahs Vergangenheit. Auch zu Lidias Vergangenheit (soviel ich als Erstleser von den Weihnachtsromanen gelesen habe) passt es nicht. Das ist leider das, was mich an vielen heutigen Romanen stört. Nicht nur, dass alles perfekt ist, nein, auch die Protagonisten haben oft nichts Besseres zu tun, als körperlich aktiv zu werden und da ist dann alles noch perfekter wie vorher. Die Geschichte hat Potential. Noah als Sozialarbeiter mit einer unglücklichen Kindheit, Lidia als jüngste Tochter in einer glücklichen Familie aufgewachsen. Die Verletzungen von Noah sind tief. So tief, dass sie vielleicht nie verheilen können ? Und Lidia bekommt mal nicht alles sofort, perfekt geliefert. Sie muss sich in jemanden hineinversetzen, der in seiner Kindheit viel gelitten hat. Und hier geht es dann leider erstmal um das gute Aussehen und nachher um die körperliche Anziehung. Und so bleibt es bis zum Schluß. Ist das das Besondere zwischen ihnen ? Ich habe ehrlich gesagt mit einem verletzteren Noah gerechnet, der selbst auch mehr Zeit braucht, um diese Beziehung mit Lidia zu verarbeiten. Nicht zuletzt fehlt mir der Hund Amor in der Geschichte. Er wird zwar immer wieder erwähnt, ich hatte seine Rolle ein wenig größer erwartet. Wer zuckersüße Liebesgeschichten mit Weihnachtsflair mag, ist hier bestens aufgehoben. Petra Schier schreibt wie gewohnt gekonnt und gut. Mir haben nur obige Aspekte nicht so gefallen und ich vergebe daher 3 Sterne.

    Mehr
  • Kleines Hundeherz sucht großes Glück :)

    Kleines Hundeherz sucht großes Glück

    lisaa94

    28. December 2015 um 13:19

    Zur Autorin:PETRA SCHIER, Jahrgang 1978, lebt mit ihrem Mann und einem Deutschen Schäferhund in einer kleinen Gemeinde in der Eifel. Sie studierte Geschichte und Literatur an der Fernuniversität Hagen, und seit 2003 arbeitet sie als freie Autorin. Ihre erfolgreichen historischen Romane erscheinen im Rowohlt Taschenbuch Verlag, ihre Weihnachtsromane bei Rütten & Loening sowie MIRA Taschenbuch. Sie ist Mitglied im Syndikat, bei HOMER sowie bei DELIA. MILA ROTH ist ein Pseudonym der Autorin Petra Schier. Unter diesem Namen veröffentlicht sie zum Teil verlagsunabhängig verschiedene Buchserien und -reihen. Zum Inhalt: Eine warme Küche und zwei Menschen, die ihn umsorgen – so stellt sich der kleine zerzauste Mischlingshund Amor das Glück vor! Als er eines kalten Winterabends in der städtischen Sozialstation auftaucht, lässt er sich von der schüchternen Lidia und dem Sozialarbeiter Noah das Ohr kraulen. Glücklich erkundet Amor darauf die Küche, schnüffelt an köstlichem Schokokuchen – und stibitzt Lidias Geldbeutel. Noah und Lidia versuchen ihn einzufangen und scheinen sich dabei sogar näherzukommen … Amor sieht seine Chance, die Liebe in ihr Leben zu bringen und ein echtes Zuhause zu finden. Doch werden seine Weihnachtswünsche wahr? Meine Meinung: Cover: Süß oder?! Also allein das Cover war es schon wert dieses Buch zu lesen, der kleine Amor ist zuckersüß und die Farbgestaltung sowie der Hintergrund sorgt für den perfekten weihnachtlichen Glanz. Schreibstil: Ein besonders schönes Highlight an diesem Weihnachtsbuch war für mich die Einteilung in 25 Kapitel, somit könnte es auch eine schöne Idee für einen Buchweihnachtskalender sein. Es war mein erstes Buch von der lieben Petra Schier, aber ich bin schon öfters über ihre niedlichen Hundecover gestolpert und werde in Zukunft gern öfters etwas von ihr lesen. Direkt zum Einstieg musste ich gleich schmunzeln. Die Szenen werden abwechselnd aus der Erzählerperspektive beschrieben und wechseln zwischen Lidia, Noah, Amor und natürlich Santa Claus hin und her, wobei dennoch alles gut zusammen hamoniert. Zu Beginn wird euch Santa Claus mit seinen Elfen begegnen, wirklich süß gemacht. Das Buch ist eine tolle Liebesgeschichte, wobei trotz zu erwartendem Ende der Spannungsbogen gut aufgebaut und gehalten wird. Der Leser kann also durchaus mitfiebern und mit Spannung das ersehnte Ende erwarten. Auch die Orte waren gut und detailliert beschrieben, vor allem von der "Suppenküche" hatte ich direkt ein Bild vor Augen, sowas gehört für mich zum perfekten Buch auch einfach dazu. Charaktere: Noah: 35 Jahre als und arbeitet bei der Sozialstation von Arthur Mondoli, eigentlich ist er Streetworker. Lidia: Sie ist die jüngste von 5 Geschwistern. 29 Jahre alt, Single und zur Zeit als Empfangsdame bei ihrem Vater Aaron Rosenbaum tätig. Weihnachten ist für sie eine der schönsten Zeiten des Jahres und kochen & backen ihr Hobby. Daher will sie auch sofort in der Sozialstation aushelfen, als diese Hilfe benötigen. Außerdem werden euch noch viele weitere nette Charaktere begegnen, wobei es am Anfang vielleicht etwas viel auf einmal wird, aber ihr werdet alle bestens auseinander halten können. Story: Seit Jahren hat Santa Claus einen Wunsch für den jungen Noah zu erfüllen, der mittlerweile ein Erwachsener Mann ist und da er nun auch noch einen Gefallen für das Christkind erledigen muss "Hund Amor glücklich machen" , könnte man ja vielleicht beides miteinander kommbieren ... Fazit: Ihr Lieben, auch wenn Weihnachten nun vorbei ist, möchte ich euch Amor und sein Weg ins Glück liebend gern ans Herz legen. Natürlich spielt das Thema Weihnachten eine wichtige Rolle, aber auch zwischen den Jahren und im neuen Jahr wird euch der kleine süße Spatz definitiv mit seiner Geschichte ein Lächeln auf die Lippen zaubern. Mir hat es viel Freude gemacht und ich bin auch wenn das Wetter nicht passte, voller Vorfreude auf das Weihnachtsfest gewesen und die Zeit mit meiner Familie. Die Figuren waren sehr real und liebevoll gestaltet, sodass man voll und ganz in die Geschichte von Lidia und Noah eintauchen konnte. Wie das Thema rund um die Weihnachtszeit auch mit der Arbeit und den Menschen in einer Sozialstation verbunden wurde, fand ich wunderschön. Gerade jetzt sollten wir auch an die Menschen denken, die es nicht so gut wie wir haben und daran lässt uns auch diese Geschichte hin und wieder denken. Vielen lieben Dank liebe Petra Schier, dass ich dieses schönes Buch kennenlernen durfte. Und auch vielen lieben Dank für die beiden tollen Rezepte am Ende, da bekam man zwischendurch schon mal gewaltig Hunger. Eine tolle Geste! ♥♥♥♥♥

