Petra Teske Die Geisterclique von St. Josephine: Roman

(10)

Lovelybooks Bewertung

  • 9 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 10 Rezensionen
(10)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Geisterclique von St. Josephine: Roman“ von Petra Teske

Was passiert, wenn ein Mädchen aus dem Diesseits auf einen Jungen aus dem Jenseits trifft? Ella ist gerade sechzehn geworden, doch von einem fröhlichen, ausgelassenen Teenagerleben ist sie weit entfernt. Ihre Mutter trinkt und von den Mitschülern wird sie gemobbt. Aber Ella will nich den Mut verlieren, denn für sie beginnt nun das Abschlussjahr der zehnten Klasse. In den Sommerferien ist ihre Schule abgebrannt, sodass die Schüler in das alte Internatsgelände „St. Josephine“ wechseln müssen. Schon am ersten Tag merkt Ella, dass irgendetwas in „St. Josephine“ vor sich geht. Merkwürdige Visionen suchen sie heim. Doch das ist nicht das Einzige, was ihr Sorge bereitet. Ihre Mitschüler locken Ella in einen gemeinen Hinterhalt, der für sie nicht ohne Folgen bleibt und ihr Leben für immer verändern wird … Die Geisterclique von St. Josephine ist ein Buch über Toleranz, Liebe und Freundschaft. Gemeinsam mit Ella begibt sich der Leser auf eine ergreifende Zeitreise, um das dunkle Geheimnis von „St. Josephine“ zu lüften. Gegenwart und Vergangenheit prallen aufeinander. Ein spannender Roman voller Emotionen, der jugendliche als auch erwachsene Leser begeistert. Weitere Bücher der Autorin: Ein Muss für jeden Vampirfan. Die "Blut um Mitternacht Saga" Diese Reihe schreibt neue Vampirgeschichte und ist mit dem letzten Teil „Sternenaufgang“ abgeschlossen. Alle Bände lassen sich unabhängig voneinander lesen, empfohlen wird allerdings die Reihenfolge nach Erscheinungsdatum. Teil 1: Blut um Mitternacht Novelle: Der Vampir Leroy de Montegarde Teil 2: Sternenuntergang Teil 3: Sternenaufgang Mystische Fantasy: Stonehenge Tür der Götter: Avalon

Eine spannende Geschichte, die nahe geht

— ILKrauss

Ein Buch über Toleranz, Liebe und Freundschaft. Es ist ein Buch was euch zum nachdenken bringen wird.

— BooksofFantasy

Ein wundervolles Jugendbuch - ein genialer Ausflug in die Geschichte. Einfach nur zu empfehlen.

— Kerstin66

Ich könnte Jubeln das Buch gelesen zu haben!

— Wichmann

Ein einfach genialer Mix aus Fantasy, Geschichts- und Jugendroman, der mit die Geschichte plastisch vor Augen führen konnte!

— Der-Lesefuchs

Ich empfehle jedem, der gern Fantasy- und Geisterromane liest, dieses Buch.

— schwarzesweib

Stöbern in Jugendbücher

Was wir dachten, was wir taten

Dieses Buch werde ich definitiv nicht so schnell vergessen.

szebrabooks

Constellation - Gegen alle Sterne

Spannend, packend und umwerfend!

LovelyBuecher

Die Spur der Bücher

Unheimlich spannend und packend!! Eine Welt der Bücher - einfach nur ein Traum!! Ich möchte, dass es jetzt schon weitergeht!!!

Sweetheart_90

Oblivion - Lichtflimmern

Sollte man dazu noch was sagen!? xoxo

xoxo_kitty

Royal: Eine Krone aus Alabaster

Der zweite Teil is Herzzerreißend! Nur leider habe ich jetzt aufgehört mit der Reihe.

xoxo_kitty

Scythe – Die Hüter des Todes

Düster, spannend und einfach nur gut!

Shadow2709

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Großartige Geschichte, gefühlvoll erzählt

    Die Geisterclique von St. Josephine: Roman

    ILKrauss

    29. April 2017 um 16:33

    Geschickt verwebt die Autorin mehrere Handlungsstränge aus Gegenwart und Vergangenheit und erzählt uns so eine extrem fesselnde Geschichte über Jugendliche im Dritten Reich, ein Mädchen aus einer kaputten Familie unserer Zeit, Mobbing im Schulalltag und eine erste zarte Liebe. Wer dieses Buch liest, bekommt alles: gefühlvolle Romantik, eine spannende Lehrstunde in Geschichte und eine Welt von Geistern, in die man für Stunden abtauchen kann. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen.

    Mehr
  • Ganz viel Emotionen

    Die Geisterclique von St. Josephine: Roman

    BooksofFantasy

    24. April 2017 um 18:06

    Das Buch ist aus der Ich-Perspektive geschrieben. Es berichtet hauptsächlich aus der Sicht von Ella, aber auch zwischendurch aus der Sicht von Finn mit Blick auf die Vergangenheit. Der Schreibstil von Petra ist einfach, wie nicht anders zu erwarten war Großartig!Ella ist ein unsicheres, unscheinbares und schüchternes Mädchen, dass in diesem Buch die "Opferrolle“ einnimmt. Sie hat es aber auch nicht leicht. Die Mutter war Alkoholikerin, Geld war dadurch fast nie da, der brutale Vater im Gefängnis und auch von ihren Mitschülern wurde sie aufs übelste gemoppt. Ich hätte Ella am liebsten rausgerissen und die Mutter angezeigt. Umso glücklicher war ich, was Ella für eine große Entwicklung in Laufe des Buches durch gemacht hatte. Ich hatte das Teilweise echt mit meiner Wut zu kämpfen, da ich weis, dass es heut zu Tage leider vielen Kindern ähnlich geht, und sowas finde ich extrem schlimm. Ich KANN und WILL solche Eltern einfach nicht verstehen. Wie kann man sowas seinen Kindern antun?!  Aber weiter….Durch eine weitere fiese Attacke von ihren Mitschülern, ist Ella zum nachsitzen verdonnert worden, was darin bestand gemeinsam mit dem dunklen, rumänischen Gotik Jungen Lascar, unter der Aufsicht des rassistischen, brutalen Hausmeisters im Keller die Akten zu sortieren. Dort traf sie auch das erste Mal auf Finn. Es dauerte lange bis sie dahinter kam, was Finn wirklich ist. Warum kann nur Sie ihn sehen? Warum war er immer noch hier?  Ella musste unbedingt Antworten auf ihre Fragen bekommen und so kam es, dass Finn ihr von seinem Leben als Kindersoldat in der Nazi Zeit erzählt.Ab dann war es für mich aus. Ich hatte echt schwer zu kämpfen mit dem Buch. Mir kamen sogar fast die Tränen. Finn erzählte wie er den Krieg in seiner Kindheit bis zum 16 Lebensjahr, wo er dann gestorben ist mitbekommen hat, wie er seine Eltern und seinen besten Freund, der Jude war verloren hat, wie er ins St. Josephine kam und seine neue Familie kennen lernte, was man dort mit Babys und Kleinkinder gemacht hat usw. Es sind wirklich schreckliche Erzählungen. Petra hat hier absolut nichts beschönigt und deshalb sind auch Rassistische Aussagen enthalten. Ich musste das Buch wirklich oft beiseitelegen, einfach weil ich in diesem Moment nicht mehr weiter lesen konnte.Dokumentationen zu sehen, es in der Schule aus den Geschichtsbüchern zu lernen ist etwas ganz Anderes als es, wie in diesem Buch mit seinem eigenem Kopfkino zu lesen. Ich glaube auch wenn wir die Geschichten kennen, können wir nur erahnen wie es den Menschen damals unter Hitler wirklich ging. Die Geschichte unserer Vorfahren ist in der heutigen Zeit nach wie vor präsent, und ich finde es einfach super das die Autorin hier dieses Thema, welches den Großteil dieses Buches ausmacht, aufgegriffen hat.Da die derzeitige Situation bei uns in der Welt auch nicht gerade die Beste ist, finde ich es wichtig, dass wir diese Geschichten niemals vergessen. Hass tut keinem von uns gut. Schaut nicht weg, helft wenn ihr könnt. Ich kann nur hoffen, dass wir sowas niemals wieder erleben müssen.Ella und Lascar setzten alles daran, Finn und seinen Freunden zu helfen. Ob und wie es ihnen gelingen wird, müsst ihr selber heraus finden. Fazit:Die Geisterclique von St. Josephine ist ein Buch über Toleranz, Liebe und Freundschaft. Es ist ein Buch was euch zum nachdenken bringen wird und das ist auch gut so. Dieses Buch ist absolut nichts für schwache Nerven. Ich bin mir sicher, dass auch Ihr bei diesem Buch mit euren Emotionen zu kämpfen haben werdet.  Vor allem auch mit Wut, Zorn, Traurigkeit, Hoffnungslosigkeit. Ich für meinen Teil, werde solch ein Buch nicht mehr lesen, nicht weil es nicht gut ist, ganz im Gegenteil aber nochmal schaffe ich sowas nicht und ich bin mir sicher, dass mich diese Geschichte noch lange begleiten wird.Ich ziehe meine (nichtvorhanden) Hut vor Petra! Wahnsinn, was sie hier zu Papier gebracht hat. Petra du bist eine großartige Schriftstellerin, ich bin wahnsinnig froh deine Bücher zu kennen. Ich hoffe das ich noch viele Geschichten von dir zu lesen bekomme.

    Mehr
  • Spannendes Buch zum Nachdenken

    Die Geisterclique von St. Josephine: Roman

    Manuela_Pfleger

    18. March 2017 um 17:25

    Meine ehrliche Meinung:Das Cover hätte mich auf alle Fälle in einem Buchladen angezogen und verleitet den Klappentext zu lesen. Nachdem ich das Buch nun zu Ende gelesen habe, empfinde ich das Cover für sehr passend. Die Charaktere: Ella - lebt in der heutigen Zeit, schüchtern, zurückhaltend Mobbingopfer mit einer besonderen GabeBetty - träumerisch, verliebt in einen Jungen, mollig, Ellas Freundin und ebenfalls MobbingopferLascar - Gothiclook , Charmeur, hilfsbereit Finn - Geisterjunge, Beschützer Elias - bester Freund von Finn zu LebzeitenAmon - Geisterjunge, der Anführer Diese Charaktere sowie noch weitere in der Geschichte sind wunderbar beschrieben und man kann sich die Geister und Menschen sehr gut vorstellen. Der Schreibstil von Petra Teske ist leicht, fließend, spannend und mitziehend. Ihre Schreibweise lässt mich in eine Geschichte eintauchen die zur heutigen Zeit aber auch aus der Zeit des Weltkrieges eintauchen.Die Handlungen sind sehr gut durchdacht und als Leser erfährt man von Ella, einer Jugendliche, die es bis jetzt in Ihrem Leben nicht leicht gehabt hat. Was jedoch keiner wissen konnte. Ella hat eine Gabe. Sie kann Geister hören und sehen, aber erst seitdem sie in St.Josephine ist. Die Schule beginnt wieder und Ella graust es schon wieder davor, denn sie wird zusammen mit ihrer Freundin Betty ständig gemobbt.Eines Tages tappt sie in eine Falle von der Mädchenclique und wird zum Nachsitzen verdonnert. Dort erhält sie eine Strafarbeit. Sie muss in den Keller, um Archivakten zu sortieren.Finn taucht auf und Ella glaubt, dass er menschlich sei. Was danach passiert? Lest selbst.. Als Leser erfährt man von der damaligen Zeit, wie auch Kinder und Jugendliche zu Soldaten wurden. In der Geschichte geht es aber auch um Misshandlung, Mobbing, Alkoholsucht, Gewalt, Krieg, Menschenhass und mehr. Viele Themen, die sowohl damals aber auch heute noch sehr stark vorhanden sind. Mich hat diese Geschichte geflasht, denn ich musste weinen, nachdenken, das Gelesene verarbeiten aber auch schmunzeln und glücklich sein.Mein Fazit: "Ein sehr spannendes Buch über viele Themen die auch heute noch zu wenig Aufmerksamkeit erhalten. Für mich ist das Buch etwas historisch, jugendlich, spannend und regt zum Nachdenken an." 

    Mehr
  • Dieses Buch wirkt lange nach!

    Die Geisterclique von St. Josephine: Roman

    Lesemama1970

    13. March 2017 um 18:22

    Die Geisterclique von St. Josephine ist im April 2016 von Petra Teske bei CreateSpace Independent Publishing Platform erschienen. Ich wurde auf dieses Buch aufmerksam, da es in einer Facebook-Gruppe beworben wird. Produktinformation Taschenbuch: 560 Seiten Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform (1. April 2016) Sprache: Deutsch ISBN-10: 1536866164 ISBN-13: 978-1536866162 Klappentext: Was passiert, wenn ein Mädchen aus dem Diesseits auf einen Jungen aus dem Jenseits trifft? Ella ist gerade sechzehn geworden, doch von einem fröhlichen, ausgelassenen Teenagerleben ist sie weit entfernt. Ihre Mutter trinkt und von den Mitschülern wird sie gemobbt. Aber Ella will nicht den Mut verlieren, denn für sie beginnt nun das Abschlussjahr der zehnten Klasse. In den Sommerferien ist ihre Schule abgebrannt, sodass die Schüler in das alte Internatsgelände „St. Josephine“ wechseln müssen. Schon am ersten Tag merkt Ella, dass irgendetwas in „St. Josephine“ vor sich geht. Merkwürdige Visionen suchen sie heim. Doch das ist nicht das Einzige, was ihr Sorge bereitet. Ihre Mitschüler locken Ella in einen gemeinen Hinterhalt, der für sie nicht ohne Folgen bleibt und ihr Leben für immer verändern wird … Die Geisterclique von St. Josephine ist ein Buch über Toleranz, Liebe und Freundschaft. Gemeinsam mit Ella begibt sich der Leser auf eine ergreifende Zeitreise, um das dunkle Geheimnis von „St. Josephine“ zu lüften. Gegenwart und Vergangenheit prallen aufeinander. Ein spannender Roman voller Emotionen, der jugendliche als auch erwachsene Leser begeistert. Meine Meinung: Dieses Buch ist so ganz anders als ich es mir gedacht hatte. Es greift die sehr ernsten Themen Drittes Reich und Judenverfolgung auf, gepaart mit Fantasy durch die Geisterclique, Kinderarmut, Vernachlässigung und Gewalt in der Familie. Die Autorin hat es aber sehr gut geschafft das alles so zu verbinden, dass eine wirklich spannende Geschichte dabei herauskam. Ich hatte eine Achterbahn der Gefühle in mir. Wut, Trauer, Entsetzen, Hilflosigkeit, Bedauern und Hass waren die überwiegenden Gefühle, aber auch an der ein oder anderen Stelle Freude. Es ist das eine die ganze Thematik von Hitler in der Schule zu behandeln oder aber in so einer Geschichte verpackt zu lesen. Da ich ein Leser bin, der voll in die Geschichten eintauchen kann viel es mir natürlich sehr schwer das gelesene zu verarbeiten. Auch was Ella in ihrem noch jungen Leben alles durchmachen musste ist einfach nur schrecklich. Man mag sich gar nicht vorstellen, dass so etwas vielleicht sogar in der eigenen Nachbarschaft passiert und man bekommt es nicht mit. Dieses Buch hat mich zum Nachdenken gebracht und wirkt noch immer nach, das habe ich selten bei einem Buch. Trotz oder gerade wegen des ernsten Hintergrundes der Geschichte werde ich das Buch gerne weiterempfehlen.

    Mehr
  • Danke für ein herausragendes Buch ...

    Die Geisterclique von St. Josephine: Roman

    Kerstin66

    04. November 2016 um 09:58

    Eines vorweg, dieses Jugendbuch ist definitiv nicht nur für Jugendliche zu empfehlen, sondern auch ein Muss für erwachsene Leser. Es ist auch nicht einfach nur ein Roman, vielmehr lässt die Autorin den Leser auf beeindruckende Weise in ein Stück Zeitgeschichte eintauchen. Das Buch sollte meines Erachtens unbedingt in den Schulen als Pflichtliteratur Einzug halten.Zum Buch:Es geht um die 16jährige Ella, die es in ihrem Leben nicht leicht hat. Sie wächst in einem Umfeld auf, das von Alkohol und Gewalt geprägt ist. Das, was Mädchen in ihrem Alter gern tun, bleibt ihr größtenteils verwehrt.In der Schule wird Ella aufgrund ihres Aussehens und ihres sozialen Status gemobbt. Obwohl sie einen ausgeprägten Gerechtigkeitssinn hat, kann sie nicht für sich einstehen und lässt die Hänseleien still über sich ergehen.Nachdem das Schulgebäude in den Sommerferien abgebrannt war, wurde der Unterricht in das ehemalige Internat St. Josephine verlegt. Hier sieht Ella zum ersten Mal Kinder, die es so nicht geben dürfte. Sie hört Stimmen, die nicht da sein sollten. Und sie zweifelt an ihrem Verstand.Als sie während eines Strafdienstes alte Akten in den Kellerräumen einsortieren soll, lernt sie Finn kennen. Einen „außergewöhnlichen“ Jungen, mit dem sie sich auf eine emotionale und ergreifende „Zeitreise“ begibt, welche uns in den 2. Weltkrieg mitnimmt.Meine persönliche Meinung:Das Buch „Die Geisterclique von St. Josephine“ ist mein persönliches Highlight in diesem Jahr. Ich durfte es in einer Rezensions- und Wanderbuchgruppe lesen.Das Cover ist ein Hingucker und passt perfekt zu der Geschichte. Meiner Meinung nach ist die Stimmung sehr gut darauf eingefangen worden.Der Inhalt hätte besser nicht sein können. Die Autorin hat einen Schreibstil, der einen das Buch nicht lesen lässt, sondern tief in die Geschichte hineinzieht. Ich war dabei, habe mit den Jugendlichen gelacht, gelitten, hatte Gänsehaut – ihre Erlebnisse waren auch meine.Als es in das bisher dunkelste Kapitel von Deutschlands Geschichte ging, habe ich alles bildlich vor mir gesehen. Mehr als einmal hatte ich ein bedrückendes Gefühl. Ich habe die Trauer, die Wut, die Ängste und Schmerzen deutlich gespürt. Selten ist einem Autor etwas derartig Gefühlvolles gelungen.Für diese abenteuerliche, mystische und bewegende Reise gibt es von mir eine klare Leseempfehlung und mindestens 5 Sterne.

    Mehr
  • Rezension zu „Die Geisterclique von St. Josephine“ von Petra Teske

    Die Geisterclique von St. Josephine: Roman

    Yvi33

    23. September 2016 um 22:30

    Meine Meinung:Wer bei diesem Buch eine locker leichte Fantasy-Geschichte erwartet, wird diese hier nicht vorfinden. Dafür aber eine Geschichte mit unglaublich viel Tiefgang.Als erstes lernen wir Ella und ihr schwieriges Leben kennen. Sie und ihre Freundin werden in der Schule ständig gemobbt. Das geht sogar soweit, dass Ella teilweise schon unter Verfolgungswahn leidet und Ärger bekommt, für Dinge die sie nicht getan hat. Aber auch in ihrem Privatleben findet sie keine Ruhe. Ihr Vater sitzt im Gefängnis und ihre Mutter ist Alkoholikerin. Um etwas zu essen zu bekommen, muss sie sich bei den Tafeln mit Lebensmitteln versorgen, weil ihre Mutter dazu nicht in der Lage ist. Das alles nimmt einen beim Lesen schon sehr mit. Ella ist in diesem Kreislauf gefangen und kommt da nicht heraus. Man leidet absolut mit ihr mit. Gleichzeitig ist man aber auch wütend auf die ganzen Ungerechtigkeiten und darauf, dass ihr auch in der Schule niemand glaubt, als sie nach einer fiesen Mobbingaktion ihre Unschuld beteuert. Bei der Strafarbeit lernt sie Finn kennen. Finn ist ein Geist und genauso überrascht wie Ella, dass sie sich gegenseitig sehen können. Finns Geist, wird genauso wie der vieler anderer Geister, in St. Josephine gefangen gehalten. Ella findet eine neue Aufgabe darin, Finn und den anderen zu helfen. Um herauszufinden, wie sie das tun kann, muss sie alles über ihn und seine Vergangenheit erfahren. Was wir dann erfahren, ist einfach nur absolut erschütternd, traurig und schockierend. Denn Finn ist im dritten Reich groß geworden. Was er und sein bester Freund Elias, der ein Jude war, alles erlebt haben, nimmt einen absolut mit. Die Autorin hat hier die Geschichte jugendgerecht und dennoch knallhart und ungeschönt aufgearbeitet. Niemand soll vergessen, welche Abscheulichkeiten damals geschehen sind. Ein Thema an das immer wieder erinnert werden muss. Das ist hier auf eine sehr ergreifende und emotionale Art geschehen. Man schließt Ella und die Geister sofort ins Herz. Sehr schön finde ich die Entwicklung, die Ella im Laufe der Geschichte durchmacht. Ihre Zeit mit Finn macht sie stärker und selbstbewusster.Der Schreibstil des Buches war sehr flüssig, extrem emotional und absolut fesselnd. Trotz des ernsten Themas konnte ich das Buch nicht aus der Hand legen. Eine Geschichte die einen absolut mitnimmt und nicht leicht zu verdauen ist. Auch wenn man das Buch zu Ende gelesen hat, bleibt die Geschichte in Erinnerung und beschäftig einen weiter. Ich denke, dass es auch genau das ist, was die Autorin mit diesem ernsten Thema bezwecken wollte. Ich kann das Buch nur weiterempfehlen. Es ist vom Inhalt her keine leichte Kost, aber leicht verständlich und durch den Bezug zu Finn und seinen Freunden sehr persönlich rüber gebracht. Cover:Das Cover wirkt sehr düster und mysteriös. Man möchte unbedingt mehr über die Geschichte der Geister erfahren.Fazit:Ein absolut packendes und ergreifendes Drama.

    Mehr
  • Was für ein Cover und was für eine Geschichte!

    Die Geisterclique von St. Josephine: Roman

    Wichmann

    22. September 2016 um 19:15

    Redaktioneller Hinweis: Ich danke der Autorin für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplares.CoverDas Cover riss mich an sich, ließ nicht mehr los, bis ich bei der Autorin nachfragte, wer diese so wundervoll umsetzt. Sie macht sie selbst, die Bilder, das Cover, das Besondere. Die erhellte Schule, der halbtransparente Schüler im Vordergrund, der wartet und schaut. Wohin und worauf wartet er?Inhalt und Aufteilung des BuchesNach dem Cover verweist die Autorin auf weitere Bücher, auf ihren (lohnenswerten) Trailer bei Youtube und gibt mit ihrem Statement, das in Form eines Zitats von Ernst Klee vorliegt, der auf dem Titelbild gezeigten Armbinde eine weitere Bedeutung. Sofort taucht der Leser ein. Von Anfang an baut die Autorin kleine Handlungsstränge aufeinander auf, verknüpft das Umfeld mit den Sorgen und Problemen der Protagonistin ohne zu dick aufzutragen und nimmt den Leser mit in das Spannungsfeld, in dem sich das Hauptgeschehen gekonnt ankündigt.Die Charaktere sind nachvollziehbar ja liebevoll gezeichnet und entstehen automatisch vor dem geistigen Auge.Die Gemeinheiten der Schülerinnen untereinander, sind stimmig. Etwas unglaubwürdig die Mutter, die sich allzuschnell fängt und wieder ihre Rolle aufnehmen kann. Zur richtigen Zeit wird das Umfeld erklärt, darauf eingegangen, was mit dem Vater geschah, wie sich alles entwickelte, der Leser ist befriedigt, denn keine Frage bleibt offen.Sehr schön ist das gemeinsame Besichtigen des leerstehenden Hauses beschrieben, die Reaktion der Protagonistin durchaus realitätsnah dargestellt. Auch ihre Ablehnung gegenüber den übrigen Jugendlichen passt gut in die Story.Die Auflösung, wer der ‚Lederhosenjunge‘ ist, wurde wunderbar und durch eine überraschende Situation in die Geschichte eingeflochten. Erstaunlich, wie es gelingt die zweite Geschichte, nämlich die des Jungen in die Hauptstory einzuflechten. Gefühlvoll wird das Leben im Zweiten Weltkrieg beschrieben, das Hoffen und Bangen feinfühlig vermittelt, sodass es einen fast selbst zerreißt, in der Erinnerung an diese furchtbare Zeit. Es ist der Autorin gelungen ein Werk zu schaffen, dass den weiten Bogen spannt, sowohl von der Zeit her, als auch vom Thema.ZielgruppeAus meiner Sicht auch für Teenies geeignet. Trotz oder gerade wegen des ernsten Hintergrundes der schwärzesten Zeit deutscher Geschichte.StilAus der personalen Erzählperspektive geschrieben. So wie die Geschichte hier berichtet wird, hat der Leser keine andere Chance als mitzufühlen.QualitätAutorin und Lektorat haben ganze Arbeit geleistet, allenfalls rutsche ein Wort wie  „hinterher rufen“ durch, das hier zusammengeschrieben werden müsste..BuchautorinPetra Teske ist im Bereich der Familienbildung tätig und schaffte ihren Durchbruch mit ihrem Vampir-Roman „Blut um Mitternacht”. Sie arbeitet als freiberufliche Autorin.FazitDas Cover zog mich an, die Story riss mich hinein und das Ende ... verrate ich nicht. Wer einen Hauch an Realität angelehnte Mystik mag, lese selbst!Jeder einzelne Stern ist verdient!

    Mehr
  • Ein einfach genialer Mix aus Fantasy, Geschichts- und Jugendroman!

    Die Geisterclique von St. Josephine: Roman

    Der-Lesefuchs

    05. September 2016 um 14:44

    Zum Inhalt: Was passiert, wenn ein Mädchen aus dem Diesseits auf einen Jungen aus dem Jenseits trifft? Ella ist gerade sechzehn geworden, doch von einem fröhlichen, ausgelassenen Teenagerleben ist sie weit entfernt. Ihre Mutter trinkt und von den Mitschülern wird sie gemobbt. Aber Ella will nich den Mut verlieren, denn für sie beginnt nun das Abschlussjahr der zehnten Klasse. In den Sommerferien ist ihre Schule abgebrannt, sodass die Schüler in das alte Internatsgelände „St. Josephine“ wechseln müssen. Schon am ersten Tag merkt Ella, dass irgendetwas in „St. Josephine“ vor sich geht. Merkwürdige Visionen suchen sie heim. Doch das ist nicht das Einzige, was ihr Sorge bereitet. Ihre Mitschüler locken Ella in einen gemeinen Hinterhalt, der für sie nicht ohne Folgen bleibt und ihr Leben für immer verändern wird … Meine Meinung: Die Protagonistin Ella ist ein sehr schüchternes Mädchen. Sie schämt sich für ihr Aussehen, ihre Lebensumstände und ihre Familie. Aufgrund dieser Tatsache steht sie auch bei einigen Mädchen in ihrer Schulklasse ganz oben auf der schwarzen Liste. Sie wird gemobbt und bei jeder sich bietenden Möglichkeit beschimpft. Irgendwann weiß sie sich nicht mehr zu helfen und wehrt sich (auf eine nicht so tolle Art und Weise) - doch dafür muss sie bitter büßen. Dabei ist Ella, aus deren Sicht auch die Geschichte zum großen Teil geschrieben ist, sehr hilfsbereit und schlau. Leider ist sie aufgrund der Umstände sehr introvertiert und verschlossen. Sie möchte ihr Leben führen und von allen anderen in Ruhe gelassen werden. Doch im Laufe des Buches entdeckt Ella auch ihre starke Seite. Sie beginnt, an sich selbst zu glauben und für andere einzustehen - auch wenn dies nicht immer leicht ist. Trotzdem bleibt sie im Buch jederzeit authentisch und man kann ihre Entwicklung förmlich mitbegleiten. Es hat mir sehr viel Spaß gemacht, ihre Wandlung von der kleinen Maus hin zum lauten Tiger zu verfolgen. Die andere Komponente, die mich sehr beeindruckt hat und die ich absolut gelungen finde, ist die Geschichte von Finn. Er ist ein Junge, den Ella kennenlernt und der, der Buchtitel verrät es schon, ein Geist ist. Finn hat in seinem Leben allerhand mitmachen müssen, lebte er doch in der Zeit des zweiten Weltkrieges. Die Autorin Petra Teske verwebt hier geschickt die damaligen Entwicklungen in der Nazi-Zeit, denn Finns bester Freund ist Jude. Man ist quasi dabei, wenn sich die Beziehungen der Menschen untereinander (Juden und Nicht-Juden) immer mehr verschlechtern und zeigt auf, wie ein kleiner Junge in der damaligen Zeit seinen besten Freund immer mehr verlor, u.a. auch durch die Gesellschaft. Dies mitzuverfolgen hilft einem sehr, die damaligen Entwicklungen in der Gesellschaft zu stehen. Das dies dann auch noch aus der Sicht eine Kindes geschieht, hat mir die Geschichte so noch einmal viel besser vermitteln können, als jede Geschichtsunterricht - ich war schließlich quasi mit dabei!!Fazit: Ein einfach genialer Mix aus Fantasy, Geschichts- und Jugendroman, der mit die Geschichte plastisch vor Augen führen konnte und gleichzeitig die Entwicklung eines unscheinbaren und schüchternen Mädchens hin zu einer selbstbewussten jungen Frau aufzeigt. Von mir gibt es 5 von 5 möglichen Sternen!!

    Mehr
  • Schönes Buch

    Die Geisterclique von St. Josephine: Roman

    schwarzesweib

    17. June 2016 um 19:47

    In dem Buch geht es um die sechzehnjährige Ella. In der Schule ist sie eine Außenseiterin und wird von einer Mädchenclique gemobbt. Auch Ellas Privatleben ist eher schwierig, die Mutter eine Alkoholikerin. Eines Tages lernt sie Finn kennen. Finn ist kein normaler Junge – Finn ist ein Geist, welchen Ella plötzlich hören und sehen kann. Finn erzählt ihr vom 2. Weltkrieg und von Hitler, er erzählt auch, wie er gestorben ist. Aus einem unerklärlichen Grund sind er, seine Freunde und die anderen Kinder von St. Josephine an die Erde gebunden und müssen hier als Geister „leben“. Ihre ganze Hoffnung liegt auf Ella. Diese macht sich mit Lascar, die sie beim Nachsitzen kennengelernt hat, auf die Suche nach dem Grund, welcher die Geister auf hier festhält. Dieses Buch hat spannende 31 Kapitel. Die Protagonisten sind gut beschrieben, sodass ich mich in sie hineinversetzen konnte. Während des Lesens musste ich einige Pausen einlegen. Es war teilweise nur schwer zu verarbeiten, über den Krieg und Hitler zu lesen. Die Geschichte regt definitiv zum Nachdenken an.

    Mehr
  • Die Geisterclique - 5/5 Sterne & mein Herz ♥

    Die Geisterclique von St. Josephine: Roman

    Lina_Lila

    21. May 2016 um 23:25

    Was macht für euch ein richtig gutes Buch aus?!Wenn man mich das Fragen würde... ganz ehrlich... ich könnte es nicht zufriedenstellend beantworten. Es gibt unglaublich viele tolle Bücher und besonders tolle Bücher, haben eben auch noch dieses besondere Extra ♥ Welches eben auch ganz individuell sein kann. Na klar ist mir wichtig, dass ich gut mit dem Schreibstil kann. Doch der ist ja auch je nach Geschichte individuell und muss es auch sein. Die "Sprache" einer Geschichte muss dem Inhalt eben angepasst sein. Eine "Einheit" für einen "guten" Schreibstil gibt es da für mich nicht. Und natürlich ist mir auch wichtig, dass mir die Protagonisten sympathisch sind. Aber auch das ist je nach Buch individuell, denn ein Psychopath in einem spannenden Thriller, muss mir nicht zwangsläufig sympathisch sein, damit der Thriller super ist. Und selbstverständlich hat ja auch noch jeder seine ganz eigenen und persönlichen Vorlieben. Ihr seht, die Frage, was das perfekte Buch ausmacht, kann zumindest ich persönlich nicht beantworten. Doch warum erzähle ich euch das?Ganz einfach... "Die Geisterclique von St. Josephine" ist ein solches ganz besonderes Buch mit dem gewissen Extra, welches in meinen Augen einfach absolut perfekt ist! Und es fällt mir gerade unglaublich schwer, die richtigen Worte dazu zu finden um euch dieses Extra genau zu erklären. Eben gerade erst habe ich die letzten Seiten gelesen, oder eher verschlungen, und ich bin noch immer total aufgewühlt. Es hat mich emotional zutiefst berührt ♥ Es ist eine Geschichte, die einem einfach unfassbar Nahe geht. Mir ist es so ergangen und ich behaupte einfach, dass es auch vielen anderen so gehen wird. Während ich gerade diese Zeilen tippe, laufen mir sogar noch die Tränen über die Wange! Was das tippen ehrlich gesagt nicht gerade einfacher macht ;) Doch dieses Buch ist einfach wirklich eines der ganz besonderen ♥ Dabei ist es sogar total anders, als ich eigentlich erwartet hätte...  Es ist so viel tiefsinniger als ich es überhaupt für möglich gehalten hätte.Auch ist es schwierig für mich, euch Einblicke in die Geschichte zu geben, denn es ist nicht wirklich möglich dies zu tun, ohne zu spoilern. Alles was ich sagen könnte, würde eindeutig zu viel verraten. Dabei würde ich euch am liebsten schon alles auf die Nase binden ;) Doch den Geheimnissen von St. Josephine müsst ihr tatsächlich selbst auf die Spur kommen. Aber soviel kann ich euch aber sagen ...Der Weg dort hin, wird viele Überraschungen bereithalten. Ihr durchlebt beeindruckende Phasen voller Gänsehaut, Gewalt und Trauer... Ihr spürt was Freundschaft wirklich ausmacht, was sie wirklich bedeutet. Aber auch wie es ist, ganz alleine zu sein. Ihr entdeckt Mut, wo ihr dachtet ihn nie zu besitzen. Und ihr leidet mit den Schicksalen die euch hinabreißen, euch zum Nachdenken anregen und einfach nicht mehr loslassen.Ich denke, ich muss nicht extra noch betonen, dass das alles in einer vollkommen bildgewaltigen Sprache erzählt wird oder die Charaktere absolut perfekt für diese Geschichte sind. Denn wäre es nicht so, hätte ich mit ihnen nicht so Leiden können - und schon gar keine Tränen vergossen. Und davon sind einige geflossen (Wobei ich auch gestehen muss, dass ich sowieso nah am Wasser gebaut bin, und mir diese Schicksale auch zusätzlich aus persönlichen Gründen nahe gehen). Ich hätte nicht die Gänsehaut spüren können, die mir mal langsam und mal mit voller Wucht über den ganzen Körper kroch... Ich hätte nicht die Schläge oder auch die Liebe im Herzen fühlen können...Dies ist eine Liebeserklärung an diese Geschichte, die mich mitten im Herzen berührt hat ♥ Und dafür sorgt, dass mir einfach nur die Worte fehlen ♥ Daher kann es nur eine mögliche Bewertung für dieses Buch geben...5/5 Sterne & mein Herz

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks