Philip Carter Altar der Ewigkeit: Thriller

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 10 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(3)
(1)
(3)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Altar der Ewigkeit: Thriller“ von Philip Carter

Perfekt verwobene, absolut einzigartige Geschichte!!!

— Lila09
Lila09

Spannend und originell.

— handymanjack
handymanjack

der Kern der Story ist Spitze, leider wird das Ganze durch die vielen albernen Verfolgungsszenen abgewertet - erinnert mich an *FORMULA *

— silbereule
silbereule
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • guter Kern

    Altar der Ewigkeit: Thriller
    silbereule

    silbereule

    23. November 2014 um 22:05

    Der Anfang liest sich gut - die schwangere Lena flieht 1937 mit ihrem Geliebten Nikolai aus einem Straflager in Sibirien. Sie weiß von einem geheimen Ort in einer Schlucht, in der es eine Höhle hinter einem Wasserfall gibt und in der sich ein Geheimnis befindet, welches sie in Generationenerbfolge verwaltet und behütet. Dort hinein können sich die beiden auch retten, aber Lena muss erkennen, dass Nikolai sie verraten hat, denn schon nach kurzer Zeit kommen Verfolger, die mit N. offensichtlich unter einer Decke stecken und die sie töten wollen, um an das Geheimnis zu kommen. Eine Naturkatastrophe kommt ihr zu Hilfe, sie kann sich retten und flieht. Gegenwart: eine Obdachlose wird ermordet, und die Anwältin Zoé stellt fest, dass es sich um ihre Großmutter handelt, die sie seit 50 Jahren tot geglaubt hatte. Sie recherchiert und wird ab sofort verfolgt. Ein alter Mann liegt auf dem Sterbebett und kann mit letzter Kraft einem seiner beiden Söhne Dinge aus seiner Vergangenheit beichten, die bisher im Dunklen lagen. Der Sohn wird ermordet, sein Bruder entkommt. Alles hängt zusammen, wie - sei natürlich hier nicht verraten. Im Prinzip eine tolle Story mit vielen Überraschungen, Marilyn Monroe und JFK kommen auch darin vor, aber sie verliert m:E. an Niveau durch unrealistische, klischeehafte Verfolgungsjagden, die seitenlang einfach nerven und mich schon zum Aufgeben animiert haben. Der Autor ist Philip Carter, ein Pseudonym eines namhaften Schriftstellers, dessen Identität bisher nicht bekannt ist und allgemein herum gerätselt wird, wer es sein könnte. Da mich das Ganze an *FORMULA* erinnerte, könnte ich mir vorstellen, dass es Douglas Preston ist.

    Mehr