    Mehr
  • Schöne Weihnachtsgesschichte

    Kleines Hundeherz sucht großes Glück

    mabuerele

    „...Immerhin sind wir alle ziemlich sicher, dass du Noah bereits am Haken hast. Jetzt musst du dir Angelschnur nur noch einholen...“ Santa Claus hat zwei schwierige Aufgaben bis Weihnachten zu lösen. Für den kleinen Hund Amor wird ein neues Zuhause gesucht. Und dann hat ihn die Erinnerungssoftware den Wunschzettel eines 8jährigen Jungen gezeigt. Er wünschte sich eine liebevolle Familie. Mittlerweile ist der „Junge“ allerdings 35 Jahre alt und arbeitet als Streetworker. Lidia arbeitet im Elektrounternehmen ihres Vaters Aaron Rosenberg und ist noch ledig. Die Verkupplungsversuche ihrer Mutter waren bisher erfolglos. Als in der Sozialstation die Köchin ausfällt, bietet Lidia an, in ihrer Freizeit auszuhelfen. Dort trifft sie auf Noah. Der kann zwar ausgezeichnet mit den Jugendlichen umgehen, verhält sich aber gegenüber Lidia sehr distanziert. Die Autorin hat eine schöne und berührende Weihnachtsgeschichte geschrieben. Das Buch lässt sich zügig lesen. Das liegt am angenehmen Schriftstil und der abwechslungsreichen Handlung. Die nämlich spielt nicht nur in der Realität, sondern auch im Reiche von Santa Claus. Er und seine Elfen sind diejenigen, die die Fäden ziehen. Mittel zum Zweck ist der Hund Amor, der die Elfen, die dienstbaren Geister von Santa, nicht nur sieht, sondern auch versteht. Im Mittelpunkt stehen Lidia und Noah. Sehr schnell ist zu spüren, wie es zwischen beiden knistert. Während Lidia vorurteilsfrei Noah gegenübertritt, steht Noah seine Vergangenheit im Weg. Eine drogenabhängige Mutter und ein gewalttätiger Vater, der dem Alkohol zusprach, prägten seine Kindheit. Er hat es geschafft sich aus eigener Kraft ein neues Leben aufzubauen und ein Studium absolviert. Er ist aber nie die Angst losgeworden, genetisch vorbelastet zu sein. Der Schreibstil des Romans ist zum Teil ernst, andererseits voller Humor und Leichtigkeit. Letzteres zeigt sich besonders in den Gesprächen von Lidia mit ihren Freunden und Geschwistern. Obiges Zitat ist ein Beispiel dafür. Ganz anders sind die Dialoge, die Lidias Vater mit Noah führt. Hier dominiert eine sachliche Gesprächsführung. Dabei begegnet Aaron Rosenbaum Noah stets auf Augenhöhe. Er beweist ein hohes Einfühlungsvermögen. Sehr gut herausgearbeitet wird Noahs innere Zerrissenheit. Er will keine Nähe zulassen und kann sie doch nicht verhindern. In kritischen Situationen ist Amor das Zünglein an der Waage. Ausführlich beschrieben werden die Verhältnisse in der Sozialstation. Positiv fällt auf, dass viele der Besucher gut charakterisiert werden. So werden sie als Menschen mit Stärken und Schwächen wahrgenommen und nicht nur als Sozialhilfeempfänger. Der Besuch des Weihnachtsmarktes bildet nicht nur für die Handlung, sondern auch in sprachlicher Hinsicht einen der Höhepunkt im Geschehen. Das in Weiß gehaltene Cover mit dem kleinen Hund ist richtig süß. Das Buch hat mir ausgezeichnet gefallen. Auf behutsame und warmherzige Weise wird gezeigt, dass Liebe stärker ist als Selbsttäuschung und Selbstschutz, um Noahs Worte zu verwenden.

    Mehr
    • 5

    parden

    25. December 2015 um 07:47
    Floh schreibt sehr süß, dieses Cover.

    Dachte ich auch gerade... :)

  • Ein einfühlsames Weihnachtsbuch

    Kleines Hundeherz sucht großes Glück

    wonderfulrose

    22. December 2015 um 23:01

    Das Cover ist einfach zauberhaft. Der Hund so niedlich (obwohl Amor eigentlich älter und größer ist^^) Dazu kommt noch, dass die Schrift mit Glitzer ist!!!!! Einfach ein wunderschönes Weihnachtsbuch! Lidia ist eine sehr sympathische Person und nachdem man Noah im Laufe des Buches besser kennenlernt und seine Handlungsweise versteht, konnte ich mich auch in ihn besser hineinversetzen. Amor ist natürlich der aller süßeste, allerdings hätte ich mir ihn gerne ein bisschen häufiger gewünscht. Gerade die Teile aus seiner Sicht waren eher Mangelware und sehr kurz. Schade... Lidia ist toll, keine Frage. Auch ihr Umgang mit Noah ist spitze. Sie scheint genau zu wissen, was er braucht und wie sie mit ihm umgehen muss. Klasse! Ihre Eltern, besonders die Mutter, fand ich zwischenzeitlich ein bisschen extrem. Ich kann mir nicht ganz vorstellen, dass es wirklich Mütter gibt, die so mit den Freunden ihrer Töchter reden. Oder besser gesagt ganz ungeniert so direkte Fragen stellen. Aber ok. Womit ich zwischenzeitlich wirklich Probleme hatte, waren die Dialoge oder besser gesagt der Aufbau. Wie in einem Drehbuch erfolgte ein Wechsel, mehr nicht. Mir fehlten die Ergänzungen, ein bisschen was ausschmücken, sodass Pausen entstehen. So kam ich mir manchmal vor wie bei einem Tennisspiel, wo der Ball in unglaublicher Geschwindigkeit hin und her wechselt. Wahrscheinlich kann man das Buch noch viel mehr genießen und darin eintauchen, wenn man auch die anderen Weihnachtsbücher von Petra Schier gelesen hat (ich habe leider nur eines, konnte mich aber an die beiden noch erinnern^^) Es ist aber definitiv keine Voraussetzung, nur ein Plus :) Ich vergebe an diese schöne Weihnachtsbuch, das auch zum Nachdenken und Mitfühlen anregt, gute 4 Sterne.

    Mehr
  • Kleines Hundeherz sucht großes Glück

    Kleines Hundeherz sucht großes Glück

    Fanti2412

    22. December 2015 um 19:28

    Zum Inhalt: Eine warme Küche und zwei Menschen, die ihn umsorgen - so stellt sich der kleine zerzauste Mischlingshund Amor das Glück vor! Als er eines kalten Winterabends in der städtischen Sozialstation auftaucht, lässt er sich von der schüchternen Lidia und dem Sozialarbeiter Noah das Ohr kraulen. Glücklich erkundet Amor darauf die Küche, schnüffelt an köstlichem Schokokuchen - und stibitzt Lidias Geldbeutel. Noah und Lidia versuchen ihn einzufangen und scheinen sich dabei sogar näherzukommen - Amor sieht seine Chance, die Liebe in ihr Leben zu bringen und ein echtes Zuhause zu finden. Doch werden seine Weihnachtswünsche wahr? (Kurzbeschreibung gem. MIRA Taschenbuch Verlag)  Leseprobe Die Autorin:  Petra Schier, Jahrgang 1978, lebt mit ihrem Mann und einem Deutschen Schäferhund in einer kleinen Gemeinde in der Eifel. Sie studierte Geschichte und Literatur an der Fernuniversität Hagen, und seit 2003 arbeitet sie als freie Autorin. Ihre erfolgreichen historischen Romane erscheinen im Rowohlt Taschenbuch Verlag, ihre Weihnachtsromane bei Rütten & Loening sowie MIRA Taschenbuch. Sie ist Mitglied im Syndikat, bei HOMER sowie bei DELIA. (Quelle: Amazon.de) Homepage der Autorin Meine Meinung: Zur Vorweihnachtszeit gehört ein Weihnachtsroman von Petra Schier. Auch in diesem Jahr hat die Autorin eine gefühlvolle Geschichte vorgelegt, die in 25 Kapitel gegliedert ist. Man könnte das Buch wunderbar als Adventskalender bis zum 1. Weihnachtsfeiertag nutzen und jeden Tag ein Kapitel lesen. Mir ist das allerdings nicht gelungen, denn die Geschichte hatte mich schnell in ihren Bann gezogen. Der Weihnachtsmann und seine Elfen wollen gleich zwei Weihnachtswünsche auf einmal erfüllen. Da ist der kleine Hund Amor, der aus dem Tierheim ausgerissen ist und ein schönes Zuhause sucht. Und da ist Noah, der als Kind an den Weihnachtsmann schrieb, weil er sich eine liebevolle Familie wünschte. Der Weihnachtsmann konnte diesen Wunsch bisher nicht erfüllen. Auch wenn Noah jetzt bereits erwachsen ist, soll, mit Hilfe des kleinen Hundes Amor, sein Wunsch nun endlich erfüllt werden.  Denn da ist die nette Lidia, die den Mann fürs Leben noch nicht gefunden hat. Für den Weihnachtsmann ist das die ideale Konstellation und er versucht die drei zu einer Familie zusammen zu führen. Die Geschichte wird aus unterschiedlichen Perspektiven erzählt und so erlebt der Leser die Sichtweise von Lidia, Noah, Amor und natürlich vom Weihnachtsmann. Das bringt Abwechslung und Spannung und gibt Gelegenheit besonders Lidia und Noah gut kennenzulernen. Natürlich erwartet man bei einem solchen Buch ein Happy End und manche Dinge sind sicherlich ein bisschen vorhersehbar. Aber das schadet dem Lesevergnügen auf keinen Fall. Der Autorin ist es gelungen in der Geschichte eine wunderbare, warmherzige Atmosphäre zu schaffen. Mit viel Liebe zum Detail zeichnet sie die Figuren und beschreibt die Handlungsorte. Auch den niedlichen kleinen Hund Amor hat man dank des bezaubernden Covers sofort vor Augen. Und so ist die Geschichte eine schöne Liebesgeschichte, ein bisschen auch ein Märchen für Erwachsene und auch Hundefreunde kommen dank Amor nicht zu kurz. Es gibt auch ein paar sehr leidenschaftliche Szenen, die geschmackvoll sind und gut in die Lovestory passen. Über diese Szenen hat sich tatsächlich ein Leser bei der Autorin massiv beschwert, wie man auf ihrem Blog nachlesen kann. Ich habe herzhaft darüber gelacht :-) Am Ende gibt es noch 3 tolle Rezepte für süße Leckereien, die in der Geschichte vorkommen und Appetit aufs Nachbacken machen. Der diesjährige Weihnachtsroman von Petra Schier ist gefühlvoll und herzerwärmend, unterhaltsam und stimmungsvoll. Ein Wohlfühlbuch für die Weihnachtszeit, für das ich gerne eine Leseempfehlung ausspreche! Fazit: 5 von 5 Sternen © Fanti2412

    Mehr
  • Tierischer Weihnachtsroman

    Kleines Hundeherz sucht großes Glück

    mona0386

    22. December 2015 um 17:22

    Amor ist ein kleiner, süßer Hund, den leider keiner haben will. Im Tierheim fühlt er sich überhaupt nicht wohl, und haut deshalb von dort ab. Mit Hilfe von Santa Claus und seinen Elfen sucht er nun selbst ein zu Hause, und stößt dabei in der Sozialstation auf Lidia und Noah: zwei Menschen, die sich bisher eigentlich nur angiften. Aber als es um Amor geht, wird den beiden ganz warm ums Herz und sie beginnen auch für einander ein paar Gefühle zu entwickeln. Dieser Roman von Petra Schier ist wieder ein wundervoller und tierischer Weihnachtsroman, den man während der Adventszeit nicht missen sollte. Es wird immer wieder aus den verschiedenen Perspektiven erzählt, sei es Lidias, Noahs oder sogar Amors. Man muss diese drei Hauptcharaktere einfach gern haben, weil jeder seinen eigenen Charme versprüht. Das Buch selbst wäre ideal in 25 Kapitel unterteilt, aber leider schafft man es kaum, dass man nach einem Kapitel aufhört zu lesen, denn man ist in der Geschichte gefangen und möchte schließlich wissen, wie sich die Beziehung zwischen den dreien entwickelt. Man kann sich zwar das Ende schon denken, aber wie es wirklich dazu kommt, muss man einfach gelesen haben. Ein Weihnachtsroman mit absoluter Kaufempfehlung!

    Mehr
  • Amor und das große Glück

    Kleines Hundeherz sucht großes Glück

    rewareni

    22. December 2015 um 17:03

    Es ist wieder einmal Weihnachtszeit und Santa Claus möchte für Amor, einen kleinen streunend Hund, ein neues Zuhause finden. Aber auch der Sozialarbeiter Noah, der sich schon jahrelang eine Familie, Liebe und Geborgenheit wünscht, steht auf seiner Wunschliste. Vielleicht gelingt es Santa Claus, dass er beide glücklich machen kann. So beginnt eine zauberhafte Geschichte über Liebe und Hoffnung wo auch Elfen ihren Weg auf die Erde finden. In der Sozialstation wird jede helfende Hand gebraucht und so nimmt man dankbar die Hilfe der schüchternen Lidia als Aushilfsköchin an.  Obdachlose, einsame, alte Menschen und Jugendliche, die auf die schiefe Bahn geraten sind, finden hier einen Ort, wo man ihnen Verständnis, Freundschaft und Hilfe anbietet. Noah, der aus schlechten Familienverhältnissen kommt, ist sehr verbittert und möchte keinen Menschen an sich herankommen lassen, aus Angst verletzt zu werden. Er selbst findet sich auch nicht gut genug für jemand anderen. Da Lidia seine Geschichte nicht kennt, kann sie auch nicht verstehen, warum er zu ihr so abweisend und unfreundlich ist.   Die Anziehungskraft zwischen Noah und Lidia wird aber immer stärker und keiner weiß so recht, wie er mit den aufkommenden Gefühlen umgehen soll. Als sie endlich zu einander finden und auch die Familie von Lidia Noah akzeptiert, tritt sein gewalttätige Vater wieder in sein Leben. Und alle Ängste und Selbstzweifel Noahs die sein Leben betreffen kommen wieder zum Vorschein. Kann es für die beiden noch ein Happy End geben? Petra Schier, die Autorin, nimmt in diesem Weihnachtsroman den Leser mit auf eine zauberhafte Reise. Die Gefühle der Protagonisten sind sehr abwechslungsreich. Es gibt Liebe, Hass und Hoffnung. Welchen Schaden eine traumatische Kindheit auslösen kann, wird manchmal sehr heftig in diesem Roman beschrieben. Aufgrund des Covers und der Inhaltsangabe hätte man sich öfters Geschichten von Amor dem Hund erwartet. Die sind leider etwas zu kurz gekommen. Ansonsten ist es ein netter Roman der zeigt, wie wichtig eine Familie ist, die vor allem in schweren Situationen zusammen hält.

    Mehr
  • Eine tierisch schöne Weihnachtsgeschichte

    Kleines Hundeherz sucht großes Glück

    Blondchen90

    22. December 2015 um 16:07

    Handlung: Santa erfüllt immer alle an ihn gerichteten Wünsche... bis auf den nach einer intakten Familie mit Hund von Noah. Doch knapp 30 Jahre später scheint sich endlich eine Gelegenheit zu bieten, den Wunsch endlich Wahr werden zu lassen, mit Hilfe des kleinen Hundes Amor. Zumindest den Wunsch nach einem Hund kann er so schon mal erfüllen. Für den Rest kommt ihm der Zufall zugute, denn als in der Sozialstation, in welcher Noah arbeitet, die Küchenkraft ausfällt, meldet sich Lidia Rosenbaum ersatzweise. Diese ist als einzige in ihrer Familie noch nicht liiert, wahrscheinlich, weil sie einfach zu anspruchsvoll ist. Deshalb stürzt sie sich kopfüber in die Arbeit und lässt ihr Sozialleben schleifen.  In der Sozialstation lernt Lidia den verschlossenen Noah Silberberg kennen, welcher ihr Herz schon bald höher schlagen lässt. Es knistert zwischen den beiden, doch Noah möchte niemanden an sich heran lassen. Doch dann mischt sich der kleine Amor ein und macht seinem Namen alle Ehre... Meinung: Die Weihnachtsbücher von Petra Schier lese ich jedes Jahr sehr gern, um mich in Weihnachtsstimmung zu bringen. Besonders in diesem Jahr war mir das wichtig, da das Weihnachtswetter auf sich warten lässt. Dieser Roman ist etwas länger als ihre bisherigen Weihnachtsgeschichten und lastet etwas mehr auf Noah und Lidia, weshalb Amor und auch Santa eher weniger auftauchen. Dennoch ist der Roman sehr stimmungsvoll und unterhaltsam. Frau Schier verbindet eine wundervolle Liebesgeschichte zwischen zwei sehr unterschiedlichen Hauptpersonen mit der Magie der Weihnachtszeit.  Auch diesen Weihnachtsroman der Autorin habe ich sehr gern gelesen und freue mich schon auf den nächsten. Nicht nur für Fans ihrer bisherigen Weihnachtsgeschichten, sondern auch für Fans romantischer Liebesgeschichten kann ich diesen Titel absolut empfehlen. 

    Mehr
  • Wen ein Hund Vermittler spielt

    Kleines Hundeherz sucht großes Glück

    Katzenpersonal_Kleeblatt

    22. December 2015 um 09:15

    Seit einem Jahr lebt der kleine Amor, ein Mischlingshund, schon auf der Straße. Alles war besser, als das Tierheim, aus dem er ausgerückt ist. Er hat den Traum nach einem eigenen Zuhause noch lange nicht aufgegeben. Da begegnet ihm Elfe-Sieben, geschickt von Santa, um Noah zu helfen, der ihm vor 27 Jahren einen Wunschzettel geschickt hatte. Den Wunsch, dem Jungen eine intakte Familie zu geben, konnte er bis heute nicht erfüllen. Nun wollen sie versuchen, Amor und Noah zusammenzubringen, so dass Noah wenigstens nicht allein ist, wenn er schon keine Familie hat. Noah ist Sozialarbeiter und scheut sich davor, Nähe und Zuneigung an sich heranzulassen. Nach seiner schwierigen Kindheit, Vater Alkoholiker und Mutter drogenabhängig, ist er mehr oder weniger ein Einsiedler. Er wird in der Sozialstation geachtet und kommt mit jederman gut aus. Nur als Lidia dort auftaucht, um neben ihrem Vollzeitjob auch noch die kranke Köchin zu vertreten, spürt er, dass es auch noch anderes gibt. Aber er kann nicht aus seiner Haut und fühlt, dass er nicht gut genug für Lidia ist und blockt sie ab. Es dauert nicht lange, bis Lidia erkennt, dass sie Noah liebt, hat aber mit seiner Abweisung so ihre Probleme.  Amor, der kleine Hund, konnte zwar nicht Noahs Herz erweichen, aber das von Lidia, so dass er bei ihr einziehen durfte. Wird dem kleinen Kerl nun gelingen, die beiden doch noch zu vereinen? Was für eine anrührende Geschichte, die in der Adventszeit spielt. Zwei einsame Menschen und ein Hund sind auf der Suche nach Liebe. Noah, der durch seine harte und grausame Kindheit traumatisiert ist und die Befürchtung hat, dass er wie sein Vater werden wird, ein Alkoholiker und Schläger, lässt niemanden an sich heran. Jedenfalls nicht so nah, dass es in Richtung Beziehung gehen würde. Obwohl er sehr engagiert auf Arbeit ist, ist er einsam. Lidia, jüngster Spross der Rosenbaums und mit 29 Jahren, sehr zum Leidwesen ihrer Mutter, noch immer Single, liebt es, zu kochen und zu backen und macht das auch mit großem Erfolg. Als Not am Mann ist, hilft sie in der Sozialstation aus und kommt Noah näher. Aber sie kann ihn nicht immer verstehen.  So kann sie nicht nachvollziehen, dass er zwar sehr bemüht ist, den bedürftigen Menschen zu helfen, aber seine Hilfe einem kleinen, um Liebe und Fressen bettelnden Hund, verweigert. Amor, der endlich ein Zuhause gefunden hat, ist überglücklich und zeigt das auch. Aber er spürt auch die Zerrissenheit von Lidia, wenn es um Noah geht. Da meldet sich die Elfe-Sieben wieder und tüftelt einen Plan aus, den sie mit Amor umsetzen möchte. Alle drei Protagonisten habe ich ins Herz geschlossen. Ganz besonders Amor, den ich beim Lesen direkt vor Augen hatte. Durch das bezaubernde Cover, auf dem ein kleiner weißer Hund mit fragenden Augen abgebildet ist, muss man ihn einfach mit Amor identifizieren. Der silbern glitzernde Schriftzug des Titels sowohl auf dem Cover als auch auf dem Buchrücken machen das Buch edel und stimmen den Leser, auch durch einen Tannenzweig, auf eine Weihnachtsgeschichte ein. Die Weihnachtsgeschichten von Petra Schier muss man einfach lieben. Sie sind schnell gelesen, spielen um die Weihnachtszeit und haben immer einen Hund als Protagonisten, der eine entscheidene Rolle spielt. So auch in diesem Roman. Man kann die Geschichte auf sich einwirken lassen, die man völlig entspannt, nach Möglichkeit schön eingemummelt mit Tee, Kakao oder Kaffee und einer Kerze vorzugsweise in der Adventszeit lesen kann. Die schönste Zeit des Jahres genieße ich immer mit Weihnachtsgeschichten und freue mich besonders, wenn eine von Petra Schier dabei ist. Mit dieser Weihnachtsgeschichte erzählt sie von Menschen, die Angst haben, sich zu binden, der Liebe und Achtung zu den Menschen sowie der Hilfsbereitschaft. Aber die Liebe kommt auch hier nicht zu kurz. Wenn auch einige Ereignisse vorhersehbar sind, macht es Spaß, das Buch zu lesen und zu beobachten, wie Barrieren entfernt werden. Ein Buch fürs Herz, zum schmachten und genießen, das ich sehr gern weiterempfehle.

    Mehr
  • Amor auf vier Pfoten

    Kleines Hundeherz sucht großes Glück

    tinstamp

    Darum gehts: Der kleine Hund Amor wünscht sich sehnlich ein kuscheliges Zuhause und als Santa ihm einen Engel schickt, der ihm helfen soll ein neues Herrchen zu finden, ist Amor entzückt. Doch der ausgewählte zukünftige Hundebesitzer will nichts von Amor wissen. Doch in der städtischen Sozialstation arbeitet nicht nur Noah, sondern auch Lidia, die ein Herz für Amor hat...und auch für Noah. Da sieht Santa eine Möglichkeit Noah und Lidia mit Hilfe von Amor zusammenzubringen..... Meine Meinung: Die Weihnachts-Hundebücher von Petra Schier sind jedes Jahr auf diversen Bücherblogs zu finden. Auch 2015 erschien von der Autorin "Kleines Hundeherz sucht großes Glück", diesmal allerdings im Mira Taschenbuchverlag. Für mich war es das erste Weihnachtsbuch von Petra Schier, die sonst historische Romane schreibt. Bei der Bewerbung zur Leserunde erzählte die Autorin von einem empörtem Leser, dass ihr Roman ja vollkommen unmöglich sei, weil er in der Mitte pornografische Szenen enthielte!!!! Auf der Homepage der Autorin könnt ihr mehr dazu lesen.  Den Artikel findet ihr hier: http://blog.petra-schier.de/2015/11/03/sie-hoeren-noch-von-mir/ Ich kann euch wirklich empfehlen diese Beschwerde zu lesen, denn ich habe mich dabei köstlich amüsiert!! Nun aber zur Geschichte....Santa und seine Helfer sind fleißig so kurz vor Weihnachten, doch ein unerfüllter Wunsch liegt nun bereits seit 27 Jahren auf dem Tisch des Weihnachtsmannes, der ihm auch noch ein schlechtes Gewissen beschert. Der kleine Noah von damals ist längst erwachsen und sein größter Wunsch war eine richtige, harmonische Familie. Da fällt ihm die Aufgabe ein, die ihm das Christkind weitergeleitet hat:  Er soll für den kleinen Hund Amor ein Zuhause finden. Also...warum nicht gleich zwei Fliegen mit einr Klappe schlagen, denkt sich Santa. Und so schickt er die beiden Engel Elf-sieben und Elf-siebzehn auf die Erde zu Amor, der sich bei der Sozialstation in der Noah arbeitet, umschauen soll. Doch Noah vertreibt den süßen kleinen Hund immer wieder, während Lidia, die vor Weihnachten in der Küche aushilft, sich dem Vierbeiner annimmt. Amor ist ganz entzückt von Lidia und hätte gerne sie statt Noah als neues Frauchen, doch Santa gibt nicht nach. Und so schmieden Amor, Santa und die Engel einen Plan..... Der Roman ist in 25 Kapitel unterteilt und kann auch wie ein Adventkaldener gelesen werden. Für Leser der bereits erschienen Weihnachtsromane der Autorin gibt es ein Wiedersehen mit der Familie Rosenbaum. Diesmal geht es um Lidia Rosenbaum, die kochen und backen über alles liebt und neben ihrem Bürojob in Papas Firma kurzfristig in der Küche einer Sozialstation einspringt. Dort lernt sie den Sozialarbeiter Noah kennen, der ihr sofort gefällt. Die Anziehung beruht auf Gegenseitigkeit, doch Noah ist eine äußerst verletzte Seele und lässt keine Gefühle zu. Erst nach und nach erkennt er, dass nicht alle Menschen so sind, wie seine Eltern waren.... Der Fokus der Geschichte liegt eindeutig bei der Liebesgeschichte um Noah und Lidia. Wer hier einen weihnachtlich angehauchten  Tierroman sucht, wird nur teilweise zufrieden sein. Denn hier versteckt sich eindeutig ein gefühlvoller Liebesroman hinter dem "Hundebuchdeckel" ;) Es knistert gewaltig zwischen den beiden Protagonisten..... (so wohl auch der Grund der Beschwerde des erbosten Lesers, der die Autorin kontaktiert hat). Der Mira Verlag ist ja bekannt für seine romantischen Liebesromane und auch wenn ich mehr Hund erwartet hatte, wusste ich im Vorfeld, dass mich hier auch eine Romanze erwarten wird. Schreibstil: Das Buch lässt sich sehr leicht und flüssig lesen. Man kann dabei herrlich entspannen und eine warmherzige, lockere Geschichte, passend zur Jahreszeit, genießen. Die Charaktere sind authentisch und bildhaft beschrieben und vorallem die Familie Rosenbaum fand ich herrlich charakterisiert. Aber auch die Nebenfiguren im Roman kamen nicht zu kurz und ich konnte mir jeden einzelnen von ihnen lebhaft vorstellen. Cover: Hier muss ich einfach das wirklich süße Cover extra erwähnen! Alleine schon der goldige Welpe am Titelbild war für mich Liebe auf den ersten Blick ;) Aber das Buch glitzert auch noch wunderschön! Der Buchtitel ist sowohl am Cover, als auch am Buchrücken hervorgehoben und funkelt silbern...... Fazit: Ein wunderbarer romantischer Liebesroman mit weihnachtlicher Umrahmung, der perfekt zur Jahreszeit passt. Ich muss allerdings zugeben, dass ich mir etwas mehr Hund gewünscht hätte und ich manche Szenen als zu kitschig empfand.... Wer allerdings sehr gefühlvolle Liebesgeschichten mag, sollte hier zugreifen!

    Mehr
    • 2

    danielamariaursula

    21. December 2015 um 15:08
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks