Petra Waldherr Die Ratsherrentochter

(26)

Lovelybooks Bewertung

  • 27 Bibliotheken
  • 5 Follower
  • 0 Leser
  • 24 Rezensionen
(23)
(3)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Ratsherrentochter“ von Petra Waldherr

Wymphen, im Jahre 1523. Die junge Bürgerstochter Anna wird Opfer einer Intrige und unschuldig zum Tode verurteilt. Getrieben vom Willen zu überleben, willigt sie in eine Ehe mit dem Mann ein, der sie eigentlich hinrichten sollte. Fortan fristet sie ihr Dasein am Rande der Gesellschaft. Wird es Anna gelingen, den wahren Mörder zu entlarven? Und werden die Wymphener Bürger sie, das Weib eines Henkers, wieder in ihre Kreise aufnehmen?

Tolle Geschichte mit kleinen Hängern

— ChattysBuecherblog

Ein wirklich genialer historischer Roman. Spannend, fesselnd und sehr unterhaltsam. Bitte eine Fortsetzung oder weitere historische Romane.

— hasirasi2

fesselnd!

— EFST79

Spannender Roman mit einem Einblick in das Leben einer Henkersfamilie, die am Rande der Gesellschaft leben, und einer Tochter aus gutem Haus

— Cappuccino-Mama

Ein traumhaft toller, packender historischer Roman ♥

— Ein LovelyBooks-Nutzer

Ein neues Lieblingsbuch! 💛 💙 💜 💚 Einfach wunderschön erzählt!

— Sternenstaubfee

Ein guter Historsicher Roman mit allem was dabei sein muss!! Klare Leseempfehlung!

— Buechersammler

historischer Roman mit kriminalistischen Zügen.

— esposa1969

lehrreich, fesselnd und zum verlieben ... schreit nach einer fortsetzung!

— vienna

Entführen und begeistern lassen - es lohnt allemal

— Gudrun67

Stöbern in Historische Romane

Die Fallstricke des Teufels

Muss man gelesen haben

winniehex

Das Geheimnis jenes Sommers

Ich habe es geliebt!

ChristinaOslo

Die Farbe von Milch

Unfassbar fesselnd - unfassbares Ende! Großartig!

Mondfrau

Das Fundament der Ewigkeit

ich war etwas enttäuscht

gelifi

Die fremde Königin

Hervorragende Fortsetzung der Reihe - eine Geschichtsstunde mit Genuss

Thommy28

Das Hexenzeichen

Sehr schön geschrieben,machte sehr viel Freude zu lesen und in die Zeit ein zu tauchen!

Katzenmicha

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Mein Leseeindruck

    Die Ratsherrentochter

    ChattysBuecherblog

    21. July 2017 um 18:45

    Untertitel: Die Freibitte des Wymphener Henker Zum Inhalt: Anna zieht mit ihrem Bruder, der Mutter und dem Stiefvater nach Wymphen. Der Stiefvater Steffen Brel ist dort ein angesehener Bürger und Ratsherr. Auf dem Weg dorthin begegnen sie Michael Kremer, dem Sohn des Scharfrichters. Michael verliebt sich Hals-über-Kopf in die Bürgerstochter. Anna wird kurze Zeit später Opfer einer Intrige und zum Tode verurteilt.  Michael steht zu ihr und hilft, den Täter ausfindig zu machen. Meine Meinung: Die Autorin schafft es durch einfühlsame Worten eine wunderschöne Liebesgeschichte zu erzählen, die bedingt durch die historischen Gepflogenheiten jedoch schon wieder grausam waren. Aufgrund der gesellschaftlichen Stellung des Scharfrichters, war es für diese Familien kaum möglich, eine Beziehung außerhalb der Scharfrichterdynastie zu führen. Für den Leser wird dieses Leben des Unehrbaren sehr detailliert dargestellt, so dass man die Abgrenzung deutlich spüren konnte. Allein an der Szene mit der Brosche, die die kleine Nichte Michaels von der Straße aufhebt wird deutlich, mit welchen Ängsten oder Feindschaften die Leute im späten Mittelalters Umzügen hatten. Übrigens, für alle die das Buch oder die Szene nicht kennen: die Brosche wurde durch die Kinderhand sozusagen "entbehrt". Sehr gut fand ich die altdeutschen Namen die im Roman verwendet wurden. Haydelberch (Heidelberg), Wymphen (Bad Wimpern) etc. Durch diese Begrifflichkeiten wird der Leser noch mehr in die Geschichte eingebunden. Fazit: Trotz einiger kleiner Schwächen (zähe Hänger und einige langatmig Dialoge) habe ich  dieses Buches sehr genossen und werde es historisch begeisterten Lesern auf jeden Fall empfehlen. Ich hoffe auf eine baldige Fortsetzung der Geschichte.

    Mehr
  • Leserunde zu "Henkersmarie" von Astrid Fritz

    Henkersmarie

    Astrid_Fritz

    Leserunde zu meinem neuen historischen Roman „Henkersmarie“ Es ist so weit: Demnächst erscheint die „Henkersmarie“, mein neuer, fast 500 Seiten dicker Schicksalsroman, zu dem ich eine Leserunde starten möchte. Es geht darin um die junge Maria, die um 1540 als Henkerstochter in einer schäbigen Rothenburger Gasse heranwächst. Nur allzu deutlich spürt sie, dass sie gemieden wird – gelten Henker und ihre Familien doch als „Unehrliche“, mit denen man nicht in Berührung kommen soll. Als sie ihren Vater zum ersten Mal bei seinem „Handwerk“ erlebt, bleibt ihr das als grauenhaftes Ereignis in Erinnerung. Aber sie genießt auch viele Freiheiten: Sie lernt wie ihre Brüder Lesen und Schreiben, und wenn ihr Vater von der Heilkunde erzählt, auf die er sich wie jeder Henker seiner Zeit versteht, ist sie sogar stolz auf ihn. Doch dann, als sie achtzehn ist, die Schreckensnachricht: Sie soll Caspar, den Sohn und baldigen Nachfolger des Freiburger Henkers, heiraten. Bleibt ihr nur die Flucht? Zu dieser gemeinsamen Leserunde, für die der Rowohlt Verlag 20 Freiexemplare zur Verfügung stellt, möchte ich euch ganz herzlich einladen. Bewerbt euch einfach bis Samstag, den 30. Mai 2015, um ein Leseexemplar und beantwortet mir dabei bitte die folgende Frage: Was für ein Bild habt ihr vor Augen, wenn ihr an die Figur des Henkers zum Ende des Mittelalters denkt? Bei mehr als 20 Teilnehmern werde ich die Freiexemplare am Tag nach der Anmeldefrist verlosen, die Gewinner bekommen von mir umgehend Bescheid. Auch wer leer ausgehen sollte, ist ganz herzlich eingeladen mitzumachen! Und wenn der Buchversand zügig klappt, können wir um den 10. Juni mit Lesen loslegen! Und wer jetzt schon mal reinschmökern möchte: Hier der Link zur Leseprobe. Mehr Informationen zu meinen Büchern und meiner Vita findet ihr übrigens im Internet unter www.astrid-fritz.de Ich freu mich schon sehr auf den Austausch mit euch! Herzlichst und bis bald Astrid Fritz PS: Wollen wir uns wieder, wie bei der letzten Leserunde, alle duzen?

    Mehr
    • 452

    mabuerele

    10. June 2015 um 21:58
    Beitrag einblenden
    hasirasi2 schreibt Den Brauch der Losheirat kannte ich schon aus einem anderen Buch (leider weiß ich nicht mehr aus welchem ☹ ). Was ich nicht wusste war, dass die „Braut“ theoretisch auch hätte „Nein“ sagen ...

    War es das angehängte? Dort wollte sie eigentlich erst nicht ...

  • Lesung

    Die Ratsherrentochter

    PetraWaldherr

    02. June 2015 um 22:06

    Lesung aus `Die Ratsherrentochter - Die Freibitte des Wymphener Henkers`

    am  12. Oktober 2015

    um  14:30 Uhr

    `Zur Eisenbahn`, Bahnhofstr. 19, 74936 Siegelsbach

  • Die Ratsherrentochter von Petra Waldherr - Historischer Roman um 1500

    Die Ratsherrentochter

    ChattysBuecherblog

    05. March 2015 um 20:05

    Untertitel: Die Freibitte des Wymphener Henker Zum Inhalt: Anna zieht mit ihrem Bruder, der Mutter und dem Stiefvater nach Wymphen. Der Stiefvater Steffen Brel ist dort ein angesehener Bürger und Ratsherr. Auf dem Weg dorthin begegnen sie Michael Kremer, dem Sohn des Scharfrichters. Michael verliebt sich Hals-über-Kopf in die Bürgerstochter. Anna wird kurze Zeit später Opfer einer Intrige und zum Tode verurteilt. Michael steht zu ihr und hilft, den Täter ausfindig zu machen. Meine Meinung: Die Autorin schafft es durch einfühlsame Worten eine wunderschöne Liebesgeschichte zu erzählen, die bedingt durch die historischen Gepflogenheiten jedoch schon wieder grausam waren. Aufgrund der gesellschaftlichen Stellung des Scharfrichters, war es für diese Familien kaum möglich, eine Beziehung außerhalb der Scharfrichterdynastie zu führen. Für den Leser wird dieses Leben des Unehrbaren sehr detailliert dargestellt, so dass man die Abgrenzung deutlich spüren konnte. Allein an der Szene mit der Brosche, die die kleine Nichte Michaels von der Straße aufhebt wird deutlich, mit welchen Ängsten oder Feindschaften die Leute im späten Mittelalters Umzügen hatten. Übrigens, für alle die das Buch oder die Szene nicht kennen: die Brosche wurde durch die Kinderhand sozusagen "entbehrt". Sehr gut fand ich die altdeutschen Namen die im Roman verwendet wurden. Haydelberch (Heidelberg), Wymphen (Bad Wimpern) etc. Durch diese Begrifflichkeiten wird der Leser noch mehr in die Geschichte eingebunden. Fazit: Trotz einiger kleiner Schwächen (zähe Hänger und einige langatmig Dialoge) habe ich dieses Buches sehr genossen und werde es historisch begeisterten Lesern auf jeden Fall empfehlen. Ich hoffe auf eine baldige Fortsetzung der Geschichte.

    Mehr
  • Lesung

    Die Ratsherrentochter

    PetraWaldherr

    04. March 2015 um 13:50

    Lesung aus `Die Ratsherrentochter - Die Freibitte des Wymphener Henkers`

    am 21. April 2015,

    um 19:00 Uhr,

    in der Bücherei im Eichbottzentrum, Schwaigerner Str. 76, 74211 Leingarten.

    Bis dann!

  • Frühstücks-Lesung

    Die Ratsherrentochter

    PetraWaldherr

    21. February 2015 um 18:06

    Frühstücks-Lesung aus `Die Ratsherrentochter - Die Freibitte des Wymphener Henkers`

    am 24. März 2015,

    um 10:00 Uhr,

    im AnnaBlume Café, 74206 Bad Wimpfen, Apothekergasse 1

    Jede Lesung ist etwas Besonderes und hier kommt noch hinzu, dass ich eine spezielle Verbindung zum AnnaBlume Café habe ...

    Einzelheiten gibt`s während der Lesung ...

  • Lesung

    Die Ratsherrentochter

    PetraWaldherr

    21. February 2015 um 17:56

    Lesung aus `Die Ratsherrentochter - Die Freibitte des Wymphener Henkers`

    am 18. März 2015

    um 20:00 Uhr

    in der Stadtbücherei, 69151 Neckargemünd, Hauptstr. 25

    Ich freue mich auf eine gemütliche Runde!

  • Leserunde zu "Die Ratsherrentochter" von Petra Waldherr

    Die Ratsherrentochter

    PetraWaldherr

    Liebe LovelyBooks - LeserInnen, mit dieser Leserunde möchte ich meinen historischen Roman `Die Ratsherrentochter - Die Freibitte des Wymphener Henkers` vorstellen und euch ganz herzlich zum Mitlesen einladen. Sehr gern nehme ich euch mit ins Jahr 1523 und dort werden wir dann Anna und allen anderen Charakteren einen Besuch abstatten. Für diese Reise in die Vergangenheit stellt der Gmeiner-Verlag 25 Bücher zur Verfügung. Bewerbt euch bis einschließlich 15. August 2014 um ein Leseexemplar und schreibt bitte auch kurz, warum ihr teilnehmen möchtet! Danach werde ich die Gewinner ziehen und veröffentlichen. Der Buchversand erfolgt über den Gmeiner-Verlag. Alle anderen, die das Buch bereits kennen und/oder ein Exemplar ihr Eigen nennen, dürfen sich natürlich ebenfalls beteiligen, mitlesen und Beiträge erstellen. Mit der Teilnahme erklärt ihr euch bereit, eine Rezension auf LovelyBooks und Amazon einzustellen.   ... und darum geht es:   LEBENDIGE  GESCHICHTE Bad Wimpfen -damals Wymphen-, im 16. Jahrhundert. Die junge Bürgerstochter Anna muss nach der erneuten Heirat der Mutter ihr Heimatdorf verlassen und in der ihr unbekannten Stadt Wymphen ein neues Leben beginnen. Wie neu und wie anders sich dieses jedoch noch gestalten wird, ist bei der Ankunft in Wymphen von niemandem absehbar. Die Gerüchte nämlich, dass der angesehene Bürger offensichtlich ein Auge auf seine hübsche Stieftochter geworfen hat, nutzt ein ehrgeiziges und aufstrebendes Mitglied des Jungen Rates, um eine hinterhältige Intrige zu spinnen. Wenig später wird Annas Stiefvater ermordet und die unschuldige Anna deswegen angeklagt. Nun bleibt ihr nur noch eine Möglichkeit. Getrieben von dem Willen, zu leben, nimmt sie die Freibitte ihres Henkers an und geht die Ehe mit ihm ein, Fortan fristet sie ihr Leben am Rande der Gesellschaft und kann sich nur schwer in ihr neues Leben fügen. Doch selbst wenn es Anna gelingen sollte, den wahren Mörder zu entlarven ... werden die Wymphener Bürger sie, das Weib eines Henkers, wieder in ihre Kreise aufnehmen?   Mehr über mich: https://www.facebook.com/pages/Petra-Waldherr/1407665139501427?ref=hl   http://www.amazon.de/Petra-Waldherr/e/B00IGZ19J2/ref=ntt_athr_dp_pel_1   http://www.gmeiner-verlag.de/autoren/autor/502-petra-waldherr.html   Blick ins Buch: http://www.amazon.de/Die-Ratsherrentochter-Petra-Waldherr/dp/3839215021   Ich freue mich schon auf eure Bewerbungen!   Herzliche Grüße Petra Waldherr

    Mehr
    • 881
  • Die Ratsherrentochter

    Die Ratsherrentochter

    Blaustern

    28. January 2015 um 13:00

    Wymphen im Jahre 1523: Anna ist 20 und zieht mit ihrer Mutter und ihrem Bruder nach Wymphen, da ihre Mutter dort den Ratsherren Steffen Brel heiratet. Leider wird sie dort Opfer einer hinterhältigen Intrige und unschuldig zum Tode verurteilt. Um ihr Leben zu retten, willigt sie in die Heirat mit dem Scharfrichter Michael Kremer ein, und führt fortan ein Leben am Rande der Gesellschaft unter ihrem Stand. Doch Anna will den wahren Mörder finden und ihn anklagen. Und wird sie an der Hand des Henkers wieder in die Gesellschaft zurückfinden können? Die Mischung aus History, Krimi und Erfindung ist hier wunderbar gelungen und das in einer Sprache, die der Vergangenheit einmalig angepasst ist. Die Atmosphäre spürt man so von der ersten Seite an und zieht einen magisch in das Geschehen, welches bewegend und detailliert erzählt wird. Hier wurde große Recherchearbeit geleistet, um das Leben der Bevölkerung im 16. Jahrhundert so deutlich darzustellen, insbesondere auch das Leben einer Henkersfamilie. Man lernt eine Menge, auch über die Seifenherstellung und die Heilkunde mit Kräutern. Die Personen sind umfassend gezeichnet und sehr real. Michael ist dabei besonders gut gelungen. Er hat einen starken Charakter und Herz und liebt Anna wirklich. Seine Schwester Greta steht ihm in nichts nach und unterstützt ihn eifrig. Der Schreibstil ist bildhaft und fesselnd und lässt sich gut lesen.

    Mehr
  • Große Verlosung zum Leserpreis 2014: 5 Buchpakete mit je 50 Büchern!

    Die Seiten der Welt

    Daniliesing

    Lust auf eins von 5 riesigen Buchpaketen zum Leserpreis 2014? Bestimmt hat es der ein oder andere von euch schon entdeckt: Seit gestern suchen wir beim Leserpreis 2014 wieder eure Lieblingsbücher des Jahres. In insgesamt 16 Kategorien könnt ihr die Bücher und Autoren nominieren, die euch 2014 am meisten begeistert haben, ganz egal, ob euch das Buch vor Spannung bis mitten in die Nacht wachgehalten hat, ihr Tränen gelacht oder aber mitgefühlt und -gefiebert habt. Nominiert ab sofort eure persönlichen Lieblingsbücher & -autoren und ermöglicht es ihnen so, es auf unsere Shortlists für die Abstimmungsphase zu schaffen, die am 20. November beginnt. Die Bücher und Autoren, die dann wiederum die meisten Stimmen erhalten, bekommen den Leserpreis in Gold, Silber und Bronze, der am 28.11. vergeben wird! Also schnell nominieren / abstimmen / Gewinner anschauen! ---- Unsere große Verlosung für euch! Da der Leserpreis für uns jedes Jahr wieder etwas ganz Besonderes ist, möchten wir unsere Freude daran mit euch teilen. Wir werden nach der Bekanntgabe der Leserpreis-Gewinner insgesamt 5 Buchpakete mit jeweils 50 Neuerscheinungen verlosen. Fünf Gewinner dürfen sich also über eine ordentliche Ladung neuen Lesestoff freuen! Und wer kann nicht schöne neue Bücher gebrauchen? 1. Um an der Verlosung teilzunehmen, gibt es verschiedene Möglichkeiten - 3 der 5 Buchpakete verlosen wir unter allen Bloggern, die auf ihrem Blog über den Leserpreis berichten und darauf verlinken. Bitte teilt uns den Link zu eurem Blogbeitrag hier in einem Kommentar mit (wer mir schon eine E-Mail mit dem Link geschickt hat, muss dies nicht doppelt tun). http://www.lovelybooks.de/leserpreis/ Grafiken zum Einbinden in den Blog findet ihr hier. 2. Wenn ihr keinen Blog habt, könnt ihr alternativ auf den Social Media Kanälen wie Facebook, Twitter, Google + usw. auf den Leserpreis hinweisen. Unter allen, die das machen, verlosen wir noch mal 2 Buchpakete mit 50 Büchern. Wichtig ist hier, dass ihr euren Beitrag öffentlich teilt und ihn uns hier verlinkt. Bitte verlinkt in eurem Kommentar hier direkt auf eurer Posting und nicht auf euer gesamtes Profil. Außerdem müssen in eurem Social-Media-Posting unbedingt der und der Hashtag #Leserpreis enthalten sein. http://www.lovelybooks.de/leserpreis/ 3. Ihr habt weder einen Blog, noch seid ihr auf einem der Social Media Kanäle aktiv? Dann verratet uns hier in einem Kommentar das beste Buch, das ihr in diesem Jahr gelesen habt. Unter allen, die das machen, verlosen wir noch mal 5 einzelne Bücher, die die jeweiligen Gewinner auf ihren Wunschzetteln haben. Ihr dürft natürlich auch 1 & 2 oder 1, 2 & 3 kombinieren und so eure Chancen steigern :-) Wir wünschen euch ganz viel Spaß & bitte vergesst nicht, eure Lieblingsbücher zu nominieren & später abzustimmen! PS: Die angehängten Bücher und die auf dem Foto sind ein Beispiel, was sich im Buchpaket befinden könnte. Wir haben hier aber eine ganz bunte Auswahl und ihr könnt euch dann von einem riesigen Überraschungsbuchpaket begeistern lassen :)

    Mehr
    • 1298
  • Leserunde zu "Die Heilerin und der Feuertod" von Christiane Lind

    Die Heilerin und der Feuertod

    aufbauverlag

    Gemeinsam mit der Autorin Christiane Lind möchten wir Euch heute herzlich zu einer Leserunde zu ihrem soeben erschienenen Roman »Die Heilerin und der Feuertod« einladen. Worum gehts: Braunschweig, 1374. Die junge Aleke, illegitime Tochter des Ratsherrn Acchem van dem Broke, lebt bei den Beginen und wird von ihrem Vater um Hilfe gebeten. Alekes Halbbruder Kersten ist angeklagt, seine Ehefrau in der Hochzeitsnacht erstochen zu haben. Zögerlich erklärt sich Aleke bereit, Nachforschungen anzustellen. Bald führt die Suche sie zu dem geheimnisvollen Fernhändler Righert, der vor kurzem nach Braunschweig kam. Es mehren sich die Zeichen, dass die Erklärung für den Mord in der Vergangenheit liegt. Einer Vergangenheit, der Righert auf die Spur kommen will, die ein Anderer jedoch um jeden Preis im Dunkeln lassen will. Während in der Stadt die Gildenmeister gegen den Rat aufbegehren, kommt Aleke dem Mörder gefährlich nahe. Hier geht’s zur Leseprobe.  Kurz zur Autorin: Christiane Lind, geboren 1964, ist Sozialwissenschaftlerin und wuchs in Niedersachsen auf. Nach Zwischenstationen in Gelsenkirchen und Bremen lebt sie heute mit ihrem Ehemann und fünf Katern in Kassel. Mehr Informationen zur Autorin und ihren Büchern findet Ihr auf Christiane Linds Homepage oder Facebook-Seite.  Wer jetzt neugierig auf diesen historischen Roman geworden ist und gemeinsam mit Christiane Lind über das Buch plaudern möchte, kann sich bis einschließlich 19. Oktober für die Leserunde bewerben. Wir stellen 15 Freiexemplare zur Verfügung. Solltet Ihr zu den Mitlesenden zählen, setzen wir eine Teilnahme am Austausch in den Leseabschnitten und eine abschließende Rezension voraus. Wir möchten gerne von euch wissen: Was mögt ihr besonders gern an historischen Romanen? Wir freuen uns auf diese Leserunde und sind gespannt auf Eure Eindrücke! Herzlich Christiane Lind und das Team vom Aufbau Verlag

    Mehr
    • 507
  • Von der Gesellschaft verachtet und ausgegrenzt

    Die Ratsherrentochter

    Cappuccino-Mama

    23. October 2014 um 19:31

    Ein Genre, das ich gerne vom Gmeiner-Verlag lese, sind historische Romane. Am liebsten lese ich hier Romane mit Leuten aus dem Volk – egal ob es sich um die des gehobenen Standes handelt, oder um Randgruppen. In diesem Roman sind beide vertreten: Anna, die (Stief-)Tochter eines Ratsherrn ist, aber auch Michael, der den Beruf des Henkers ausübt. Das Cover / Gestaltung Das Buchcover besteht aus dem Ausschnitt eines Gemäldes von Lukas Cranach dem Älteren mit dem Titel „Portrait of a Woman“ und stammt aus dem Jahr 1525. Cranach malte auch Bilder des Reformators Martin Luther und arbeitete zudem als Hofmaler am kursächsischen Hof – ich vermute mal, dass daher auch dieses Gemälde stammt. Zeitlich gesehen wurde das Bild sehr gut ausgewählt, denn zu Beginn des 16. Jahrhunderts ist auch der Handlungszeitraum des Romans. Der Hintergrund ist, wie bei den historischen Romanen des Gmeiner Verlags üblich, in einem matten Schwarz. Das Motiv hingegen ist glänzend gestaltet. Abgebildet ist auf dem Cover ein aufwendig gearbeitetes Kleid in Rot- und Orangetönen – weit ausgeschnitten, die Ärmel gerafft, und das „Oberteil“wohl mit kleinen Perlen bestickt. Mein erster Blick blieb jedoch an den sonderbar wirkenden Handschuhen hängen, die zur damaligen Zeit modern waren.An den Fingergelenken sind die Handschuhe geschlitzt und über den Handschuhen trägt die abgebildete Dame einige mit Edelsteinen besetzte Goldringe – zweifelsohne handelt es sich um eine Dame der gehobenen Schicht. Gezeigt wird vor allem der Oberkörper der Dame, so dass das fehlende Gesicht Platz für eigene Vorstellungen lässt. Dadurch dass die Risse in der Farbe des Gemäldes zu sehen sind, wirkt das Bild besonders antik. Auch bei diesem Buch findet sich auf den Innenseiten der Buchdeckel ein Motiv. Auf grünem Hintergrund ist das Bild eines Fahnenschwingers abgebildet. Es handelt sich um ein Motiv aus einer Sammlung von Holzschnitten (Wapen des Heyligen Römischen Reichs Teutscher Nation) aus dem Jahr 1545 und stammt von Jakob Köbel (eventuell aber auch von Jacob Kallenberg – so ganz geklärt ist das nicht, aufgrund der Initialen IK). Auf der gegenüberliegenden Buchseite findet man lediglich das Wort Wimpfem in altertümlichen Lettern – eine weitere Schreibweise des Städtenamens. Es wäre natürlich toll, wenn auch die Angaben zur Abbildung des Fahnenschwingers in einer neuen Auflage vermerkt wäre, um interessierten Lesern die Suche danach zu erleichtern. Die Angaben zum Titelmotiv findet man übrigens im „Kleingedruckten“ zu Beginn des Buches, was mir persönlich sehr gut gefällt, weil man so dank Internet auch das Originalbild auf sich wirken lassen kann. Die Handlung: 1523 – Anna Eblin, eine junge Frau, verlässt mit ihrer Mutter Amalia und ihrem Bruder Peter ihren Heimatort nahe der Stadt Hall verlassen. Die kränkliche Mutter hat nach dem Tod ihres Vaters einen Ratsherrn aus Wymphen geheiratet. Doch schon die Anreise der Familie steht unter keinem guten Stern: Die Straßen sind rutschig und auch auf der Fähre kommt es zu einem folgenschweren Vorfall. Schon bald steht Anna im Mittelpunkt des Geredes. Man spricht davon, dass Steffen Brel, der Ratsherr und Annas Stiefvater, ein Auge auf die junge Frau geworfen hätte. Das Gerede der Leute macht sich ein Mitglied des Rats zu Nutzen und spinnt eine Intrige. Als Steffen Brel eines Tages ermordet wird, wird Anna wegen Mordes vor Gericht gestellt und zum Tode verurteilt. Doch der junge Henker Michael bittet um Annas Hand. Getrieben vom Wunsch, den Schuldigen seiner verdienten Strafe zuzuführen, willigt Anna schließlich in die Heirat ein und führt fortan ein Leben am Rande der Gesellschaft. Wird Anna den Täter überführen und wieder in die Gesellschaft der Wymphener Bürger aufgenommen werden?... Meine Meinung: Der Roman DIE RATSHERRENTOCHTER trägt noch den Zusatz DIE FREIBITTE DES WYMPHENER HENKERS. Der Begriff der Freibitte dürfte so manchem Leser nicht geläufig sein. Nach einem Zitat des Adalbero, Bischof von Laon, folgt eine Erklärung bezüglich der sogenannten „Unehrlichen“, zu denen nicht nur die Henker und ihre Familien zählten, sondern auch die Huren, Bader und Abdecker. Ein Scharfrichter konnte eine zum Tode Verurteilte von den Oberen einer Stadt freibitten und sie ehelichen. Doch viele Verurteilte zogen in diesem Fall doch den Tod vor. Was mir gleich zu Beginn auffiel: Die Autorin verwendet für die Städte und Flüsse die damalige Schreibweise – so ist von der Jaxt (Jagst), dem Nekker (Neckar), sowie von Hailbrun (Heilbronn), Wymphen (Bad Wimpfen), Meckmul (Möckmühl) oder Haydelberch (Heidelberg),... die Rede. Eines wird mal wieder ganz deutlich: Hinter gutbürgerlichen Fassaden herrscht noch lange nicht Harmonie und Frieden, vielmehr brodelt es dort. Und nicht jeder, der ein Ausgestoßener der Gesellschaft ist, ist zugleich auch ein schlechter Mensch. Dort, wo die „Unehrlichen“ leben herrscht in diesem Roman vielmehr ein liebevolles Miteinander. Die zwanzigjährige Anna muss gemeinsam mit ihrer Mutter und dem jüngeren Bruder ihre Heimat, einen Ort nahe Schwäbisch Hall, verlassen. Sie hatte damals keine andere Wahl, nachdem der Vater gestorben war und die Mutter sich erneut vermählte. Mit Wehmut denkt sie zurück an das Leben mit ihrem geliebten Vater. Als Erinnerungsstück blieb ihr lediglich eine Brosche. Auf mich wirkt Anna recht vernünftig, zumindest dann, wenn man sie mit ihrer Freundin Apollonia vergleicht. Vor den Launen ihres Stiefvaters fürchtet Anna sich – nicht zuletzt aufgrund des gesundheitlichen Zustands ihrer Mutter, die sich nicht gegen ihn wehren kann. Amalia, Annas und Peters Mutter, wirkt recht kränklich. Ihre Kinder machen sich große Sorgen um die Mutter. Ich hatte die Sorge, dass Amalia bald sterben könnte. Vielleicht ein Grund, Steffen Brel zu heiraten, den sie nur von gelegentlichen Besuchen her kannte. Wahrscheinlich wollte sie ihre Kinder im Falle ihres Todes abgesichert wissen, das war zumindest meine Vermutung. Peter, Annas 16jähriger Bruder, sollte eigentlich eine Ausbildung bei seinem Onkel in Haydelberch beginnen. Doch der Stiefvater hatte mit ihm ganz andere Pläne, bediente sich gar am Erbe seiner Stiefkinder. So muss Peter schließlich eine Lehre machen, obwohl er nicht gerade der geborene Handwerker ist – Widerspruch duldet der Stiefvater keinen. Steffen Brel ist alles andere als ein liebevoller und fürsorglicher Ehemann und Stiefvater. Schnell wird klar, dass er Amalia, Annas und Peters Mutter, nicht aus Liebe geheiratet hat, sondern vielmehr wegen ihres kleinen Vermögens. Die Charakterzüge des Ratsherrn sind alles andere als positiv – Brel ist ein cholerischer Mensch, der auch nicht davor zurückschreckt, die Hand gegen seine schwächliche Frau zu erheben. Er verlangt absoluten Gehorsam und duldet keine Widerworte. So hat Steffen Brel auch als Mitglied des Alten Rats nicht nur Freunde – vor allem ein Mitglied des Jungen Rats ist sein erbitterter Gegner. Steffen, ein arroganter Mann, der gefühlskalt und kaltschnäuzig ist, und für den Geld und Erfolg das wichtigste im Leben ist. Michael Kremer ist der Henker (oder auch Scharfrichter – der mit dem Schwert richtet) von Wymphen. Nach dem Tod des Vaters trat er an dessen Stelle. Doch der feinfühlige, gutaussehende junge Mann hadert mit seinem Schicksal. Als Unehrlicher (so die Bezeichnung) ist er ein Außenseiter, ein Ausgestoßener, dazu gezwungen, den ungeliebten Beruf eines Henkers auszuüben. Tagsüber wird er gemieden, man geht auf Abstand, um durch eine bloße Berührung nicht „unrein“ zu werden, des Nachts schleicht man sich zu ihm, um sich Heilmittel bei ihm zu kaufen, aber auch Talismane. Mein absoluter Liebling in diesem Buch ist zweifelsohne Michael. Und dann soll Michael ausgerechnet die Frau hinrichten, die er von ganzem Herzen liebt! Wunderbar hat die Autorin beschrieben, wie sehr er unter der Situation leidet, mit seinem Schicksal hadert, dann in größter Not zum letzten Mittel greift: Der Freibitte! Anna soll ihn ehelichen, um ihr Leben zu retten, muss dafür jedoch einen hohen Preis bezahlen. Apollonia ist die verwöhnte Tochter des Bürgermeisters. Während ihre Freundin Anna ein sittsames Leben führt, wirkt die lebensfrohe Freundin geradezu schamlos – spielt regelrecht mit dem Feuer. Dass sie einen sehr viel älteren Mann heiraten muss, trägt sie mit Fassung - und nimmt sich weiterhin ihre Freiheiten. Ob das ein gutes Ende nimmt ist fraglich. Feit Morstatt gehört dem Jungen Rat an. Er wäre zwar eine gute Partie für Anna, doch Steffen Brel und Feit Morstatt hassen sich abgrundtief. Anna hat den Verdacht, dass Feit ihr den Hof macht und fühlt sich dadurch auch etwas geehrt. Ich mochte den angeberischen und draufgängerischen Feit ebensowenig wie ich Steffen mochte – beide sind sich ähnlicher als sie es selbst wahrhaben wollen. Sie wollen beide die Macht, den Ruhm und das Geld. Feits oberstes Ziel ist es, in den Alten Rat aufzusteigen, doch Steffen würde dies nie zulassen. Anna und Michael – es ist wohl eine Art Magie, die zwischen den beiden besteht. Michael bewundert die hübsche junge Frau, ist von ihr fasziniert. Er hingegen weckt in ihr Gefühle, die sie jedoch nicht wahrhaben will und verdrängt – schließlich ist eine Verbindung zwischen ihnen undenkbar. Selbst als die beiden unter einem Dach leben verabscheut Anna Michael – aber nicht dafür wie er ist, sondern dafür was er ist – obwohl er nie eine andere Wahl hatte, den Beruf des Scharfrichters zu ergreifen. Ich bin zugegebenermaßen ein bisschen verliebt in die Figur des Henkers. Anna mochte ich zwar auch, doch mitunter empfand ich sie geradezu als undankbar. Statt froh zu sein, dem Tod durchs Schwert entkommen zu sein, hadert sie mit ihrem Schicksal. Sie heiratet einen Ausgestoßenen der Gesellschaft, doch dafür bekommt sie einen Mann, der sie achtet und vor allem auch von ganzem Herzen liebt! Die Familie seiner Schwester nimmt Anna gerne in die Familie auf, obwohl diese aus gutem Hause stammt und das einfache Leben nicht kennt. Man behandelt sie dennoch respektvoll und begegnet ihr verständnisvoll. Anna jedoch kann mitunter richtig ungerecht sein, behandelt Michael herablassend, begegnet ihm mit Ablehnung. Letztendlich kann sie einfach nur nicht aus ihrer Haut, was man ihr auch nicht verdenken kann, angesichts ihrer Erziehung, sowie den Vorstellungen der Gesellschaft. Manchmal schien es, als würde Anna geradezu darauf warten, aus einem bösen Traum zu erwachen um dann alles hinter sich zu lassen. Natürlich hatte ich Mitleid mit Anna – jäh wird sie aus ihrer einst so heilen Welt brutal herausgerissen und findet sich in einer auswegslosen Lage wieder. Margaretha Gröpler, genannt Greta, ist Michaels Schwester. Sie lebt mit ihrem Mann Wilhelm und der kleinen Tochter Elisabeth im Hause ihres Vaters, kümmert sich um den alten und kranken Mann, versorgt ihn hingebungsvoll. Greta ist die gute Seele des Hauses. Sie ist heilkundig, verdient mit ihren Kräutern etwas zum Lebensunterhalt dazu. So manch einer schleicht sich nachts zum Haus des Henkers, wenn ihn ein Leiden plagt. Als der alte Henker stirbt, tritt Michael an dessen Stelle. Sowohl Margaretha als auch ihr Mann Wilhelm sind warmherzige Menschen, die voll und ganz hinter Michael und seinen Entscheidungen stehen. Mir hat es aber auch die kleine Elisabeth, genannt Lisbeth, angetan. Ein neugieriges, wissbegieriges, niedliches kleines Mädchen, liebenswert und sehr einfühlsam. Sie begegnet Anna gleich ganz offen, ohne Vorurteile und mit kindlicher Neugier. Überhaupt ist die gesamte Henkersfamilie tolerant, verständnisvoll und geradezu schon modern eingestellt für die damalige Zeit. Greta und Wilhelm pflegen einen liebevollen Umfang miteinander, das Töchterlein ist ihr Sonnenschein. Wäre da nicht dieser „Makel“, der ihnen allen auferlegt ist – sie könnten ein sorgloses Leben führen. Wieder einmal bewahrheitet sich, dass früher die Leute keinesfalls besser waren als heutzutage. Da wird ein Jude von Jugendlichen drangsaliert, es wird munter intrigiert, gemordet und sich an anderer Leute Habe bereichert. Man begeht ohne mit der Wimper zu zucken Ehebruch, verprügelt sein Weib, betrügt Kunden – die Liste ließe sich noch weiter fortsetzen. Nein, die Welt war damals auch nicht besser. Dementsprechend gibt es im Buch Szenen, die den Leser schwer schlucken lassen, Szenen, die schockieren, aber zum Glück auch einige heitere Episoden, sei es das Verhalten der kleinen Elisabeth oder die Verkleidung Apollonias an Fastnacht. Auch wenn Recherchen mühsam sind, hier haben Autoren historischer Romane meinen allergrößten Respekt, sind diese Nachforschungen oft von Erfolg gekrönt. Doch manchmal eben auch nicht. Hier ist es die Fastnacht, welche die Autorin herausforderte. Wenn das Archiv nichts hergibt, kommt die schriftstellerische Freiheit zum Zuge, was ich vollkommen in Ordnung finde, schließlich handelt es sich bei diesem Roman um keinen Tatsachenbericht. Ebenso legitim finde ich es, wenn eine historisch belegte Person in einem Roman auftaucht, was aber mitunter nur durch eine Veränderung der Lebensdaten möglich ist. Dies wird dann aber auch im Anhang erwähnt. Wunderbar hat die Autorin die örtlichen Gegebenheiten beschrieben. Doch dadurch wurde auch die Neugier geweckt. Wie sehr hätte ich mir im Buch einen Stadtplan aus der damaligen Zeit gewünscht. Doch leider fand sich für das Buch kein passender Plan, was ich natürlich schade fand. Ebenfalls gefreut hätte ich mich über eine Karte mit der Reiseroute. Anna reiste mit ihrer Familie und dem Stiefvater von (Schwäbisch) Hall nach Wymphen (Bad Wimpfen). Gerne hätte ich da erfahren, wie diese Route verlief – an welchen Orten sie wohl vorbeikamen auf ihrer Reise zwischen Kocher und Jagst. Natürlich sind diese Karten nicht zwingend notwendig, aber eben ein schönes und auch nützliches Extra. Ich persönlich greife während des Lesens gerne auf vorhandene Karten im Buch zurück. Statt eines Nachworts der Autorin findet man in diesem Buch im Anhang eine Danksagung mit Quellenangaben, die sehr übersichtlich gestaltet ist. Unter „Dichtung und Wahrheit“ sind die Personen aus diesem Roman aufgeführt. Statt der sonst meist verwendeten Sternchen bei den Namen der Personen, die historisch belegt sind, findet man hier hinter jedem Namen Anmerkungen zur jeweiligen Person. Ich persönlich ziehe zwar die Sternchen-Variante vor, weil ich diese übersichtlicher finde, letztendlich zählt jedoch das Vorhandensein. Wünschen würde ich mir, dass es in der Fortsetzung dann ein Nachwort gibt, denn das vermisse ich bei historischen Romanen meist sehr, wenn es nicht vorhanden ist. Ich frage mich dann, was die Beweggründe für dieses Buch war, ob es einen Bezug zum Handlungsort gab, oder ein besonderer Anlass, bzw. Ereignis, den Autor zu diesem Buch inspirierte. Hier war es unter anderem die geographische Nähe zu Bad Wimpfen, weshalb die in Möckmühl geborene Autorin, diese Stadt, sowie ihren Geburtsort im Buch verewigte. Das Glossar findet man hier unter dem Stichwort „Begriffe“. Ein Glossar finde ich immer sehr wichtig, um den Lesern die alten Bezeichnungen zu erklären, die man ansonsten oft selbst recherchieren müsste. Meist kenne ich die Begriffe bereits aus anderen historischen Romanen, in diesem Buch stieß ich jedoch auf viele Begriffe, die mir nicht geläufig waren. Innerhalb der Handlung gab es zudem einige Sternverweise, die einige zusätzliche Informationen für den Leser enthielten, was mir auch sehr gut gefiel. Die im Buch verwendete Schrift ist recht klein, weshalb sich auf den einzelnen Seiten relativ viel Text befindet, zumal es zwischen den einzelnen Abschnitten keine Leerzeichen gibt. Die Kapitel tragen eine aussagekräftige Überschrift, darunter befindet sich das Datum, inklusive Wochentag. Das gefiel mir sehr gut, da man so gleich wusste, zu welcher Jahreszeit die Handlung stattfand, ob gerade ein Werk-, Sonn- oder gar Feiertag war. Das Verwenden der alten Namen verlieh dem Roman einen besonderen Charme und ließ die Handlung dadurch besonders authentisch wirken. Kleines Detail am Rande: In einer Episode hat Götz von Berlichingen, der in der Gegend zuhause war, einen kleinen Gastauftritt. Der Schluss des Romans war etwas anders als erwartet – nicht für jeden gab es ein Happy End. Dennoch kann ich das Ende voll und ganz akzeptieren, das die Autorin gewählt hat. Mit etwas Wehmut habe ich das Buch geschlossen – Anna und Michael, sowie dessen Familie sind mir sehr ans Herz gewachsen. Doch ein kleiner (oder doch eher ein großer?) Trost bleibt: Die Autorin schreibt bereits an einer Fortsetzung. Insofern freue ich mich auf ein spannendes Wiederlesen. Fazit: Ich habe in letzter Zeit einige historische Romane gelesen und alle haben sie mich begeistert. Auch bei diesem historischen Roman bestätigt sich wieder einmal, dass dieses Genre alles andere als „verstaubt“ ist, und selbst junge Leser faszinieren kann. Dieser Roman reizte mich schon wegen der Handlungsorte, wohne ich doch nicht so weit entfernt von Bad Wimpfen. Von mir erhält das hervorragend recherchierte und spannend geschriebene Buch mit seinen ausdrucksstarken Charakteren eine absolute Leseempfehlung und somit 5 Sterne.

    Mehr
  • Ein traumhaft toller, packender historischer Roman

    Die Ratsherrentochter

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    14. October 2014 um 10:59

    Die Ratsherrentochter Petra Waldherr Klappentext: Wymphen, im Jahre 1523. Die junge Bürgerstochter Anna wird Opfer einer Intrige und unschuldig zum Tode verurteilt. Getrieben vom Willen zu überleben, willigt sie in eine Ehe mit dem Mann ein, der sie eigentlich hinrichten sollte. Fortan fristet sie ihr Dasein am Rande der Gesellschaft. Wird es Anna gelingen, den wahren Mörder zu entlarven? Und werden die Wymphener Bürger sie, das Weib eines Henkers, wieder in ihre Kreise aufnehmen? Schreibstil: "Die Ratsherrentochter" ist ein unheimlich toller historischer Roman, der gleichermaßen Romantik, Dramatik und Spannung vereint. Die Protagonistin Anna ist zusammen mit ihrem männlichen Protagonisten Michael unheimlich sympathisch. Deren Handlungen sind nicht immer nachvollziehbar, aber gerade das ist es ja, was die Charaktere so perfekt macht. Besonders gefallen hat mir, dass der historische Hintergrund des Buches absolut nicht zu kurz kam. So auch über Michaels Beruf und generell über die Verhältnisse zu dem Jahr 1523. Michael hat in diesem wunderbaren Roman ein sehr schweres Los gezogen - als Scharfrichter verliebt er sich in Anna, die Tochter des Ratsherren, die er wegen seines Standes eigentlich niemals bekommen kann. Aufgrund einer Fehlentscheidung des Gerichts wird Anna zum Tode verurteilt und Michael bittet sie frei. Ich habe mit Anna und Michael gelacht und geweint. Zusammen mit Michaels Schwester habe ich Kranke geheilt und mit Kräutern verschiedene Salben und Pasten hergestellt. Ich habe Charaktere gehasst und ihnen buchstäblich den Tod an den Leib gewünscht. Zusammen mit Anna bin ich auf der Flucht gewesen und habe eine Hinrichtung erlebt, habe ein Geständnis erzwungen, eine romantische Nacht auf einem Maskenball verbracht und zuletzt sehr, sehr viele Tränen heraus gelassen. Das Buch "die Ratsherrentochter" war einfach ein grandioses Buch, welches mich von Anfang bis Ende immer unterhalten hat. Die Spannung ist nie abgerissen und die Geschichte ist sich selbst immer treu geblieben. Die Charaktere sind einem so schnell ans Herz gewachsen, dass man alles mit durchfühlt und durchlebt hat. Einfach ein grandioses Werk welches Petra Waldherr da zum Leben erweckt hat. Für dieses wundervolle, historische Buch gibt es von mir 5 von 5 Sternen. Noch dazu natürlich eine absolute Kaufempfehlung! Dieses Buch muss man als historischer Romanfan einfach gelesen haben!!!

    Mehr
  • Annas Reise ins ungewisse

    Die Ratsherrentochter

    JessicaLiest

    26. September 2014 um 20:43

    Mehr zum Inhalt: Bad Wimpfen -damals Wymphen-, im 16. Jahrhundert.Die junge Bürgerstochter Anna muss nach der erneuten Heirat der Mutter ihr Heimatdorf verlassen und in der ihr unbekannten Stadt Wymphen ein neues Leben beginnen. Wie neu und wie anders sich dieses jedoch noch gestalten wird, ist bei der Ankunft in Wymphen von niemandem absehbar. Die Gerüchte nämlich, dass der angesehene Bürger offensichtlich ein Auge auf seine hübsche Stieftochter geworfen hat, nutzt ein ehrgeiziges und aufstrebendes Mitglied des Jungen Rates, um eine hinterhältige Intrige zu spinnen. Wenig später wird Annas Stiefvater ermordet und die unschuldige Anna deswegen angeklagt. Nun bleibt ihr nur noch eine Möglichkeit. Getrieben von dem Willen, zu leben, nimmt sie die Freibitte ihres Henkers an und geht die Ehe mit ihm ein, Fortan fristet sie ihr Leben am Rande der Gesellschaft und kann sich nur schwer in ihr neues Leben fügen. Doch selbst wenn es Anna gelingen sollte, den wahren Mörder zu entlarven ... werden die Wymphener Bürger sie, das Weib eines Henkers, wieder in ihre Kreise aufnehmen? Cover:  Das Cover ist einfach schön. Es sprang mir sofort ins Auge. Das darauf sehende Kleid ist einfach wunderschön. Schreibstil: Der Schreibstil war wirklich großartig. Die Sprache ist der damaligen Zeit so wundervoll angepasst, dass man meinen könnte ich wäre selbst dabei gewesen. Er hat sich flüssig und angehen lesen lassen. Die Zeit beim lesen verging wie im Flug. Charaktere: Ich fand sie einfach alle großartig. Ich habe mit ihnen gelebt, gelitten, gelacht, ich habe sie stets begleitet. Ich bin ein Teil von ihnen geworden. Aber hier mal meine Lieblinge: Anna: Sie wurde zum Tode verurteilt, bis Michael sie freibittet. Von da an beginnt ihre Geschichte. Die kleine Liebesgeschichte zwischen ihr und Michael war einfach toll. Aber nicht alles wendete sich zum Guten … Michael: Er ist einfach großartig. Er kämpft um Annas Liebe, er ist eine starke Persönlichkeit. Er ist liebenswerter und sympathischer Kerl der das Herz am rechten Fleck hat. Michaels Schwester Grete: Ach sie und ihre kleine wunderbare Tochter, ich habe so gerne von ihnen gelesen. Greta ist ein toller Charakter und steht tatkräftig hinter ihrem Bruder. Spannung, Spannung und noch mehr Spannung. Die Charaktere wurden allesamt gut beschrieben, ich hatte von der jeweiligen Person stets ein Bild vor Augen. Meine Meinung: Dieses Buch brachte eine Achterbahn der Gefühle mit sich. Ich habe mitgelitten, gelacht, geweint, das volle Programm. Über das damalige Leben habe ich viel gelernt. Wenn ich meine Sicht mit ihrer vergleiche, denke ich mir immer wieder, mensch, wir haben es so gut und doch sehen wir das nicht immer. Die Spannung hielt sich das ganze Buch über. Ich habe es regelrecht verschlungen. Es hat mich einfach in einen Bann gezogen. Vielen Dank nochmal an dieser Stelle das ich dieses wundervolle Buch lesen durfte.

    Mehr
  • Das Leben in einer baden-württembergischen Stadt zu Beginn des 16. Jahrhunderts

    Die Ratsherrentochter

    allegra

    22. September 2014 um 08:08

    HandlungWir sind im Jahr 1523 in Wimphen, dem heutigen Bad Wimpfen. Die junge Bürgertochter Anna zieht mit ihrem Bruder und ihrer Mutter nach Wimphen, weil ihre Mutter den Wimphener Ratsherrn Steffen Brel geheiratet hat. Anna lernt in der Bürgermeistertochter Apollonia recht schnell eine gute Freundin kennen, die ihr das Einleben in der neuen Heimat erleichtert. Doch mit ihrem Stiefvater hat sie weniger Glück. Er ist sehr jähzornig, wird gewalttätig gegenüber der Mutter und kommt der hübschen Anna zu nah. Im späteren Verlauf wird Anna Opfer einer Intrige. Sie wird unschuldig als Mörderin zum Tod verurteilt und nur der Henker hat ihr Schicksal in der Hand. Meine Meinung Durch die sehr detailreiche Erzählweise konnte ich sehr schnell in die Welt des beginnenden 16. Jahrhunderts eintauchen. Anhand von zahlreichen Rezepten und Erklärungen bringt die Autorin das Handwerk des Henkers dem Leser näher. Ebenfalls das Küferhandwerk, das Annas Bruder Peter erlernt, als auch zahlreiche Bräuche werden ausführlich dargestellt. Ich mag es sehr, wenn ich von der Zeit neben der Handlung der Figuren auch Wissenswertes mitbekomme. Dennoch war es mir manchmal fast etwas zuviel, weil die Ausflüge in die Lebensweise der Menschen die Handlung manchmal nicht wirklich vorangebracht haben und meinen Lesefluss etwas behinderten. Schade finde ich, dass die Handlung zum Großteil, bereits im Verlagstext vorne im Buch und hinten auf dem Rücken verraten wird. Von der Aufklärung der Tat hätte ich gerne noch etwas mehr gelesen. Der Schluss ist sehr gut gewählt und lässt auch eine Fortsetzung in einem anderen Umfeld als dem des Henkers in Wimphen zu. Der angenehme Schreibstil der Autorin machte es mir sehr leicht, in Annas Welt einzutauchen. Leider ist der Satz des Buches etwas gewöhnungsbedürftig. Neben der eher kleineren Schrift, gibt es Seiten auf denen es kaum Absätze gibt, was in meinem Fall das Lesen im Bus doch etwas erschwert hat. Hinten im Buch ist ein ausführliches Personenverzeichnis mit Erklärungen zu der Vielzahl an historisch verbürgten Figuren, die im Laufe des Buches einen Auftritt haben. Ergänzt wird der Anhang durch ein Glossar mit Begriffserklärungen. Mein Fazit Dieses Buch ist ein schöner historischer Roman über den Ort Bad Wimphen im Jahr 1523. Wer die Ortsgeschichte kennt, wird vermutlich viele bekannte Namen lesen. Trotz der 500 Seiten fand ich die eigentliche Handlung etwas dünn, ich habe mich aber dennoch gut unterhalten gefühlt und bin gespannt, ob es eine Fortsetzung gibt.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks