Die Versuchung der Ratsherrentochter

von Petra Waldherr 
4,2 Sterne bei23 Bewertungen
Die Versuchung der Ratsherrentochter
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Smberges avatar

Eine spannende Reise ins Mittelalter mit sympathischen Charakteren.

Vampir989s avatar

gelungene Fortsetzung eines historischen Romans

Alle 23 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Die Versuchung der Ratsherrentochter"

Die Wymphener Ratsherrentochter Anna, ehemals unschuldig wegen Mordes zum Tode verurteilt, will gemeinsam mit ihrem Gemahl Michael die erdrückende Last aus der Vergangenheit endlich hinter sich lassen. Auch an ihm haftet immer noch ein schwerwiegender Makel – seine Vergangenheit als städtischer Henker. Voller Hoffnung machen sie sich auf den Weg nach Haydelberch, um ein neues Leben zu beginnen. Doch schon bald wandelt sich der Wunsch nach einer besseren Zukunft zu einem Kampf auf Leben und Tod …

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783839221600
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:380 Seiten
Verlag:Gmeiner-Verlag
Erscheinungsdatum:05.07.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,2 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne7
  • 4 Sterne14
  • 3 Sterne1
  • 2 Sterne1
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    ManuelaBes avatar
    ManuelaBevor 7 Monaten
    Teil zwei

    Die Versuchung der Ratsherrentochter geschrieben von der Autorin Petra Waldherr ist der Nachfolgeband zu Die Ratsherrentochter. Die Geschichte rund um Anna und Michael wird weiter erzählt und beide wollen einen Neuanfang in Haydelberch starten. Nicht ganz freiwillig nehmen sie die Hübschlerin Bertha und den Jungen Jost mit. Auf ihrem Weg geraten sie in den Strudel eines Todesfalls und müssen um ihr Leben fürchten.


    Obwohl ich den ersten Teil nicht gelesen habe, bin ich gut in die Geschichte hinein gekommen da es einen kurzen Rückblick auf die Ereignisse des Vorbandes gibt. Die Geschichte selber wird flüssig erzählt und die Handlung geht beständig voran. Wobei es immer wieder Längen durch ausführliche Beschreibungen gibt, die der Geschichte ein wenig die Fahrt nehmen. Da hätte es an einigen Stellen straffer zugehen können. Die Hauptakteure werden gut und mit Tiefe dargestellt, weitere Personen bleiben eher flach, aber das stört nicht, weil sie zur eigentlichen Geschichte nicht so viel beitragen. Am Ende des Buches gibt es ein Glossar das Personen und Begriffe aufführt und erklärt. Wer historische Romane mag wird Die Versuchung der Ratsherrentochter mit Vergnügen lesen, obwohl es einige Längen gibt.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Lese_gernes avatar
    Lese_gernevor 10 Monaten
    Die Versuchung der Ratsherrentochter - sehr spannend und informative Hintergrundinfos

    Die Ratsherrentochter Anna möchte zusammen mit ihrem Mann Michael in Haydelberch (das heutige Heidelberg) einen Neuanfang beginnen. Die Vergangenheit lastet auf beiden sehr und sie erhoffen sich dort eine angenehmere Zeit. Schwer fällt der Abschied. Aber jedem Ende folgt auch ein Anfang. Allerdings wird es den beiden nicht einfach gemacht. Ihnen stehen einige Hindernisse bevor.

    **************************

    „Die Versuchung der Ratsherrentochter“ baut auf den ersten Teil „Die Ratsherrentochter“ , der ebenfalls von Anna und Michael handelt, auf. Ich habe den ersten Teil nicht gelesen. Da es im Buch aber einen kurzen Rückblick zum ersten Teil gibt war es für mich kein Problem allem zu folgen .Die Bücher können also unabhängig voneinander gelesen werden. Beide Teile sind historische Krimis. Ich fand das Buch sehr interessant und auch sehr spannend. Im Buch gibt es zwischendurch immer mal wieder Fußzeilen, bei denen Begriffe erklärt oder historische Hintergründe genannt werden. Im Buch selbst ist am Schluss ein Glossar und ein Personenverzeichnis, in dem erklärt wird wer eine fiktive Person ist oder wer wirklich gelebt hat, abgedruckt. Obwohl es mir besser gefallen hätte, dass das Personenverzeichnis gleich am Anfang des Buches aufgeführt worden wäre. Man schaut ja nicht immer auf die letzten Seiten um zu sehen, was am Ende des Buches für Extras vorhanden sind. Das nur als Verbesserungsvorschlag, der ja keine Auswirkung auf den Inhalt der Geschichte hat. Gerne würde ich weitere Bücher über Anna und Micheal lesen. Da dieser Krimi mich sehr überzeugt hat und an Spannung einiges zu bieten hat bekommt das Buch von mir ***** Sterne.

    Kommentare: 1
    57
    Teilen
    Booky-72s avatar
    Booky-72vor 10 Monaten
    Die Versuchung der Ratsherrentochter

    Anna und Michael sind auf dem Weg nach Haydelberch, weg von Wymphen, um ein neues Leben zu beginnen und endlich die Vergangenheit hinter sich zu lassen.  Anna ist einst nur knapp der Hinrichtung entgangen und auch ihr Mann wird als ehemaliger Henker des Ortes nur noch gemieden.

    Doch schon auf ihrem Weg lauern jede Menge Gefahren. Sie reisen nicht allein, Jost, ein jugendlicher Taschendieb schließt sich ihnen an wie auch Bertha, eine Hübschlerin, die nicht nur hochschwanger ist, sondern auch ein Auge auf Michael geworfen hat.

    Während ihrer beschwerlichen Reise finden sie im Wald ein totes Huhn und schon bald darauf eine Leiche, die furchtbar zugerichtet wurde. Damit beginnen die Probleme, denn der Mörder ist noch in der Nähe.

    Auch wenn man den Vorgängerband nicht kennt, kommt man mit der Weiterführung der Geschichte gut klar. Der Schreibstil ist sehr gut. Die Charaktere sind gut dargestellt und der Verlauf der Geschichte zeugt von guter Recherchearbeit. Man fühlt sich sehr gut in die damalige Zeit versetzt und prima unterhalten.

     

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    Blausterns avatar
    Blausternvor einem Jahr
    Die Versuchung der Ratsherrentochter

    Ratsherrentochter Anna will mit ihrem Mann Michael Wymphen verlassen, um mit ihm ein angenehmeres Leben führen zu können. Dieses ist unter den Umständen, dass Michael der Henker des Ortes war und Anna nur knapp der Hinrichtung entgehen konnte, nicht möglich. Zu sehr werden sie von allen gemieden. Sie beschließen, nach Haydelberch zu ziehen, müssen unterwegs jedoch mit großen Gefahren rechnen.
    „Die Versuchung der Ratsherrentochter“ ist der 2. Band rund um die Ratsherrentochter Anna. Man kann diesen gut lesen, ohne den Vorgänger zu kennen. Leicht findet man in das Geschehen hinein, weil immer wieder Hinweise auf den Vorverlauf eingestreut werden. Sofort fühlt man sich wieder ins 16. Jahrhundert versetzt in das alltägliche Leben mit seinen Härten und Fügungen. Die Art des Lebens hängt von seinem Ruf ab, welches schon bei der Art des Jobs beginnt. Totale Ausgrenzung ist die Folge. So können Anna und Michael auf Dauer nicht leben, deshalb wollen sie den Ort wechseln. Man kann die beiden sympathischen Figuren gut verstehen. Sie erscheinen so lebendig vor einem, welches auch aufgrund der detaillierten Schreibweise möglich ist. So erscheint ein kompaktes Porträt vor Augen mit der gesamten bunten Kulisse aus Umgebung, Alltag, Düften. Auch die Spannung findet langsam bis zum Ende ihren Höhepunkt.

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    Smberges avatar
    Smbergevor einem Jahr
    Kurzmeinung: Eine spannende Reise ins Mittelalter mit sympathischen Charakteren.
    Eine spannende Reise ins Mittelalter

    Inhalt:


    Auf der Suche nach einem besseren Leben macht sich die Ratsherrentochter Anna zusammen mit ihrem Mann Michael von ihrem Heimatort Wymphern auf den Weg nach Heidelberg. Anna war zum Tode verurteilt und konnte nur knapp ihre Unschuld beweisen, Michael war der Henker des Ortes. Beide haben aufgrund ihrer Vergangenheit damit zu kämpfen, sozial anerkannt zu werden. In der Fremde hoffen sie ihre Vergangenheit vergessen zu können und ein normales Leben führen zu können. Leider gestaltet sich die Reise nicht so unkompliziert, wie die beiden erhofft haben.

    Meine Meinung:


    Der Schreibstil ist sehr angenehm und die Charaktere sympathisch und gut vorstellbar gezeichnet. Das Buch lebt sehr stark von der Darstellung des damaligen Lebens und der gesellschaftlichen Zwänge, denen die Menschen unterlagen. Besonders anhand der Personen Annas und Michaels lassen sich die Einschränkungen sehr gut erkennen. Der Ruf eines Menschen ist sehr wichtig, unehrenhafte Berufe führen zu sozialen Ausgrenzung und der Weg daraus ist nur schwer möglich. Wahrscheinlich ist der hier beschriebene Neuanfang die einzige Möglichkeit. 
    Aber nicht nur das Leben dieser besonderen Menschengruppe ist wird hier erzählt, auch das allgemeine Leben der Menschen wird sehr bildlich beschrieben, so dass man das Gefühl hat, ins Mittelalter einzutauchen.
    Die Handlung ist sehr spannend, denn wie man sich vorstellen kann, verläuft die Reise nicht problemlos. Zum Ende hin waren es mir beinahe zu viele Problemen, mit denen Anna, Michael und ihre Mitreisenden konfrontiert wurden. Aber insgesamt handelt es sich um eine runde Geschichte, die logisch aufgebaut ist und zu einem logischen Ende führt.
    Ein sehr lesenswertes Buch, für Leser, die sich für das Leben im Mittelalter interessieren und dabei besonders für das Leben von Menschen, die etwas am Rande der Gesellschaft standen.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Vampir989s avatar
    Vampir989vor einem Jahr
    Kurzmeinung: gelungene Fortsetzung eines historischen Romans
    gelungene Fortsetzung eines historischen Romans

    Klapptext:
    Die Wymphener Ratsherrentochter Anna, ehemals unschuldig wegen Mordes zum Tode verurteilt, will gemeinsam mit ihrem Gemahl Michael die erdrückende Last aus der Vergangenheit endlich hinter sich lassen. Auch an ihm haftet immer noch ein schwerwiegender Makel – seine Vergangenheit als städtischer Henker. Voller Hoffnung machen sie sich auf den Weg nach Haydelberch, um ein neues Leben zu beginnen. Doch schon bald wandelt sich der Wunsch nach einer besseren Zukunft zu einem Kampf auf Leben und Tod
    Dies ist der zweite Teil eines historischen Romans.Er kann aber ohne Vorkenntnisse des Vörgänger gelesen werden,denn zu Beginn gibt es eine kurze Zusammenfassung was vorher geschehen ist.
    Da ich den Vorgänger schon kannte ,fiel mir der Einstieg recht leicht.Das Buch hat mich sofort wieder in den Bann gezogen.Der Schreibstil ist leicht und flüssig.Man kommt mit dem Lesen sehr gut voran.Die Seiten fliegen nur so dahin.Einmal angefangen mit Lesen,möchte man gar nicht mehr aufhören.Die Autorin verführt uns in das Mittelalter ins 16.Jahrhundert.Die Protoganisten wurden sehr gut beschrieben und ich konnte Sie mir klar und deutlich vorstellen.Die vielen unterschiedlichen Charaktere wurden sehr gut heraus gearbeitet.Besonders Anna und Michael habe ich gleich wieder in mein Herz geschlossen..Aber auch Berta und Jost fand ich sehr sympatisch.Viele Szenen wurden sehr detailliert dargestellt und so war ich teilweise direkt im Geschehen dabei.Ich habe mit gelitten,mit gefiebert und mit gebangt.Das hat mir sehr gut gefallen.Einzigartig ist die Erzählweise ,die so spannend und atemberaubend ist,das man förmlich in die Geschichte hinein gezogen wird.Auch versteht es die Autorin uns die unterschiedlichsten Schauplätze sehr ansprechend und bildhaft zu beschreiben.So hatte ich das Gefühl selbst an diesen Orten zu sein und alles mit zu erleben.
    Durch die sehr guten Recherchen der Autorin erhält man auch viele Informationen über das Leben der Bevölkerung zu der damaligen Zeit.Sie hatten zu kämpfen mit Hunger,Krankheiten,Armut und Kriegen.Dies ist der Autorin hervorragend gelungen.Der Spannungsbogen blieb bis zum Ende erhalten und so kam nie Langeweile auf.Ich wollte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen.Ich habe selten einen so faszinierenden historischen Roman gelesen.Man merkt wie viel Herzblut die Autorin in dieses Geschichte gelegt hat.Am Ende des Buches gibt es noch ein Personenverzeichnis und ein Glosar ,Zum besseren Verständnis fand ich dies sehr vorteilhaft und interessant.Das Cover ist einfach traumhaft schön und rundet das briliante Werk ab.
    Ich habe es sehr genossen dieses Buch zu lesen und wurde in eine interessante historische Welt verführt.Für Leseliebhaber von historischen Romanen ist diese Lektüre sehr empfehlenswert.


    Kommentieren0
    1
    Teilen
    tardys avatar
    tardyvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Ein interessanter und spannender Roman
    Die Versuchung der Ratsherrentochter

    Die Ratsherrentochter Anna ist nur knapp der Hinrichtung entkommen und versucht nun mit ihrem Ehemann Michael ein normales Leben zu führen. Aufgrund ihrer Vergangenheit ist das in. Wymphen nicht möglich, deshalb möchten sie in Haydelberch versuchen neu anzufangen. Doch der Weg dahin ist weit und birgt so einige Gefahren und Unannehmlichkeiten, die die Beiden erst überwinden müssen.

    Petra Waldherrs Roman ist der zweite um das Schicksal der Ratsherrentochter Anna. Für mich ist es zwar das erste Buch der Autorin. Ich hatte aber trotzdem keine Schwierigkeiten in die spannende Geschichte einzusteigen, denn der vorherige Handlungsverlauf wurde geschickt in das Geschehen eingewoben und hinreichend erklärt. Im Gegenteil, durch die detaillierte und eindringliche Sprache, war ich sofort mitten im Geschehen und konnte mich sehr gut in die Charaktere hineinversetzen. Petra Waldherr schreibt sehr plastisch und lebendig und vermittelt dem Leser dadurch das Gefühl ein Teil der Handlung zu sein. Die genaue Beschreibung von Alltäglichkeiten, von Gerüchen und Farben, von der Natur machen das Bild komplett und man kann sich die Welt im 16. Jahrhundert sehr gut vorstellen. Es war eine Zeit voller Zwänge und Konventionen, die man fast nicht überwinden konnte. Hier versuchen zwei Menschen, vom Schicksal gezeichnet, genau dies zu tun und es scheint ihnen trotz aller Schwierigkeiten zu gelingen. Das Buch liest sich fast von alleine, es ist so spannend, dass man es gar nicht mehr weglegen mag. Man erfährt sehr interessante Details, die das damalige Leben beschreiben und dem Leser zugänglich machen. Es geht teilweise recht grausam und brutal zu, da sollte man nicht allzu empfindlich sein. Es gibt, wie es wohl in vielen historischen Roman erwartet wird, auch einige delikate Szenen, die ich nicht unbedingt bräuchte. Das Gesamtbild gefällt mir aber sehr gut und ich werde sicher noch Teil eins lesen und warte schon mit Spannung auf eine Fortsetzung.

    Kommentieren0
    31
    Teilen
    Schmusekatze69s avatar
    Schmusekatze69vor einem Jahr
    Kurzmeinung: authentisch und gut recherchiert........
    Fesselnde Geschichte, die einen in den Bann zieht.......

    Für mich war es das erste Buch der Autorin und auch wenn es ein zweiter Teil war, lässt er sich sehr gut alleine lesen.

    Das Buch entführt uns in das Jahr 1524.
    Anna verlor ihr Kind verloren und ist dabei diesen Verlust so langsam zu verarbeiten. Ihr Mann Michael, steht aber an ihrer Seite.
    Hinter Michael ist auch eine junge schwängere Hübschlerin her….Bertha.
    Zu guter Letzt kommt auch noch Jost, ein kleiner Dieb zu der Truppe und gemeinsam wollen sie in eine andere Stadt ziehen.
    Unterwegs finden sie die Leiche einer jungen Frau und alles kommt anders als sie dachten.

    Die Protagonisten schließt man schnell ins Herz. Sie sind so gut beschrieben und viele Kleinigkeiten lassen sie lebendig werden.
    Echt positiv zu bewerten sind die Fußnoten, die einiges sofort und sehr ausführlich, erklärt.

    Man spürt sofort, dass dieser Roman sehr gut recherchiert würde.
    Für mich ein toller historischer Roman, den es sich lohnt zu lesen.

    Kommentieren0
    17
    Teilen
    S
    Streiflichtvor einem Jahr
    Spannende Geschichte und gut recherchiert

    Obwohl ich leider den Vorgängerroman „Die Ratsherrentochter“ nicht kenne, kam ich superleicht in die Geschichte und war von Anfang an voll dabei. Durch einen Traum, den Anna hat, erfährt man, was bisher geschehen ist. Die Vorgeschichte wird noch einmal kurz zusammengefasst und der Leser erfährt, wie es dazu kam, dass eine Ratsherrentochter und ein Henker verheiratet sind. Durch die detailreichen Schilderungen ist man als Leser sofort mitten in der Geschichte drin, das hat mir gut gefallen. Ich mag ausführliche und genaue Beschreibungen, vor allem bei historischen Romanen, weil ich mir das Geschehen dann besser vorstellen kann. In diesem Zusammenhang fand ich auch die Fußnoten gut, die gute Erläuterungen bieten, den Text in seinem Fluss aber nicht stören. Gedanken der Personen wurden in kursiver Schrift dargestellt, sodass der Leser immer auch noch etwas mehr erfährt. Das fand ich ganz besonders gut und hat mir die Personen, vor allem Anna und Michael, noch näher gebracht. Allerdings war ich sowieso recht schnell in die Beiden vernarrt.

    Über den Inhalt möchte ich nicht viel verraten, nur so viel sei gesagt: Anna und Michael möchte Wymphen verlassen, da sie hier immer ihre Geschichte als Schatten vor sich hertragen. Sie möchten das alles hinter sich lassen und wollen daher zu ihrem Onkel nach Haydelberch gehen und dort ein neues Leben anfangen. Das aber ist leichter gedacht als getan... Nicht nur der Weg ist beschwerlich, auch das Böse folgt ihnen...

    Die Schreibweise von Petra Waldherr ist sehr gekonnt. Sie versteht es, so zu beschreiben und zu erzählen, dass man wie gebannt ist. Man möchte vor Spannung seufzen, mit den Figuren lachen und weinen. Einfach gelungen.

    Gut fand ich am Ende das Buches eine Übersicht über die im Roman vorkommenden Personen, von denen manchmal auch tatsächlich gelebt haben. Auch die Erklärungen einiger Begriffe haben mir sehr gefallen. Sowas macht ein Buch für mich immer gleich noch viel lesenswerter.

    Die Geschichte ist von Anfang an spannend und steigert sich gegen Ende hin immer mehr. Man möchte gar nicht mehr aufhören zu lesen, um zu erfahren, was passiert und ob alles gut geht. Gleichzeitig erleichtert und traurig hab ich die letzten Seiten gelesen. Nun hoffe ich auf einen Nachfolgerband, werde mich aber bis dahin erstmal dem Vorgängerroman widmen.

     

     

    Kommentare: 1
    3
    Teilen
    ChattysBuecherblogs avatar
    ChattysBuecherblogvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Ein toller historischer Roman, der vor guter Recherche nur so strotzt.
    Mein Leseeindruck zu Band 2 der Ratsherrentochter Reihe

    Anna tauchte nur sehr langsam aus einer unwirklichen, nicht greifbaren Welt auf.
    (1. Satz - Seite 5)

    Nachdem mir der Vorgängerband "Die Ratsherrentochter" schon sehr gut gefallen hatte, war ich sehr gespannt, wie es Anna und Michael nun weiter gehen würde. Als ich das Buch dann für eine Leserunde gewonnen hatte, war ich total happy und konnte es kaum erwarten zu lesen.

    Die Autorin entführt uns in das Jahr 1524, Anna hat ihr Kind verloren und verarbeitet so langsam die Vergangenheit. An ihrer Seite ist nachwievor Michael. Aber nicht nur die Liebesgeschichte der beiden wird fortgesetzt, die Autorin hat sich hier noch vieles mehr einfallen lassen. Da wäre z.B. Bertha, die Hübschlerin, die hoffnungslos in Michael verknallt ist. Kleine Eifersuchtsszenen sind natürlich vorhanden.

    Aber auch einen weiteren "alten" Bekannten hatte die Autorin in die Geschichte einfließen lassen: Jost, der kleine Dieb. Auch er erhält von der Autorin eine besonderen Platz in der Story. Obwohl er ja ein kleines gerissenes Kerlchen ist, habe ich ihn doch irgendwie in mein Herz geschlossen.

    Bei den Protagonisten ist das Feingefühl der Autorin besonders zu spüren. Klitzekleine Details werden eingeflochten, die den Protagonisten vor dem geistigen Auge lebendig werden lassen.

    Sehr interessant fand ich auch die Fußnoten, die zwar stellenweise recht umfangreich, aber mit reellen Bezug waren. Hierzu wurde wohl sehr gut recherchiert und wahre Begebenheiten eingebaut. Dadurch wird die Authentizität gewahrt und man noch tiefer in die Geschichte einsteigen.

    Auch der Übergang vom Scharfrichter zum Medicus fand ich sehr gelungen und nachvollziehbar. Hatten beide Berufe doch etwas artverwandtes. Somit hatte auch Michael seinen Platz in der Gesellschaft gefunden. Eine Gesellschaft, auf die er ja berufsbedingt, viele Jahre verzichten musste. Auch für Anna ist diese neue Position ihres Mannes nur von Vorteil. Kämpfte sie doch auch so lange um ihren Stand in der Gesellschaft. Alles scheint von nun ab harmonisch zu verlaufen.

    Eine klitzekleine negative Sache gab es für mich dennoch, nämlich diese vielen erotischen Szenen, die sehr ausführlich beschrieben wurden. Meiner Meinung nach, hätten hier Andeutungen völlig gereicht.  Auch die Häufigkeit dieser Szenen war mir etwas to much. Ein Mal wäre ja okay, ein zweites Mal vielleicht auch noch, aber alles andere fand ich etwas unpassend und ließ das Buch stellenweise in ein anderes Genre abrutschen.

    Schade fand ich auch, dass das Personenverzeichnis als Anhang geführt wird. Da ich mein Buch ja für gewöhnlich von vorne nach hinten lese, ist nach dem Schmökern das Personenverzeichnis nicht mehr nötig. Ich weiß, dass diese Sache oft vom Verlag entschieden wird, für mich jedoch unlogisch.

    Hilfreich fand ich die Begriffserklärungen am Ende des Buches, die die mittelalterlichen oder altertümlichen Begriffe noch mal aufgreifen und verständlich machen.

    Was ich allerdings bis zum Schluss nicht verstanden habe ist der Titel des Buches. Worauf bezieht sich "die Versuchung"? Auch die Geschichte wohl kaum.... oder???

    Fazit:

    Ein toller historischer Roman, der vor guter Recherche nur so strotzt. Den Preis von 14,00 € wäre mir etwas zu hoch, aber in Anbetracht der Tatsache, dass man von der ersten bis zur letzten Seite Ahnung und gute Unterhaltung erhält, durchaus zu überdenken. Man könnte sich das Buch ja auch schenken lassen.

    Kommentieren0
    12
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    PetraWaldherrs avatar

    Liebe LovelyBooks - LeserInnen,

    die Geschichte um Anna und Michael geht weiter!

    Rechtzeitig zum Erscheinungstermin meines Romans

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

    möchte ich euch ganz herzlich zu einer Leserunde einladen.

    Inhalt:

    Die Wymphener Ratsherrentochter Anna, ehemals unschuldig wegen Mordes zum Tode verurteilt, will gemeinsam mit ihrem Gemahl Michael die erdrückende Last aus der Vergangenheit endlich hinter sich lassen. Auch an ihm haftet immer noch ein schwerwiegender Makel - seine Vergangenheit als städtischer Henker. Schweren Herzens und gleichzeitig voller Hoffnung lassen sie ihre Familien zurück und machen sich auf den Weg nach Haydelberch, um dort bei Annas Oheim ein neues Leben zu beginnen. Doch Anna und Michael müssen schon bald erkennen, dass sich die eigene Vergangenheit nicht so leicht auslöschen lässt. Zudem bringt eine furchtbare Entdeckung das ganze Vorhaben gefährlich ins Wanken - der grausam verstümmelte Leichnam einer jungen Frau.

    Wer ist zu solch einer Tat fähig?

    Wenn können sie noch trauen?

    Schon bald wandelt sich der Wunsch nach einer besseren Zukunft zu einem Kampf auf Leben und Tod.

     

    Die Geschichte um Anna und Michael geht also weiter! Mit Vorkenntnissen ist es natürlich eine schöne `runde Sache`. Das Buch kann aber auch gelesen werden, ohne dass man den ersten Band kennt.

    Bewerbt euch bis einschließlich 30. Juni 2017 um eines der 20 Printexemplare, die vom Gmeiner-Verlag zur Verfügung gestellt und von dort druckfrisch nach dem Erscheinungstermin verschickt werden.

    Die Gewinner verpflichten sich zur zeitnahen, aktiven Teilnahme und zum Schreiben einer aussagekräftigen Rezension bis etwa 8 Wochen nach Erhalt des Buches.

    Ich werde an der Leserunde teilnehmen und bin jederzeit für euch da.

    Auf eure Meinungen bin ich natürlich schon sehr gespannt und wünsche euch bereits jetzt viel Spaß und Spannung mit meiner neuen Ratsherrentochter.

     

    Liebe Grüße,

    Petra

    Bücherabstauber sind hier fehl am Platz. Die LovelyBooks-Bestimmungen gelten natürlich auch für diese Leserunde!

     

     

    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks