Petra Schier Vier Pfoten am Strand

(44)

Lovelybooks Bewertung

  • 45 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 3 Leser
  • 43 Rezensionen
(40)
(4)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Vier Pfoten am Strand“ von Petra Schier

Ein Sommer Auszeit, um an seinen Skulpturen zu arbeiten, mehr sucht Ben eigentlich nicht in dem kleinen Ort am Meer! Aber dann stolpert ihm der junge Rüde Boss über den Weg, und Ben beschließt, ihn bei sich aufzunehmen. Der Hund stellt Bens Leben auf den Kopf und seine Geduld auf eine harte Probe. Niemals wird er es allein schaffen, ihn zu bändigen. Zum Glück ist da noch Christina. Sie leitet die Hundeschule und scheint genau die Richtige für Boss zu sein. Und vielleicht auch für sein neues Herrchen …

Ein Liebesroman, so erfrischend und mitreißend wie eine Meeresbrise im Sommer

ein wirklich sehr zu empfehlender Liebesroman am Meer

— Celine835

Ein schöner Roman der zum Träumen von Meer, Sonne und Strandsparziergängen einlädt.

— ginnykatze

Eine richtig schöne, ruhige und trotzdem spannende Geschichte mit einem süßen, sturen Hund :)

— Schneeflocke2013

Boss, der Name verpflichtet.

— dartmaus

toller zweiter Teil der Lichterhaven Reihe - genial auch, weil es wie das Erlebnisbuch eines Hundes verfasst ist- absolut lesenswert

— littlecalimero

Super süßes und romantisches Buch, kann es nur empfehlen

— MaikeSoest

Eine warmherzige Lektüre, besonders natürlich auch für alle Hunde- und Tierfreunde.

— Katzenauge

Unterhaltsam

— foxydevil

Ein wirklich Starkes Buch mit viel Charakter

— Monice

Eine wunderschöne Geschichte zum Wohlfühlen und Träumen

— Sissy0302

Stöbern in Romane

Ans Meer

Ein außergewöhnlicher Roadtrip mit liebenswerten Menschen - wunderschön erzählt

Melli910

Kenia Valley

Verführerisch und exotisch zugleich: Eine fesselnde Zeitreise in die 20er und 30er Jahre des kolonialisierten Afrikas.

Belladonna

Azurblau für zwei

Sehnsuchtsort Capri, zwei ungleiche Frauen und die Launen des Lebens

Nora_ES

Das Geheimnis der Muse

4,5 Sterne// Ein Buch mit der spannenden Geschichte zweier Frauen und einem Gemälde. Ich konnte es kaum aus der Hand legen!

leyax

Hochdeutschland

Teilweise belustigend, teilweise befremdend. Und mit Blick auf die gesellschaftspolitischen Entwicklungen in unserem Land sehr erschreckend.

TochterAlice

Der Letzte von uns

War eindeutig zu langatmig!

Kristall86

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Tolles Cover mit schöner Geschichte

    Vier Pfoten am Strand

    Celine835

    22. May 2018 um 14:27

    Das Buch lädt zum Verweilen ein. Eine wirklich rundherum gelungene Geschichte welche Spaß macht zu lesen.

  • Vier Pfoten am Strand

    Vier Pfoten am Strand

    lisam

    21. May 2018 um 07:34

    Der berühmte Künstler Ben will sich im beschaulichen Lichterhaven über den Sommer eine Auszeit nehmen und an neuen Werken arbeiten. Da das Zusammenleben mit seinem jungen Rüden Boss nicht so wirklich klappt, trifft es sich gut, dass es eine Hundeschule im Ort gibt und beide von der Hundetrainerin Christina angetan sind. Da ich schon einige Bücher von Petra Schier gelesen habe, musste ich natürlich „Vier Pfoten am Strand“ auch unbedingt lesen. Es ist eine Fortsetzung im beschaulichen Lichterhaven an der Nordsee, aber ohne Vorkenntnisse ist es kein Problem, da jede Liebesgeschichte in sich abgeschlossen ist. Durch die tollen Beschreibungen der Szenen am Meer kommt auch Urlaubsstimmung auf. Bens künstlerische Schaffensprozesse waren sehr anschaulich beschreiben und mir hätte nur ein Foto von den fertigen Werken gefehlt. Boss, die amerikanische Bulldogge, kommt auch immer wieder zu Wort, wobei es mir diesmal fast ein wenig zu viel war. Christina, die sich ihren Lebenstraum mit der Hundeschule erfüllt, war mir auch sehr sympathisch. Ich hoffe, es gibt bald eine Fortsetzung in Lichterhaven, da ich die Lieberomane an der Nordsee mit Hund liebe.

    Mehr
  • "Einer Herausforderung habe ich mich schon immer gern gestellt".

