Petros Markaris

 4 Sterne bei 314 Bewertungen
Autor von Hellas Channel, Nachtfalter und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Petros Markaris

International bekanntester griechischer Autor unserer Zeit: Petros Markaris, Sohn eines Armeniers und einer Griechin, wurde im Jahre 1937 in Istanbul geboren. Aufgewachsen auf einer der Prinzeninseln, beschloss er in Wien Volkswirtschaft zu studieren. Vor der Schriftstellerei war er als Übersetzer, Drehbuchautor und Filmemacher tätig. Er kann Deutsch, Griechisch und Türkisch fließend sprechen. Bekannt wurde der griechische Autor vor allem durch seine Kriminalromane um den schrulligen Ermittler Kostas Charitos. Petros Markaris setzt sich nicht nur mit aktuellen Geschehnissen kritisch auseinander, sondern ist auch ein Vermittler im griechisch-deutschen Dialog. Für seine bemerkenswerte und friedensschaffende Funktion, erhielt er die Goethe-Medaille. Der Autor lebt seit einiger Zeit in Athen.

Neue Bücher

Cover des Buches Verschwörung (ISBN: 9783257072129)

Verschwörung

 (4)
Neu erschienen am 27.07.2022 als Gebundenes Buch bei Diogenes. Es ist der 16. Band der Reihe "Kostas-Charitos-Romane".

Alle Bücher von Petros Markaris

Cover des Buches Hellas Channel (ISBN: 9783257603224)

Hellas Channel

 (50)
Erschienen am 23.04.2013
Cover des Buches Nachtfalter (ISBN: 9783257603248)

Nachtfalter

 (38)
Erschienen am 23.04.2013
Cover des Buches Live! (ISBN: 9783257604290)

Live!

 (31)
Erschienen am 26.02.2014
Cover des Buches Faule Kredite (ISBN: 9783257242065)

Faule Kredite

 (27)
Erschienen am 24.07.2012
Cover des Buches Der Großaktionär (ISBN: 9783257606348)

Der Großaktionär

 (24)
Erschienen am 17.12.2014
Cover des Buches Die Kinderfrau (ISBN: 9783257603231)

Die Kinderfrau

 (24)
Erschienen am 28.05.2013
Cover des Buches Zahltag (ISBN: 9783257242683)

Zahltag

 (22)
Erschienen am 29.01.2014
Cover des Buches Drei Grazien (ISBN: 9783257245196)

Drei Grazien

 (12)
Erschienen am 11.12.2019

Neue Rezensionen zu Petros Markaris

Cover des Buches Zeiten der Heuchelei (ISBN: 9783257246384)
mesus avatar

Rezension zu "Zeiten der Heuchelei" von Petros Markaris

Die wehrhaften braven Bürger
mesuvor 12 Tagen

Eine Reihe rätselhafter Morde hält den umtriebigen Kommissar Charitos in Atem. Scheinbar wahllos werden die Opfer ausgesucht. Die bizzarren Bekennerschreiben sind sehr merkwürdig. Es gibt einiges zu tun für den Ermittler und sein Team, um die Täter zu finden. Gewohnt augenzwinkernd und sehr unterhaltsam, wird dem Leser ein tiefer Einblick in die griechische Seele geboten. Eine Reihe die einfach nur Spaß macht!

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Verschwörung (ISBN: 9783257072129)
schillerbuchs avatar

Rezension zu "Verschwörung" von Petros Markaris

Querdenker in Athen
schillerbuchvor 24 Tagen

Immer wieder lese ich gerne einmal einen Krimi von Petraos Markaris. Ich finde, seine Bücher sind stets mehr als reine Kriminalromane, weil er in seinen Fällen fast immer auch die neuere Geschichte Griechenlands mit in Handlung und Motive einbezieht. Und so war ich gespannt auf den neuen Fall für Kostas Charitos, der mitten in der Coronapandemie angesiedelt ist.

Der Inhalt

Lockdown in Athen. Wie alle Familien ächzt auch Familie Charitos unter der Belastung. Kostas und Adriani kümmern sich mehr denn je um ihren Enkel. Denn die Tochter kämpft um ihre berufliche Existenz, und der Schwiegersohn macht Extraschichten im Krankenhaus. Bei der Polizei hingegen ist wenig los. Offenbar bleiben auch die Mörder zu Hause. Vielleicht hört Kommissar Charitos also das Gras wachsen, als er beim Freitod eines alten Mannes Verdacht schöpft, weil dieser in seinem Abschiedsbrief schreibt: Es lebe die Bewegung der Selbstmörder! Als aber weitere solche Schreiben auftauchen, wird immer deutlicher: Nicht nur wegen Covid schweben die Menschen in Gefahr. Auch gewisse Formen von Widerstand sowie die Angst vor Verschwörungen fordern ihre Opfer. (© Diogenes Verlag)

Meine Meinung

Es ist schon eine Weile her, daß ich einen Krimi von Petraos Markaris gelesen habe. Dieses Mal, das muss ich zugeben, war ich ein wenig enttäuscht. Zwar ist das Thema interessant, aber so richtig überzeugen konnte mich der Plot nicht. Nach wie vor glaube ich, daß es schwierig ist, einen Roman über Corona zu schreiben, wenn man noch direkt drin steckt in der Pandemie und das war 2021, als das Buch im Original erschienen ist, ganz sicher der Fall. Zwar gelingt es dem Autor gut, die Atmosphäre während des totalen Lockdowns zu Pandemiebeginn zu beschreiben, aber der Hintergrund der (Selbst)Morde, die der Kommissar mit seinem Team aufklären muss, hat mich nicht ganz überzeugen können. Das liegt vielleicht auch daran, daß ich dieses Mal Stil und Sprache als besonders schlicht und fast monoton empfunden habe.

Interessant war, daß es auch, wie ja fast überall, in Griechenland heftige Proteste gegen die Coronamaßnahmen gegeben hat. Markaris verknüpft diese Proteste mit der Geschichte der altlinken Proteste gegen die Militärdiktatur in den 70er Jahren. Das ist ein spannender Ansatz, aber letztendlich war mir das in der Ausführung zu schlicht.

Fazit: Ich wollte natürlich schon wissen, wie die Geschichte ausgeht, aber für mich war dieser Krimi einer der schwächeren aus der Reihe der Charitos – Krimis.

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Die Kinderfrau (ISBN: 9783257240412)
BayLissFXs avatar

Rezension zu "Die Kinderfrau" von Petros Markaris

Von mal zu mal besser...
BayLissFXvor einem Monat

Bei dem ersten Band dieser Reihe habe ich mich auf eine hoffnungsvolle Reise begeben - wieder einen Kommissar zu treffen, wie Wallander - mit Charakter, Ecken und Kanten und Charisma. Zugegeben hat es holprig angefangen. In den ersten Bänden waren manche Dinge schwer nachvollziehbar, Handlungen ehr willkürlich, konnte schwer folgen. Nicht schlecht, aber eben - holprig. Aber ich wollte nicht aufgeben, zumal mir das griechische Flair etwas Wohliges gibt. Am Weg in die Arbeit drehe ich mir immer griechische Musik auf und bin quasi unterwegs mit Costas.

Mit diesem Roman hat er es punktgenau geschafft, dass Charaktere und Handlungen nachvollziehbar und schlüssig sind - der Lesefluss ein Genuss ist ohne Widerspruch. Sowohl die Charakterzeichnung, die Gefühle der Protagonisten, aber auch der Abläufe des Falles perfekt inszeniert. Ich habe da nicht mehr gebraucht und gerade das ehr Unspektakuläre war hier das Herausragende. Besonders, dass es hier keine zwischenmenschlichen Dramen in der internationalen Zusammenarbeit gab, vielmehr ein Herauszeichnen der Unterschiede in Arbeitskultur und Umgangsformen - toll!

Danke für den Roman - habe Ihn zufrieden fertiggelesen und freue mich auf ein Wiedersehen mit Costas, Adriani und allen anderen :)

Kommentieren0
Teilen

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Petros Markaris wurde am 01. Januar 1937 in Istanbul (Türkei) geboren.

Community-Statistik

in 255 Bibliotheken

von 62 Lesern aktuell gelesen

von 6 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks