Petra Weise Eine verhängnisvolle Diagnose

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Eine verhängnisvolle Diagnose“ von Petra Weise

Zombie. So heißt die erste von 15 Kurzgeschichten. "Ein echter lebendiger Zombie mitten auf unserem Schulhof. Wir Kinder umringten das seltsame Wesen, das uns aus wasserblauen Augen stumm anstarrte - durch uns hindurch schaute - uns offenbar gar nicht wahrnahm." Zombie wird ein kleines Mädchen von ihren Mitschülern genannt und gehänselt. Der zehnjährige Erzähler lernt das Kind näher kennen und respektieren. Aber er wagt es nicht, Partei für das Mädchen zu ergreifen. In der Titelgeschichte erfährt ein junges Elternpaar, dass ihr vierjähriger Sohn krank ist, aber der Arzt nicht helfen kann. Damit beginnt ein dramatischer Kampf um die Gesundheit des Kindes.

Stöbern in Romane

Mein Leben als Hoffnungsträger

Muss es immer mehr, immer besser, immer größer sein? Dies und mehr fragt sich Philipp der auf der Suche nach dem richtigen Leben ist. Schön!

Xirxe

Sieben Nächte

Sieben Nächte

Tynes

Kukolka

Harter Tobak, aber unglaublich gewaltig!

StMoonlight

Das Ministerium des äußersten Glücks

Ein sehr beeindruckendes Buch über Indien, ein Land dessen Geschichte, Kultur, Politik mir bisher noch sehr fremd war.

Gwendolina

Ein irischer Dorfpolizist

Ein irisches Dorf, dunkle Familiengeheimnisse, ein einsamer Polizist ... und die Geschichte entfaltet eine starke Spannung. Mein Lesetipp!

sunlight

Der Sommer der Inselschwestern

Toller Sommer-Roman mit einer guten Geschichte

Odenwaldwurm

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • 15 unterhaltsame Kurzgeschichten

    Eine verhängnisvolle Diagnose
    Petra54

    Petra54

    25. January 2015 um 13:32

    In meinem ersten Buch erzähle ich 15 Kurzgeschichten. Die Titelgeschichte spielt kurz vor der Wende in der Bergstadt Freiberg/Sachsen, bei der ein kleiner Junge erkrankt, aber keine Medikamente zur Heilung erhalten kann, weil es an Kontingent gebundene Mittel aus dem freien Teil Deutschlands sind. Die Eltern versuchen auf eigene Faust, an das Mittel zu kommen, was in einer Katastrophe endet.   In der ersten Geschichte wird von einem kleinen Mädchen erzählt, das wegen seiner auffälligen "Hässlichkeit" Zombie geschimpft wird. Dann berichtet eine junge Frau, wie sie mit ihrem typisch männlichen Fahrlehrer Heinrich fertig wird. In der falschen Adresse erkennt ein Mädchen, dass der Freund ein Schwindler ist. Die meisten Geschichten sind mehr oder weniger unterhaltsame Alltagserlebnisse. 

    Mehr