    Vier Pfoten am Strand

    ginnykatze

    17. May 2018 um 17:25

    „Einer Herausforderung habe ich mich schon immer gern gestellt“.Ben Brungsdahl ist mit Leib und Seele Künstler. Den ganzen Stress der vielen Ausstellungen hat er über und will eigentlich nur noch in Ruhe an seinen Skulpturen arbeiten. Er beschließt eine Auszeit zu nehmen und plant in Lichterhaven seiner Arbeit nachzugehen. Er mietet sich eine Lagerhalle am Hafen und ein altes Haus. Er bringt auch Boss mit, einen sturen und jungen amerikanischen Bulldoggenrüden. Die Beiden sind noch ganz frisch zusammen, weil Ben den Hund aus einem ganz schlimmen Zuhause gerettet hat. Aber leider kennt sich Ben mit Hunden so gar nicht aus. Da ist es natürlich ganz toll, dass in dem kleinen beschaulichen Ort an der Nordseeküste eine Hundeschule ist. Christina Messner hat nicht nur ein Herz für Hunde, sie ist auch eine regelrechte Hundeflüsterin. Sie geht in ihrem Beruf auf. Genau so eine Frau brauchen die Beiden wirklich dringend.Die erste Begegnung geht dann aber mal ganz schön daneben. Aber es gibt einen zweiten Versuch. Schnell erkennt Christina, dass Boss wirklich eine Harte aber liebevolle Hand braucht und erklärt sich bereit, seine Ausbildung zu übernehmen. Dass der Hund aber so schwer zu händeln ist, hat selbst Christine nicht geglaubt. Mit viel Liebe und den richtigen Anweisungen kommen sie sich schnell näher und Boss lernt schnell. Auch Ben gibt sich die größte Mühe, die Vorschläge die Christine macht, umzusetzen. Aber Boss ist wirklich ein ganz schwieriger Fall. Langsam aber sicher nähern sich die Beiden an und nicht nur Hund und Herrchen, nein auch Herrchen und Hundetrainerin.Da ist natürlich Chaos vorprogrammiert. Beide wollen eigentlich keine feste Bindung, aber kann das gutgehen? Ist es möglich allen guten Vorsätzen zum Trotz zu handeln? Dann bekommt Ben einen großen Auftrag und nun muss er entscheiden, was er mit seinem Leben machen will. Wie er sich entscheidet, verrate ich jetzt natürlich nicht. Lest selbst.Fazit:Die Autorin Petra Schier schreibt hier einen herzerfrischenden Liebesroman. Sie nimmt mich mit an die Nordsee in den kleinen Ort Lichterhaven. Ich folge ihr problemlos und begleite die Protagonisten in ihrer Geschichte.Der Schreibstil ist wie gewohnt sehr flüssig lesbar. Die Geschichte ist vielschichtig. Einen großen Raum nimmt hier die Stimme von „Boss“ ein, für mich ein wenig zu viel. Am Anfang erfahren wir, wie es dem jungen Hund „Boss“ ergangen ist, das fand ich wichtig und interessant. Aber mir gefiel es dann nicht so gut, dass einfach alles von ihm kommentiert wurde. Ich mag es, wenn man mit seinem Tier spricht, hier war es mir einfach zu viel. Manchmal ist weniger mehr.Alle Figuren beschreibt die Autorin sehr genau und mit sehr viel Gefühl. Einige kennen wir schon aus „Körbchen mit Meerblick“. Ich fühle, leide oder lache mit ihnen. Auch die Umgebung ist wunderbar beschrieben. Ich als Leser schließe die Augen und sehe das Meer und rieche das Salz. Meine Lieblingsprotagonistin ist hier eindeutig Christina. Eine starke Frau mit so einem großen Herzen für die Hunde und Menschen.Ein schöner Roman, den man toll draußen auf der Terrasse oder im Sommerurlaub lesen kann. Hier vergebe ich gerne 4 Sterne und eine Leseempfehlung. 

    Mehr
  • Vier Pfoten am Strand

    Vier Pfoten am Strand

    0Soraya0

    13. May 2018 um 21:04

    Zum Inhalt (Klappentext): Sanfte Wellen, weißer Sand und ein stürmischer vierbeiniger Held, der alle Herzen im Sturm erobert. Ein Sommer Auszeit, um an seinen Skulpturen zu arbeiten, mehr sucht Ben eigentlich nicht in dem kleinen Ort am Meer! Aber dann stolpert ihm der junge Rüde Boss über den Weg, und Ben beschließt, ihn bei sich aufzunehmen. Der Hund stellt Bens Leben auf den Kopf und seine Geduld auf eine harte Probe. Niemals wird er es allein schaffen, ihn zu bändigen. Zum Glück ist da noch Christina. Sie leitet die Hundeschule und scheint genau die Richtige für Boss zu sein. Und vielleicht auch für sein neues Herrchen … Ein Liebesroman, so erfrischend und mitreißend wie eine Meeresbrise im Sommer Meine Meinung: Bei "Vier Pfoten am Strand" handelt es sich bereits um den zweiten Teil, der in Lichterhaven spielt. Allerdings kenne ich den ersten Teil nicht und konnte auch ohne diese Vorkenntnisse der Handlung super folgen. Aber man wird sehr neugierig gemacht und möchte im Anschluss den ersten Teil noch lesen :) Der Schreibstil ist einfach nur genial, so richtig schön fesselnd und bildhaft, so dass man sich gut in die Geschichte hinein fühlen kann und auch manchmal denkt, man wäre direkt vor Ort und erlebt alles live mit. Christina war mir direkt von Anfang an sympatisch und gerade dass sie so für ihren Traum lebt, lässt sie einem schnell ans Herz wachsen. Anders ist es da bei Ben. Durch seine sehr eigene Art macht er es einem wirklich schwer, in richtig einzuschätzen und sympatisch zu finden. Wenn man ihn aber mit der Zeit kennen lernt, ändert sich das schnell und man mag auch ihn. Bei seinem Hund Boss ist die Sache allerdings von Anfang an klar, den muss man einfach lieben. So eine süße Fellnase! Eine wirklich schöne Besonderheit dieses Buches ist, dass man auch immer wieder Passagen hat, in denen Boss sozusagen sprechend darf. Es macht unheimlich viel Spaß zu entdecken, was in seinem Kopf so vor sich geht und was er manchmal für Schwierigkeiten hat die Menschen zu verstehen. Auch wenn Boss und Ben am Anfang wirklich Schwierigkeiten miteinander haben, so ist es wunderschön im Laufe der Geschichte mitzuerleben, wie die beiden - auch Dank Christina - immer mehr zusammen wachsen. Die Entwicklung der Beziehung zwischen Ben und Christina ist von Höhen, aber auch Tiefen durchzogen, was das Ganze abwechselungsreich gestaltet und überhaupt keine Langeweile aufkommen lässt. Fazit: Ein wunderbares Buch über die Liebe an sich und die Freundschaft zu einem Vierbeiner. Aber vorsicht, es macht süchtig! :)

    Mehr
  • Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2018

    Bücher sind treu

    GrOtEsQuE

    Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2018 Achtung - es handelt sich nicht um eine Leserunde sondern eine Challenge zum SUB-Abbau!!! Es werden keine Bücher verlost. Ich habe es nur als Leserunde erstellt, damit das Ganze etwas übersichtlicher wird.Da sich ja einige gewünscht haben, dass die Challenge auch in 2018 weiter geht, habe ich einen neuen Beitrag dazu erstellt. Die Regeln sollen so einfach wie möglich bleiben - es soll ja auch Spaß machen und nicht in Stress ausarten.Es wird jeden Monat ein anderes Motto geben. Für die zum Monatsmotto passenden Bücher, gibt es jeweils einen Extrapunkt. Das Monatsmotto werde ich immer Ende des Vormonats im entsprechenden Unterthema bekannt geben. Den Extrapunkt kann man mehrmals im Monat sammeln, wenn man genügend passende Bücher für das Motto hat.Jeder der mitmachen möchte, postet bitte im Unterthema Sammelbeiträge seinen Sammelbeitrag. Die Sammelbeiträge werden ich dann hier im Startbeitrag verlinken, damit nicht jeder lange nach seinem Beitrag suchen muss. Jeder kann seinen Beitrag so gestalten wie er möchte, wichtig wäre nur am Anfang des Beitrages die Gesamtpunktzahl. Ich werde keine monatliche Auswertung der Punkte machen. Es wird dann Anfang 2019 wenn die Challenge vorbei ist eine Übersicht der Punkte geben. Eventuell werde ich auch schon mal eine nach einem halben Jahr machen, aber da möchte ich mich heute noch nicht festlegen. Wer seinen Punktestand zwischendurch wissen will, kann ja die Sammelbeiträge der anderen durchgehen und sieht wo er ungefähr steht.Man kann jederzeit noch einsteigen - einfach einen Sammelbeitrag posten, mir den Link dazu per Nachricht senden und los gehts!!! Rezensionen sind keine Pflicht. Es gelten alle Bücher, die in 2018 beendet werden, man kann also ruhig auch die in 2017 angefangen erst in 2018 beenden. Die Punkteverteilung sieht wie folgt aus (Achtung - die Seitenzahl hat sich geändert und es gibt eine Extra-Regel, damit man auch mal die dicken Wälzer zur Hand nimmt):  Für jedes gelesene Buch gibt es einen Punkt. Für jedes gelesene Buch, was vor 2018 auf dem SUB gelandet ist, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 300 Seiten hat, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 500 Seiten hat, gibt es zwei Extrapunkte. Für jedes gelesene Buch, was zum Monatsmotto passt, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was über 800 Seiten hat, gibt es doppelte Punkte. Für Comics und Mangas werden nur die Hälfte der Punkte vergeben. Hörbücher zählen auch. Bei den Extrapunkten für die Seiten einfach an dem "echten" Buch orientieren. Wenn es sich um die gekürzte Fassung des Hörbuchs handelt, dann ein dreiviertel der Seiten. (Also mal angenommen das Buch hat 400 Seiten und du hast die gekürzte Fassung des Hörbuchs, zählt es nur für 300 Seiten, also kein Extrapunkt.) Bereits früher gelesene Bücher zählen auch, aber hier gibt es den vor-2018-auf-dem-SUB-gelandet-Punkt nicht, da die Bücher ja nicht mehr zum SUB gehören. Im besten Fall kann man also 10 Punkte pro Buch erhalten. Wer noch Fragen hat, kann sie im Unterthema für Fragen stellen. Nun hoffe ich auf eine rege Teilnahme und wünsch uns schon mal viel Spaß :-) Teilnehmer: GrOtEsQuE Arachn0phobiA Code-between-lines hannipalanni lisam natti_ Lesemaus karinasophie jenvo82 Buchgespenst Frau-Aragorn Buchperlenblog KymLuca jala68 Beust Somaya tlow Janina84 Frenx51 Kerdie ChattysBuecherblog Bellis-Perennis Akantha Wuschel Meeko81 niknak kattii Icemariposa TodHunterMoon glanzente Kleine1984 MissB_ schokoloko29 Salander007 LadySamira091062 Yolande janaka Hortensia13 PMelittaM SomeBody Ritja once-upon-a-time paevalill Curly84 ReadingEmi carathis Kuhni77 Fadenchaos Schluesselblume eilatan123 Steffi_Leyerer miau0815 BettinaForstinger linda2271l Sutchy Larii-Mausi erazer68 nordfrau QueenSize Sommerkindt lieblingsleben StefanieFreigericht darkshadowroses secretworldofbooks EnysBooks Ecochi pinucchia Sandkuchen mistellor Nannidel Veritas666 papaverorosso DieBerta Musikpferd  Sportloewe Lebensglueck

    Mehr
    • 861

    lisam

    13. May 2018 um 19:03
  • Liebe beginnt mit Vertrauen

    Vier Pfoten am Strand

    Schneeflocke2013

    11. May 2018 um 07:43

    Autor: Petra Schier Verlag: mtb ISBN: 978-3-95649-793-3 Erschienen: 2018 Preis: 9,99 € Seiten: 428 Zitat: "So kann auch nur ein unwissender Tourist reden." [S.134, Z.8] Inhalt: Ben nimmt sich eine 'Sommer Pause' um zu arbeiten - er ist Künstler. Sucht Inspiration für neue Werke, die ihn dann in einen Arbeitsrausch werfen. Raus holen kann ihn da nur sein junger Hund Boss und die Hundetrainerin Christina aus Lichterhaven. Die soll dem Rüden zwar Kommandos beibringen. Doch sie zeigt den zwei Männern, dass es auch noch andere Dinge gibt die wichtiger sind als Arbeit und Sturheit. Das Leben ist schön, wenn man Menschen vertraut die es wert sind. Meine Meinung: Ich bin noch ganz hibbelig vom Lesen! Diese neue Geschichte aus Lichterhaven von Petra Schier bringt uns zurück an einen Ort, den ich letztes Jahr schon lieben gelernt habe. Als das Erscheinungsdatum feststand war für mich klar: das Buch musst du lesen! Nach wenigen Seiten war ich komplett drinnen in der Geschichte und konnte das Kräfte messen zwischen Ben und Boss mit einem breiten Grinsen genießen. Die Beiden zusammen war wirklich ein Erlebnis das mir nur zu bekannt vor kommt wenn es sich um junge Tiere handelt. Boss, der Hundecharakter, ist ein 1 1/2 Jahre alter American Bulldog, Bisher hat er noch nichts wirklich Gutes erlebt. Ben hat ihn aus dem Tierheim geholt, wo er kurz zuvor aus schlechter Haltung hingebracht wurde. Dieser junge Hund wurde auf jede nur erdenkliche Art misshandelt. Deshalb ist er nicht nur stur, sondern will weder ein Herrchen noch Kommandos lernen. So hart wie er tut ist der Rüde aber gar nicht. Im Laufe des Buches kommt raus, dass sich hinter diesem Verhalten ein Tier verbirgt was Liebe sucht und eine feste Hand, ohne Gewalt. Zuzuschauen wie Boss sich öffnet war unheimlich schön. Ben Brungsdahl ist ein junger, bekannte Künstler der sich etwas Auszeit aus der Stadt nimmt und neue Inspiration sucht. Wenn er an einer Skulptur arbeitet denkt er eigentlich an gar nichts und wird sogar richtig aggressiv. Nur Boss erinnert ihn daran eine Pause zu machen, denn sonst würde der arme Kerl verhungern. Wenn Ben nicht gerade arbeitet ist er ein ruhiger, freundlicher und auch zurückhaltender Mann. Das Herz auf dem rechten Fleck ist er da wenn Hilfe gebraucht wird. Dazu ist er sehr tierlieb und hängt mit einer Liebe an dem Rüden die man ihm zu Beginn nicht zutraut. Bei den Frauen ist er sehr begehrt, schließlich ist Ben ein gutaussehender Mann. Doch im Laufe des Buches habe ich erfahren, dass nicht alle gut zu ihm waren. viele Frauen wollten ihn zwar - wohl auch weil er berühmt ist - doch mit der Art seiner Arbeit, wenn er sie dann vernachlässigt kam keine von ihnen zurecht. Also gibt es für ihn keine Beziehungen mehr. Nur Affären, auch als er Christina kennen lernte. Christina Messner ist eine junge Frau, die mit beiden Beinen fest im Leben steht und weiß was sie will. Ihre ganze Leidenschaft ist die Hundeschule, die sie aufgebaut hat. Tiere, vor allem Hunde, sind ihr Leben. Als Wunsch hat sie noch eine Hundepension was sich - Platz und Geld technisch - noch nicht verwirklichen lies. Christina ist eine selbstbewusste, engagierte, verlässliche und familienbezogene Person. Sie liebt nicht nur ihre Eltern, sondern auch die Großeltern, den großen Bruder und ihre kleine Schwester. Dazu natürlich noch die Familienhunde.  Auch sie hat das Herz auf dem rechten Fleck. Hilft wo sie nur kann und sagt auch schon mal ein Date ab, wenn es in der Familie brennt. Beziehung hat sie keine, denn alle Männer werden irgendwann eifersüchtig auf die Hundeschule und verlangen eine Entscheidung, die sie nicht bereit ist zu geben. Fürs erste möchte sie niemanden in ihr Herz lassen. Weder Mann noch Hund. Da es sonst zu weit führt nenne ich die restlichen wichtigen Personen nur beim Namen: Arno und Anke - ihre Eltern, Norbert und Evelyn - Großeltern, Alex und Melanie mit Schoki - Bruder und Schwägerin, Luisa - kleine Schwester, Lars, Deana, Elke, Jennifer Jones und Jochen - Bens Manager. Alles interessante und weitgehendst verlässliche Menschen. Wenn ich in einer Geschichte von Petra Schier abtauche vergesse ich schnell meine Umgebung und bin einfach drin. Sie hat einen sehr anschaulichen Schreibstil. Erstbeschreibungen sind detailliert, so dass schnell ein Bild der Umgebung vor meinen Augen erscheint. Da jetzt noch die richtigen Charaktere rein, ein bisschen Liebe und ist das Buchrezept da. Ich war total gefesselt von dem langsamen aufeinander zu gehen Ben und Boss. Wie diese beiden so unterschiedlichen Wesen nach und nach Vertrauen zueinander aufbauen. Das Auftauen von Boss als er merkt ihm passiert nichts nur weil er einen Menschen an sich dran lässt. Eine Hand die einen streichelt will einem nicht direkt was schlechtes. Ben der zu sich selbst findet und merkt wie gut ihm die Küste tut. Also außer ihn zu neuen Inspirationen zu verhelfen. Christina die sich mehr Freizeit gönnt und feststellt wie wichtig es ist Pausen zu machen um Energie aufzutanken. Die restliche Familie Messner, die Christina auch gerne mal aufs Korn legen wenn es um Ben geht. Christina und Ben die sich schnell einig sind was ihren Kontakt angeht, auch wenn sie eine ziemlich verrückte Abmachung stellen, die in meinen Augen von Anfang an zum Scheitern verurteilt war. Das Knistern zwischen den Beiden, Boss der Christina nach und nach in sein Herz lässt. Die Vertrautheit des Ortes, das wieder auftauchen bekannter Personen aus anderen Romanen. Hach ich wollte beim Lesen einfach ins Buch springen. Was leider genau so wenig geht wie die Tasche zu packen und in den Urlaub zu fahren. Von der ersten bis zur letzten Seite wollte ich immer mehr wissen was passiert. Ich konnte den Wind spüren, das Watt riechen und den Sand unter meinen nackten Füßen spüren. Für mich war es purer Genuss Ben, Christina und Boss auf ihren Wegen zu begleiten. Sie haben mich zum Lachen, Weinen, Schmunzeln und nachdenken gebracht. Ich hoffe nächstes Jahr wieder an diesen Ort zurück zu kehren mit einem weiteren Mitglied der Familie Messner. Noch mal vielen, vielen Dank liebe Petra für die tolle Geschichte die du mir zugeschickt hast! Jetzt möchte ich wieder an die Nordsee und am besten ein paar Wochen dort bleiben. Von mir gibt es 5 Flocken und eine verdiente Leseempfehlung.

    Mehr
  • Mal eine andere Liebesgeschichte

    Vier Pfoten am Strand

    Leela

    09. May 2018 um 16:29

    Ben braucht eine Auszeit aus seinem alltäglichen Leben – da kommt ihm der kleine Rüde Boss, der ihm zufällig über den Weg läuft, nur recht. Allerdings merkt Ben schnell, dass es gar nicht so leicht ist, sich um einen Hund zu kümmern, er ist kurz vorm Verzweifeln, als er sich an eine Hundeschule wendet. Dass diese von Christina geleitet wird, die Ben schnell sympathisch ist, kommt da nur recht…„Vier Pfoten am Strand“ ist eine unterhaltsame Geschichte mit viel Herz, aber auch genug Humor. Wer schon eine Hundegeschichte von Petra Schier gelesen hat, kann sich vielleicht ungefähr denken, was ihn erwartet: Sympathische Charaktere, ein süßer, eigenwilliger Hund, eine Liebesgeschichte… all das passt hier gut zusammen und ich fühlte mich richtig gut unterhalten. Besonders gut fand ich dabei die Szenen, die aus der Sicht des Hundes beschrieben wurden und teilweise richtig witzig waren. Und wieder bricht die Autorin oftmals mit Klischees, die man aus anderen Liebesromanen kennt, indem sie Situationen ganz anders löst. So konnte man zwar das Ende vorhersehen (ist das nicht in diesem Genre immer so?), wurde bis dahin aber oftmals überrascht.Toll!

    Mehr
  • Ein kleines Leseerlebnis

    Vier Pfoten am Strand

    Rebel_Heart

    07. May 2018 um 22:47

    Ben will nichts mehr, als endlich in Ruhe arbeiten. Seine Skulpturen stehen an erster Stelle und er möchte endlich in Ruhe an ihnen arbeiten können. Mehr sucht er an diesem kleinen Ort direkt am Meer eigentlich nicht. Und Boss schon lange nicht. Der junge Rüde bringt sein Leben gehörig durcheinander und doch bereut Ben es nicht, ihn bei sich aufgenommen zu haben. Trotz der täglichen Geduldsspielchen. Um ihm etwas mehr Benehmen beizubringen, holt er sich Hilfe bei Christina. Ihr gehört die Hundeschule in Lichterhaven und bald ist es nicht nur Boss, der das Herz der jungen Frau im sturm erobert. Hach ja, inzwischen solltet ihr wissen, wie sehr ich den Schreibstil von Petra Schier mag. Gerade bei ihren Hundegeschichten bin ich sofort auf den ersten Seiten in ihrem Schreibstil gefangen. Inclusive Kopfkino. Und können wir bitte mal darüber reden, wie gut ihr Boss in diesem Roman gelungen ist? Bereits am Anfang der Geschichte bekommt der Leser einen Einblick in das Seelenleben des Hundes und ich konnte wirklich verstehen, warum er so geworden ist, wie er ist. Ben und Christina sind einfach zwei Charaktere, bei denen man gar nicht anders kann, als sie gern zu haben. Allein mit der ersten Begegnung der beiden hat Petra Schier es geschafft, mich sofort zum Schmunzeln zu bringen. Nach und nach verstehen sie sich immer besser, was nicht zuletzt an Boss liegt. Mit der Art und Weise, wie Petra Schier ihn beschrieben hat, hat er sich einfach unaufhaltsam in mein Herz geschlichen. Kann ich ihn bitte haben, Petra? Mit ihren Landschaftsbeschreibungen hat die Autorin es ausserdem geschafft, mein Fernweh zu wecken und mich direkt an die Küste zu katapultieren. Ich habe mich in Lichterhaven sofort Zuhause gefühlt und konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen. Besonders gut hat mir auch gefallen, dass sich Petra Schier nicht nur auf Ben, Christina und Boss als Hauptcharaktere konzentriert hat, sondern auch immer wieder kleine Nebenschauplätze geschafft hat, die sie perfekt in die Geschichte eingefädelt hat. Ich hatte zu keinem Zeitpunkt das Gefühl, dass vielleicht irgendwie, irgendjemand fehl am Platz wirkte. Alles in allem kann ich euch diese Geschichte wirklich nur ans Herz legen. Boss ist toll und hat mit Ben und Christina Herrchen an seiner Seite gefunden, die das Herz am rechten Fleck haben. Liebevoll ausgearbeitete Charaktere, Landschaftbeschreibungen, die einem Fernweh spüren lassen und viel Humor, Witz und das gewisse Mass an Ernsthaftigkeit haben ein Buch von Petra Schier - wieder - zu einem wahren Leseerlebnis für mich werden lassen.

    Mehr
  • Boss, der Name verpflichtet

    Vier Pfoten am Strand

    dartmaus

    04. May 2018 um 13:21

    Das Cover des Buches ist einfach nur schön. Man bekommt richtig Lust auf Urlaub, natürlich mit Hund. Inhalt: Ben hat einen jungen Hund, der schwer traumatisiert ist aus schlechten Verhältnissen gerettet und begibt sich um in Ruhe seiner Kunst zu fröhnen nach Lichterhaven. Schon beim Beziehen seines Ferienhauses stellt deren Besitzerin fest, das zwischen Hund und Herrchen noch einiges quer liegt. Also landet Ben mit Boss in Christinas Hundeschule und das ändert einiges. Meine Meinung: Ein Buch was mich von der ersten bis zur letzten Seite unterhalten hat. Zwischendurch kam ich aus dem Grinsen gar nicht mehr raus. Besonders ans Herz gewachsen ist mir natürlich Boss. Seine Gedanken waren teilweise echt zum Schreien. „nein ich habe nicht geweint, naja vielleicht ein bißchen.....“ Aber insgesamt sind die Gedanken der armen Bulldogge auch nachvollziehbar, aus schlechter Kettenhaltung muß ein Hund erst lernen, Vertrauen zu fassen. So lustig sich das auch liest, so traurig ist Schicksal dahinter. Aber um Hundeschicksale geht es in diesem Buch nicht wirklich, auch wenn natürlich Boss mit im Mittelpunkt steht. Auch Christina und Ben kommen sehr sympathisch rüber, auch wenn Ben anfangs echt kauzig war, so hat er sich doch im Laufe des Buches gewandelt. Mein Fazit: Ein wirklich gelungener, humorvoller Roman, absolut lesenswert.

    Mehr
  • Vier Pfoten am Strand

    Vier Pfoten am Strand

    Mika2003

    02. May 2018 um 20:53

    Nun ist er also da – der neue „Hunderoman“ aus der Feder von Petra Schier. Schon das süße Cover, mit Boss als absoluten Hingucker, hat mich verzaubert. Das dieser Roman von Petra Schier ein Liebesroman ist, dass weiß man in dem Moment, wenn man den Klappentext liest. Daher weiß man auch, was einem erwartet: nämlich ein Happy End. Und das ist auch gut so. Denn dann wird man nicht enttäuscht. Es ist aber immer die Frage, wie der Weg zum Happy End erfolgt. Es kommt immer ganz auf diesen Weg an, ob man als Leser dann nach dem Lesen enttäuscht ist oder ob man das Buch zufrieden zuklappen kann. Ich für meinen Teil kann sagen, das ich das Buch am Ende zufrieden zugeklappt habe. Es hat mir Spaß gemacht, es zu lesen. Ich hatte Spaß daran nach Lichterhaven zu reisen und Ben, Christina und natürlich Boss über die Schulter zu schauen. Boss 🙂 Gerade diesen wunderbaren Hund, der allen zeigt, wo es lang geht, gerade ihn hatte ich ganz fest ins Herz geschlossen. Er ist einfach nur wunderbar und seine Gedankengänge – die die Autorin in kursiv gesetzt hat – haben mich immer wieder zum Lachen gebracht. Auch Christina und Ben sind zwei Charaktere, mit denen man gut Leben kann. Gerade Christina war sehr menschlich, sehr nah und war mir von Anfang an Sympathisch. Auch und hauptsächlich wegen ihrer Liebe zu Hunden und der Stellung der Familie in ihrem Leben. Mit Ben hingegen musste ich erst warm werden und das hat eine Weile gedauert. Der Schreibstil der Autorin ist wie gewohnt witzig und flüssig, humor- aber auch gefühlvoll. Sie hat es geschafft, mich gut zu unterhalten. Es ist ein weiterer Band einer Reihe, so dass wir liebgewonnene Charaktere aus dem Vorgängerband wiedertreffen und es werden schon jetzt Protagonisten eingeführt, die wahrscheinlich in nächsten Band eine tragende Rolle spielen werden. „Das Problem mit den Männern, die einem zu Füßen liegen, ist, dass man so leicht über sie stolpert.“ Mir hat das Buch, als leichte Sommerlektüre, sehr gut gefallen, auch wenn noch ein wenig Luft nach oben ist. Denn das überraschende Highlight fehlte mir irgendwie, es war doch recht vorhersehbar. Dennoch kann ich es mit gutem Gewissen weiterempfehlen und vergebe gerne 4 von 5 möglichen Sternen.

    Mehr
  • 2.Teil der Lichterhaven Reihe- Christina und Ben

    Vier Pfoten am Strand

    littlecalimero

    01. May 2018 um 21:44

    Inhalt: Ben, weltberühmter Skulpturkünstler, landet mit seinem durch traurige Umstände erworbenen Hund Boss, einer amerikanischen Bulldogge, im gemütlichen Lichterhaven an der Nordsee. Doch Boss Erziehung lässt zu wünschen übrig, und Ben bleibt nichts anderes übrig, als die Hilfe der hiesigen Hundetrainerin Christina in Anspruch zu nehmen. Doch braucht auch Ben etwas kreative Hilfe?  Den ersten Teil kenne ich noch nicht, doch auch ohne ihn kommt man super in den zweiten Teil und es ist einfach nur herrlich zu lesen.  Sämtliche Emotionen überraschen den Leser und was Petra Schier überraschenderweise geschafft hat, dass der Leser in die Sichtweise des Hundes eintauchen kann. Es macht super Spaß, die Emotionen dieses kleinen, anfangs auf Ablehnung und Skepsis gepolten, Hundes zu lesen und wie er im Laufe der Zeit so herrlich lustig auftaucht und mit seinem Überschwang für mehr als lustige Situationen sorgt.  Zudem erlebt man die Geschichte des 1.Teils mit Mel und Alex weiter und erfährt noch viele schöne, berührende und lustige Momente mit Christinas Familie.  Der Leser wird auf eine so schöne Reise nach Lichterhaven abgeholt, ich muss gestehen, dass ich wirklich gegoogelt habe, um nach diesem Ort zu suchen, denn nach den Beschreibungen, würde man gerne mal Urlaub da machen.  Sowohl die Kreationen von Ben als auch die Landschaftsbeschreibung sind so interessant und detailliert beschrieben, dass man sie genau vor sich sieht.  Natürlich weiß man, wie die Geschichte ausgehen wird, aber der Weg dorthin, das erste Aufeinandertreffen, die weiteren Begegnungen und der Schluss sind nicht so offensichtlich, wie man sich das denkt.  Die Protagonisten sind so sympathisch aber teilweise auch recht eigen dargestellt, ob Ben mit seinen künstlerischen Allüren oder Christina, die schnell mit ihren selbst auferlegten Vorsätzen kollidiert und sehr selbstlos, aber auch tapfer und gefühlsbetont ist. Allerdings nie übertrieben. Auch die Eltern und Großeltern sind so herzensgute Menschen, die aber immer ein Späßchen auf Lager haben. Schön aber auch zu sehen, wie jeder mit alltäglichen Abläufen und Problemen, wetterbedingten Vorkommnissen umgeht, was aber nie langweilig rüberkommt.  Auch wenn das Buch über 428 Seiten umfasst, so ist es mitreißend, hat keine Längen und ich hoffe sehr, dass es noch einen dritten Teil über Christinas Schwester Luisa gibt.  Ich hab mich gut unterhalten gefühlt und habe die Autorin schon alleine wegen ihres tollen Schreibstils auf meine Lieblingsautorenliste gesetzt. 

    Mehr
  • Eine wunderschöne,romantische Geschichte

    Vier Pfoten am Strand

    MaikeSoest

    01. May 2018 um 11:06

                                                  Inhalt Sanfte Wellen, weißer Sand und ein stürmischer vierbeiniger Held, der alle Herzen im Sturm erobert Ein Sommer Auszeit, um an seinen Skulpturen zu arbeiten, mehr sucht Ben eigentlich nicht in dem kleinen Ort am Meer! Aber dann stolpert ihm der junge Rüde Boss über den Weg, und Ben beschließt, ihn bei sich aufzunehmen. Der Hund stellt Bens Leben auf den Kopf und seine Geduld auf eine harte Probe. Niemals wird er es allein schaffen, ihn zu bändigen. Zum Glück ist da noch Christina. Sie leitet die Hundeschule und scheint genau die Richtige für Boss zu sein. Und vielleicht auch für sein neues Herrchen … Ein Liebesroman, so erfrischend und mitreißend wie eine Meeresbrise im Sommer (Quelle: Klappentext)                                       Meine Meinung Ich fange wie immer mit den Charakteren an: Christina und Ben mochte ich beide von Anfang an total gerne und im Laufe der Geschichte mochte ich die beiden immer lieber. Boss mochte ich am Anfang nicht so gerne, weil er so ignorant war, aber das kann man ihm ja nicht übel nehmen wenn man seine Vorgeschichte kennt. Christinas Familie fand ich auch richtig toll, vorallem die quirlige Luisa hat mir direkt gefallen. Die Geschichte an sich fand ich von Anfang an spannend und das hat sich auch bis zum Ende hingezogen. Der Schreibstil hat mir ebenfalls sehr gut gefallen, es ließ sich sehr flüssig lesen und man merkt gar nicht wie viele Seiten man auf einmal gelesen hat. Das Ende hat mir auch richtig gut gefallen, ich hätte mir nur noch einen Epilog oder sowas gewünscht, der zeigt was die Zunkunft für Chris und Ben offen hält, aber ich war auch so mehr als zufrieden mit dem Ende der Geschichte. Jeder der Hunde mag wird dieses Buch und vorallem Christina lieben.                                               Fazit Ich fand das Buch richtig toll und gebe ihm 5 von 5 Sternen, weil es einfach eine unglaublich schöne und romantische Geschichte ist, die mich sehr gut unterhalten hat.

    Mehr
  • Herzerwärmende Kurzweile

    Vier Pfoten am Strand

    Katzenauge

    28. April 2018 um 20:16

    Der Roman „Vier Pfoten am Strand“ von Petra Schier sorgt für ein unterhaltsames und kurzweiliges Lesevergnügen.Zum Liebesglück der beiden Hauptprotagonisten Ben und Christina trägt der kleine Welpe Boss einen entscheidenden Teil bei.Den ersten Band kannte ich leider noch nicht, habe aber mühelos durch Rückblicke in die Geschichte gefunden.Der lockere Erzählstil bereitet unbeschwerte Lesestunden und lässt den Leser von der ersten bis zur letzten Seite in die atmosphärische Buchwelt eintauchen.Boss habe ich sofort ins Herz geschlossen. Der Autorin gelingt es einmalig gut, seine Sichtweise bezaubernd und liebevoll widerzugeben. Auch die menschlichen Protagonisten wurden sehr sympathisch dargestellt.Petra Schier ist es mit ihrem ansprechenden und lebendigen Schreibstil hervorragend gelungen eine Wohlfühlatmosphäre zu kreieren, in die man sich als Leser nur zu gerne einladen lässt. Bereits das Cover mit dem goldigen Hundewelpen ist ein Hingucker, und sorgt beim Betrachten gleich für ein Lächeln.Fazit: Ich wurde durch die bezaubernde Wohlfühlatmosphäre und die liebenswerten Figuren amüsant und romantisch unterhalten. Eine warmherzige Lektüre, besonders natürlich auch für alle Hunde- und Tierfreunde. Mir wurde freundlicherweise ein Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Dies nimmt keinen Einfluss auf meine ehrliche Meinung.

    Mehr
  • Der Name Boss ist Programm

    Vier Pfoten am Strand

    Lesemone

    27. April 2018 um 13:19

    Ein sehr unterhaltsames und gefühlvoll geschriebenes Buch mit tollen Dialogen. Besonders gut hat mir gefallen, dass hier auch die Gedanken von Boss, dem Hund eingeflochten wurden, ohne dass es kitschig wirkt. Das Buch ist sowohl lustig, als auch romantisch. Mir haben die Protagonisten gut gefallen. Sie waren sympathische Charaktere, die man einfach mögen muss und ihre Liebesbeziehung entwickelte sich langsam, aber stetig weiter. Es gibt ein paar Wendungen im Buch, wo ich mir nicht mehr sicher war, ob das zu einem Happy End führen wird oder nicht. Kurz vor Schluss musste ich sogar fast noch Taschentücher holen.Das Buch lässt sich sehr gut lesen, ist nicht kompliziert und man kann dabei herrlich abschalten und nach Lichterhaven an die Nordsee abtauchen. Ich werde mir die Autorin auf jeden Fall merken!

    Mehr
  • Hier ist Boss der Boss :o)

    Vier Pfoten am Strand

    foxydevil

    26. April 2018 um 19:36

    Als ich das Cover gesehen habe, war ich sofort hin und weg. Ich dachte mir: genau Meines….Hund und Meer…alles was ich mag. Der Klappentext tat sein Übriges, daß ich das Buch unbedingt lesen wollte! Ich kannte die Autorin bisher aus Ihrer Sparte der Historischen Romane und von den Geschichten zur Weihnachtszeit. Beide Sparten mag ich sehr gern. Das es der zweite Hunderoman der Autorin ist, habe ich erst später bemerkt. Beide Romane spielen an dem fiktiven Ort Lichterhaven an der See. Hier kommt der Künstler Ben Brungsdahl ins Spiel. Dieser benötigt aufgrund einer Schaffenskrise eine Auszeit. Im Ort Lichterhaven hat seine Agentin für 3 Monate eine Lagerhalle gemietet um seine Schaffenskraft anzukurbeln. Sein Hund mit dem Namen Boss (übrigens nomen est omen) hat da seinen eigenen Kopf und seine Meinung. Boss, eine Amerikanische Bulldogge ist ein Youngster mit Vergangenheit, und benötigt dementsprechend etwas Formung. Sein wenig hundeerfahrener Besitzer kommt schnell an seine Grenzen und meldet ihn kurzum in einer Hundeschule an. Dort lernen Hund und Herrchen die charmante und warmherzige Besitzerin Christina kennen und vielleicht lieben? Doch die Zeit ist endlich…. Mehr werde ich nicht verraten! Gern verrate ich das ich mit den Gedanken die Boss mit einem teilt oftmals an meine Fellnasen denken musste und manchmal nachdenklich, berührt oder leicht grinsend vor dem Buch saß. Seine Gedanken sind gut erkennbar da sie vom Text durch eine Kursivschreibweise dargestellt sind. Die Schreibweise ist locker und lässt sich flüssig lesen. Die Protagonisten sind glaubwürdig gezeichnet, und polarisieren. Wenn auch eindeutig Boss mein Boss im Buch ist ;o) Die Wendungen gut und interessant verpackt. Auch wenn man ein Ende vorrausahnen mag oder sich wünscht, ist es durch die gut gestrickte Handlung nicht so einfach gerade aus. Und gerade diese Dinge neben einer Prise Erotik machen das Buch nicht langweilig, viel eher ist es kurzweilig und man fühlt sich gut unterhalten. Leider kenne ich den Vorgängerroman  "Körbchen mit Meerblick" noch nicht, was ich aber nachholen werde! Fazit: Leichter Hund Sommer Strand Meer Roman mit einer Prise Liebe unterhaltsam gewürzt, welcher nicht nur als Urlaubslektüre gut unterhält! Daher gebe ich (m)eine Lesemepfehlung!

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks

    Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.