Neuer Beitrag

PetraSchier

vor 2 Jahren

Alle Bewerbungen

Ende August erscheint der sechste Band meiner historischen Romanreihe um die Kölner Apothekerin Adelina. Auch wenn es vor einigen Jahren bereits eine Leserunde zum dritten Teil der Reihe (Verrat im Zunfthaus) hier auf LovelyBooks gab, möchte ich nun noch einmal eine Runde anbieten. Für alle, die Adelina noch nicht kennen, und darüber hinaus für all diejenigen, die bereits mit ihr bekannt sind und sich mit mir gemeinsam auf das neue Abenteuer freuen und die Zeit bis zum Erscheinungstermin überbrücken möchten.

Das Buch lässt sich, wie alle Adelina-Romane, problemlos ohne Kenntnis der Vorgänger lesen, also sind auch Quereinsteiger herzlich eingeladen.

Rowohlt stellt für die Leserunde 15 Freiexemplare zur Verfügung, entweder als Taschenbuch oder als ePub-eBook. Bitte gebt bei eurer Bewerbung an, welches Format ihr haben möchtet.

Die Leserunde beginnt am 13. Juni 2016.

Über den Roman:

Eine neugierige Apothekerin. Ein toter Zunftmeister. Ein Verrat, der ganz Köln erschüttert.

Bei einem Besuch im Zunfthaus entdeckt die junge Apothekerin Adelina die übel zugerichtete Leiche einer jungen Frau. Kurz darauf verschwindet deren Verlobter, ein Zunftmeister. Alle gehen von einer Eifersuchtstat aus – bis auch er tot aufgefunden wird. Adelina hat diesmal andere Dinge im Kopf als die Aufklärung dieses Falls. Doch dann tauchen Münzen bei ihr auf, die dem Bestechungsgeld der Patrizier an die Zünfte entstammen. Adelina gerät in den Verdacht, die Stadt Köln verraten zu haben …

Verrat im Zunfthaus
Historischer Roman
Petra Schier

Rowohlt-Taschenbuch, erschienen 01.02.2008, 352 Seiten, ISBN 978-3-499-24649-4
8.99 Euro

Es gibt von Radioropa auch eine ungekürzte Hörbuchfassung!

Eine Leseprobe als PDF oder wahlweise als App "Blick ins Buch" sowie eine Online-Lesung von mir, mit authentischer Mittelaltermusik unterlegt, findet ihr hier:
http://www.petra-schier.de/historische-romane/verrat-im-zunfthaus.html
Ich freue mich schon auf euch!

Autor: Petra Schier
Buch: Verrat im Zunfthaus

Schneeflocke2013

vor 2 Jahren

Alle Bewerbungen

Guten Morgen :)

Ich habe die letzten beiden Bücher gelesen und da mir die Reihe so wunderbar gefällt hüpfe ich schnell als allererste in den Lostopf. Denn ich möchte wissen wie es weiter geht bei Adelina und ihrer großen Familie :)

Damit ich es zu den anderen Büchern stellen kann möchte ich sehr gerne ein Printexemplar haben :)

Ich freue mich schon drauf :)

Gruß
Flocke ;)

melusina74

vor 2 Jahren

Alle Bewerbungen

Die 2 vorherigen Bände mit Adelina habe ich mit Begeisterung gelesen.
Daher möchte ich mich auch für diese Leserunde bewerben,denn ich habe Adelina ins Herz geschlossen.
Ab in den Lostopf :-)

Beiträge danach
262 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

Dhanidhana

vor 2 Jahren

3. Abschnitt: Kapitel 12 - 17 (Seiten 178 - 264)
Beitrag einblenden

Es wird spannend!
In der letzten Woche habe ich dieses Buch schändlich vernachlässigt, doch nun bin ich im Lesefluß drin!
Mal schauen, ob ich es heute beenden werde. Das Ende des Kapitel deutet aber darauf hin ;-)
Das Buch erweckt erneut den Eindruck, dass es eine lockere Frauenlektüre ist, die zeitlos und sehr locker-leicht geschrieben ist.
Es gibt keine komplizierten Handlungsstränge und eine überschaubare Anzahl an Charakteren.
Nun interessiert es mich doch, wie Adelinas Vorleben aussah. Mal schauen, vielleicht lege ich mir nach meinen aktuellen Bücherstapel die Vorgänger zu.
Ich bin gespannt, ob Adelina aus ihrer Lage wieder herauskommt, da ich mir das Mittelalter sehr engstirnig vorstelle. So etwas wie rechtsmedizinische Beweise wird es wohl nur in abgespeckter Form geben und Anwälte gibt es vermutlich nicht. Schließlich durften Frauen auch als Hexen verbrannt werden.

PetraSchier

vor 2 Jahren

3. Abschnitt: Kapitel 12 - 17 (Seiten 178 - 264)
Beitrag einblenden

Honigmond schreibt:
Da war doch im ersten Band bzgl. Neklas schon mal was, als er die Leiche des kleinen Mädchens öffnen wollte bzw. sollte, damit man die Todesursache feststellen kann. Dies musste doch auch heimlich stattfinden, da es unter Verruf oder sowas stand.

Genau.

PetraSchier

vor 2 Jahren

1. Abschnitt: Kapitel 1-6 (Seiten 1-92)
Beitrag einblenden

Dhanidhana schreibt:
So nun gebe ich auch meinen Senf dazu. Bin leider sehr spät dran, hatte aber zu viel um die Ohren. Der Schreibstil ist sehr angenehm zu lesen, die Charaktere sind leicht zu unterscheiden und unkompliziert dargestellt. Überrascht hat mich, dass man der Geschichte zwar die Epoche anmerkt, sie jedoch in jeder Zeit spielen könnte. Trotz keiner Vorkenntnisse konnte ich dem Verlauf der Geschichte im ersten Abschnitt folgen und bin schon gespannt wie es weiter gehen wird. Das Buch ist perfekt für eine Lesestunde im Bett geeignet. Überrascht hat mich, dass es im Mittelalter Frauen mit einen Meister gibt, da ich Adelina noch nicht kenne, bin ich sehr auf ihren Charakter im Verlauf gespannt.

Das mit dem Meistertitel war im Mittelalter nichts Ungewöhnliches. Viele Frauen hatten ein Gewerbe oder waren Handwerkerinnen. Sie durften auch ausbilden, aber nur Mädchen. Viele führten eigene Siegel und vertraten sich selbst vor Gericht, falls nötig, auch wenn sie eigentlich unter der Munt ihres Mannes (oder Vaters) standen. Gerichtsakten und Stadtbücher zeigen aber, dass die Frauen sehr oft sehr selbstständig agierten.
Deshalb könnte die Geschichte auch nicht unbedingt zu jeder Epoche spielen, denn im 18. und 19. Jahrhundert wäre eine Frau als Meisterin schon fast undenkbar gewesen. In jenen Jahrhunderten waren die Frauen wirklich nur noch auf ihre Rolle als Ehefrau und Mutter reduziert und hatten weit weniger Möglichkeiten, sich zu entfalten, als noch im 14. Jahrhundert.

PetraSchier

vor 2 Jahren

2. Abschnitt: Kapitel 7 - 11 (Seiten 93 - 177)
Beitrag einblenden

Dhanidhana schreibt:
Franziska und Ludowig scheinen sich doch mehr zu mögen als sie es sich anmerken lassen. Ich frage mich ie eine Beziehung zwischen Gesindel wohl aussehen wird.

Gesinde (ohne l) :-) konnte nicht heiraten, denn dazu musste man im Mittelalter genug Mittel haben, um einen eigenen Hausstand führen zu können. Männer und Frauen, die nur fürs Essen und einen Schlafplatz (und manchmal geringen Lohn) arbeiteten, konnten das nicht. Auch Gesellen waren dazu meist nicht in der Lage, sondern erst, wenn sie Meister wurden ODER wenn sie die Tochter oder Witwe eines Meisters heirateten, denn dann wurden sie selbst automatisch Meister.
Das Gesinde stand unter der Munt (Verantwortung) des Hausherren. Es lag an ihm, ob er eine Beziehung, sprich eine wilde Ehe duldete. Tat er das, musste er zwangsläufig auch die Verantwortung über mögliche Kinder des Paares übernehmen.

PetraSchier

vor 2 Jahren

3. Abschnitt: Kapitel 12 - 17 (Seiten 178 - 264)
Beitrag einblenden

Dhanidhana schreibt:
Ich bin gespannt, ob Adelina aus ihrer Lage wieder herauskommt, da ich mir das Mittelalter sehr engstirnig vorstelle. So etwas wie rechtsmedizinische Beweise wird es wohl nur in abgespeckter Form geben und Anwälte gibt es vermutlich nicht. Schließlich durften Frauen auch als Hexen verbrannt werden.

Anwälte (Advocaten) gab es sehr wohl, aber das Rechtssystem funktionierte tatsächlich anders, als wir das heute kennen. Das zu erklären, würde den Rahmen der Leserunde weit sprengen. :D Soltest du ganz konkrete Fragen haben, darfst du sie hier aber gerne stellen.

Das mit den Hexenverbrennungen kam übrigens erst viel später, Ende des 15, Anfang des 16. und dann im 17. Jahrhundert. Und es wurden mitnichten nur Frauen verbrannt. Mindestens 40 Prozent aller verurteilten und hingerichteten Hexen in Europa waren männlich. Aber das ist wieder ein ganz anderes Thema. Falls es dich interessiert, empfehle ich dir meinen Roman "Der Hexenschöffe", der eine wahre Geschichte erzählt: https://der-hexenschoeffe.petra-schier.de
:-)

Honigmond

vor 2 Jahren

4. Abschnitt: Kapitel 18 bis Schluss (Seiten 265 bis Ende)
Beitrag einblenden

Was für ein schöner Schlussabschnitt, wenn auch mit einigen unschönen Stellen. Adelina mal wieder im Gefängnis, selbst wo sie in der Vergangenheit nur zum Verhör geholt wurde, musste sie stundenlang eingesperrt ausharren. Sehr berührend nur, dass sie ihr Baby nicht stillen konnte, was für eine Mutter sehr schlimm ist. Auch dass der Vater nun tot ist, eine berührende Stelle, zumal man ihn von Anfang an mit begleiten durfte. Schön fand ich aber, wie sich Ludmilla entwickelt hat, sie hat mich seit Teil 1 beeindruckt, gerade durch den Hintergrund in Bezug auf Adelina. Auch sehr schön, dass sich Franziska und Ludowig nun gefunden haben.

Nun werde ich mal an meiner Rezi feilen und freue mich auf Band 4, der in den nächsten Tagen hier eintrudeln sollte.

Booky-72

vor 2 Jahren

Fazit und Rezensionen

Hier fehlte auch noch meine Rezi:

http://www.lovelybooks.de/autor/Petra-Schier/Verrat-im-Zunfthaus-142688260-w/rezension/1280888107/

bei Amazon unter Bookstar zu finden.

Neuer Beitrag

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks