Philip Ardagh , Axel Scheffler Familie Grunz hat Ärger

(32)

Lovelybooks Bewertung

  • 30 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 1 Leser
  • 17 Rezensionen
(9)
(12)
(8)
(3)
(0)

Inhaltsangabe zu „Familie Grunz hat Ärger“ von Philip Ardagh

Wenn Philip Ardagh, Axel Scheffler und Harry Rowohlt aufeinandertreffen, kann nichts anderes dabei herauskommen, als ein haarsträubendes Abenteuer mit schrägen Figuren, irrwitzigen Wendungen und urkomischem Witz. Köstliche Unterhaltung in allerbester Dick & Doof-Manier, anarchischer Nonsense wie Kinder ihn lieben.

Hier kommt die wohl SELTSAMSTE Familie aller Zeiten.!

Herr und Frau Grunz sind griesgrämig, grummelig, grunzend blöd und so stinkig, dass man sie bereits zehn Meter gegen den Wind riecht. Aber keine Bange: Ihr Sohn ist nicht ganz so seltsam. Mal abgesehen von den schiefen Ohren, den zu Berge stehenden Haaren und dem ollen blauen Kleid. Sohnemann ist sogar ziemlich helle und auf Zack. Höflich, hilfsbereit, mitfühlend. So ganz und gar anders als Herr und Frau Grunz. Und deshalb fragt er sich völlig zu Recht: KÖNNEN DAS WIRKLICH MEINE ELTERN SEIN???!!
Schon ist Sohnemann mittendrin in einer abenteuerlichen Elternsuche, die irrwitzigste Wendungen nimmt.

Tolles Lesevergnügen, sowohl vom Inhalt, von den Illustrationen als auch von der Übersetzung her -ein Genuss für Jung und Alt! Grunzkomisch!

— blaustrumpfine

Geniales Buch, über die SELTSAMSTE Familie.

— Mone80

Schwierig zu lesen - sowohl für Kinder, als auch für Mütter- schade!

— Ein LovelyBooks-Nutzer

Abgedreht und toll gezeichnet! :-)

— mamamal3

Begeistert auch Erwachsene durch schräge witzige Ideen, allerdings nicht so gut zum Vorlesen , da doch viele Bandwurmsätze. Kultzeichnungen

— Buchraettin

Die Sprache mit den sehr langen, verschachtelten Sätzen ist schwierig zum Lesen und zum Zuhören. So macht Kindern (8) das Lesen keinen Spaß

— Normal-ist-langweilig

richtig lustig!

— Chiara1406

Stöbern in Kinderbücher

Der Weihnachtosaurus

Spannende Weihnachtsgeschichte mit skurrilen Einfällen.

Sabine_Hartmann

Das Mädchen, das Weihnachten rettete

Ein wunderschönes und humorvolles Abenteuer rund um die Weihnachtszeit, versehen mit vielen detailreichen Illustrationen

Esme--

Die königlichen Kaninchen von London

Ein wunderschönes Kinderbuch, das sich perfekt zum Vor- und Selber lesen eignet!

pantaubooks

Nacht über Frost Hollow Hall

Spannende Geistergeschichte, perfekt für kalte Wintertage!

Tigerkatzi

Die Macht der verlorenen Träume

Phantasievolles, spannendes, liebevoll konstruiertes Kinderbuch....Könnte auch größeren Kindern gefallen! http://irveliest.wordpress.com

Irve

Luna und der Katzenbär lüften ein Geheimnis

Tolle Illustrationen, super süße Geschichte. Jetzt will ich auch einen Katzenbären haben.

ilkamiilka

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • FAMILIE GRUNZ HAT ÄRGER - Rezension

    Familie Grunz hat Ärger

    buecherverliebt

    01. July 2014 um 22:41

    "Hier kommt die wohl SELTSAMSTE Familie aller Zeiten...!" (Klappentext) Und ja, dass kann ich nur bestätigen. Familie Grunz ist wirklich sehr SELTSAM, aber irgendwie auch sehr liebenswert. Während Herr Grunz und Frau Grunz sich gerne streiten, ziemlich dumm sind und sehr komisch aussehen und auch riechen, ist ihr Sohn, Sohnemann, eigentlich ganz anders. Und der bezweifelt mittlerweile, dass die Grunzens seine wirklichen Eltern sein können. In 14 Kapiteln, die auch gut zum vorlesen geeignet sind, rauscht man durch die Geschichte und lernt erstmal die Familie Grunz kennen. Es gibt einen Erzähler und es ist ein wirklich guter Erzähler. Er nimmt seine jungen Leser oder Zuhörer an die Hand und führt sie durch die Geschichte. Dabei bezieht er sie immer wieder mit ein, sei es durch Fragen die er stellt und auch beantworet oder durch eine Anrede. Die Geschichte ist ab 8 Jahren empfohlen, aber ich denke, auch etwas jüngere Kids haben ihren Spass an der Familie Grunz. Und um das selberlesen zu vereinfachen ist die Geschichte in größerer Schrift gedruckt. Es kommen zwar einige Schachtelsätze vor, die bei manchen Kindern problematisch sein könnten, aber es gab bei uns keine Probleme mit dem lesen oder verstehen dieser Sätze. Seltsame Worte werden vom Erzähler erklärt und durch Wiederholungen, die geschickt in die Geschichte mit einfließen, wird man an wichtige Sachen aus vorherigen Kapiteln erinnert. Das fand ich richtig toll, denn bei so langen Geschichten kommt es schonmal vor, dass man das ein oder andere Detail vergisst. Und als i-Tüpfelchen gibt es noch schöne Illustrationen von Axel Scheffler, die hervorragend zur Geschichte passen und perfekt sind. Schon am Anfang, wo man die Familie Grunz kennenlernt, ist es eine Attacke auf die Lachmuskeln und im Verlauf der Geschichte gibt es noch mehrer solcher Attacken. Darauf kann man sich freuen. Es ist feinster, leicht schwarzer Humor, der aber auf kindgerechte Art und Weise vermittelt wird, so dass die jüngeren Leser ihn erkennen und verstehen. Und bei all dem Witz darf die Spannung und ein wenig Gefühl nicht fehlen, um sich die Lachtränen aus den Augen zu wischen. Familie Grunz hat wirklich viel Ärger, sie ziehen den Ärger richtig an, auch wenn sie immer in Bewegung sind und wenn sie keinen Ärger anziehen, dann machen sie sich selbst welchen. Sie sind unschlagbar und das zweite Buch wird mit Freude erwartet. Denn es gibt ein Wiedersehen mit dieser griesgram grummeligen, grunzend blöden und so stinkenden Familie, die einem schon ein wenig ans Herz gewachsen ist. Und wer noch mehr über die Familie Grunz erfahren oder wissen möchte, ob er zur Familie Grunz gehört, es gibt auch eine ganz tolle Homepage:www.familiegrunz.de Kindermeinung (7 Jahre): Mir gefiehl die Familie Grunz sehr und ich vergebe 5 Sterne. Die streiten sich immer und sagen dann Schimpfwörter, die keine sind. "Oller Kulturbeutel" ist doch kein Schimpfwort, aber fand ich am lustigsten. Und die sind so dumm, der Sohnemann tut mir da echt ein wenig leid, weil der so schlau ist. Die Bilder sind toll, schöner wären sie gewesen, wenn sie bunt gewesen wären. Aber so geht auch. Es dauert noch lange bis das zweite Buch kommt, aber ich freue mich. Die waren echt witzig und cool. Fazit: Eine Familie, die wirklich SELTSAM ist, doch jede Menge Spaß macht.

    Mehr
  • Leserunde zu "Familie Grunz hat Ärger" von Philip Ardagh

    Familie Grunz hat Ärger

    litschi

    Viele von euch haben schon darauf gewartet und jetzt endlich gibt es wieder ein LovelyBooks Leseabenteuer! Diesmal erwartet euch mit "Familie Grunz hat Ärger" von Philip Ardagh eine wirklich schräge Geschichte! Familie Grunz ist nämlich alles andere als normal und gaaanz schön seltsam. Mit seinen fantasievollen und witzigen Illustrationen gibt Axel Scheffler dem Buch noch das gewisse Etwas. Ein urkomischer Lesespaß, dank dem der Bauchmuskelkater vom vielen Glucksen und Lachen garantiert ist! Was ist das LovelyBooks Leseabenteuer? Das Leseabenteuer ist eine Leserunde für Kinder und ihre Eltern, in der es, ähnlich wie bei der Lesechallenge, einige (freiwillige) Aufgaben zu bearbeiten gilt. Dazu gehören ein Quiz, die von den Eltern zu verfassende Rezension sowie einige kreative Aufgaben für die Kinder. Die Aufgaben können in beliebiger Reihenfolge bis zum 01.September bearbeitet werden. Jede bearbeitete Aufgabe wird mit einer „Biene“ belohnt. Für die Teilnahme erhalten alle Kinder eine Urkunde von uns, auf der die Anzahl der gesammelten Bienen vermerkt wird. Mehr zum Buch: Herr und Frau Grunz sind griesgram grummelig, grunzend blöd und so stinkig, dass man sie bereits zehn Meter gegen den Wind riecht. Aber keine Bange: Ihr Sohn ist nicht ganz so seltsam. Mal abgesehen von den schiefen Ohren, den zu Berge stehenden Haaren und dem ollen blauen Kleid. Sohnemann ist sogar ziemlich helle und auf Zack. Höflich, hilfsbereit, mitfühlend. So ganz und gar anders als Herr und Frau Grunz. Und deshalb fragt er sich völlig zurecht: KÖNNEN DAS WIRKLICH MEINE ELTERN SEIN???!! Schon ist Sohnemann mittendrin in einer abenteuerlichen Elternsuche, die irrwitzigste Wendungen nimmt ... Altersempfehlung: ab 8 Jahren Der Beltz Verlag stellt 20 Leseexemplare zur Verfügung. Wenn ihr euch bewerben wollt, teilt uns dazu einfach bis zum 24.07. mit, wie alt eure Kinder sind und warum ihr das Buch gern lesen möchtet.  P.S.: Es gibt sogar eine eigene Website zum Buch! Dort findet ihr Wallpaper, den Buchtrailer, eine Bastelanleitung und ein interaktives Spiel!

    Mehr
    • 197
  • Hier kommt die Familie Grunz

    Familie Grunz hat Ärger

    Biene2004

    25. October 2013 um 15:45

    Wenn Philip Ardagh, Axel Scheffler und Harry Rowohlt aufeinandertreffen, kann nichts anderes dabei herauskommen, als ein haarsträubendes Abenteuer mit schrägen Figuren, irrwitzigen Wendungen und urkomischem Witz. Köstliche Unterhaltung in allerbester Dick & Doof-Manier, anarchischer Nonsense wie Kinder ihn lieben. Hier kommt die wohl SELTSAMSTE Familie aller Zeiten ...! Herr und Frau Grunz sind griesgram grummelig, grunzend blöd und so stinkig, dass man sie bereits zehn Meter gegen den Wind riecht. Aber keine Bange: Ihr Sohn ist nicht ganz so seltsam. Mal abgesehen von den schiefen Ohren, den zu Berge stehenden Haaren und dem ollen blauen Kleid. Sohnemann ist sogar ziemlich helle und auf Zack. Höflich, hilfsbereit, mitfühlend. So ganz und gar anders als Herr und Frau Grunz. Und deshalb fragt er sich völlig zurecht: KÖNNEN DAS WIRKLICH MEINE ELTERN SEIN???!! Schon ist Sohnemann mittendrin in einer abenteuerlichen Elternsuche, die irrwitzigste Wendungen nimmt ... Meine Meinung Das Cover ist toll und hätte in der Buchhandlung ganz bestimmt meine Aufmerksamkeit erregt. Auch der Klappentext hat mich bzw. uns neugierig auf dieses Kinderbuch gemacht. Doch viel mehr Positives lässt sich zu diesem Buch meiner Meinung nach wirklich nicht sagen, lediglich die Zeichnungen im Inneren dieses Buches sind richtig richtig klasse. Die Idee zur Geschichte ist witzig und hat auf jeden Fall Potenzial, doch die Umsetzung ist für meinen Geschmack so gar nicht gelungen. Meiner Meinung nach ist dieses Buch absolut ungeeignet für die angegebene Altersgruppe (8- bis 10-jährige Kinder), denn der Schreibstil ist recht kompliziert und unverständlich für ebendiese Altersgruppe. Die Sätze sind extrem verschachtelt oder irgendwelche Informationen in Klammern gesetzt, sodass Kinder unter 10 den Sinn gar nicht richtig erfassen können. Ganz zu schweigen von Witzen bzw. Gags, die irgendwo in diesen Klammern oder in den langen verschachtelten Sätzen mit eingebaut werden, denn diese gehen hier in dieser Altersklasse gnadenlos unter bzw. können aus eben angeführten Gründen erst gar nicht verstanden werden. All das macht auch das Vorlesen schwierig und mühsam, sodass wir uns tatsächlich mehr oder weniger durch dieses Buch gequält haben. Mir hat das Vorlesen keinen Spaß gemacht und meiner kleinen 8-jährigen Mitleserin das Zuhören auch nicht so richtig. Schade eigentlich, doch ich glaube, dass dieses Buch eher für Kinder geeignet ist, die 5 Jährchen älter sind. Für uns war es aus oben angeführten Gründen leider eine ziemliche Enttäuschung.

    Mehr
  • Philip Ardagh: Famile Grunz hat Ärger

    Familie Grunz hat Ärger

    kriegerin

    28. September 2013 um 13:58

    Inhalt: Wenn Philip Ardagh, Axel Scheffler und Harry Rowohlt aufeinandertreffen, kann nichts anderes dabei herauskommen, als ein haarsträubendes Abenteuer mit schrägen Figuren, irrwitzigen Wendungen und urkomischem Witz. Köstliche Unterhaltung in allerbester Dick & Doof-Manier, anarchischer Nonsense wie Kinder ihn lieben. Hier kommt die wohl SELTSAMSTE Familie aller Zeiten ...! Herr und Frau Grunz sind griesgram grummelig, grunzend blöd und so stinkig, dass man sie bereits zehn Meter gegen den Wind riecht. Aber keine Bange: Ihr Sohn ist nicht ganz so seltsam. Mal abgesehen von den schiefen Ohren, den zu Berge stehenden Haaren und dem ollen blauen Kleid. Sohnemann ist sogar ziemlich helle und auf Zack. Höflich, hilfsbereit, mitfühlend. So ganz und gar anders als Herr und Frau Grunz. Und deshalb fragt er sich völlig zurecht: KÖNNEN DAS WIRKLICH MEINE ELTERN SEIN???!! Schon ist Sohnemann mittendrin in einer abenteuerlichen Elternsuche, die irrwitzigste Wendungen nimmt ... Meine Meinung: Die Hauptfiguren in dem Kinderbuch sind liebevoll und detailgetreu gezeichnet, wirken absolut witzig und doch irgendwie komisch - was natürlich beabsichtigt war. Mit viel Fantasie kann man etwas Dick & Doof-Manier erkennen, jedoch verliert man - sogar als Erwachsener und geübter Leser - in den z. T. ewig langen Sätzen (der längste Satz ging über 2/3 einer Seite!) schnell den Faden und benötigt mehrere Anläufe um zu verstehen, was einem der Autor gerade eben mitteilen wollte. Kaum ist man am Ende eines Schachtelsatzes angelangt, weiß man nämlich schon nicht mehr, um was es am Anfang des Satzes eigentlich ging. Und dann möchte ich nicht wissen, wie es einem fast zehnjährigen dabei geht.  Fakt ist: Es ist eine echt nette Geschichte rund um die Famile Grunz.  Man lernt viele, seltsame Dinge und Menschen kennen und erlebt mit den Grunzens jede Menge Abenteuer. Fakt ist aber auch: zum selber lesen ist dieses Buch für zehnjährige nicht geeignet, es sei denn es handelt sich um kleine Einsteins. Meine Leseempfehlung richtet sich eher an 12-14 jährige. Zum Vorlesen geht es so einigermaßen, da kann man ja die Sätze abkürzen um ein besseres Verständnis zu ermöglichen. Das Buch ist mit jeder Menge lustigen und liebevollen Illustrationen von den Grunzens gefüllt, was bei meinem Sohn für jede Menge Erheiterung gesorgt hat. 4 Sterne gibt es für die tolle Geschichte, die netten Figuren, die schönen Illustrationen und die Gestaltung des Buches an und für sich. Einen Stern Abzug muss ich geben, weil das Buch meiner Meinung nach einfach kein Kinderbuch ist, das Kinder (oder eben zehnjährige) selbst lesen können. Und mit dieser Meinung stehe ich nicht alleine da. Vielleicht wird mein Sohn das Buch in ein, zwei Jahren selbst lesen. Zumindest hat ihn die Aussicht auf die Urkunde, die bereits in seinem Zimmer hängt, etwas neugierig(er) auf das Thema Lesen gemacht und nun liest er ab und zu sogar freiwillig. Es wird doch wohl nicht aus einem Leseverweigerer eine Leseratte werden...? 

    Mehr
  • Was für eine Familie

    Familie Grunz hat Ärger

    Gela_HK

    23. September 2013 um 18:32

    Schwupps -- im Vorbeigehen schnappen sich Mutter und Vater Grunz einen Sohn von der Wäscheleine. Kurios und abgedreht geht es per klapprigen Wohnwagen samt Eseln weiter. Der Klappentext, viele Zeichnungen und das Cover versprechen lockere, lustige Kinderunterhaltung. Auch die Altersempfehlung ab 8 Jahren spricht dafür, dass das Buch für selbstlesende Kinder gut geeignet zu sein scheint. Leider ist die Satzstellung dann doch sehr verschachtelt und mit Fremdwörtern durchzogen, was dazu führte, dass die Kinder das Buch nicht so flüssig lesen konnten. Trotzdem hatten sie großen Spaß an den abenteuerlichen Erlebnissen, den ungewöhlichen Essgewohnheiten und derben Ausdrücken.Besonders Sohnemann in seinem blauen Kleid und die vielen Zeichnungen gefielen den Kindern sehr gut. Für eine schräge Buchidee, die für geübte Vielleser geeignet ist, vergeben wir 3,5 Sterne

    Mehr
  • Lustig, aber mit Schwächen...

    Familie Grunz hat Ärger

    LeseJulia

    16. September 2013 um 09:45

    Klappentext: Wenn Philip Ardagh, Axel Scheffler und Harry Rowohlt aufeinandertreffen, kann nichts anderes dabei herauskommen, als ein haarstäubendes Abenteuer mit schrägen Figuren, irrwitzigen Wendungen und urkomischem Witz. Köstliche Unterhaltung in allerbester Dick & Doof-Manier, anarchischer Nonsense wie Kinder ihn lieben. Hier kommt die wohl SELTSAMSTE Familie aller Zeiten ...! Herr und Frau Grunz sind griesgram grummelig, grunzend blöd und so stinkig, dass man sie bereits zehn Meter gegen den Wind riecht. Aber keine Bange: Ihr Sohn ist nicht ganz so seltsam. Mal abgesehen von den schiefen Ohren, den zu Berge stehenden Haaren und dem ollen blauen Kleid. Sohnemann ist sogar ziemlich helle und auf Zack. Höflich, hilfsbereit, mitfühlend. So ganz und gar anders als Herr und Frau Grunz. Und deshalb fragt er sich völlig zurecht: KÖNNEN DAS WIRKLICH MEINE ELTERN SEIN???!! Schon ist Sohnemann mittendrin in einer abenteuerlichen Elternsuche, die irrwitzigste Wendungen nimmt ... Meinung/Fazit: Mein 9-jähriger Sohn hat das Buch allein für sich gelesen. Obwohl er ein geübter und guter Leser ist, brachte ihn dieses Buch in einige Schwierigkeiten und ließ ihn nur langsam vorankommen. Zum Einen waren dies die oft verschachtelten Sätze und die eingebauten Fremdwörter. Er musste oft nachfragen, was seinen Lesegenuss ziemlich gebremst hat und auch sein Lesetempo. Die Idee der geschichte fand er ziemlich witzig und hatte stellenweise auch wirklichen Spaß an dem Buch und den lustigen Zeichnungen. Aber durch die sprachlichen Schwierigkeiten gibt er 2 Punkte Abzug. Als ich das Buch stellenweise versuch habe vorzulesen, kam ich sprachlich ebenfalls ins Trudeln, da hier mit Wortbedeutungen und Namen jongliert wird, die man beim Vorlesen nur schwer rüberbringen kann. Ebenfalls sind einige Wörter in sprachlicher rede groß gedruckt oder in die Länge gezogen, wodurch das Vorlesen echt schwierig wird. Eigentlich wirklich Schade, da wir uns von dem Buch viel versprochen haben. Für selberlesende erfahrene Kinder mag das Buch mit Geduld und ab einem Alter von etwa 10 Jahren durchaus Spaß bringen, für ungeübte Kinder, ungeduldige Leser und zum Vorlesen ist es schlicht nicht geeignet unserer Meinung nach. Wir vergeben daher nur 3 Sterne.

    Mehr
  • Ein Buch wie die Protagonisten selbst: außergewöhnlich und irgendwie auch etwas seltsam

    Familie Grunz hat Ärger

    Sonja-Maren

    15. September 2013 um 17:42

    Die Idee ist sooo schön: Eine total abgedrehte Familie, die ihren Sohn von einer fremden Wäscheleine geholt hat, in einem alten Wohnwagen durch die Gegend fährt, von zwei Eseln gezogen wird und einen ruppigen, ungewöhnlichen Umgangston pflegt.  Schon wenn man den Klappentext liest, erwartet man eine Geschichte voller Kuriositäten - und die bekommt man ohne Zweifel auch geboten. Allerdings lassen Klappentext und die herrlichen Illustrationen auf eine leichte Geschichte in einer ebenso lockeren Sprache schließen. Jedenfalls wir hatten das so erwartet und hier lag dann auch das Problem: wie schon viele hier erwähnt haben, ist die Sprache alles andere als leicht und dies hat letztlich dazu geführt, dass wir viel mehr Zeit zum Lesen benötigt haben als vorgesehen. Viele Zwischenfragen - vor allem von meinem zehn (!)-jährigen Sohn - haben die Lesestunden in die Länge gezogen. Meine beiden jüngeren Kinder schalteten zwischendurch schlichtweg ab, weil sie  den Zusammenhang verloren. Das lag auch an den Dialogen, die durch Zwischenfragen der Protagonisten so oft unterbrochen werden, dass es für die Kinder schwierig ist, am "roten Faden" des Dialogs dranzubleiben. Man sollte also Zeit haben - und genug Geduld, um die Wörter und Zusammenhänge zu erklären. Für Kinder unter zehn Jahren ist das Buch meiner Meinung nach zu schwierig.   Meine Kinder und ich vergeben vier Sterne: wir finden die Grundidee an sich einfach so originell und die Bilder dazu ebenfalls! Und natürlich haben wir an einigen Stellen toll miteinander gelacht! Wir denken aber, eine einfachere Sprache hätte bei diesen verrückten Gegebenheiten noch mehr Spaß und Witz aufkommen lassen. Aber vielleicht sind wir auch einfach nur zu viel "Mainstream" gewöhnt. Denn "Mainstream" ist dieses Buch nicht. Eher wie die Familie Grunz selbst: Außergewöhnlich, mit Ecken und Kanten - und irgendwie auch etwas seltsam. Aber solche Bücher muss es irgendwie auch geben! Danke, dass wir mitlesen durften und ihr geduldig auf unsere Rezension gewartet habt!!!

    Mehr
  • Skurrile Geschichte - schwierig für Kinder unter 10

    Familie Grunz hat Ärger

    Normal-ist-langweilig

    10. September 2013 um 19:35

    Meine Tochter und ich sind enttäuscht von diesem Buch! Wir haben uns sehr darauf gefreut, das Buch Klang toll, lustig und ähnlich wie die Olchis. Leider wurden wir beide enttäuscht. Mit 8 Jahren möchte man seine Bücher selbst lesen, das war aber aufgrund der verschachtelten, sehr langen Sätze nicht möglich. Sogar für mich war das Vorlesen sehr schwierig und das Verstehen selbst für uns Erwachsene grenzwertig. Auch die Geschichte war für uns weder lustig noch mitreißend. Wir haben das Buch nach der Hälfte abgebrochen und sind wirklich enttäuscht. Danach haben wir das Buch einer Freundin meiner Tochter gegeben, einer wirklich guten Leserin. Auch diese wollte das Buch nicht zu Ende lesen. Für und steht fest, dass das Buch eher für Kinder ab 10 Jahren geeignet ist. Dann passen vielleicht aber die Zeichnungen nicht mehr????

    Mehr
  • Super Kindergeschichte

    Familie Grunz hat Ärger

    Emily2000

    10. September 2013 um 17:07

    Ich habe dieses Buch mit meinem kleinen Bruder gelesen!

    Er war total begeistert!

    Wir beide fanden das Buch sehr spannend und schön geschrieben!

    Ich musste jeden Abend 10 Seiten vorlesen:-D

    Was auch sehr schön war, waren die vielen lustigen Illustrationen!

    Ich kann das Buch auf jeden Fall empfehlen!

    Vom Alter her eine Skale von 6-8 Jahren!

    L.G.Emily

     

  • Familie Grunz hat ECHT Ärger!!!

    Familie Grunz hat Ärger

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    05. September 2013 um 19:51

    Was für ein Buch! Familie Grunz ist so gar nicht, wie wir! Und das ist das tolle an dem Buch! Da wird geflucht und Kinder von der Leine geklaut, die stellen sich gegenseitig ein Bein und lachen, wenn der andere fällt. Hat ein bisschen was von Pipi Langstrumpf - endlich sind wieder mal Grenzübertretungen dran - das lieben Kinder! Die Zeichnungen dazu sind großartig und die Idee hinter dem Buch nicht übel. Aber der Schreibstil hat es uns vermiest! Weder zum Selberlesen, noch zum Vorlesen geeignet (meine Kinder sind 8 und 10 und Vorlesen gewöhnt) - man stolpert sich durch ewig lange Schachtelsätze, gespickt durch diverse Fremdwörter und Wortspielen, die nur Erwachsenen klar sind - den Witz dahinter muss man oft erklären. Leider muss man Kindern zwischendurch immer wieder viele Begriffe erläutern und das macht es anstrengend. Schade eigentlich, denn das hätte was echt Gutes sein können. Für uns leider nicht besonders lesenswert!

    Mehr
  • Abgedreht und toll gezeichnet! :-)

    Familie Grunz hat Ärger

    mamamal3

    01. September 2013 um 13:01

    Das Buch erzählt die Geschichte der "Familie Grunz", die aus einem seltsamen Ehepaar besteht und dessen "Sohn", den sie mal eben von woanders mitgenommen haben. Sie ziehen mit ihrem verlotterten Wohnwagen durchs Land, der von zwei Eseln gezogen wird. Innen sieht es eher etwas verdreckt und chaotisch aus, doch die beiden fühlen sich wohl. Sohnemann hingegen läuft in einem Mädchenkleidung herum. Irgendwie ahnt er es ja schon die ganze Zeit- er sieht ganz anders aus, als seine "Eltern". Gemeinsam erleben die drei eine aufregende Geschichte, die toll von Axel Scheffler bebildert wurde! Zum Vorlesen taugt das Buch eher weniger. Zwar sind es schön formulierte Sätze, doch muss sich sowohl der Leser als auch der Zuhörer sehr anstrengen, um den Sinn zu verstehen. Also lieber den Kids in die Hand drücken! Wenn sie Spaß an durchgedrehten, fantasievollen Geschichten haben, werden sie mit Familie Grunz sicherlich auf ihre Kosten kommen!

    Mehr
  • Familie Grunz hat Ärger

    Familie Grunz hat Ärger

    mrs-lucky

    01. September 2013 um 11:30

    Familie Grunz ist nicht wie andere Familien, sie leben in einem selbst zusammen gezimmerten Wohnwagen, gezogen von zwei Eseln, mit dem sie durch das Land reisen. Sie sehen eher ungepflegt aus, ihre Intelligenz hält sich gelinde gesagt in Grenzen, auf Konventionen geben sie nicht viel. Ihren Sohn haben sie an einer Wäscheleine hängend „gefunden“, zum Glück ist er aufgrund seiner Abstammung mit mehr Verstand gesegnet und hilft seinen Eltern, durchs Leben zu kommen. Bei so unkonventionellen Hauptpersonen sind nicht nur Spaß, sondern auch Ärger vorprogrammiert. Und auch die anderen Personen, denen die Grunzens unterwegs begegnen, fallen aus dem Rahmen. Es ist ein Kinderbuch, dass mit viel Humor ein Abenteuer aus dem Leben der Grunzens erzählt, liebevoll illustriert von Axel Scheffler, der vielen von dem Bilderbuch „Der Grüffelo“ bekannt sein sollte. Das Buch ist phantasievoll geschrieben, die Sprache dabei durchaus anspruchsvoll. Als Zielgruppe wird das Alter von 8 bis 10 Jahren angegeben, ich habe das Buch meinen Kindern im Alter von 7,8 und 10 Jahren vorgelesen. Der 10-jährigen würde das Buch nicht mehr zum Selberlesen auswählen, da es ihm zu „babymäßig“ wirkt, für die Kleineren sind die langen Sätze eine Herausforderung, das Vorlesen hat dagegen Spaß gemacht. Das Buch ist mit viel Humor und Wortwitz geschrieben, die Geschichte ist herrlich schräg. Der Anfang war für meine Begriffe etwas langatmig, im Verlauf kommt aber mehr Spannung auf und die Handlung wird interessanter. Das Titelbild ließ mich an die Olchis denken, für mich hat die Geschichte der allerdings mehr Tiefgang.

    Mehr
  • Familie Grunz hat Ärger (Philip Ardagh)

    Familie Grunz hat Ärger

    LieLu

    Beltz & Gelberg Verlag Der Autor Philip Ardagh wurde 1961 geboren und ist ein britischer Jugendbuchautor, der hauptsächlich durch seine Eddie Dickens-Trilogie bekannt ist, jedoch über 50 weitere Bücher schrieb. Zu seinen Lieblingsthemen gehören auch ägyptische Hieroglyphen und Dinosaurier. Sein Privatleben hält der große, bärtige Autor jedoch weitestgehend vor der Öffentlichkeit zurück. Seine Bücher, die er unter verschiedenen Namen veröffentlicht, wurden bislang in mehr als 20 Sprachen übersetzt. Heute lebt er mit seiner Frau Elouise, seinem Sohn Frederick und seiner schwarzen Katze Snorkel in einem kleinen Küstenort in England. Familie Grunz Grummelig und griesgrämig wird Familie Grunz von Anfang an beschrieben. Ein wenig blöd und grunzend, ebenso stinkig. Nicht besonders sympathisch. Dies ändert sich jedoch im Laufe der Geschichte ein wenig. In einem selbst gebauten Haus lassen sie sich von zwei Eseln durch die Gegend ziehen. Ihr Sohn, welchen sie auf einer Wäscheleine gefunden und einfach mitgenommen haben, Sohnemann ist zudem nicht ganz so stinkig, mit seinen abstehenden Ohren und Haaren ist er, ganz im Gegensatz zu seinen Eltern, ein kluges Köpfchen, hilfsbereit und mitfühlend. Aus diesem Grund glaubt er nicht wirklich, dass diese komischen Leutchen seine Eltern sein sollen. Und plötzlich ist Sohnemann mittendrin in einer atemberaubenden Elternsuche.. Fazit Ein unterhaltsames und zum Lachen anregendes Buch für JUNG und alt, welches sich zu lesen lohnt. Eine entspannende Nachmittagslektüre über das Leben der Familie Grunz. Die Eigenarten der sympathischen Familie bringen den Leser zum Schmunzeln und Lachen. Besonders gut gelungen finde ich das Cover, welches eine blaue Bretterwand mit einem Foto der Familie zeigt, auf der Rückseite sind auch die zwei Esel abgebildet. Als Titel dient ein Plakat über den Köpfen von Familie Grunz, sehr ansprechend, vor allem für Kinder. Toll sind auch die Illustrationen von Axel Scheffler, welche in jedem Kapitel zu finden sind. Der Leser hat richtig Lust, mehr über die Familie Grunz zu erfahren. Die Sätze sind teilweise recht lang, weshalb ich finde, dass es vielleicht eher für etwas ältere Kinder geeignet ist, diese werden mit dem Buch dann jedoch auch jede Menge Spaß haben.  

    Mehr
    • 2
  • Familie Grunz macht Ärger

    Familie Grunz hat Ärger

    jackdeck

    22. August 2013 um 14:03

    Hier nun die Meinung meiner beiden Söhne 9 und 11 zum Buch „ Familie Grunz macht Ärger“ zusammen gefasst in einer gemeinschaftlichen Rezi. Kurz zum Inhalt Familie Grunz ist wohl die schrillste Familie aller Zeiten zumindest aus der Sicht eines kindlichen Lesers. Ihr Haus wenn man das Wort verwenden möchte wird von zwei Eseln durch die Lande gezogen. Den Sohnemann brachte nicht der Storch nein er hing auf der Wäscheleine. Aber irgendwie hat der Junior die Ahnung er gehört nicht hier hin, er ist doch so anders als seine merkwürdigen Eltern. Beim ersten Anblick und Blättern des Buches gefielen uns allen dreien gleich die Zeichnungen. Klar ist es doch der gleiche Zeichner der unseren geliebten Grüffelo zu Papier brachte. Für die Aufmachung vergeben wir daher alle die gleiche Note eine 1. Beim Inhalt waren meine Söhne doch sehr widersprüchlicher Meinung, der Größere eher ein Realist konnte der Geschichte nicht sehr viel abgewinnen. Ihm war alles zu abstrus und absonderlich. Mein jüngerer Sohn kam aus dem Lachen und „Lies mal Mama“ rufen gar nicht mehr heraus, er war begeistert von der Geschichte. Unser Fazit daher 4 Sterne.

    Mehr
  • Leider konnten wir uns mit Familie Grunz nicht so richtig anfreunden.......schade.....

    Familie Grunz hat Ärger

    Nele75

    18. August 2013 um 15:13

    "Familie Grunz hat Ärger" - auf dem Buchrücken steht "Hier kommt die wohl seltsamste Familie aller Zeiten" - für uns war es eines der seltsamsten Bücher, welches wir je (vor-)gelesen haben. Eigentlich hatten wir uns auf ein Lesevergnügen der lustigen Art gefreut, war aber nicht so ganz unser Geschmack. Zuerst wollte meine größere Tochter das Buch mit vorlesen, hat ihr aber schon nach den ersten Seiten keinen Spass mehr gemacht. Zu kompliziert und lange waren oft die Sätze, man wusste einige Male eigentlich überhaupt nicht mehr, worum es am Satzanfang ging. Also habe ich das Buch meiner kleineren Tochter alleine vorgelesen. Allerdings hatte auch sie nach einiger Zeit keine Lust mehr zum Zuhören, sie fand die Geschichte "voll uninteressant". Einzig die lustigen Zeichnungen, die immer wieder im Buch auftauchen und die Geschichte bildhaft werden lassen, haben uns allen gefallen. Auch sonst sind die Illustrationen im gesamten Buch sehr schön und unterstreichen die Geschichte immer wieder unterhaltend, die Kapitel sind übersichtlich und nicht allzu lange. Es geht um die seltsame Familie Grunz (eigentlich sind nur die Mutter und der Vater seltsam) - sie wohnen in einem selbst zusammengebauten Haus, welches von ihren beiden Eseln durch die Gegend gezogen wird. Die Eßgewohnheiten sind ebenso skurril wie die Wohnsituation, sie halten nicht viel von Wasser und Seife und ihren (geklauten!!!!) Sohnemann haben sie kurzerhand in ein blaues Kleid gesteckt und dieser muss nun mit durch die Lande ziehen. Mir hat komplett der Einstieg in die Geschichte gefehlt, bis die Familie vor dem Gutshof ankommt, erst da kommt für mich etwas Handlung mit dazu. Für alle, die etwas andere Geschichten mit seltsamen Mitwirkenden mögen, ist die Familie Grunz sicher ein schönes und auch lustiges Lesevergnügen. Für uns war es leider nicht ganz so vergnüglich, eher habe ich mich durch das Buch gequält, einzig die Bilder sind wirklich toll gezeichnet und fanden etwas mehr Begeisterung als der Rest der Geschichte.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks